India
Amritsar

Here you’ll find travel reports about Amritsar. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day90

    Amritsar

    December 18, 2016 in India

    Amritsar beviel ons enorm! De stad staat gekend om twee dingen. Enerzijds de prachtige 'Golden Temple', het mekka van het Sikhisme (een interessante religie die rond openheid en gelijkheid draait). Elke dag wordt er eten voorzien voor 100.000 mensen door vrijwilligers! Anderzijds het heerlijke eten :). We konden een foodtour dan ook niet links laten liggen! Verder bezochten we ook een crazy tempel die meer leek op een hindernissenparcours dan een heiligdom (zie Laura's elegante pose).Read more

  • Day313

    Die Wagha Grenze trennt Indien und Pakistan. Laaannggweilig, könnte man meinen. Aber allabendlich wird Indern, Touristen und Pakistani auf der anderen Seite eine fast schon groteske Show geboten.

    Die Zuschauer füllen ein ganzes Stadion....zumindest auf indischer Seite. Die Pakistaner scheinen nicht so scharf auf die Parade zu sein.

    Es startet mit flaggenschwenkenden und dann wild tanzenden Frauen, angefeuert von der johlenden Masse. Dann kommen die Soldaten. Sie tragen witzige Federhüte und schaffen es Ihre Beine beim Maschieren senkrecht in die Luft zu werfen. Das kommt schon Akrobatik gleich. Gespiegelt, aber ein ganzes Stück weniger, agieren die Soldaten auf der pakistanischen Seite. Und so wird hin und her marschiert, die Flaggen werden gehisst, miteinander verknotet und wieder abgenommen, die Grenztore werden geöffnet und wieder geschlossen und das Publikum schwenkt Fähnchen und isst Eiscreme.

    FUNNY! 😂
    Read more

  • Day313

    Sri Harmandir Sahib oder auch der goldene Tempel in Amritsar, ist eines der wichtigsten Heiligtümer der Sikhs.

    Tausende bunte Pilger kommen jeden Tag hier her und baden im heiligen Wasser rund um den Tempel.
    Eintritt, Gepäck- & Schuhaufbewarung, Trinkwasser und sogar ein Schlafplatz sind kostenlos. Und ein einfaches Essen (Paste aus Mehl, Öl und Zucker) wird für ein paar Cents angeboten.

    Die gesamte Atmosphäre ist besonders. Alles ist sehr sauber und ruhig. Leider konnte ich diese Ruhe nicht so richtig genießen. Als einziger Tourist weit und breit durfte ich Babys halten und die Familienfotos verschönern. Als ich saß hat sogar jemand meine Füße berührt und sich danach "bekreuzigt/gesegnet". Scheint so, als ob ich Glück bringe 😊.
    Read more

  • Day88

    Random Post: Straatfauna in India

    December 16, 2016 in India

    Hierbij een kleine impressie van wat we in India op straat tegenkomen! Duizenden straathonden, koeien die chillen in het midden van de drukste wegen, kameel & kar, zwijnen die in hopen afval wroeten en apen die maar al te graag je eten stelen!

  • Day118

    Golden Temple, Amritsar, India

    October 2, 2015 in India

    Twenty four hour music, celebrations and traffic around the Sikh epicenter, Harmandir Sahib (The Golden Temple). The temple itself is plated in gold and surrounded by a pool that is covers the area of at least 3 football fields. It doesn't hurt that the Golden Temple itself provides free rooms and meals for pilgrims and foreign travellers.Read more

