Chile
Aysén

Here you’ll find travel reports about Aysén. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

102 travelers at this place:

  • Day38

    Puerto Rio Tranquilo and Marble Caves

    April 11 in Chile ⋅ ⛅ 55 °F

    Lago General Carrera is the largest lake in South America, and is shared with Argentina—where it’s called Lago Buenos Aires. The Carretera Austral runs down along the exquisite western part of the lake, and I stopped to visit the hamlet of Puerto Rio Tranquilo to see the famous Marble Caves.

    One has to see them by boat, so upon my arrival I hurriedly booked a trip there—to take advantage of the lovely afternoon light, and to avoid a day of rain forecast for the morrow. The marble caves and other formations are truly remarkable—carved by glacial movement into quite exotic shapes. The marble is “young,” soft, and not the type that Michelangelo carved. A marvelous tour.

    The town itself, with its 350-person population, was of interest to me as well. I stayed in a hostal with other foreigners, which I at first abhorred. Why? The shared bathroom for one. But also, if I am in Chile, I want to meet Chileans—not a bunch of foreigners like myself. HOWEVER, I developed a much better attitude by talking to the lovely owners, a family from the north, a French jazz violinist, a French enthusiast of Namibian music and song (both of these Frenchmen entertained us with their skills); a young Japanese man who quit his job and was slipping into volunteer work to re-invent himself, a pair of young women working for a mining company up north in Chile’s Atacama area, etc. I can see why the hostal experience has been so important for so many travelers.

    I made a new friend in town, an ex-veterinarian who runs a campground and sightseeing boat service. And I also enjoyed walking around and seeing such things as the very atmospheric cemetery. You’ll see what I mean in the picture section.

    Please remember to sign your first name if you leave a comment!
    Read more

  • Day46

    Rio Tranquilo and Coyhaique Redux

    April 19 in Chile ⋅ ⛅ 54 °F

    I decided to change my Northern Patagonian itinerary in order to celebrate my sixty-eighth birthday on April 19th. I had found an excellent conversationalist in my new friend Omar in Rio Tranquilo during my first visit there (blog of April 11) and he readily agreed to spend my birthday with me. He kindly plied me with excursions around the neighborhood, including the campground which he owns and manages. He prepared as well an excellent birthday dinner, even ordering his local baker to make a strawberry cream cake! Hooray for good company!

    I then made a second stop in Coyhaique—mainly to recover from all the icy, shared-bathroom, one-to-two-night hostal stays. I caught my breath in the familiar streets, and was lucky to make a new friend, Vicky. Originally from Rome, she met her artist husband, Siguesmund, in Italy over thirty-three years ago, and has lived in Patagonia/Coyhaique ever since. When she and I met in one of those huge Chinese-owned emporiums (which are now all over the world) she invited me to supper that very night. I met her husband and two grown children, and was treated to more excellent conversation. The following day, we walked all around Coyhaique to see “Sigues’s” sculptures, and also to have a nice long chat. The advantage of traveling alone at my age (and with a few foreign languages) is that I can quite willingly lend my ear to anyone who needs a non-gossipy alternative to local company. We had a ball.

    So, here I am, sixty-eight in actual age but hey! —still twenty-four in outlook—or so I’d like to think.
    Please enjoy the photos, and sign your comments!
    Read more

  • Day22

    Aysen area tour

    December 31, 2018 in Chile ⋅ 🌧 14 °C

    Despite lots of rain we took a tour with a taxi around the area. Looks like a very new tourist area but well worth it. Went to Virgin Falls ... apparently assocoated with the Virgin Mary. Also saw llamas and alpacas, some notable bridges. Overall felt a lot like NZ!

