Chile
Puerto Varas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
113 travelers at this place
  • Day24

    Chiles Einhörner und sonstige Primaten

    February 9, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    Unsere Weiterreise von Bariloche nach Puerto Varas, eine ehemalige Kolonie von 30‘000 Deutschen, war etwas ganz Besonderes. Anstelle von Flugzeug oder Nachtbus, haben wir uns für die etwas teurere, ganztägige und umso spannendere Reise mittels 3 Schiff- und 4 Busfahrten durch die Anden von Argentinien nach Chile entschieden. Schon im ersten Bus war klar, wir sind die Jüngsten. Also Sue. Ich hatte das Glück, direkt hinter Ramon Senior zu sitzen, der in seinem bisherigen Leben ganz offensichtlich nicht in den Genuss eines Knigge-Kurses gekommen ist, der auch Flugzeug- und Bus-Manieren behandelt hätte. Tja, ich schon. Da sieht man mal was so ein lausiges Bachelor-Studium einen alles lehrt, aber wie im vorliegenden Fall dann doch nichts nützt. Trotz enger Bestuhlung und ohne jegliche Vorwarnung mittels kurzem Blick nach hinten, knallt mir Ramon der Knallfrosch gleich zu Beginn die Sitzlehne in die Kniescheibe, die sich für einen kurzen Moment überlegt, aus lauter Trotz spontan und für alle hörbar zu brechen, es dann aber doch nicht tut. Zum Glück für Ramon Sen. Ich stecke das Messer zurück in den Rucksack, weine die Schmerzen in mich hinein und lasse mir nichts anmerken.

    Ansonsten erleben wir eine ausgezeichnet organisierte Tour, fast wie eine Schulreise. So mit ständigen Step-by-Step Erklärungen und 15 Wiederholungen. Das könnte im Laufe des Tages möglicherweise irgendwann auch nerven, wir werden sehen. Und siehe da, wer sollte trotz massiver Mehrfachkommunikation und -repetition bereits nach der ersten Schiffs-Etappe als erstes von der Gruppe getrennt und verloren gehen? Klar, wir, die zwei „Cheap-Fuck“-Backpack-Touris mitten im Reisegrüppli „Rentnerglück“ (wobei da war noch Isa aus Wädenswil, die war auch jung und sei an der Stelle herzlich gegrüsst). Habe doch gesagt, ich verstehe kein scheiss Spanisch (wobei das lasse ich mir wie so vieles natürlich nicht anmerken) und für mich klang das nach „in the“ und nicht „behind the“ Hotel. Ausserdem hat es geregnet, huere Behinder! Man hat uns dank längerer Suche mit laufendem Motor aber doch noch gefunden und mitgenommen. Sue war froh, denn in dem Gebiet regnet es über 300 Tage im Jahr. Zumindest kannte jetzt jeder aus der Gruppe die bescheuert unselbständigen „Kids from Switzerland“.

    Dank spektakulär wechselhaftem Wetter zeigten sich uns so viele, grosse und kräftige Regenbogen wie noch nie. Klar, wir sind ja noch jung. Die farbigen Lichterscheinungen schienen quasi in Griffweite und ich war mir fast sicher, dass bald Einhörner, aus deren Arsch die Dinger ja bekanntlich entspringen, über unseren Köpfen kreisen und Sue in der Folge vor Glück (und in Kombination mit dem Verzehr zuckersüsser Medialunas und einem enttäuschend faden Schinken-Käse-Toast) platzen wird. Soweit kam es aber nicht. Zum Glück. Trotzdem, übler Kitsch. Es blieb also eine sehr beeindruckende und absolut empfehlenswerte Andenquerung, die einen ua durch den nach Yellowstone zweitältesten Nationalpark der Welt, mit holprigen Busfahrten auf über 1000m und wieder runter auf 150m über Meer, und vorbei an unzähligen massiven Araucarien führt (mein Dad liebt diese stacheligen Biester). Zu Beginn der Reise hatten wir auch das argentinische Zollpersonal dabei, denn die Grenze die wir passieren, lag mitten im „kalten“ Regenwald (im Winter liegt 2m Schnee) mit über 1000-jährigen Sequoias.

