Italy
Sesto

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 22

      Comelico - wieder Friaul

      June 23 in Italy ⋅ ☁️ 12 °C

      Eigentlich wollten wir heute über den Plöckenpass zurück ins obere Gailtal im Tirol, doch der Pass ist wegen Felssturz gesperrt. Wir entschliessen uns über Sappada und den Passo di M. Croce auszuweichen. Am Fusse der Karnischen Alpen fahren wir durchs Friaul: Sehr enge Dörfer, viel Wald bis an die nahen Berge, Dörfer z. T. weit oben im Wald versteckt, eine Kirche haben sie immer, sogar sehr spezielle, wie in Timau. Als der 2. Weltkrieg mit schweren Schäden, schrecklichen Verlusten, Armut, Hass und Tränen zuneige ging, war nicht für alle das Drama zu Ende. Ein Alpdruck schwebte seit einiger Zeit über das Schicksal eines kleinen glorreichen Volkes, das Volk der Kosaken.
      Am 25.4.1945, Tag der Befreiung Italiens, brachen alle auf, um sich wie befohlen nach Österreich zu begeben,
      Der Weg ins Drautal sollte über den Plöckenpass, Passo Monte Croce führen. Es war eisig kalt. Die Kosaken brachen auf zu einen beschwerlichen Weg in eine ungewisse Zukunft. In dieser Zeit fanden sie bei der Bevölkerung von Timau viel Verständnis und Unterstützung. Ein deutscher Kommandant übergab dem Hochwürdigen Ludovico Morassi 1 Mio Lire. 1946 wurde beschlossen, damit die Kirche nach Plänen des Architekten Vittorio Orlando aus Tolmezzo zu bauen. Sie besticht durch ihre unglaubliche Schlichtheit und die spezielle Bauweise.

      Im Friaul gibt es unzählige "harmlos " aussehende Bächlein mit riesigen Bachbetten. Wir denken an das Wallis und das Misox: Wie gefährlich sind doch diese Bäche, wenn es einmal richtig regnet.

      Wiederum finden wir einen Super-Übernachtungsplatz: Margrith: "Hier sofort rechts!" - 6.5 km geht's mit 10-15% Steigung aufwärts auf eine Alp. Nach 20 Min haben wir das Ziel erreicht. - Vermeintlich! Geissen und Esel drängen uns und vor allem Jano wieder zurück ins Auto! - Also weiter! Nach 1 km erreichen wir eine Hütte mit Schlafgelegenheit für Wanderer und dürfen hier für die Nacht stehenbleiben: mit wunderbarer Aussicht auf die Berge!

      Wir kochen selber: Instantsuppe mit Nudeln (...gar nicht so schlecht) und eine halbe Flasche Laurò 2019 von Matthias. Wir bereiten warmes Wasser mit der Thruma zum Duschen. Es wird langsam dunkel...
      Read more

    • Day 5

      Tre Cime di Lavaredo 3️⃣🗻

      June 9 in Italy ⋅ ☁️ 8 °C

      Et encore les pieds dans la neige 😅😇

      Une très belle randonnée à nouveau, bien que l’on ait eu quelques doutes au départ dans le brouillard, ambiance purée de pois… impossible de voir les « 3 cimes », et sous nos yeux ébahis elles se sont progressivement dévoilées ! 🤩

      Après l’effort de ces derniers jours il est temps de laisser place au réconfort ! Aubaine: sur notre chemin, un joli hôtel avec un immense spa 🙏🏻

      Un massage aux huiles et aux plantes locales enivrant, suivi d’une baignade en extérieure avec vue sur les montagnes, sauna, hammam, et boissons detox 🙌🏻.

      Petit apéro en terrasse suivi d’un restaurant avant de nous rapprocher au plus près de la pépite de demain …!
      Read more

    • Day 5

      Die 3 Zinnen

      July 4 ⋅ ☁️ 14 °C

      Während des Aufstiegs bestaunen wir immer wieder die hoch aufragenden, und sehr eindrücklichen Felsen. Als wir unser Tagesziel erreicht haben, können wir nur staunen. Wir stehen auf Augenhöhe mit den 3. Zinnen 😲. Einfach fantastisch. Nach dem Picknick und unzähligen Fotos laufen wir auf der anderen Seite herunter bis zur Auronzohütte. Hier herrscht Chaos. Viele Touristen und niemand weiss wirklich wann und wo unser Bus fährt, der uns zurück ins Tal nach Koblach bringt. Endlich dann im Hotel, duschen, Nachtessen, Programm besprechen für den nächsten Tag und dann schlafen gehen.Read more

