Cuba
La Habana

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day11

      Havana last hurray

      May 4 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

      We start the day with fusterlandia. A crazy artist who decorated a whole neighborhood a la Gaudí, miro, Picasso.

      Quite interesting. Funny details we would have bought something but except hyper luxurious cigar shop no one accepts credit card - only cash.

      If we didn't had Franca or Barbara funding us pesos vs a bank transfer to their Dutch account, we would been eating white rice for a week already. There is no way to get any cah out at all or at 1/30 échange raté while the street gives you 1/110!!
      We burned our expected cash within just a few days and leaving with next to nothing 😅

      So we decide to burn the last of it on the local craft tourist market and we did a good job at it 🤣🤣

      We walk back home via a street art neighborhood - quite clean and nice actually and a hunt for bottle of water which is thus week cuban shortage. Nothing new here...

      Finally another good restaurant - top 3 in Cuba. We meet this kind of crypto American millionaire on his quest to visit 100 countries (he was at 99 already) and in a side quest for a new exotic girlfriend.

      Off to zzz, a last quickwalk and good bye to Havana. We are writing this from the Prado, just before the last shower, packing, drive to the airport one last time in Orge old timer dodge, and off to an long flight, connection in Paris, then Amsterdam in zombie mode!

      This was fun, eye opening in how poor those people are, but also how you can be happy with very little. Some things to ponder!
      Read more

      Traveler

      c'est triste de devoir rentrer

      5/5/22Reply
      Traveler

      Dit gaan we maken op Zwits!

      5/5/22Reply
      Traveler

      jaa, I'm in!!

      5/6/22Reply
      2 more comments
       
    • Day3

      Havana

      February 8, 2020 in Cuba ⋅ ⛅ 24 °C

      Heute war ein später Start angesagt - genauer gesagt sind wir um 12 aus dem Bett gekrochen, nachdem wir gestern Nacht erst um 4 nach Hause gekommen sind. Wir hatten einen super Abend mit Bar Hopping, der dann im Club endete. Es gab viele kubanische Drinks zu probieren und natürlich tolle Musik zum Tanzen. Zudem hat Aljona ihre erste kubanische Zigarre geraucht - hmm naja muss man mal gemacht haben, aber lecker war es wohl nicht.
      Dann sind wir nachts halbvier betrunken durch die dunklen Gassen Havanas zurückgeschlendert.. wir fühlen uns schon wie zu Hause und nicht eine Minute unsicher.
      Nach dem Katerfrühstück (Pizza) stand dann heute Bildung auf dem Tagesprogramm - Revolutionsmuseum. Das war leider eher enttäuschend - viel Propaganda und wenig historische Hintergründe. Haben uns danach mit dem Reiseführer hingesetzt und sind jetzt deutlich schlauer! Nun geht es noch nach Chinatown und dann müssen wir die Weiterreise organisieren. Geplant ist Vinales.. mal sehen ob alles klappt. 😁
      Read more

      Danke für die schönen Eindrücke. Leider sind die Videos ohne Ton

      2/9/20Reply
       
    • Day6

      The Night Plane to Havana

      March 7, 2020 in Cuba ⋅ 🌙 21 °C

      Today was always going to be a bit messy. The problem was that my flight from Toronto to Havana was not due to leave till around 8.30 pm in the evening. "So what ?", you may well ask. The complicating factor was that I was supposed to be checking out of my apartment at 10 am in the morning, so what was I going to do with all those spare hours ?

      The singularly unhelpful concierge had already told me that there was nowhere I could leave my luggage. At least I thought I could spend a couple of hours sitting in the lobby before my taxi arrived to take me to the airport. That was about as much of a plan I had been able to come up with.

      Unlike the beautiful blue skies of the previous day, I awoke to a leaden cloud cover. On closer look I could see that there were intermittent flurries of snow falling. It was quite spellbinding to watch.

      After making myself my final breakfast in Toronto, I sat by the window and spent some time watching the falling snow gradually build up on the branches of the trees. Although I was supposed to check out at 10 am, there was no point in being too early. I needed to steal every hour I could.

