Indonesia

Banjar Tengah Kauh

Here you’ll find travel reports about Banjar Tengah Kauh. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

42 travelers at this place:

  • Day27

    We vertrekken naar Ubud en daar wacht het lekkere weer op ons. Onze dagen bestaan uit zwemmen, wandelen, met de brommer op stap en yoga. We beklimmen de vulkaan Batur om de zonsopgang te zien en doen een batik cursus bij een Balinese familie. Via onze gids en leraar leren wij meer over de Balinese cultuur en leefwijze. Zo leren wij dat Balinese mannen pas willen trouwen als de vrouw al zwanger is, om er zeker van te zijn dat je wel voor een na geslacht kunt zorgen. En als je dan alleen maar meisjes krijgt, dan komt er gewoon een andere vrouw bij in de hoop dat zei wel een jongen kan baren.

    We gaan ook nog langs een Balinese masseur / healer. Vir en Sab zijn er vaker naar een geweest in Changu maar nog niet in Ubud, we komen via onze homestay bij de enige echte tv dokter.. van de film eat, pray, love. Oh nee toch niet. De beste man is met pensioen en zijn zoon heeft het overgenomen. Er had al een belletje moeten gaan rinkelen toen ze per klant om 25 euro vroegen, hij op google maps te vinden was en er geen locals in de rij stonden. Maar wij wilde dit graag dus gingen wij ervoor. Zonder schaamte verteld de beste man 2 keer het zelfde verhaal, een keer aan Chara en een keer aan mij terwijl we er allebei naast stonden. Zijn grappigste uitspraak was "if you fat, you sad". Nou met deze wijze les, gaan wij weer op stap.

    In het kader van niet vet worden, eten we allemaal lekkere dingen. We ontdekken raw food en met name de taartjes, cakjes en andere zoetigheid van raw food vinden wij heerlijk. Maar we genieten ook van het balinese eten en de heerlijke italiaanse pizza's.
    Read more

  • Day14

    Genießen den letzten Abend hier bei leckerem Essen. Auf dem Heimweg finden wir noch ein "Fußknabberfischgeschäft". Wollte schon immer mal so was machen und hänge kurzerhand meine Quadratlatschen ins Becken. Wie die Piranhas fallen sie über das weiße Frischfleisch her - fühlt sich an, wie wenn man in einem Sprudelbad steckt🤣. Aber eigentlich sind die Tierchen nicht zu beneiden: jeden Tag Käsefüße auf dem Speiseplan?😣

    Zurück in unserem Hostel war an Schlaf an diesem Abend nicht zu denken. Irgendwie war die ganze Tierwelt in Aufruhr. Sämtliche Froschmännchen quaken und röhren unaufhörlich, um die Weibchen zu beeindrucken. Die Grillen zirpen und irgendein Nachtvogel schnattert unaufhörlich - so muss es sich im Dschungel anhören....hab sogar zum ersten mal ein Glühwürmchen gesehen😍! Haben wir heute Vollmond oder was ist los ???😊

    Morgen früh geht's weiter an die Nordküste. Dort will Damaris ihren Tauchschein machen...
    Read more

