Ecuador
San Andres

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations San Andres
Show all
Travelers at this place
    • Day 77

      Le point « le plus proche du soleil » 🎻

      May 30, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 4 °C

      Ce n’est pas sans difficultés qu’on se tire du lit ce matin. Une paupière après l’autre.
      Voilà qu’à peine les yeux ouverts ils s’écarquillent devant le majestueux buffet du petit déjeuner du Villa Bonita Hostel. Nous avions prévu d’être à 7h30 à la gare routière,mais, pour raisons évidentes, nous n’y serons qu’à 8h30.

      Après 1h de pur bonheur (Oui la qualité des routes équatoriennes est très appréciable), nous voilà à l’entrée du parc du volcan Chimborazo. On commence l’ascension malgré les multiples propositions d’escorte via taxi jusqu’au sommet. Non de Dieu lâchez nous, on en a assez des véhicules à quatre roues.

      Une large piste s’ouvre à nous pour le plaisir de nos petits petons. Ce n’est pas un, ni deux, mais de multiples troupeaux de vigognes que nous croisons sur ce chemin. Les paysage est entre lunaire et désertique. Les roches sont noirs et rouges et les peu de plantes très vertes. Pendant la montée, on débat sur un podcast « Éviter l’effondrement », on parle de comment le voyage nous change et Méli nous partage son interprétation et ses interrogations sur le livre à propos des accords Toltèques, qu’elle est en train de lire.

      Arrivés au premier refuge on se rend compte que nous étions suivi par une véritable horde de nuages. On profite alors rapidement de la vue dégagée sur le volcan glacé. Méli a même le temps de craquer deux photos. Très furtive la photographe.

      On continue notre chemin vers le deuxième refuge. Les équatoriens utilisent le mot « subir » pour dire qu’ils effectuent une ascension et je peux vous dire que le mot prend tout son sens dans les derniers 100m de dénivelé. Cette partie s’avère beaucoup plus difficile que prévue puisqu’une tempête de neige (ressenti tempête de clous) s’abat sur nous. On regarde nos pieds. Heureusement le sol est très beau. Mes nombreuses couches de capuches m’empêchent la plupart du temps d’ouïr mes camarades. Alors je philosophe sur le sol. C’est fou toutes ces couleurs sapristi.

      Arrivés au sommet, on découvre le fameux « lac ». Flop flop il nous semblait bien que beaucoup étaient honteux d’user cette appellation quelque peu hyperbolique puisqu’effectivement c’est une belle flaque qui se profile devant nos mirettes ! Heureusement le sommet enneigé sait nous séduire et on repart très satisfait de cette ascension à 5100m.

      Quelques mètres plus bas on se réfugie dans un très beau refuge. On mange notre pique-nique peu recommandable et, surtout, on se réchauffe les pommettes.

      On entame la suite de la descente. Les capes de pluies sont de sorties et dieu sait que ça nous fait encore et toujours beaucoup rire. Un peu plus pressés par le temps cette fois-ci, on coupe à travers cendre, si je puis dire, afin de réduire le temps dans ce nuage de neige. Puis enfin on retrouve notre soleil et nos capacités de dialogues qui vont avec. On joue à un jeu qui consiste à commencer une phrase, un mot ou un nom et les autres doivent le/la finir le plus vite possible avec ce que je suis supposée avoir en tête. Petite anecdote, après avoir lancé Barack, Tom a répondu « Obama » tandis que Meli à rétorqué « à frite » avec l’accent qui va avec. Très ancrées les origines de Madame.

      On va à l’hostel après quelques courses parceque, ce soir, c’est nous les cuistos !

      PS : Le volcan Chimborazo est le point le plus proche du soleil mesuré depuis le centre de la terre !! Personnellement, j’ai surtout senti que c’était le point le plus éloigné du noyau.
      Bref en tout cas c’est le plus haut volcan de l'Équateur, 6 268 mètres d’altitude.
      Read more

    • Day 500

      Hike & Bike Chimborazo

      March 29 in Ecuador ⋅ ☁️ 6 °C

      Och nöööö, denke ich mir am Morgen als der Wecker klingelt und ich einen Blick aus dem Fenster werfe. Für den heutigen 500. Tag unserer Reise haben wir eine Radtour gebucht, doch die Wolken hängen super tief. Dabei haben alle gesagt, das Wetter soll gut werden. Wir blieben optimistisch, vielleicht klart es ja noch auf.

