Greece
Kokkinogeia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 98

      Mani - Türme, Kirchen und Piraten

      December 3, 2023 in Greece ⋅ ☁️ 19 °C

      Der Peloponnes sieht aus wie eine umgedrehte Hand - allerdings mit nur vier Fingern. Den ganzen November haben wir in der Region Mani, dem Mittel- bzw. Ringfinger bei der Olivenernte verbracht. Das wilde Taygetos Massiv teilt die Halbinsel in Lakonien (Osten) und Messenien (Westen).

      Einige Ausflüge konnten wir auch während der Erntezeit unternehmen, obwohl wir die sonnigsten Tage immer im Olivenhain verbracht haben. Mit Sanne haben wir es an einem erst wolkenreichen Morgen auf gut Glück versucht, den höchsten Gipfel des Peloponnes‘ zu besteigen - wobei zu Beginn nicht klar war, ob wir das beste Panorama auf 2407 Metern überhaupt sehen würden. Nach einem eigentlich zu späten Start, wurden wir belohnt. Die Wolken verzogen sich am Nachmittag und wir hatten den sonnenreichen Gipfel mit den Ruinen eines Apollontempels für uns allein.

      Apollon ist nach der griechischen Mythologie der Gott des Lichts - also ein passender Ort für einen Tempel. Der Gipfel selbst wurde später nach dem Propheten Elias benannt - ein Prophet, den im übrigen Christen, Juden sowie Muslime gleichermaßen verehren. Die Manioten waren von jeher ein rebellisches Volk. Als letzte Region des heutigen Griechenlands hat sie sich dem christlich-orthodoxen Glauben angeschlossen bzw. gebeugt. Vor der Christianisierung vor rund 1000 Jahren standen monotheistische Religionen bei den Menschen nicht hoch im Kurs: warum nur einem Gott huldigen, wenn man doch zwölf olympische Götter haben kann? Zeus steht als Göttervater an der Spitze. Nicht nur Kreuzworträtselfans kennen wohl zumindest einige der weiteren Gottheiten: Hera, Poseidon, Demeter, Athene, Ares, Aphrodite, Apollon, Artemis, Hephaistos, Hermes sowie Hestia beziehungsweise Dionysos. Die Geschichten rund um die antiken Götter rangieren zwischen blutrünstig, untreu und haarsträubend. Wir hören uns immer mal wieder Hörspiele dazu an und steigen jedoch noch immer nicht ganz in der Komplexität der Götterwelt durch.

      Wir radeln zum einsamsten Ende von Mani. Der Tenaro Leuchtturm markiert den südlichsten Punkt des griechischen Festlandes und ist ein magisches und mystisches Fleckchen Erde. Ganz in der Nähe geht es zu Hades in die Unterwelt und im Todesorakel von Poseidon stehen einige Kerzen. Die Dörfer gleichen gerade in diesen Monaten Geisterorten. Wir freuen uns, wenn Tavernen wider Erwarten doch geöffnet haben oder uns wenigstens erlauben auf dem Parkplatz zu zelten. Es wird so langsam kühler, vor allem wenn die Sonne mal nicht scheint. Bei Abfahrten müssen wir uns schon dicker anziehen. Zum ersten Mal brauchen wir auch unsere Handschuhe, während es bergauf noch immer in T-Shirt und kurzer Hose im Dezember geht.

      Die Ortschaften erkennt man bereits von Weitem an den Wehrtürmen, die errichtet wurden, um zum einen Schiffe auf dem Meer zu beobachten und zum anderen, um sich im Dorf vor verfeindeten Familien zu schützen. Die Türme dienten hauptsächlich der Verteidigung und hatten ein klug durchdachtes System an kleinen Öffnungen, durch die Waffen nach außen gerichtet wurden oder um heißes Öl durch Löcher im Boden vor den Eingang zu schütten. Ungebetenen Gästen wurde das Eindringen schwer gemacht. In ganz Griechenland ist Mani für die Vendetta, die sogenannte Blutrache, bekannt. Die Menschen hatten hier ihre eigenen Gesetze und konnten es später erst nicht verstehen, dass es nicht erlaubt war aus Rache einen Menschen aus der Gegnerfamilie töten zu dürfen – schließlich hatten man es doch so untereinander vereinbart.

      Wir können in der Ferne unzählige Frachter und Schiffe vom Leuchtturm ausfindig machen. Die Gewässer waren seit jeher die Verbindung zu Konstantinopel (heute Istanbul) und dem Schwarzen Meer, um Handel zu betreiben. Das hat die Manioten dazu verleitet als Piraten reichlich Diebesgut zu erbeuten. Es brachte ein wenig Wohlstand in diese karge Gegend, wo wir noch einige Schaf- und Ziegenhirten sehen. Bis heute haftet diese Vergangenheit an Mani und der Rest Griechenlands rümpft teilweise die Nase, wenn der Name erwähnt wird. Landschaftlich ist es atemberaubend. Die Kombination zwischen Bergen und Meer gefällt uns sehr. Die jungen jedoch Leute zieht es in die Städte, Dorfschulen gibt es mangels Kinder kaum mehr. Die Dorfbewohner:innen sind betagt, vielerorts herrschen Vorurteile gegenüber Ausländern und anderen „Randgruppen“ - wie so oft, wenn Menschen nicht viel mit „Fremden“ und „anders Lebenden“ in Kontakt kommen. Wir hören die Geschichte einer Frau, die in Scheidung lebte und deswegen so von ihren Mitmenschen verunglimpft wurde, dass sie wegziehen musste. Wir selbst machen keinerlei schlechte Erfahrungen, sondern werden wohl auch durch die Hilfe bei der Olivenernte akzeptiert, dass wir auch auf einen Geburtstag eingeladen werden – und wir senken dort natürlich deutlich den Altersschnitt.