    Die mag mein Dad auch. Er hat sich letztes Jahr sogar ein kleines Exemplar von etwa einem Meter in seinen Park gepflanzt (der Begriff „Garten“ wird der Realität einfach nicht gerecht), was angesichts der 15 Jahre für 1 cm Wachstum ziemlich optimistisch scheint mit 75, man kauft in dem Alter schliesslich auch keine dicken Bücher mehr. Aber hey, der grüne Daumen zeigt nach oben und der Park ist sein Ding. Auch die orange/roten Lieblingsblumen aus meiner Kindheit sind hier heimisch. Die heissen laut anwesenden passionierten und pensionierten Biologen entweder „Mombretia“ oder „Crocosmia“, man war sich nicht einig. Da wünscht man sich doch gleich Bob den Beeren-Junkie oder meinen Dad auf Platz, die hätten sicher gewusst, dass sie (wie ich später von Google erfahre) „Mombretia Crocosmia“ heissen. Bravo. Chile scheint irgendwie eine Art Dad-Land, denn auch die hat mein Dad jedes Jahr zum Blühen gebracht. Nach der Fahrradprüfung somit schon meine zweite Kindheitserinnerung innerhalb einer Woche und zur Abwechslung sogar eine positive. Obwohl, meine dicken Finger haben das Pflücken der zarten Pflänzchen damals ziemlich erschwert. Armer Junge. Hätte Dad besser mal mehr Salat und Gemüse gepflanzt im Park.

    Nach all den schönen Etappen und Kindheitserinnerungen verlässt uns das Glück allerdings. Gebuchter Mietwagen in Puerto Montt? Gibt es nicht, alle auf der Strasse. Gebucht? Irgendwie schon. Unser Geld? Jaa, das wurde vor einer Woche schon abgebucht. Aber ein Auto gibts trotzdem nicht. Alle unterwegs. „Our sincere apologies, we will refund you“. Echt jetzt? „Da krigisch son Hals!“ ... soviel zu „die nächsten Wochen sind geplant/gebucht“. Wir verstehen das als Prüfung, flippen erst mal komplett aus und (wie auch im Studium des Öfteren) brechen ob der aus den Fugen geratenen Welt synchron und mit einem lauten Stöhnen zusammen. Reisen ist Kacke. Nach einigen Stunden reglos am Boden rafft uns Sue aber wieder auf und wir entwickeln einen neuen Plan. Doch zuerst den verdammten Primaten von rentalcars.com einschenken ...

    ***
    Hi
    This is very very frustrating and the worst user experience I ever had with a booking platform. I had to request an update on my already paid(!) booking 3 times, just to finally learn TODAY that I will not have a car the day I actually AM in Puerto Montt! I‘m sure there were more cars available a few days ago, so what do you suggest I should do from here?? Take taxis to all our booked destinations?! Your service is absolutely ridiculous if a cancelation and refund is your only option the day I should get the car I already paid for ...
    P. Rode
    ***

    Check. So, nun sieht unser Plan für die kommenden Tage neu nach Bus fahren, 3 Tage Insel Chiloé (da leben nämlich Pinguine), 4 Tage Pucon/Villarrica und dann Santiago aus ... somit sogar Geld gespart, welches aus meiner Sicht sofort in Rotwein (oder Bitcoins) zu investieren ist. Chunt aso scho guet. Wahrscheinlich.
    Read more

    Huhu, hab gerade euren Bericht gelesen weil ihr auf dieser Plattform die letzten wart, die vor mir hier waren 😊 ihr klingt sympathisch, ich hoffe, ihr habt die Pinguine gesehen (ich leider nicht!) Grüße aus Puerto Varas!

