Cuba
Provincia de Sancti Spíritus

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia de Sancti Spíritus:

Show all

141 travelers at this place:

  • Day581

    Auf den Spuren des Zuckers - Trinidad

    February 20, 2019 in Cuba ⋅ ☀️ 29 °C

    Wir reisen durch die Zeit. 505 Jahre zurück in das süße Städtchen Trinidad. Pferdegetrabe auf holprigem Kopfsteinpflaster bildet die Geräuschkulisse; sonnengelbe Herrenhäuser und grünbewachsene Innenhöfe den Augenschmaus.

    Die für den Zuckerrohranbau und damit auch für die zahlreichen Arbeitssklaven aus Afrika, bekannte Stadt bietet vor allem das, viel Geschichte. Gegessen wird im alten, ehemaligen Gefängnis, besichtigt wird der Sklaventurm und gefeiert wird in einer urigen Höhlendisko.

    Leider muss Papa ein paar Gänge runterschalten. Nierensteine im Urlaub braucht man nun wirklich nicht ausprobieren. Aber so konnten wir uns auchmal davon überzeugen, dass die kubanische Krankenversorgung top ist.

    Quick fact:

    Kubaner und Touristen sollen sich, wenn es nach der kubanischen Polizei geht, besser nicht anfreunden. So baten mich meine neuen kubanischen Bekannten, die Disco mit Abstand zu ihnen zu verlassen, damit sie keinen Ärger bekommen. Danach konnte man sich wieder mischen. "Immer winken und lächeln" das Credo der hiesigen Jugend bei allgegenwärtiger Staatskontrolle.
    Read more

  • Day10

    Abfahrt aus Cienfuegos

    February 15 in Cuba ⋅ 🌙 26 °C

    Und ein weiterer Tag, an dem wir in den frühen Morgenstunden von Hahnengeschrei geweckt werden. Wie ein Uhrwerk krähen sie sich von ca. 5.30 bis 7.00 Uhr die Seele aus dem Leib - inzwischen sind wir uns einig - einzig um uns zu quälen. Wir wünschen uns so sehr einmal richtig ausschlafen zu können. Na was soll's, alles meckern auf hohem Niveau.
    Um 11 Uhr, nachdem wir uns für 2.25 CUC ein Frühstück aus Kaffee, Wasser und Chorizo- Sandwich ergattert haben (Käse und Thunfisch waren wie fast alles andere aus 😂), ging der 2 km lange Fußmarsch zum Viazul-Busbahnhof los. Inzwischen ist das Geldsparen schon so eine Art Sucht geworden, niemals würden wir also ein Taxi für die Strecke nehmen - auch nicht bei 30°C und 20 kg Gepäck. Und am Ende war es auch garnicht schlimm.
    Mit ordentlich Verspätung startet der Bus dann Richtung Trinidad und gegen 2 Uhr treffen wir ein. Mit etwas Mühe finden wir dann auch unsere Casa. Erneut eine superfreundliche Casa-Mama, unser Zimmer grenzt das erste Mal tatsächlich ans Wohnzimmer der Familie und ist nicht ausgelagert, dadurch fühlt es sich noch herzlicher an. Den Rest des Tages verbringen wir damit die kleine Stadt (ca. 75.000 EW) abzubummeln. Und als Highlight gab es heute das erste Mal Eis 😍 lecker.
    Die Stadt ist sehr schön und verwinkelt, fast schon ein bisschen italienisch, wenn da nicht die vielen bunten teils zerfallenen Häuser wären. Das einzige Negative sind die Unmassen von Touristen die das Zentrum durchströmen, Einheimische bekommt man in dem Trubel kaum zu Gesicht. Außer vielleicht um Einen eines von tausenden Souvenirs aufzuquatschen oder einen geführten Ausflug anzubieten oder einen Platz im Restaurant, welche sich Tür an Tür zusammenpressen. Schade, denn die Stadt hat viel Charme, der hier leider in der absoluten Flut von Menschen und (ja eigentlich untypischen) Kapitalismus fortgespült wird.
    Zum Abendbrot gab es mexikaniche Tacos aus einem Miniladen, die wir mit Orangenlimo auf den wunderschönen Stufen beim Plaza Mayor verspeisten, begleitet von Livemusik und umhüllt von einem Blumenmeer.
    Für den späten Abend ist nochmal Tanzen und Cocktails geplant.. mal sehen ob wir auch echte Kubaner erspähen 😁💃
    Read more

  • Day44

    Trinidad without cricket!