  • Day199

    Amritsar - Golden Temple

    January 25, 2016 in India

    Vanuit een bed met uitzicht op de weilanden in een zacht wiegende trein schrijven we dit keer onze blog. Voor een rit naar Amritsar (6,5 uur heen en 7 uur terug) om een tempel te bekijken draaien we ons hand niet meer om.
    De Gouden Tempel maakt onderdeel uit van een veel groter wit marmeren complex. Het is echter niet het goud of marmer dat deze plek zo belangrijk maakt voor de Sikhs, maar de grote vijver die de Gouden Tempel omringd. Voordat wij naar binnen mogen moeten we onze schoenen inleveren en onze voeten wassen. Hierop wordt streng toegezien door de boomlange wachters die zijn uitgerust met vlijmscherpe speren. Met koude voeten (het is ongeveer 7°C) lopen een rondje om het water. Nadat we de zon hebben zien ondergaan achter het marmeren complex nemen we een kijkje bij de gaarkeuken. Hier worden dagelijks tussen de 60.000 en 80.000 mensen voorzien van een thali; rijst, curry, linzensoep en chapati. Gordon bedankt vriendelijk, maar Michelle schuift aan in de enorme mess. De thali smaakt prima, maar vooral het gevoel tussen zwervers en millionairs te eten geeft een bijzonder gevoel.Read more

  • Day7

    ... in Amritsar

    August 31, 2016 in India

    Der Grenzübergang Wagah, noch auf der Pakistanischen Seite, es war ein Kunststück,die Zoll/und Pass Angelegnheiten ect.. an einem Tage zu "Schaffen." Doch wenn man Glück hatte und all die 55 Hippies ohne Probleme über die Grenze kamen, musste man garantiert in Atari, dem Indischen Grenzposten, Übernachten....wenn Bedarf gegeben war, führ ich auch nach Srinegar um einige Tage am Dal Lake zu Verweilen..Read more

  • Day82

    Nach Indien auf dem Landweg!

    November 23, 2016 in India

    Namaste!

    Mit dem Motorrad auf dem Landweg nach Indien! Wahnsinn, ich glaube so etwas in der Art habe ich mit Anfang 20 geantwortet, wenn ich über Träume gesprochen habe. Nun ist es Wirklichkeit...und es fühlt sich fantastisch an!