      Juan gibt uns noch ein bisschen "energía ecuatoriana" mit auf den Weg (auch bekannt als Banane), dann werden wir kurz nach 8 Uhr von Edison abgeholt. Mit dem Pickup geht's hinauf auf 4.850m, bis zum Refugio Carrel. Entgegen unserer Hoffnung wird die Sicht zunehmend schlechter, man kann nur noch wenige Meter weit sehen. Wir starten mit einer kleinen Wanderung zum höhergelegenen Refugio Whymper und zur Laguna Condor Cocha auf 5.100m. Eigentlich hätte man von dort aus einen wunderbaren Blick auf den Chimborazo, den mit 6.263m höchsten Berg Ecuadors. Damit ist er zugleich der nördlichste Sechstausender Südamerikas. Der Gipfel des Chimborazo ist wegen seiner Nähe zum Äquator der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Punkt auf der Erdoberfläche. Hier erzählt man uns daher stolz, dass wenn der Erdmittelpunkt als Bezugspunkt genommen wird, der Chimborazo den Mount Everest um ganze 2km übertrifft.

      Nach einem kurzen Snack-Päuschen machen wir die Räder startklar und schon kurz darauf sausen wir den Chimborazo hinab. Unsere Route führt durch das Reserva de Produccion Faunistica Chimborazo, mal auf dem Fahrweg, mal auf der MTB-Strecke. Ab und an werden wir von entgegenkommenden Autos überrascht, die es in dem stellenweise sehr dichten Nebel noch immer nicht für nötig erachten, ihr Licht einzuschalten. Der letzte Abschnitt ist asphaltiert, wir durchqueren mehrere kleine Dörfer. In dieser Gegend lebt der größte Teil der indigenen Bevölkerung Ecuadors und die Frauen tragen kleine, weiße Hüte aus Schafwolle. Bis nach San Juan sind es insgesamt 32km und mehr als 1.500 Höhenmeter bergab. Es macht Spaß und die Sicht wird zunehmend besser, dennoch ist's ganz schön frisch auf dem Rad. Das zweite paar Handschuhe ist Gold wert. Zwischendurch treffen wir uns immer wieder mit Edison und abschließend gibt's Mittagessen. Da heute Karfreitag ist, kommen wir in den Genuss von Fanesca. Das ist eine Suppe mit verschiedenen Getreidesorten und Fisch, die traditionell in der Karwoche zubereitet und gegessen wird. Auch wenn der Chimborazo uns leider verborgen bleibt, war es dennoch ein tolles Erlebnis. Mit 70$ p.P. allerdings nicht gerade preiswert. Stürze: Julian 2, Katja 1. Und wer ein Foto vom Chimborazo sehen möchte, muss googlen.

      Wir verbringen drei ruhige Nächte auf der Finca Castillo de Altura, eigentlich ein kleiner Milchviehbetrieb. Ein gemütlicher Ort, an dem viele Overlander Rast machen. Auch die Dusche ist erwähnenswert: viel Wasser und heiß - eine Seltenheit. Die mit Abstand beste Dusche, die wir in Südamerika bisher hatten.
      Read more

    • Day 87

      Rando volcan Chimborazo

      March 27 in Ecuador ⋅ ☁️ 3 °C

      Journée de repos = journée de rando!

