Italy
Provincia di Savona

Here you’ll find travel reports about Provincia di Savona. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

58 travelers at this place:

  • Day6

    Verspätung

    May 14 in Italy

    Nach 3 wunderschönen Tagen mit Jonas und Marina am Lago Magiore, sind wir gestern weitergefahren Richtung Nizza.
    Nach ca. 250 km hat unser Bus dann Probleme gemacht und wir beschlossen bei Pietra Lingura einen Zwischenstopp einzulegen.
    Nach einer verregneten Nacht wollte der Bus noch nicht weiterfahren, und weigerte sich anzuspringen.
    Also einen weiteren Tag im Küstenstädtchen.
    Nach einiger Zeit haben wir das Problem gefunden und behoben, so dass sich Vicky erschrocken hat als der Motor plötzlich angesprungen ist.
    Jetzt machen wir uns heute einen schönen Abend und fahren morgen weiter Richtung Frankreich.
    Read more

  • Day1

    Savona - Start der Weltreise 2017!

    January 6, 2017 in Italy

    Nach der langen Anreise haben wir endlich Savona erreicht. 😁

    Zu Anfang etwas verwirrt haben wir unser Schiff gesucht, bis wir gemerkt dass das Große Gebäude im Hafen, kein Gebäude ist.

    Wow, die Luminosa ist ein Prachtwerk 😄

    Nach einem relativ unkomplizierten Check-in und einer traurigen Verabschiedung durften wir dann endlich an Bord gehen. Nachdem wir einen kurzen Blick in unsere Kabine geworfen haben, wurde das Schiff erkundet und bereits kurz danach verließ die Costa Luminosa ihren Heimathafen und die Weltreise 2017 begann. 😍Read more

  • Day29

    Getting off the ferry was as chaotic as getting on. It took nearly two hours to get off. Then the half hour drive here turned into a nightmare as the sat nav chose to lose its connection to any satellites for over half an hour by which time we were on the wrong motorway and had to come back into the busy city.
    It was after 20.30 when we found the hotel in this lovely town about 40km from Genoa.
    We have just had the best pizzas you could imagine as we sat at the water front watching the sun go down. All is well.
    Read more

  • Day12

    Day 12: Balestrino Mountain Road Tour

    October 20, 2017 in Italy

    Waking up in Pink Paradise in Spezia was a good way to start the day, everything we needed was there and nothing more. We had some breakfast vouchers for a cafeteria around the corner and this was actually quite nice. We added some food to the breakfast and moved out to get to Ballestrino before lunch. I accidentally found Ballestrino on the internet in a list of abandoned places of Europe and it looked rather beautiful. When we arrived there it was indeed small and abandoned… also it was closed off ;-). So first we had this amazing lunch ravioli with the best sauce and we got the food in a pan on our table and it was for 3 to 4 persons… We ate it all ;-) and after that we walked to the collapsed group of houses and the castle and wandered allong behind the fence. We got back tot he car and actually did quite a nice roadtrip in this area. It was a suggestion from our guidebook and we aimed to drive untill dark and within this time frame visit some waterfalls. These waterfalls appeared to be to far away since it included also an hour walking. We changed that plan and found a nice village with a bar where we could have some drinks to wait for the restaurant to open, this actually took too long and we decided to drive more in the direction of our overnight stay and ended up toe at in the harbor of Imperia. It was suggested by some app, and probably more customers read those suggestions especially Dutch since half of the restaurant was Dutch ;-).Read more