  • Day25

    Amritsar

    February 27 in India

    Nach Amritsar zog es mich hauptsächlich wegen des goldenen Tempels. Dieser wurde im 16. Jhd. erbaut und stellt das höchste Heiligtum der Anhänger der Sikh-Religion dar. Diese sind hauptsächlich im Bundesstaat Punjab anzutreffen und für den Laien an ihren bunten Turbanen zu erkennen.
    Um in die Tempelanlage zu gelangen benötigt man ein Kopftuch, diese sind am Eingang erhältlich, und eine lange Hose, die haben sie leider nicht parat. Und prompt wurde ich am ersten Abend in Amritsar leider wegen meiner kurzen Hose am Eingang zurückgewiesen. Wer jetzt meint, war doch klar, der wird sich wundern, dass ich bisher in noch keiner Tempelanlage in Indien eine lange Hose benötigt hatte. Wie auch immer, beim zweiten Besuch am nächsten Tag war ich dann besser vorbereitet. Beim Eintreten gilt es sich übrigens auch die Hände zu waschen, was ich am Vortag noch gemacht hatte, kurz bevor ich zurückgewiesen wurde, dieses Mal allerdings vergessen hatte, ungünstiger Weise, wie sich später noch herausstellt. Beim Eintreten läuft man zwangsläufig durch ein kleines Wasserbad, um die Füße zu reinigen natürlich. Anschließend geht es dann in das innere der heiligen Stätte. Diese ist im Quadrat errichtet, sieht ziemlich modern aus und hat im Inneren einen See, ebenfalls quadratisch, und in dessen Mitte den goldenen Tempel sowie einen Steg der dorthin führt. Im Abendlich erscheint mir dies alles sehr eindrucksvoll. Aus Lautsprechern klingen überall ruhige rhythmische Gesänge die zum beten einladen. Der Anblick auf den Tempel ist sehr beeindruckend.
    Der Innenbereich ist ungefähr so groß wie zwei Fußballstadien. Ich entscheide mich dazu im Uhrzeigersinn die Gegend zu erkunden. Meine erste Station ist somit das von anderen Reisenden bereits angekündigte Restaurant. Viele meinten bereits, es gäbe leckeres gratis Essen im Tempel. Über den Ablauf wusste ich allerdings bisher noch nichts Genaues. An der Eingangstreppe zum „Restaurant“ wurde einem Blechgeschirr bestehend aus Teller, Schüssel und Löffel in die Hand gedrückt. Dann ging es die Treppe hinauf. Dort gab es dann nicht viel mehr als einen Speisesaal, Keine Bänke, keine Stühle. Auf dem Boden waren in mehreren parallelen Bahnen schmale Stoffe ausgerollt. Dort haben alle parallel nebeneinander gesessen. So habe also auch ich mir ein Plätzchen auf dem Boden gesucht. Problematisch dabei war nur leider, dass das im Schneidersitz, so haben alle gesessen, ziemlich unbequem war mit der Jeans. In mehreren Etappen kamen dann Helfer des Tempels mit Eimern und Kellen vorbei und haben einem Linsen, Kartoffeln und Joghurt auf den Teller geschaufelt. Dazu gab es noch Chapati (Brot) in die offene Hand und Wasser in die Schüssel. Es hat sich ein wenig so angefühlt wie ich es mir im Gefängnis vorstelle. Das Essen übrigens, ich finde leider nicht die richtigen indischen Namen für die Gerichte, war super lecker! Gegessen wurde natürlich mit der Hand. Daran habe ich mich in Indien natürlich schon gewohnt, aber wie bereits erwähnt, hatte ich mir leider diesmal vor dem Essen nicht die Hände gewaschen. Nach dem Essen galt es das Geschirr zur Reinigung wieder abzugeben.
    Gut gesättigt habe ich mich dann auf den Weg zum Tempel gemacht. Dafür wollte ich mich allerdings erst einmal informieren wie das ganze so abläuft. Also habe ich ein wenig beobachtet und mich mit Indern unterhalten, um heraus zu finden, dass es üblich ist an einem bestimmten Counter eine Spende abzugeben um dann eine unbestimmte süße Speise bedeckt mit Blättern in einem Teller zu erhalten. Diese gilt es dann vor dem Tempel am nächsten Counter abzugeben. Die Hälfte der Süßspeise kommt schließlich in einen großen Pott, ich weiß nicht was damit passiert, die andere Hälfte ging zurück zu mir, um sie mit Freunden und Familie teilen zu können.
    Ein unerwartetes Highlight in Amritsar war die Zeremonie zur Schließung an der pakistanischen Grenze. Dort versammeln sich dann hunderte Menschen, sowohl auf indischer als auch auf pakistanischer Seite um sich das Spektakel anzuschauen. Zunächst einmal gab es dafür ziemlich laute Musik bis alle saßen. Dann kamen diverse Freiwillige, ausschließlich weiblich, wie bei den olympischen Spielen mit einer indischen Flagge in den Zuschauerbereich gelaufen. Daraufhin folgten dann Einmärsche diverse Soldaten im großen Laufschritt bis hin zum Zaun der Indien von Pakistan trennt und wieder zurück. Diese Einmärsche beziehungsweise die gesamte Zeremonie war auf beiden Länderseiten übrigens koordiniert. Entgegen der weitläufigen Kenntnis, dass sich die die Länder eher wenig grün sind, machte die Veranstaltung hier einen sehr harmonischen Eindruck. Gekrönt wurde das Ganze dann davon, dass die Flaggen beider Länder gemeinsam eingeholt wurden.

    Auf den Fotos:
    goldener Tempel
    goldener Tempel
    vor dem Eingang zur Grenze nach Pakistan
    Tribünen vor der Grenze
    Soldaten bei der Show / Zuschauer nach der Show
    Unterwegs nach Chandigarh
    Read more

You might also know this place by the following names:

Amritsar, أمريتسار, Амритсар, অমৃতসর, ئامریتسار, امریتسار, Amritsar - ਅੰਮ੍ਰਿਤਸਰ, अमृतसरः, અમૃતસર, אמריטסר, अमृतसर, Amritszár, Ամրիթսար, ATQ, アムリトサル, ამრიტსარი, ಅಮೃತಸರ, 암리차르, Amritsaras, Amritsara, അമൃത്‌സർ, ଅମୃତସର, ਅੰਮ੍ਰਿਤਸਰ, امرتسر, امريتسر, Амрицар, அம்ரித்சர், అమృత్‌సర్, อมฤตสาร์, Амрітсар, 阿姆利则

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now