China
ChangQiao

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

89 travelers at this place:

  • Day1

    Forbidden City, Temple of Heaven

    August 28, 2019 in China ⋅ ☀️ 29 °C

    First day to explore Beijing! Despite only a few hours sleep we had a pretty busy day ahead, and decided to get out early. We're staying in a hutong, an old-school neighbourhood in an older quarter of Beijing, so it's actually mostly only locals around which is nice. Wandered around the first corner and found a place with good steamed dumplings for breakfast which did the trick quite nicely!

    Our first destination was the Forbidden City which was apparently only 10-15 minutes walk away, so we headed that direction. That was a bit of an underestimate since Beijing is just huge, so we were walking for quite a while. At least it's surprisingly green with a lot of trees, and fairly orderly too. Wide footpaths and well organised roads, far more than basically any other Asian city we've been to.

    Eventually we made it to Tiananmen Square, where we waited for nearly an hour to get through a security checkpoint! They were scanning everyone's ID (either Chinese ID card or passport), then putting bags through a metal detector as well. There's cameras and police here, which I think is fairly normal.

    We had a quick glance at the square but headed north past it, through the Tiananmen Gate with its famous picture of Chairman Mao, and towards the Forbidden City. We'd already paid for our tickets so eventually we found the pickup point and headed in.

    It's very nice, but it was just so crowded and very hot too. The large white marble squares are a massive heat trap, and we were both soon panting. Lots of locals in their flag-following tours, but lots of others just sitting around in the shade too. We explored some various areas, but then a bunch of shouting policemen cordoned off the area around the three main buildings - I overheard an English-speaking tour guide say something about an important minister coming to visit. Can't let him be disturbed by the riff-raff of course!

    So we amused ourselves in other parts of the complex before coming back to the main buildings a bit later. Unfortunately, since the main area had been closed, the huge crowds were packed into a smaller area so it was probably worse than usual. Eventually we'd had enough and departed out the northern gate, the opposite end from where we'd entered.

    From here we climbed a hill in Jingshan Park, where a nice pagoda and viewing platform gives a fantastic view back across the Forbidden City and most of Old Beijing as well. Quite a cool sight! Back down the hill, we figured our next mission was to get SIM cards, so I found a China Unicom shop about 20 minutes walk away. Again the walk was hard going but we eventually made it. Took about an hour to sort things out, including wait time and a painfully slow detour to an ATM where I got stuck behind a woman who'd apparently never used a machine before.

    Finally online, we hopped in a cab and sped towards the Temple of Heaven, our final stop for the day. This is a Ming-era temple to the south-east of the old city where the emperor would pray each year for good harvests. The main building, the Hall of Prayer for Good Harvests is a three-tiered wooden pagoda, and was beautifully decorated with blue tiles.

    Although the sun was setting and whole complex closed at 6pm, we hurried through and managed to see everything that we'd wanted to. Aside from the Hall, there's also another Pagoda and the Altar of Heaven which were all interesting. Far less crowded here, and we enjoyed it all the more for that.

    With the light fading we headed for home, having our first experience on the Beijing subway. It's actually pretty easy, most of the annoucements and signs are in Mandarin and English, so it's hard to get lost once you know where you're going. Had dinner at a small restaurant around the corner from our hotel: two noodle dishes, a plate of dumplings and two beers was way too much food!

    Collapsed into bed at around 8pm after a super long day! My step counter was at 32,000 before my phone ran out of battery, who knows how high it got!
    Read more

  • Day4

    Bei hai park and jingshan park

    April 8, 2019 in China ⋅ ⛅ 15 °C

    After the Great Wall we visited 2 parks north of the Forbidden City
    Bei hai park has a large lake in the center and Jingshan has a hill in the center and flower gardens all around the base.
    Aurora needed a nap badly but was refusing to sleep. We then figured out a diaper change was needed and found the perfect oasis for parents in need.Read more

  • Day2

    Tiananmen Square and the Forbidden City

    April 30, 2019 in China ⋅ 🌙 20 °C

    After a short 4hr nap we met the Cambeys for breakfast, (mmmmm....broccoli and intestine cold cuts), then hopped on board our bus for the drive to Tiananmen Square; via a quick stop at a fresh-water pearl farm/store - didn't buy any pearls BUT we did buy our 1st Chinese beer!