  • Day291

    Finale Ligure

    November 17, 2016 in Italy

    Originally it was meant to be a short trip to the UK. But when I already arrived from Asia in Europe on an ineffective and cost-intensive level, why should I not spend one or two months in Europe? And then I received an offer I could not refuse. Traveling with the camping bus for one month and climbing in Europe! A dream came true, as I've been speculating for a long time to buy myself a bus. And then I was sitting in a bus in the beginning of November with Alina driving towards the Mediterranean. Lotte, the baptismal name of her bus, was packed with camping gear, climbing equipment and blankets. The weather in Europe was mixed and rainy, but we tried to find our happiness in Italy. So we drove to one of the most famous climbing areas in Europe.
    Already since the 60's, the Finale Ligure area, with its limestone cliffs on the Mediterranean coast, fascinates countless climbers from all over the world. Finale Ligure consists of the localities Finale Marina, Finalpia, Finalborgo and Varigotti. In Finalborgo, however, we felt the most comfortable. The place had a small historical town center without car traffic and small streets with shops and restaurants. We liked to go the Italian cafes on rainy days for a Cafe solo and the high density of climbing and outdoor equipment was very appealing to us as well.
    Finale Ligure experienced a boom in the 1970s and 1980s. Alessandro Grillo is one of the climbing pioneers of the region. At the age of 13 he started his climbing career. Around 1968, he and his friend Gianni Calcagno began to explore the rocks of their homeland and make the climbing accessible to the world. Other pioneers are Vittorio Simonetti, Gian Luigi and Eugenio Vaccari. It is said that they did so with mountain boots. The popularity of the area continued to rise. Over the years they and other climbers have opened up many new rocks and set routes. In the meantime there are over 2000 routes on more than 25 rocks. The rush of course also led to the fact that many routes are now very polished, a lot to our disadvantage. The rock, however, offers plenty of variety with countless plates, ridges, holes and sinter-like structures. Before we were bored at all, our fingers and arms had long been tired, or the rain came on.
    That is the sad part of our trip. There was way too much rain! Unfortunately all over Europe, so it also seemed illogical to escape to the Verdun Gorge in France or to Siruana in Spain. Instead, we drove for 2 days to the Cote d'Azure and to Monaco. This did not help us to bridge the rain. We decided to drive back to Germany already after three weeks, but not without a detour to Arco (famous climbing area in the north of Italy). We have been welcomed by rain!
    Many may think traveling with the camping bus and camping wildly is dangerous. We were not blue-eyed. In the run-up, we were concerned with security measures against burglary and theft. But ultimately, you can not protect yourself against all eventualities and we have decided on the usual methods of securing: choosing our accommodation and parking space carefully, covering everything, not leaving valuables in the car and preparing for a quick escape at night. Ultimately, we had no problems in Italy and usually we had other neighbors with camping busses. There was almost a community of busses, even if the weather was too cold to make intensive contacts. Austria, however, was our doom. We were robbed. It took some time until we realized it, but then everything went quickly. It was rustling and swoosh, the chocolate was gone! A little grey mouse had gained access to Lotte and found our emergency supply of chocolate. A disaster! Our happiness hormone level sank for the next hours in the basement, especially since we first had to take care of the leftovers of the burglar – nature‘s call. But we have learned from it! From now on we'll eat the chocolate immediately!

    +++

    Eigentlich sollte es nur ein Kurztrip nach UK werden. Doch wenn ich schon ineffektiv und kostenintensiv von Asien nach Europa reise, warum sollte ich nicht ein oder zwei Monate in Europa verbringen. Und dann erhielt ich ein Angebot, das ich nicht abschlagen konnte. Mit dem Campingbus einen Monat verreisen und in Europa klettern! Ein traumhaft Vorstellung, spekuliere ich doch schon lange damit, mir selbst einen Bus zuzulegen. Und dann fuhr ich irgendwann Anfang November mit Alina Richtung Mittelmeer. Lotte, der Taufname ihres Buses, war vollgepackt mit Campingutensilien, Kletterausrüstung und Decken. Das Wetter in zeigte sich europaweit durchwachsen und regnerisch, aber wir wollten unser Glück in Italien suchen. Wir fuhren also zu einem der bekannteren Klettergebiete Europas.
    Bereits seit den 60er Jahren fasziniert das Gebiet Finale Ligure mit seinen Kalkfelsen an der Mittelmeerküste Italiens unzählige Kletterer aus aller Welt. Finale Ligure besteht aus den Ortschaften Finale Marina, Finalpia, Finalborgo und Varigotti. In Finalborgo haben wir uns allerdings am wohlsten gefühlt. Der Ort hatte einen kleinen historischen Statdtkern ohne Autoverkehr und kleinen Gassen mit Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. Die italienischen Cafes haben wir gerne an verregneten Tagen für einen Cafe solo besucht und auch die hohe Dichte an Kletter- und Outdoorausrüster war uns sehr sympathisch.
    Finale Ligure erlebte in den 70er und 80er Jahren einen regelrechten Boom. Alessandro Grillo gehört zu den Kletterpionieren der Region. Mit 13 Jahren startete er bereits seine Kletterkarriere. Um 1968 fing er mit seinem Freund Gianni Calcagno an, die Felsen seiner Heimat bewusst zu erforschen und den Kletternden weltweit zugänglich zu machen. Weitere Wegbereiter sind Vittorio Simonetti, Gian Luigi und Eugenio Vaccari. Es ist überliefert, dass sie dies noch mit Bergschuhen taten. Die Bekanntheit des Gebietes stieg kontinuierlich. Über die Jahre haben sie und andere Kletterer viele neue Felsen erschlossen und Routen gesetzt. Mittlerweile gibt es über 2000 Routen an über 25 Felsen. Der Ansturm hat natürlich auch dazu geführt, dass viele Routen heutzutage sehr poliert sind, sehr zu unserem Nachteil. Der Fels bietet aber reichlich Abwechslung mit unzähligen Platten, Leisten, Löchern und sinterähnlichen Strukturen. Bevor wir uns überhaupt langweilten, waren unsere Finger und Arme längst ermüdet oder der Regen setzte ein.
    Damit bin ich auch bei der traurigen Seite des Trips angekommen. Es gab viel zu viel Regen! Leider in ganz Europa, so dass uns auch eine Flucht zur Verdun-Schlucht in Frankreich oder nach Siruana in Spanien unlogisch erschien. Stattdessen fuhren wir für 2 Tage an die Cote d’Azure und nach Monaco. Auch das half uns nicht, den Regen zu überbrücken, so dass wir bereits nach drei Wochen zurück nach Deutschland fuhren, jedoch nicht ohne einen Abstecher nach Arco (berühmtes Klettergebiet im Norden Italiens). Auch hier erwartete uns Regen!
    Viele mögen denken, mit dem Campingbus zu verreisen und wild zu campen, sei doch gefährlich. Wir waren nicht blauäugig. Im Vorfeld haben wir uns mit Sicherungsmöglichkeiten gegen Einbruch und Diebstahl beschäftigt. Doch letztlich kann man sich nicht gegen alle Eventualitäten absichern und wir haben uns für die üblichen Sicherungsmethoden entschieden: Übernachtungs- und Stellplatz mit Bedacht wählen, alles Abdecken, Wertsachen mitnehmen und nachts für eine schnelle Flucht vorbereitet sein. Letztlich hatten wir in Italien auch keinerlei Probleme und meist sogar andere Nachbarn mit Campingbussen. Es entwickelte sich quasi eine Buscommunity, auch wenn das Wetter zu kalt war, um intensive Kontakte zu knüpfen. Österreich war allerdings unser Verhängnis. Wir wurden bestohlen. Es dauerte etwas, bis wir es merkten, aber dann ging alles ganz schnell. Es raschelte und schwuppdiwupp war die Schokolade weg! Eine kleine, graue Maus hatte sich Zugang zu Lotte verschafft und unseren Notvorrat an Schokolade gefunden. Ein Desaster! Unser Glückshormonspiegel sank für die nächsten Stunden in den Keller, zumal wir uns erstmal um die hinterlassene Notdurft des Einbrechers kümmern mussten. Aber daraus haben wir gelernt! Ab sofort essen wir die Schokolade sofort auf!
    Read more

