Indonesia
Lembongan Kelod

Here you’ll find travel reports about Lembongan Kelod. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day60

    Das Essen war wirklich gut, aber der Service war dermaßen langsam, das habe ich noch nicht erlebt. Nach ca 2 Stunden hatten wir dann aber doch irgendwann gegessen und getrunken und sind wieder zurück ins Hotel. Da im Dunkeln allerdings irgendwie alles anders aussieht, sind wir recht abenteuerliche Straßen gefahren :) Auf der großen Terrasse gab's dann noch einen Abschlussdrink und so geht es jetzt ins Bett. Morgen fertig heißt es dann 7:30 Uhr aufstehen, denn wir machen eine Schnorcheltour, um Manta Rochen zu sehen!Read more

  • Day61

    Komm rein in unseren Bungalow

    January 20 in Indonesia

    Die Bungalowanlage ist erst 8 Monate alt und super schön. Sie besteht momentan aus vier Bungalows, hat einen unbezahlbaren Ausblick auf das Meer und einen genialen Infinity-Pool.

    Hier ist es total ruhig - wir fühlten uns ab der ersten Sekunde pudelwohl. 🤗

    Schaut selbst...

  • Day10

    Nusa Lembongan

    July 1, 2017 in Indonesia

    Having not heard much about this island apart from the fact it's meant to be beautiful, I couldn't wait to explore what it had to offer.

    My first impressions when I got there that it was far less touristy than the hustle and bustle of mainland Bali. This aspect of the island I really grew to love as I felt as though I wasn't just following the crowd. I met up with Pernilla again after her quick trip to Singapore and we checked into our hostel and met our other room mate Joe who ended up spending our duration of our island time together. Esme, a girl who I had met on my Mount Batur hike, and instantly got on with was also meeting us on the island.

    The first evening was predominantly a wild goose chase in search of an ATM with the whole island having only 2, the first one having run out of cash which sent us in to panic mode for a brief moment. Eventually we found one and then stumbled upon the beach it was near, known as Mushroom Bay, and sat down to watch the sunset.

    An early rise was in order for the snorkelling trip planned that day. Having gathered a little group of us made up of Pernilla, Esme, Joe and myself it turned out to be an unforgettable day with some amazing sea life. To this day it is still the best under water life I have seen.

    During the trip we stopped off at 3 sights and the coral was stunning as well as all the fish. The first snorkel stop we even saw a manta ray which was incredible! We followed it round for about 30 minutes until it wondered off and we couldn't keep up with it. The animal was so majestic and one of my highlights of my time in Bali. The next location was Crystal Bay and It certainly lives up to that name. The water was so clear I was in disbelief. Below the surface was even more breathtaking. The coral and fish were all colours imaginable and created the most vibrant environment the swim in.

    The last area was just as beautiful as Crystal Bay, however we were getting exhausted having been out for 3 hours so we decided to call it a day and return back to land for a big lunch. After filling ourselves up we found a spot that was in a prime location for sunset and sat to watch the sun go down, a beer in hand.

    Our last day in Nusa Lembongan was spent at one of the better known beaches known as Dream Beach. Another area that lived up to its name as it was certainly a dreamy day. The water was so beautifully blue and was a lovely place to just relax in the sun. We had dinner overlooking the whole beach before returning back to the hostel for a few beers and game of cards.

    The next day it was time to say good bye to the island we had enjoyed so much as well as saying farewell to Joe and our other roommate Mason who we had spent the previous night with.
    Read more

  • Day88

    Für die Tonne

    April 27, 2017 in Indonesia

    Unser Tag begann eigentlich ganz gut mit einem ziemlich guten Frühstück. Ich versuchte es gleich mal
    mit Nasi Goreng zum Frühstück, wenn es das schon mal gibt. Ich kann einfach kein Omelette mehr sehen und das ist normal auf jeder Frühstückskarte vorhanden.

