Indonesia
Banjar Tengah Kauh

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Ubud

      May 20 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach den anstrengenden Tagen zuvor auf Java sind wir hier die Tage etwas entspannter angegangen. Und das Highlight natürlich Fabian und seine Freunde zu treffen 🥳 dadurch kam die Heimat schon ein Stück näher und hat das Bewusstsein für den Beginn unserer letzten Woche auf unserer Reise eingeleutet 🥹
      Zu Fabians Geburtstag am Samstag waren wir Quad fahren und anschließend bei der gemieteten Villa von seiner Gruppe um den Abend ausklingen zu lassen.
      Um Geld zu sparen und mit der Idee, dass ich dann etwas filmen kann, haben Jan und ich uns ein Quad geteilt… leider war das ganze super super schmerzhaft für mich und habe ich riesige blaue/ violette/ schwarze Flecken an meinen Oberschenkeln. Mehr Glück hatte ein anderer aus unserer Gruppe, welcher sich mit dem Quad überschlagen hat… ihm geht’s super und konnte ohne weiteres, mit kleinem
      Schock weiterfahren. Der restliche Tag war sehr schön und feucht-fröhlich 🥳
      Am Sonntag haben alle ausgeschlafen, dann sind Jan und ich mittags durch Zufall an einem Markt vorbei gebummelt und haben ein schönes Lokal entdeckt, wo wir uns erneut mit Fabian und seinen Freudnen getroffen haben ☺️ es war echt super schön!

      Heute (Montag) , lösen wir Jans Geburtstagsgeschenk ein- wir machen uns ein selbstgemachtes Schmuckstück aus Silber! Für Jan eine Kette und für mich einen Ring ☺️ alles wird hier in Handarbeit und mit einfachen Hilfsmitteln hergestellt.
      Wie sich rausstellte war mein Ring etwas schwieriger als erwartet herzustellen- ich hatte jedenfalls nachher beide Chefs am arbeiten für mich 😄 Jan konnte mit seinem technischen Hintergrund glänzen und hat ein super schönes Schmuckstück hergestellt🤩 ich habe die beiden Meister mehr mental unterstützt und einen sehr schönen Ring erhalten und ihr können gefordert 😄 einer hat leider nach seinem zweiten Versuch aufgeben müssen 🥲
      Read more

    • Day 134

      Hello Bali

      November 3, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      🇬🇧🇮🇩
      Hello Bali! After some „trouble“ at the airport this morning before/at the check-in, we arrived in Bali and are now reunited with our friends Jenny and Push. Sooo nice to see familiar places so far from home.A driver took us from Denpasar to our accommodation in Ubud. After a welcoming checkin and some chatting we started exploring the surroundings by foot. We had a delicious (and finally cheap) lunch, walked to the Sacerd Monkey Forrest 🐒 and wandered through the little town.
      Everything here is decorated and designed with so much style and looks absolutely welcoming. Feels good!
      The monkeys in the Forrest and around it where either super shy of people or absolutely perky and stole food and stuff from stupid people who didn’t read the warning signs. We enjoyed our first day in Indonesia 🇮🇩.

      P.s. the so-called trouble was that we couldn’t prove that we would leave Indonesia within 30 days. Unfortunately we thought we would play everything after Bali by the ear and didn’t book an outbound flight or ferry. Well the ladies of Jetstar were super nice and waited for us to complete our booking online before checking us in for flight. To be true we were last in line and another Canadian girl had the same problem - but still very relaxed and a good example for Australian relaxation.

      🇩🇪
      Hallo Bali! Nach einigen "Problemen" am Flughafen heute Morgen vor/am Check-in sind wir nun auf Bali angekommen und haben unsere Freunde Jenny und Push getroffen. Ein Fahrer brachte uns von Denpasar zu unserer Unterkunft in Ubud. Nach dem Check-in und ein bisschen Quatschen haben wir die Umgebung zu Fuß erkundet. Wir aßen lecker (und endlich günstig) zu Mittag, gingen zum Sacerd Monkey Forrest 🐒 und schlenderten durch die kleine Stadt.
      Hier ist alles mit so viel Stil dekoriert und gestaltet und sieht einfach absolut einladend aus. Fühlt sich richtig gut an!
      Die Affen im Wald und drum herum waren entweder sehr menschenscheu oder absolut frech und stahlen Essen und Zeug von dummen Leuten, die die Warnschilder nicht gelesen hatten, aus dem Rucksack. Wir haben unseren ersten Tag in Indonesien definitiv genossen 🇮🇩.