      By 11 am I thought that I could stretch the matter no further, collected my luggage and made my way down to the foyer. I found a quiet corner, opened my computer and started watching a movie. It did not take long for my favourite concierge to come over and ask what I thought I was doing. Of course I told him I was waiting for my taxi. Since no one else needed my seat, I could not see that there was a problem. Of course I was wrong.

      "This is not a hotel", he repeated his now familiar refrain. "You will have to go". While I could have been confrontational and reminded him that it WAS snowing outside, I really had had enough of the pathetic little weasel. He obviously thought that being a concierge was only a step or two below being the Prime Minister, so I decided to pack my stuff as slowly as I possibly could and then roll my way out of the building for the very last time.

      Fortunately there was a very warm shopping centre just across the road, so that is where I went. I purchased a coffee, found a spare table and made it my home. My taxi was due at 1 pm, but did not arrive till 1.30 pm. I had spent the missing thirty minutes waiting in the doorway, while the cold was slowly permeating into every corner of my body. We just don't know what cold is in Australia, but I should have been grateful it was only about -3 C. Last year at this time it was apparently -26 C.

      Alex and I continued our discussions about the cricket all the way to the airport. I completed the self check in without incident and made my way through security and immigration. Another very long wait at the departure gate. Outside the snow was still falling. The time passed slowly. I continued watching my movie.

      The time for boarding finally arrived and we all jammed into the modest plane. There was not a spare seat in sight, but it was only a rather modest three and a half hours, so I did not really care.

      I was seated by a window which gave me a great view of the never ending succession of brightly lit cities we passed over as we flew over the eastern states of the USA. The night was crystal clear, without a single cloud to obscure the view. In some ways there is something cosy and comforting about a night flight. At times I dozed. By almost midnight we started descending into Havana Airport and another adventure was about to begin.

      As I retrieved my bag from the jammed overhead lockers, I noticed that my luggage label had somehow gone missing. I suppose I should be grateful if that was the only thing that went missing - I still had that anxious time of waiting to see if my main luggage would appear on the carousel.

      Back in Australia we had all paid significant money to the Cuban Consulate for a visa to enter their country. You can imagine my surprise when the hostess walked around the plane, handing out blank tourist visa forms and telling us to fill them in ourselves ! It looked like we all may have wasted $100, but it would not have been worth the risk.

      In spite of preliminary fears about the difficulties of entering the country, the immigration process was quick and easy. I was soon reunited with my luggage and went out the exit door into the unfamiliar world of Cuba. I had been told that a driver would be waiting for me (even though it was now about 12.30 in the morning).

      Once again the arrangements went perfectly and soon I was being whisked along in the back seat of a comfortable taxi. Even at this late hour there were plenty of cars on the road and plenty of people wandering the streets. The temperature was a comfortable 22 C. It did not take long to see the old cars that Cuba is famous for. It was like being at some sort of a retro car show. Obviously they just never get junked, they just keep rolling along.

      Our home for the next few days is the huge and very imposing Hotel Nacional de Cuba. This vast place was the place of choice for the rich and famous back in its heyday of the 30s and 40s. Even all these years later, it is still an impressive place. The foyer is massive and filled with colonial character. There was even a working lift !

      I was relieved to discover that my allocated room was clean, huge and had fully working air conditioning. I think I will enjoy my time here, but my first thought was to head for the bed and finally get some sleep.
      Read more

    • Day7

      On our Bikes in Havana

      March 8, 2020 in Cuba ⋅ ⛅ 23 °C

      It's now almost a week since I left Melbourne. The long journey to Cuba took me first to Vancouver, then to Toronto, before arriving in Havana two days ago. Although it has been nice to have some time to explore and soak up the history at the Hotel Nacional, of course the real reason for coming all this way was to ride bicycles. And today that is what we did.

      In our previous adventures we have been treated to some pretty large and impressive buses, but I can honestly say that our bus in Cuba is by far the biggest we have ever had. I am not sure if they did not understand the difference between 16 and 60 when they made the bus allocation as I am sure the bus could easily hold the larger number.

