Indonesia
Pengkereman

Here you’ll find travel reports about Pengkereman. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day21

    Mount Rinjani

    June 24 in Indonesia ⋅ ⛅ 20 °C

    Zondagmorgen eet ik om 07:00 een bananenpannekoek als ontbijt, waarna ik achterin de laadbak van een pickup spring. Ik reis met een Frans stelletje (die bijna geen woord engels spreken) en een jonge gast uit Zwitserland. We hebben een gids en drie dragers, die alle spullen en het eten en drinken sjouwen. We worden op 600 meter hoogte gedropt en vanaf daar moeten we lopen. We komen bij de ingang van de vulkaan, waar we ons eerst moeten registreren door onze namen en gegevens in een boek op te schrijven. We wandelen onder de poort door en stappen het bos in. Achter elkaar lopen we over het smalle paadje, iedere voetstap voorzichtig neerzettend. Er staan veel bomen en de lianen slingeren over het pad. Apen kijken ons van tussen de bladeren aan en springen van boom naar boom.
    Na 3 uur klimmen komen we bij een rustpunt, waar onze dragers zich al hebben geïnstalleerd en een maaltijd hebben bereid. Ze dragen een grote stok met aan beide uiteinden een grote mand vol met spullen. Ze tillen deze op hun schouder en spoeden zich met een ongelofelijke snelheid op hun teenslippers naar boven. Ik ben enorm onder de indruk van hun behendigheid, kracht en uithoudingsvermogen.
    Om 11:00 eten we een vroege lunch. Het eten is erg lekker; nog iets om van onder de indruk te zijn. Na de lunch strek ik mijn nu toch al moeie benen om de weg naar boven weer te vervolgen. Ik merk dat het steeds frisser wordt naarmate we stijgen. Als we even stil zitten moet ik mijn vest aantrekken. Op een gegeven moment verlaten we het bos en kunnen we wat meer om ons heen kijken. Eerst is er veel mist, waardoor we weinig zien, maar even later trekt deze op en dan zien we een prachtig plaatje: we zijn boven de wolken uitgestegen. We kijken neer op een dikke wolkendeken. De zon schijnt uitbundig op ons hoofd, wat het klimmen niet makkelijker maakt. Het pad bestaat nu uit losliggend grind en zand, waardoor we bij iedere stap naar beneden glijden. De berg wordt steeds steiler en het begint een fysieke, maar vooral mentale, uitdaging te worden. Om 15:00 hebben we eindelijk het punt bereikt waar we niet hoger hoeven te klimmen. We zijn meer dan 7 uur onderweg geweest, maar eenmaal boven blijkt de pijn en het zweet het meer dan waard te zijn geweest. Het uitzicht is echt adembenemend. We zitten op 2608 meter hoogte, wat betekent dat we 2000 meter geklommen hebben.
    We lopen naar de rand van de krater om te mogen aanschouwen waar we al die moeite voor hebben gedaan. Het is een prachtig plaatje wat zich moeilijk met woorden of foto's laat vastleggen. Het voelt heel goed om na zo'n zware klim beloond te worden met zo'n mooie ervaring. We kijken tegen de top van mount Rinjani aan, die nog 1100 meter boven onze hoofden uitsteekt. Aan onze voeten ligt de krater, gevuld met een meer met prachtig gekleurd water. In het meer ligt de vulkaan. Rook kringelt omhoog, want de vulkaan is nog steeds actief.
    Het is zo warm in de zon dat we besluiten de schaduw op de berghelling op te zoeken. Einde van de middag gaan we naar ons opgezette kamp: 2 kleine tentjes voor ons en een tent voor de gids en drie dragers. We gaan op onze klapstoeltjes zitten op een eersterangsplek voor het bekijken van de zonsondergang. We krijgen er zelfs verse popcorn en gefrituurde banaan bij! De zonsondergang is sprookjesachtig mooi. Maar wanneer de zon eenmaal de hemel verlaten heeft, is de warmte ook verdwenen. We voelen de kou direct op komen zetten. Ik trek snel een trui, vest, jas en lange broek met dikke sokken aan. In het donker eten we weer een verrukkelijke maaltijd. Intussen zijn de sterren aan het hemeltoneel gekomen. Ik heb nog niet vaak zo'n ontzettend mooie sterrenhemel gezien. Er is absoluut geen enkel licht op de berg en de lucht is helder, waardoor we eindeloos veel sterren en de melkweg zien. Om warm te worden lopen we een rondje, terwijl we onze nek verrekken om in het heelal te staren. Om 20:30 gaan we in de tent in onze slaapzak liggen, het is te koud om nog langer buiten te blijven. De gids vertelde dat het wel tot 5 graden Celsius kan afkoelen.