      P.s. Das sogenannte „Problem“ beim einchecken für den Flug war, dass wir nicht vorweisen konnten, dass wir Indonesien innerhalb von 30 Tagen verlassen würden. Leder wollten wir mal ganz entspannt alles vor Ort planen bzw. Nicht wirklich planen und haben demnach weder Fähre noch Flug nach Malaysia gebucht. Aber die Damen am Checkin Schalter waren mega cool, erzählten uns von den Möglichkeiten die wir hatten und warteten dann auf uns bis wir online alles gebucht hatten, um uns dann für den Flug einzuchecken. Na gut wir waren mit einer Kanadierin in der gleichen Lage die letzten in der Reihe - aber dennoch war es ein gutes Beispiel von australischer Entspannung.
      Read more

    • Day 10

      Tradisionele kosse, apies en Ridge walk

      January 29, 2023 in Indonesia

      Vandag is ons vroeg uit die kooi om die buffet breakfast te benut. Travelers tip:kies altyd verblyf wat ontbyt insluit! Dit maak die lewe baie makliker. Corné benut natuurlik die ontbyt volledig. Om agt word ons deur 'n vriendelike Katut opgelaai. Hy is ons gids vir die dag. Ons eerste stop 'n plaaslike markie. Hier wys hy vir ons al die vars bestanddele wat ons tydens die kook klas gaan gebruik. Corné koop natuurlik weer deep fried banana by een van die vriendelike Balinese vrouens.

      Na die markie laai Katut ons by 'n koffie plaas af waar ons weer 'n koffie en tee toer kry. Die jong man vertel ons alles oor koffie en 'n paar interessante feite oor Bali se kultuur. Hy sit en gesels saam met ons terwyl ons koffie proe en deel staaltjies oor sy lewe en hoe Covid lewe in Bali, 'n land waar toerisme seker die hoof ekonomiese dryfveer is, geaffekteer het. Ter ondersteuning koop ons 'n cocao koffie voor ons weer by Katut in die kar klim.

      Katut is 'n borrelende bron van inligting en vertel ons met groot geesdrif en passie van sy tuin en die Hindoe geloof. Op 'n meer ernstige noot deel hy ook mee hoe die meerderheid van mense in die toerisme bedryf werk en dat hy, soos baie ander, maar baie swaar gekry het tydens Covid en dat menigte families sonder kos gegaan het soms vir 'n dag of twee. Ons besef nie altyd hoe goed die Here se hand ons beskerm tot mens anders se ervarings hoor nie.

      Uiteindelik is ons by die bestemming, 'n eg Balinese woning in 'n klein dorpie aangrensend aan Ubud. Ons maak kos in Katut se tannie se plek, hulle bly in 'n groot huis kompleks met 'n massiewe gemeenskaplike kombuis. Soos ons by die pragtige hout deur instap vertel Katut hoe een van die seuns  die 10de Februarie trou en dat die gemeenskap hard aan die werk is met die voorbereiding. Daar is oorals mense besig om goed te weef en opknappings aan die huis te maak.
      Katut vertel ons ook dat hy self op 'n stadium van sy lewe beeldhouwerk soos dié op die deur gedoen het. Hy benoem met gemak die verskeie elemente wat deel vorm die komplekse patroon op die deur. Hier 'n vark oor, daar 'n riet en daar 'n orgidee. Mens raak maklik oorweldig met die stuk as 'n geheel, maar dis amper meer asemrowend as jy elke detail in sy eie reg begin waardeur. Blykbaar kerf die beeldhouer die hout uit met skerp skulpe! Die simmetrie en detail is ongelooflik. Met 'n diep sug deel hy dat hy uiteindelik maar die beroep verlaat het weens die harde werk en die feit dat die handelaars wie die stukke by die kunstenaars koop menige male regtig die kunstenaars indoen en hulle bitter min vir hulle handewerk betaal.

      Bo in die kombuis ontmoet ons die tannie, Denwi. Sy vertel hoe sy al vroeg oggend opstaan om haar offer te gee, mark toe te gaan, kos vir haar familie te maak en dan die kosse voor te berei vir die kook klas. Sy doen dit al vir 15 jaar. Voor ons lê verskeie items half gesny en op klein bordjies afgemeet.