      The bus is actually so large that all our bikes can easily be accommodated in the huge lower storage compartments. We have now met all the support staff that will be accompanying us for the next 16 days. Apart from the youthful Lee (our main guide), we also have a bus driver (Coco) and a bike mechanic (Titi). The bikes themselves are TREK brand mountain bikes equipped with semi slick tyres.

      We began the day at 8 am with an obligatory group photo (or series of photos) in front of the hotel, followed by a short drive in the bus to the place where we would be fitting and testing the bikes. My first impression was very favourable, The bike was relatively light and easy to ride and soon we were snaking our way on the streets of Havana.

      It was something of a relief to find that the streets were almost devoid of traffic. Maybe that was because it was not only a Sunday morning, but daylight savings had only just started that morning meaning that many people may have not put their clocks forward and were still happily home in bed.

      Although the traffic was light, the wind certainly was not. In fact it was blowing a gale all day. Our cycling route took us along the coastline towards the old part of Havana. This also meant that we were heading into the wind for about 80% of the ride. We hoped that this onslaught would not become a daily feature of the weather here.

      The roads were liberally spotted with potholes of various sizes, but were probably in better condition than I had expected. During the course of the morning we stopped at a succession of historically significant locations, while Lee explained their history to us. Because I have a limited capacity to store vast amounts of this type of information, I contented myself with just looking at the buildings, rather than trying to remember all the place names and dates. One theme that did keep repeating is that the history of Cuba and Havana in particular, dates back over 500 years. The city is liberally dotted with ancient buildings that have made it a World Heritage Site.

      When our cycling was complete we adjourned for lunch in a cafe which was apparently one of the favourite haunts of Ernest Hemingway who did much of his writing in Cuba. The afternoon was spent in a walking tour of the old city, however the wind was now blowing so hard that it was hard to stand upright.

      Tomorrow's ride will take us on a much longer foray into the Cuban countryside.
      Read more

      Traveler

      Lovely pink ladies 😉

      3/9/20Reply
      Traveler

      🚴‍♀️

      3/9/20Reply
       
    • Day8

      Vamos a la playa

      August 12 in Cuba ⋅ ⛅ 30 °C

      Wieder einmal zum guten Start in den Tag ein herzlich zubereitetes Frühstück - heute mit nettem Plausch über die Heimat von einem der Gastgeber: Trinidad. An einem Örtchen findet man Natur in seiner reinsten Form mit Bergen, Wasserfällen und Urwald, eine schöne Altstadt und einen schönen Strand. Wir sind gespannt, ob sich die Bilder in unserem Kopf bewahrheiten.
      Heute auf dem Plan: Vamos a la playa. Bus direkt an den Strand von Santa Maria. Nach circa 30 Minuten Fahrzeit gab es vor Ort ein Wechselspiel aus viel Wind und Sandpanade inklusive und Plantschen im maximal schultertiefen Badewannenwasser. Gastfreundlich wurde uns von einem einheimischen Windelträger am Strand ein Strauch mit vier kleinen, grünen und glatten Früchten übergeben. Ein zaghafter Biss zeigte, dass es sich um Litschis handelte.
      Toller Strandtag, von dem wir Farbe, mehr Ellenbogenmentalität und Nachhaltigkeitstipps mitnehmen. Ja, man kann auch ohne Besteck ordentlich Bohnen mit Reis essen. Das Nationalgericht Arroz con gris, Reis mit schwarzen Bohnen, gab es heute nicht zum letzten Mal. Der letzte Abend in Havanna wurde nationaltypisch verbracht. Abendessen am Plaza vieja mit musikalischer Untermalung, Malzbier, Cocktail und Arroz con gris.
      Read more