    February 11, 2019 in Cuba ⋅ ☀️ 27 °C

    A long drive today, 6 hrs but at least our driver spoke excellent English. So he should as he was a graduate teacher of English turned to taxi driving because it pays better! He told us that many things in Cuba are 'upside down' like that.
    We arrived in Trinidad around 4pm having spent an hour in Cienfuegos on the way. C. was a lively town that somehow felt less safe than even Havana. Nothing to really substantiate that just a feeling really and the people on the streets. Anyway after a bit of sightseeing and a drink we were off to Trinidad.
    This 'home stay' is much like the other two but right in the old town centre so easy to do the sights tomorrow.
    After a couple of Mojitos listening to Cuban music we decided to eat cheaply tonight and splash out on our last bought meal tomorrow. I spotted a little bar on the Main Street that did Cuban snacks and pizza so in we went.
    Now I can understand flags of Valencia F. C. and Barcelona F. C. but why Nottingham Forest? The barman had no idea but suggested they were given them so up they went!
    A nice snack later and a fight with the ATM and we hit the sack to be ready for 8am breakfast tomorrow.
    Read more

  • Day45

    Foot sore in Trinidad

    February 12, 2019 in Cuba ⋅ 🌙 25 °C

    It's not a big town but quite hilly and the whole of the historic centre is cobbled with uneven stones from the river. This makes walking tricky and in 30 degree heat, tiring as well!
    We set off on our guide book's suggested walk, visiting various historic buildings and craft markets. At 11.30 we stopped for coffee in a nice courtyard restaurant and found a quartet about to set up and play for the lunch crowd. They were so good that we ordered a snack and listened to their whole set, buying the CD at the end rather than giving the expected tip. We'll probably bore you with it sometime!
    We continued wandering after lunch and made it back 'home' for Chris's afternoon tea. After a bit of a siesta we were off to a bar high up in the town for Mojitos and the sunset. A nice bar with live music again but nowhere near the standard of this morning. After a couple of cocktails and two very nice tapas plates we descended back to the main town and decided to order a pizza between us in a lovely restaurant we had spotted in the morning.
    Low and behold another combo started to set up. They were excellent and gave us a full hour of first class music. Didn't have enough money for their CD so just a 3 CUC tip this time!
    Finally back 'home' to write this but had to visit the ATM first so we had funds for tomorrow!
    Read more

  • Day8

    Days 8 & 9: breakfast at Trinity's

    December 8, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 27 °C

    A colectivo takes me the 1 1/2 hour run to Trinidad. This one has additional sideways seating behind the passenger row. The inscription reads "May God multiply everything that you wish". In this spirit, because the roads in the town centre are too bumpy for transport, the driver walks me to the casa particular. And what a casa it is! In this Colonial mansion the ceilings are over twice the height of a person and the rooms are stacked with all kinds of antique appliances (see typewriter). Anita and her husband are charming hosts. Breakfast is served on the balcony with a fine view of the old town and the distant Caribbean. And it's as healthy as it gets with a wealth of tropical fruits---bananas, pineapple, papaya, and guayaba (guava), full of seeds but the pulpy juice served separately is delicious. No missing out on one's daily five here.

    Trinidad was a 16th century backwater until a sugar boom in the 18th century. The cobbled streets of the old centre are a bit chocolate boxey for some tastes but the street life is active. There's a lot of pride in the African heritage from descendants of the plantation workers and the thumping drums from santeria ceremonies is hard to resist. So are the ice creams served by these ladies in green (although their companion on the right seems camera-shy). Oblivious to everything except their game, these domino players (domineros in Spanish?) choose a shady spot.
    Read more

  • Day7

    Trinidad am Tag

    August 24, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute morgen war ich überrascht: es gab nicht nur Kaffee sondern auch ein ganzes Frühstücksbüffet! „Abor de Buddor fehld!“ sagte die sächsische Teeniemama.

    Es ging erst um 10.00 los Richtung Trinidad (wir wollten gerne schnell das Hotel aus der Hölle verlassen...). Dort machten wir eine Stadtführung. Trinidad bedeutet die heilige Dreieinigkeit und wurde des Öfteren von Piraten heimgesucht. Die Piraten wussten, wo die Stadt ihre Goldschätze aufbewahrte: in der Kirche. Somit wurde diese 2x in Brand gesteckt von Jack Sparrow. Aufgrund dessen bauten die Einwohner die neue Kirche ohne Kirchturm und insgesamt niedriger, damit sie nicht so schnell entdeckt werden konnte und die Stadt die Heiligtümer verstecken konnte.

    Trinidad besitzt viel Flair! Wir waren uns einig, dass Trinidad das Kuba ist, so wie wir uns Kuba vorgestellt hatten.

