Greece
Amyntaio

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day186

      Pozar Baths & Edessa Waterfalls

      December 30, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 8 °C

      Gestern Abend hatten wir ein sehr interessantes, etwa 2-stündiges Gespräch mit unserem Host, Pantelis. Dieser lebte lange in Düsseldorf und arbeitete dort als Taxichauffeur. Sein Deutsch ist noch heute wunderbar. 👌 Er hat uns viel Spannendes über Griechenland und dessen Kultur erzählt.
      Einige nennenswerte Fakten:
      - In Griechenland trägt man den Ehering rechts, den Verlobungsring links
      - Leider herrscht unter den Griechen viel Missgunst. Pantelis verdeutlicht uns dies anhand einer griechischen Geschichte. Es handelt sich darum, dass einem Griechen die Ziege stirbt. Gott fragt ihn, ob er eine neue haben möchte. Dieser antwortet folgendermassen: ,Lieber möchte ich, dass die Ziege des Nachbarn ebenfalls stirbt.'
      - Hier bestimmen vielfach die Eltern über die Zukunft ihrer Kinder. So sind Handwerkerberufe wenig angesehen. Viel mehr zählt hier das Studieren. Schafft man es nicht in eine Studienrichtung hinein, wird einfach die ,nächst bessere' gewählt (wenns zum Arzt nicht gereicht hat, wird man halt Anwalt).
      - Laut Pantelis funktioniert in diesem Land viel über Korruption. In der aktuellen Situation bedeutet das zum Beispiel, dass vor allem diejenigen, die Geld bezahlen, operiert werden oder ein IPS-Bett bekommen.
      - Das hellenische Makedonien (die Region, wo wir uns momentan befinden) setzt sich aus 60% Mazedonier, 20% ausgewanderten Albanern und 20% Griechen zusammen.
      - Die Steuern in Griechenland sind recht hoch, da die Regierung davon ausgeht, dass alle Steuern hinterziehen.
      - Die Stadt Florina liegt 600 M.ü.M und ist scheinbar der am weitesten vom Meer entfernte Ort im ganzen Land.
      - Schnaps wird hier alleine, ohne Essen, nicht getrunken, ausser man ist Alkoholiker (trotzdem haben Pantelis und Müggi sich gestern einen Schnaps ohne etwas genehmigt 😂).
      - Immer noch hat Griechenland von der letzten Wirtschaftskrise (vor rund 10 Jahren) her 350 Milliarden Schulden.

      Heute stehen wir um 7.30 Uhr auf und essen das Frühstück. Anschliessend versucht Martina über unseren Host einen Boostertermin hier in Florina zu ergattern. Pantelis ruft im Impfzentrum an und fragt nach, ob dies für Touristen möglich sei. Leider müssten wir eine Sozialversicherungsnummer beantragen und bis wir die erhalten würden, ginge es scheinbar 20-30 Tage. Also vergessen wir diesen Plan und hoffen, dass uns diese fehlende 3. Impfung bei der Reise nicht irgendwand einen Strich durch die Rechnung macht.
      Wir fahren dann um 9 Uhr los Richtung Pozar. Müggi nickt auf dieser Fahrt (rund 1h20) immer wieder ein, denn er hat wieder etwas zu lange Netflix-Filme reingezogen. 🤭😅 Zum Glück ist Tinali am Steuer. 😉 Kurz vor 11 Uhr kommen wir bei den Bädern an. Zuerst heisst es, sich in der Aussenkabine bei ungefähr 8 Grad umzuziehen. Anschliessend gehts in den warmen Naturpool. Wir dürfen dort lediglich 30 Minuten baden. Wir geniessen das warme Wasser und machen uns nach dem Umziehen auf den Weiterweg nach Edessa. Dort besichtigen wir zwei Wasserfälle. Alle tragen sie unglaublich viel Wasser mit, richtig imposant wie Müggi findet.
      Dann trinken wir einen leckeren Kaffee, geniessen die Sonne und erfreuen uns an den süssen Katzen, die uns beim Käffala Gesellschaft leisten. 🐈‍⬛🐈‍⬛🐈‍⬛ Besonders das kleine Tigerli hats uns besonders angetan. 🥰