  • Day12

    Unser Taxifahrer setzt uns in Ubud ab. Erst als er davon fährt merken wir, dass das wohl die falsche Adresse war😅. Aber hilft nix - 2 Kilometer Fußmarsch bei 30°C! Unser Hostel sieht auf den ersten Blick echt toll aus. Pool, schöne Außenanlage, kleine Bungalow, Betten aus Bambus....
    Bei näherer Betrachtung fällt aber auf:
    1. nur 1 Steckdose vorhanden und die ist so ausgeleiert, dass kein Ladekabel drinnen stecken bleibt. Also mit Unterlegkeilen und Seidenschal das Scheißding befestigt.
    2. Das Bett - und ganz extrem das Kopfkissen - stinkt bestialisch nach Moder und Körperschweiß - haben unseren Schlafsack als "Schutz" darüber gelegt. Hilft aber nicht wirklich und man wacht nachts von dem Gestank sogar auf🤢!
    3. Der sogenannte Roomservice betritt zwar dein Zimmer, ich könnte aber schwören, dass hierbei weder ein Wischmop noch ein Besen zur Hand genommen wird. Geschweige denn das Toilettenpapier (trotz Hinweis von uns☝️) aufgefüllt wird
    4. Beim Frühstück kann man wählen zwischen Pancake und Rührei. Aber dann doch nicht, weil die Eier leer sind - also nur Pancake😣!
    5. Beim anmieten von Rollern erhält man nur auf Nachfrage einen Helm und diese sind ALLE kaputt - lassen sich nicht verschließen
    6. Unser Bungalow ist der erste nach dem Rezeptionsgebäude d.h. jeder Gast trampelt bei uns die Treppen rauf und runter. Und vom Personal ist immer Einer am Empfang, der vor lauter Langeweile tagsüber lautstark mit Freund oder Freundin am telefonieren ist. Und irgend ein armer Trottel muss seine Nachtwache auf dem Sofa im Eingangsbereich verbringen. Dabei darf er zu unserem Leidwesen Fernseh schauen - was er auch mindestens bis 24 Uhr tut! Man hat hier also immer einen sehr unangenehmen Lärmpegel😞.
    7. Irgend so ein Scheißgockel kräht jeden morgen direkt hinter unserem Bungalow ab 4:30 Uhr. Bestelle fleißig seit Tagen "Chicken-Curry" in der Hoffnung, dass sich das Problem somit löst. Hab mich sogar einmal morgens mit einer handvoll Steine auf die Suche nach dem Übeltäter gemacht. Leider konnte ich ihn durch die dichte Bewachsung am Bachufer nicht ausfindig machen😈

    Außer der schönen Außenanlage und dem Pool leider ein Griff ins Klo - aber wir machen das Beste daraus💪😁
    Read more

  • Day14

    Bali unterscheidet sich komplett von Vietnam. Hier sind Kuh und Hund heilig und werden auf keinen Fall gegessen. Täglich werden heilige Zeremonien abgehalten und man geht mehrmals am Tag beten. Jede Familie hat ihren eigenen kleinen Tempel im Garten. Je größer der Tempel, desto wohlhabender die Familie. Für die, die sich keinen Tempel leisten können gibt es je nach Glaubensrichtung einen öffentlichen Tempel zum beten.

    Die vielen Geschäfte hier in Ubud bieten nicht nur den üblichen Tourikitsch an. Schöner Schmuck, Klamotten und Holzschnitzereien sorgen garantiert dafür, dass der Geldbeutel leichter wird😉. Habe meine Liebe Not, Damaris davon abzuhalten, alles leer zu kaufen😅!

    Auffällig sind die vielen weiblichen Touristen, von denen viele esoterisch angehaucht durch die Straßen "wandeln". Da Yoga seine Wurzeln in Indien/ Asien hat, findet man hier besonders viele Anhänger(innen!).

    Haben einen süßen kleinen Laden gefunden, der mit selbstgemachter Marmelade gefüllte Crepes verkauft. (Jutta, das wäre was für dich😉👍!).
    Read more

  • Day8

    Today we made our first touristy trip. Some rice fields, a couple of temples and monkeys of course. In between Claire got to try the poo coffee. Delicious. We finished the day at the water temple Tanah Loth. This one is half of the day covered by water, depending on the tide. There we were able to see the sun set (beautiful), witnessed thousands of bats flying out of their cave (impressive!) the second the sun was gone, and were asked for the first time if someone could take a picture with us (awkward). After dinner we even got to see a gamelan orchestra at rehearsal. Very cool. The cats in the wall are still there, probably a mother and her newborns. Terrible. Tomorrow we'll be leaving for the Gilis. Probably no internet there, so see you in a couple of days.Read more

