Italy
Palermo

Here you’ll find travel reports about Palermo. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

102 travelers at this place:

  • Day5

    Chaotic Catania

    June 8, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 21 °C

    Back on the rails again. Got chatting to a couple from Melbourne who had spent 8 days in Syracuse. ‘Don’t get me wrong’, he said, ‘we loved it, but it does need a bit of TLC and some of these old buildings want demolishing’. Ah, the Aussies…

    Today’s trip involved taking the train to Catania where after a 2 hour break there was a connection to Sicily’s capital, Palermo. The first train was brand new, with comfy leather seats and welcome air-conditioning. The only problem was that it was packed with over-excited teenagers on their way to Rome, and an even more excited teacher who screamed at the top of her voice, constantly waving her arms, pulling passengers from their seats, waving bits of paper and yelling at her charges to sit in their assigned seats. After about 20 minutes her pupils were all finally seated when the train conductor arrived to break the news that they were in the wrong carriage. More yelling and waving of papers, but at last they departed.

    On arrival at Catania with 2 hours to kill, I asked at the Customer Service window if there was any left luggage facility. Without lifting her head from her Bella magazine, the Customer Service representative said ‘no’. Do you have any WiFi in the station? ‘No’. Well, do you know anywhere nearby where I might be able to access WiFi, such as McDonalds or Starbucks? ‘No. We have nothing like that. Nowhere.’ I wondered if she had contemplated a career with the Catania Tourist Information Service.

    I had a hot but interesting walk into the city centre, laden with luggage. The main Duomo Square was beautiful, but the rest of Catania looked like a poor relation of Syracuse, only bigger and more built up - and the litter - cigarette butts everywhere - where were the Glasgow Central Fag Police when you needed them?

    As it was a few hours since breakfast and I would be on the train to Palermo for the next 3 hours, I decided to take a packed lunch on board, given my experience of Trenitalia catering. I found a nice little coffee shop with a smiling senorita who explained she cooked everything herself and it was all health foods. By this time it was too late to make my escape, so I opted for a spinach and ricotta cheese flatbread. She cut me a square with the precision of a surgeon and carefully packed it in a crisp white grease proof envelope. ‘Van ov my desserts, perhaps?’ she suggested with the insistence of Frau Blücher from Young Frankenstein. I pointed to the least offensive - one of her whole meal chocolate and pistachio nut offerings and thought she wouldn’t win any prizes from Mary Berry. A bottle of home made Sicilian lemonade later and I started cramming the goods into my already packed backpack. ‘Oh no’ exclaimed Frau Blücher, ‘you must carry eet like thees’ and held the package up flat on her outstretched palm, a presentation worthy of the adoration of the Magi.
    I returned to catch the train balancing my precious goods and found an unoccupied table seat for four. As I reached for the luggage rack, my precious bakery item slipped from the envelope and landed ricotta side down on the floor. The two girls opposite thought this highly amusing, but I thought what the hell, and picked it up, dusted it down and ate it. Well it was either that or starve.

    I had bought a half kilo of cherries from a fruit stall outside and then proceeded to devour them instead of the nut tart. They were delicious, but the juice from an overripe one squirted over my shirt. By this time the girls were biting their lips and giggling helplessly. I couldn’t quite catch what they were saying, but it was something along the lines of ‘Poor old soul, he really shouldn’t be let out alone’. All I could think of was the lyric from that Francie and Josie song ‘Dae cherry stains come oot?’

    I enjoyed the journey to Palermo - lovely countryside with more oranges and lemons. I hadn’t realised how big Sicily was - the largest island in the Med, with a population similar to Scotland’s. Regrettably there wasn’t time to see much of the capital city, but I would love to come back. I found my way to the docks and boarded the GNV Ferry - Atlas - and was pleased with my cabin accommodation for my overnight sailing to Naples. So long, Sicily, it’s been good. Mostly.
    Read more

  • Day5

    Surprising Syracuse

    June 8, 2018 in Italy ⋅ 🌬 22 °C

    On arrival, Syracuse proved to be a bigger city than I had imagined. A bit careworn and unkempt, I was glad I was not staying near the station but across a short stretch of water in the attractive Old Town area of Ortigia, a 15 minute walk away. The Terre & Mare B&B was contained within an old palazzo just off the main drag. I pressed the buzzer and was told to come up to the 7th floor - you’ve got to be kidding, I thought, no lift and this heat and this luggage! However a charming young Sicilian rushed out to meet me - ‘sorry, I mean 2nd floor’. Grazie al cielo! He proceeded to provide me with a map and a suggested walking tour of the main sights of old Syracuse. He showed me my single room, small but perfectly formed, complete with WiFi, air-conditioning, ensuite shower room, designer toiletries, and bidet - all of which I put to good use within 10 minutes.

