Ireland
Donegal

Here you’ll find travel reports about Donegal. Discover travel destinations in Ireland of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

92 travelers at this place:

  • Day34

    Feeling Pier

    August 7 in Ireland ⋅ ☁️ 15 °C

    Mercredi, 7 août 2019
    Donegal est un chef-lieu bien animé, organisé autour de sa place principale en forme de diamant. Nous arrivons à point pour l'ouverture au château. C'était en premier une tour-château, construite par Hugh O'Donnell au 12ème siecle. Confisqué par les Anglais et offert au Captain Brooke en 1612, qui le transformera, le château se voit adjoindre un manoir. Munis d'une documentation en français, nous visitons ce monument très bien restauré. Nous partons à la découverte du Comté de Donegal. Killybegs est le plus grand port de pêche d'Irlande. Le WAW nous fait passer vers le Muckros Head, superbe endroit, mais la single-track nécessite une marche-arrière qu'Eric a superbien maîtrisée. Nous passons par Teelin pour arriver au Visitor's Center de Slieve League.Read more

  • Day34

    Malin Beg

    August 7 in Ireland ⋅ ☀️ 16 °C

    Malgré le pronostic pessimiste de l'employé, concernant le parking, nous nous lançons. C’est un “must" pour tout touriste, faut donc attendre, qu'une place de parc se libère. Mais ça valait la peine, nous grimpons 25min. pour arriver sur un haut-plateau avec des petits lacs et une vue formidable sur les falaises. Après la descente, il nous reste un autre point d'intérêt à visiter: le Glencolmcille Folk Village, petit “Ballenberg", initié par le Père Mc Dyer, qui a fait installer l'électricité au village, construit une usine etc. Il est encore très vénéré au village. Moins que 10km au sud-ouest, se trouve Malin Beg, un plateau au bout du monde, avec une superbe plage au contrebas. Le parking nous servira, entourés de vaches et de moutons, comme quartier de nuit.Read more

  • Day35

    Ross Goill

    August 8 in Ireland ⋅ ⛅ 15 °C

    Jeudi, 8 août 2019
    Ça fait déjà deux jours sans gouttes, c'est extra! Il nous faut, après trois jours sans camping, de l'eau. Nous trouvons une plage, équipée avec wc et robinet d'eau, à Naran, une dizaine de km après Ardara, capitale du tissu “tweed" et arrêt des voyages organisés. Nous quittons le bord de mer et “dégustons” pendant une heure des routes juste assez large pour notre cc. Heureusement qu'il n'y a pas de surprise, comme des ponts trop étroits où des villages serrés. Faut juste bien anticiper les croisements! Les paysages sont superbes, vallées et petits cols se suivent, et plusieurs lacs se trouvent le long de notre parcours. Depuis un col, on peut déjà apercevoir le Lough Veagh au milieu du Glenveagh National Park, but ultime d'aujourd'hui. Mais en premier nous allons voir le Glebe House, magnifique manoir de 1828, décoré avec des tapisseries et des meubles d'époque. Le peintre irlandais Derek Hill y a habité et travaillé pendant 30 ans, jusqu'à la fin des années 60. Il recevait du beau monde et collectionnait des peintures, par ex. des Kokoschka, Picasso etc. Le tout est resté en l'état, cuisine, salles de bains et le magnifique parc autour, manque juste le proprio qui rentre. La visite du parc national s'annonce difficile, tous les parkings pleins. Eric ne se laisse pas décourager et se gare en bord de route, comme les autres. Ce parc de 16’000ha et son château, sont le rêve un peu mégalo d'un riche irlandais. Cela a quand-même coûté l'existence à 46 familles, qui ont du quitter leurs petites fermes. Il y a fait construire au bord du lac un château, comme résidence d’été et y recoit avec sa femme américaine de nombreux “stars". L'histoire de l'endroit nous est contée par une guide et on s'y croirait presque. Il ne nous reste que peu de temps pour voir les jardins et le parc. Il y aurait aussi des sentiers de randonnée mais il nous faut attraper le dernier shuttle pour retourner au cc. Où dormir ce soir? Le château de Doe aurait un parking pas mal, mais nos exigences ont grandies de jour en jour. Nous prolongeons notre tour jusqu'à la pointe de Ros Goill, où un petit parking “balcon” promet un coucher de soleil de rêve.Read more

