Cuba
Caleta de San Lázaro

Here you’ll find travel reports about Caleta de San Lázaro. Discover travel destinations in Cuba of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

15 travelers at this place:

  • Day104

    Havana, Cuba

    January 29, 2017 in Cuba

    Crumbling Havana.

    Where do I even start? Five nights in Havana have blurred into one so this entry won't be chronological, but instead representative of the jumbled memories in my idling brain.

    Old Havana is exactly that. It's dirty, it's smelly and it's falling apart but the original architecture is gorgeous. I would have loved to see this place in its heyday. We're staying near Old Havana in a casa on the third storey with a very helpful and friendly young couple. They've made some good life decisions and got set up on Air BnB, now they own their house and their car (rare in Cuba) and have a steady stream of income and plenty of guests to fill her old man's taxi. Well played.

    It's hard not to overlook the poverty in this area of the city. It's not poverty like you see in countries like China or India (I assume - never been). There are few beggars and fewer homeless, and the majority are well dressed and look well fed. But the state of infrastructure is a mess. Empty shells of direlect buildings - some now hosting a variety of vegetation - are common, and piles of rubble from not-yet-completely-demolished buildings lay unsafely over the footpath. Gutters are non-existant and pipes spurt water (?...or worse?!) freely onto the street or the unsuspecting passer by. Roads and footpaths were once respectible, I'm sure, but now are buckled and cracked or with dangerously large potholes or, more commonly obstructed by piles of aggregate, rubbish, rubbish bins or a poorly parked three wheeled bicycle taxi.

    In addition, the streets are filthy (making jandals and rain a dangerous combination) and it's difficult even for the dullest of us olefactors not to be nasally assualted many times per day. Unhealthily skinny stray cats and dogs loiter the streets and skulk in the shadows, searching helplessly for aid.

    New Havana is a different storey, it's much cleaner and greener and slightly less smelly. It's on the edge of our walking range so we've only spent a morning there and to be honest we really only went for the ice cream!

    One thing the government has begun to do well is restoration. Havana contains many truely beautiful buildings, many more in fact, than could be reasonably expected to be maintained. The museum of the revolution is one such building which we spent an afternoon reading (or looking at pictures as it was almost entirely in spanish...grrr) up on our mates Fidel Castro and Che Guevara. A history every Cuban is overwhelmingly proud of, demonstrated with busts and faces created in every form of art and displayed at any opportunity. We're also yet to visit a monument or statue not dedicated to a soldier of Cuba's independence. We took a walking tour with Ernesto, who offered reasonable english, excellent insights and a ridiculous amount of dates and spanish names. Woosh!

    We've clocked up some serious distance on foot, averaging well over 20,000 steps per day. We're making in roads on waking fitness but cardio fitness is well and truely gone, as discovered on the first run in months. Two actually, along the Malecon boardwalk in the early morning, which was dotted with fishermen and some fairly impressive catches for a handline! Come to write about it, we've actually spent almost all of our time in Havana walking or drinking dangerously strong mojitos - after all we are in the home of the mojito.

    The best part of Cuba is most definitely the people. All of our hosts and guides have been fantastic. It's so nice to see locals stopping just to say hi to one another, handshakes and kisses and smiles all round. Honks and waves too, an intricate part of the daily routine. I wish I spoke better spanish and could have had some better interaction, but that's my own undoing.

    There are two things that have really been bugging me about Cuba so you're in for another rant! The first is the lack of internet. Cuba has been shielded from the world by their communist government for over half a century, and it's worked, largely I'm guessing because they're an island. Perhaps someone can tell me how that's going for mainland China or North Korea - I'd look it up but, oh yeah, I don't have internet. Private internet is non-existant - you can't buy it for all the money in Cuba. ETESCA is the only (government operated) internet provider. Cubans can set up an account with ETESCA which they can top up with cash at the shop (read: wait in line for hours) up to about 10 hours internet at a time. Everybody else waits in the same line (Scott loves doing this) and can get a max of three hours at $1.50 per hour. Then you get to walk to the nearest plaza or park, and enter the codes to get you online. Then you spend the majority of your valuable hour watching the wheel of doom spin. Or disconnecting and reconnecting. Or fending off chancers trying to sell you more internet at five times the price. IT'S HORRIBLE! Skype or data calls? You're dreaming. You'll be lucky if a picture message goes through. Oh and remember - the government controls what you can or can't see, so I wouldn't be surprised if it's blocked American content i.e. half the internet. I wouldn't know, I'm yet to buy enough time to load a webpage.