      Notre hôte Ernesto nous emmène faire une randonnée sur le volcan, en partant directement de chez lui au pied du volcan (3950 d’altitude) pour nous rendre jusqu’aux deux refuges (4800 et 5000m) et à la Laguna Condor Cocha (5100m). Le chemin n’est pas balisé, et Ernesto souhaite justement l’enregistrer sur une appli de randonnée collaborative. Nous nous sentons chanceux, car dans ce parc il n’y a pas vraiment de randonnée, la plupart des visiteurs se stationnent tout en haut, à 4800m et grimpent jusqu’au 2eme refuge, c’est tout.
      Nous partons à 7h30 du matin avec une vue imprenable sur le Chimborazo dégagé. Nous passons les chiens agressifs du voisin dont Ernesto nous défend avec ses bâtons de marche (!). Nous commençons à grimper et gagnons 800m d’altitude en environ 3h de marche. L’altitude se fait sentir, mais nous avons encore quelques feuilles de coca à mâcher pour nous aider. Le paysage est un peu désertique, seules quelques arbustes et fleurs poussent à cette altitude. Nous voyons des traces d’oiseaux, de lièvre et de vicuñas, notamment les trous arrondis qu’ils font dans le sol pour dormir. Nous passons par un petit ruisseau qui rend son environnement immédiat plus vert (le « passage vert ») puis montons encore vers le « plateau rouge » où rien ne pousse. Ernesto nous raconte des anecdotes d’alpinisme : il a gravi son premier sommet à 13 ans, le Cayembe d’où il est originaire, puis le Chimborazo à 14 ans. Il a appris l’alpinisme grâce à des clubs d’alpinisme, et semble impliqué dans ce matin depuis tout ce temps. Dans son chalet de montagne, il reçoit essentiellement des randonneurs et alpinistes, qu’il accompagne souvent. Sa plus récente ascension était au mois de décembre! Arrivés au premier refuge, le refuge des Frères Carrel, à 4800m après 5h30 de randonnée, nous prenons un café et mangeons nos sandwiches pour reprendre des forces. Nous sentons bien l’altitude. Je me sens un peu nauséeuse, et ai contré d’autres effets indésirables de l’altitude par un Imodium préventif (!) et Jérémie a un mal de crâne qui ressemble à une migraine. Beaucoup d’autres visiteurs sont également là, mais ils sont tous venus en voiture jusqu’au refuge. Nous poursuivons vers le deuxième refuge, 200m plus haut. C’est le refuge Whymper, du nom du premier alpiniste à avoir gravi le Chimborazo jusqu’au sommet en 1880, accompagné des Italiens les frères Carrel. Nous poursuivons 100m de plus jusqu’à la laguna Condor Coche, mais celle-ci n’est qu’une petite mare boueuse… Ernesto nous indique jusqu’où se rendait la neige avant, et explique que la laguna était plus remplie, mais avec les changements climatiques, il a vu le glacier reculer et reculer jusqu’à son état aujourd’hui. Il nous explique même qu’avant, les alpinistes passaient par ce chemin pour monter au sommet, mais que depuis la disparition de la neige autour de la laguna, le chemin est devenu trop dangereux avec les chutes de roches. Les alpinistes passent désormais plus vers le nord, et doivent marcher plus longtemps avant de se retrouver sur la neige. Cela doit être spécial et triste pour lui, amoureux des sommets équatoriens et particulièrement du Chimborazo, où il vit depuis 25 ans, de voir le recul de la couverture de neige.

      A la fin de notre journée, le Chimborazo se dévoile à nouveau pour nous offrir des vues quasiment sans nuages, nous en profitons avec une grande joie. Au retour à la maison, le coucher du soleil nous offre même des couleurs incroyables enveloppant le volcan!

      Le volcan Chimborazo est le point terrestre le plus près du soleil!

      Rendu à 5000 mètres, le taux d’oxygène disponible est de 50%.
      Read more

    • Day 60

      Aufstieg zum Highcamp auf 5300m

      December 4, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 3 °C

      Papa stand schon ganz bald auf und fotografierte mit Eddie den fast wolkenlosen Chimborazo.
      Felix und ich schliefen bis 8:30 Uhr, da war der Bergriese schon wieder wolkenverhangen.
      Nach dem Frühstück legte ich mich noch einmal hin, Felix schaute Serien und Papa lernte Spanisch. Jeder sollte das machen, was am entspannendsten war.

      Um 13 Uhr ging’s los! Da trafen wir uns mit José beim Eingang des Nationalparks Chimborazo. Nach den erforderlichen Anmeldeformalitäten holperten wir die Straße bis auf 4800m rauf.