    The suggested walking tour was a hit, and I loved walking about the Old Town with its beautiful Duomo, Temple of Apollo, Castle and fabulous sea views, in the early evening sunshine. Syracuse was the birthplace of Archimedes, and they don’t let you forget it. The restaurant I ate in that night was called Arches. ‘It’s pronounced Arkes’ pointed out the owner, ‘after Archimedes’. And here was me thinking it was named after the 60s pop group who had a hit with Sugar, Sugar.

    I was struck by how many of the more mature ladies looked so glamorous, even when well passed their sell-by date. One particular lady out walking her small dog, looked like a latter day Marilyn Monroe, had she lived. Aged about 80, her hair was coiffed in a platinum blonde 1960s style, with pale makeup and ruby red lipstick. She even had a similar full-skirted white dress à la Seven Year Itch, the only saving grace being that there were no subway gratings nearby.

    The breakfast was a delight - served on the roof terrace with terrific views, and the staff were so friendly. The teenaged girl who giggled and brought endless coffee told me her dearest wish was to visit Scotland, where all the pretty houses had geraniums in their window boxes. Not the last time I was in Govan, senorita. I giggled back and left her to her delusions.

    I could certainly recommend the Terre e Mare B&B if anyone was visiting the area.
    Read more

  • Day16

    Beginn Rückreise

    October 3 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    In der letzten Nacht erlebten wir ein tolles Gewitter, es blitzte, donnerte und goß in Strömen. Am Morgen war es dann auch trüb und so fiel uns die Abreise nicht allzu schwer. Los ging es nach Catania zum Flughafen, da die meisten von uns ja zurück fliegen. Wir nutzen die Zeit für ein letztes Eis, einen Kaffee und Forgaccio. Weiter ging es dann nach Palermo, quer über die Insel. Das Wetter war wieder besser und so hatten wir eine tolle Sicht vom Bus aus. Jetzt werden wir uns gleich auf die Fähre ⛴ begeben und 23.00 Uhr geht es wieder los Richtung Genua, wo wir dann hoffentlich planmäßig gegen 19.00 Uhr ankommen werden. Bis dahin erst einmal Tschüß. Die Fotos sind leider aus dem Bus heraus fotografiert, aber ich denke man kann Einiges erkennen. Palermo war mehr als chaotisch und hier holt uns Blitz und Donner wieder ein. Schauen wir mal, ob wir trocken an Bord kommen.Read more

  • Day26

    Palermo - Eindrücke

    June 9 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

    Palermo - die Hauptstadt Siziliens. Alles bunt, verfallen, schön, runtergekommen, lebendig, dreckig, faszinierend, schockierend und sie regt auf alle Fälle zum Nachdenken an.
    Eine Stadt mit vielen Gesichtern und Eindrücke für uns.
    Traurig vor allem, wie in dieser Stadt die tollsten und schönsten Bauwerke einfach verfallen oder nur notdürftig saniert werden. Statuen ohne Köpfe. Bauwerke, einigermaßen in Schuss, oben auf dem Sims wachsen die Bäume raus usw.
    Auf der anderen Seite die Lebensfreude der Bewohner, die Lockerheit, das sich treiben lassen und dem Leben vertrauen - auch das ist spürbar in dieser Stadt. Egal in welcher Ecke der Stadt.
    Wir haben nach dem Frühstück im B&B dann erst mal zu viert ein paar wichtige Bauwerke angeschaut. Unter anderem sind wir auf die Kuppel der Chiesa del SS Salvatore und haben die Stadt von oben betrachtet. Schön, wie die Stadt eingebettet zwischen den Bergen und dem Meer liegt. Und dann der Baustil. Alles dicht an dicht. Vieles für uns Deutsche nicht zu fassen, wie es von oben aussieht. Dann wieder eine tolle Dachterrasse zwischen all dem Chaos. Es funktioniert, auch wenn nicht alles perfekt nach deutschen Richtlinien gebaut und umgesetzt ist.
    Dann sind wir weiter Richtung Kathedrale und haben diese nach unserem Mittgsimbiss besichtigt.
    Am Nachmittag haben wir uns einfach durch die Stadt treiben lassen. Interessante Viertel durchquert und langsam aber sicher wurde es auch schon wieder Zeit für einen Kaffee und ein bisschen Dolci. Irgendwie waren wir nach dem Konzertabend, der etwas kurzen Nacht und dem Vormittagsprogramm etwas platt. Außerdem war der erste Sprizz im Schatten überfällig. Wir fanden einen schönen Platz am Theater-Café. Lounge-Ecke im Schatten und ein feiner Cocktail / Sprizz am späten Nachmittag. Das haben wir uns verdient.
    Den Tag haben wir in Palermo mit einem guten Abendessen ausklingen lassen und langsam wurde es für uns zwei Zeit mit dem Zug zu unserem Zeltplatz zurück zu fahren.
    Noch eine schöne, erfrischende Dusche und den lauen Abend noch mit einem Gläschen Wein vor dem Cali ausklingen lassen. Ein bisschen in Erinnerungen schwelgen und danach ab in die Heja.

