Laos
Ban Houaysangao

Here you’ll find travel reports about Ban Houaysangao. Discover travel destinations in Laos of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

34 travelers at this place:

  • Day46

    Vang Vieng, Laos

    February 7, 2017 in Laos

    Vang Vieng is known for its location on the Nam Song River which attracts younger travelers looking to enjoy the scenery. It was a famous backpacker party spot up until recently when it become scrutinize in the news for numerous casualties from tubing/partying on the river. In 2012, this attention resulted in the Laos government shutting down almost every bar along the river, and all of their associates ziplines and rope swing . However a more tame tubing scene is still one of the main attractions in Vang Vieng. As floating the river was one of our favorite things to do in Texas on a hot summer day, we knew had to check it out. To get there we had to take a 4 hour minivan ride packed with 12 passengers and luggage strapped on top - a scenic drive and experience of its own.

    The tubing was fun but it was definitely not as fun as our Texas experience, although this was definitely more scenic. However we did enjoy making some new friends along the way with travelers from America, Canada, Germany, Scotland and France but it made us miss the good old days with our Texas friends.

    The rest of the time we spent relaxing at a riverside bar with huts above the water with a great view and good people watching of those tubing, kayaking and locals fishing. Other than that, we felt that the town was a bit too small, didn't offer much variety and was a little too populated with young Asian tourists so after two days we were ready for our next stop!
    Read more

  • Day175

    Vang Vieng

    March 13, 2017 in Laos

    De meeste toeristen komen naar Vang Vieng om te tuben (= op een opblaasband de rivier afdrijven met enkele bars als tussenstop). Kroegentocht op het water met andere woorden :). Hoewel het voor veel zatlappen hierbij blijft, heeft de prachtige omgeving heel wat te bieden: grotten, watervallen, blue lagoons, ... Met cocktails en de beste pizza's in een halfjaar, sloten we de leuke tijd met Oliver af!Read more

  • Day139

    Vang Vieng, Laos

    September 29, 2017 in Laos

    Vang Vieng is a beautiful little town nestled next to a picturesque mountain range. Famous for its tubing, our group spent one epic day floating down the river in an innertube, stopping at various bars along the way. It was very scenic as we floated into the sunset. Most bars and hostels serve free alcohol during happy hour, so our day of tubing continued briefly (we were so tired) into the night. Whit did a few yoga sessions at a nearby resort and because of this we were able to use/sneak into the resort's infinity pool for a much needed chill day.Read more

  • Day1

    Vang Vieng

    February 13 in Laos

    After three buses and 24 hours of traveling we arrived in Vang Vieng in Laos. It is a small town set beside a river in the mountains. Laos is less developed than Thailand so the roads were more bumpy, dusty and dirty. Having said that Laos had beautiful mountainous scenery so it was definitely worth visiting. While we were in Laos the Chinese New year was taking place so there was a lot of Chinese tourists around on a week holiday for the celebrations. There also was a few festivals going on in Vang Vieng for the new year celebrations so the town was busy with activities.

    It was my birthday while we were in Vang Vieng so we went tubing with a group from our hostel. We rented a tube and floated down the river before stopping off at some river bars. It was very fun as we got to meet and chat to loads of people from different nationalities. I may have to start a tradition of exploring a new country each year on my birthday. We also went to a lagoon where there were we swam and used the swings to jump into the lagoon. This was more of a relaxing day than the day before but it still fun.

    I did really enjoy Laos even though it wasn't as developed or clean as Thailand. If we had more time I would have liked to have visited other parts of Laos for a few days as we heard some places like Luang Prabang was even nicer than Vang Vieng however we have to go to country number three; Vietnam for more exploring.
    Read more

  • Day66

    I landed in Vientiane, Laos and the sun was shining which was great after the overcast weather in North Vietnam. There is an eerie silence here - oh, no there isn't, it's just because no-one toots their horn every two seconds! What a relief after Vietnam's mental roads - too bad there is very little to do. Vientiane is actually the capital of Laos, but it's about the size of a small town in the UK, so I wandered round it in pretty quickly. It's a pleasant place but there's not a lot going on. I cycled to a temple and a sort of Asian Arc de Triomphe which was also quite nice. One of the main things, Buddha Park, is ironically about 20 miles away from the city. It's basically a football pitch-sized field with lots of different Buddha statues. Apparently a monk one day just went a bit rougue and started building them all; must have taken him a while as there are about 100 and some are massive.

