France
Loir-et-Cher

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

98 travelers at this place:

  • Day929

    St Georges-sur-Cher

    January 11, 2019 in France ⋅ ⛅ 3 °C

    The electric heater is humming away happily and our living area is snug and warm. The medium sized, compacted yellow gravel aire at St Georges-sur-Cher provides free electricity, so the leisure batteries are getting a good charge, together with the rest of our electricals. We look out onto an open area of grey gravel and grass where cars park during the day. To our right, the main road is backed by a plantation of skinny poplars and far enough away not to bother us. Close by is the boulangerie, its red sign for 'pain' lighting up at night. An archway, whose christmas decorations are still illuminated, gives access to shop frontages in a small square with a limestone brick church. A fleuriste, boucherie / charcuterie and little supermarket; nothing remarkable, but it feels open and welcoming. One thing we especially love is the token system for the service point. An information board advises that 'jetons' for fresh water are available for free in the shops. It is a great way to foster a good relationship between business owners and the town's temporary residents.

    The day we arrived we had set off promptly in order to try and get Will a fishing licence. The system seems very complicated, with no national permit, but ones obtained from fishing clubs. Regional lines restrict the reach of permits from all clubs, but many have agreements with other regions, allowing licence holders to fish their waters. Will found a club that had agreements with every region but the next hurdle was the online application form. This was so tortuous that following many failed attempts he decided to visit somewhere he could buy it in person, thus the prompt start to the day. The skies were grey and showering Martha with rain. Perfect for travelling, as we didn't feel we were missing out on anything! On the way we saw several gilets jaunes encampments at roundabouts but they caused no trouble.

    The sat nav first took us to a residential street in Tours, which after 15 minutes of searching on foot, we concluded was not concealing anywhere that might sell fishing licenses. Following directions from Google Maps, we drove 4 kilometres accross town, parked and walked half a kilometre to find a somewhere that could feasibly, in the past have sold permits, but was now, most definitely, offices for a graphic design company- grrr! Back on the road and after parking up at St Georges, much persistence and €96, Will finally managed to purchase a fishing permit that would allow him to pursue his pastime throughout France for the coming year. All we've got to do now is find somewhere to print it out! It wouldn't have been worth the time, cost and effort if we were here for a matter of weeks, but we'll potentially be spending a lot of time in the country over the coming months, waiting for and travelling back to medical appointments in the UK.

    We decided to stay longer than usual St Georges-sur-Cher, mainly because of the electric hookup. Will had found a restaurant with good reviews but sadly Vicky's energy levels were very low, so we didn't make it. She stayed in the van while Will explored the town and made use of his new fishing permit and the fishing trousers, stool and bait catapault he got for xmas. On Sunday morning the car park filled up and people made their way through the arch with round, woven grass baskets and bags - it was a Sunday market!

    We joined the flow of people and saw a dozen or so stalls selling oysters and other seafood, veg and plants, roasting chickens, Chinese street food and honey. Vicky didn't make it round but was able to sit on a bench and watch the comings and goings while Will queued at the busy stands and picked up some produce we liked the look of, including a white petalled kalanchoe from the florists to cheer her up. There were a few people going into the little church and as we passed the open door we saw them huddled around a large candle at the end of the aisle, crystal chandeliers shedding their soft golden glow on the chestnut coloured wooden pews, while daylight shone in through the stained glass window, picking out its indigos and blues.

    Knowing the boulanger would be closed the following day we went in to pick up a loaf and decided to get one of the delcious looking (if a little expensive) puff pastry tarts that had filled shelves in several towns we'd visited. When cutting it open we found a ceramic tile inside. Puzzled and curious, Will took it back to the baker to ask what it was. The baker explained it was a traditional 'fève' (a bean). The tile had a moral inscribed on it which translated as "doing well is better than saying well"; actions speak louder than words. With a little research we discovered the tart was a Galette de Roi (King's Cake), eaten from epiphany / the 12th night onwards. The person who finds the fève becomes king or queen for the day, with special privilages. Will even got to wear a paper crown supplied with the galette. We love discovering new things and learning while travelling!