    Ondanks de kou en het harde bed slaap ik redelijk goed en word ik de volgende ochtend fris wakker.
    Ik zoek een hoog punt op vanaf waar ik de zonsopgang kan bekijken. De zonnestralen bereiken ons en verwarmen mijn verkleumde botten. Langzaam licht de dag weer op.
    We eten een ontbijtje, een warme pannekoek en thee, en daarna is het tijd om alle spullen weer in te pakken. Om 7:30 hijsen de we tas op onze rug om met moeie benen de begane grond weer te gaan bezoeken.
    De afdaling valt niet mee; de helling is erg steil en het eerste stuk bestaat uit zand en grind, waardoor we bij iedere stap moeten uitkijken dat we niet uitglijden en naar beneden vallen. De inspanning en de combinatie met de warme zon zorgt dat de dikke kleding snel weer uit gaat.
    Met trillende benen, en wat schaafplekjes van een keer onderuit glijden, komen we bij het bos aan waar de bodem meer grip heeft en we in de schaduw lopen. Toch moeten we nog uren afdalen, met afentoe een korte pauze voor wat koekjes en een slok water. Om 13:00 zijn we bijna beneden, we houden even lunchpauze. We krijgen een bord spaghetti, wat heerlijk smaakt. Maarja, alles zou waarschijnlijk heerlijk hebben gesmaakt na zo'n inspanning.
    Met gevulde magen dalen we het laatste stuk af en dan komt de toegangspoort eindelijk weer in zicht. Om 14:00 zijn we bij het beginpunt van 600 meter hoogte, waar we in de auto stappen. We pikken onze backpack op en dan gaan we direct door naar onze bestemmingen. De Zwitser en de Fransen worden op de route afgezet, waarna ik het hele stuk weer naar het zuiden rijd: naar Kuta. Na drieënhalf uur rijden bereik ik eindelijk de homestay waar ik zaterdag afscheid had genomen. Ze zijn blij om mij weer te zien. Het eerste wat ik doe is een heerlijke douche nemen om al het stof en zweet van mij af te spoelen. Hierna rijd ik naar een massagesalon om mijn vermoeide lichaam met een ontspannende massage te verwennen. Ik de sluit de avond af met een goede maaltijd en lig daarna vroeg op bed. De vulkaan heeft zijn tol van mij geëist, maar ik kijk terug op een prachtige ervaring.
    Read more

  • Day37

    Trecking zum Mt. Rinjani

    May 17, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 18 °C

    Eine wirklich sehr anstrengende Tour liegt hinter mir. Der Aufstieg zum 2630m hohen Basislager war nicht so schlimm. Die „Porter“, wie die Lastenträger hier genannt werden, haben am Abend wieder lecker für uns gekocht. Sie tragen 25kg oder mehr und gehen in FlipFlops oder manche sogar barfuß. Eine unglaubliche Leistung der Porter, wenn man selbst mal den Weg gegangen ist und weiß wie rutschig und teilweise gefährlich er ist.
    Sobald die Sonne untergegangen ist wird es für tropische Verhältnisse empfindlich kalt. Die Temperatur geht auf 5 Grad oder weniger zurück und alles wird sofort feucht. Geschlafen habe ich nicht viel, da ich die meiste Zeit mit zittern beschäftigt war. Um kurz nach 6 Uhr ging dann die Sonne wieder auf. Am Horizont konnte man den großen Vulkan der Nachbarinsel Sumbawa erkennen. Wir hatten vor zwischen 8 und 9 Uhr zu starten. Bis 8:30 kam der Wind noch von hinten. Um 8:30 hatten wir dann null Wind und wir waren alle schon ganz euphorisch. Schnell den Startplatz etwas präpariert und unsere Ausrüstung vorbereitet. Aber mit der Geschwindigkeit in der sich die Wolken entwickelt haben, konnten wir leider nicht mithalten. In weniger als 25 Minuten von einem wolkenlosen Himmel zu einer geschlossenen Quellwolkendecke. Keine Gewitter, nur eben extrem starke Thermikentwicklung. Schnell war unser Grinsen wieder vorbei. Wir warteten noch ca. 1 Stunde, aber leider keine Besserung. Ich packte als erster zusammen und beschloss wieder abzusteigen. Die anderen kamen später auch nach, bis auf einen. Nanang hatte beschlossen eine weitere Nacht auf dem Berg zu verbringen. Ohne Zelt, Schlafsack, Getränke und Essen. Die Porter waren ja nur für eine Nacht gebucht. Von den Guides und Portern der anderen Gruppen wurde er für verrückt erklärt. Er suchte sich einen abgestorbenen Baum und machte ein Feuer das ihm half die Nacht nicht zu erfrieren. Am frühen Morgen beschloss er noch höher richtung Gipfel aufzusteigen. Nach 2 Stunden war der auf ca. 3200m angekommen. Für diese Mühen wurde er dann maßgerecht belohnt. Die Wolken bildeten sich an diesem Tag erst viel später. Er konnte um 10 Uhr starten und hatte einen unvergesslichen Flug von über einer Stunde. Anschließend wurden Nanang und ich vom verantwortlichen Organisator der Touren zum Rinjani noch zum Mittagessen eingeladen. Danach hatten wir noch einen Termin bei der örtlichen Polizei. Wir diskutierten über ein Regelwerk das hier zukünftig für das Gleitschirmfliegen entstehen soll. Heute Abend soll ich dann noch auf ein oder zwei Gläschen Reiswein vorbei kommen. Morgen geht’s wahrscheinlich nochmal zur Südküste. Der Wind ist besser und ich kann dort hoffentlich ein paar Gebiete befliegen.
    Read more