    Why don't they get with the times? Clearly they have the infrastructure, and the majority own phones. Surely it's the readily available access to information they so desperately need. The world is leaving Cuba even further behind, but perhaps that's the way they like it. Although, apparently privatisation is well on the rise, we'll see how that goes!

    The second on my list is the food. It's awful. I can and will list all the food in Cuba in one sentence. Rice, beans, chicken, pork/ham, beef, fish, bread, spagetti, cheese, eggs, lettuce, cucumber, tomato, onion and (to be fair) a reasonable variety of local fruit. So we've eaten omelettes and fruit for breakfast (read: ham, cheese, bread and egg). Sandwiches or pizza for lunch (read: ham, cheese and bread) no butter, mayo or tomato sauce of course. And for dinner we opt for spaghetti or rice, beans, questionable cuts of plain fried meat and salad (read: cucumber, lettuce and if you're lucky - tomato). Oh and when I say ham, it's often that gelatinous sausage that looks like dog food. Yum. That's dining at 99% of food outlets. We took a stroll through some local food markets on our 9th day in Cuba. We found chilli, capsicum, herbs and spices - litterally everything you need to turn the boring meals on their head. Why oh why do you do this to yourselves!?!? The impact of communism on Cuba for us, is most visible through the food. Citizens still queue for their free daily rations of rice, beans, oil and coffee at unmarked stores that make the 40's look like the distant future. There is only one brand of bottled water available, period. It's full of chemicals and usually makes you gag (at least on the first few gulps). Actually, the tap water tastes better but we've been warned away on that one. Coke and for that matter, anything US made - you're having a laugh. Infact, anything imported whatsoever is a lucky find. We've been on the street-food hunt, trying anything unidentifiable, hoping to crack the local secret dish - so far no luck. It's abysmal. The only incentive to eat is that it's cheap, and we're burning some serious calories on foot that need replacing. On this front, Mexico can't come soon enough.

    We stepped up our game on the last two nights and found some chinese in Chinatown which was a welcome change, followed by a Swedish restaurant which was delicious - fine dining at $15 per head. I was battling an upset tummy by this stage so I was grateful for some food I could look at without feeling sick.

    Cuba's history is repressed and unfortunately quite dyer at times. A fascinating read if you have the time, and offers a bit of insight into the above - famine and governement induced economic depression. Surprisingly, Castro even admits to making a few bad decisions.

    Perhaps I'm spoiled but in my opinion Cuba is only for the intrepid traveller. The cultural shock and intrigue wears off after a few days and the inbetween is a battle a lot of time. If I were to do it again, I'd start in Havanna, spend less time there and spend more time in the country visiting the natural beauty.

    If I haven't put you off, here a few tips I wish I had recieved prior to arriving in the tobacco capital:
    - Do you research beforehand. Plan your route, research your destinations and book your flights.
    Accommodation, buses and taxis are easy enough to get when you're there if you know where to look.
    - Triposo App is worth it's weight in gold, offline too!
    - Book buses as early as you can, they often sell out.
    - Learn some spanish.
    - Bring with you all your favourite treats.

    That's Cuba done and dusted. An empty, delayed and very short flight later, we were in the americanised metropolis of Cancun. Stomach status: on the rise. Happy days!
    Read more

  • Day2

    Callejón de Hámel

    June 4, 2017 in Cuba

    Um neun klingelt der Wecker und wir fühlen uns noch ziemlich erschlagen...Die Nacht zuvor nicht geschlafen und diese Nacht auch nur wenig. Aber wir wollen heute ja Habana bei Tage erkunden. Um halb zehn steht ein tolles Frühstück für uns bereit. Viel Obst, Brot, Schinken, Käse, Ei und seeehr starker kubanischer Kaffee. Leider ordern wir bei dem Anblick der kleinen Kaffeekanne eine zweite. Als wir den ersten Schluck nehmen bereuen wir es schon. Man ist der stark. Fabi bekommt ihn nur schwer runter und deshalb muss Olli leider dran glauben und die nächste Kanne auch noch alleine trinken 😫

    Gut gestärkt geht es los durch Centro Habana, zu unserer ersten Station dem Callejón de Hámel. Hier soll von zwölf bis zwei ordentlich was los sein mit Rumba. Und wen treffen wir auf dem Weg dorthin? Yovany mit seiner Mutter. Und so bekommen wir doch noch unser Erinnerungsfoto.

