Georgia
Ajaria

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 135

      J137 - Chaleur Géorgienne

      July 5 in Georgia ⋅ ⛅ 25 °C

      [Jean-Baptiste]

      Nous sommes déjà nostalgiques de la montagne et de sa fraîcheur. Aujourd'hui c'est réveil à 7h30 pour rouler avant le pic de chaleur.

      On roule 60km le matin avant de s'arrêter manger dans la ville de Kobuleti. Au menu c'est Khachapuri, cette spécialité Géorgienne que l'on commence à bien connaître. La pause midi s'éternise un peu car la flemme de rouler sous le soleil est présente. Mais on se motive pour faire les 30km qui nous séparent de Batumi.

      Nous décidons de louer un Airbnb proche de la mer pour profiter pleinement de cette ville touristique. Nous déposons les vélos et allons à la plage. Toute la journée nous attendions ce moment où nous pourrons nous baigner mais au final, le vent s'est levé et la pluie arrivait donc on est rentré à l'appart. Avant ça, un petit plouf histoire de pouvoir dire qu'on s'est baigné dans la mer noire.

      Pendant ce temps Rémi a parcouru toute la ville avec un Géorgien pour réparer son câble de dérailleur arrière.

      Demain on retourne en Turquie, on profite donc de cette dernière nuit Géorgienne en faisant une petite soirée à l'appart entre nous avant de bien dormir dans des lits très confortables.
      Read more

    • Day 6

      Über den Khulo-Pass nach Batumi

      October 3, 2019 in Georgia ⋅ ⛅ 23 °C

      Wir verlassen das Biker Chalet bei Akhaltsikhe und fahren über die Khulo-Passstraße in die Hafenstadt Batumi ans Schwarze Meer. Diese Passstraße gehört zu den eindrucksvollsten Panoramastraßen Georgiens und führt erst ein langes Stück über Asphalt, dann über Schottenpisten mit einigen Wasserdurchfahrten und wieder über Asphalt. Heute ist sie für uns bei bestem Wetter problemlos zu befahren, aber wehe, es regnet oder ist gar neblig! Dann ist sie schon eine Herausforderung. Ihr höchster Punkt liegt bei 2025 m. Gute Gelegenheit für eine Kaffeepause. Inzwischen hat man aber begonnen, Vorbereitungen zu treffen, sie zu asphaltieren. Khulo war früher ein bekannter Handelsort auf einem Karawanenweg der aus dem Nordosten an die Küste des Schwarzen Meeres führte.
      Der beliebte Badeort Batumi überrascht uns völlig. Die Hafenstadt mit über 152.000 Einwohnern ist die zweitgrößte Stadt des Landes und liegt auf einer flachen Halbinsel am Schwarzen Meer in subtropischem Klima. Sie ist von den steilen Vorbergen des Kleinen Kaukasus eingeschlossen. Eine solche Ansammlung an verspielten Hochhäusern hatten wir nicht erwartet, dieser bunte Stilmix aus Jugendstil, Pseudoklassizismus und futuristischen Werken internationaler Star-Architekten. Die Altstadt ist mit restaurierten Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert gesäumt. 2007 wurde auf dem Freiheitsplatz im Zentrum der Altstadt von Batumi das Medea-Denkmal eingeweiht. Es erinnert an die berühmte griechische Sage vom Goldenen Vlies und symbolisiert Georgiens historischen Anspruch auf diesen Teil der Schwarzmeerküste. Bis in die Dunkelheit schlendern wir durch die Stadt, um dann noch zum Abschluss mal wieder lecker zu essen.
      Read more

    • Day 164

      Georgisches Essen

      February 22, 2020 in Georgia ⋅ ☁️ 9 °C

      Nun zum kulinarischen Teil meiner Georgien-Reise.
      Ich LIEBE georgisches Essen. Anders als im Balkan findet man hier auch viel, wenn man nicht so gerne Fleisch isst.
      Allerdings bestehen die meisten Speisen aus Käse oder Bohnen... Eine Abneigung gegen diese beiden Nahrungsmittel sollte man also nicht haben!
      Die 2 bekanntesten und beliebtesten Nationalgerichte sind Khachapuri und Khinkali. Khinkali ist das einzige Gericht, das ich nicht so gerne gegessen habe.