      Danach gehts 1h zurück nach Florina. Dort angekommen, marschieren wir ins Städtli und besorgen uns noch einige Lebensmittel. Im Einkaufsladen werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass man seit Weihnachten zwei Masken übereinander (oder eine FFP2) tragen muss. Falls die Polizei kontrolliert und diese Regel nicht eingehalten wird, muss man 300 Euro berappen. Zum Glück hat Müggi noch zwei gewaschene Stoffmaske im Sack. So ziehen wir diese unter die Stoffmaske an.😷
      Read more

      Traveler

      gseht gmüetlech us👌

      12/30/21Reply
      Traveler

      😲sehr imposannt!

      12/30/21Reply
      Traveler

      😳

      12/30/21Reply
      9 more comments
       
    • Day22

      Der Himmel weint…

      July 9 in Greece ⋅ 🌧 17 °C

      Griechenland haben wir uns immer schön sonnig und warm vorgestellt. Aber oha…! Beim Grenzübergang regnete es in Strömen und die Temperatur sank auf 14 Grad.

      Der Himmel weinte, da es unsere letzte Etappe mit Remo war. Nach 17 Tagen, 820 km und 12‘250 hm durch 6 Länder per pedales verbrachten wir die letzte gemeinsame Nacht in Agios Pandelimonas am Vegoritida-See.Read more

      Traveler

      Ohweh, das ist bestimmt nicht ganz einfach nach so intensiven Tagen den Remo ziehen zu lassen ….., Liebe Grüße aus dem trockenen Norden !

      7/10/22Reply
      Traveler

      Ja, das ist so! Aber wir sehen Remo zusammen mit Lara in 11 Tagen in Alexandropolis nochmals.

      7/11/22Reply
       
    • Day79

      Tag 79 - Kurz nach Florina

      October 1, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

      80 km / 3210 km - 8 / 325 Stunden

      Ausgaben:

      0 € / 39 € Transport (Fähre, etc.)
      14 € / 730 € Lebensmittel
      0 € / 505 € Unterkunft
      0 € / 215 € Eintrittspreise
      0 € / 12 € Anschaffungen
      0 € / 8 € Ersatzteile

      14 € / 1506 € Gesamt

      Alles nass.
      Was war auch zu erwarten, wenn man auf einem Feld schläft? Na gut, warte ich also, bis das Zelt einigermaßen trocken ist und starte dann zur Grenze.

      Seit dem Grenzübergang von Ungarn nach Kroatien, ist hier der meiste Andrang aller Grenzübergänge seither.
      Aber mit dem Fahrrad ist das alles kein Problem und in wenigen Minuten erledigt.

      Vor mir liegt Griechenland. Mit seinen weiten Feldern, vielen Herden und Bergen.
      Also wie Albanien auch. Und Nordmazedonien. Menschen, die Grenzen als Schall und Rauch betrachten, wird das ebenso wenig verwundern.

      Ich entschied mich, über Florina weiter Richtung Thessaloniki zu fahren.
      Hierfür musste ich wieder einige Berge erklimmen.
      Aber das schlimmste daran waren heute die vielen kleinen und flinken Fliegen.
      Die Straße folge einem Wasserlauf und diesen bewohnten diese geflügelten Quälgeister.

      Sie bissen und waren auf meiner Brille, in meinen Ohren und grundsätzlich immer hinter mir, wenn ich es schaffte, schneller als 10 km/h zu fahren.
      Sonst waren sie um mich herum.
      Auch eine schnellere Fahrt brachte keine Abhilfe. Sie waren nach kurzer Zeit wieder da. Diese, oder deren Freunde.

      Aber irgendwann hatte ich dann genug Höhenmeter erreicht, und sie waren verschwunden.
      Selten habe ich mich so darüber gefreut, einen Berg hinauf fahren zu müssen.

      Nachdem ich ein Skigebiet Griechenlands hinter mir gelassen hatte, verbrachte ich eine Weile in Florina und fuhr danach noch ein paar Kilometer aus der Stadt heraus zu einem schönen Forstwäldchen, in welchem ich dann ungestörtldchen die Nacht verbrachte.

