Chile
Rio Ibañez

Here you’ll find travel reports about Rio Ibañez. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day25

    Cerro Castillo

    January 5 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    ’s Middags ga ik een halfuurtje lopen. Het is lastig met de felle zon en een stevige tegenwind maar wel een goeie training voor binnenkort. Vé heeft namelijk ontdekt dat er op 20 januari een trailrun plaats vindt in Pucón en daar wil ik graag aan deelnemen.

    De dag erop nemen we afscheid van Kathy en Juan. Kathy vergezelt ons nog op de ferry want zij gaat voor een dag naar Coyhaique. Na 2 uur varen komen we aan in het kleine Puerto Ibanez. Daar staan er direct enkele minibussen te wachten die ons naar het kruispunt met de Carretera Austral brengen. Kathy rijdt met de bus verder naar Coyhaique, wij moeten naar de andere kant richting Villa Cerro Castillo.

    Het is lekker warm dus we genieten van de zon terwijl we een lift proberen vinden. Tien minuten later is het al van dat. 2 elektriciens die in Villa Cerro Castillo gaan werken, nemen ons mee. De werkplek waar ze naartoe gaan blijkt een restaurant te zijn. Ideaal, we genieten er van een aperitiefje op het terras en vullen dan onze maag met het menu van de dag.

    Daarna installeren we ons in een hostel en slaan we wat voorraad in van de supermarkt. Vanuit het hostel (en eigenlijk vanuit het hele dorp) hebben we een mooi uitzicht op de Cerro Castillo, de besneeuwde berg met grillige pieken die hier het landschap domineert. Morgen wil ik naar een meer wandelen dat aan de voet van de berg ligt. Dat belooft een pittige klim te worden met 1100 hoogtemeters op 7km afstand. Vé heeft geen zin om mee te gaan waardoor ik beslis om heel vroeg te vertrekken zodat we om 12u30 de bus kunnen halen naar onze volgende bestemming.

    Ik passeer onderweg 5 andere toeristen die duidelijk dezelfde route gaan afleggen. Het eerste halfuur gaat het direct steil omhoog door een bos. Daarna wordt de weg iets vlakker en is er minder beschutting van bomen, enkel nog struiken. Ondertussen krijg ik een mooi uitzicht op de vallei achter mij. Villa Cerro Castillo is nog maar een kleine vlek in de verte. De laatste 2km zijn de steilste en de lastigste. Op een smal grindpaadje met losliggende stenen puf en blaas ik tot ik het eindpunt bereik.

    Een groot blauw meer ligt aan de voet van de besneeuwde Cerro Castillo met zijn smalle stekelige pieken. Ik ben helemaal alleen dus kan ik in volle stilte genieten van het uitzicht. Na een halfuur rust keer ik terug naar beneden. Ik passeer de eerste 3 toeristen die ik in het dorp voorbij gewandeld was. Ook zij puffen en blazen en vragen me of ze er bijna zijn.

    Wat verder begin ik lichtjes te lopen naar beneden en passeer ik de volgende 2 wandelaars die ik in het dorp gezien had. Ongeveer 500 meter verder besef ik plots dat mijn gsm niet meer in mijn zak zit. Godver! Die is er tijdens het lopen wellicht uitgevallen, hoe ga ik die in godsnaam terug vinden…

    Ik stap traag terug naar boven terwijl ik in alle richtingen rond me kijk. Enkele minuten later roept een van de toeristen naar mij dat hij een telefoon gevonden heeft. Oef! Het is nog zo’n 10 minuten omhoog wandelen tot bij de man maar dat heb ik er met plezier voor over. Ik steek de gsm direct veilig weg in mijn rugzak en daal opnieuw al lopend af.