  • Day153

    Agung Rinjani

    May 14 in Indonesia ⋅ ☀️ 22 °C

    Immer wieder streift mein Blick den Agung Rinjani und natürlich möchte ich da hoch. Ich fahre zu den Dorf Pariwisata gegen 19 Uhr komme ich an und erfahre dass die Spitze des 3200m hohen Berges, momentan nicht besteigbar ist, das Verbot wurde von staatlichen Behörden erlassen, die Wege sind nicht mehr nutzbar, der Grund dafür ist das letzte Erdbeben. Was geht ist eine 2 Tagestour zum Badecamps. Wie der Zufall es möchte kann ich bei einer französischen Gruppe mit gehen. Um 7 Uhr morgens treffe ich die Franzosen, auf der Ladefläche eines Pickups werden wir zum Anfang des Dschungels gefahren. Die Vegetation ist zu Beginn sehr dicht, teilweise reichen mir die Gräser bis zur Schulter, freche Javaneraffen beobachten uns und bekommen so manchen Bissen von unseren Mittagessen ab. Die schwarzen Affen sind auf Menschen nicht so gut zu sprechen und flüchten sobald sie uns erblicken. Der Anstieg hat es ziemlich in sich, wie schnell sich doch meine Nepal Kondition in Luft aufgelöst hat. Angekommen am Rand des Vulkans bestaunen wir die Caldera, vor ca. 1.2mil Jahren ist der Berg 5000m hoch gewesen, durch eine gewaltige Eruption wurde die Spitze gesprengt, dieses Tal hat sich mit Wasser gefüllt und ein neuer kleiner Vulkankegel hat sich aufgetürmt. Langsam ziehen Wolken in das Tal des Vulkans, verhüllen den kleinen Wald und die Stelle des Sees die sich durch Schwefel gelb verfärbt hat. Gemeinsam bestaunen wir die Gestirne und legen uns schlafen. Die Nacht ist kurz, auf der Wolkendecke die unter uns wabert spielt sich ein farbenfrohes Spektakel ab, Eos vollbringt ein Meisterwerk. Nachdem die Sonne aufgegangen ist begeben wir uns wieder runter. Die folgenden zwei Tage habe ich einen nicht zu verachtenden Muskelkater.Read more

  • Day83

    Gunung Rinjani (Day 2)

    November 21, 2014 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    DE:

    07:30 Uhr Plawangan 1 / Basislager 1 (2641m) >>>
    10 Uhr Segara Anak Lake Camp (2008m) & Aik Kalak Hot Springs >>>
    16 Uhr Plawangan 2 / Basislager 2 (2639m)

    10km Wegstrecke
    +/- 1264 Höhenmeter / + 631 Höhenmeter / -633 Höhenmeter
    8,5 Stunden (inkl. Pausen)

    [Bild 1] Unglaublich was die Träger in Flip-Flops in einem Affenzahn den Berg hochschleppen (um die 35kg)

    [Bild 2] Der Pfad ist am rechten oberen Bildrand zu erkennen ;)

    Am nächsten Morgen wurden wir um 6 Uhr geweckt. Nach einer langen aber unbequemen Nacht in der ich sicher 10-mal aufwachte, war ich dennoch erstaunlich erholt und die Übelkeit sowie die Kopfschmerzen waren weg. Zum Frühstück gab es sehr leckere frittierte Bananen und Tee mit viel Zucker.