    Lot, our tour guide, warned us not to mention the student protest while we were there, and then led us around the outside of the Square and through the Forbidden City - VERY impressive!

    We ate a late lunch/ early dinner at a real Chinese restaurant before watching a dance/acrobatics show which featured an on stage watetfall mid-act. Our room has its own hot spring spa on the balcony (I KNOW!) so we had a quick soak before an "earlyish" night. The Great Wall tomorrow - can't wait!
    Read more

  • Day16

    Beijing & the Great Wall of China

    May 19, 2018 in China ⋅ ☀️ 25 °C

    Beijing surprised us. Our expectations were low and we were prepared for a cultural shock. But Beijing was a well organized, architecturally rich, relatively clean city with friendly people and abundant green spaces. The language barrier was huge as almost no one speaks English, but we were able to get what we wanted without too many surprises :) we got lost in the city and its hutongs, visited the Forbidden City and the beautiful Jingshan gardens, the National Museum of China, the Centre for the Performing Arts and hiked for 3 hours a section of the breathtaking Great Wall. We fell in love with Chinese paintings, ceramics and handicrafts, maybe one day we’ll come back for shopping! On the other hand, we felt a lot under surveillance, thanks to the thousands of cameras everywhere on the streets and strong police presence in every corner.

    We leave Beijing in a night train to Xi’an, which should be a small adventure in itself... let’s see what the next episode will bring!
    Read more

  • Day36

    Pékin

    August 6, 2019 in China ⋅ ☁️ 31 °C

    3 jours à pekin : temple du ciel et parc, palais d'été, temples et tours de la cloche & de l'horloge,...
    Malheureusement pas de visite de l'intérieur de la cité interdite. Alors que nous prévoyions de terminer par cela, nous avons appris sur place qu'il fallait réserver sur internet et qu'il n'y avait plus de billets avant 4 jours...Read more

  • Day2

    Peking: Erster Tag

    October 15, 2019 in China ⋅ ☁️ 5 °C

    Peking sieht klein aus der Luft aus. Gemessen an den vielen Kilometern die man über die Steppe fliegt. Der Flughafen zeigt dann aber die Gigantonomie des Landes und ist in drei Monaten nur noch der zweitgrößte internationale Flughafen. Denn der Neubau im Süden ist fast fertig.

    Das Land heißt einen nur Willkommen mit Fingerabdrücken. Die Passkontrolle zieht sich! Li holt uns ab mit einem Taxi. Und ab geht es in die Innenstadt!

    Peking ist viel grüner als gedacht. Eine Stadt mit unbegrenzter Fläche brauchte bisher fast keine Hochhäuser. Im Hotel dann Teil 2 der Anmeldeformalitäten. Darf nicht mehr an die Zeit denken, wo das alles viel einfacher war!

    Fast keinen Schlaf im Flieger! Aber wir vier sind nicht zu halten. Mit der U-Bahn gehts los南锣鼓巷 South Luogu Lane ist ein Teil des alten Pekings. Alte Wohngebäude Hutongs mit engen Gassen und vielen Geschäften. Wir essen uns durch den Stadtteil! Pekingente im Fladenbrot, Pappreis mit Mango und kandierte Äpfel! An einem renaturierten Fluss entlang zum Huhai See. Für Pekinger Verhältnisse sind die Gassen fast leer. Viel Tourismus-Nepp und -attraktionen am See. Wir essen: Schafspiesse vom Grill!