    Tegen 11u ben ik al terug aan ons hostel. We nemen afscheid van de eigenares en proberen de bus van 11u30 naar Coyhaique te halen. Samen met 4 andere toeristen wachten we meer dan een uur, zonder succes. Gelukkig is er nog een bus om 12u30 en die komt wel opdagen. In Coyhaique hebben we geluk. Een halfuur later vertrekt er al een andere bus naar Puyuhuapi, de stad waar we enkele dagen willen blijven. Samen met 2 van de andere toeristen van de vorige bus kunnen we de laatste 4 zitjes bemachtigen.

    Tijdens de rit raak ik aan de praat met mijn buurman. Ignacio is een ingenieur die in een zalmbedrijf in Puerto Montt werkt. Chili is de 2e grootste producent van zalm ter wereld dus is dit big business hier. We babbelen over onze jobs, fruitexport en de verschillen tussen Europeanen en Chilenen. Een goeie oefening om mijn Spaans wat te verbeteren en zo passeren de resterende 3 uur naar Puyuhuapi ook snel.
    Read more

  • Day176

    Pueblo Cerro Castillo, Nordpatagonien

    February 3 in Chile ⋅ ☀️ 12 °C

    Buenas!

    Wir wechseln den Kontinent! Am 04. März fliegen wir von Santiago nach Asien. Und somit sind auch unsere Tage in Südamerika leider gezählt. Das heißt, daß wir uns langsam Richtung Norden machen müssen. Wir wollen noch einmal nach Chile zurück und über die 'Carretera Austral' die abgelegenen Ortschaften, Weiler und Nationalparks Nordpatagoniens erkunden.

    Wir nehmen den Grenzübergang im kleinen Örtchen 'Los Antiguos' am 'Lago General Carrera' und fahren in das Städtchen 'Chile Chico', wo wir das chilenische Nationalgericht 'Completo' zu Mittag essen. Completo - das sind Würstchen im Brötchen, also wie Hotdogs, aber mit unterschiedlichen Zutaten. Der "normale" Completo "Italiano", wird mit Guacamole und Tomaten zubereitet, der Completo "Aleman" mit Sauerkraut ;-)
    Mit der Fähre geht es dann am Nachmittag auf die andere Seeseite und wir erreichen den Hafen von 'Puerto Ibáñes' nach 2 1/2 Stunden. Ein wirklich verschlafenes Örtchen. Gespickt mit vielen alten bunten Holzhäuschen, kleinen, jedoch meist ungepflegten Vorgärten, die Straßen breit und gelegentlich wechselt ein Hund die Straßenseite. Außer 2 - 3 einfachsten Tante Emma Läden ist hier nicht viel los. Wir finden einen netten Platz, wir nennen es mal Campingplatz, zwischen einerseits Schafen und Ziegen und andererseits einem Schweißerbetrieb, an dem wir unser Zelt umringt von Hühnern aufstellen können.

    Um 9:00 Uhr am Folgetag soll ein Bus für 800 chilenische Peso (1,07€) nach Pueblo Cerro Castillo fahren. Das hatte uns ein Ladenbesitzer und unser "Schweißer" erzählt. Nur hatte keiner auf dem Schirm, daß samstags und sonntags keine Busse fahren, was er uns natürlich erst samstags morgens erzählt! Das fängt ja gut an! Super Idee die abgelegenen Ortschaften zu erkunden...! Pueblo Cerro Castillo ist über 40 km entfernt, unmöglich zu gehen, denke ich mir! Nach einer halben Stunde des erneut vergeblichen Versuches zu Trampen fragt mich Ariane, ob denn ein Fußweg über die Berge nach 'Castillo' in unserer Landkarte eingetragen wäre. Ich denke nur, das ist ein Scherz...! Schließlich haben wir volles Gepäck mit knapp 20 kg auf dem Rücken!

    Keine Stunde später haben wir für 2 Tage in einem der Lädchen Essen eingekauft, geprüft, ob Bäche mit trinkbar en Wasser an der Wegstrecke liegen und sind hinter dem Ortsschild bereits links abgebogen...

    "Quien se apura en la Patagonia pierde el tiempo" – Wer sich in Patagonien beeilt, verschwendet seine Zeit, erklären die Einheimischen - Also gar nicht erst hektisch werden...