    Wir machten uns an den Abstieg, hinunter zum Kratersee. Nach teils sehr steilen Passagen, bei denen man sich an provisorischen Geländern entlang hangeln musste, erreichten wir den See. Während wir eine Runde im kalten Wasser schwammen, hatten unsere Klamotten und die Ausrüstung Zeit in der Sonne zu trocknen.

    Nach dieser provisorischen Morgenwäsche im See, wanderten wir in Badesachen zu der nur 15 Minuten entfernten heißen Quelle weiter. Dort nahmen wir ein zweites Bad, in diesmal deutlich wärmerem aber auch trüberem Wasser. Anschließend folgte das Mittagessen am See samt einer einstündigen Pause. Einigermaßen sauber, gestärkt und erholt machten wir uns an den Aufstieg zum Basislager 2 in 2639m Höhe.

    Die Landschaft wurde zusehends karger und der anfangs gute Pfad, wich einer Geröllwüste. Hiervon unbeirrt, schlappten die Träger in ihren Flip-Flops weiterhin in einem Affenzahn den Berg hoch - wohlgemerkt rund 35kg Ausrüstung auf ihren Schultern balancierend! Nach einigen kleineren Klettereinlagen erreichten wir schließlich das Basislager 2, in dichte Wolken gehüllt.

    Gegend Abend verzogen sich die Wolken im Krater und offenbarten einen tollen Blick auf den Kratersee samt Vulkan Gunung Baru sowie den gegenüberliegenden Kraterrand, auf dem wir unsere erste Nacht verbracht hatten. Der Gipfel des Gunung Rinjani, den wir in wenigen Stunden in Angriff nehmen sollten, versteckte sich dagegen wieder in dichten Wolkenbergen.

    EN:

    7:30 am Plawangan 1 / Basecamp 1 (2641m) >>>
    10 am Segara Anak Lake Camp (2008m) & Aik Kalak Hot Springs >>>
    4 pm Plawangan 2 / Basecamp 2 (2639m)

    10km walking distance
    1264m cum. elevation gain / 631m elev. gain / 633m elev. loss
    8.5 hours (incl. breaks)

    [Picture 1] Unbelievable what the porters carry up the mountain at a breakneck speed, wearing flip-flops (around 35kg)

    [Picture 2] The path can be seen on the right top of the picture ;)

    The next morning we were woken up at 6 o'clock. After a long but uncomfortable night, in which I woken up at least 10 times, I felt pretty recovered though. The sickness and the headache were gone. For breakfast we had very tasty fried bananas and tea with lots of sugar.

    We started the descent to the crater lake. After some very steep sections, where we had to climb along temporary railings, we reached the lake. While we had a swim in the cold water, our clothes and equipment were drying in the sun.

    After this provisional morning wash in the lake, we wandered in bathing clothes to the hot spring which was only 15 minutes away. There we took a second bath, but this time in much warmer but also duller water. Afterwards lunch was served by the lake, followed by a one-hour break. Fairly clean, strengthened and refreshed we started the trekking to the base camp 2 at an altitude of 2639m.

    The landscape became increasingly sparse and the in the beginning proper path, gave way to a gravel desert. Undeterred of this fact, the porters still walked at a breakneck speed up the hill in their flip-flops - while balancing around 35kg of equipment on their shoulders! After some minor climbing sections we finally reached the base camp 2, shrouded in dense clouds.

    In the evening the clouds dispersed at the inside of the crater and revealed a great view at the crater lake, including Gunung Baru and the crater edge on the opposite side, where we had spent our first night. The summit of Gunung Rinjani, which we should take on in only a couple of hours, was hiding itself in dense clouds again.
    Read more

  • Day84

    Gunung Rinjani - Ascent (Day 3)

    November 22, 2014 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    DE: Gunung Rinjani - Aufstieg (Tag 3)

    03:00 Uhr Plawangan 2 / Basislager 2 (2639m) >
    05:30 Uhr Gipfel Gunung Rinjani (3726m)
    3,5km / + 1087 Höhenmeter / 2,5 Stunden

    [Bild] Morgendämmerung bei +30° Steigung!

    Diese Nacht war kurz - um 02:30 Uhr wurden wir geweckt. Die Temperatur außerhalb des Zeltes war in der Nacht in den einstelligen Bereich gefallen. Am Abend zuvor hatten wir alle überflüssigen Gegenstände aus unseren Rucksäcken im Zelt zwischengelagert, um beim Aufstieg Gewicht zu sparen. Gestärkt durch einen Tee mit abermals viel Zucker, machten wir uns auf den Weg in Richtung Gipfel. Die stockdunkle Nacht um uns herum, Meter für Meter nur durch unsere Kopf- und Taschenlampen erhellt.