    • Day 5

      4. Wandertag

      July 4 in Italy ⋅ ☀️ 8 °C

      Heute soll der schönste Tag dieser Woche sein. Deshalb geht es nun Richtung Innichen , Sexten bis zum Parkplatz Dolomitenhof 1500M.ü.M. Nachdem die Autos geparkt sind (Tagespauschale 15 Eur🙈) laufen wir los. 30 Minunten geht es gemütlich bis dann die Steigung beginnt. Der Wanderweg ist steinig,aber bei langsamem Tempo angenehm zu laufen. Gut 1000 Hm müssen wir bewältigen. Natürlich gibt es Verschnauf- und Trinkpausen 🤗Read more

    • Day 60

      Sillianer Hütte

      August 7, 2023 in Austria ⋅ ☀️ 8 °C

      Day 59:
      Distance: 22.75 km (1,867.24 km)
      Steps: 33,240 (2,665,472)
      Move time: 5h55 (416h45)
      Spend: £98.50 (new shoes) + £28.73 (£1,071.42)

      🇮🇹 Brunico to Sillianer Hütte. 🇦🇹

      There are a million and one things I could say about today. First of all, a calamity from a walking point of view. This is going to take some explaining, so get comfy. Essentially, up until a few days ago I had been largely making this adventure up as I went, finding places to stay at very short notice. Now, obviously, this is great from a flexibility point of view, but it has often led to me failing to find a place and suffering as a consequence. Back before I crossed over the Italian border, I decided that to make my life easier in terms of not having to put so much time and energy into logistics and planning every single day, I decided to plot my route all the way into Slovenia at once, reserving spaces overnight along the way. Now, the past few days; in fact, ever since Innsbruck, I've been having to walk tarmac paths to be able to make the necessary distance; essentially very monotonous walking. In itself, that wouldn't have been a problem, as boring as it may be, but one thing I didn't anticipate was my hiking boots deteriorating so quickly, practically destroying my feet in such a small space of time. In order to get around this problem, I decided that I had no choice other than to use the only other footwear I had, some extremely thin decathlon 'aquashoes', which I would only typically otherwise use at the end of the day after taking off my boots. While these shoes curbed the deterioration of my feet, they resulted in another problem! Of course, having zero cushioning whatsoever, my shins quickly started to suffer too, especially on all the asphalt. I tried dulling the pain by adding cushioning into them: wearing two pairs of socks and taking the soles out from my boots and inserting them into these shoes. Luckily, that just about got me into Brunico yesterday, but today was a disaster waiting to happen. With a very long way onto my next reserved overnight stay (this mountain hut), not only did I have no viable footwear to continue with, but my shins and feet were also in an abysmal state, and on top of even that, I've managed to pick up a really rough illness, which has had my head pounding and nose running all day. Now clearly, my top priority was to buy new shoes, which I have managed to do, but as I alluded to before, the planned onward progression was a disaster waiting to happen. With the focus on sorting myself out, I simply could not physically make the distance here in one day in addition to that. So my options were this; ditch all the plans I'd made and have to stay wherever I ended up at the end of the day somehow, or to have to skip some walking in order to keep up with my plan. Firstly, ditching the plans isn't as easy as it might sound, I've booked a number of high demand mountain huts for which it's actually more expensive if I were to not turn up (25€) than the price for me to stay the night (12€). Coupled with the difficulties as of late, my mind was made up, so I took a train onto San Candido, missing a little over 20 km of walking. Don't get me wrong, I am devastated to have had to skip out a section of the walk, even if it's only a dull 20 km. Up until now, I've been extremely strict in maintaining the purity of my adventure, and so to have to give that up is a shame, and you can feel free to consider that I've failed this mission. On the other hand, I wanted to be open and honest about the difficulties encountered on a trip like this, and if you're here to see me suffer, then there's certainly been enough of that as of late. Of course, I will continue onwards and try to make up the distance, but the continuity of the line across Europe won't be representative, at least for the marker today. In spite of all those problems, I've still managed to make over 20 km of ground at least though, and including climbing up to 2418 metres here Sillianer Hütte, which I think I can be proud of all things considered. I think my point is that I only had to do this out of extreme necessity.

      Now that that's out the way, I can say just how beautiful the dolomites are. The most startlingly dramatic and beautiful mountains I think I've ever laid eyes upon. Oh, and that's not the only local delight I got to experience today, as Adam and his parents allowed me to each lunch with them after my mad dash to find new shoes; his mum serving up some delicious home-made and locally-grown peach potato fried balls? I have no idea how else to describe them, but all I'll say is I'd recommend! I am now technically 10 metres back into Austria, and although I've loaded up on food for the forthcoming trek over the Carnic Alps, phone signal could be a difficult commodity to come by, so I guess you see this when you see this (and I'm amazed if you've read this far!)
      Read more