    So wandern wir in aller Ruhe erst auf einer Schotterstraße ohne große Höhenunterschiede und immer entlang des Rio Ibañez, vorbei an einem wirklich sehr prächtigen Wasserfall und durch ein trockenes von kargen Bergen eingefasstes Tal. Nach gut 2 vollen Stunden geht es plötzlich steil bergauf und in diesem Moment hält neben uns der roter Pickup zweier amerikanischer Kletterer, die eine kurze Zeit vorher bereits uns entgegen kamen. Perfekt, wir werfen unsere Rucksäcke hinten auf die Ladepritsche und springen auch mit gleich hinterher. Oben angekommen und 1 1/2 km später springen wir ab, die beiden biegen links ab und wir folgen weiter unserem Weg. Dieses Glück haben wir am frühen Nachmittag nochmal, als uns Alejandro, der hier in den Bergen lebt, ebenfalls uns zu Beginn einer Steigung für 2 km mitnimmt. Verrückt! Und alles ohne trampen :-)

    Wir sind so froh uns für den Weg nach 'Castillo' zu Fuß entschieden zu haben. Der Weg ist einmalig und schlängelt sich nun durch ein enges, beinahe klammähnliches Tal und neben uns ist nur der Fluss, viel Grün und gelegentlich Streifen Kühe, oder Pferde durch den Wald.

    Als wir uns am späten Nachmittag an einem entlegenen und wunderbaren See nach einem Platz zum Zelten umsehen, hören wir einem Mann, der eine Kuh mit einer 'Steinfletsch' an einen Zaun entlang treibt. Wir kommen mit ihm ins Gespräch und kurz darauf gesellen sich noch ein paar weitere Leute dazu. Allesamt Amerikaner aus Alaska und Montana, die hier über den Sommer nach Patagonien gekommen sind, um hier auf einer Fliegenfischer-Lodge zu arbeiten. Es wird richtig gesellig. Wir quatschen, trinken Bier und vergessen darüber fast unsere Zeltplatzsuche. Nach gut 2 Stunden ziehen sich die "Fliegenfischer" in ihre nahegelegene Hütte zurück und wir bleiben einfach dort, schlagen unser Zelt, immer im Blickfeld eines 'Zorro Chilla' - einem Graufuchs - unweit des Ufers auf, waschen uns im See und kochen was feines...

    Es ist bereits lange dunkel und plötzlich hören wir unsere Namen rufen. Die Stimme hört sich an wie die des Mannes mit der 'Steinfletsch'. "Are you dressed?... I have something to eat for you! Tacos und a bottle of wine... Enjoy and nice to meet you!". Ist das nicht toll! Wir sind schon so oft auf unserer Reise von Fremden zum Essen, oder Trinken eingeladen worden. Wie oft machen wir das für Fremde zu Hause? Nie, oder?

    Am nächten morgen ziehen wir früh los, denn in Pueblo Cerro Castillo soll heute ein Rodeo stattfinden und das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Es sind zum Glück nur noch 15 km, aber die Sonne brennt uns bei fast 30°C ganz schön auf den Kopf. Der Weg besteht nun nur noch aus einem schmalen Pfad und scheinbar war hier auch schon länger niemand mehr, zumindest kein Mensch, denn auf dem Weg sind neben unseren Schuhabdrücken nur Abdrücke verschiedenster Tiere auszumachen. Wir sind hier für uns alleine und können neben wilden Pferden, Füchsen und Hasen auch Unmengen von Schwarzspechten bei der Arbeit zusehen.

    Als wir am Ortseingang von Pueblo Cerro Castillo ankommen wird gerade eine Herde von vielleicht 20 Pferden zwischen Mopeds, Autos und LKWs über die Hauptstraße zum Rodeo Festival getrieben. Echt mutig, womit auch unsere Neugierde immer größer wird.