    Dann leiten wir uns einen Roller in unserem Hotel und fuhren los. Zuerst fuhren wir über die "Suspension Bridge", sieht ein Bisschen aus wie die Golden Gate nur in gelb und natürlich viel kleiner, rüber zur kleinen Nachbarinsel "Nusa Ceningan". Diese wollten wir einmal umrunden und dann wieder zurück fahren. Zuerst hielten wir an der Blue Bay und dann am Cliff Jumping Café. Auf dem Rückweg sahen wir ein Schild mit der Aufschrift "Nalu Bowls". Eine Nalu Bowl besteht aus einem Frucht Smoothie, Früchten, Samen und eigentlich auch noch Granola. Wir wollten das für hier typische Gericht endlich einmal ausprobieren und so fuhren wir dem Schild nach. Als wir an der kleinen Hütte mitten im Wald ankamen, rief schon uns schon ein Junge in unserem Alter herein und wir parkten. Leider gab es kein Granola mehr, aber die Bowl schmeckte trotzdem super. Während wir so dasaßen fingen wir uns an mit ihm zu unterhalten und irgendwann stieß auch sein Freund dazu. Die Beiden sind wie gesagt unser Alter, aus Montreal und schlafen dort seit zwei Wochen in der Hängematte im Wald hinter dem Restaurant. Dadurch hatten sie sich auch mit der Familie angefreundet.
    Eigentlich wollten Carla und ich nach dem Essen weiter, doch wir unterhielten uns über zwei Stunden. Sie begannen uns zu analysieren und stellten Thesen auf, die vor allem bei Carla wirklich stimmten. Am meisten hat mich ehrlich gesagt gefreut, dass sie gesagt haben, dass ich als eine Person herüberkomme, die es den Menschen schwer macht sie nicht zu mögen. Nach ihrer Auffassung bin ich offen, total beliebt und wirke anscheinend als würde ich mein eigenes Business starten. Auch wenn ich nicht wirklich beliebt bin, ist es doch ein gutes Zeichen wenn man so positiv, aufgeschlossen und liebenswert rüberkommt, oder ?;)

    Nach einer Weile ging es dann aber doch weiter, da wir Nusa Lembogan auch noch sehen wollten. So verabschiedeten wir uns und fuhren weiter. Omg! Die Straßen hier waren eine absolute Katastrophe!!! Naja, es ging aber irgendwie.

    Wir überquerten die Brücke erneut und düsten dann durch wunderschöne, grüne Landschaft zum "Mangrove Forest".
    Ab diesem Zeitpunkt wandelte sich der Tag zum "Tag für die Tonne".
    Hier in Nusa bekommt man generell keine Helme, weshalb ich natürlich nicht mehr so schnell wie in Lombok gefahren bin.
    Zum Mangrove Forest führt eine einzige Straße, auf der Schotter liegt. In meinem Kopf hörte ich Papas Stimme, die sagt : Fahr langsam bei Schotter, es ist gefährlich! So fuhr ich zum Glück wirklich nicht schnell als nicht einmal ein Meter vor mir ein Mann auf die kleine Straße sprang. Aus natürlichem Reflex bremste ich und an den Rest kann ich mich nur noch lückenhaft erinnern. Der Roller musste aufgrund der Vollbremsung zur Seite gerutscht sein, und ich lang unter dem Roller, Carla auf mir. Carla stand schnell wieder und hub den Roller nach oben, während plötzlich zwei hilfsbereite Pärchen auftauchten. Da ich mit dem Kopf direkt auf den Boden geknallt bin hatte ich furchtbare Kopfschmerzen und schwindelig war mir auch, doch alle halfen uns. Ein portugiesisches Paar desinfizierte meine unzähligen Schürfwunden während Carla meinen Kopf kühlte und ich versuchte wieder klare Gedanken zu fassen. Zum Glück hat Carla nur ein aufgeschürftes Knie. Als es mir dann nach einer Weile wieder besser ging, begann Carla damit den Mann, der in den Weg gesprungen war, anzuschreien. Dieser sprang nämlich nur in den Weg, um uns in sein Restaurant zu locken....Carla war stinksauer, doch er lachte uns nur aus ?!?!
    Nach einer Stunde ging es mir besser und wir fuhren, mit einem kleinen Stop am Dreambeach um Fotos zu machen, wieder ins Hotel.

    Den restlichen Nachmittag lagen wir einfach nur in unserem Bett, da mein Kopf schrecklich weh tat. Haha und zudem sehe ich aus wie ein komplett zerkratztes Auto:D
    Read more

  • Day87

    Next Stop: Nusa Lembogan

    April 26, 2017 in Indonesia

    Nachdem wir auch heute wieder das Frühstück herunterschlingen mussten, da unser Fahrer schon da war, fuhren wir mit einem Shuttle nach Senggigi zu unserem Boot. Obwohl Carla die ganze Zeit Panik hatte, dass wir das Boot verpassen würden, hatten wir im Endeffekt noch 2,5h Zeit und entschlossen uns noch einen Saft und einen Kaffee trinken zu gehen.