  • Day4

    La Dolce Vita

    October 5, 2017 in Italy

    So hieß der Campingplatz, auf dem wir die einzigen Gäste an diesem Tag waren. Von „dolce“ war leider nicht mehr viel übrig, da die Saison schon vorbei ist. Zu Italien gibt es noch festzuhalten, dass Sebastian Vettel den Ferraristi anscheinend wieder Auftrieb gibt. Sicherheitsabstand kennt man in Italien demnach nicht mehr - ätzend wenn man gemütlich mit seinem Bus unterwegs sein will. Auf geht’s nach Frankreich!Read more

  • Day1

    Transfer nach Savona zur "Fähre"

    November 27, 2016 in Italy

    12:00h:
    Der Flug war ganz nett ....
    Jetzt sitze ich mit „Kreuzfahrt Touris" im Flughafenterminal von Mailand und „warte“ darauf, dass wir mit einem Bus nach Savona gebracht werden, wo meine „Fähre“ nach Buenos Aires ablegt. Das „warten können“ ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein moderner Kreuzfahrer haben sollte um die Reise genießen zu können. Warten ist faktisch überall angesagt: Beim Einschiffen, beim Ausschiffen, beim Landgang, beim Essen holen, usw.

    Die Busfahrt von Mailand nach Savona dauerte etwa 2 Stunden. Das Wetter war anfangs bis zur „Fähre“ genauso mies, wie bei Abreise in Bederkesa. Später wurde das Wetter aber besser und ich konnte rechts das schneebedeckte Alpenmassiv bewundern.

    Nach der zähflüssigen Einschiffung habe ich am Oberdeck in der Abendsonne das Auslaufen verfolgt und mir vorgestellt, dass es jetzt jeden Tag etwas wärmer werden wird. „Leinen los“ war dann um 17:00.
    Read more

  • Day1932

    November 2016: Savona nach Buenos Aires

    November 15, 2016 in Italy

    https://photos.google.com/u/1/albums
    https://www.youtube.com/user/1989ews

    Diese 50 Tage Reise war sicher bisher das Beste was ich alleine in den Wintermonaten gemacht habe. Die Reiseformen hätten auch nicht gegensätzlicher sein können:

    1.) Kreuzfahrer (meine Fähre):
    Die tollen Sonnenuntergänge auf „meiner Bank“ waren meine Highlights auf der „Fähre“. Interessant waren die Ein- und Ausfahrten in die jeweiligen Häfen auf dem Wege nach Südamerika. Besonders die Einfahrt nach „Rio de Janeiro“ war toll.

    2.) Dragoman Overland:
    Rundum eine tolle Erfahrung, die mir hilft „Jung zu bleiben und Jung zu denken“. Dragoman Trips sind auch eine Entschlackungskur für Alles (Gewicht, Einstellung, Verhalten, ....). Typische Einstellung von Overlandern: „LIFE BEGINS at the END OF YOUR COMFORT ZONE“. Dennoch glaube ich, dass das meine letzte Reise (alleine) mit Dragoman gewesen sein wird. Der Altersunterschied wird einfach zu groß. Nur wenn meine Heidi dabei ist, werde ich noch einmal mit Dragoman fahren. Diese Reise wird 50 Tage dauern und die letzte Reise dieser Art in den Wintermonaten sein, die ich alleine machen werde.

    Wolfgang am 25.04.2017
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia di Savona, Savone, Savona

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now