      Traveler

      Das es sogar die gute erbacher hose mit auf die Reise geschafft hat... 🤣

      8/14/22Reply
      Traveler

      Sooo schön😍

      8/14/22Reply
       
    • Day32

      Havanna hat uns wieder

      September 5 in Cuba ⋅ ⛅ 30 °C

      Zurück in Havanna.
      Wir beschließen, noch offene Sehenswürdigkeiten nach einem gigantischen Frühstück abzuklappern. Abzuklappern trifft es dabei gut, denn wir stehen vor jeder Sehenswürdigkeit und jedem Museum vor geschlossenen Türen. Renovierungsarbeiten.
      Zu sehen bekommen wir nur Fortbewegungsmittel, die eine wichtige Rolle bei der Revolution spielten oder Flugzeugteile der Kriegsgegner, die sie abgeschossen haben.
      Immerhin haben wir mit den Banken Glück und können für die letzten beiden Tage genug abheben.
      Es wird also flaniert und die Stammbar von Ernest Hemingway angesteuert. Wir betrachten heute nur das bunte Treiben in der Stadt und mampfen uns mit feinem Essen zu.
      Read more

      Traveler

      Essen sieht ja lecker aus 😋 und Unterkunft top👍

      9/6/22Reply
      Traveler

      Ist Dein Platz nicht hinter dem Tresen?😁

      9/8/22Reply
      Traveler

      ...

      9/11/22Reply
      6 more comments
       
    • Day2

      Havanna, Cuba

      September 28 in Cuba ⋅ ☁️ 29 °C

      Ausnahmezustand - Hurrikane „Ian“ hat ganz Kuba in ohne Strom und Internet hinterlassen. Wir sind mitten in der Nacht angekommen, keine Taxis, kein Internet, kein Geld 😅 Schließlich hat sich unter den Taxifahrern dann wohl rumgesprochen, dass der Flughafen wieder geöffnet hat und man mit der Hilflosigkeit der Touristen gut Geld machen kann. Nach einer Geisterfahrt durchs dunkle Havanna haben wir es dann sicher ins Hotel geschafft.

      1. Tag: Noch immer kein Strom auf Kuba. Auf der Suche nach trinkbaren Wasser und etwas zu essen haben wir uns zu Fuß auf dem Weg gemacht. Es ist verrückt, es war so schwierig ein geöffnetes Geschäft zu finden, als wir an einem Straßenmarkt vorbei gekommen sind, haben wir uns entschieden erstmal auf Nummer sicher zu gehen. Wir haben Reis, Tomaten und Zwiebeln gekauft und die im Hostel gekocht. Mittlerweile haben wir auch einen kleinen versteckten Shop gefunden an dem wir überteuert Wasser kaufen könnten. Wasser kostete tatsächlich mehr als ein Essen. Und auch das Wechseln der Währung war ganz anders als in anderen Ländern: Der offizielle Kurs über Bankautomaten (1:120) war schlechter für uns als der inoffizielle Kurs (1:185), und dieser wurde auf der Straße gehandelt.
      Auf der fast schon verzweifelten Suche nach Kaffee, haben wir dann kubanischen Zuckerkaffee von einer Dame bekommen, die uns diesen aus ihrer Wohnung im 2. Stock über einen Seilzug auf die Straße befördert hat.

      2. Tag: Am Morgen hatten wir zeitweise wieder Strom. Wir machten uns auf den Weg Havanna zu entdecken. Langsam kehrte auch wieder das Leben in die Stadt ein. Es öffneten weitere Geschäfte und mehr Menschen waren auf den Straßen unterwegs. Derya bemerkte plötzlich meterhohe Wellen am Stadtrand. Wir machten uns sofort auf dem Weg dahin. Der Hurrikan hatte das Meer aufgemischt und die Wellen schlugen gegen Stadtmauern und türmten sich zu riesigen Wänden aus Wasser, die dann auf die Hauptstraße schlugen. Ein Polizist rief uns mit seiner Pfeife zurück, da wir uns zu nahe am Rand der Promenade bewegten. Wir beobachten das Geschehen noch eine Weile und machten uns dann über den Plaza 13 de Marzo in die Altstadt. Da bemerkten wir zum ersten Mal die Schönheit von Havanna. Und wir haben endlich was leckeres gegessen. Und ja, Havanna Club Rum war natürlich auch am Start. #mojitomojito

      Auf dem Rückweg unterhielten wir uns stundenlang mit einem Einheimischen. Wir lernten viel über das Leben und die Probleme auf Kuba. Dieses Gespräch zeigte uns erneut wie
      privilegiert wir in Europa sind.

