Chile
Chile Chico

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

110 travelers at this place

  • Day97

    Marmorhöhlen - Meisterwerk der Natur

    February 13, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

    Die Marmorhöhlen im Lago General Carrera waren eines der Dinge, die wir auf unserer Reise auf der Carretera Austral unbedingt sehen wollten. Gebildet, als die Winde die Gischt des Sees aufwirbelten und den weicheren Kalkstein formten, sind diese Grotten ein Meisterwerk der Natur und einzigartig auf dieser Welt.

    Zu den Höhlen kommt man nur per Boot oder Kajak. Wir entscheiden uns für das Kajak, denn so lässt sich alles doch besser erkunden. Und Kajak fahren ist viel einfacher, als ich dachte 😬
    Wir paddeln vom Strand los, vorbei an ein paar interessanten Felsformationen, die uns schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf die Höhlen geben. Das Seewasser ist klar und funkelt türkisblau. Wir können bis tief unten auf den Grund des Sees schauen. Fliegende Fische hüpfen ab und zu aus dem Wasser durch die Luft. Die Sonne versteckt sich heute ein wenig hinter den Wolken, dennoch ist die Szenerie traumhaft schön.
    Es gibt zwei Marmorhöhlen, die Marmorkatedrale (Catedral de Marmol) und die kleinere Marmorkapelle (Capillas de Marmol). Wir paddeln erst an die kleine Kapelle heran und dann tief in die Kathedrale hinein. Um uns herum ist alles ruhig und friedlich. Das türkisfarbene Wasser in Verbindung mit dem reinen Marmorgestein lassen diesen Ort magisch wirken. Ich taste den kalten Stein, er fühlt sich wie glatt geschliffen an. Wirklich ein Meisterwerk aus Stein, Farbe und Licht ☺️
    Read more

    Gaby Weiß

    Das ist ja der absolute Wahnsinn. 👍

    2/15/19Reply
    Jürgen Lenz

    Und klappt die Eskimorolle?😜

    2/15/19Reply
    lenziontour

    Ups, die hab ich ganz vergessen 😝

    2/15/19Reply
    2 more comments
     
  • Day16

    Marble caves in Río Tranquilo

    November 22, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 10 °C

    We actually really liked our campsite. The grass field was really big, we shared it first with some horses and later with some chickens 😊 and the views were pretty amazing.

    Nonetheless, it was time for us to move further. So we had to pack our tents again to take the bus to Río Tranquilo. The bus ride took around 3 hours and went mostly over gravel road. That made it very dusty (yes, even in the bus) , but at the same time the landscape around us became really rough and it felt a bit as if we were on the way to the end of the world.

    The town of Río Tranquilo seems more touristic than Cerro Castillo (probably because of its main attraction - the marble caves) but the general setup seems very similar. Lots of tiny (sometimes improvised) houses, often combined with offering a home stay, camping or small minimarket. Different than what we read previously, those minimarkets actually have decent quality vegetables and fruits. While the choice is very limited the quality was surprisingly better than what we found in a supermarket in Coyhaique. After searching for a camping that was already open this early in the season, we arrived at a relatively busy (compared to the last one) but nice place.

    The sun was really strong and we were actually sweating without hiking for the first time since leaving the desert. Luckily this meant we had a really nice experience on our boat trip to the marble caves. The water was very turquoise, absolutely still and especially when reflecting the sunlight to the marble, it looked very cool.
    Read more

    Suzanne Schönbeck

    Woow!

    11/25/19Reply
    Lida Schönbeck

    It seems painted

    11/26/19Reply
     
  • Day38

    Puerto Rio Tranquilo and Marble Caves

    April 11, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 13 °C

    Lago General Carrera is the largest lake in South America, and is shared with Argentina—where it’s called Lago Buenos Aires. The Carretera Austral runs down along the exquisite western part of the lake, and I stopped to visit the hamlet of Puerto Rio Tranquilo to see the famous Marble Caves.

    One has to see them by boat, so upon my arrival I hurriedly booked a trip there—to take advantage of the lovely afternoon light, and to avoid a day of rain forecast for the morrow. The marble caves and other formations are truly remarkable—carved by glacial movement into quite exotic shapes. The marble is “young,” soft, and not the type that Michelangelo carved. A marvelous tour.