    Out of a maximum allowed stay of 7 nights, at Saint Georges-sur-Cher we stopped a total of 4. We'd begun getting itchy feet after 2 but it was good to just spend time relaxing and 'Being' in a place, instead of just passing through (especially as it came with free electricity!)
    Read more

  • Day87

    Märchenschloss "Chateau Chambord"

    September 17, 2019 in France ⋅ ⛅ 22 °C

    Größenwahnsinn in französischer Perfektion. Die Franzosen müssen ihren Königen noch 500 Jahre für diese Publikumsmagneten dankbar sein. 😆😅

    Bemerkenswert ist der streng auf Quadrate ausgerichtete Grundriss des Schlosses, das haben wir so noch nirgends gesehen. Sehenswert ist die doppelte Wendeltreppe im Hauptteil. Da die Innenmauer durchbrochen ist, sieht man immer wieder mal die jeweils andere Wendeltreppe.

    Das Schloss Chambord (französisch Château de Chambord, historisch auch Chambourg) ist das größte Schloss des Loiretales. Es liegt ca. 15 Kilometer östlich von Blois in einem ausgedehnten früheren Jagdgebiet. Es wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts unter König Franz I. als Prunk- und Jagdschloss bei Chambord errichtet und gilt als das prächtigste aller Loireschlösser.

    Die Baumeister des Schlosses sind vermutlich Leonardo da Vinci als Ideengeber und Domenico da Cortona, der die Baupläne erstellte.

    Ein sehr schöner Tagesausflug 🤗 ... und dann ging's weiter nach Paris 😍
    Read more

  • Day86

    Wasserschloß "Chateau le Moulin"

    September 16, 2019 in France ⋅ ⛅ 30 °C

    Ein kleines Juwel irgendwo mitten in den tiefen Wäldern von Frankreich ☺️ ...es ist ein Schloß aus dem 15. Jahrhundert, eine wahre Festung, die weder jemals angegriffen wurde, noch hätte erobert werden können. 🤗

    ...genauer gesagt:
    Das freistehende, rechteckig angelegte Wasserschloss, dessen breite Gräben von der Croisne gespeist werden, wurde in der Zeit von 1480 bis 1500 von dem Hofarchitekten Jacques de Persigny erbaut und 1947 umfassend restauriert.

    Wir haben uns den Park angeschaut und ein paar Erdbeeren aus der Region genascht 🤩 und die Wirkung des wunderschönen Gebäudes genossen.
    Read more

  • Day3

    Chateau Chambord

    August 27, 2019 in France ⋅ ☁️ 20 °C

    Nach unserem unspektakulären aber perfekt getimeten Frühstück zogen wir frisch bepackt zurück ins Auto und waren um 11 unterwegs zum Chateau Chambord. Zu Beginn also direkt das größte Schloss des Loiretals!
    1519 von König Franz I. als Jagd- und Prestigebau begonnen, sollte es ihm den Weg an die Spitze des heiligen römischen Reiches ebnen. Doch der neue Herrscher wurde sein Widersacher Kaiser Karl V. So blieb Chambord "nur" ein überdimensioniertes Jagdschloss, dass nie einem König o.Ä. als dauerhafte Residenz diente. Trotzdem diente es bei großen Jagden als Unterkunft für mehrere Tausend Personen und auch der Sonnenkönig Ludwig XIV. feierte hier opulente Feste.
    Nach ca. 3 Stunden waren wir mit der Besichtigung samt Virtual Reality durch und fuhren weiter zu unserem neuen Campingplatz La Poterie direkt an der Loire.
    Und dort verließ uns das Glück vorerst. Sobald wir uns angemeldet hatten, fing es an zu regnen. Wir warteten eine halbe Stunde im Auto, zogen nochmal um auf einen Platz mit Stromanschluss und begannen das Zelt aufzubauen. Und was passiert, wenn gerade das halbe Zelt steht? Es fängt wieder an zu schütten. Klatschnass versuchte Danny noch schnell ein paar Heringe in den Boden zu drücken, um die Unterzelte vorm Wasser zu schützen. Das gelang auch größtenteils. Aber die Laune war erst mal gedämpft.
    Zum abendlichen Abschluss gönnten wir uns dafür eine leckeren Burger und am Zelt noch den ein oder anderen Schluck Rotwein.
    Read more

  • Day6

    Blois

    August 24, 2019 in France ⋅ ☁️ 32 °C

    Nachdem wir in Amboise das Schloß und den Garten besucht haben, entschließen wir uns das Château de Amboise nicht auch noch zu besichtigen.

    Statt dessen fahren wir lieber nach Blois um dort durch die Stadt zu wandern. Eigentlich wollen wir uns ziellos durch die Stadt treiben lassen uns einfach interessante Dinge näher betrachten. So marschieren wir also einfach los. Nach kurzem landen wir in der Rue Denis Papin mit dem Standbild von Papin inmitten einer Treppenanlage. Anlässlich des 500. Geburtstag Leonardo da Vincis wurde die Treppe an den Kanten mit der Mona Lisa bemalt. Von unten bietet sich ein gigantisches Bild, das von oben völlig verborgen bleibt, da nur die von oben unsichtbaren Kanten bemalt wurden.