      3. Tag: Die Hostel-Leitung warnte uns, weitere Teile von Havanna zu erkunden. In vielen Orten hatten die Menschen seit mehreren Tage keinen Strom. Sie protestierten und schafften Menschen-Barrikaden. Mit dieser Aktion erreichten sie, das Internet in Havanna lahm zu legen.
      Auch viele Teile von Kuba konnten wir nicht entdecken, die Zigarren-Plantage war verwüstet vom Hurrikane und der berühmte Strand in Varadero war nicht lohnenswert, da dieser Ort noch immer keine Elektrizität hatte.

      Ursprünglich wollten wir dann zum 20 Minuten entfernten Strand von Havanna. Aber ratet mal was passiert ist? Es führen keine Busse und die Taxifahrer verlangten aufgrund dieser Situation mal wieder horrende Preise. Planänderung, es gingt mit der Fähre nach Casablanca. Dort besuchten wir die Statue „El Cristo de La Habana" und das Haus von Che Guevara - zumindest von außen, da dieses natürlich auch geschlossen hatte. Als wir wieder in der Altstadt ankommen sind, haben wir die berüchtigten Ernest Hemmungway Bars aufgesucht. Mit Mojitos lebt es sich definitiv besser auf Havanna.

      Marvins Flip Flops, die er natürlich extra für den Beach-Tag angezogen hatte, haben schließlich den Geist aufgeben. Wir haben uns dann mit einer Rikscha nachhause bringen lassen.

      4. Tag/Abflug: Wir machten uns morgens früh eine Stunde vergebens auf die Suche nach einem Fitnessstudio, dafür hatten wir dann aber bereits vor 12 Uhr schon 8000 Schritte auf unserem Fitness-Konto 💪🏾 Irgendwie müssen wir die Drinks ja wieder kompensieren.

      Nachmittags gingen wir nochmal in die Altstadt um uns von Havanna zu verabschieden und uns für die Reise mit dem mittlerweile verfügbaren Essen zu stärken.
      Schließlich wurden wir von einem blauen Oldtimer ala Havanna Art abgeholt und zum Flughafen gebracht. Auf der Fahrt erfuhren wir, dass das Flughafen System abgestürzt ist. Am Flughafen verlief alles allerdings ohne nennenswerte Komplikationen außer dass alles handschriftlich gemacht worden ist. Ja wirklich alles. Auch unsere BoardingCard wurde per Hand ausgefüllt und ausgestellt 😂 und es war egal wieviel Flüssigkeiten wir mit durch das checkin genommen haben 🤔 that’s Kuba.

      Zum Glück waren wir mit 4 deutschen Backpackern aus dem Hostel unterwegs, die auch nach Medellin wollten. So konnten wir uns gegenseitig etwas Mut zusprechen.