      Hande gewas, voorskoot aan en ons begin die kook les. Dis net ek en Corné, so ons is bevoorreg om al die aandag te kry. Na 'n uur en 'n bietjie agter die warm kook potte sloof is al die kosse reg. Tussen ons het ons tien verskillende disse opgetower. Dit was omtrent 'n warrelwind van instruksies, bestanddele en Katut se wenke hier en daar. Volgens Denwi is die belangrikste stap die voorbereiding, want dan kan mens vinnig al die kosse aan mekaar slaan. Ons neem foto's en eet heerlik. Daar is genoeg vir almal so ons nooi ons gashere om saam met ons te eet, maar hulle sê hulle bied die klas twee keer per dag aan en is bietjie uit geëet aan die kos. Katut se soettand keer hom wel nie om een van die piesang dumplings te eet nie.

      Hulle neem tog die tyd om 'n geselsie met ons aan te knoop. Katut gee vir ons 'n sertifikaat wat bevestig dat ons die kos kan maak... Sowel as die resepte, waarvoor ons baie dankbaar is. Nog fotos saam met Denwi en Katut voor ons weer vertrek.

      Terug by die hotel is dit: "maagie vol oogies toe." Natuurlik moet ons swem voor ons iets verder aanpak.

      Die volgende aktiwiteit op Corné sê versoek is die Monkey Forest. Ek sien natuurlik vreeslik op. Ek hou niks van aapies nie. Die ingangsfooi is al 100k Rupiah per persoon. Die groot ingangsportaal is modern en indrukwekkend. Dit wemel van die toeriste, ons wemel saam. Na 'n kort wag in die ry om 'n kaartjie te koop is ons uiteindelik ons is binne die bewaar gebied.

      Corné:
      Dit was groot pret om die Monkey Forest te beleef, meestal omdat dit vermaaklik was om te sien hoe Rulanda heelpad op "high alert" was. Die veeltalige massa apies oorweldig haar vermoeë om elke een se bewegings dop te hou en trajekte te analiseer. Versigtig sal sy haar bes probeer om die optimale roete deur die verskeie spasies in die park te neem wat haar ten alle tye die maksimale afstand van enige iets met 'n stert af weg hou. Soveel so dat sy elke nou en dan spring en piep as een onverwags haar in 'n blindekol verras.

      Ek het self 'n noue ontkoming gehad met 'n apie wat baie beslis en met merkwaardige vaardigheid na my toe gestap het waar ek op 'n trappie sit en toe die ritssluiter van my kamera sak ooptrek met die hoop dat daar kos binne in is.

      Die Monkey Forest as 'n geheel was maar eintlik bietjie van 'n foefie. Ek sal dit nie noodwendig aanraai nie, maar die ou tempels en ouer bome wat 'n oorkoepelende blaar katedraal bo die loopweë skep is wel iets om te aanskou. Daar is ook 'n amfiteater waar 'n mens 'n eg Balinese vertoning kan aanskou. Tog weereens kan 'n mens amper dieselfde ervaring kry as jy die noue paadjie al langs die forest stap en dan jou Rupiah eerder op 'n Bintang by In Between Ubud spandeer.

      Rulanda:
      Na die Monkey Forest ry ons nog 'n paar draaie met die bromponie, deur die verskillende dorpies en oppad terug stop ons by 'n 2km Ridge walk, dis so ruig as ons nie self oor die revier gestap het nie sou mens nie geweet het jy stap langs dit nie. Dis 'n rustige stappie. Oppad huis toe stop ons vir 'n pizza. Ons is nog redelik vol van ons groot middag ete so deel sommer 'n Hawaiian. Ek het al heeldag net 'n groot drang vir 'n Westerse smaak.

      By die hotel, pak ons vinnig vir die groot stap tog wat ons die volgende oggend voorlê, Mount Batur. Die wekker is gestel vir 01:30, want ons word stiptelik om 02:00 opgetel om die volkaan te gaan uitklim.