    • Day 64

      Dag 64

      June 15, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 13 °C

      Prachtige wandeltocht gedaan vandaag rond de Tre Cime di Lavaredo. Eerst een wandeling van 3 uur helemaal rond de 3 bergen. Daarna nog een iets kortere van 1,5 uur naar een ander mooi uitkijkpunt over de Dolomieten. Heel veel geluk met het weer gehad. Bijna altijd zon en de toppen waren altijd vrij van wolken. Onderweg ook lekker brood met 3 soorten ham gegeten in een berghut.Read more

    • Day 9

      Via Ferrata de Luca Innerkofler

      August 11, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

      Unsere Rundwanderung bereichern wir mit einer Klettersteigtour bis zum Gipfel des 'Monte Paterno' (Patern Kofel).
      Die Route verläuft auch durch Tunnels und Stellungen der Gebirgsjäger der österreichischen Armee des 1. Weltkrieges.Read more

    • Day 107

      Tre Cime nature park

      June 20 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

      The last few days have been hard on my body. Plus I think Schopper is annoyed with me. So today I decided to take it easy. This means going for a 10 km hike up at 2400 m around the iconic peaks of the Tre Cime nature park.

      The road up has 20% gradients. Thankfully, there's a bus I could take. Not just for gradients, but the road was full of cars heading up to fill up all five of the parking lots by 9 am.

      I could see why. This natural park provides easy access to spectacular mountains, particularly the famous three peaks. As I walked a loop, I found it easier to walk faster rather than slow. My legs are now pistons that run at bicycling cadence. Not a rest day really, but it was an easier pace to enjoy magnificent mountains.

      I considered staying another night, but the hike and the campsite had too many people for my liking. So at 5 pm I did what seemed most logical: I bought some blueberry grappa and I set out for Austria.
      Read more

    • Day 8

      Abstieg bis Fischleinboden

      July 6 in Italy ⋅ ☁️ 16 °C

      Der Abstieg ging vorbei an der überfüllten Drei Zinnen Hütte und vielen Tagestouristen hinab bis Fischleinboden. Der Abstieg zog sich sehr in die Länge und wir mussten uns beeilen, weil der Bus nach Berchtesgaden wartete.
      Völlig fertig schliefen viel im Bus ein.
      Jan und ich übernachteten noch eine Nacht in Berchtesgaden und fuhren am nächsten Tag nach Hause.
      Read more

    • Day 36

      Etappe 34: Pfiat di & Baba Österreich

      June 22, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 19 °C

      … e benvenuto in Italia.
      Wobei man jetzt gleich wieder diskutieren könnte, ob man über offizielle oder kulturelle Grenzen spricht und wozu Südtirol nun gehört.

      Auf der Obstanserseehüte hat sich am Abend wieder eine nette Spielerunde mit einigen der Gästen ergeben. Uno hat sich schon auf den letzten Hütten etabliert, da die meisten es kennen.
      Trotzdem ist vor jeder neuen Runde eine Abstimmung der jeweiligen „Uno-Dialekte“ notwendig, da es doch jeder etwas anders spielt.

      Die letzte Etappe des karnischen Höhenwegs geht eigentlich nach Norden und man steigt nach Sillian ab .
      Da ich in den Süden weiter will bin ich aber heute nach Sexten gelaufen.
      Der Weg ging heute wieder angenehm auf und ab, meistens am Grat und immer noch schön, aber im Vergleich zu den letzten Etappen konnte der Weg nicht mithalten.

      Man hat auch gemerkt, dass man in ein Gebiet mit Tagestourismus kommt: Die Rucksäcke wurden kleiner und auch die Wanderer anders.

      Die zwei Kölner hatten anfangs noch den gleichen Weg wie ich und so sind wir wieder zu dritt gelaufen, bis wir gegen Mittag an der Sillianerhütte angekommen sind.
      Dort gab es noch ein gemeinsames Mittagessen und einen Espresso, bis sich dann die Wege trennten.

      Ich hatte noch ca. 1,5 Stunden Abstieg, der zunächst auf einer Skipiste lang geführt hat, die aus unerfindlichen Gründen von Baumaschinen mehr oder weniger komplett umgepflügt wurde, aber zum Glück waren das nur ein paar Minuten bis es wieder durch Wald und blühende Wiesen bis zu meiner Unterkunft ging.

      Morgen werde ich einen dringend notwendigen Pausentag einlegen und habe mich daher ins einen schönen Gasthof mit gutem Essen und einer Sauna einquartiert.
      Trotz der warmen Temperaturen hat die heute schon sehr gut getan.

      Pause bezieht sich aber nur auf das weitergehen. Morgen steht dann weitere Etappenplanung, Vorräte auffrischen und ein Friseurtermin an 😭

      Das Blog wird mnorgen auch mal eine Pause einlegen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Sesto, Sexten

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android