      #medellinherewecome
      Read more

      Traveler

      Wenn die wüsten was Dresden für ein Klub ist hahaha

      10/5/22Reply
      Traveler

      Hahaha Ich weiß aber meine Derya nicht

      10/5/22Reply
      Traveler

      bonnie und clyde

      10/5/22Reply
       
    • Day3

      Havanna

      November 8 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

      Nachdem wir gestern gegen Mitternacht todmüde ins Bett gefallen sind, ging es heute nach einem kurzen Frühstück (lange hat man es dort nicht ausgehalten mit der Lautstärke) um 09.00 Uhr mit dem Bus zuerst in eine Zigarrenfabrik, die gar nicht auf dem Programm stand 😎. Okay, den Weg hätten wir uns sparen können, da wir aufgrund der Coronalage nicht direkten Kontakt zu den Arbeitern aufnehmen durften, sondern diese nur durchs Fenster beobachten konnten. Die Leute dort müssen sich doch vorkommen wie im Zoo 🙄 Aber durch die Touristen verdienen sie auch ein wenig mehr als in den anderen Fabriken.
      Anschließend führen wir zum Rum -Museum. Im Vorraum befand sich eine alte Zuckerrohrpresse, mit der ein Mann immer ein wenig Zuckerrohr presste und diesen mit Saft und Rum mischte. Konnte man trinken....so gegen 10.00 Uhr 🥛😀. Die Führung war ziemlich interessant...zum Abschluss wurde noch der 7jährige Havanna -Rum verkostet (zwar in Plastikbechern, aber dennoch ganz lecker (der 2. am Vormittag 🫣). Abgehakt und weiter mit dem Bus in die Alte Stadt (Altstadt) von Havanna. Es war eine ordentliche Tour zu Fuß (15915 Schritte wären es heute insgesamt)....erst zum Capitol, am Staatsballett und Theater vorbei durch die Gassen der Altstadt. Mir ist bald der Hut hochgegangen, als unser Guide erzählt hatte, dass vor Kurzem die Kuppel des Capitols durch Russland neu vergoldet und das Ballett/Theater auch vollständig saniert wurde.....und gleich nebenan sind abrissgefährdete Häuser, in denen Leute wohnen ....grrrr.... Auch sind wir beim "Floridita" gewesen ...das Stammlokal von Ernest Hemingway. Leider war es noch geschlossen, so dass wir nicht reinschauen konnten 😟 Weiter durch die Altstadt kamen wir auch noch zur Lieblings-Bodega von Hemingway....leider hatten wir keine Zeit, dort mal reinzugucken.
      Zum Mittag sollten wir auf einem schönen Platz zu Mittag essen....allerdings hat der Besitzer vergessen, der Reiseleitung von Gebeco mitzuteilen, dass sie heute und morgen geschlossen haben 😵‍💫 unser Guide hat uns dann nach einigen Telefonaten mitgeteilt, dass wir unser Mittag im "Floridita" einnehmen können...da war die Freude groß 😍👍 Also wieder dorthin zurück, wo wir uns zwar bis 14.00 Uhr noch die Zeit vertreiben müssten, dann aber endlich eintreten durften. Soooo krass der Laden; im einzigen Vorraum stand ein einzelner Musiker, dann kam die "Kneipe" und der nächste Raum war schön eingedeckt als Restaurant. Zur Begrüßung gab es Ernest Lieblingscocktail....einen Daiquiri 🍸 (der 3. Rum vor dem Essen), dann eine Gemüsebrühe, zum Hauptgang Languste mit Reis und als Abschluss eine Kugel Eis. Jo....👍
      Der Ausflug setzte sich fort mit Besuch auf dem größten Friedhof von Havanna (keine Ahnung, warum man einen Friedhofsbesuch ins Programm nimmt 😟) und kurzer Stop auf dem Platz der Revolution.
      Zurück im Hotel kurze Pause und abends nochmal zum Meer (ca 600 m vom Hotel entfernt). Naja....zum Baden ist es dort nichts....ein Hotel nach dem anderen wird dort hochgezogen (man merkst, dass der Tourismus an 1. Stelle steht, gefolgt von Rum und Zigarren). Aber nette Strandlokale gab es, wir haben unsere Essen und einen Mojito bekommen und waren gegen 20 Uhr zurück....Zack ...Besuch der Hotelbar, da dort Live-Musik war.
      Dann ab in die Heia....die Nacht wird kurz, denn morgen haben wir ein strammes Programm 😘