      Vroeg in die bed vir hierdie lyfies.
      Read more

    • Day 90

      Affenwald Ubud

      April 5, 2023 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

      Nachdem wir gestern balinesiche Folklore mit lokalen Künstlern im Theater hatten, ging es beim heutigen Ausflug nach Ubud. Es ist neben dem Tempel, der im Affenwald liegt, für seine Malerei bekannt.
      Der Höhepunkt war tatsächlich, dass jemand sich trotz aller Warnungen von einem Affen den Pass hat klauen lassen und ihn wohl auch nicht wieder gesehen hat.
      Read more

    • Day 2

      Dubai-Bali

      May 29, 2023 in Indonesia ⋅ ☀️ 29 °C

      Sind heut früh um 3.30 Uhr von Dubai nach Denpansar geflogen 🛫.Waren dann 9 Stunden unterwegs🤪. In Bali mussten wir dann noch einige Einreisebestimmungen über uns ergehn lassen 😛und sind dann endlich um 19 Uhr von einem sehr lustigen Einheimischen nach Ubud zu unserem Hotel gebracht worden. Haben ihm dafür 30.000 (ca. 2 Euro) Rupiah als Trinkgeld gegeben. Wir prassen wie die Millionäre🤣!!! Haben ein super Hotel, Essen ist sehr günstig, Getränke auch ok. Jetzt erst mal chillen auf der Terrasse. Guate Nocht🌙!!Read more

    • Day 4

      Ereignissreicher Ausflug

      May 31, 2023 in Indonesia ⋅ ☁️ 29 °C

      Heute haben wir mit unseren Guide Gede Ada einen Ausflug 🚙mit folgenden Sehenswürdigkeiten gemacht. Zuerst sind wir zum Wasserfall Tegenungan gefahren. 165 Stufen abwärts und wieder hinauf. Wunderschön aber auch etwas beschwerlich, da die Stufen sehr hoch waren (obwohl die Menschen hier eigentlich sehr klein sind!). Auf dem Weg zu einem großen Tempel 🛕haben wir bei einer Holzschnitzerei Halt gemacht. Sehr beeindruckend, haben natürlich auch etwas gekauft. Im Tempel war gerade ein Umzug mit verschiedenen Traditionsgewändern. Hermann musste auch ein Tuch um den Bauch binden, sehr kleidsam!! Dann gings weiter zur Kaffeeplantage ☕️ Segara Windhu. Sehr bekannt, da gibt's eine Schleichkatze 🐈‍⬛"Kopi Luwak" die Kaffeefrüchte isst und deren Kot dann eingesammelt, gesäubert, getrocknet und dann geröstet wird. Wir haben da auch 12 verschiedene Kaffee-Teeproben zum testen bekommen. Dann gings weiter zu einem Hochplateu (1300 m hoch) mit Blick auf einen Vulkan 🌋und Kratersee. Dort haben wir dann was gegessen und a grosses Bier🍺 getrunken. Zum Abschluss waren wir noch bei den Reisterassen. Wird sehr gut vermarktet ist aber auch sehenswert. Ein cooler Ausflug. Jetzt sind wir müde und gehen nur noch was essen.Read more

    • Day 16

      Raften

      August 8, 2023 in Indonesia ⋅ ☀️ 26 °C

      Bij het opstaan is er een versierde kamer voor mij, Sonja 😀.
      Op mijn verjaardag gaan we raften! Nadat we hebben kennis gemaakt met onze raftingguide, onze spullen in waterdichte tassen hebben gedaan en een helm, reddingsvest en peddel aangemeten hebben gekregen, volgt de instructie en dan gaat het beginnen!
      De gave tocht over de Ayung rivier gaat door prachtige jungle met idem dito watervallen. We sluiten weer af met een Indonesische lunch.
      's Middags liggen Nick en Sonja aan het zwembad en gaan Bert en Dani op zoek naar verjaardagstaart en, naar later blijkt, nog meer cadeautjes. Wat een verwennerij 😀!
      Read more

