Greece
West Macedonia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

37 travelers at this place

  • Day127

    Grevena "The Mushroom Town"

    February 10 in Greece ⋅ ⛅ 11 °C

    You can find over 3000 different varieties of Mushroom in Grevena. So of course they call themselves The Mushroom Town 🍄 😄
    (we didn't find a single real mushroom!)

    Lynn Ford

    just had mushrooms with our tea....thinking of you both🍄🍄🍄🍄🍄

    2/10/21Reply
    Lucy Wignall

    😄 so did we! xx

    2/10/21Reply
     
  • Oct4

    Es wird wieder bergig...

    October 4, 2020 in Greece ⋅ ☁️ 26 °C

    Wir lassen den Tag gemächlich angehen, frühstücken ausgiebig, nutzen noch einmal den Luxus einer Dusche, Heiko flickt nach dem kürzlich erlittenen Platten seinen Ersatzschlauch. Um halb zwölf verlassen wir den Campingplatz und nehmen nach einem Einkauf in Kastráki direkt die ersten Höhenmeter in Angriff. Beim Blick zurück erhaschen wir noch letzte Blicke auf die Metéora-Felsen und stellen fest: Es war eine gute Entscheidung, hierher gefahren zu sein. Durch die Berge, entlang des längsten griechischen Flusses, dem Aliakmonas, und dem Polyfytos-Stausee wollen wir uns nun in den kommenden Tagen den Weg nach Thessaloniki bahnen. Wir rollen auf kleinen, nur sehr spärlich befahrenen Straßen dahin und schon bald freuen wir uns über einen wunderbaren Pausenplatz, der neben Tisch und Bänken auch eine Wasserquelle zu bieten hat. Ein paar Stunden und Kilometer später finden wir einen Schlafplatz an einem Feldrand oberhalb der Straße, der nicht nur von der Bodenbeschaffenheit und von der Lage selbst perfekt geeignet ist, sondern auch eine schöne Aussicht auf die umgebende Landschaft bietet. Auf den benachbarten Feldern sind zwar noch zwei Trecker unterwegs, man scheint von uns aber keine Notiz zu nehmen. Die Küche bleibt heute kalt, wir essen die Reste von unserem Frühstücksbrot, dazu gefüllte Weinblätter und Oliven. Lecker!Read more

    Werner Billmayer

    Na wieviel Bären sind euch über den Weg gelaufen?

    10/8/20Reply
    Claudia

    Glücklicherweise ist es bei Hunden und Katzen geblieben 😉

    10/8/20Reply
    Werner Billmayer

    So soll es auch bleiben

    10/8/20Reply
     
  • Oct5

    Nah am Abgrund

    October 5, 2020 in Greece ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach der üblichen Morgenroutine dürfen wir heute mit einer Abfahrt in die Etappe starten. Unser Weg führt oberhalb des Flusses Aliakmonas entlang. An einem schönen Aussichtspunkt mit Tisch und Bänken machen wir Rast, futtern unsere unterwegs erworbenen Pizza- und Kuchenstücke mit Blick auf Fluss und Felsen mit Burg oder Kloster, nennen wir es einfach mal "Mini-Metéora". Ganz nebenbei zieht noch ein Hirte mit seinen Kühen vorbei. Wir fahren nicht weit, dafür aber auf und ab, bis wir einen herrlichen Platz zum Zelten finden. Aus einem Plateau oberhalb des Tals, durch welches der Aliakmonas in den Stausee Polyfytos fließt, stellen wir unser Zelt auf. Für Claudias Empfinden ist die Position etwas zu nah am steilen Abgrund, aber zu dieser Seite befindet sich ja Heikos Ausgang. Mal sehen, ob er morgen früh noch da ist...Read more