      Die Georgier essen gerne und viel. Wenn man kann, sollte man immer eine kleine Portion bestellen. Eine georgische kleine Portion ist eine riesige deutsche Portion. Wenn man eingeladen wird, wird einem ständig nachgefüllt. Ich wurde oft zum Essen eingeladen.
      Auch etwas, das man hier halt einfach so macht.
      In Georgien isst man eher salzig als süß - auch beim Frühstück. Da ich keine süße Frühstückerin bin, kam mir das nur recht. Vor allem wird hier zum Frühstück Gretschnewaja Kasha serviert. Das ist Buchweizenbrei. Diese Tradition kommt aus Russland und ich liebe es!
      Read more

    • Day 163

      Batumi

      February 21, 2020 in Georgia ⋅ ⛅ 11 °C

      Batumi ist die Hauptstadt der Region Adscharien, nach Tbilisi die zweitgrößte Stadt Georgiens, liegt am schwarzen Meer und hat subtropisches Klima.
      Deshalb gibt es hier auch viele Palmen. 🥰🌴

      Die Region Adscharien ist eine autonome Republik in Georgien. Dieser Teil war in der Vergangenheit schon von den Türken, den Russen, den Briten und den Mongolen besetzt. 1991 bis 2004 herrschte hier Abaschidse, der sich weigerte mit der Regierung in Tbilisi zusammenzuarbeiten. 2004 kam dann der Sturz durch Micheil Saakaschwili (Rosenrevolution). Er holte sozusagen Adscharien zurück nach Georgien, aber mit einer gewissen Autonomie mit eigener Verfassung, eigenen Steuern etc. Aber trotzdem herrscht hier die georgische Regierung und Adscharien arbeitet mit Tbilisi zusammen.
      Es gibt also 3 autonome Gebiete in Georgien: Abchasien, Südossetien und Adscharien.
      Ca 30 Prozent der Adscharer sind aufgrund der Besatzungsgeschichte muslimisch. Es bestehen enge Kontakte zu den türkischen Nachbarn.

      Wirtschaftlich ist Batumi für Georgien von großer Bedeutung, da das Erdöl aus Aserbeidschan in der Nähe des Hafens raffiniert und in alle Welt verschifft wird.

      Der aktuelle Bürgermeister hier hat eine pro-europäische und eher anti-russische Einstellung. Dennoch sprechen die meisten Menschen Russisch.
      Seit ich wieder im Westen unterwegs bin, sprechen hier viele Menschen auch untereinander Russisch. In Tbilisi und Umgebung hingegen ist es für russischsprachige Menschen oft schwierig. Aufgrund der politischen Situation (Russland besetzt aktuell 20% Georgiens) weigern sich viele Georgier, Russisch zu sprechen.
      Warum in manchen Teilen Georgiens die russische Sprache boykottiert wird und in anderen Teilen gefühlt mehr Russisch als Georgisch gesprochen wird, habe ich noch nicht herausgefunden. Gerade an der Grenze zu einem der besetzten Gebiete, wird viel Russisch gesprochen. Macht auf der einen Seite ja auch Sinn und auf der anderen könnte es gerade hier Schwierigkeiten geben 🤷🏻‍♀️.

      Ich genoss die Zeit in Batumi sehr. Ich schlenderte die Strandpromenaden entlang, genoss die Sonne und hatte Urlaubsfeeling :)
      Read more

    • Day 76

      Day 76, Driving to Batumi

      April 24, 2023 in Georgia ⋅ 🌧 52 °F

      Our driver, George (the brother-in-law of our original driver, George, who is in Turkey with his daughter’s dance troupe) wanted us to stop by his house on our way out of Tbilisi to meet his family. Of course. The ‘brief’ stop featured time with the family and a lovely meal, including wine. George then suggested later in our travels that we drop in on his wife’s family - for ‘five minutes’. This stop also included a homestead tour, a meal, plus wine. Renowned Georgian hospitality. 🌟🌟🌟 Great treat when we reached Batumi: SumeyRa and Ali! Our dear Turkish friends whom we know from their time in Cincinnati (and have visited before in Turkey) drove in to meet us. Blessed reunion. ❤️Read more

    • GEORGIEN 🇬🇪Land No.9

      May 23, 2023 in Georgia ⋅ ⛅ 17 °C

      Wir kommen heute Mittag an die Grenze zu Georgien.
      An einem sehr langer LKW Stau können wir und vorbeischlängeln.
      Wir sind gespannt auf Land No.9
      6 Wochen haben ich jetzt Çay getrunken heute Abend trinke ich mal ein Cocktail. Hier in Georgien ist das mit dem Alkohol zumindest anders geregelt als in der Türkei.
      Bei unserm Warmshowerhost Murat haben wir einen schönen Abend mit Google Translater und einer Flasche Wodka verbracht.
      Read more

    • Day 15

      Die Geschmäcker sind verschieden

      April 10 in Georgia ⋅ ☁️ 12 °C

      - das gilt auch für die Architektur in Batumi.
      Es gibt stalinistische Prachtbauten, Kolonialstil, Jugendstil, sozialistische Zweckbauten, modernen Klassizismus, georgischen Stil und jetzt neu - Neopomp (keine Ahnung, wie ich das sonst nennen soll)
      Auf jeden Fall wird gebaut, was der Betonmischer hergibt. Ein Appartementhaus 23500 Appartements hätte sicher auch Einfluss auf die Wohnungsnot bei uns, ich weiß aber nicht, ob ich so eine Schwarte sehen möchte.
      Der Bauboom scheint keinen Regeln zu unterliegen, das kann man so und so sehen.
      Read more