    Weiter zum Glockenturm. Aber die Kräfte lassen nach. Wir beschliessen den Abend mit einem Abendessen und Celi macht Erfahrung bei einer Massage mit Saugnäpfen und Wärmelampen.
    Read more

  • Day77

    Pingyao - Peking

    April 30, 2018 in China ⋅ ⛅ 23 °C

    Wir machten einen Zwischenstopp im Stadtpark von Jiaozuo, eine relativ kleine Stadt auf der Karte, doch es leben dennoch 3,5 Millionen Menschen hier…
    Ein kleiner Junge rannte auf uns zu als wir aus den Autos stiegen und meinte: Unglaublich - Ausländer…

    Am nächsten Tag standen 2 Frauen bei uns, nach einer kleinen Vorstellungsrunde stellten sie uns ein paar Fragen über unsere Reise.
    Sie arbeiteten für ein Reisebüro und wurden von Passanten informiert.
    Den Grund für ihr Erscheinen war uns nicht ganz klar, vermutlich wollten sie uns nur einen Überblick geben was man alles in ihrer Stadt und Umgebung machen kann.

    In Pingyao angekommen checkten wir in ein Hostel in der kleinen Altstadt ein - die Auto´s mussten draußen bleiben.
    Die Stadt war schön anzuschauen aber auch sehr touristisch, was man auch an den Preisen merkte…

    Nach 2 Nächten ging es für uns dann nach Peking.

    Die Peking-Kurzfassung: Extrem viele Menschen waren unterwegs (Feiertag & gutes Wetter), egal was man machen oder sehen wollte, man musste sich anstellen.

    Die Kreditkarte von Chris blieb im Automat stecken & wir mussten wieder 1h zurück zum Hotel und dann wieder eine Stunde zurück in die Stadt, um dann 45min auf die Karte zu warten.

    Am Ende wollten wir dann noch zum Vogelnest (Olympiastadion) - auch hier musste man wieder Eintritt bezahlen, wir wussten leider nicht wo.
    Und da es dunkel wurde, beschlossen wir wieder zurück ins Hotel zu fahren…

    Nach 10h, 17km laufen und extrem vielen Menschen hatten wir genug von Peking.
    Ist sicher eine schöne Stadt - aber nicht´s für einen Tag.
    Read more

  • Day4

    Sicherheit geht vor.