    Spannend auch die Mischung zwischen Kutschen, Oldtimern und Spanferkel grillenden Cowboys.
    Read more

  • Day9

    Trinidad entdecken

    December 6, 2019 in Cuba ⋅ ☀️ 26 °C

    Zu Fuß ging es durch eine der erst erbauten Orte der Spanier in der Kolonialzeit. Viele farbige Häuser und durch die unwegsamen Straßen ein kleines Abenteuer, die Stadt auf solch einem Weg zu erkunden.

  • Day10

    Valle de los Ingenios

    December 7, 2019 in Cuba ⋅ ☀️ 24 °C

    Heute ging es mit Simon und Pamela ins Tal der Zuckermühlen, dort wo im 19. Jahrhundert Sklaven das Zuckerrohr anbauten und verarbeiteten und nach ihrer Befreiung fast die gesamten Mühlen und sonstige Gebäude niederbrannten. Für das Zuckerrohr wurde in Kuba fast der ganze Wald gerodet, um mehr Anbaufläche zu erhalten.Read more

  • Day10

    Days 10 & 11: Trainspotting in Trinidad

    December 10, 2019 in Cuba ⋅ ☀️ 28 °C

    What better innocent pleasures are there than trainspotting? For 15 CUC/US$ there's a day rumbling along the line that connects the old sugar haciendas (estates) with Trinidad. The original early 20th century locomotives lie rusting in the goods yard. Today's engine runs on diesel but the way it rattles along the line at a contented 20 k.p.h. suggests more leisurely times. Not that it was like this for the cane cutters, who were mostly slaves. There's a steep climb up the 18th century observation tower which casts its shadow cast over the estate.

    Back in Trinidad, a discarded carton on the cobblestones reveals one of the chief end results of the sugar. The town has several tourist-friendly bars; I perch at a place with a lively 6-piece son band---increased to 7 when business is slow and the waiter joins the rhythm section. I decide to do some research on cocktails, starting with a mojito and going on with a cubata, a daiquiri and finally a Cuba libre. And the measures are not the thimblefuls you might get in a London bar; the barman sloshes it in regardless until the glass overflows. Fortunately it's only a couple of hundred yards to Anita's.

    The final photos show a traditional weaving style, a calm Caribbean beach a few miles out of Trinidad, and another rooftop scene at sunset. The four days in Trinidad have passed effortlessly.
    Read more

  • Day7

    Endet diese Reise oder beginnt sie erst?

    August 24, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 25 °C

    Gegen 16.30 sind wir in unserem Hotel in Sankti Spiritus angekommen, es hat laut Auszeichnung einen halben Stern mehr als das gestern und somit ganze 3 ***. Dem Wi-Fi an der Rezeption ist der halbe Stern geschuldet, sonst gibt die Anlage nicht viel her 🙈 zum Glück nur für eine Nacht.

    Um 19.00 trafen wir uns zum inclusiven Abendessen in einem Restaurant um die Ecke. Das Hauptgericht war überbackener Fisch mit Garnelen, es war gut. Zum Dessert gab es Kompott. Aus der Dose. Kuba eben. Oder vielleicht auch zu knappe Kalkulation vom Reiseveranstalter.

    Nach dem Essen fuhren wir in die historische Altstadt und erkundeten diese. In Sankti Spiritus steht die einzige blaue Kirche in Kuba- ein Relikt von den Amerikanern. Sonst sind die Kirchen in Kuba gelb oder mit einer Steinfassade.

    Wir wanderten durch die großzügigen Gassen bis zum Fluss, schauten heimlich in Fenster und beobachteten das Leben auf den Plaza de Armas.

    Nach diesem schönen Stadtrundgang landeten wir in der Bar „Taberna Yayabo“, welche direkt am Fluss Yayabo liegt. Es war eine tolle Location, sah aus wie eine alte Piratentaverne! Dort trank ich einen guten Mango Daiquiri und einen sehr guten Mojito. Die Cocktails in Cuba sind von der Menge her etwa die Hälfte von denen in Deutschland, da kann man also ruhig 2 trinken 😉

    Alexis, unser Reiseleiter, saß neben mir und erzählte ein bisschen und sagte dabei einige Dinge, die mich beschäftigen und über die ich nochmal genauer nachdenken möchte.

