Colombia
Pereira

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

23 travelers at this place

  • Day32

    Pereira.... end of the first phase

    January 20 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Pereira is the capital of the Eje Cafetero, but actually the capital city of the department Risaralda.
    It is a medium sized city, of an elevation of 1,400 meters.
    I would never have been in Pereira if it wasn't for my very good friend Carlos. His family lives here and he and his two boys were here visiting from Düsseldorf.
    It was nice to be in a very normal city... bodenständig... down-to-earth. Playing with the children. Chilling with the family. Reading books in the local library and of course eating and drinking jugos!! Tomate de árbol 🤷🏽‍♀️. A very interesting a new fruit for me. And... drinking coffee. This is THE coffee axis of Colombia. Tasty coffee and I love a good coffee. I have learned a lot about how to prepare the best coffee and the difference state of the there preparation and the manual brewing.
    Gracias Carlitos por mostrarme tu Pereira y darme tanto cariño de familia. Te quiero mi hermano del alma.
    The life in Pereira is peaceful. A good place to finish the first phase of my trip to the equanimity.
    Time for a break.
    Time for the eight limbs of yoga.
    Time for Cali.
    Om 🙏🏾
    Read more

  • Day59

    Erste Woche in Kolumbien

    June 29, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 21 °C

    Nach diesem doch sehr abenteuerlichen Täg mit den Murgängen gönnte ich mir einen Abend ein Einzelzimmer im Hostal. Am nächsten Morgen wollte mich ein Ecuadorianer (vom Abenteuerbus) abholen, damit ich nicht alleine die Grenze überqueren musste. Da ich um sechs Uhr morgens jedoch nicht die Geduld für die ecuadorianische Verspätung hatte, nahm ich schlussendlich doch den Bus. Beim Grenzbüro (ca. 3 km vor der Grenze) liess ich den Pass stempeln und dann ging es erneut im Bus zur Grenzbrücke, die es zu Fuss zu überqueren galt. Auf der anderen Seite warteten kleine Büsschen, um uns ans Busterminal zu fahren. Der ganze Übergang lief sehr entspannt ab, ich hatte vorher ziemlich Respekt vor dem Grenzübergang, da noch vor wenigen Jahren dringend von diesem Übergang abgeraten wurde.

    Mit dem Bus fuhr ich nach Neiva, von dort aus machte ich am nächsten Tag einen Ausflug zur Tatacoa Wüste. Es war wunderschön, mit Strukturen, die teils an den Uluru in Australien erinnern. Ausserdem ist es auch geologisch sehr interessant, einerseits weil die Böden mit der chemischen Zusammensetzung die Farbe ändern und andererseits weil es Fossilien und versteinerte Bäume zu sehen gibt. Wir blieben bis in die Dunkelheit, da sich der Sternehimmel wunderbar beobachten lässt.

    Es folgte ein Tag in der Hauptstadt Kolumbiens Bogota. Juan, welcher in der Schweiz ein Austauschjahr gemacht hatte, führte mich durch die Strassen der Altstadt und wir besuchten das Goldmuseum, das sehr schön, mit der Zeit aber ein wenig repetitiv war. Es ist immer cool, wenn man einen Ort mit einem persönlichen Guide erkunden kann!

    Mit dem Nachtbus fuhr ich am Abend weiter nach Salento. Dies ist ein kleines Dörfchen in der Kaffeeregion. Da ich von der Busfahrt ziemlich erschöpft war unternahm ich am ersten Tag nicht viel, sondern spazierte durch die bunten Strässchen und zu einem Aussichtspunkt und genoss eine heisse Schokolade mit Käse, eine Spezialität dieser Region und geschmacklich ist es nicht so schlimm wie es klingt ;)

    Am zweiten Tag ging ich ins Valle de Cocora, und machte eine kleine Wanderung. Dieses Tal ist bekannt für sie bis zu 70 m hohen Palmen. Sie stehen sowohl im Wald als auch auf der Wiese, was für mich, mit zumindest grundlegenden biologischen Kenntnisse keinen Sinn machte. So erfuhr ich, dass der Wald ausser den Palmen abgeholzt worden ist, für die Viehhaltung, aber die Palmen wurden für die Wachsherstellung gebraucht.