    Vom Treppenabsatz aus laufen wir in Richtung einer großen Kirche, die wir bereits beim Abstellen des Autos von unten aus gesehen haben. Es ist die Kathedrale St Louis, der Bischofssitz von Blois. Gerade als wir die Kirche betreten wollen, läutet es zusammen für die Abendmesse. Wir sehen uns vorher nur kurz um und bleiben dann noch einen Moment in der Messe sitzen. Dabei erfahren wir, dass heute am 25.8. Ludwig seinen Namenstag hat und da der ja auch Patron der Kathedrale ist, der Bischof selbst mit einem Gefolge von 6 Priestern den Gottesdienst hält. Nach den ersten einführenden Worten verlassen wir die Kirche, bevor der Gottesdienst richtig beginnt.

    Hinter der Kirche erstreckt sich der Jardin l'évêque. Ein größtenteils schön angelegter Garten mit vielen Rosen, von dem aus man einen guten Blick über Blois hat. Nach dem Besuch des Gartens haben wir dann einen ganz anderen Weg der Erkundung von Blois eingeschlagen.
    Read more

  • Day5

    Domaine de Chaumont-sur-Loire

    August 23, 2019 in France ⋅ ⛅ 31 °C

    Nach unserem Besuch in Cheverny fahren wir weiter nach Chaumont sur Loire. Das dortige Schloß 🏰, vielmehr seine Gärten sind unser Ziel. Diese waren eine Empfehlung unserer Gastgeberin.

    Chaumont sur Loire ist ein eher kleines Schloss. Der Bau des Schlosses begann bereits um 1000. Damit ist es das älteste Schloss, das wir bisher besichtige haben. Dies ist am Interieur auch deutlich zu erkennen. Aber eigentlich ist das 🏰 hier nur Nebensache. Nach Chaumont kommt man wegen der Gärten und den Festival des Jardins.

    Der Garten des Schlosses gliedert sich in verschiedene Bereiche und ist eher ein moderner als ein formaler Garten. Im Bereich der Nebengebäude sind die Kunstwerke verschiedener Künstler untergebracht. So wachsen Kordellbäume von der Decke in den Boden oder künstliche Wurzeln umfangen eine Treppe. Im Bereich des Landschaftsgartens finden sich ebenfalls die Kunstwerke verschiedener Künstler integriert. Die einen stehen eher auf der Fläche, die anderen führen dich fest unsichtbar um die Natur ein.

    Unser absolutes Highlight ist allerdings dass Festival des Jardins. Insgesamt verbringen wir etwa 3 Stunden in Chaumont, aber von den über 30 Künstlergärten schaffen wir leider nur gut 10. Im Bereich des Festivals befinden sich viele kleine Gartenräume. Diese Räume werden von Künstlern gestaltet und sind zum Teil Teil eines Wettbewerbs. So findet sich ein Garten der Einsamkeit einem Garten der Düfte, neben einem 'Traum des Gärtners'. Manche Kunstwerke erschliessen sich uns mehr, wie zum Beispiel der Garten der Düfte, der mir allerlei Duftpflanzen, aber auch Skulpturen aus Parfumflaschen aufwartet. Andere bleiben uns eher ein Rätsel, wie zum Beispiel der Garten der Ewigkeit, in dem buntes Plastik die bunten Pflanzen ersetzt.

    Nach knapp 3 Stunden machen wir uns wieder auf den Weg zurück zur Unterkunft, wo wir heute ein Dinner von der Gastgeberin serviert bekommen. Unsere Empfehlung wäre auf alle Fälle noch mehr Zeit einplanen, da das Schloss und die Gärten wirklich wunderschön sind und geradezu zum Verweilen einladen. Allein schon die Vielfältigkeit der künstlerischen Gärten kann den Betrachter in den Bann ziehen. Locker hätten wir hier noch eine Stunde mehr verbringen können.

    Sollten wir wieder in die Region kommen, kommen wir definitiv hierher zurück.
    Read more

  • Day5

    Schloss Chambord

    August 23, 2019 in France ⋅ ⛅ 20 °C

    Nach dem Frühstück steht heute das Chateau Chambord auf dem Programm. Die Anzahl der Parkplätze lässt schon erahnen, dass hier wohl 'etwas mehr' los sein wird.