    Der Anstieg wurde stetig steiler und der Untergrund immer rutschiger. Spätestens jetzt war ein Punkt erreicht, an dem ich meinen Wanderstock nicht mehr missen wollte - trotz einer inzwischen bis aufs Fleisch offenen Blase am Daumen. Die Leute ohne Stock machten einen Schritt vorwärts um daraufhin zwei Schritte rückwärts zu rutschen...

    Ich setzte einen Schritt nach dem anderen auf den losen Schotterboden, langsam aber stetig, und versuchte meine Atmung gleichmäßig und ruhig zu halten. Um uns herum völlige Dunkelheit. Links ein schwarzer Abgrund, rechts ein schwarzer Abgrund. Über den Grat auf dem wir Richtung Gipfel wanderten, huschten lediglich die Lichtkegel unserer Lampen.

    Nach einer Stunde legten wir die erste Pause ein und schalteten unsere Lampen aus. Über uns leuchtete in einer sternenklaren Nacht die Milchstraße und in weiter Ferne zuckten die Blitze eines Höhengewitters über den Himmel.

    Nachdem die erste Stunde erstaunlich schnell und gut vorüber ging, verging die Zeit nun deutlich langsamer. Die Luft wurde dünner und in der Morgendämmerung konnte man nun Schemenhaft die Umrisse des Gipfels erkennen. Immer noch ein weiter Weg zu gehen...

    Inzwischen strahlte die Morgenröte und ich stellte ich meine Taschenlampe ab. Jeder Schritt zum Gipfel wurde schwerer, ich fühlte mich, als würde ich mit angezogener Handbremse und einer Bleiweste wandern. Die Kurzatmigkeit wegen der dünnen Luft, machte das nicht besser...

    Schließlich, kurz vor Sonnenaufgang, stemmte ich mich einen letzten Felsbrocken hoch und erreichte nach zweieinhalb Stunden den Gipfel. Ein atemberaubendes Gefühl - sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne. In 3726m Höhe auf einem aktiven Vulkan zu stehen, einen 360° Rundumblick zu haben, den Sonnenaufgang über dem indischen Ozean zu sehen, den gigantischen Schatten den der Vulkan auf das hinter ihm liegende Land und die Wolken wirft. Spätestens jetzt wusste ich, was die Leute die mir in den letzten Tagen entgegen kamen, gemeint hatten:

    "It's hard - but it's worth it!" - "Es ist hart - aber es lohnt sich!"

    EN:

    3 am Plawangan 2 / Basecamp 2 (2639m) >
    5:30 am Summmit Gunung Rinjani (3726m)
    3,5km / 1087m elevation gain / 2.5 hours

    [Image] Dawn at a +30° pitch!

    This night was short - we were woken up at 2:30 am. The temperature outside the tent had fallen during the night into the single digits. We had stored all unnecessary items from our backpacks into the tent the night before, to save weight at the ascent. Strengthened by a tea, again with lots of sugar, we went on our way to the summit. Surrounded by the pitch-black night, meter by meter, lit only by our headlights and flashlights.

    The increase has become steadily steeper and the ground got more and more slippery. By now, the point was reached where I didn't want to miss my trekking stick - despite a blister on my thumb, which was now open up onto the flesh. People without a stick made one step forward to then slip two steps back...

    I put one step after the other on the loose gravel soil, slowly but steadily, and tried to keep my breathing steady and calm. Around us complete darkness. Left of us a black abyss, right of us a black abyss. Over the ridge on which we hiked to the summit, only the beams of our lamps were flashing over.

    After an hour, we took the first break and switched out our lamps. Above us in a starry night the Milky Way shone and in the distance flashes of a thunderstorm flickered across the sky.

    The first hour went by surprisingly quickly and well, but now time passed more slowly. The air was thin and at dawn we could now see the hazy outlines of the summit. Still a long way to go...

    Meanwhile the dawn was glowing bright and I turned off my flashlight. Each step to the summit became more difficult, I felt like I was walking with the handbrake on, wearing a weight vest. The shortness of breath because of the thin air, didn't help me at all...

