Estonia
Saaremaa vald

Here you’ll find travel reports about Saaremaa vald. Discover travel destinations in Estonia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day14

    Kaali-Meteoritenkrater

    August 1 in Estonia ⋅ ⛅ 19 °C

    Dieser Meteoritenkrater entstand vor ca. 4.000 Jahren. In den skandinavischen Überlieferungen hinterließ der Einschlag seine Spuren. Jedoch wurde erst 1937 herausgefunden, dass es sich um einen ca. 20-80 Tonnen schweren Meteoriten gehandelt hat.

  • Day134

    Triigi

    August 12 in Estonia ⋅ 🌧 16 °C

    Umrundung der Insel Hiiumaa.
    Angenehm wenig Verkehr und fast ausschliesslich Touristen aus Estland.

    So ein Tag wo man im Kreis fahren könnte und trotzdem das Gefühl hat, dass der Wind stets gegen einem bläst.

  • Day6

    Kaali meteoriidikraatrite

    September 5 in Estonia ⋅ ☁️ 20 °C

    Ein Kraterfeld aus 9 unterschiedlich großen Kratern. Die Altersbestimmung hat ergeben, dass der Einschlag vor etwa 4000 Jahren erfolgte. Da haben also unsere Vorfahren mal schön zuschauen können... Coole Vorstellung! 🌋

    Übrigens versuchen gerade 3 Hirnis durch en Schlamm zum Mittelpunkt des Kraters zu gelangen... Naja vielleicht schlägt ja gleich noch einer ein 😂Read more

  • Day3

    Saaremaa Tag 1

    September 2 in Estonia ⋅ ⛅ 16 °C

    Richtung Saaremaa war gestern Abend schon klar für uns. Heute hat uns die Wettervorhersage jedoch statts draußen campieren eine Unterkunft suchen lassen...
    Und wir haben tatsächlich ein wunderbares Fleckchen gefunden.

  • Day5

    Vilsandi National Park

    September 4 in Estonia ⋅ ⛅ 16 °C

    Hier hat uns mehr der Zufall denn Absicht hingeführt. Nach einem Stop im Besucherzentrum und für den Geologen einen Blick auf die hiesigen Fossilien entschieden wir uns für eine Wanderung im nördlichen Teil. Das Wetter war absolut perfekt für eine Wanderung entlang der Küste zum äußersten Zipfel der Landzunge mit dem verlassenen Leuchtturm...Read more

  • Day23

    Estland bezaubert uns leider nicht

    July 11 in Estonia ⋅ ⛅ 16 °C

    Nach der skandinavischen Leichtigkeit und Freundlichkeit leiden wir nun etwas unter der baltisch rustikalen Muffeligkeit. Timm Thaler hat sein Lächeln verkauft. Vielleicht sollte man besser andersherum um die Ostsee fahren. Es fällt uns in dieser spaßlosen Umgebung schwer, jemanden zum Malen zu überreden. Auch das Meer steht nur so still da, - im Nieselregen.
    Dagegen hilft nur ein entspannter Drink auf dem Bulli Dach. 😊

    After the Scandinavian lightness and friendliness we now suffer a bit from the Baltic rustic mouffliness. Timm Thaler has sold his smile. Maybe it would be better to go the other way around the Baltic Sea. It's hard for us to persuade someone to paint in this funless environment. Also the sea stands only so still there, - in the drizzle.
    Only a relaxed drink on the Bulli roof can help against that. 😊
    Read more

  • Day15

    Auf dem Suurlaht

    July 19, 2018 in Estonia ⋅ ☁️ 26 °C

    So leicht geben wir uns nicht geschlagen. Irgendeinen Angelerfolg wollten wir noch haben. Da wir uns schlecht an einen norwegischen Fjord beamen konnten, gingen wir heute auf einen See. DAS zumindest hatte noch immer funktioniert. Heute morgen kamen wir erst spät aus dem Bett und da wegen der anhaltenden Hitze sowieso alles langsamer geht, schafften wir es auch erst auf 14 Uhr zum Bootsanleger. Der Suurlaht ist, wie wir feststellen konnten, sehr flach. Wikipedia spricht von 2,1 m maximale Wassertiefe. Hätten wir das vorher gewusst, dann hätten wir die Idee vielleicht wieder verworfen. Aber nun waren wir auf dem Wasser und es war sogar ein weiteres Angelboot zu sehen. Soo schlecht sollte es hier also nicht sein. Und tatsächlich zappelte nach kurzer Zeit ein Barsch an einer unserer Angeln. Eine halbe Stunde später ein zweiter. Na, geht doch! Mehr sollte es aber an diesem Tag für uns nicht geben. Gut, dass wir noch die Notwürste im Kühlschrank haben.
    Einigermaßen zufrieden mit dem Erfolg ging es zurück ins Camp, wo sich inzwischen ein norwegisches Wohnmobil mit Katzenbaby zu uns gesellt hatte. Das haben wir jetzt schon öfter erlebt, dass Leute mit Katzen oder sogar Kaninchen reisen. Ansonsten ist der Platz hier weiterhin wenig besucht. Gut für uns und die Illusion, uns hier weit weit weg von der Zivilisation zu befinden. Saaremaa wirkt wie das Portugal der 80er Jahre, ein romantisch-verschlafenes Land am Rande Europas, Lichtjahre entfernt von professioneller touristischer Erschließung.
    Der selbstgefangene Barsch hat natürlich viel besser geschmeckt als alle anderen Fische, die auf dieser Reise auf unserer Muurikka landeten.
    Read more