    August 25, 2019 in China ⋅ ☀️ 30 °C

    Sicherheit wird in China großgeschrieben. Alles ist videoüberwacht. In jeder Metro und auch in jedem öffentlichen Gebäude wird man selbst und auch die Tasche so gescannt wie am Flughafen. Das Hotel konnte mir kein scharfes Messer für mein Obst aushändigen, weil das zu gefährlich sei. Also unsicher braucht man sich in China wirklich nicht fühlen. Aber genau das hat mir heute einen Strich durch die Rechnung gemacht. Bis jetzt ist alles wirklich sehr einfach in Peking gewesen. Aber auch Rückschläge muss es geben. Mein Ziel unter anderem war es heute den Platz (am Tor) des Himmlischen Friedens zu besichtigen, auf dem auch die Gedenkhalle Maos steht. Natürlich gab es hier wieder unzählige Menschen und die Schlange beim Security Check war ewig lang. Wohlgemerkt: es gab auch hier einen Security Check um auf einen einfachen Platz zu gelangen. Ich wartete, und wartete bis ich irgendwann so dicht an der Kontrolle war, dass ich sehen konnte was sie zusätzlich machten. Jeder Pass wurde eingescannt und es wurde geprüft, ob jeder Besucher, der nicht aus China kam, ein gültiges Visum hat. Was hatte ich nicht dabei? Meinen Pass. Ich drehte mich also wieder um und versuchte mich aus dieser Menschenmasse zurück in die Freiheit zu drängeln. Schade Mao! Aber kein Problem, ich hatte ja noch einen anderen Plan in Petto. Ich machte mich auf dem Weg zum Jingshan Park. Von hier soll man eine tolle Sicht auf die verbotene Stadt haben. Was ich schnell feststellen musste: Man unterschätzt die Größe Pekings sowie die Distanzen. Auf der Karte sah der Weg so kurz aus, aber ich lief, und lief, und lief…Auf dem Weg schauten Kinder mich entgeistert an. Menschen blieben stehen und beobachteten mich. Ich war in dieser Gegend ein Außenseiter und anscheinend haben einige noch nie einen westlichen Menschen gesehen. Puh, diese Blicke sind echt unangenehm. Aber ich lächelte und ging weiter. Da ich Hunger hatte, ging ich in den erstbesten chinesischen Schnellimbiss. Local experience – hier bin ich. Es ging hier heiß her und ich wusste gar nicht wohin und was ich tun sollte. Warten? Mich setzen? Bestellen? Ich beobachte und setzte mich schließlich an einen Tisch. Zum Glück gibt es eine Karte mit Bildern. (Das ist üblich hier in China und das empfinde ich als äußerst hilfreich!) Es gab Dumplings und ein Tofu Gericht für nicht mal 5 €. Ich habe nur die Hälfte geschafft, weil die Portionen einfach zu groß waren. Der Jingshan Park hielt was er versprach. Für 25cent Eintritt erhielt ich einen wirklich sehr schönen Blick auf die verbotene Stadt und den Rest Pekings. Ich entdeckte von oben einen Park, der schließlich zu meinem nächsten Ziel wurde. Auf dem Weg dorthin entdeckte ich Hutongs, traditionelle Gassen nach alter chinesischer Bauweise – Glück gehabt. Der Park, in den ich für 1,25€ rein durfte, war sehr schön. Der See in der Mitte war teilweise von Seerosen bedeckt, man konnte Tretboot fahren oder sich schiffieren lassen – das hatte alles eine sehr romantische Atmosphäre. Auf dem Rückweg habe ich endlich einen lokalen Supermarkt entdeckt. Dies war kein Expat-Supermarkt in dem es Putzi und Die-Wolke-Backmischung gibt. Dafür aber unter anderem die Chips Lays mit Gurkengeschmack und an der Fleischtheke nimmt sich der Kunde selbst das Fleisch. Ja, genau sowas will ich sehen. Gegen Abend und 16 km später ging ich mit Kollegen auf den Silk-Market, eine Art Einkaufszentrum für Europäer, in dem gefälschte Produkte angeboten werden und man Handeln kann. Aufgrund meiner Asienreise habe ich schreiende Menschen erwartet, die mir alles andrehen wollen – aber nein. Alles war sehr ruhig und kontrolliert. Kein Geschrei. Buuuh! Den Abend ließen wir standesgemäß mit einem tollen chinesischen Essen ausklingen. Hach, ist das Leben schön.Read more

  • Day16

    Selfies em Pequim

    May 19, 2018 in China ⋅ ☀️ 25 °C

    Depois de a Sara ter vomitado no avião e ter logo arrumado com a preocupação de ficar doente da barriga, andamos a explorar Pequim meio adormecidos pelo jet lag. Felizmente era uma cidade super interessante e fácil de navegar, e fomos tendo pequenas surpresas ao longo dos dias que nos despertavam :) o hostel com as paredes pintadas com One Piece, o senhor que nos emprestou a fita colorida, os praticantes de tai-chi nos jardins, boa comida... fomos felizes em Pequim!Read more

  • Day6

    Beihai Park und Kohlehügel

    July 10, 2017 in China ⋅ ☀️ 33 °C

    Heute waren wir im Beihai Park. Eine wunderschöne Parkanlage mit See. Bekannt ist der Park für seine Lotusblüten. Nebendran befindet sich der Kohlehügel, der künstlich angelegt wurde. Der See im Beihai Park ist sozusagen der Baggersee des Bergs. Nach einem Spaziergang durch den Park ging es auf den Kohlehügel. Von hier hat meinen super Ausblick über ganz Peking und über die verbotene Stadt. Wir haben gemütlich den Sonnenuntergang genossen und sind anschließend Peking Ente essen gegangen. Sehr lecker und wirklich empfehlenswert.Read more

You might also know this place by the following names:

ChangQiao

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now