    The town itself, with its 350-person population, was of interest to me as well. I stayed in a hostal with other foreigners, which I at first abhorred. Why? The shared bathroom for one. But also, if I am in Chile, I want to meet Chileans—not a bunch of foreigners like myself. HOWEVER, I developed a much better attitude by talking to the lovely owners, a family from the north, a French jazz violinist, a French enthusiast of Namibian music and song (both of these Frenchmen entertained us with their skills); a young Japanese man who quit his job and was slipping into volunteer work to re-invent himself, a pair of young women working for a mining company up north in Chile’s Atacama area, etc. I can see why the hostal experience has been so important for so many travelers.

    I made a new friend in town, an ex-veterinarian who runs a campground and sightseeing boat service. And I also enjoyed walking around and seeing such things as the very atmospheric cemetery. You’ll see what I mean in the picture section.

    Please remember to sign your first name if you leave a comment!
    Read more

    James Collenette

    Namibian music in Chile---whatever next! Well done again for visiting such a little-known place. James.

    4/29/19Reply
     
  • Day20

    Chapelles de marbre & parc Patagonia

    March 19, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 3 °C

    On a fait une petite grâce matinée ce matin! Ça faisait longtemps...
    On a pris la voiture pour allez chercher un bon café pour ensuite le boire sur la plage en face du lac.
    Puis direction un embarcadère a 1 km du village ou on est monté sur un petit bateau pour visiter les chapelles de marbre qui sont magnifiques!!! La couleur de l’eau du lac nous étonne encore tout les jours. J’ai jamais vu une eau aussi bleue!
    Une fois de retour on est remonté dans la voiture pour faire 3 heures de route encore vers le sud pour visiter le fameux Parc Patagonia de Duglas Tompkins. La route vers le parc est impressionnant... On s’est arrêté pour prendre des autostoppeurs, puis encore un arrêté pour allez voir la jonction entre la rivière Baker et Niff.
    Une fois arrivé au Parc on a visité le musée le plus beau de monde d’après Valentina 😝! et j’avoue il est incroyable. On a vu des rapaces (Aguilucho) et le Guanacos qui sont beaucoup plus beau et plus sympathique que les Lamas... Vu le manque de temps on a pas pu allez plus loins dans le parc pour voir les Pumas et bcp d’autres espèces d’animaux. Va falloir revenir!!! 😋
    Read more

    Rita Foulon

    Vous avez fait du canoë ?

    3/20/19Reply
    Travelling Pigeons

    Trop beau ! La prochaine fois on vient avec vous 😃😁😜

    3/20/19Reply
    Rita Foulon

    La description détaillée des photos nous permet vraiment de voyager un peu avec vous !

    3/20/19Reply
    11 more comments
     
  • Day345

    Point de vue sur le lac General Carrera

    December 20, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 11 °C

    En repartant de Puerto Rio Tranquilo on est passé en voiture devant un point de vue à couper le souffle qui donnait sur le lac General Carrera. 😮

    On a pris quelques photos avant de continuer notre route. 🛣
    J'espère que la Carretera Austral nous réserve encore de belles surprises comme celle-là !
    Read more

  • Day23

    Hacer dedo

    January 22, 2020 in Chile ⋅ ☀️ 18 °C

    All buses to Bariloche were fully booked for the next 5 days. Instead of heading to Bariloche I made my way to Los Antiguos.

    I met Mateo in the bus who was also on his way up north. We shared our curricula and after a while he told me about his hitchhiking experience. Just in the right time to get this knowledge. There was almost no chance to go further north with any public transport.

    After a night in Los Antiguos we started hitchhiking to Chile Chico where we caught a bus to Puerto Rio Tranquilo.

    Rio Tranquilo is famous for its Capillas de Marmol which are located in the second biggest lake of Argentina/Chile. We booked a cruise to check this place. In the evening I enjoyed the view to the lake and mountains while I had a lovely haircut.

    Mateo fell in love with this peaceful and sleepy town. He told me to stay one more night there to enjoy the nature. I on the other hand had to make way north as fast as possible. I didn’t want to miss Bariloches lakes and wonderful landscape.