  • Day22

    Puerto Chacabuco, Chile

    December 31, 2018 in Chile ⋅ 🌧 8 °C

    Our port largely exists as a supply point for trekking tramping etc and the few locals living here year round. Bad weather today but green lush and pretty, and views amazing. We took a taxi tour to nearby Aysen and beyond with a driver whose english was limited to 'waterfall', 'national park' and 'my name Ygnacio'. Requesting a toilet stop was truly a high pressure challenge that only ended when we broke into toilets that were closed this New Years eve...ahhhhhhh!Read more

  • Day22

    Puerto Chacabuco, Chile

    January 25, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 17 °C

    We are visiting a port that lies within the Chilean fjords. It is an almost dream-like area that surrounds us-snow-capped mountains, gorgeous lush green hillsides, the bluest skies and cerulean waters. It is a knock-out 360 degree view. One can’t help but think that maybe this would be a place to spend the winter-a cozy little cabin where you could drop a kayak into the glassy waters every day and commune with this particular kind of nature. This little dream was dancing in our heads for a couple of days, after all, it’s s perfect climate.
    After we walked into this sleepy little village that had the friendliest dogs, a local man, who spoke perfect English, was waiting to help us onto the tender back to the ship. He said, “wow, you are really lucky to be here on such a nice day, you know, it rains 300 days a year here”. And poof, that nice little daydream went right out of our heads.
    We are thoroughly enjoying this part of the trip. The beauty of the surroundings here are simply incredible and it made it easy for us to exercise on the outdoor track this morning. The cool, crisp air should be with us for several more days as we prepare to round the tip of the continent through the Straights of Magellan.
    Read more

  • Day231

    Ein weiterer Tag in Puerto Rio Tranquilo

    March 19 in Chile ⋅ ☀️ 9 °C

    Nach unserer Tour zu den Marmorhöhlen kamen wir ein bisschen mehr ins Gespräch mit dem Besitzer, der uns spontan auf sein Grundstück etwas außerhalb von Rio Tranquilo einlud. Wir sagten spontan zu, das Wetter sollte sowieso gut werden und wir hatten auch so noch Zeit. So ganz genau wussten wir nicht was uns erwarten würde, irgendwie war die Rede von schöner Landschaft, Bergen, Essen, Feuerholz machen, ...
    Wir ließen uns überraschen. Am nächsten Morgen stiegen wir zusammen in seinen LKW und fuhren die 15Km raus auf sein Grundstück. Hier hält er ein paar Schafe und Ziegen. Durch einen Vulkanausbruch im Jahr 1991 sind hier viele Bäume abgestorben und stehen als Baumleichen herum. Diese sollen jetzt nach und nach zu Brennholz verarbeitet werden, um die Fläche urbar zu machen. Während der Arbeit entdecken wir irgendwo zwischen den Bäumen einen Schafskadaver - „Da hat wohl der Puma zugeschlagen“. Es ist ein herrlicher Tag, die Sonne scheint, wir arbeiten ohne Eile und das einzige was die Stille durchdringt ist unsere Kettensäge. Es ist übrigens ein Produkt der Firma Stihl. Nach dem Mittag verlassen wir das Grundstück und fahren noch ein Stück weiter die Straße hinein ins Tal um einen Wasserfall zu besichtigen. Anschließend geht es zurück ins Dorf, wo wir dann noch fast den ganzen Tag mit unserem Gastwirt Gari verbringen. Erst bekommen wir noch ein deftiges Mittagessen von seiner Frau serviert, dann trinken wir noch ein Bier zusammen und später dürfen wir die selbstgemachte Marmelade mit den selbst gebackenen Brötchen probieren. Richtig lecker! Nach einem weiteren Glas Wein und ein paar netten Gesprächen mit unseren wenigen Brocken Spanisch (mit denen wir trotzdem erstaunlich weit gekommen sind) bedanken wir uns für den tollen Tag und verabschieden uns in unsere Hütte.
    Konrad
    Read more