      (Bilder folgen )
      Read more

      Traveler

      Macht das beste draus und genießt es 👍🍀

       
    • Day6

      Auf nach Venales

      November 11 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

      Nach einer kurzen Nacht fuhr der Bus um 08.00 Uhr in Richtung Venales ab, unserer nächsten Station der Reise. 1. Stopp war bei einem Tabakbauern. Durch den Zyklon Ian, der vor 4-5 Wochen durchs Land zog, haben viele der Tabakbauern ihre komplette Ernte verloren. Gerade in dieser Gegend hat der Sturm sehr viel zerstört 😱 Der Tabakbauer zeigte uns, wie man Zigarren dreht und natürlich wurden auch welche zum Verkauf angeboten.
      Weiter ging es zur berühmten Felsenmalerei..... Dort gab es auch Mittag und anschließend bekamen wir unseren absoluten Adrenalinkick: nächster Stopp war die Zipliner-Station. Als gefragt wurde, wer mitmachen will, überlegten wir nicht lange ...und schon hatten wir die Sicherungsgurte an, gingen paar Meter bergauf, einen Turm hinauf....und standen vor dem 1. Abgrund....kurze Einweisung und Absprung*schrei 😀😀 Etwas verkrampft kam ich an der 1. Station an...nicht lange warten und Absprung 👍 WAHNSINN!!! Was für eine Aussicht, wenn man (hoffentlich) gut gesichert über die Schlucht am Seil hängend mit hoher Geschwindigkeit "fliegt". Nach insgesamt 4 Stationen (gesamt 1 km), war alles wieder vorbei 😟 aber das Grinsen bekamen wir lange nicht aus dem Gesicht 😊
      Weiter ging es zum nächsten Hotel in Vinales. Auspacken brauchten wir nicht, da wir nur 1 Nacht bleiben. Schade eigentlich, denn es ist eine sehr schöne Anlage. Also ab zur Bierpause an die Popl-Bar, kurzes Frischmachen und ab zum Sonnenuntergang ☀️ 🌙
      Holger und ich wollten nicht im Hotel Abendbrot essen und sind ein paar 100 Meter gelaufen und haben außerhalb Redsnapper und Thunfisch gegessen. Hier wird es sehr schnell dunkel und so verliert man das Gefühl der Zeit 🤔 Wieder zurück im Hotel waren wir noch bei den Anderen an der Bar 🥃🍹
      Read more

      Traveler

      Ihr seid ja mutig…🍀👍

       
    • Day4

      Mojito Mafia

      August 21, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 26 °C

      Nachdem wir wieder in Havana angekommen sind, und ich mein Katzenzimmer (ohne Strom) getauscht habe („Two beds or one?“ - „Hm... let’s find me a nice one, ok?“), ging der Schlamassel um eine nicht funktionsfähige Fernbedienung los. Wenn man alleine reist, kann es so ein TV schon rausreißen! Well. Der Hotelchef gab mir neue Batterien aber sie ging nicht. Das Problem ist noch nicht gelöst. Es bleibt also spannend.

      Manchmal esse ich einfach gerne alleine. Das mag für andere Leute - oder für ungeübte Augen - immer traurig und einsam wirken, dem ist aber nicht so. Im Gegenteil. Ich finde es toll, mit niemandem reden zu müssen! Ich esse vor mich hin, trinke ein Bier und bin zufrieden. Manche aus der Gruppe verstehen das nicht und so waren sie ganz schockiert, als ich zum losen Verabredungszeitpunkt schon fertig war mit essen und mich dann - allein - an die Bar setzte.

      Sofia und Luigi fragten mich, ob ich mit wolle zum berühmten Hotel Nacional in Havana! Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich schmiss mich in mein Michael Kors kleines Schwarzes, zog die goldenen Keilabsatzsandalen an- und ärgerte mich, dass ich keine passende Tasche hatte 😂
      Gegen 21.00 holten wir ein Taxi und Sofia handelte wie eine Zigeunerin.
      Das Hotel ist sehr prunkvoll! Wir sahen uns die Empfangshalle an, sie sah aus wie eine Bahnhofshalle um 1900. Es hingen viele Bilder und Plakate von berühmten Gästen aus.
      Danach gingen wir auf die Terrasse mit Blick über Havana und die Bucht. Wir bestellten den Signature-Drink Mojito Mafia (anderer Rum) und Sofia zündete sich eine dicke Zigarre an. Immer wieder kamen Musiker vorbei und spielten die berühmten Buena Vista Social Club Songs.

      Ein Abend der mein Herz für Havana höher schlagen lässt.
      Read more

      Gigantesco!!

      8/22/19Reply
      Traveler

      Impresionante

      8/22/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    La Habana, Provincia de La Habana, Havanna

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android