      Der Fußmarsch zum Highcamp auf 5300m vergingen wie im Flug, da wir so beeindruckt von dem vor uns liegenden Monster mit seinem Gletscher waren.
      Zur Überraschung hatten wir ein Zelt/einen Dom ganz für uns alleine! Gestern schliefen 30 Personen hier und es stiegen 40 bis zum Gipfel auf. Für heute waren sieben angesagt, es kamen aber nur wir fünf.

      Das Abendessen wurde im Speise-Zelt vor unseren Augen zubereitet und schmeckte vorzüglich. Der Koch Diego servierte uns eine Gemüse-/Nudelsuppe, ein frisch gebratenes Rindfleisch mit Reis, Gemüse und Salat. Nach einem heißen Tee fielen wir in unsere bis -17 Grad beständigen Schlafsäcke.

      Von 18:30 Uhr bis 23 Uhr „schliefen“ wir und dann hieß es Tagwache, Adjustierung und noch einmal einen heißen Tee zu trinken.
      Für Mitternacht war der Abmarsch geplant.
      Read more

    • Day 61

      Felix, der einzige Gipfelstürmer!

      December 5, 2023 in Ecuador ⋅ ☀️ -10 °C

      Gratulation! Hochachtung! Wahnsinnsleistung!

      Wir marschierten erst um 00:45 Uhr los, da noch einige Änderungen im Plan vorgenommen wurden, wie beispielsweise die Steigeisen gleich vor dem Zelt anzulegen, um über eine andere Route in den Gletscher einzusteigen.

      Mich hatte mein Magen-Darm-Trakt fest im Griff und so besprach ich mich kurz mit meinem Körper und wir beschlossen nach einer Stunde umzudrehen. Papa drehte aus Solidarität mit um und vielleicht auch, weil er wusste, dass es bis nach oben noch weitere 750 Höhenmeter waren, die er wahrscheinlich aus Luftgründen nicht schaffen würde.
      Wir wünschten unserem letzten Vertreter des Teams „Gipfelstürmer“ alles Gute und hofften auf eine positive Nachricht.

      Papa und ich schliefen im Zelt bis 7:15 Uhr als über Funk die freudige Nachricht kam, dass Felix und Eddie den Gipfelsieg geschafft hatten und nun am Weg des Abstiegs waren! Wir jubelten soooo laut.

      Für Felix verlief der Tag wie folgt:
      Nachdem ich mit Eddie einige Zeit alleine wanderte, freute ich mich als wir endlich den Gletscher erreichten, da wir schon die ganze Zeit mit Steigeisen über die Steine marschierten und teilweise auch klettern mussten. Am Gletscher wurde es zwar leichter, die Gedanken in Griff zu haben, war jedoch gleich schwierig. Das enorm laute metallene Knirschen der Steigeisen und Pickel half dabei auch nicht.
      Das Nach-oben-schauen musste ich ebenfalls aufhören, da den ganzen Weg entlang der monströse Berg sichtbar war, wobei der sichtbare Teil noch nicht einmal der Gipfel war.
      Es war eine coole Erfahrung mit Eddie alleine zu gehen, weil wir genau meine Geschwindigkeit gehen konnten und ich alleine die (zahlreichen) Pausen bestimmte 😜.

      Nach ziemlich genau 5,5 Stunden erreichten wir den Vorgipfel Pico Veintimilla genau beim Sonnenaufgang. Ich glaube es war das Schönste, was ich je gesehen hatte. Leider können die Bilder und Videos dem nicht gerecht werden. Nach ein paar Minuten konnte man sogar den Schatten des Chimborazo in den Wolken sehen.

      Nach langem Staunen, ließen wir die Rucksäcke liegen und starteten den „echten“ Summit Push. 20 Minuten später waren Eddie und ich echt auf 6268m - und das ganz alleine! Eddie meinte, das Wetter könnte nicht besser sein - es war ganz klar und windstill. Trotz den -10 Grad blieben wir einige Minuten am Gipfel und genossen den Moment. Das hatte ich bis jetzt noch nie auf einem Hochtour Gipfel.

      Heute haben überhaupt nur sechs Personen den Chimborazo erklommen. Drei Personen mit jeweils einem Guide. Zum Vergleich waren es am Vortag 40!