  • Day230

    Cavernas de Marmol

    March 18 in Chile ⋅ ⛅ 5 °C

    Von El Calafate ging es für uns weiter Richtung Norden und den nächsten Stop wollten wir in Puerto Rio Tranquilo machen. Ein kleines Örtchen am Lago General Carrera in Chile. Der Nachtbus von El Calafate brachte uns erstmal über El Chaltén (wo wir einen Zwischenstopp hatten und uns nochmal mit einem Brownie und einem Schweinsohr eindeckten) nach Los Antiguos auf argentinischer Seite. Hier warteten wir erstmal 1,5 Stunden am Sonntagmorgen, bevor wir den nächsten Bus nach Chile Chico direkt hinter der Grenze nehmen konnten. Dort hielten wir vor einem kleinen Outdoor-Laden und konnten drin direkt unsere Weiterfahrt nach Puerto Rio Tranquilo per Visa-Karte bezahlen. Bevor wir Chile Chico wieder verließen machten wir halt am vorerst letzten Bankautomaten und es kam wie es kommen musste - unsere Karten wurden nicht akzeptiert. Na gut - wir hatten noch ungefähr 60€ in chilenischen Pesos und falls das nicht reichen sollte, hätten wir noch genug Bares in anderen Währungen. Nach weiteren 4 Stunden und insgesamt 21 Stunden von El Calafate spuckte uns der Bus in Rio Tranquilo aus. Die Hälfte des Busses war gekommen um gleich eine Bootstour zu den Marmorhöhlen zu machen, aber der Hafen blieb heute Nachmittag aufgrund von starkem Wind geschlossen. Wir machten uns derweil auf den Weg eine passende Unterkunft zu finden und nachdem es uns bei den saftigen Preisen von ca. 20€ p/P für ein Bett im Schlafsaal die Sprache verschlug, waren wir uns schnell einig zu Zelten. Am Ende des Ortes fanden wir dann einen Zeltplatz, der auf unserer Offline-Karte gute Bewertungen hatte und wo uns zwei Nächte für uns beide nur 30€ kosteten. Wie sich schnell herausstellte, war die günstige Wahl mal wieder die Beste gewesen! Es gab ordentliche Toiletten und Duschen mit viel warmen Wasser und wir konnten unser Zelt wind- und wettergeschützt in einem kleinen Bretterverschlag aufbauen. Späterhin erklärte er uns (bzw. mehr Caro als mir, da mein Spanisch einfach nicht ausreicht) dass wir uns gern Pflaumen und Äpfel von seinen Obstbäumen nehmen dürfen. Nachdem wir uns soweit eingerichtet hatten, machten wir uns auf die Suche nach einem Laden, der zum Sonntagnachmittag (in dem 500-Seelen Dorf) noch geöffnet hat und wo wir mit Kreditkarte bezahlen können. Erstaunlicherweise hatten wir schon beim zweiten Versuch Erfolg und die Bezahlung klappte reibungslos. Allgemein boten viele Geschäfte und Cafés Zahlung per Kreditkarte an - echt fortschrittlich! Es ist manchmal etwas widersprüchlich wenn man in eher einfachen Unterkünften wohnt, die Stromleitungen auf der blanken Holzwand verlegt sind, man aber dann am Kreditkartenterminal mit Pay-Wave (kontaktlos) bezahlt und direkt über das kostenlose WLAN die Benachrichtigung von seiner Bank über die Abbuchung erhält.
    Wir informierten uns außerdem wie wir am nächsten Tag am besten zu den Marmorhöhlen kommen können. Uns schwebte eine eigene Kayaktour vor - angeboten wurden aber hauptsächlich Touren mit dem Motorboot und geführte Paddeltouren, darauf hatten wir keine Lust. Nach einigem Beratschlagen entschieden wir uns dann für das beste Preis-Leistungsverhältnis und wählten eine 1,5 Stündige Motorbootstour. Als wir am nächsten Morgen um kurz vor 9 am Hafen waren, waren wir ganz froh jetzt nicht ins Kayak steigen zu müssen. Es war immer noch recht windig und da die Sonne gerade erst über den Berg schien auch noch nicht besonders warm. Die Fahrt zu den Höhlen dauerte nicht lang und wir fuhren in die erste Höhle hinein. Sie war recht flach, vor allem wenn man bedenkt, dass der Wasserspiegel früher noch höher war. Danach ging es vorbei an der Schildkröte, dem Hund und dem Elefanten hin zu einem kleinen Tunnel und schlussendlich umrundeteten wir die Marmor-Kapelle. Ein einzeln stehender Fels, der völlig unterspült war und nur noch auf wenigen dünnen Stützen stand. Interessant waren vor allem die Muster, die durch die unterschiedlich abgetragenen Gesteinsschichten entstanden waren sowie die schuppige Oberfläche. Diese sah aus als hätte jemand in mühevoller Handarbeit hier die Höhlen ausgeschabt oder gehauen, dabei war hier nur die Kraft des Wassers über lange Zeit am Werk. Nachdem wir die Marmor-Kapelle umrundet hatten, entdeckte Caro 3 Kondore direkt über uns und es war wirklich toll diese riesigen Vögel so nah vor uns an der steilen Felswand zu sehen. Wir beobachteten sie eine Weile wie sie sich immer mal wieder niederließen, bevor sie schlussendlich verschwanden. Andenkondore sind Greifvögel und haben eine Spannweite bis zu 320 cm. Nach etwa einer Stunde traten wir den Rückweg an, der sich durch den Gegenwind als sehr schwierig herausstellte. Nur leicht nass, dafür ordentlich durchgeschüttelt kamen wir wieder am Ufer an.
    Konrad
    Read more