    Gestern besuchte ich eine Kaffefarm. Eigentlich wollte ich hinspazieren, da ich jedoch im Hostel niemanden fand, der ähnliche Pläne hatte, und mir von einem Spaziergang alleine abgeraten wurde, buchte ich ein Pferd mit Guide. Es war ein toller Ritt, und so viel Galopp reiten ist ganz schön anstrengend ;)
    Auf der Farm wurden wir durch die Permakulturlandschaft geführt. In der Kaffeproduktion steckt hier noch sehr viel Handarbeit, so werden die Beeren einzeln alle 20 Tage von den Sträuchern genommen (mehr Kaffefacts kann ich euch gerne auf Nachfrage liefern ^^). Nach einem wirklich leckeren Kaffee ritten wir zurück nach Salento.

    Am Abend spielte Kolumbien Fussball im Copaamerica Viertelfinale gegen Chile. Mit einer Holländerin vom Hostel ging ich ins Publicviewing auf dem Hauptplatz, ausgerüstet mit einem Arepa (Maistortilla), Platanochips und einem kolumbianischen Getränk, das eine Mischung aus Bier und Cola ist. Im Spielverlauf wurden wir immer engagiertere Fans und weil der Kommentator so schnell sprach, mussten wir jeweils an der Reaktion der Fans zweimal erkennen, dass je ein chilenisches Tor aberkannt wurde! Leider nützte es nichts, denn am Ende resultierte für Kolumbien eine Niederlage im Penaltyschiessen :(
    Read more

  • Day11

    Colombia Day 10

    August 5, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 23 °C

    A travel day, flight at 2PM. First breakfast at the hotel and then ML and I for a facial and foot massage !! Lovely spot in a bamboo canopy on the edge of the property with the green hills as a backdrop. Alas all of my wrinkles are not gone but she tried. :-)
    A settling of accounts - would have been impossible without Robert's Spanish skills. Off to airport for quick 40 minute flight to Medellin. However flight was not so quick with a 2 hour delay which was just the beginning of the woes for the day. Could not get any cash out of the ATM at the airport and I am out of money. :-( Arrived Medellin around 5PM and, with some difficulty, found our apartment. Apartment was on 4th floor - no elevator. Apartment was lovely, large however, unbeknownst to us, had several others living there as well as the host !!! As Robert said, it was like an exclusive hostel. :-( So we are staying here tonight and will look for another place tomorrow. We drowned our sorrows with a great, expensive dinner and some very good Chardonnay. Argentinian beef -the best steak I have had in years!!! The joys of travel.Read more

  • Day29

    Welcome to Eje Cafetero

    June 11, 2015 in Colombia ⋅ ⛅ 19 °C

    The Eje Cafetero (= Coffee Branch) of Colombia, lies in the central west of the country. Because of its high coffee production, it is one of the economically mist important regions and for its landscapes, part of it is an UNESCO World Heritage. One of the famous cities here is Pereira, where my flatmate Felipe lives.
    After an exhausting bus ride all night on a curvy road, but nevertheless at full speed, which made it impossible to sleep, he and his dad picked me up and showed me around in the city and in Felipes university. At night, we went with his brother and his girlfriend to town, where we had some decent colombian coffee. Also, we went to a brewery and later to a bar which sells guarapo de caña (a typical colombian drink made of fermented sugar cane).
    Read more