    Er meinte, dass er, auch wenn er sich nicht alles leisten könne, doch zufrieden sei. „Wenn ich es mir jetzt nicht kaufen kann, dann möchte ich es auch nicht.“
    Er mokierte sich über die Menschen, die angeben müssen. Er brachte ein sehr gutes Beispiel: „Du lebst in einer absolut ausreichenden 3-Zimmer-Wohnung. Nun wirst du befördert und bekommst mehr Geld. Warum brauchst du nun auch eine größere und teurere Wohnung, wo doch die alte ausreichend ist?“ Warum ist es uns so wichtig, was andere von uns denken? Warum ist es so schwer, zufrieden zu sein, obwohl wir in einem absolut privilegierten Land leben?

    Er meinte auch, er habe eine Bekannte, die immer weit in die Zukunft plane. Sie vergesse dabei, das Hier und Jetzt zu genießen. „Schon morgen kann ich über die Straße gehen und von einem Auto erfasst werden. Was bringt es mir, in der Zukunft zu leben wenn ich sie dennoch nicht erlebe?“
    Das fällt mir (leider) auch bei mir auf: Ich bewältige meinen Alltag gut aber (im Hier und Jetzt) leben tu ich nur auf meinen Reisen. Das möchte ich ändern.

    Er fragte mich auch ein paar Sachen:
    „Warst du schon mal verheiratet?“
    „Wo möchtest du mal heiraten?“
    „Was wäre dein Hochzeitslied?“
    Ich redete mich raus und meinte, dass ich Heiraten überbewertet finde und dass ich mein Hochzeitslied nicht weiß aber schon ganz genau meine Lieder für meine eigene Beerdigung kenne.

    Er ist übrigens nicht verheiratet aber hat 2 Kinder.

    Dann ging es darum, wie man in der heutigen Zeit noch einen Partner finden kann. Er sagte, dass die Frauen in Kuba emanzipiert sind und gute Positionen haben (schnelle Info zwischendurch: in Kuba haben etwa 85% der Menschen ein komplettes Studium absolviert! Die Generation zwischen 25 und 45 Jahren ist zu gut ausgebildet!). Aber sie dürfen dabei Frau bleiben. Sie dürfen sich feminin kleiden und dürfen nach Hilfe fragen, ohne dass Nachteile für sie entstehen. In Europa wirken erfolgreiche Frauen oft androgyn, sie sind dünn ohne weibliche Formen, tragen Hosen wie Männer und haben kurze Haare. „Wie reagierst du als Europäerin, wenn ich dich anspreche und dir ein Kompliment mache?“
    Und da liegt die Krux: Ich würde mich fragen, warum er mich zu manipulieren versucht und was es ihm bringt, mir zu sagen, dass ich hübsch sei. Anstatt es einfach anzunehmen und mich zu freuen. Das hat unsere Gesellschaft verbockt, nicht ich. Trotzdem möchte ich meine Einstellung dazu ändern. Zum Glück haben deutsche Männer ein riesiges Kommunikationsproblem und machen eh kaum Komplimente 😂

    „In Kuba ist es so: Man lernt sich kennen, schläft miteinander und beieinander und nach einigen Monaten, wenn es nicht passt, dann trennt man sich und es kommt jemand neues. Du musst es einfach probieren.“ - „Aber es tut jedes mal so weh wenn es nicht klappt...“ - „Einfach probieren. Das Leben ist kein Spiel für Kinder wo du nur 3 Leben hast, du hast genug Zeit um zu probieren und den richtigen zu finden.“

    Gestern, als wir vom Hotel aus der Hölle schnell wegwollten, ging das nicht, denn ein LKW versperrte uns den Weg. Wir warteten etwa 15 Minuten, (natürlich!) im klimatisierten Bus, bis der LKW weggefahren wurde. Für uns Deutsche eine ungewohnte Situation, denn wir nehmen das als Zeit- und Energieverschwendung wahr. „Der kubanische LKW-Fahrer wird nicht verstehen, warum er sich beeilen soll. Du kannst ihn anhupen und anschreien, er wird es nicht verstehen. Vielleicht trinkt er noch einen Kaffee? Aber er wird irgendwann fertig sein und dann geht es voran. Und bis dahin machst du auch Pause.“ Diese Einstellung ist sicherlich gesundheitsförderlich aber (noch) nicht umsetzbar in Deutschland. Aber vielleicht in kleinen Situationen (z.B. Anstehen an der Kasse).

    Wir luden Alexis auf Gin Tonic ein und ich bezahlte einen davon. Er bedankte sich und ich sagte: „Sehr gerne.“ Er lächelte etwas verunsichert und fragte dann, ob ich seine Zweitfrau werden möchte. Nun lächelte ich verunsichert und meinte: „Ich überleg es mir.“
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Sancti Spíritus, Provincia de Sancti Spiritus

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now