    Trotz der Schlange bekommen wir schnell unsere Tickets und laufen zum Schloss. Die ersten Blicke lassen gigantisches erahnen, wir werden auch nicht enttäuscht.

    Hauptteil des Schlosses bildet ein fast spiegelgleiches Hauptgebäude (Donjon) das wohl noch von Leonardo da Vinci mit entworfen oder zumindest inspiriert wurde. Die Flügel wurden symmetrisch um eine gegenläufige Treppe angeordnet und diverse Anbauten angesetzt.

    Das auffälligste Merkmal des Schlosses ist die ungewöhnlich reiche Dachlandschaft, die in dieser Form nahezu einzigartig ist. Besonders hier finden sich asymmetrisch angeordnete Kamine, Fenster und Türmchen in den beiden Schlossflügeln.

    Von allen Schlössern war hier bisher der größte Besucherandrang, was sich durch die nicht festgelegte Route durch das Schloss trotzdem gut regulierte. Das Schloss war gigantisch und super schön und wir verbrachten viel mehr Zeit als erwartet bei der Besichtigung.
    Read more

  • Day5

    Schloss Cheverny

    August 23, 2019 in France ⋅ ⛅ 28 °C

    Nun fahren wir weiter in das Chateau Cheverney, ein weiteres privat geführtes und bewohntes Schloss. Wir gehen zuerst durch den Garten in die Orangerie und machen erstmal Kuchen und Kaffeepause.

    Dann suchen wir uns unseren Weg durch das große Labyrinth um dann den formalen Garten in Ruhe zu erkunden.

    Danach betreten wir das Chateau aus den 17ten Jahrhundert. Wir können einige Schlaf-, Ess- und Repräsentationszimmer auf 3 Ebenen besichtigen. Das Schloss ist kleiner als Chambord aber nicht minder interessant.

    Nach der Besichtigung der Innenräume laufen wir Richtung Kräutergarten. Vorher sticht uns der Hundezwinger für ca. 120 Jagdhunden ins Auge. Die Unterbringung und den Zustand der Hunde empfinden wir eher als bedenklich. Daher besichtigen wir lieber den Kräutergarten und den Gemüsegarten, bevor wir uns wieder auf den Weg machen.
    Read more

  • Day4

    Domaine de la Fouardière - Mulsans

    August 22, 2019 in France ⋅ ⛅ 26 °C

    Vom Schloss aus fahren wir zu unserer nächsten Unterkunft. Ein alter Hof, der zum Teil noch bewirtschaftet wird und zum Teil zu Gästezimmern umgebaut wurde.

    Ein wunderschönes Zimmer auf 2 Ebenen erwartet uns. Unten Wohnbereich und Toilette. Oben Bad und Schlafbereich. Das Anwesen liegt außerhalb einer kleinen Ortschaft mitten im Nirgendwo. Ist aber liebevoll und sehr hochwertig gestaltet. Auf den Zimmern gibt es keine Fernseher, aber das wussten wir vorher schon.

    Was wir allerdings nicht wussten, ist dass es (zumindest auf unserem Zimmer) kein WLan im Zimmer, sondern nur im Gemeinschaftszimmer/Frühstücksraum/Wohnzimmer gibt. Eigentlich ist uns das egal, aber aufgrund der abgelegenen Lage haben wir leider auch kein mobiles Internet.
    Read more

  • Day7

    Château de Talcy

    August 25, 2019 in France ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute morgen heißt es abreisen von der Loire. Ein letztes Mal frühstücken wir in der Domaine de la Fouardière. Als ob er uns verabschieden wollte, weicht uns Dalton kaum von der Seite und lässt sich rundum durchkraulen.

    Auf Empfehlung unserer Gastgeberin fahren wir, nachdem wir uns verabschiedet haben, zum Château de Talcy. Das kleine Schloß in der direkten Nachbarschaft hat einen kleinen formalen Garten, einen Landschaftsgarten, einen Taubenturm, Scheunen und ein Herrenhaus. Im Herrenhaus, das staatlich verwaltet wird, sehen wir eine Ausstellung zum Thema 'Muse eines Künstlers' und auch zeitgenössische Möblierung.

    Der kleine Zwischenstopp hat sich wirklich gelohnt und zeigt das Leben des einfacheren Adels.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Département du Loir-et-Cher, Departement du Loir-et-Cher, Loir-et-Cher, Loir y Cher

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now