  • Day137

    Salento

    July 10, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Nous avons quitté la grande ville de Cali pour le petit village de Salento en début d'après-midi. Nous y sommes cependant arrivé en début de soirée car le minibus qui nous y emmenait à eut un problème technique et nous avons attendu une bonne heure sur le bord de la route qu'un bus de dépannage vienne nous chercher. Dans le premier hôtel que nous avons trouvé nous avons rencontré un americain avec qui nous étions sorti à Cali. Nous sommes donc allé manger avec lui et un groupe de ses amis de la truite sur la place principale du village. Puis comme on ne s'entendait qu'à moitié avec certaines personnes du groupe, nous sommes allé tout les 2 jouer au billard alors que les autres rentraient à l'hostel. La salle de billard étaient remplie de locaux aux allures de cow-boys (qui pour la pluspart jouaient au billard francais). Nous avons retrouvé d'autres personnes de Cali avec qui on s'étaient bien entendu qui jouaient contre 2 allemands qui prévoyaient de faire la même balade de la vallee de cocora que nous le lendemain. Nous nous sommes donc donné rendez vous afin de la faire ensemble.
    Le lendemain nous nous sommes donc retrouvé sur la place principale à 9h30 et nous avons également retrouvé par hasard "Kristen" (une américaine avec qui nous avions trekké en Bolivie près de Sucre). Nous sommes donc partis tous les 6 pour la balade de la vallée de cocoa. Nous avons marché pendant 4h environ. Le début de la boucle était dans la jungle avec une rivière à traverser de nombreuses fois sur des ponts plus branlants les uns que les autres. Les paysages étaient vraiment très beaux et la température agréable. Nous avons fait une petite pause "dejeuné" dans le refuge de la réserve Acaime où de nombreux colibris (18 espèces en tout) venaient pomper le nectar de fleurs exotiques et d'eau sucrée mise à leur disposition. La deuxième partie de la balade nous à amené à la vallée aux cocotier géants (les plus grands du monde uniques en leurs genre). C'était très impressionnant car ils atteignent parfois jusqu'à 60m de hauteur et possèdent un tronc tellement fin que l'on se demande comment ils tiennent!
    Après la balade nous sommes allé grignoter un bout, puis nous avons changé d'hotel avec Guillaume pour aller dans le même que Kristen (beaucoup plus confortable et surtout sans chats). Le soir nous nous sommes tous retrouvés pour manger dans un "food trunk" et boire des coups; puis nous sommes allé jouer à un jeux local appelé le techo. Cela consiste à lancer des poids sur une surface de glaise sur laquelle est positionné un cercle métallique et des triangles en papiers remplis de poudre explosive. Faire expliser un triangle rapporte 3 points, placer le poid dans le cercle rapporte 3 point et etre le plus proche du cercle rapport 1 point. Le premier arrivé à 21 remporte la partie :) Nous nous sommes assez vite pris au jeux et Guillaume à remporté 2 parties contre Kristen et moi.
    Le lendemain nous sommes allé viviter une finca de café nommée "Momota" à la sortie du village. Le propriétaire qui venait de Barcelone avait acheté la finca depuis 3 années et était hyper investi dans son projet de production de café bio utilisant la permaculture. Il nous à parlé de la façon dont il cultive l'arabica pendant 2h environ avant de nous faire gouter différents types de cafés passés à l'aide de différentes cafetières. C'était hyper intéressant et les saveurs n'avaient rien à voir les unes avec les autes.
    Après un énorme brunch où nous avons retrouvé le groupe de la veille par hasard, nous sommes repartis sur la route en direction de Jardin.
    Read more