    Finally, just before sunrise, I pushed myself up onto one last boulder and reached to the summit after two and a half hours. A breathtaking feeling - in a metaphorical sense and literally speaking! To stand on top of an active volcano at an altitude of 3726m, having a 360° view, the sunrise above the Indian Ocean, the gigantic shadow which the volcano is dropping onto the land lying behind and the clouds. At least now I knew what the people who came up to me in the last few days, had meant:

    "It's hard - but worth it!"
    Read more

  • Day83

    Gunung Rinjani - Segara Anak (Day 2)

    November 21, 2014 in Indonesia ⋅ ⛅ 20 °C

    DE: Gunung Rinjani - Segara Anak (Tag 2)

    [Bild 1] Abstieg vom Kraterrand zum Kratersee Danau Segara Anak

    [Bild 2] Zeit für ein Bad im kalten Kratersee und Zeit für die Klamotten zum Trocknen

    [Bild 3] 15min später - in Badehose weitergewandert - erneutes Bad, diesmal deutlich wärmer in der heißen Quellen Aik Kalak

    EN:

    [Image 1] Descent from the crater rim to the crater lake Danau Segara Anak

    [Image 2] Time for bathing in the crater lake and time for the clothes to dry

    [Image 3] 15mins later -trekking in swim shorts - another bath. This time quite warmer in the hot spring Aik Kalak
    Read more

  • Day37

    We made it!

    November 6, 2017 in Indonesia ⋅ 🌙 10 °C

    Boah, hart war das schon, lässt sich nicht schön reden :) aber am Ende natürlich geil!

    Um 2 Uhr nachts heißt es aufstehen zum sunrise - Gipfelsturm. Was folgt sind drei überwiegend steile Stunden. Und ein stolz - wie - Bolle- happy end. Vom Ausblick mal ganz zu schweigen...

  • Day7

    Kot und Kotelett! (Teil 1)

    September 14, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 11 °C

    Mit einem freundlichen "Guten Tag, wie geht dir Benjamin und Maria?" begrüßte uns unser, körperlich etwas zu kurz geratene, Tourguide Azardi. Ein lustiger kleiner Zeitgenosse mit passablen Deutschkenntnissen.

    Heute stand ein Ausflug ins Hinterland Lomboks auf der Tagesordnung, alles was wir (neben monetären Mitteln) hierfür mitbringen mussten war gute Laune und vorallem gutes Sitzfleisch (warum, dazu später mehr).

    Zuerst erklärte uns der kleine, begeisterte Azardi, dass Lombok einst von den Holländern entdeckt und zugleich kolonialosiert wurde (haben wir bislang nicht auf Richtigkeit überprüft).

    Er erzählte allerlei Wissenswertes zu Einwohnerzahl, Konfessionsanteilen, Bildungssystem und schleichender Überbevölkerung Lomboks.

    Ergänzend kannte er sich auch erstaunlich gut auf den restlichen 17.000 (!) indonesischen Inseln aus.

    Nach dieser kleinen Geschichtsstunde (lustig, weil Azardi klein ist und seine Ausführungen ziemlich genau eine Stunde füllten...sorry, Pit Gene 😂) erreichten wir den ersten Checkpoint.

    Einen der wuseligen Frischwarenmärkte in Lomboks Hauptstadt Mataram. Auf einem unübersichtlichen, stark vermatschten Marktplatz konnte man so ziemlich alles kaufen was das RTL-Dschungelcamperherz begehrt. Noch lebende, in Plastikeimern vor sich hinblubbernde Fische, Füße diverser Ex-Lebewesen (Schwein, Huhn, Ente, Gans), Zungen in ebenfalls mannigfaltiger Größe, Farbe und Form, Mägen, Lebern, Gedärme, Schenkel und all das was sonst noch so vom Tier übrig bleibt, wenn es geschlachtet wurde.

    Dazu lag ein etwas säuerlicher Geruch in der Luft, der dem schaurigen Bild noch mehr Atmosphäre verlieh.

    Puh, ich bin wirklich kein Vegetarier oder Veganer, aber bei diesem Anblick hätte ich es fast werden wollen.

    Auf dem Weg Richtung Auto kamen wir dann Gott sei Dank noch an wohliger duftenden Gewürzen und Gemüse vorbei. Nichtsdestotrotz hing uns der Geruchseindruck noch einige Zeit nach.

    Miri war im übrigen sowohl für die Marktverkäufer/-innen als auch die einheimischen Marktbesucher/-innen die wesentlich größere Attraktion als es der Markt an sich für uns war. Ihr wurde diverse Male gewunken, hinterhergerufen und -gepfiffen. Ein ganz unverfrorener und überaus "attraktiver" Lomboknese startete zugleich eine Charmeoffensive: "Hey Baby, how are you?" (plus komisches, mit dem Mund erzeugtes Schnalzgeräusch für das mir jetzt keine lautmalerische Darstellung einfällt) 😁❤️.