  • Day37

    Quigley's Point

    August 10 in Ireland ⋅ ☁️ 15 °C

    Nous reprenons le WAW et arrivons après une dernière montée au parking archiplein de Malin Head, le point le plus au Nord de l'Irlande. Un sentier aménagé,permet d'atteindre le puit d'enfer où les vagues font beaucoup de bruit. La tour de Malin Head, relique de fortifications militaires, n'a aucun charme et les stands de souvenirs non plus, mais l'endroit vaut le voyage. Comme d'habitude, nous longeons ensuite la côte nord-est et visons Inishowen Head pour y passer la nuit. Cette pointe de l'extrême est, a aussi son light-house, mais le parking ne peut pas nous convaincre. Seulement 6km plus loin, à Greencastle, il y a un parking au port de pêche....aujourd'hui occupé par une fête foraine, du “déjà vu”. Les weekends d'été sont très festives en Irlande. Un minuscule camping à Quigley's Point nous accueille pour notre dernière nuit avant l'Irlande du Nord.Read more

  • Day37

    Dunargus

    August 10 in Ireland ⋅ ☁️ 16 °C

    Samedi, 10 août 2019
    Nous quittons la presqu'île de Rossguill et arrivons par un pont sur celle de Fanad. Le phare du même nom occupe une position dominante sur son éperon rocheux. La brume ajoute encore à l'ambiance un brin mystérieuse. Les vagues tapent de toute leur force contre les falaises. En suivant le WAW nous longeons le Lough Swilly jusqu'à Rathmullan. Un ferry traverse ici le bras de mer et on raccourci ainsi le trajet de 60km. Comme à de nombreux endroits en Irlande, il y a sur le parking du port un food-truck, qui sert des cafés, cookies etc. Le tenancier nous prépare de bons cappuccinos et nous renseigne sur le ferry. Nous sommes en première position sur le bateau, avec les roues presque dans l'eau. Buncrana est atteint 40min. plus tard. Inishoven est notre dernière presqu'île irlandaise et celle qui se trouve le plus au nord. Avant qu’existait le Wild Atlantic Way, il y avait ici déjà le “Inish Eoghain 100”, le tour de la péninsule qui compte 100 miles. Le Gap de Mamore est un col avec une montée impressionnante. La vue depuis le sommet est superbe. La descente se fait en serpentines et offre de jolis coups d'oeil. Une des places de parc “view point" se prête bien pour notre pic-nic. Après Malin nous suivons, plein de confiance, le Inish Eoghain, parfois très étroit, mais offrant un panorama somptueux sur la Five Fingers Beach.Read more

  • Day18

    Fanad Head

    June 24 in Ireland ⋅ ☁️ 12 °C

    Heute meint es Petrus nicht so gut mit uns, der Himmel ist bedeckt und es sind kühle 14 Grad.
    Wir fahren Richtung Fanad Head, dem fast nördlichsten Punkt Irlands. Die Natur ist mal wieder grandios. Leider ist der Leuchtturm geschlossen, macht aber nichts.
    Wir wollen noch zu einem tollen Steinbogen. Eine irische Familie hatte dieselbe Idee, aber die Straße endet an einem Privatgrundstück. Der Eigentümer regt sich total auf, dass das in allen Reiseführern steht und auch Hinweisschilder angebracht sind. Also drehen wir alle um und fahren nach Letterkenny, um die Stadt anzusehen und die Wäsche zu machen. Im Brewery Pub bekommen wir einen Lunch inkl. Kaffee und Kekse für 10€ - That's the way, I like it.
    Wir gehen noch etwas durch die Stadt und gönnen uns eine Ruhepause im Café bis die Wäsche fertig ist.
    Read more

  • Day18

    Dunfanaghy Beach

    June 24 in Ireland ⋅ ⛅ 16 °C

    Gegen Abend reißt doch tatsächlich der Himmel auf. Wenn die Sonne rauskommt, ist es sofort warm. Wir fahren also an den Strand. Die Badesachen (inkl. Neoprenshorty) warten ja schon zwei Wochen im Auto.
    Am Strand angekommen, trauen wir unseren Augen nicht, schneeweißer pudriger Sand und eine traumhafte Kulisse erwartet uns. Wir überlegen hin und her, ob wir uns ins Wasser trauen sollen. Schließlich belassen wir es beim Sonnenbaden, denn die Sonne ist nicht stabil draußen und ohne ist es verdammt kalt. Trotzdem ist es sagenhaft! Den Iren/Briten macht das natürlich nichts aus - in Irland beginnt Sommer ab 15 Grad...Read more

  • Day11

    County Sligo & Slieve League

    August 21 in Ireland ⋅ 🌧 14 °C

    Zum Glück hatten wir uns für das nächste Ziel auf unserer Reise ein B&B inklusive Frühstück gebucht, denn der Plan, eines von Brians Hähnchen mitzunehmen (Old Brian, nicht Schaf Bryan - das führte schon während des Aufenthalts in Connemara zu Verwirrungen) und als Frühstückslieferanten und Haustier in unserem Mietauto zu halten, ging leider nicht auf.

