November - December 2017
  • Day6

    Parco del madoni

    November 22, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 13 °C

    Heute wiederum 130 km mit dem Motorrad. Straßen noch heftiger als gestern. Keine 50 m ohne Kurve. Dazu kommen tiefe Schlaglöcher und abgesenkte Straßen. Teilweise ist sogar der komplette Asphalt vom Wasser weggespült worden, die Straße wurde nie repariert. Im besten Fall wurde einfach die Leitplanke näher zur Straßenmitte gerückt, in anderen Fällen brauchten wir schon unsere Enduroerfahrung um heil durch die Schlaglöcher zu kommen. Aber selbst wenn man nicht von Kurven oder schlechtem Straßenzustand ausgebremst wird muss man vorsichtig fahren, die Straßen sind oft durch diverse Hindernisse schmaler: grasende Rinder und Ziegen, schlafende Hunde, Kurven schneidende Autos oder auch hinter Kurven stehende Müllcontainer. Aber die Umgebung ist gigantisch: Olivenhaine, Korkeichenwälder und Unmengen von riesigen Kakteen, viele über zwei Meter hoch. Dazu Ortschaften, die sich wie eine Kappe auf die Berggipfel schmiegen. Und dann: ein erster Blick auf den schneebedeckten Ätna.Read more

  • Day5

    Parco del negrodi

    November 21, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 15 °C

    Am Morgen zuerst hoch in den Ort, Brötchen und frischen aufgeschnittenen Proscutto Cotto gekauft. Auf den ersten Blick von der Verkäuferin als "tedesco" erkannt. Anscheinend geht kein Sizilianer mit Einkaufskorb einkaufen.
    Vor unserer Terrasse blieb früh auch ein kleiner Piaggiotransporter stehen. Und sprang nicht mehr an. Es kam ein Geländewagen und brachte ihm 3 Liter Sprit in einem 20 Liter Kanister. Mit Gesten bat er uns um eine alte Plastikflasche als Trichterersatz. Aufgeschnitten und den Rest in den Graben geworfen. Wir halfen dann noch beim Einfüllen des Benzin. Der Trichter wurde auf die Strasse geworfen, der leere Kanister mit viel Schwung in das nächste Gebüsch. Motor an und ohne Dank brauste er davon. Seltsam. Danach erste größere Runde mit den Motorrädern, 130 km durch den Parco del negrodi. Bis auf 1500 m Höhe führte die schmale Strasse. Frisch. Kaum ein Stück Straße welches länger als 200 m ohne Kurve war. Zum Abschluß noch eine große Pyramide aus Metall oben auf einem Berg an der Küste erkundet. Sie gehört zu einer Reihe von Kunstwerken, die hier in der Umgebung von Tusa aufgestellt/gebaut wurden. Es gibt 10 davon. Mal schauen wieviel wir besuchen können.Read more

  • Day4

    Erste Eindrücke

    November 20, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 15 °C

    Nach dieser Nacht haben wir sehr lange geschlafen. Aufstehen, frühstücken und Sachen auspacken. Dann kommt der Vermieter klingeln. Er fährt mit uns in den Ort und zeigt uns die Läden und die Sehenswürdigkeiten, wirklich nett. Nachmittags noch kleine Runde mit den Motorräder zum Erkunden der Umgebung gefahren. Insbesondere die Strecke von der letzten Nacht angeschaut. Wahnsinnig steil, kein Wunder dass wir da mit beladenen Hänger nicht hochgekommen sind.Read more