    • Day 5

      Ubud city visit

      August 31, 2023 in Indonesia ⋅ ☁️ 23 °C

      Vandaag hadden we niets op de planning staan. Oh wat heerlijk, gewoon even ons eigen goesting doen 😅. We startte de ochtend met een lekker uitgebreid ontbijt waarna we de stad introkken. Langs lange, drukke wegen waar letterlijk het ene winkeltje/bar/restaurantje naast elkaar staat, wandelden we in en rond Ubud. Dit is het echte stadse Azië, tenminste in Bali 🤣. Overal brommers, claxionerende auto's, ... een ware drukte, maar ergens wel charmant. We wandelden doorheen een overdekte shopping markt. Maar dus niet binnen. Vervolgens wandelden we langs het Monkey Forest. Hier zagen we al vanop straat apen zitten en lopen. Tine had het er niet zo voor dus zijn we het bos ook niet ingegaan. Na onze stadswandeling, hebben we nog een plonsje gedaan in het zwembad van het hotel om vervolgens af te sluiten met een avonddiner in de stad. Super goedkoop, lekker, live muziek, cocktails, heerlijke temperatuur en nogmaals een bezoek van onze apen. Meer kan je toch niet wensen. Tot morgen voor een nieuwe update. 😙Read more

    • Day 57–64

      Bali - Ein Schmelztiegel der Sinne

      November 27, 2023 in Indonesia ⋅ ☁️ 30 °C

      Vor genau einer Woche bin ich auf Bali gelandet. Nach anfänglichen Herausforderungen bezüglich Visa und langer Check-In-Phase genieße ich die Zeit hier sehr. Alles geht hier langsamer . #Entschleunigung 😅

      Doch - zurück auf Anfang!

      Bali, auch die „Insel der Götter“ genannt, eröffnet mir eine Welt voller Kontraste und sinnlicher Erlebnisse. Von den exotischen Aromen der lokalen Küche über das tropische Klima bis hin zu den lebhaften Verkehrsströmen ist alles dabei. ☺️

      Gleich am nächsten Tag hab ich mich auf den Weg nach Ubud gemacht. Ubud - ein Zauber inmitten von Reisfeldern. Ich hab mir für gerade mal 3 Euro ein Motorbikeshuttle gebucht und dann ging es los durch den lebhaften Verkehr. Motorräder sind das Fortbewegungsmittel der Wahl und kaum in Ubud angekommen, wagte ich mich selbst auf ein Rollerabenteuer. Ampeln gibt es keine. Hier wird ausschließlich gehupt, wenn von links oder rechts überholt wird. Okay, no pressure. 😅 Go with the flow and don’t stop. Never! Die schmalen Straßen, flankiert von Reisfeldern oder dichtem Dschungel, bieten einen atemberaubenden Rahmen für das Verkehrsgetümmel. Motorradfahrer balancieren geschickt zwischen den Fahrspuren (so ich mittlerweile auch 🤷‍♀️), manchmal mit der ganzen Familie auf einem einzigen Zweirad. Das Überholen auf beiden Seiten, das Ausweichen vor freilaufenden Hühnern oder Hunden und das taktische Manövrieren durch enge Gassen sind alltägliche Szenen auf Ubuds Straßen. Inmitten dieses organisierten Chaos entsteht eine eigene Form der Verständigung - ein nonverbales Zusammenspiel von Blicken, Nicken und Handzeichen, das die Verkehrsteilnehmer/-innen miteinander verbindet. Schön. Genau hier bin ich richtig. 😍 Ich erlebe wie, trotz des scheinbaren Durcheinanders, der balinesische Verkehr eine gewisse Gelassenheit ausstrahlt. Ein Gefühl von Gemeinschaft und Rücksichtnahme, das die Menschen dazu bringt, sich harmonisch durch die Straßen zu bewegen, als Teil eines ständigen Tanzes, der das tägliche Leben auf dieser faszinierenden Insel ausmacht.

      Neben dem verzaubert mich Ubud mit seiner tiefsitzenden Spiritualität, die in jedem Aspekt des täglichen Lebens spürbar ist. Die Stadt selbst ist inmitten von Reisterrassen und üppigen Grün förmlich in die Landschaft eingebettet. Zahlreiche Yogaschulen, Retreats und spirituelle Zentren bieten ein breites Spektrum an Praktiken für alle Levels. Ich selbst genieße jeden Tag eine Yin Yoga Class , Sound Healing oder Meditationen umgeben von Reisterrassen. Zudem machen sich viele Reisende auf dem Weg zum Tirta Empul Tempel, einer heiligen Quellwasserstätte. Ich selbst war auch da und durfte einen Einblick in das Reinigungsritual mit heiligem Quellwasser als tiefe spirituelle Erfahrung für viele der Menschen, bekommen. Da dort wirklich viele Menschen waren, bin ich ausschließlich Beobachterin geblieben. 😅