  • Oct6

    Hotel Kastro

    October 6, 2020 in Greece ⋅ ☁️ 27 °C

    Es ist sehr beruhigend, dass Heiko sich am Morgen noch im Zelt und nicht zwischen den Hühnern des Bauernhofes am Fuße des Abgrundes befindet. Wir reisen also zu zweit weiter. Angesichts von Dusch- und Pausenbedürftigkeit beschließen wir während des Frühstücks, nur ca. 20 km bis zum Ort Servia zu fahren, um dort ein Zimmer zu nehmen. Das Tal und den Stausee linker sowie Felsen und Berge rechter Hand radeln wir auf einer sehr gut ausgebauten, breiten Asphaltstraße unseres Weges. Schon das eine oder andere Mal haben wir uns darüber gewundert, dass es in dieser Gegend so perfekte Straßen gibt, obwohl kaum Autos darauf unterwegs sind. Das Hotel Kastro in Servia mit seinem Fliegenpilz-Arrangement im Vorgarten ist schnell gefunden, wir werden sehr nett empfangen. Uns erwartet ein großes Zimmer mit ebenso großem Balkon und vor allem - eine Dusche. Den Nachmittag verbringen wir mit Dingen, die ansonsten etwas kurz kommen: Wäsche waschen, Notizen pflegen, faulenzen, studieren und so weiter. Heiko erledigt im Ort einen Einkauf für das heutige Abendessen, es gibt ein 3-Gänge-Menü, und lädt auch direkt Proviant für die nächsten Tage ein. Und wenn wir schon mal ein Zimmer mit WLAN bewohnen, nutzen wir dieses auch uns gönnen uns zum Abschluss des Tages den Tatort vom letzten Sonntag.Read more

  • Day17

    Heute mal ein Hotel

    November 8, 2019 in Greece ⋅ ☁️ 13 °C

    Aber anders als gedacht. Dieses Hotel ist fast vollständig eingerichtet, nahezu unversehrt und möglicherweise wurde es nie eröffnet. Wir stehen nun am selben See wie in der Nacht zuvor, aber schon in Griechenland. Dieses Hotel hat einen wirklich tollen Platz bekommen, mit einer unglaublichen Energie. Warum es so ein Ende nehmen sollte gilt es irgendwann herauszufinden.Read more

  • Day79

    Tag 79 - Kurz nach Florina

    October 1, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 22 °C

    80 km / 3210 km - 8 / 325 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 39 € Transport (Fähre, etc.)
    14 € / 730 € Lebensmittel
    0 € / 505 € Unterkunft
    0 € / 215 € Eintrittspreise
    0 € / 12 € Anschaffungen
    0 € / 8 € Ersatzteile

    14 € / 1506 € Gesamt

    Alles nass.
    Was war auch zu erwarten, wenn man auf einem Feld schläft? Na gut, warte ich also, bis das Zelt einigermaßen trocken ist und starte dann zur Grenze.

    Seit dem Grenzübergang von Ungarn nach Kroatien, ist hier der meiste Andrang aller Grenzübergänge seither.
    Aber mit dem Fahrrad ist das alles kein Problem und in wenigen Minuten erledigt.

    Vor mir liegt Griechenland. Mit seinen weiten Feldern, vielen Herden und Bergen.
    Also wie Albanien auch. Und Nordmazedonien. Menschen, die Grenzen als Schall und Rauch betrachten, wird das ebenso wenig verwundern.

    Ich entschied mich, über Florina weiter Richtung Thessaloniki zu fahren.
    Hierfür musste ich wieder einige Berge erklimmen.
    Aber das schlimmste daran waren heute die vielen kleinen und flinken Fliegen.
    Die Straße folge einem Wasserlauf und diesen bewohnten diese geflügelten Quälgeister.

    Sie bissen und waren auf meiner Brille, in meinen Ohren und grundsätzlich immer hinter mir, wenn ich es schaffte, schneller als 10 km/h zu fahren.
    Sonst waren sie um mich herum.
    Auch eine schnellere Fahrt brachte keine Abhilfe. Sie waren nach kurzer Zeit wieder da. Diese, oder deren Freunde.

    Aber irgendwann hatte ich dann genug Höhenmeter erreicht, und sie waren verschwunden.
    Selten habe ich mich so darüber gefreut, einen Berg hinauf fahren zu müssen.