    Wir suchen uns schnell einen Platz für unser Zelt, und los geht es zum 'Encuentro Costumbrista Rescatando Traditiones', wie die Einheimischen sagen. Ein Mal im Jahr findet das in der Region wichtigste Rodeo statt und wir sind dabei :-) Und bevor wir uns am Berghang ein gutes Plätzchen zum Zuschauen suchen, schlendern wir erst mal an den vielen Essensständen vorbei, sehen dem Treiben zu, probieren gegrilltes Lamm und kaufen uns eine dicke Portion Pommes, frittiertes Brot und eine große Büxe Bier :-)

    So wirklich wissen wir nicht was uns gleich erwartet. Wir vermuten nur, daß man hier wohl nicht so zimperlich mit Pferd und Rind umgeht. Wir sind mal gespannt... Der Platz ist etwa halb so groß wie ein Fußballfeld und im rechten Viertel stehen 2 schwere Pfosten, groß wie ein Marterpfahl an denen je ein Pferd angebunden ist. Mindestens 3 Männer sind am Werk. Zuerst werden die Pferde ganz eng an den Pfahl gezogen, den ganz wilden Pferden werden die Augen verbunden, bevor sie dann mit verschiedenen Riemen und Stricken für das Rodeo vorbereitet werden. Eine Prozedur von 10 Minuten, bis zu guter letzt ein weiterer Reiter das angebundene Pferd mit seinem Pferd in Richtung Platzmitte drückt. Dann ein Zeichen des Rodeoreiters! Das Seil wird gelöst und. .. Wow...! Los geht es! Ohweia! Jetzt gehts ab... Das Pferd buckelt und fegt über den Platz wie von einer Tarantel gestochen und der Caballero versucht irgendwie sich zu halten. Ein Höllenritt... Der Hammer...! Das Schauspiel dauert am heutigen Tag maximal 12 Sekunden, bis der Reiter spektakulär zu Boden fällt. Dabei sieht es manchmal aus als wäre es das letzte Mal gewesen. Die Nummer sieht für den Laien echt kreuzgefährlich aus. Die sind verrückt, die Chilenen!

    Abseits des ganzen Geschehens spielen mehrere dutzend Männer ein Glücksspiel namens 'Taba'. Es ähnelt dem des Hufeisenwerfens, nur wirft man hier ein Eisenteil, welches mit einer bestimmten Seite auf einer Schlammfläche aufkommen muss. Und, hier spielt man nicht nur um paar wenige Groschen. Hier liegen manchmal ganz schöne Mengen Geld auf dem Trockenen Gras inmitten der Menschenmenge!

    Zu Hause wäre eine solche Veranstaltung im Nu von den Behörden beendet bzw. gar nicht erst zugelassen. Zu gefährlich, Tierschutz, Geldspiel, und und und! Aber es ist ein ganz großartiges Fest und auch mit Maß! Muss man bei uns erst mal eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung vorweisen, bevor man auf dem Kirchplatz in Büchenbeuren Bier verkaufen darf! Oder der Fastnachtswagen ist 2 cm zu breit! Ach, was gibt es da Beispiele. Und leider oft zu Lasten der Kulturvielfalt.

    Wir sitzen noch eine Zeit lang unter den vielen Zuschauern am Hang und bestaunen das Treiben. Ein rundum großartiges Spektakel, viel Tradition und eine Menge Spaß haben wir hier in 'Pueble Cerro Castillo'.

    Muchos Saludos

    Ariane & Marco
    Read more

  • Day113

    La Casona

    January 20, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

    We woke up around 10 am the next morning feeling quite refreshed. We wanted to start the trek of Cerro Castillo before 12 pm when we had heard they stop the entries for the day. It was a lovely sunny morning with hardly a cloud in the sky. We could see tge granite peaks of Cerro Castillo, which boaded well for our trek plans. La Casona where we had been very lucky to find a place the previous night was a lovely cozy place in a very scenic location. It was a beautiful wooden villa run by a single lady. She had some cabañas and was also running a restaurant there.
    We had paid 20000 CLP per person for one night, making it a total of 80000 CLP which was double than what we had paid in most places but then we didn't have a choice the previous night and we had been very lucky to find this place. The breakfast was included so we didn't have to go anywhere else to find food before the trek. It was during breakfast that we found that they had cabañas as well and were costing 45000 CLP for the 4 of us. It was a nice cozy cottage within the same compound and as we were expecting to come back exhausted after a day long trek, we decided to stay one more night there but moved to the cabaña.
    Read more