    Gestärkt und mit positiver Einstellung gegenüber dem Wetter - es schüttete heute in Strömen - machten wir uns auf den Weg ein kleines Valley zu suchen. Und zwar nicht irgendein Tal (engl. Glen) sondern "The Fairy Glen". Es hieß, dass in diesem verwunschenen Stückchen Wald Feen und Leprechauns hausen würden und die wollten wir natürlich unbedingt besuchen.
    Das Tor zu dieser anderen Welt zu finden, stellte sich als garnicht so einfach heraus. Nach einem alten Brunnen und einem Tor ausschauhaltend, fuhren wir zuerst die schmale Straße erfolglos mit dem Auto auf und ab. Okay - kein Holy Well. Zu Fuß durch den Regen stapfend probierten wir es nochmal und siehe da! Nach ein paar Minuten Fußweg zeigte sich endlich der überwucherte und schlecht sichtbare Eingang zum nur 12 Meter breiten, 1,2 Kilometer langen und 18 Meter tiefen Microvalley! Die wild ineinander verschlungenen Äste bildeten ein vom Regen schützendes Blätterdach über dem matschigen Trampelpfad, dem wir folgten. Wir haben zwar weder Feen oder Leprechauns, noch Trolle und Einhörner gesehen, dennoch macht das Fairy Glen auch im durchweichten Zustand seinem Namen alle Ehre.

    Trotz weiter anhaltendem Regen zogen wir tapfer unseren Tagesplan durch (Wir wollen ja nichts verpassen!) und lenken unseren Opel weiter nach Nordosten zum Rosses Point. Hier gibt es eine einsame Statue auf einem Hügel zu besichtigen, welche eine Frau zeigt, die verzweifelt auf die Rückkehr ihres zur See gefahrenen Geliebten wartet. Passend wird das Kunstwerk als "Waiting on the Shore" bezeichnet.

    Vorbei am Ben Bulben, einem Tafelberg und das Wahrzeichen des County Sligos, besuchten wir den Mullaghmore Head. Am äußersten Ende der kleinen Halbinsel kann man sich auf ein Bänkchen setzen und gemütlich ein Picknick machen. Im Rücken die Ozeanbrise spüren und die tolle Aussicht auf das kleine Cassiebawn Castle plus den Ben Bulben im Hintergrund bestaunen. Wie in einem kitschigen Heimatfilm. Hätte auch sicher wunderbar geklappt, wenn da nicht der Wind, der Regen von allen Seiten (ja, immernoch) und die unglaublich schlechte Sicht gewesen wären.

    Na gut, am besten in der nächsten Unterkunft in Donegal kurz aufwärmen, trocknen und auf besseres Wetter warten.
    Donegal ist ein kleines, touristisches Dörfchen und unserer Meinung nach ist die Dorfmitte hier nicht die Kirche, sondern das Straßen-Dreieck mit dem klingenden Namen "the Diamond". Man kann sich das so vorstellen: In der Mitte der idyllisch zubetonierte Platz für Fußgänger oder Menschen, die gerne von Verkehr umringt (oder eher umdreieckt?!) sind, irgendwo ein Schild von einem Mexikaner mit Gitarre und schließlich drei genau gleich aussehende Straßen, die an je einer Seite des Platzes vorbei führen.

    Slieve League oder für die Iren auch "Sliabh Liag", unsere heutige Hauptattraktion, lag noch vor uns. Um dieses Naturschauspiel mit eigenen Augen zu sehen, mussten wir nochmal eine Stecke von 50 Kilometer zurücklegen, aber es war definitiv die Fahrt wert! Vor allem auch deswegen, weil sich die Sonne tatsächlich noch gezeigt hat. Wer hätte das gedacht!
    Die Steilklippen von Sliabh Liag (was übersetzt übrigens so viel wie "Steinberg" heißt) gehören mit ihren 601 Metern Höhe zu den höchsten in Europa. Für ganz Extreme gibt es sogar einen Pfad, der direkt an der Klippenkante entlang führt. Die Iren neigen dazu, immer sehr treffende Namen für solche Dinge zu wählen, denn der Pfad heißt schlicht "One Man's Pass". Man kann sich schon denken warum, denn der Pfad ist gerade einmal so breit, dass sich eine einzelne Person darauf fortbewegen kann. Links und rechts geht es dabei steil bergab. Da es mit unserem Mut bei der Vorstellung auch ziemlich bergab ging und wir Blums so oder so dazu neigen irgendwo reinzufallen oder ähnlich tolle Erlebnisse zu haben, ließen wir diesen Wanderweg lieber bleiben.