    Wir haben auf unseren Reisen wirklich schon viele Märkte gesehen, die uns auch jedesmal begeisterten allerdings fanden wir diesen wirklich sehr "gewöhnungsbedürftig". Wirklich nur was für Leute, die zum Frühstück gerne Stierhoden mit Schweinesperma Dip mögen und auch ansonsten über abgehärtete (oder abgestorbene) Geruchsnerven verfügen.

    Für mich als Hygienezwangsneurotiker war auch die knöcheltiefe Mischung aus Matsch, Müll, Pferdepupu und Tierresten eine Art Hardcore Neurosenkonfrontation 😂! Ekelhaft wie das braunschwarze Etwas an unseren Füßen und Flip Flops klebte und vorallem roch.

    Endlich im Auto angekommen wurde es Zeit den zweiten Checkpoint anzufahren. Das Tal am Fuße des Mount Rinjani auf 2.600 Höhenmetern (Merks dir Miri, sonst wiederholt es Frodo gerne nochmal für dich 😊 !).

    An dieser Stelle kommt das angekündigte Sitzfleisch ins Spiel. Nach gefühlten 17 Stunden Fahrt, einigen Schlaglöchern, zugefallenen Ohren dank des rasant zurück gelegten Höhenunterschieds erreichten wir einen Aussichtspunkt der einem einen umfassenden und atemberaubenden Blick auf das Tal am Fuße des Mount Rinjani gewährte.

    Azardi führte aus, dass das Dorf im Tal "Knoblauchdorf" heiße (auf Grund des umliegend vielfältig angebauten Knollengewächses) und der Aufstieg zum Gipfel des Rinjani drei Tage dauere. Ich witzelte, dass wir es aber an einem Tag rauf und wieder runter schaffen müssen, weil wir Morgen ja auf die Honeymoon Insel "Gili Nanggu" müssen. Azardi fand den Scherz köstlich und ich dachte bei mir, die Pitwitzitis lässt sich also wunderbar auch auf indochinesische Volksgruppen übertragen. Pandemie incoming 😂!

    Nach der Durchquerung des Tals mit anschließendem Picknick (Käsestulle, Frischobst und Cola) erreichten wir Checkpoint drei, zwei wunderschöne Wasserfälle inmitten eines kleinen ursprünglichen Dorfes. Bei jedem Abstieg zu diesen beiden Wasserfällen bekommt der beschränkte Tourist einen Dorfeinwohner als Guide zur Seite gestellt, damit man sich beim Abstieg nicht verläuft und jemanden zum fotomachen hat (der wirkliche Grund ist, dass die Dorfeinwohner durch Touristenspenden ihr täglich Brot verdienen).

    Unser Begleiter hieß Ali und war ein drahtloser vermutlich Mitvierziger, der nach einer kurzen Vorstellungsrunde gekonnten Fußes mit uns den schmalen Weg Richtung Wasserfall #1 hinabeilte. Dabei bewegte er sich ähnlich grazil wie Legolas über den Schnee im ersten Teil der Herr der Ringe Filmtrilogie. Wir zwei Weißbrote schnaubte wie knorrige Ents gehetzt hinterher.

    Am ersten Wasserfall angekommen drückte auf Grund des plätschernden Gewässers sogleich die Blase.

    Hier möchte ich kurz auf die Zustände auf lomboknesischen Toiletten eingehen. Die Keramik gleicht einer Raketenabschussrampe, allerdings für treibstofflose Raketen und in Richtung Boden geschossen und nicht gen Himmel.

    Neben den "Kacklöchern" (sorry, aber anders kann man den Anblick wirklich nicht beschreiben) steht meist ein Wassereimer mit Schöpfkelle um die Notdurft im Nachgang hinwegzuspülen. Kein Klopapier, nur ein Schlauch zur Unterbodenreinigung. Wer meint, sich später die Hände waschen zu wollen, der schaut auch hier in die Röhre. Seife oder eine ähnliche, tensidhaltige Waschsubstanzen gibt es oft nicht.

    Auch hier schrillten natürlich alle Alarmglocken des Hygiene verfimmelten Herrn B. Horn aus H. in D...ach du lieber Schreck, was ist das denn heute für eine ausgedehnte Neurosentherapiesitzung!?

    Genug der Exkursion in die Keramikabteilung, zurück zum wesentlichen. Wasserfall #1.

    Eine riesen Menge Wasser, die sich da den Berg hinabstürzt. "Massage Shower" flachst Ali, "Aha" denken wir und beobachten aus sicherer Entfernung die armen Touristen-Trottel die sich in das Sturzgewässer gewagt haben.