  • Day115

    Back to Puerto Ibáñez

    January 22, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 8 °C

    As planned, we were up and ready early. The bus came and picked us up a little after 8 am. Then, it was all the way back about 120 kms to Puerto Ibáñez. We turned off the Carretera Austral towards Puerto Ibáñez, past the Laguna Morales and reached the port on the Lago General Carrera, just before 10 am.Read more

  • Day38

    Carretera Austral

    January 3, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    We continue north on “Carretera Austral” on a short drive to Cerro Castillo National Reserve. In Cerro Castillo NR we stay in a lovely family run campsite. Drive time – 3 hours.

    This reserve was created to preserve the areas natural conditions, protect the soils and defend the exotic flora and fauna. With over 100.000 hectares, Cerro Castillo National Reserve was founded in the late seventies. It is crossed by the Carretera Austral, from where you can see the majestic hills Castillo and Iglesia, both of which reach over 1.500 mts msl. Its natural beauty and archaeological heritage make it one of Chile's most attractive wild landscapes, being the only valley that still preserves Selknam patrimony. The predominant vegetation is the Aysén's deciduous forest, with species like the lenga beech, Antarctic beech (nothofagus antarctica), Chilean firetree (Embothrium coccineum), Calafate (Berberis buxifolia), and Chaura (Pernettya mucronata). There are also a number of exotic species, like conifers introduced to protect the soils. The predominant native tree of the reserve is the lenga, and can be found forming pure lenga forests at altitudes between 600 and 1,200 m (1,968 and 3,936 ft) above sea level. With its aim to protect the land, the park reforested around a thousand hectares (2,200 acres) with exotic species. Among the animals and birds that live here, there are huemuls, guanacos, culpeo foxes, piches, Patagonian skunks, pumas, Geoffroy's cat, long-tailed mouse, Andean condors, black-chested buzzard eagle, American kestrel, Austral Parakeet, and Austral trush, amongst others.

    03.01.2017
    13:15h:
    Wir sind wieder in Chile und fahren jetzt direkt zu unser camp site auf einer privaten Enstancia.

    14:00h:
    Wir sind angekommen und werden hier unser Zelt aufschlagen. Vielleicht finde ich dann meinen verloren gegangen Akku wieder. Filip und ich bauen zwei Zelte auf. Er hat mir heute gebeichtet, dass er beim letzten Mal wegen meines Schnarchens nicht schlafen konnte. Kann ich nachvollziehen. Elsa macht mir mehr und mehr sorgen. Sie wirkt zunehmend konfus und stellt häufig Fragen zur falschen Zeit. Ihre Monologe werden von den meisten anderen Frauen schlicht ignoriert. Sie ist zunehmend isoliert. Ich finde es nicht ok, dass man so mit ihr umgeht ....

    16:00h:
    Horseback Riding. Ich werde dem Gaul mal ins Ohr flüstern und ankündigen, dass ich vorhabe ihm den Selfiestick vor die Augen zu halten.

    17:00h:
    Wegen Regenwahrscheinlichkeit „no go“ für mich. Ich brauche meine Outdoorklamotten noch trocken für eine kühle Nacht im Zelt. Entspanne etwas im Zelt und werde mir später mal wieder eine Schauer gönnen.

    17:30h:
    Das mit der Schauer war ein Wunsch, nicht mehr. Das Wasser war schlicht kalt. Das bedeutet weitere drei Tage kein Duschen. Ich leiste mir aber den Luxus mal wieder eine frische Unterhose anzuziehen. Aber wir bekommen unseren Nescafé - man lernt auf dieser Reise bescheiden zu werden. Die großen Momente einer sensationellen Landschaft entschädigen für alle Entbehrungen auf dieser Reise ....