    11/21/18Reply
    Sue and Pasci

    Hey, das ist natürlich schade! Ich hoffe somit, dass sich die Pinguine woanders gezeigt haben. Wir hatten mehr Glück wie der nächste Footprint zeigt: https://findpenguins.com/3u310jt5d4hqs/footprint/5a8349cd55cf42-69049963 ... die Reise haben wir danach aber nicht abgebrochen und seither 7x Pinguine gefunden ... 🐧😄😎 LG aus China

    11/21/18Reply
     
  • Day6

    Puerto Montt, Patagonie, Chili

    March 11, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    C'est notre premier jour en Patagonie, à Puerto Montt. Un guide nous a expliqué qu'il y avait beaucoup de volcans qui entraient parfois en éruption. La dernière fois, c'était il y a 2 ans. La route était recouverte d'un mètre de cendres. Des maisons ont été écrasées par le poids de celles-ci. Heureusement, il n'y a pas eu de mort.

    En Patagonie, il y a aussi des tremblements de terre. Le dernier qui a eu lieu était il y a un mois, c'était un de 7.9 sur l'échelle de Richter.

    Amélie

    Le nom Patagonie vient de l'explorateur Magellan au moment où il a découvert le Cap Horn. Il trouvait que les habitants étaient très grands. Et Patagonie veut dire grands pieds. 

    Olivier
    Read more

    Marion Barth

    Des lamas !!!

    3/15/17Reply
    Jocelyne Barth

    Paysages epoustouflants ! On admire le talent du photographe, (à moins que ce ne soit une carte postale ? )! Après avoir vu toutes ces belles choses vous n'allez plus vouloir rentrer à la maison 🏡 ! Merci à tous de prendre le temps de nous faire partager ces merveilles.

    3/16/17Reply
    Jocelyne Barth

    Olivier as-tu passé le Cap Horn ? Si oui, comment étaient les vagues ? Qu'est-ce que tu as ressenti ? Moi je trouve que tu es bien courageux, ainsi que toute ta famille !!! 🐸

    3/17/17Reply
    3 more comments
     
  • Day24

    Puerto Varas - Welcome to the Germans

    December 11, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    Wir sind jetzt seit ein paar Tagen in einer Cabaña in Puerto Varas und die Stadt ist stark geprägt von deutschen Auswanderern. Kuchen heißt hier auch Kuchen und den gibt es überall ;-) Die Straßennamen sind teilweise mit deutschen Nachnamen versehen, es gibt eine deutsche Schule und viele Gebäude erinnern etwas an den Schwarzwald, nur mit dem Unterschied, dass man von Vulkanen umgeben ist.
    Haben mal ein paar Tage langsam gemacht, sind durch die Stadt gebummelt, haben uns Wasserfälle in der Umgebung angeschaut bevor wir morgen dann unseren Mietwagen abholen und die Reise nach Patagonien starten!!!
    Read more

    😂Pupsi! Guten Morgen!😂😘

    12/27/19Reply
     
  • Day48

    Typisch Alemania

    February 21, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

    Dass Chile etliche Einflüsse der früheren deutschen Siedler hat, ist mir anhand vertrauter Straßennamen, deutschen Schulen und Feuerwehren (hier heißen sie eigentlich Bomberos), dem allseits präsenten, sehr leckeren Bier und auch hier verwendeten Wörten wie "kuchen" bereits aufgefallen. In Puerto Varas, einer kleinen Stadt unweit Puerto Montts, die von Deutschen gegründet wurde, sieht man es auch den Häusern und der Kirche an. Na gut, zumindest gibt es bei uns keine Vulkane und die traditionellen Tänze bei den Stadtfesten sehen auch anders aus.

    Zufällig entdeckte ich in der Stadt das kleine Kunstmuseum Pablo Fierros, das er selbst zu einem Kunstwerk hat werden lassen und in welchem er persönlich seine Werke verkauft.

    Am Tag darauf ging es auf den im ersten Foto abgebildeten Vulkan Osorno, wo man sich durch die karge Kraterlandschaft wie auf dem Mond fühlt. Auch dabei kam ich nicht ohne neue Bekanntschaften aus, konkret einer Holländerin, mit der ich den Tag verbracht habe, drei deutschen Mädels, die uns im Auto hoch auf den Vulkan und ein älteres brasilianisches Ehepaar, das uns wieder nach unten gebracht hat.
    Read more

  • Day110

    Puerto Varas

    February 9, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    Nachdem wir Argentinien vorläufig wieder den Rücken gekehrt haben, sind wir gut in Puerto Varas angekommen. Die Stadt besticht ebenfalls durch einen starken deutschen Einfluss sowie durch 3 umliegende, aktive Vulkane.