    I got up early in the morning and tramped successfully to Coyhaique.
    Read more

    Jesale Albaracin

    very nice place .. you choose the right place to travel 😎👍🏻and more places heading... + cool haircut and the view🤘

    1/26/20Reply
     
  • Day18

    Traumstraße

    December 17, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 9 °C

    Bei gerade mal 7 Grad starte ich in Coyhaique auf guter Straße Richtung Süden. Kalte Luft und blauer Himmel. Wenn Engel reisen sollte das doch immer so sein. Hier beginnt ein landschaftlich schöner Abschnitt der Carretera austral. Zumindest sehe ich heute alles, keine graue Wolke am Himmel und das ist die Reise wert.
    Nach 100 km ist mal wieder fin de asfalto. Es folgt eine heikle Strecke mit viel grobem Geröll auf hartem Grund. Wir - meine gute alte GS und ich - eiern vor uns hin, dann kommt in einer großen Ebene Sturm unangenehm von der Seite und es ist nicht mehr einfach die Balance zu halten. Ich lasse erst mal Luft aus beiden Reifen ab, was schon einiges erleichtert. Danach folgen 110 km Schotter unterschiedlicher Qualität in teilweise grandioser Landschaft. Puerto Rio Tranquilo, einem kleinen Dorf am Lago General Carrera kann ich nicht wiederstehen. Der See, viermal so groß wie der Bodensee liegt in Chile und Argentinien. Hier muss das Paradies sein. Also bleibe ich. Zufällig treffe ich Max, der hier den Winter verbringt und damit eine residencia in der wir von Muttern bekocht werden und gemütlich den Abend verbringen.
    @Ismael, this is sometimes also in the middle of nowhere, but at the other end of the world, and it's a bautyful end - el fin del mundo.
    Read more

    Ismael Marti

    My friend, I think that most of the times the best place to stay is in the middle of nowhere, and you do it now, so, enjoy it, 😉

    12/17/18Reply

    Its breathtaking, atemberaubend!!

    12/18/18Reply

    Danke für die schönen Photos Werner! Es sieht so aus als wärest Du alleine auf der Strasse. Triffst Du auch andere Motorradfahrer wie Du? Und faehrst Du bis ganz unten??

    12/18/18Reply
    Veronika Göser

    Wow, tolle Bilder 😍

    12/18/18Reply
     
  • Day96

    Walking on ice - Gletscherwanderung

    February 12, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

    Bilbos Reise zum einsamen Berg geht weiter, heute allerdings ohne Stock, dafür mit Eispickeln unter den Schuhen 😁
    Gestern sind wir in dem kleinen Örtchen Rio Tranquilo angekommen und haben den Tag gemütlich am ruhigen See verbracht.
    Heute Morgen ging es gleich früh mit einer Agentur los zum Gletscher Los Exploradores. Zuerst geht‘s mit dem Bus über Schotterpiste, bis diese plötzlich im Wasser endet. Wir steigen aus dem Bus aus, in ein Boot rein und fahren eine kurze Strecke mit dem Boot, Baumwipfel ragen noch aus dem Wasser raus, anscheinend ist die Straße überschwemmt worden.
    Auf der anderen Seite gehts noch mal eine halbe Stunde mit einem Bus weiter.
    Angekommen im Nationalpark San Rafael bekommen wir, allein unter Chilenen, eine Einweisung auf Spanisch, von der wir nur die Hälfte verstehen - egal, wir machen einfach das, was die anderen auch machen 😅
    Ausgestattet mit einem kleinen Rucksack mit Lunchpaket und Eiskrallen-Aufsätzen (?😅) für unsere Schuhe geht die Wanderung (mal wieder) über eine riesige Felsenlandschaft. Hier ist Gleichgewicht gefragt, denn man weiß nie, ob der Stein für den wir uns entscheiden, auch wirklich fest ist 🙈 aber wir sind ja nun schon geübt und hüpfen leichtfüßig von einem Felsen zum nächsten 😜 die felsige, braune Landschaft gleicht einer Mondwelt. An manchen Stellen lässt sich noch gut erkennen, dass dies hier alles mal vom Gletscher bedeckt war. Wir entdecken geschwungene, tiefe Krater in dessen Tiefe türkisblaue Lagunen schlummern, kleine „Fenster“ aus Eis stellen bunte Steinchen zur Schau.
    Manchmal sehen wir den Gletscher in der Ferne schon hellblau leuchten. Anderthalb Stunden und 27496 Felsen-Sprünge später, schnallen wir uns die Eiskrallen auf die Schuhe und stapfen auf die riesige Eisfläche zu. Unser Guide erklärt uns die wichtigsten Basics für den Spaziergang auf dem Eis: immer alle 10 „Krallen“ ins Eis stoßen, bei Steigungen Beine leicht einbeugen, um das Gleichgewicht zu halten und immer schön langsam machen.
    Zwischen den kleinen Felsen bildet sich immer mehr Eis, bis wir uns schließlich auf einer gigantischen, weiten Eisberglandschaft wiederfinden. Wir fühlen uns wie auf einer Expedition in die Antarktis 😁 Skurrile Eisformationen, Eisberge und Eistunnel formen die Landschaft 🤩 ich bin überrascht, wie gut man mit den Eisschuhen laufen kann. Selbst steile Wege sind gar kein Problem 😊
    Trotz des vielen Eises ist es recht warm, da die Sonne mal wieder alles gibt ☀️ nach drei Stunden auf dem Eis geht es wieder zurück auf den Heimweg ☺️
    Read more