  • Day81

    Pereira 1

    June 9, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Die Strassen von Medellín nach Pereira wird ausgebaut. Das heißt unzählige Baustellen und somit viele schlechte Strassenabschnitte führten zu langen Warteschlangen vor jedem Bauabschnitt. Mit dem Fahrrad mußte ich mich nicht hinten anstellen, sondern bin gleich nach vorn gefahren. Somit habe ich immer wieder die anderen Fahrzeuge eingeholt. Die Strecke war wieder ein einziges Hoch und Runter, aber nicht so schlimm wie an den anderen Tagen
    Die Landschaft gefällt mir nicht mehr so gut, wie am den letzten Tagen.
    Heute kam ein befreundeter Reporter ins Haus. Für die nächste Wochendausgabe will er eine einseitige Reportage über mich schreiben. Den Artikel kann ich mir dann über das Internet herunterladen. Morgen sollen noch ein paar Bilder gemacht werden. Hoffentlich schaffe ich es ein einigermaßen intelligenten Gesichtsausdruck hinzukriegen.
    Falls jemand den in Spanisch lesen will, ich kenne da eine sympathische Spanischlehrerin.

    Ich werde für ein paar Tage das Schreiben zurücksetzen und mit meiner Gastgeberin einiges unternehmen.
    Read more

  • Day195

    Welcome to the Coffee Wonderland

    February 6, 2018 in Colombia ⋅ ☀️ 27 °C

    Endlich guter Kaffee!
    Nachdem es im rest von Süd Amerika teilweise wirklich schwierig war, einen halbwegs anständigen Kaffee zu bekommen (kein Instant Kaffee), war es nun soweit und ich war im Herzen der Columbianischen Kaffee Produktion.
    Überall in den Hängen, satte, grüne, Kaffeesträucher. So blieb es für mich als Kaffee Junkie natürlich auch nicht aus, einer der Zahlreichen Kaffee Farm in dieser Region zu besuchen.
    Nach einer kleinen Einführung, generell zum Thema Kaffee, durften wir selbst ans Werk, Kaffeekirschen Pflücken und schälen. Anschließend wurden ums die weiteren Schritte der Produktion erklärt. Geendet hatte es dann mit einer Verkostung. Absolut lohnenswert.

    Bei einem weiteren Ausflug gab es dann den Columbianischen Nationalbaum zu sehen, die Wax Palmen. Den Namen hat sie, da in der Vergangenheit, aus einem Harz der Palme, Kerzen hergestellt wurden. Sie können bis zu 60 Metern groß werden und sind damit die höchsten Palme der Welt.
    Die Wanderung ging wieder einmal durch extrem schöne Landschaften mit grandiosen Aussichten. Auf dem Weg gab es noch eine typisch Columbianische Stärkung. Heißer Kakao mit einer Scheibe Haloumi Käse drin. Klingt komisch, ist es auch. Aber der Mix aus süßem Kakao und knitschig, salzigen Haloumi hat schon was.

    Nach dem ganzen Stress musste ich mich erst einmal erholen und so ging es am 3. Tag in eine Therme. Die gut 40 Grad warmen Termalbecken lagen am Fuße eines Wasserfalls, der gleichzeitig als Kühlbecken fungierte. Es gibt definitiv schlimmeres!
    Read more

  • Day0

    so this is how it start

    September 19, 2016 in Colombia ⋅ ⛅ 20 °C

    Un día antes del viaje, todo listo, maleta en regla obvio se me va a quedar algo y lo recordaré en el avión, he pasado mucho rato con Leela y con FRY, cada segundo con ellos comprendo que tanto se apega uno a la compañía de los peludos, la idea es hoy descansar mucho ya que nos espera un viaje de 23 horas hasta nuestro primer destino europeo, Ámsterdam.Read more

  • Day82

    Pereira, Colombia

    February 15, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Pereria is another one of the coffee triangle capitols. Less touristy, but still has its fair share of nice plazas and parks.

    I spent a day here staying with the sister and her family of a friend I met in Pasto.

    The town was very similar to many Colombian town with its markets, plazas, endless rows of store fronts and host of characters.

    I sat on the Plaza Simon Bolivar which sports a large statue of the independence hero naked riding a horse and listens as the local men chatted and made if of each other trying to tell me about the different characters who always seemed to patrol the square.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pereira, PEI, Перейра

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now