    Leider lag Mario die ganze Zeit über mehr oder weniger flach. Wir tippen auf eine kleine Lebensmittelvergiftung... Also war ich alleine auf dem Río Petrohué unterwegs zum Rafting! Auch wenn das Wetter nicht der Knaller war und das Wasser sehr kalt, hat es riesen Spaß gemacht!

    Mario ist jetzt auch wieder fit - rechtzeitig zur Weiterfahrt nach Puerto Montt. Dort geht es für uns auf die Fähre und dann weiter Richtung Süden!
    Read more

    Stefanie Salmon-Scheppler

    Wahnsinn!!! Da wäre ich gern dabei gewesen :-)

    2/10/18Reply

    Richtig klasse!

    2/13/18Reply

    This must be so wonderful! Enjoy, enjoy, enjoy you two!

    2/13/18Reply
    2 more comments
     
  • Day11

    Puerto Varas

    January 27, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    Eigentlich wollten wir zu einem anderen Vulkan fahren, aber es gab keine Zufahrt. Dann sind wir bei einem kleinen Wasserfall angehalten und wollten spazieren gehen, wurden aber von der chilenischen Monsterbremse angegriffen. Wir flohen in den Wald, wo ein wunderschöner Wanderweg begann. Wo auch immer das war. Es gab einen schönen Pfad und Lehrschilder. Unter anderem ist hier der Puma zu Hause... Aha. Jedenfalls musste man sich in ein Büchlein ein - und auch wieder austragen... Sicherheitshalber.Read more

  • Day81

    Puerto Varas

    February 22, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 22 °C

    Der Ort liegt wunderschön direkt am See und neben dem Osorno Vulkan. Die Häuser sind schön bunt und die meisten erinnern an einen alten deutschen Ort, da die Häuser meistens geschindelt sind. Die neueren sehen aber eher aus wie aus einem typischen amerikanischen Vorort.

    Ich war eine schöne lange Runde schwimmen im See und der Sonnenuntergang war echt der Hammer!

    Schöner Ort, aber irgendwie voll unfreundliche Menschen die dort Leben!
    Read more

  • Day36

    Puerto Varas en Pucón

    January 16, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 15 °C

    In Puerto Varas kiezen we Hostal Rincon Aleman als uitvalsbasis. De grootouders van de eigenaar waren Duitsers, vandaar de naam. In de hele stad zijn er trouwens veel Duitse invloeden te zien. Van Duits bier tot kuchen (een soort cake) en de typische huizenstijl. Rond 1848 vluchtten velen voor de revoluties in Duitsland en trokken ze naar Chili. Sindsdien zijn de invloeden van beide culturen op elkaar duidelijk te zien in verschillende regio’s in Chili.

    Terwijl we door de stad wandelen ontdekken we toevallig een Belgische chocoladewinkel. Daar moeten we natuurlijk eens binnen! We kopen er lekkere pralines en ook speculoos die in de chocolade gedopt is. Lang geleden dat we dat gegeten hebben, heerlijk! Daarna zetten we ons even op het strand. Geen echt zandstrand zoals bij ons, eerder grof zand met kiezelstenen. Wel een heel mooi uitzicht: in de verte zien we vulkaan Osorno en vulkaan Llanquihue door de wolken priemen.

    Het is hier ook lekker warm, zo’n 22 graden. Voor de eerste keer sinds lang kunnen we de hele dag in t-shirt en korte broek rondlopen en normaal gezien zal het alleen maar warmer worden als we verder naar het Noorden gaan.