    Zum Callejón de Hámel kommen wir an vielen tollen alten Gassen vorbei und biegen hier und da nochmal ab. Staunen über die vielen Oldtimer die hier eindeutig die Mehrzahl der Autos darstellt. Und doch fast alle sind Taxis. Chevrolets aus den 50ern in allen Farben. Wunderschön anzusehen. Am Callejón angekommen staunen wir nicht schlecht über die bunt bemalten Häuser und die Kunstwerke die hier und da rumstehen. Wir drängen uns durch die Menschenmenge um das Rumba-Spektakel von der Nähe zu betrachten.

    Eine junge Dame nimmt uns gleich an die Hand um uns ein paar Rumbaschritte zu zeigen und wir lassen uns mitreißen. Nach einiger Zeit wollen wir aufbrechen, weiter um uns Habana vieja anzuschauen. Hm die junge Dame möchte da gerne mit und klinkt sich einfach ein. Später möchte sie uns noch zu einer Reggae Party mitschleifen. So froh sind wir über das Aufdrängen leider nicht da sie nur spanisch spricht, Olli nichts versteht und wir gerne unser eigenes Tempo gehen möchten.

    Fabi versucht ihr das zu verklickern und sie nimmt das doch etwas seltsam auf und versucht uns zu überreden ihr einen Mojito auszugeben. Aber Fabi bleibt strikt und verneint das deutlich. Puh das war anstrengend. Aber nun mal weiter zum Malecón.

    Leider muss man hier ein bisschen aufpassen, auf wen man sich so einlässt. Es ist ja einerseits wirklich nett, wenn man so offenherzig angesprochen wird und einem ein bisschen erzählt wird, doch manchmal ist es dann doch nur um dafür bezahlt zu werden. Das ist wirklich schade, da es manche Menschen wirklich gut meinen, die wirklich gute Tips geben wollen, denen man dann mit etwas Vorsicht begegnet.
    Read more