  • Day8

    Requests: since we had requests for Claire's hair and food, here is a combo post. In the background you see the Warung that we ate in today. Fried mushrooms, fern tips with coconut and watercresson, which was excellent! Along with 2 beers for 7 Euro. But to be fair this was one of the cheaper places since we ate in a Warung - look up the difference! - and not in a restaurant. The 3rd picture is the famous suckling pig (mit Schwart)! But the basis is really nasi and mie goreng or dishes with peanuts in some form, as in the famous satay sauce. Coconut is also often somehow involved.Read more

  • Day166

    Onze laatste dagen in Indonesië besluiten we door te brengen in Ubud, Bali. Je weet wel, de plek waar de hoofdpersoon uit Eat Pray Love zichzelf weer vindt. Wij zijn even niet naar onszelf op zoek, maar naar mooie rijstvelden. Die moeten we hier wel kunnen vinden. Om in Bali te komen moeten we wel nog even een 3 uur durende busrit, 5 uur durende ferryrit en anderhalf uur durende busrit doorstaan. Tja, het was nou eenmaal de goedkoopste optie. Gelukkig vliegt de tijd voorbij als we een Duitser en een Australiër ontmoeten waarmee we de hele trip lang reistips uitwisselen en kaartspelletjes spelen. Dat vind ik trouwens zó leuk aan reizen. Je ontmoet allemaal leuke en inspirerende mensen. Stefan bijvoorbeeld, uit Australië, reist zonder te vliegen van Singapore naar Londen. Dat is toch te gek! En Dominik, die net als zoveel anderen voor onbepaalde tijd reist, onderweg genoeg geld verdienend met fotografie om het backpacker bestaan te kunnen volhouden. 

    In Ubud hebben we een airbnb'tje midden tussen de rijstvelden geboekt. Normaal gesproken veel te luxe voor ons, maar met onze ING rentepunten airbnb vouchers bijna gratis. Het eco retreat is ongelofelijk mooi.. Als we aankomen nemen we een (buiten)douche onder de sterrenhemel en duiken ons gigagrote hemelbed in. Lekker luxe. De volgende ochtend worden we wakker met een schitterend uitzicht op de groene rijstvelden (ok, dat is het voordeel van reizen in het regenseizoen!). We wandelen wat door de rijstvelden en eten voor de zoveelste keer fantastisch. Zucht.. Waarom wilden we hier ook alweer weg?
    Read more

  • Day24

    Nach tollen Tagen auf Gili T. sind wir aufgebrochen in die Künstlerstadt Ubud im Herzen Bali's. Wir haben eine traumhafte Unterkunft in mitten von Reisfeldern. Missy ist nun zu unser Reisecrew hinzu gestoßen und wird uns ein paar Wochen begleiten. Sophie hat also vielleicht ein bisschen mehr Freizeit von Quasselstrippe Rosi. 😀 Rosi war ganz begeistert vom Affenwald und vom heutigen Ausflug zu einem Wasserfall. Diesen könnten wir leider nicht betreten, da es die ganze Nacht stark geregnet hat und es reißende Fluten waren.Read more

  • Day26

    Heute ging es durch die Reisfelder zu einem im Dschungel versteckten Tempel. Anschließend fuhren wir zum Tirta Empul-Tempel wo Jakob, Rosi, Kristina und Basti an einer rituellen Hindu-Waschung teilgenommen haben.

    >>>Ubud ist deutlich ruhiger als Kuta und wenn erst mal die Touristenbusse der Stadt den Rücken zukehren, erst recht. Es gibt mehr Galerien und Kunsthandwerker als irgendwo sonst auf der Insel und jedes zweite Haus ist ein Tempel – oder sieht zumindest aus wie einer. Auf der Monkey Forest Road zwischen dem Monkey Forest und dem Ubud Palace reihen sich gemütliche Cafés an kleine Hotels und Backpackerunterkünfte, dazwischen zahlreiche gut duftende Warungs (kleine indonesische Familienrestaurants). Ein Bummel durch Ubud ist wie ein Festival für die Sinne.<<<Read more

You might also know this place by the following names:

Banjar Tengah Kauh

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

or sign up here:

Sign up now