    Het wordt tijd om naar Pucón te trekken waar ik overmorgen deelneem aan een trailrun van 25km. Wanneer we uit de bus stappen worden we overvallen door de hitte. 33 graden, dat kan al tellen. Na een wandeling van 15 minuten komen we volledig bezweet toe aan ons hostel, Aldea de Pucon. We droppen ons gerief en wandelen naar het toeristisch centrum om te vragen hoe we naar het Centro de Ski kunnen geraken. Daar start de trailrun maar er is geen openbaar vervoer ernaartoe. Een taxi of liften blijken de enige opties te zijn.

    De stad oogt heel relaxed maar is ook super toeristisch. Je kan hier de Villarica vulkaan beklimmen, raften, termas bezoeken, aan het strand liggen,… De hoofdstraat bestaat dan ook hoofdzakelijk uit toeristische bureau’s, afgewisseld met vele restaurants en bars.

    We zetten ons op een terrasje en spreken af met Charlotte en Dennis, het Engels-Duitse koppel waarmee we in Mongolië rondreisden. Zij zijn ook in Chili terecht gekomen na tussenstops in Japan, Hong Kong, Borneo en Costa Rica. Een heel andere route dan ons, dus we kunnen veel reisverhalen uitwisselen.
    Zij willen de resterende maand van hun reis doorbrengen in Patagonië, maar willen eerst wat uitrusten in Pucón. Dennis heeft namelijk al 2 weken lang koorts. Daarom zijn ze hier naar het ziekenhuis geweest om bloed te prikken en te kijken wat er scheelt. Een vriendin van hen dacht dat het misschien malaria zou kunnen zijn aangezien ze in de tropen geweest zijn. Dat zou natuurlijk slecht nieuws zijn. Maar Dennis, die zelf dokter is, zegt dat zijn symptomen toch wat verschillen en denkt dat het iets anders is.

    De dag erop wandelen we naar het Gran Hotel de Pucón. Daar mag ik mijn starterspakket voor de trail afhalen. Naast mijn startnummer krijg ik een “goody bag” met een fluoroze t-shirt met lange mouwen en een ontharingspakket. Vreemde cadeaus, de trail is dit jaar precies vooral op vrouwen gericht. Daarna geeft de organisator nog wat uitleg over het parcours en de bevoorradingsposten zodat we goed weten waar we aan beginnen morgen.

    ’s Avonds spreken we terug met Charlotte en Dennis af. We gaan samen eten in Ecole, een vegetarisch restaurant waar het eten top is. Dennis beweert dat het vandaag wat beter gaat met zijn koorts. Hopelijk gaat het de goeie richting uit.
    Read more

    marc uytterhoeven

    Zicht op zo'n berg moet wel leuk zijn!

    2/9/19Reply
    Ellen Vermussche

    Mmmmm

    2/9/19Reply
    Mien Pauwels

    Enen erbij voor de collectie "voetjes in het water " !!!!

    2/10/19Reply
    4 more comments
     
  • Day40

    Puerto Varas, Chile/チレれのプエルト・ヴァラス

    February 9, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 20 °C

    Quaint little town called "City of the Rose's"
    プエルト・ヴァルガスは[薔薇の街]と呼ばれていて、こじんまたりとした可愛い街です。

    Funatabi Cruises

    Iced frappacino.

    2/11/20Reply

    Where are you going from there? The map shows where you are and have been, but not where you are going.

    2/11/20Reply
    Funatabi Cruises

    After Chile, I am heading to Easter Island.(which technically is still Chile)

    2/11/20Reply
    2 more comments
     
  • Day88

    Puerto Varas dinner

    December 26, 2017 in Chile ⋅ ☁️ 12 °C

    After checking in, we walked dow to the town for some dinner. The church and the grotto looked extremely beautiful with the lights and candles on in the night. The dinner was soup and sandwiches. By the time we came back, it was midnight.Read more

    Vijay kumar Dang

    How much weight you have lost?

    1/9/18Reply
    The Craze for Travelling

    Don't think I lost any. 😉

    1/9/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

Puerto Varas, بويرتو فاراس, PUX, 푸에르토바라스, Puerto Varasas, Пуэрто Варас, Пуерто Варас, פּארטא וואראס, 巴拉斯港