    Jan Wagner

    Gigantisch 😉🤗

    2/14/19Reply
    Jan Wagner

    Cool😎

    2/14/19Reply
    Gaby Weiß

    Da habt ihr es ja kälter als hier. 😬

    2/14/19Reply
    4 more comments
     
  • Day326

    Lago General Carrera

    October 4, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 4 °C

    Der Lago General Carrera ist der grösste See in Chile und der zweitgrösste See in Südamerika. Hier haben wir eine Kayaktour zu den Marmorhöhlen unternommen. Diese weltweit einzigartigen Höhlen zeigen wieder einmal mehr, was die Natur über Jahrtausende erschaffen kann.Read more

    Monika Leuthard

    Ganz idröcklechi Brocke. Schön

    10/8/19Reply
     
  • Day20

    Grenzkontrolle, Einkaufen und Heimweh

    March 1, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 19 °C

    Nun sind wir an der Grenzkontrolle von Argentinien angelangt. Da wir ausreisen ist es eine kurze Sache. Wir bekommen einen Stempel in den Pass und auf unser Fahrzeugpapier und weiter gehts zur zirka 10 km entfernten Grenzkontrolle von Chile. Hier dauert das Ganze etwas länger, den die Chilenen nehmen es um einiges genauer als die Argentinier. Nebenbei erwähnt, darf man nach Chile kein Gemüse, keine Früchte und kein Fleisch einführen. Daher mussten wir vor der Grenze noch gefühlte 100 Karotten knabbern. Unser Auto wurde also kontrolliert und wir mussten uns von unserem, erst einmal gebrauchten, Honig verabschieden. Die Walnüsse konnten wir noch retten, weil sie aus Chile und noch ungeöffnet waren. Da wir während unserer Camper Reise mehrmals die Grenze zwischen Chile und Argentinien überqueren werden, müssen wir nun schauen, dass wir nicht mehr zu viel auf einmal einkaufen. Dies ist gar nicht so einfach, den die grossen Supermärkte sind rar und man weiss nie wann wieder einer kommt. In beiden Ländern bekommt man ziemlich das gleiche wie in der Schweiz. Nur bei den frischen Produkten muss genau hingeschaut werden, denn es ist nicht immer alles frisch. Übrigens haben die Chilenen und Argentinier, vor allem letztere, sehr guten Wein. Am Flughafen Buenos Aires haben wir uns für stolze 10 Franken eine riesen Lindt Nussschokolade gekauft (Nein wir bereuen es nicht und ja sie ist fast aufgegessen). Viele Seen und Berge haben wir ebenfalls. Also könne wir zurzeit nicht singen: Und ich ha Heimweh nach de Berge nach Schoggi und em Wiii :).Read more

    Sinthu Pratheepan

    Ohhh, dann schaut dass ihr nicht zu viel einkauft. Ja finde für Lindt Schokolade -> why not? Freue mich auf weitere Post's von euch

    3/10/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Chile Chico