  • Day18

    Saaremaa Cycling

    June 20 in Estonia ⋅ 🌙 18 °C

    Our day began with an early transfer from our hotel to the ferry terminal. I was quite sorry to say goodbye to Parnu, as it had really impressed us all with its beautiful parks and amazing wooden buildings. Neverless the show must go on and our Baltics Adventure is now rapidly drawing into its final stages.

    Saaremaa is Estonia's largest island and is situated off the western coast in the Baltic Sea. A fleet of large ferries continually carries trucks, buses, cars and passengers back and forth between the island and the mainland.

    No sooner had the bus driven onto the ferry than the doors were closed and we were on our way. It really is a smooth and rapid operation. After a coffee and a snack from the buffet and about 30 minutes of smooth sailing time, we were pulling into the pier on the island. A short drive in the bus then took us to Koguva Orissaare, where our ride was to start.

    Yet again the sky was clear and the sun hot. A check on the GPS showed that we were around 59 degrees north. We had not expected this type of summer weather this far north. On went the sunscreen and off we went on the bikes.

    The roads were almost deserted. That made for nice riding, but apart from the endless forests on both sides of the road, there was not a lot to see. An exception was the crossing across a long causeway to the larger island. I was just glad that we didn't have to face a headwind as there was no shelter at all.

    After two weeks of daily cycling another problem was starting to manifest itself. Apart from the general tiredness from of sleep, my rearmost body parts were starting to feel that they had been aggressively rubbed with sandpaper. I regularly lifted myself from the seat, but it did little to alleviate the discomfort. I was not looking forward to 53 km of this ordeal.

    Since there are so few towns on Saaremaa, when we finally found a small general store/cafe we did not want to waste the opportunity for a stop. The kitchen was not prepared for a sudden influx of customers and took an inordinate amount of time to prepare the lunches. I think they cooked one lunch at a time.

    Soon after lunch David took off and we never saw him for the rest of the ride. We never can understand why he does this, but it seems to be due to some sort of character weakness that he has no control over.

    The rest of the group rode on together. We had been promised that the highlight of the ride would be the amazing "windmill park" at Angla. That would also mark the end of the day's ride (and the end of my anguish on the saddle).

    When we finally rolled up at the windmills, we all thought that they were rather underwhelming. There were only three of them, and they looked like they were in imminent danger of falling down at any moment. Since we had been provided with entrance tickets, we did go inside, even though you could already see them very well from the outside of the fence.

    A boisterous group of high school students also arrived at the same time and proceeded to clamour over everything. We decided it was time to leave. The sign at the gate said "Thank you for coming, we hope to see you again soon". It seemed a little optimistic to me. I wondered just how many people would feel the need to return again and again. Not many I suspected.

    Our tired group climbed back on the bus, where several quickly slipped into a coma (myself included). We had another short drive to the Hotel Saaremaa, which was to be our home for the next three nights. It was about that time that I decided that I would not be riding the following day. My backside needed a break almost as much as I did.

    Tomorrow will also be the summer solstice - the longest day of the year. Since we already have virtually twenty four of daylight, I would just about give my eye teeth for a few extra hours of darkness. This really is a strange phenomenon, and certainly plays havoc with your sleeping patterns.
    Read more

  • Day33

    Tag 33.

    June 30 in Estonia ⋅ ⛅ 15 °C

    Was für ein Tag....!

    Eigentlich fing alles so gut an, unser Übernachtungsplatz war erstaunlich ruhig, wir haben nochmal lecker gefrühstückt mit dem Schwarzbrot von Muhu.

    Tja und dann dachten wir das es eine ganz prima Idee wäre, die Steilküste von Muhu zu erkunden..

    Gesagt getan, in unser Wohnmobil Navi das Ziel eingegeben, sie murrte auch nicht herum, es sind ja die Maße unseres "Häuschens" hinterlegt und sie sollte alles verweigern, wo wir nicht durchpassen.

    Zuerst die breite Straße, dann ein links Abbieger in eine kleinere, aber immer noch geteerte Straße, dann in die hier durchaus übliche Schotterstrasse.