      Kulturhistorisch ist die Mani spannend. Überall stehen teils sehr gut restaurierte Kirchen aus byzantinischer Zeit mit farbenreichen Fresken im Ikonenstil. Außerhalb der Stadt Sparta (in der wir ganz spartanisch im Keller von Filio residieren dürfen) beeindruckt uns die Ruinenstadt und UNESCO Weltkulturerbe Mystras. Sie schmiegt sich am Hang bis zur Burg auf dem Bergrücken, von dem wir eine fantastische Aussicht über das Evrotas Tal haben. Mystras zählte in seiner Blütezeit im 13. Jahrhundert nach Christus mehrere Zehntausend Einwohner und war der letzte Außenposten von Byzanz, dem östlichen Teil des römischen Reichs, nachdem Konstantinopel 1453 fiel und die Osmanen die Oberhand gewannen. Irgendwie klar, dass sich die Bewohner von Mani dieser Besatzungsmacht widersetzten und sich noch heute damit rühmen nie von den Osmanen unterworfen worden zu sein, wie andere Teile Griechenlands.
      Read more

    • Day 50–51

      Kap Tenaro

      December 17, 2023 in Greece ⋅ 🌬 14 °C

      Kap Tenaro ist die Südspitze der Halbinsel Mani auf dem griechischen Peloponnes. Das in Lakonien gelegene Kap stellt den südlichsten Punkt des griechischen Festlandes sowie der Balkanhalbinsel dar und ist nach der spanischen Punta de Tarifa das zweitsüdlichste Kap Festland-Europas. 
      In Tarifa waren wir heuer im Frühjahr. Heute wanderten wir etwa 40 Minuten zum Kap Tenaro mit dem wunderschönen Leichtturm. Der Wind rüttelte uns durch, doch am Leuchtturm fanden wir ein sonniges und windstilles Plätzchen zum Rasten. Nachdem wir noch einen "cache" gefunden haben, wanderten wir zurück zu Charlie. Heute übernachten wir an diesem exponierten Plätzchen bevor es morgen weitergeht Richtung Aeropoli.
      Read more

    • Day 78

      Le sauvage Magne

      May 31, 2023 in Greece ⋅ 🌬 21 °C

      ☀️ Nouvelle péninsule du péloponnèse, celle de la région très sauvage du Magne !

      La route aux multiples points de vue à couper le souffle (pas que pour l'émerveillement, les virages en épingle sur une voie très étroite qui tutoie le précipice, ça crispe un peu ! 😱) qui y mène est magnifique.

      Des tourelles de pierres, de mini citadelles fortifiées jalonnent les terres du Magne. Longtemps habitées par des familles vivant en communauté, en "clans" avec des chef•fe•s de village, elles sont maintenant désertes, abandonnées par les plus jeunes générations. Ici, il y a très peu d'accès à la mer, mais de nombreux spots sauvages qui surplombent les baies. Avec également... de lourds risques d'incendie. Nous croisons régulièrement les pompier•e•s qui sont en vigilance constante. Iels ont éteint un départ de feu non loin de notre spot dodo. Mieux vaut ne pas traîner et venir seulement de nuit...

      Nous atteignons enfin le cap tenaro, et avec lui une petite sensation de bout du monde. Baignade dans de minuscules criques de galets à l'eau transparente, non loin de vestiges de bains romains. 👀
      Read more

    • Day 242

      Tempel des Poseidon

      April 30, 2023 in Greece ⋅ ⛅ 17 °C

      Von Vathia bis zum letzten Parkplatz an der Spitze sind es noch 6 km.

      Aber im ersten Anlauf versperrt uns ein Reisebus die Zufahrt. Obwohl die Straße für Busse gesperrt ist, meinte er bis in die Spitze fahren zu müssen. Auf dem Rückweg stand ein Auto etwas in die Straße und auf der anderen Seite war ein Baum. Das wäre ihm zu eng und die Anwohner sollte einen Ast abschneiden, damit er da durch kämme. Gut, der Baum hätte wahrscheinlich ein paar Spuren hinterlassen, aber es wäre gegangen. Die Stimmung war sehr hitzig.

      Da wir nicht wußten, wie lange das Spiel gehen würde, haben wir gedreht und uns einen Platz einen Kilometer zurück gesucht.

      Nach einer längeren Mittagspause sind wir dann wieder los und haben einen Platz auf dem kleinen Parkplatz gefunden.