      … und wenn ich nicht gerade Yoga praktiziere, dann gönne ich mir ein paar Minuten Wellness und Entspannung. Ubud bietet eine beeindruckende Vielfalt an Massagemöglichkeiten für umgerechnet 10-15 Euro. Tja 🤷‍♀️, was soll ich sagen: ich denke, ich bin im Paradies gelandet oder wie Faust es zu sagen pflegt: „…hier bin ich Mensch, hier möchte ich sein!“ 😄 Die Umgebung, die aromatischen Düfte, das Fachwissen und die tiefe Verankerung in den traditionellen Heilmethoden macht jede Massage für mich zu einem unvergesslichen und wohltuenden Erlebnis. Ich bin dankbar dafür, denn es ermöglicht meinem Körper, meiner Seele und meinem Geist nach all den Strapazen durch die Operation aufzutanken und zu regenerieren. 🙏 Und auch, wenn ich alles gut überstanden habe, ist es für mich noch wichtiger geworden, gut mit mir umzugehen. Ich wurde auf der Reise gefragt, was das Wichtigste im Leben ist? Entsprechend meiner Situation habe ich mit Gesundheit geantwortet. Doch, das stimmt nur zum Teil. Es ist Happiness! Wenn ich glücklich bin, bewege ich mich außerhalb von herausfordernden Situationen, mein Körper fühlt sich offen und meine Seele frei an. All meine Gedanken haben einen Einfluss auf meine Emotionen und meine Emotionen bestimmen Ver- oder Entspannungen meiner Muskeln und Organe. Mein Weg hat mich also nach Ubud geführt, um Happiness in jedem Moment zu finden und wenn es nicht da ist, mich auf die Suche danach zu machen. 😊 Namaste 🙏
      Read more

    • Day 7

      Balinesische Abenteuer

      January 3 in Indonesia ⋅ ☁️ 29 °C

      Heute haben wir uns auf das Moped geschwungen und sind von Sanur gen Norden in die wunderbare Gegend von Ubud gedüst. 🌿 Im Verkehr mitzuschwimmen klappt super, solange man im Fluss bleibt. Ein paar kleine Umwege (oder Verfahrer🤷‍♀️) später sind wir endlich in unserem zweitägigen Dschungel-Zuhause angekommen. 🏡

      Unser Zimmerpreis ist der absolute Hammer, und wir stürzen uns direkt in den Infinity-Pool, um uns etwas abzukühlen (Scheeeerz, das Wasser ist gleich warm wie die Luft) 😂. Wir beziehen unser Zimmer und anschliessend geht's weiter nach Ubud.

      Unser erster Stopp: der Friseur. Patrick braucht dringend einen sommerlichen Haarschnitt, und der nächste Barber-Shop kommt wie gerufen. Der junge Friseur macht einen grossartigen Job - Patrick sieht 20 Jahre jünger aus, nicht übertrieben😂 💇‍♂️.

      Weiter geht's und plötzlich setzt der Regen ein. Wir bleiben stehen und warten ab, bis es aufhört. Ein liebenswerter Javanese gesellt sich zu uns, und wir kommen ins Plaudern. Er war herzlich, etwas zausig, seine Zähne eher in schlechtem Zustand, aber unglaublich freundlich. Patrick hatte Turnschuhe dabei, die ihm zu klein sind. Spontan schenkt er sie dem Javanese. "Budy" war zu Tränen gerührt, ich auch🌧️🚲💖!

      Den Abend verbringen wir in Ubud, das grösser ist als wir dachten. 🌃 Wir dachten, wir hätten schon alles beim letzten Mal gesehen. Aber nein, Ubud hat uns wieder überrascht!

      Wir suchen uns ein gemütliches Resti, bestellen leckeres Essen - einen Burger für den Sir und Tunfisch für die Mäm. 🍔🐟 Danach schlendern wir noch bisserl durch die Stadt und machen uns auf dem Heimweg. Es ist bereits dunkel und spät, als wir mit vollen Bäuchen zurück zum Hotel kommen.

      🌙💤 "Gute Nacht" oder auf Balinesisch: "Sugeng Dalu." 🌙💤
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Banjar Tengah Kauh

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android