    • Day 245

      Radlos durch Georgien

      April 28 in Georgia ⋅ ⛅ 16 °C

      Die Entscheidung, die Fahrräder und viel Gepäck in Tbilisi abzustellen, war vernünftig. Jetzt sind wir mit unseren kleinen Rucksäcken bepackt in Bussen unterwegs. Ich vermisse trotzdem schmerzlich das Rad, weil es mir die Last zu schleppen abnimmt. Rollenderweise fühlt sich das Gewicht anders an. Und wir waren gerade so gut drin im Fahrradfahrrhythmus.

      Wenn ich aber aus den Fenstern auf die Straße schaue, bin ich mir sicher: mit Fahrrad hätte ich noch so manch einem Autofahrer (es fahren hier tatsächlich hauptsächlich Männer) böse Gesten und Rufe geschickt. Für einen Seitenstreifen hat scheinbar der Teer nirgends gereicht in diesem kleinen und doch so vielfältigen Land.

      Wir merken aber auch beide schnell, dass diese Rucksacktouren so gar nicht unser Ding momentan sind. Es erfordert unglaublich viel Planerei: wie kommen wir von A nach B? Wann fährt ein Bus? Wo fährt er ab? Wie kommen wir dorthin? Ist der Zug eine Alternative? Wie viel kostet es? Bisher waren wir durch die Fahrräder immer autonom, was die Mobilität anging. Es nervt mich auch, dass wir an tollen Fotomotiven einfach vorbeirauschen. Mit dem Rad kann ich flexibler als jedes Auto einfach halten, wo ich will.

      Wir machen erstmal eine Touri-Tour im Minibus mit - so kommen wir ohne viel Planerei und mit vielen Infos über Land und Leute bis in den Großen Kaukasus. Wir fahren im beheizten Gefährt ganz komfortabel über den 2395 Meter hohen Kreuzpass, der ringsherum noch voller Schnee im April ist und uns tolle Ausblicke beschert. Wir haben so ein Glück mit dem wolkenlosen Himmel und sehen den Kazbegi, der mit seinen 5047 Metern erhaben da steht. Stepansminda ist der letzte Ort in Georgien. Wenn man weiter nach Norden fährt, kommt einige Kilometer weiter die russische Grenze.

      Die zahlreichen LKW, rollen weiterhin ins Nachbarland. Wir wollten diese Strecke eigentlich mit dem Rad fahren, dann über Russland und der mit Transsibirischen Eisenbahn in die Mongolei reisen. Aber nach vielem Überlegen, Abwägen und mit dem Mauscursor auf Maps, haben wir uns zwischen Pest und Cholera entscheiden müssen. Dann haut das Auswärtige Amt auch noch eine Reisewarnung raus und wir geben unseren Plan auf. Wir werden in Tbilisi ins Flugzeug bis Westchina steigen, denn wir wollen Russland nicht durch hohe Visa Gebühren und Zugtickets (Staatsbetrieb) unser Geld geben und damit indirekt einen Krieg finanzieren. Für mich ist es ein echter Bruch in der Reise. Mein Ziel war es klimafreundlich ohne zu fliegen in Japan anzukommen...aber jetzt umkehren und Heimradeln war auch keine wirkliche Option. Die Vorfreude und Neugier auf das verrückte Japan war schon zu groß.

      Auf eigene Faust geht es nach dem Ausflug in die hohen Berge weiter in den Borjomi Nationalpark. Hier wollen wir eine kleine Trekking Runde mit Zelt in die Berge machen. Dann Ernüchterung im Visitor Center: noch zu viel Schnee auf dem Panorama Trail. Also nochmal Plan ändern und andere Tour, die leider nicht ganz so hoch geht, aber durch herrlichen Wald. Endlich fließt auch mal klares Wasser in den Bächen. Das hatten wir bisher kaum, entweder war es furztrocken oder dreckig.

      Dann erleben wir doch noch georgische Gastfreundschaft der anderen Art. Im Visitor Center lernen wir die Freiwillige kennen, die hier mithilft und uns kurzerhand zur Übernachtung in ihre Wohnung einlädt. Mao kommt aus Japan und wir verstehen uns auf Anhieb. Mit ihr tauchen wir mehr ins georgische Leben ein, weil sie ihre Erfahrungen mit uns teilt, die sie seit einem halben Jahr hier gesammelt hat. Gleichzeitig können wir auch schon unsere Fragen zu Japan stellen. Eine tolle Kombi. Wir werden auch schon gleich zu ihrer Mutter nach Osaka eingeladen - mal sehen, ob wir da durchkommen.