      Song des Tages
      Griechischer Wein - Udo Jürgens
      Read more

    • Day40

      Un brutto risveglio..

      December 9, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 1 °C

      La nostra prima mattinata Greca! Non è un post come gli altri, questo post è semplicemente una denuncia di un problema già noto per i greci stessi... con la crisi finanziaria gli abbandoni dei cani e dei cuccioli sono aumentati esponenzialmente e purtroppo entrambi i problemi ci hanno toccato molto da vicino. Stamani nel ripiegare la tenda prima della partenza della tappa odierna, abbiamo sentito sostare una macchina poco sotto a dove ci eravamo accampati. Lì per lì non abbiamo dato molto peso alla macchina in sè in quanto vicini ad una strada, ma poco prima di montare in sella, da dei cespugli di rovi dietro di noi, si iniziano a far sempre più forti dei richiami che poi si svelano essere lamenti. A circa due metri di altezza e altrettanto in lunghezza in mezzo ai rovi notiamo una busta bianca che risulta essere la fonte di questi lamenti. Capito ciò che è appena successo, per circa un'ora lottiamo con il duro e spinoso muro che abbiamo davanti, cercando di farci un passaggio usando ciò che troviamo in terra in quella che è una piccola discarica abusiva. Riusciamo a raggiungere la busta ma a nostro discapito due dei 4 cuccioli rinvenuti erano già passati a miglior vita. Abbiamo cercato invano di salvare i due rimasti ma la loro precoce esistenza richiedeva un'assistenza che non eravamo in grado di dare loro. Gli siamo stati accanto e fino all'ultimo abbiamo cercato un aiuto anche esterno ma a volte il destino deve fare il suo corso..Read more

    • Day89

      Auf Empfehlung unterwegs

      December 8, 2018 in Greece ⋅ ⛅ 5 °C

      Die Nächte werden Kälter und das Duschthema morgens deshalb immer unbequemer. Da wir sowieso vorhatten unsere Gasflasche auszutauschen, entschieden wir ein paar Liter Wasser zu kochen und statt der kalten Dusche vor Ort, unsere damit etwas wärmere Outdoordusche zu nutzen, um in den Tag zu starten.

      Als nächstes wollten wir den Shop noch unsicher machen und sehen was man so alles brauchen kann :P Tatsächlich nahmen wir lediglich eine Mini-Wäschespinne mit, die Weisheit dass Gasflaschen alleine durch kochen nicht so schnell zu leeren sind und ganz viele tolle Tipps vom Chef der in Griechenland aufgewachsen ist jedoch perfekt deutsch konnte.

      Da wir seinen Tipps selbstverständlich folgen wollten, hieß das für uns nochmal weiter in den Norden zu fahren, wo wir quasi herkamen. Der erste Tipp brachte uns zu einer heißen Quelle in Loutrakiou. Er hatte uns gesagt, dass es besser wäre die Quelle abends bzw. nachts zu besuchen, aber das nachmittags so viel los sein würde, damit hatten wir nicht gerechnet. Da wir nun aber extra hingefahren waren und erneut das tolle Gefühl genießen wollten, hüpften wir in unsere Badeklamotten und in die Quelle. Leider stellte sich heraus, dass diese gar nicht mal so heiß war, so dass wir schon nach kürzester Zeit fröstelten.

      Deshalb auf zum nächsten Tipp, dem Restaurant Naoumidis in Panteleimon, in dem es angeblich die allerbeste Forelle gibt. In dem mega weihnachtlich dekorierten Restaurant haben wir uns direkt wohl gefühlt uns bestellten zwei Vorspeisen, selbstverständlich die Forelle und Lachs. Obendrauf bekamen wir dazu auch noch ein Fladenbrot und super leckeren Nachtisch. Es war zwar nicht das günstigste Restaurant aber unglaublich lecker und auf jeden Fall zu empfehlen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Dimos Amyntaio, Amyntaio, Αμυνταίου

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android