  • Day21

    At Sea

    December 30, 2018 in Chile ⋅ 🌧 10 °C

    Kinda rough as often in open ocean. Pic of barf bags at the ready. Enough said!

  • Day19

    Champs de glace: Laguna San Rafael

    March 18 in Chile ⋅ ⛅ 6 °C

    On a commencé la journée à 7h avec un van qui nous a conduit pendant deux heures vers le Río Exploradores où se trouvait l'embarcadère avec le bateau. Deux heures de plus jusqu'au Champ de glace nord dans la Laguna San Rafael où on a navigué à travers de gros icebergs bleus et verts, simplement incroyables jusqu'à la grande muraille de glace. On a partagé avec un groupe de scientifiques, avec une famille Canadiens super sympa et avec le guide et le capitaine qui on fait de cette éventuelle une magnifique expérience. Après avoir eu le repas de midi en face de la muraille de glace on a bien profité d'un whisky bu directement depuis la glace millénaire, celui qui a le plus profité c'était Tony , bien sûr 😂. Gens sympa, bonne nourriture, paysage sublime. On a de la chance! 💜Read more

  • Day20

    Chapelles de marbre & parc Patagonia

    March 19 in Chile ⋅ ⛅ 3 °C

    On a fait une petite grâce matinée ce matin! Ça faisait longtemps...
    On a pris la voiture pour allez chercher un bon café pour ensuite le boire sur la plage en face du lac.
    Puis direction un embarcadère a 1 km du village ou on est monté sur un petit bateau pour visiter les chapelles de marbre qui sont magnifiques!!! La couleur de l’eau du lac nous étonne encore tout les jours. J’ai jamais vu une eau aussi bleue!
    Une fois de retour on est remonté dans la voiture pour faire 3 heures de route encore vers le sud pour visiter le fameux Parc Patagonia de Duglas Tompkins. La route vers le parc est impressionnant... On s’est arrêté pour prendre des autostoppeurs, puis encore un arrêté pour allez voir la jonction entre la rivière Baker et Niff.
    Une fois arrivé au Parc on a visité le musée le plus beau de monde d’après Valentina 😝! et j’avoue il est incroyable. On a vu des rapaces (Aguilucho) et le Guanacos qui sont beaucoup plus beau et plus sympathique que les Lamas... Vu le manque de temps on a pas pu allez plus loins dans le parc pour voir les Pumas et bcp d’autres espèces d’animaux. Va falloir revenir!!! 😋
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aysén, Aysen

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now