    Um 12:00Uhr ging es dann los zu unserem nächsten Stop: Nusa Lembogan, eine weitere Insel nur dieses Mal wieder in Bali. Das Boot dorthin kostet mit 50€ ein halbes Vermögen für Bali Verhältnisse, was daran liegt, das die Insel nicht in der typischen Route liegt. Doch nachdem Anka uns diese empfohlen hatten, war es selbstverständlich, dass wir einen Stop auf Nusa einlegen werden.

    Ich muss sagen, obwohl ich es wirklich cool finde neue Orte zu sehen, nervt mich das Reisen auf Bali/Lombok mittlerweile.
    Dies fängt schon an, wenn man ewig herumsitzt um auf sein Boot zu warten, während Einheimische wirklich aufdringlich versuchen Tücher, etc. zu verkaufen. Weiter geht es auf dem Boot. Es gibt weder eine Klimaanlage, noch Platz, was es wirklich sehr stickig macht. Zudem fahren wir oft mit nur kleinen Schifferbooten, die man nur durch einen kleinen Spaziergang durchs Meer erreicht, mit Rucksack auf dem Rücken, dann ins Boot klettern muss, mit Rucksack und anschließend auf dem Boden sitzen muss.
    Hahaha, und wenn man dann endlich am Ziel angekommen ist, steht kein TUI Bus bereit, der dich ins richtige Hotel bringt. Nein, jedesmal muss man nach einem Transfer schauen, der wirklich den günstigsten Preis hat und dich somit nicht abzockt.
    Hinzu kommt das dauerhafte Rucksack auf dem Rücken herumtragen und die unglaubliche Hitze.
    Hier freut man sich wirklich, wenn man endlich einmal eine längere Zeit am gleichen Ort ist.

    Heute war es besonders schlimm. Nachdem wir nach vier, super heißen Stunden total verschwitzt Nusa erreichten, war Ebbe. So mussten wir erst alle auf eine Plattform klettern, dann in ein kleineres Boot umsteigen und anschließend den Rest durchs knietiefe Wasser bis zum Strand laufen. Dort konnten wir dann endlich in unseren Transfer einsteigen. Es waren 10 Stunden vergangen seit wir in unserem Hotel losgefahren sind als wir gegen 18:00Uhr das Hotel erreichten, wollten wir einfach nur noch Essen!!

    Unser Hotel hat insgesamt 8 Doppelzimmer und einen süßen kleinen Pool mit 4 Liegen. Wir bekamen sogar einen Willkommensdrink, einen Saft. Danach gab es erstmal Essen. Die Bestellung dauerte super lange, da die Frau einfach kein Englisch verstand. So nervig! Und als das Essen dann endlich kam, hatte ich irgendwie keinen Hunger mehr, da ich solche Bauchschmerzen hatte. So aß ich nur die Hälfte und gab dann auf.
    Anschließend gingen wir direkt ins Bett.
    Read more

  • Day89

    Just a Day at the Pool

    April 28, 2017 in Indonesia

    Hm, also heute haben wir wirklich nicht viel gemacht.
    Zum Frühstück hatte ich mir heute Früchte mit Joghurt bestellt, allerdings gab es nur einen Klecks Joghurt. Auch der Balinesische Kaffee ist einfach nicht meins, das das Kaffeepulver auf dem Tassenboden bleibt. So beinhaltet der letzte Schluck meistens Kaffeesatz... irghhh!!!
    Danach legten wir beide uns in die Sonne und ruhten uns aus. Mir tat ehrlich gesagt alles weh und so machten wir nichts. Ich las mein Nicholas Sparks Buch "See Me" zu Ende und es war wirklich super gut! Einfach nur Empfehlenswert.
    Erst gegen 4 liefen wir zu einem kleinen Restaurant, aßen etwas und gingen dann wieder zurück ins Zimmer.
    Ja, heute war nicht gerade ein aufregender Tag, aber der Tag Ruhe tat uns beiden wirklich gut!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lembongan Kelod

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now