      Direkt am Parkplatz gibt es eine Höhle, die in der griechischer Mythologie als einer der Eingänge zum Hades (Unterwelt) gilt. Auf einem Hügel über dem Eingang zur Höhle befinden sich Überreste eines antiken Poseidon-Tempels, der in byzantinischer Zeit zu einer christlichen Kirche umfunktioniert wurde. Hier lassen die Menschen eine Kleinigkeit, um nicht in die Unterwelt geholt zu werden.

      Viel ist nicht mehr zu sehen.

      Das besondere an der Landspitze ist zum einen: es ist der zweit südlichste Punkt Europas und zum anderen vor der Küste ist der Tiefste Punkt des Mittelmeers : 5121m Tief
      Read more

    • Day 109

      Wanderung zum südlichsten Zipfel...

      April 6, 2023 in Greece ⋅ 🌬 14 °C

      ... der MANI

      Unsere Reise führte uns heute in den stürmischen südlichen Zipfel der MANI - des "mittleren Fingers" der PELOPONNES.

      Die letzte 2,5 km bis zum Leuchtturm geht es dann zu Fuß. Dabei geht es an einem antiken römischen Mosaik vorbei - es ist absolut faszinierend, wie man hier Geschichte auf Schritt und Tritt begegnet.Read more

    • Day 122

      Halbinsel Mani

      May 8 in Greece ⋅ ☁️ 19 °C

      Die Mani ist der südlichste Zipfel der Peloponnes und zugleich der schönste. Eine schroffe , wilde Bergwelt fällt steil zum türkisblauen Meer ab und bildet wunderbare Strände . Die Ortschaften sind von Wehrtürmen geprägt, die auf das Jahrhunderte lange System der Blutrache zurückgehen. Wild , unbezwingbar und wunderschön erschien uns die Halbinsel.Read more

    • Day 4

      Lighthouse Tenaro

      September 13, 2022 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

      Kap Tenaro ist der südlichste Punkt und ist somit das zweitsüdlichste Kap Festland-Europas. Am Südkap steht ein 1883 erbauter Leuchtturm, der im Jahr 2008 saniert wurde.

      Das ikonische Bauwerk hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, Schiffe sicher durch die tückischen Gewässer des Mittelmeers zu leiten. Er wurde 1882 erbaut und ist damit einer der ältesten Leuchttürme Griechenlands.Read more

    • Day 4

      Roman Baths

      September 13, 2022 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

      Bei der Erkundung dieses Ortes kann in die maritime Geschichte Griechenlands eingetaucht werden und gleichzeitig die bezaubernde Küstenlandschaft genießen.

      In den Jahren der römischen Herrschaft wurden die vor den starken Winden geschützten Buchten zu sicheren Häfen für Schiffe. So wurde direkt neben dem Strand von Aria eine gut ausgestattete Marinestation eingerichtet. In einem der angrenzenden Wohnhäuser wurde sogar ein ganzes Bad eingerichtet, wobei das erhaltene Mosaik einen Teil des Fußbodens bildet.Read more

    • Day 36

      Kap Tenaro

      October 22, 2023 in Greece ⋅ ☁️ 23 °C

      Und es geht tatsächlich auf einer Straße noch weiter, letzter Ort ist Kokinogia. Hier lebt noch eine Familie, aber auf dem letzten Parkplatz sammeln sich täglich mehrere Autos, um von hier zum südlichsten Punkt Festlandeuropas zu wandern. Naja, eigentlich ist Gibraltar noch ein wenig südlicher, aber hier an einem einsamen Leuchtturm zwischen Felsen und dornigen Pflanzen fühlt es sich mehr wie das "Ende der Welt" an.Read more

    • Day 46–47

      Am südlichsten Punkt des Festlandes

      October 17, 2023 in Greece ⋅ 🌙 22 °C

      Von Vathia sind wir in der Früh weitergefahren an die Südspitze der Mani. Die Küstenlandschaft dorthin ist mehr als karg, dennoch ist nahezu die ganze Gegend terrassiert und mit Olivenbäumen bepflanzt. Eine gut ausgebaute Straße führt zum Parkplatz von Kap Tenaro, südlich der Ortschaft Kokkinogeia. Vom Parkplatz aus geht man noch ca. 40 Minuten über einen Trampelpfad zum Leuchtturm am Kap. Und hier erreichen wir den südlichsten Punkt des griechischen Festlandes und den zweispdlichsten des europäischen Festlandes nach Tarifa in Spanien.
      Beim Leuchtturm haben wir ein deutsches Paar (Anke und Robert) kennengelernt, mit denen wir uns so gut unterhalten haben, dass wir am ganzen Rückweg gequatscht haben und uns anschließend noch bis zum späten Nachmittag in der feinen Taverne beim Parkplatz versessen haben.
      Vor Sonnenuntergang ging sich noch ein feines Bad im Meer aus. Danach ließen wir den Abend in der Taverne bei griechischen Abendessen ausklingen.
      Heute übernachten wir hier auf dem Parkplatz am südlichsten Punkt Griechenlands.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kokkinógeia, Kokkinogeia, Κοκκινόγεια

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android