      Vom Erdmittelpunkt aus gemessen, ist der Chimborazo der höchste Berg der Welt. Um ganze 1811 Meter höher als der Mount Everest.
      Das hängt mit der Nähe zum Äquator zusammen.
      Das bedeutet aber auch, dass es auf der Erde keinen Punkt gibt, der näher an der Sonne liegt, wie der Gipfel des Chimborazos. Und die Sonne erscheint tatsächlich größer - sogar auf den Fotos.

      Nach diesem einmaligen Erlebnis ging’s zurück zu unseren Rucksäcken und wir starteten den Abstieg. Dieser stellte sich als sehr steil heraus (45 bis 48 Grad), da wir die direkte Strecke nahmen.
      Nach etwas mehr als zwei Stunden konnte ich mein Schatzi wieder in die Arme nehmen und die Blog-Timeline war wieder vereint.
      (Felix Ende!)

      Beim Auto angekommen, köpften wir die Flasche Prosecco, die wir schon sicherheitshalber gekauft hatten und genossen sie mit den Guides Eddie und José, sowie dem Koch Diego. Was für ein Erlebnis. Prosecco Red Bull tranken sie übrigen zum ersten Mal.

      Unser neues Zuhause ist in Baños und hier gibt’s Kolibris im Garten! Soooo zuckersüß und gar net so einfach, den kleinen Flitzer auf ein Foto zu bringen!
      Read more

    • Day 59

      Vorbereitungen für das Highcamp auf 5300

      December 3, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 12 °C

      Relax - Relax - Relax! 😎
      Das ist das Motto von heute und morgen bis 13 Uhr. Dazu hat uns Eddie die wohl beste Lodge ausgesucht - Chakana Lodge, ich liebe es hier!
      Die Zimmer sind riesig und mit den großen Fenstern hat Papa den perfekten Blick auf den König Ecuadors, nämlich den Chimborazo mit 6268m. Felix und mein Zimmer hat drei Betten und wir können die umliegende Fauna und Flora bestaunen.

      Heute vor dem Frühstück ging ich noch einmal zu dem Aussichtspunkt bei der Lagune. Komplett anders mit blauem Himmel, ohne Wolken und mit der Sonneneinstrahlung.

      Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir nach Ambato, die Hauptstadt der Provinz Tungurahua, wo wir einige Snacks und Zwischendurch-Mahlzeiten für die kommenden Tage besorgten und richtig gut essen gingen. Papa aß heute Steak auf dem heißen Stein!!! Mega.

      Danach fuhren wir noch einmal zwei Stunden durch eine komplett andere Landschaft als sich Ecuador uns bis jetzt präsentiert hat. Am höchsten Punkt waren wir auf 4410m.
      Heute schlafen wir wieder auf 3900m, um die Ausgangsbedingungen so gut wie möglich zu gestalten.
      Pünktlich um 18:30 Uhr zeigte sich der Berg-Riese von seiner besten Seite. Wunderschön und respekteinflößend zugleich.

      Morgen um 13 Uhr werden wir ca. 500hm zum Highcamp aufsteigen, von 4800m auf 5300m. Mal sehen, ob wir dort oben überhaupt ein Auge zutun werden.
      Um 23 Uhr heißt es dann Tagwache und um Mitternacht ist Abmasch!
      Read more

    • Day 113

      Chimborazo 🌋

      January 8, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 5 °C

      Randonnée jusqu'aux 5 100 m d'altitude du volcan Chimborazo.
      Selon la légende equatorienne, ce volcan représenterait un guerrier, tout comme le volcan Cotopaxi. Les deux se disputèrent l'amour de Tungurahua, un autre sommet. Pendant des années ils se combataient via leurs éruptions. C'est Chimborazo qui gagna la bataille et l'amour de "Mama Tungu" 🤓Read more