  • Day16

    Havanna 2

    June 8, 2016 in Cuba

    Zurück in Havanna bin ich in einem Hostel untergebracht. Ich komme an und niemand ist da. Sehr entspannend. Um ca 18 uhr kommen die Leute zurück von ihren Tagesunternehmungen und ich bin absolut überfordert mit deren englischer Sprache und lande plötzlich in einer ganz anderen Welt. Man unterhält sich ausschließlich auf englisch, woran ich mich erstmal wieder gewöhnen muss. Im hostel ergibt sich eine große Gruppe von alleine Reisenden, die sich für ein paar Unternehmungen bzw. die Erkundung von Havannas Nachtleben zusammen tun. Für einen abend entscheiden wir uns dafür mit ein paar Bier und Rum an den Malecón zu gehen. Malecón ist der Name der Küstenstraße in Havanna. Hier spielt sich das Nachtleben der Jugend ab. Man sitzt auf der Mauer und genießt 7 Jahre gereiften Rum. Wir sind eine Gruppe von ca. 10 Leuten und ich unterhalte mich mit einem Londoner, der gerade ein Buch schreibt. Sehr spannend. Wir stellen uns die Frage, wie man das Leben verbringen würde, wenn Geld keine Rolle spielen würde. Vor allem in einem Land wie Kuba, in dem Geld zwar eine Rolle spielt, aber die Verpflegung eigentlich gesichert ist, kann man darüber gut philosophieren. Das interessante daran, andere Reisende zu treffen ist oftmals ihre Geschichte zu hören. Einer von unserer Gruppe hat 12 Jahre bei einer Bank gearbeitet und sein Leben mit langjähriger Beziehung, Haus und die Aussicht auf ein sesshaftes und solides Leben aufgegeben, um sich seiner großen Reise zu widmen. Job hinschmeißen und erstmal einfach reisen solange das Geld ausreicht, ist bei den meisten unter uns die Vorgeschichte der Reise. Mit diesen Leuten lässt es sich hervorragend in Frage stellen, ob das Leben zu Hause mit Job, Haus und Familie, das ist, was man will. Oder worin der Grund oder Sinn des Lebens besteht. An diesem Abend am malecón verliere ich mich mit Suleyman (der Londoner) bis in die Morgenstunden in diesen Fragestellungen... Der nächste Tag beginnt demnach etwas später und i h widme mich meiner Lieblingsbeschäftigung in Havanna, einfach verträumt durch die Stadt zu laufen und mal sehen was passiert und wo ich lande... Abends kehre ich zum Hostel zurück und die anderen haben schon die Abendplanung erledigt. Wir gehen in einen Club names "la fábrica de arte". Dieser club ist etwas ganz besonderes. Es wurde eine Kunstgalerie in einem alten Fabrikgebäude etwas außerhalb der Innenstadt errichtet. Es gibt verschiedene Ebenen und areas, die mit Gemälden oder Kunstwerken gefüllt sind. Eine Bühne mit liveband, 2 Kinos, Terrassen mit Bars und weitere Räume mit verschiedensten Musikrichtungen... Ich bin fasziniert und freue mich die ausgestellten Stücke zu interpretieren, die Musik zu genießen und mit ein paar Kubanern ins Gespräch zu kommen...
    Am nächsten Tag widme ich wieder dem wirren in der Gegend rum laufen, um das Leben in Havanna zu analysieren. Und ich verliere mich in meinen Gedanken, wie meine Reise wohl weitergehen wird..
    Morgen reise ich schon ab. Es geht weiter nach Cancún und für 2 Wochen erkunde ich mit Olga die Halbinsel Yucatan. Ich freue mich schon sehr darauf mit Olga unterwegs zu sein. Alleine unterwegs zu sein hat ja nicht nur Vorteile.
    Kuba wird mir dennoch stark in Erinnerung bleiben, da ich hier viele verrückte und sehr schöne Dinge erlebt habe und das kubanische Leben extrem spannend ist.... Ich komme wieder Kuba! Bis bald!
    (wer hier Lust auf etwas Kuba und Abenteuer gekriegt hat, solle sich dich bitte bei mir melden. Ich möchte sehr gerne bald wieder hier her, um die kubanische Kultur und den Osten des Landes kennen zu lernen... Am besten man mietet sich ein Auto oder Motorrad und kann so auch einfacher die kleinen noch touristisch nicht erschlossenen Orte entdecken ;)

    Meine Zeit in Kuba geht schnell dem Ende zu... Die letzten Tage in Havanna verbringe ich damit durch die Stadt zu laufen, hier und da ein ekelhaftes Käsesandwich oder eine fettige pizza zu essen und ein paar cuba libre zu genießen. Als der Barkeeper den cuba libre mixt, staunen wir um einiges. Das Glas wird mit Eis gefüllt, dazu komplett mit rum aufgefüllt und ein Schuss Zitronensaft plus ein Schluck Kola runden die Sache ab. Schmeckt aber sogar! Vielleicht werde ich diese kulinarischen Erlebnisse sogar etwas vermissen, das Essen aber sicher nicht... Zum Glück folgt Mexiko als mein nächstes Reiseland. Da werden mich die kulinarischen Erlebnisse hoffentlich mehr überzeugen...

    An meinem letzten tag in Kuba geht mein Flug um 16:30 von Havanna. 3 Stunden vorher muss man am Flughafen sein. Ich bin um 1 da und sehe warum die 3 Stunden angesetzt sind. An jedem check-in stehen unendliche schlangen von Menschen und als ich die 1-2 Stunden warten dort überstanden habe, und für den Check-in an der reihe bin, erkenne ich schnell die Gründe dafür. 2 Leute stehen da und reden und eine Person arbeitet die Schlange ab... Ich überlege ob das Wort Effizienz in Kuba überhaupt existiert oder jemals benutzt wird...

    Ab in den Flieger und hoffentlich treffe ich Olga schnell am Flughafen in Cancun!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Caleta de San Lázaro, Caleta de San Lazaro

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now