    18:00h:
    Ich habe jetzt mal wieder Zeit mein iBook weiter zu lesen. Bin gerade bei book 4 von Jeffry Archer: “Be careful what you wish for”. Eine Printversion auf so einer Extremtour zu lesen ist wenig praktisch.

    20:00h:
    Wir werden von der spanischen Familie bewirtet. Mal sehen, was wir bekommen ... Nun ja: passt zu meiner Diät.

    04.01.2017
    05:30h:
    Eine halbe Stunde bevor mein Wecker klingelte war ich aus dem Zelt. Die Kälte hat mich getrieben. So schnell habe ich alleine noch nie ein Zelt und meine Miniausrüstung gepackt. Das war die einzige Chance etwas wärmer zu werden. Wir sind hier auf 600 Meter, das macht es nachts so kalt. Was ich definitiv vergessen habe: Meine Skiunterwäsche.

    07:00h:
    Frühstück im Gemeinschaftszelt (Bild 4). Diese Erfahrungen hier könnte man gut als Survival Training an verwöhnte Manager verkaufen.

    08:30h:
    Wir sind unterwegs und es schneit. Toll ...

    11:00h:
    Die „cocking groups“ 3,4,5 haben in einem großen Supermarkt für einen Tag eingekauft. Dazu stand uns jeweils ein schmales Budget zur Verfügung. Die nächsten drei Tage müssen wir damit in der Wildnis überleben. Die Preise in einem Chilenischen Supermarkt sind nach meiner Einschätzung höher als zu Hause.
    Read more

  • Day20

    Villa Cerro Castillo

    February 2, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 21 °C

    What an amazing valley! I think we are extending our stay.

    Absolutely adore the map we got at the tourist information office. No street names (no need!), and a completely distorted sense of distance. We were told that from our camping place, we should go everywhere by car, as it is outside of town. Literally 700m. We walk.Read more

  • Day21

    Rescuing Traditions - Festival

    February 3, 2018 in Chile ⋅ 🌬 21 °C

    Unexpectedly a trip highlight.

    Morning plan: sheep shearing.

    At 14:00 traditional food tasting, which we didn´t take a bite, apparently in some situations 8 mins is way too late.

    Parade in the afternoon, and horse racing (Carrera Chilena) in the evening. A half an hour before the horse races were supposed to start, I overheard a guy part of the organisation team calling friends/family/acquaintances to see if they were in la Villa. They were looking for racers.

    After dinner, salimos a carretear! Where? Town-gym-transformed-event-hall.

    After mouth-dropping performances of traditional “fantasia de malambo”, and “tambores y boleadoras” the whole town took over the dance floor to the extremely famous “Los Flores de Rucalhue”. Song after song. 4 hours of Rancheritas, pasodobles, corridos and cumbia later, we decided at 3am to leave the next artist “Rafa´s keyboards”.

    Los Chilenos son bien bailones!
    Read more

  • Day23

    Cerro Castillo – trekking Emergencia

    February 5, 2018 in Chile ⋅ 🌬 23 °C

    After 3 hours of steep trekking and some very light rock climbing, we chilled at the mountain top waiting for the cerro top to show. Unfortunately, never happened! The hike was still amazing, and the views were nearly fantasy-like. A great first hiking experience in Patagiona!

  • Day110

    Mirador Cerro Castillo

    January 17, 2018 in Chile ⋅ 🌬 14 °C

    Just before the road snakes its way down to the valley of Villa Cerro Castillo, there is a beautiful viewpoint. We stopped for a while at the viewpoint. The scenic beauty of the valley was stunning. The road was like a serpent lying on the green slopes of the valley. The view of the Cerro Castillo mountains was very clear but the peaks were covered with clouds.Read more

You might also know this place by the following names:

Rio Ibañez, Rio Ibanez

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now