    • Day 228

      Am höchsten Berg der Welt

      September 30, 2022 in Ecuador ⋅ 🌧 10 °C

      Moment mal, liegt der höchste Berg der Welt nicht im Himalaya? 😲 Genau das haben wir uns vor ein paar Wochen auch gefragt, als uns in Quito jemand vom Chimborazo erzählte. Und tatsächlich ist der inaktive Vulkan Chimborazo irgendwie der höchste Berg der Erde. Sein Gipfel ist der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Ort der Welt. Nirgendwo sonst auf der Erdoberfläche kann man der Sonne so nahe sein ☀️ Aber wie kommt es dann, dass die nominelle Höhe des Chimborazo mit 6.263 Metern über dem Meeresspiegel geringer als die des Mount Everest ausfällt? Die Erde ist keine perfekte Kugel, sondern aufgrund der Fliehkraft am Äquator etwas dicker. Das gilt auch für den Meeresspiegel, welcher am Äquator weiter vom Erdmittelpunkt entfernt ist als an den Polen 🌎 Und so kommt es, dass die höchsten Berge der Welt in den Anden liegen, zumindest wenn man vom Erdmittelpunkt misst 📏

      Wir finden dieses Phänomen so spannend, dass wir uns diesen Chimborazo mal aus der Nähe anschauen wollen. Eine Gipfelbesteigung trauen wir uns heute nicht zu, das wäre wegen der Gletscherschmelze auch sehr gefährlich. Stattdessen ist die Schneegrenze unser Ziel, dieses Mal sogar ganz auf eigene Faust 🏔 Los geht's mit dem öffentlichen Bus von Baños nach Riobamba und von dort aus weiter möglichst nah ran an den Berg. Dank zentraler Busterminals und vieler hilfsbereiter Menschen haben wir bisher immer den richtigen Bus erwischt und mussten nie länger als 15 Minuten warten, Daumen hoch für Ecuadors hervorragendes Busnetz 🚍

      Mitten im Nirgendwo rufen wir dem Busfahrer "Gracias!" zu und er lässt uns am Straßenrand aussteigen. Auf etwa 4.000 Höhenmetern ist es schon ziemlich frisch und die Landschaft entsprechend karg. Irgendwo hier soll unser Nachtquartier sein und ein paar Meter weiter finden wir tatsächlich eine kleine Hütte und zwei Kuppelzelte. In der Nähe hätte es auch eine unverschämt teure Mountain Lodge gegeben, aber wir zwei Sparfüchse schlafen bei dieser Kälte lieber im Zelt... ist halt auch mal eine Erfahrung ⛺️ In der kleinen Hütte wohnt Don Manuel, unser Gastgeber. Er zeigt uns das doch sehr geräumige Kuppelzelt und gibt Tipps für unseren Ausflug morgen. Den Chimborazo hat er selbst schon unzählige Male bestiegen. In Don Manuels Küche gibt es später auch ein einfaches, aber leckeres Abendessen. Nebenbei repariert er irgendetwas... ist wohl gleichzeitig auch seine Werkstatt 🔨 Die Nacht im Zelt ist trotz Thermounterwäsche bitterkalt, die Temperaturen erreichen den Gefrierpunkt. Michelle umklammert den kleinen Heizstrahler in Kaminoptik, aber er kommt nicht gegen die Kälte an 🥶

      Am frühen Morgen starten wir unsere Tour. Mathias hat über WhatsApp einen Fahrer kontaktiert, der uns noch näher an den Chimborazo bringen soll. Ob jetzt wirklich jemand auftaucht? Tatsache, fast ohne Verspätung hält Jorge und sammelt uns ein. Mit ihm fahren wir auf etwa 4.800 Höhenmeter, ab dort geht es nur zu Fuß weiter 🥾 Durch die Übernachtung konnten wir uns ein wenig akklimatisieren und ansonsten wissen wir ja jetzt Bescheid: Langsam gehen, bewusst atmen, nicht so viel reden. Und so erreichen wir die letzte Schutzhütte auf etwa 5.000 Metern, einen kleinen Bergsee und schließlich die Schneegrenze auf 5.120 Metern. Damit haben wir für uns einen neuen Höhenrekord aufgestellt und sind dem höchsten Berg der Welt ganz nahe. Bereits hier sind wir weiter vom Erdmittelpunkt entfernt als auf der Spitze des Mount Everest 💪🏼 Zur Belohnung verziehen sich auch die Wolken und wir können den ein oder anderen Blick auf den Gipfel des Chimborazo erhaschen. So langsam müssen wir uns aber wieder auf den Rückweg machen, die Luft ist dünn und die UV-Strahlung unerbittlich ☀️