    So weit so gut, diese wurde allerdings immer enger und es war keine Möglichkeit zu wenden. Also weiter, da rückwärts fahren laut Klaus keine Option wäre 🙄

    Nun denn, ich wäre lieber rückwärts gefahren als weiter, aber der Fahrer hat hier das letzte Wort...!
    Es kam ein einsames Haus, der Weg machte eine Scharfe links Kurve und es ging steil bergab.

    Auch da meinte Klaus, muss ja.. 😳
    Nun ja, wir waren am Meer, aber außer einer Gruppe Schwäne und das wenig einladene schlammige Ufer waren nicht sehr schön. Der Weg schlug ein Dreieck zurück zur Schotterpiste..

    Um die erste scharfe Ecke klappte es recht gut, aber die zweite hatte es in sich.

    Sie sah gar nicht so steil aus wie die, an der wir runtergefahren sind, hatte aber einige Buckel und Löcher.
    Was soll ich sagen, es kam wie es kommen musste... wir saßen fest, das linke Vorderrad hing in der Luft.

    Wir haben alles versucht, Steine untergelegt, die Auffahrkeile, ein Stück Teppich, Klaus auf der Motorhaube und ich am Steuer, Klaus am Steuer und ich im Türrahmen.. Wir kammen nicht vor und nicht zurück, auch hatten wir ganz schön Schlagseite nach rechts.

    Ca. 1,5 std später, mit viel gebuddel und zusammen tragen flacher Steine, hatten wir unser Häuschen nach hinten bewegen können.

    Allerdings litt das Material, denn wir saßen hinten auf und haben uns die Verkleidung unter der Stossstange eingerissen...

    Nun konnten wir die Keile über Kreuz, linkes Vorderrad, rechtes Hinterrad unter schlagen und dann kam doch tatsächlich ein Fahrzeug die Straße hinunter!

    Also habe ich den netten Esten, die hier Urlaub machen, freundlich erklärt das wir uns festgefahren haben und ein wenig Anschieb Hilfe brauchen könnten!
    Ja, ihnen ist das auch passiert, sagte die Frau, sie hatten auf Google maps geschaut und sich mit dem PKW festgefahren...
    Alle Mann schoben mit an...und endlich klappte es!

    Wir beide sahen aus als hätten wir uns im Staub gewälzt, haben noch flink die Steine zurück auf die Trockenmauer, Schaufel und Keile zusammen gerüscht und dann nix wie weg, Richtung Zivilisation!

    Man konnte mit mir auch nicht mehr verhandeln, ich habe kurzerhand den nächsten 🚙Stellplatz an einer schmalen Landzunge auf der Hauptinsel Saaremaa, mit kleinem Jachthafen⛵⚓ eingegeben, der mit Duschen geworben hat! Klaus war damit aber sehr einverstanden!

    So hatten wir dann heute einigen Schwund, die Auffahrkeile haben ihr Profil verloren, sowie der linke Vorderreifen auch ein büschen und es wird wohl wieder eine neue Verkleidung fürs WoMo Hinterteil fällig.

    Und nein, von der Aktion existieren keine Fotos, der Gatte hätte mich dann wohl zu Fuß gehen lassen...😂🤣

    Angekommen auf dem Stellplatz wurden wir gleich freundlich auf deutsch begrüßt, ein deutsches Paar, er Rentner, sie den Job geschmissen, macht work and travel, sie leben seit Oktober im Wohnmobil und hier passt für sie alles und sie bleiben den ganzen Juli um mitzuarbeiten, was gerade anfällt, für freie Kost und Logis um die Reisekasse zu schonen.

    Es wurde heute morgen hier zum Platz, frischer geräucherter Fisch und frisch gebackenes Schwarzbrot geliefert, da habe ich dann gleich einmal zugegriffen.

    Klaus hat die Verkleidung mit etwas Panzerband "geflickt", wir haben wunderbar warm geduscht und uns heute Abend ein schönes Essen gegönnt.

    Mit den frischen Kartoffeln, Gurke, Radieschen, Frühlingszwiebel, Petersilie, Dill und einen türkischen Joghurt sowie dem estnischen Schmand, haben wir einen sehr leckeren Kartoffelsalat gehabt und dazu aus der Pfanne den frischen Fisch, den wir gestern erstanden haben.

    Ja sehr lecker, allerdings sieht man es hier nicht so eng damit, wie ein Fisch fachgerecht entgrätet wird, nun ja... Als Nachtisch ein kleines Eis!

    Wir sind ziemlich kaputt und werden wohl früh ins Nest schlüpfen Morgen geht es dann weiter zum Meteoriten Krater...
    Aber ohne Abstecher in die Wildnis Saaremaa's 😉
    Read more

You might also know this place by the following names:

Saaremaa vald

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now