    Da sich das Wasser seinen Weg entlang schlammiger und vermooster Hänge sucht bringt es natürlich auch einen nicht unwesentlichen Teil des Unrats mit nach unten. Der sonnenverbrannte Tourist ist stets Obenrum langärmelig bekleidet und das ganz Hemingway like in weißem Hemd oder T-shirt. Und was macht braune Brühe mit weißen Klamotten, richtig, der Gilb kommt zu Besuch.

    Für die Einheimischen ist es eine Gaudi den Moment zu beobachten, in dem der Tourist bemerkt, wie das Wasser Kleidung und Gesicht mit einem Gemisch aus Matsch und Moos bedeckt hat. Auch wir können uns ein gehässiges "Höhö" nicht verkneifen.

    Zu diesem Zeitpunkt scheinen wir den Noob-Check von Ali bestanden zu haben und er entführt uns zu Wasserfall #2, den "Real Shit". Durch einen kleinen Canyon und über eine gefühlt 750 Meter hohe Brücke (wer ein echter Neurotiker ist hat auch Höhenangst!) hinweg schlängeln wir uns den Weg zu einem Wasserfall, der genau so wie er ist jedem Reiseprospekt zu hochglanz verhilft. Kennt jemand die Timotei Werbung aus den Neunzigern, in der sich eine barbusige Karibikschönheit unter einem Wasserfall unter extatischen "Ohs und Ahs" das Haupthaar benässt? Genau hier muss das gedreht worden sein.

    Wahnsinnig toll, idyllisch, schön, romantisch...ach verdammt, das Adjektiv, dass diesen Ort treffend beschreibt muss erst noch erfunden werden...ist es hier. Da wir Dummies unsere Badesachen vergessen haben werden nur die beschmutzten Füße gebadet (da war doch was, richtig, der Tierteilemarkt in Mataram).

    Wir verweilen einen Moment und Folgen dann Ali, mittlerweile genauso gut zu Fuß wie er, den schmalen Weg zurück hinauf. Nach ca. 15 Minuten kommen wir durchschwitzt aber glücklich am Auto an. Wir bedanken uns bei Ali und treten die Heimreise an.

    Da uns nun kein Checkpoint mehr erwartet, düsen wir im Kleinbus Richtung Hotel.

    Noch während ich diese Zeilen schreibe reißt mich laute Musik aus der Konzentration. Miri ist ebenfalls aufgeschreckt, obwohl sie mittlerweile die Gelassenheit des balinesischen Straßenköters so verinnerlicht zu haben scheint, als dass sie überall komatös schlafen kann.

    "Hochzeit Traditional" bellt Azardi aufgeregt vom Beifahrersitz und bedeutet Richtung Straße."Aussteigen Maria, Benjamin" befehligt er und wir folgen ihm ohne lang darüber nachzudenken.

    Wahnsinn was da abging: wir würden Zeugen eines traditionell muslimisch, lomboknesischen Hochzeitszuges mit Panjabi MC Musik und mega Bassboxengefährt. Zu neo-orientalischen Rhythmen tanzte eine bunt betuchte Hochzeitsgesellschaft an uns vorbei und verbreitete dabei eine dermaßen gute Stimmung, dass wir nicht anders konnten als doof Dauer zu smilen.

    Da waren Frauen in bunten Roben, Männer mit traditioneller Kleidung, eine Marching Band, ein schriller Moderator/Sänger und dieses wummernde Bassboxenungetüm. Miri wurde, während der Zug vorbeipulsierte, übrigens wieder hart, von zwei zarten Lombok Jungs, angeflirtet. Zwei der Tänzerinnen im Zug tanzten für uns besonders gut und grinsten uns über beide Ohren zu.

    Das war wirklich der zweitgroßartigste Moment des Tages.

    Nach einer kurzen Fahrt die Gestern schon erforschte Küste entlang erreichten wir das Hotel.

    Ziemlich platt vom aufregenden Tag verkrümeln wir uns jetzt aufs Daybed und träumen, untermalt von orientalischen Klängen, von nackig duschen unterm Wasserfall 😀!

    (Da Findpenguins.com nur 6 Bilder pro Footprint zulässt, gibts heute zwei Footprints mit gleichem Titel).
    Read more

  • Day36

    Mt. Rinjani, wir kommen!

    November 5, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 15 °C

    Also mal wieder eine 3-Tageswanderung, diesmal mit Besteigung des Mt. Rinjani, zweithöchster Vulkan Indonesiens. Noch sind wir frohen Mutes... :)
    Der knickt ein wenig, als Christian nach ner halben Stunde aufgrund von fiesen Blasen auf die Flip Flops vom Guide umsteigen muss. Für ihn ab nun also the local way.Read more

You might also know this place by the following names:

Pengkereman

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now