      Zurück am Parkplatz wecken wir Jorge, der bei einem Nickerchen im Auto auf uns gewartet hat. Er bringt uns zurück nach Riobamba und auf dem Weg erwartet uns noch eine schöne Begegnung: Wir entdecken mehrere Gruppen von Vikunjas 🦙 Die zierlichen Anden-Kamele sind mit Alpakas verwandt, leben aber wild. Ihr Lebensraum beschränkt sich auf die Höhenlagen zwischen 3.500 und 5.500 Metern, weshalb man sie selten zu Gesicht bekommt. Selbst Jorge ist begeistert und hält für ein paar tolle Fotos kurz an 📷
      Read more

    • Day 489

      Vulkan Chimborazo

      April 7, 2022 in Ecuador ⋅ ⛅ 8 °C

      Unsere letzte große Wanderung, bevor wir die Berge erstmal für ein paar Wochen verlassen. Heute soll es nochmal hoch hinaus gehen, denn der höchste Berg Ecuadors steht auf dem Programm. Mit dem Bus fahren wir von Riobamba aus zum 6.263m hohen Vulkan Chimborazo, dessen Spitze aufgrund der Erdkrümmung der am weitesten entfernte Punkt vom Erdmittelpunkt ist! Ganz nach oben geht's natürlich auch heute wieder nicht, aber mit etwas Glück und den passenden Bedingungen erreichen wir eine neue Rekordhöhe für uns.

      Doch erstmal ist die Enttäuschung recht groß, als wir aus dem Bus aussteigen und die Sichtweite etwa 20m beträgt. Für die ersten Kilometer der Wanderung wird das auch nicht besser. Als wir dann irgendwann die erste dichte Wolkendecke durchdrungen haben, können wir wenigstens ein kleines bisschen den Vulkan sehen. Trotzdem denken wir zu diesem Zeitpunkt bereits darüber nach, dass wir am nächsten Tag einfach nochmal die gleiche Wanderung - dann hoffentlich mit besserer Sicht - unternehmen.

      Doch dann die große Wendung! Auf dem Weg vom ersten zum zweiten Refugium wird die Sicht langsam besser und die Wolken spielen mit dem Gipfel des Chimborazo. Bei der Laguna Condor Cocha endet die Reise nach oben und tatsächlich haben wir hier mit 5.100m Höhe unseren bisherigen Höhenrekord eingestellt. Wir stapfen bei Eiseskälte durch den tiefen Schnee um die Lagune und genießen die atemberaubende Aussicht auf die Steilwand vor uns. Ganz nebenbei werden wir noch gebeten für ein paar Aufnahmen eines Dokumentarfilm vor die Kamera zu treten und dann geht's bergab.

      Das Glück ist auch weiterhin auf unserer Seite, denn die Wolken verziehen sich immer mehr und auch die Sonne kommt zwischenzeitlich zum Vorschein. Und dann passiert das, was wir heute nicht mehr für möglich gehalten hätten. Denn exakt an der Stelle, an der Mandana auf dem Weg nach oben noch sagte "hier hätte man bestimmt die schönste Sicht, wenn heute keine Wolken am Himmel wären" kommt hinter dünnen Wolken auch der Gipfel des Chimborazo zum Vorschein. Wir sind überwältigt und überglücklich, können unser Glück insgesamt kaum fassen. Weiter unten laufen uns dann noch Unmengen Vicuñas über den Weg, die wir auf dem Weg nach oben noch vergeblich gesucht hatten. Und so endet eine sagenhafte Wanderung mit Glücksgefühlen ohne Ende.
      Read more

    • Day 146

      Le Chimborazo

      May 29, 2023 in Ecuador ⋅ ⛅ 3 °C

      El Chimborazo culmine à 6267m ou 6310 m. Personne ne sait trop mais bon c’est l’Amérique du Sud donc on est pas à 50 m près...
      Le sommet est à la fois le point le plus loin du centre de la Terre et donc le plus proche du soleil.
      Ce n’est pas la meilleure saison pour tenter le sommet (Risques d’avalanches car beaucoup de neige) donc on s’est contenté d’une randonnée de 3h pour atteindre le dernier refuge à plus de 5000 m.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    San Andres

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android