    Nachdem ich ein Skigebiet Griechenlands hinter mir gelassen hatte, verbrachte ich eine Weile in Florina und fuhr danach noch ein paar Kilometer aus der Stadt heraus zu einem schönen Forstwäldchen, in welchem ich dann ungestörtldchen die Nacht verbrachte.

    Song des Tages
    Griechischer Wein - Udo Jürgens
    Read more

  • Day25

    Day 25 Athens

    June 5, 2019 in Greece ⋅ 🌧 17 °C

    My room in Bed in Athens not only has a nespresso machine but my favourite Volutto flavour - no milk required !
    Had the best hot fresh from-the-oven kolouri from Koulouri of Psirri just round the corner and that was breakfast.
    Finding navigation rather difficult in Athens and had headed in the anticlockwise direction rather than clockwise to go to the new Acropolis Museum or vice versa. Impressive building, opened in 2009 and down near Art Gallery Pension with a clear floor enabling viewing of excavations. Many familiar pieces - pensive Athena, blonde boy, kritios boy and kore. What was innovative was next to some they had built fake copies and had coloured them, also signs saying archaeologidts are available to answer questions. Top floor displayed mostly fake plaster casts of the pediments and interesting film on where the originals are. The Louvre actually has some but it is the ones taken/saved by Lord Elgin in early 1800’s that were the focus. The film showed a picture of the Parthenon and then particular pieces flying out of it with commentary saying Elgin took them - kind of amusing representation of a touchy subject. There was a dramatic display of the cutting of the friezes in order to reduce weight. Also the ship transporting them sunk and they were retrieved from the ocean floor. The museum’s top floor has been built in the same dimensions as the real thing suggesting that it’s all ready for them to come back ! There were tiny sad bits of the original shown in a couple of cases.
    Came out feeling rather flat so sat in the shade and met english lady from a cruise ship and then US couple from same ship who thought I was one of the 2,600 on it.
    Got some energy to tackle Plaka - very similar but more graffiti and any loud venues seem to have been moved out so very sedate except for agressive jewellery sellers. Lots of Acropolis views, yum scrambled eggs, smoked salmon, avacado and salad, then loukamades !!!!
    Back home for a rest as the crowds and rough footpaths are causing some grief for my toe. Out again round Monastiraki, then ouzo in Psirri where it feels much safer than out in Ermou and Monastiraki.
    Roast lamb dinner.
    Read more

  • Day24

    Day 24 Thessaloniki to Athens

    June 4, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 17 °C

    Pleasant 4 hour trip in first class with two paramedics from Hobart (doing the self guided Vikos Gorge walk) and a couple from Thessaloniki going for holiday to Hydra and Spetses. Apparently my favourite wrinkled black olives are called Halkidiki olives.
    Getting a taxi from Larissa Train Station for one is not possible. The drivers would walk the queue, select unrelated people going to similar destinations and charge the total fare three times ! Everyone was a local but eventually I was allowed to join two men going to Omonia. Driver then took me for a ride even knowing i was watching my phone so presumably GPS. I pulled him up and then got to Monastiraki quickly.
    Bed in Athens is really nice inside with modern bathroom (without bucket), big window with flyscreen overlooking derelict block but quiet. The Psirri neighbourhood was the new trendy up and coming area last time i was in Athens circa 2003 and has only built on that with cafes, bars, restaurants galore.
    Found the Mavro Gatos round the corner and as i only had Total yoghurt for breakfast treated myself to kolokothakes keftedes with mint yoghurt (zucchini fritters) and 1/4 kilo white wine for a 3pm lunch.
    Walked round the neighbourhood, up crazy, busy Ermou and round till dinner back at Mavro Gatos. They had Spicy Cheese which i had never seen on a greek menu before! I had eggplant starter and chicken, peppers and mustard sauce - ok but not brilliant.
    Slept well.
    Read more

You might also know this place by the following names:

West Macedonia, Δυτική Μακεδονία, Macédoine-Occidentale, Macedonia Occidentale, 서부 마케도니아 주