  • Day3

    Was für eine Anfahrt

    November 19, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 14 °C

    Der Kapitän der Fähre hatte gut Gas gegeben, gegen 18.30 Uhr kamen wir in Palermo an. Das Ausschiffen dauerte etwas, war aber sehr geordnet. Gegen 19.30 Uhr konnten wir die Fähre verlassen. Dann quer durch Palermo, Auto und Hänger. Nur einmal kurz verfahren und keine Beule im Auto. Hier stehen Grills auf der Strasse und dort wird Essen zu verkaufen. Interesant! Dazu Weihnachtsbeleuchtung links und rechts und oben. Jeder Amerikaner würde vor Neid erblassen. Dann auf die Autobahn, welche hier abwechselnd aus Tunneln und Brücken besteht. Plötzlich lagen auf der linken Spur brennende Wachsfackeln. Ah, Unfallabsicherung durch die Polizei. Sachen gibt's. Ausfahrt Tusa runter, nur noch 5 km. Die erste ausgeschilderte Strasse hoch, aber ein Schild Durchfahrt mit Hänger verboten - also umgedreht. Zweite längere Anfahrtsstrecke laut Navi probiert - wieder umgedreht, da zu steil. WhatsApp an die Vermieter geschrieben, wo wir lang müssen - die sprechen aber nur italienisch. Sie schickten ein Foto der Abbiegung. Wir sollten die Straße hoch, wo Durchfahrt mit Hänger verboten war. Gut zwei Kilometer funktionierte es, dann kam eine Kreuzung. Rechts abbiegen, dabei steil hoch. Die Räder vom Qubo drehten durch, es stank nach verbrannten Gummi - Feierabend. Wieder mit den Vermietern Kontakt aufgenommen. In fränkisch-italienisch-englisch. Es hilft nix, wir müssen da hoch. Einzige Chance : Motorräder abladen! Schräg, bergan und mit einer Stirnlampe. Als wir damit fertig sind, kam der Vermieter angefahren. Mit Händen und Füssen erklärt wie unser Plan ist. Er fuhr mit seinem Auto voraus, Steffen mit Qubo und leerem Hänger hinterher. Drei Kilometer im ersten Gang! Dann fuhr er Steffen zurück zu den Motorrädern und Katja. Auch mit den Motorrädern im ersten Gang den Berg hoch zum Ferienhaus. Es ist halb elf - geschafft!!! Wohnung sehr schön, Bier im Kühlschrank, Wein auf dem Tisch.Read more

  • Day2

    Im Hafen von Genua

    November 18, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 15 °C

    Nach einem typisch italienischen Frühstück mit Cappucchino und Hörnchen fuhren wir gegen 9 Uhr auf die Autotobahn nach Genua. Kaum Verkehr, Sonnenschein. Perfekt. Die letzten ca. 60 km waren dann eher wie eine kurvige Bundesstraße als eine Autobahn. Jedenfalls waren wir ohne Probleme am Eingangstor zum Hafen von Genua. Und mussten davor warten. Einlass erst 4 Stunden vor Abfahrt. Dann eben Lesen im Kindle. Um 16.00 Uhr durften wir dann die Kontrollen passieren und nachdem wir versichert hatten keinen Ersatzkanister mit Benzin dabei zu haben in den Hafen fahren. Am nächsten Schalter wurden unsere im Internet gekauften Tickets geprüft, in Gutscheine ala Kassenzettel umgewandelt und unser Warteparkplatz zugewiesen. Im Lauf der nächsten Stunden füllte sich dieser mit LKWs, PKWs, Motorrädern und Wohnmobilen. Nur nicht mit der Fähre, die hatte Verspätung. Dann brach Hektik aus, die Fähre kam um die Ecke und wurde entladen. Jetzt wollten jeder gleichzeitig auf das Schiff. Italienisch. Gebrüll, Geschrei, Türenschlagen. Einfach köstlich. Um 23 Uhr waren dann tatsächlich alle an Bord und wir legten ab. Doppelkabine mit Meerblick. Gute Nacht.Read more

  • Day1

    Raus aus dem Stress

    November 17, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

    Um kurz vor 12 Uhr kamen die bestellten Spanngurte doch noch per Expressdient. Die alten Gurte an den bereits auf dem Anhänger stehenden Motorrädern ausgetauscht und um 12.37 waren wir auf der Autobahn in Richtung Süden. In St. Michele bei Bozen wartete das Hotel Cantaleone auf unsere Zwischenübernachtung. In Erwartung der gleichen Staus wie sie seit Wochen im Radio gemeldet wurden, hatten wir eine kurze 550 km Etappe geplant. Und es kam nicht so. Nicht ein Meter Stau. Um 18 Uhr waren wir am Hotel. Wie so oft in Italien war der erste Eindruck nicht der beste, das Zimmer war aber dann neu renoviert und inkl. Bad auf einem modernen hellen Stand. Zum Abendbrot gab es Pasta und hinterher Gelati. Urlaub! An der Wand im Saal hing ein Siegel aus Wachs. Welcher Umstand es nach St. Michele gebracht hat?Read more