    Liebe Grüße aus dem heißen Palermo
    Helga und Klaus
    Read more

  • Day25

    Palermo - Süden II

    June 8 in Italy ⋅ ☀️ 33 °C

    Am Samstag durften wir einen weiteren Höhepunkt unserer Reise erleben. Es ging nach Palermo ins Teatro Massimo zu Süden II mit Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer.
    Wir haben für diesen Tag ein Zimmer in Palermo angemietet in einem schönen und sehr gepflegten B&B. Somit konnten wir uns den ganzen Stress mit Taxi zurück zum Zeltplatz mitten in der Nacht sparen.
    Wir sind am Samstag mit dem Zug nach Palermo. Haben im B&B kurz eingecheckt und sind dann gleich mal los und haben unsere Karten für das Konzert im Teatro abgeholt. Karin und Marc kamen ebenfalls am Nachmittag in dem B&B an. Die hatten es nicht ganz so entspannt wie wir. Sind in der früh von München mit dem Flieger los und kamen eben nachmittags in Palermo an. Hat alles gut geklappt. Der Flieger war pünktlich und die Fahrt vom Flughafen in die Stadtmitte ebenfalls perfekt.
    Abends haben wir uns zur Stärkung in einer Pizzeria getroffen und sind danach los Richtung Konzert. Der Saal in diesem Theater und die Atmosphäre sind einfach gigantisch und traumhaft. Genau der richtige Rahmen für einen Konzertabend.
    Das Theater ist ein Meisterbauwerk, das leider auch unter der Herrschaft der Mafia jahrelang gelitten hat. Es musste sogar zwischen 1975 und 1997 aufgrund gravierender Mängel geschlossen werden, da nichts investiert wurde. Erst 1997 nach über 20 Jahren Sanierungszeit, die immer wieder unterbrochen wurde (die Mafia hat hier extrem behindert und Gelder wurden abgezogen usw.) wurde das Theater zum 100 jährigem Bestehen wieder eröffnet.
    Leider sind wir beide dann etwas enttäuscht von dem Konzert nach 2 Stunden raus. Die drei hatten unserer Meinung nach nicht den besten Tag. Vor allem der Schluss hat uns sehr enttäuscht. Die drei sind mehr oder weniger sang- und klanglos von der Bühne verschwunden. Trotz minutenlangem Klatschen und Pippo-Rufen haben sich die 3 dem Publikum nicht mehr gezeigt. Immerhin war der Großteil der Zuhörer aus dem deutschsprachigen Raum und sind ein paar Kilometer zum Konzert angereist. Das haben wir auf anderen Konzerten schon besser erlebt und damit haben sie sich keinen Gefallen getan. Sehr viele Zuschauer waren nach dem Konzert ähnlich überrascht wie wir.
    Trotzdem ist es für uns natürlich was Besonderes gewesen, da dieses Konzert der ursprüngliche Grund unserer Reise ist. Also, hätten die 3 nicht hier ihr Programm gespielt, gäbe es diese Reise mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht. Und daher ist es trotz dieser kleinen Enttäuschung ein wunderbares Erlebnis.
    Nach dem Konzert gab es dann noch einen guten Absacker in einer schönen Bar in Palermo bei gut 25 Grad um Mitternacht. Was will man mehr nach so einem Abend?
    Read more

  • Day5

    Castellamare Del Golfo

    June 6 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    Die Straßen sind furchtbar. Haben zuerst das falsche Castellamate in Palermo eingegeben. Dann allerdings das richtige. Es ist schön hier- wollten noch nach San Vito to Capo fahren, haben es uns aber anders überlegt.

  • Day6

    Palermo

    June 5 in Italy ⋅ ☀️ 23 °C

    Mir persönlich hat Palermo nicht sooooo gut gefallen. Die Kathedrale ist sehr beeindruckend, aber mir ist die Stadt vermutlich einfach zu groß. Mich begeistern eher die kleinen Orte in Italien-das habe ich jetzt schon häufiger festgestellt. Wir waren gleich zu Beginn in einem Restaurant in einer Seitengasse und habe etwas getrunken. Das Essen sah auch sehr gut aus, aber leider hatten wir zuvor erst gefrühstückt. In der Gasse waren mehrere sizilianische Kunststücke ausgestellt. Alleine deshalb lohnt es sich hier mal durchzuschlängern. Sonst sind wir einfach ohne Plan losgelaufen und haben die Stadt einfach etwas auf uns wirken lassen.

    Eis: Cappadonia (Bild7)
    Bar/Restaurant: Lagalleria (Bild4)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Palermo, باليرمو, Палерма, Палермо, Palerm, Palermu, پالرمو, Palerme, פלרמו, पलेर्मो, PMO, パレルモ, Panormus, Palermas, Pałermo, 巴勒莫市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now