    Nachdem wir nach dem abendlichen Ausflug Donegal wieder errreichten, kamen wir auf die tolle Idee, uns aufzuteilen. Renate alias Mama ging zum Auto zurück, um unseren Proviant zu holen und wir durchkämmten indessen den nahegelegenen Spar nach noch mehr Futter für unser Abendessen. Promt verliefen wir uns in dem winzigen Dörfchen und fanden die Eingangstür zum B&B erst nach 10 Minuten wieder. Erst jetzt wurde uns bewusst, warum unser Gastgeber mindestens 10 mal nachgefragt hatte, ob wir die Tür zum B&B auch wiederfinden würden, wenn er das Schild reinhängt und warum er uns zwang, eine Visitenkarte mit lustiger Zeichnung auf der Rückseite mitzunehmen. Man sollte sich in Irland übrigens auch nicht an den Guinness Schildern orientieren, denn die identisch gleichen Dinger gibts an jeder Ecke ("Aber neben der Eingangstür war doch ein Pub mit Guinness Schild..."). Mama, die einen 5 Minuten Fußmarsch zum Auto hatte, war vor uns da. Btw. die Unterkunft war 2 Häuser vom Spar entfernt. Die einzige Erklärung für dieses seltsame Phänomen ist wohl, dass die Gebäude wie im Spiel "das verrückte Labyrinth" laufend ihre Plätze wechseln. Die einzig logische.
    Read more

  • Day17

    Slieve League

    June 23 in Ireland ⋅ 🌧 16 °C

    Auf dem Weg nach Slieve League halten wir noch am Mullaghmore Head. Ein netter Punkt, der im Sommer ein Traum sein muss. Das tolle Schloss mit Blick auf Ben Bulben, einem riesigen Tafelberg, ist in Privatbesitz und hat sogar ein Torhaus- wow.
    Wir folgen den Schildern nach Slieve League und entschließen uns, das Auto auf dem unteren Parkplatz stehen zu lassen. Als wir das Gate passieren, öffnen wir es noch einmal für zwei Damen aus Galway in einem alten Pajero. Die nehmen uns tatsächlich mit nach oben; zu Fuß wären es min. zwei km gewesen. soooo nette Leute!
    Ein leichter Nieselregen hält uns nicht davon ab, noch ein Stück höher zu laufen. Die Aussicht ist gigantisch. Einige Irre laufen doch tatsächlich auf dem 600m hohen Grat, dem One Man's Path, entlang. Es weht eine ziemlich steife Briese da oben.
    Wir genehmigen uns noch ein Lobster Roll, bevor wir den windigen Abstieg in Angriff nehmen.
    Read more

  • Day35

    Ireland's North

    October 8, 2018 in Ireland ⋅ 🌬 14 °C

    Today’s goal was to visit the Giant’s Causeway. I got a bit sidetracked and didn’t make it up here in time. I set the GPS for Ballycastle which is where I’m staying and I should have been here about 1:30pm. The drive east took me back through the National Park and while the weather wasn’t as good as Saturday it was still a lovely drive.

    I got to Letterkenny and saw signs for Malin Head. Googling showed it was the most northerly point on the island of Ireland so I decided I needed to visit. It was a nice drive up there but oh so windy when I got there. On a fine day you can see the Scottish isles but I couldn’t see very far today at all. Fortunately it wasn’t raining while I was at Malin Head.

    I’m not really sure when I crossed into Northern Ireland. Somewhere around Muff I stopped at a service station and noticed the price was advertised in Euros and also pounds for cash. Shortly after that the GPS started giving me weird speed limits - 97km/hr, 48km/hr and I realised I must be in Northern Ireland. I didn’t see a sign at all.
    The other telltale sign was the increase in roundabouts. I took the A2 from Derry to Bushmills and there seemed to be roundabouts every couple of kilometres.

    I’m just here for the night, I see now that I could have spent 3 nights here but I’m still glad i spent those couple of nights in the Connemara area.
    Read more

You might also know this place by the following names:

County Donegal, Donegal, Dún na nGall

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now