      Gastfreundschaft bedeutet für uns nicht, dass man ständig eingeladen wird. Es kann auch ein einfaches Lächeln sein, grüßen, Hilfe anbieten, wenn man sieht, dass sich jemand nicht zurecht findet...wir haben in Georgien durchaus noch (sehr) gastfreundliche Menschen kennen gelernt. Gleichzeitig ist es für uns zumindest nicht das gastfreundlichste Land, wie es in den schönen Reisedokus suggeriert wird. Sicher haben andere Menschen auch andere Erfahrungen gemacht. Wir mögen sie ja auch, diese leicht verschrobenen, eher zurückhaltenden Menschen und wissen, dass die Geschichte dieses Landes nicht gerade zum Ausgelassen und Fröhlich sein steht...

      Batumi am Schwarzen Meer ist eher künstlich. Wie aus der Retorte schießen neue Wolkenkratzer weltweit bekannter Hotelketten aus dem Boden. Trotzdem sind zwei Sonnenuntergänge am Meer mal wieder schön. Dass auf der anderen, weit entfernten Seite ein Krieg tobt, stört hier niemand so wirklich beim Urlaub machen.

      Dann verbringen wir noch drei schöne Nächte auf dem Dumbo Eco Camp im subtropischen Gurien, das uns wie ein grüner Dschungel umschlingt. Liza ist 21 Jahre jung und managed hier alles in dieser Saison. Wir sind die einzigen Gäste und beim Lagerfeuer führen wir gute Gespräche über das Land und seine Jugend, die so voller Hoffnung auf
      Europa ist, bevor wir zum kulinarischen Feuerwerk (Kochkurs und Weinprobe) nach Tbilisi zurück kehren.

      Beim "Kargat brzandebodet!" an der Passkontrolle am Flughafen, luchse ich der Beamtin dann noch ein Lächeln ab mit der schwierig auszusprechenden georgischen Verabschiedung ab. Wir kommen bestimmt mal wieder, aber sicher ohne Fahrrad!

      (Luzi)
      Read more

    • Day 59–61

      Arrived in Georgia

      May 22 in Georgia ⋅ ☀️ 19 °C

      My first destination in Georgia is Batumi where I would take one day off. There, I need to arrange some visa applications, recharge my physical as well as electronic batteries and get other things done.
      I was astonished at my arrival and fell in love with this city right away. Located at the sea with the mountains in the background is an ideal place for every sports lover. On top of that, Batumi seems to be a booming city where various cultures clash creating that special vibe. The culinary variety together with typical Georgian food is a must-see for all food lovers out there. The food is just exquisite!
      Gambling, hotels, crypto currency and casinos seem to be quite a thing here too. Certainly nothing for me, but it’s interesting to perceive those stark contrasts with the poverty on one side of the city and the flourishing one on the other.
      To me, it feels more like a city in the Caribbean with all those colorful buildings, palm trees, and the sea. It’s nothing I had expected to be found here in Georgia. Even better, now I am more curious to find out what else this country has to offer.
      Read more

    • Day 6

      Dogu Express

      May 26 in Georgia ⋅ ☁️ 19 °C

      Höhepunkte:
      - Unberührte wunderschöne Landschaften
      - Erlebnis Dogu Express

      Sehr schöne und lange Reise durch unbekannte und wilde Landschaften. Die Verständigung war nur noch mit Mimik und Gestik oder Google Übersetzer (wenn ein wenig Netz vorhanden war) möglich. In Divrigi, bei einem kurzen Stopp, einen Tee für 10 TRY (ca. 28 Rappen) getrunken und immer auf das Horn der Lokomotive gewartet - dann ging die Reise weiter und es hiess schnell zurück in den Zug. Zu meinem grossen und erfreulichem Erstaunen führte der Zug einen Speisewagen. Das Bahnbillett war im Verhältnis sehr günstig. 11 Stunden Fahrt im Sleeperette (1. Klasse Bestuhlung) haben 195 TRY und meine kleine frisch zubereitete Mahlzeit im Speisewagen 200 TRY ( ca. 5.70) gekostet. Erstaunlich und erfreulich war zugleich, dass die Toiletten Wasser und Seife hatten sowie Reinigungsmitarbeitende regelmässig durch den Zug gingen.

      Sivas ab 05.04 Uhr (Plan) und effektiv 05.54 Uhr
      Erzurum an 16.08 Uhr (Plan) und effektiv 17.15 Uhr

      Hintergrund Information Dogu Express:
      1 Generatoren Wagen
      1 MA Wagen
      4 Sleeperette Wagen
      1 Speisewagen
      1 Liegewagen
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ajaria, Acharis Avtonomiuri Respublika, 아자리야 공화국

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android