    The following day I boarded the bus to Vang Vieng, and an uncomfortable and bumpy ride later we arrived. What a contrast - although less mad than it used to be, it's still definitely a party town. It was once famous for it's insanity with drugs, booze and tubing on the river, but when about 30 backpackers died one year, the government shut a lot of the madness down - understable, death probably isn't the best tourist attraction.☠ You can still go tubing i.e. floating down the river to a few bars which was good fun and a nod to the towns history, plus you can still find drug menus in some of the cafes which is quite weird to see so blatantly promoted alongside pizza. The tubing was cool but less floating and more bar-crawl. I would have liked to stay in the tube for a bit longer as no sooner did you get in and settled you got out again.

    Vang Veing is also really beautiful with massive karst rocks and a selection of caves and stunning mountains - riding around it was really nice and I can't not mention the sandwiches. Yes that's right sandwiches - unbelievable! Vietnam's were good but these were something else - massive rolls filled to the brim with meat, salad, cheese, sauces etc. They are some of the best sandwiches I've ever had and for about £1.50, I must have had about ten in the few days I was there.

    On one day we cycled to a cave based on a sign that suggested you could swim in clear water at the bottom, the cave was ridiculously dark and narrow and the swimming 'lake' was actually a tiny muddy puddle so we passed. False advertising me thinks! There's also a few lagoons in Vang Vieng. Arriving at the first one, we were greeted with literally hundreds of Asian tourists, many wearing a full set of clothes to avoid the sun - one guy was genuinely swimming in jeans! There was a big jump you could do into the water about eight meters high so we did that then watched the other tourists clumsily jumping in. A girl took hold of a rope swing and two seconds later fell flat on her face in the water. 😂 She was fine and repeated the fall again almost immediately.

    The next day we rented mopeds and went to the third lagoon - apparently the better one. It took ages and was a very laborious journey as the roads are poor with rocks and potholes everywhere, so you could only go very slowly - moped scooters are definitely not made for off-roading. The lagoon was nice though, and a little less busy with just a smattering of fully clothed Asian tourists this time, although one man was wearing a thick hoody, it was 38 degrees! 😩 There was a cool rope swing into the water and a raft that might as well have been made out if bricks it was so badly tied together - still a nice place to spend the day.

    I nipped out in the evening for my obligatory sandwich and on the way back a mother was attempting to hit her misbehaving child with a broom - she kept missing him and he cheekily taunted her untiil she managed to whack him on the head pretty hard, he cried the entire street down - I could still hear him as I walked back around the corner, poor fella.

    Another (likely) uncomfortable bus journey awaits to Luang Phra Bang now.
    Read more

  • Day34

    Vang Vieng, Laos

    February 11, 2017 in Laos

    Séjour mémorable dans ce petit village du Laos. Celui-ci fût nommé Muang Song en 1353. Aujourd'hui hui, il compte 25 000 habitants et les laotiens veulent changer la réputation de cette destination touristique afin d'attirer une clientèle plus diversifiée et calme.

  • Day93

    Vang Vieng, LAO

    December 1, 2016 in Laos

    Die Reise ging weiter Richtung Süden. Vang Vieng ist für seine Naturlandschaft mit den schönen Karstbergen bekannt und liegt außerdem an dem Fluss Nam Song. Wir hatten ein Zimmer ergattern können, in welchem wir einen sehr schönen Ausblick auf diese Karstberge hatten und genießten dort täglich die Sonnuntergänge. Die bekannteste Aktivität in diesem Städtchen ist das sogenannte Tubing, was heißt sich mit einem aufgeblasenen LKW-Schlauch den Fluss hinunter treiben zu lassen. Gemeinsam mit Anne und Vroni, die wir nun auch hier wieder getroffen haben und ja schon aus Luang Prabang kannten, (dieses Mal waren wir aber nicht gemeinsam im selben Guesthouse, aber zufälligerweise war ihres gleich gegenüber von unserem 🙂 ) haben wir uns diesen Spaß nicht entgehen lassen und gleich mal solche LKW-Schläuche ausgeliehen und uns den Fluss runter treiben lassen. Dabei war der Ausblick auf die naheliegenden Karstberge unbeschreiblich schön!

    Am nächsten Tag hat sich Max ein Ruhetag gegönnt. Ich (Eva) bin mit Anne noch ein bisschen herum geradelt und wir haben uns dabei eine Lagune und zwei Höhlen angeschaut. Es war ein schöner Tag mit Anne. Leider trennen sich nun unsere Wege von Anne und Vroni, daher möchten wir uns noch bei ihnen für die schöne und lustige Zeit bedanken - Vielen Dank, es hat uns sehr gefreut euch kennen lernen zu dürfen! Wir wünschen euch noch eine schöne restliche Zeit in Asien und dir Vroni weiterhin eine unvergessliche Weltreise 🙂.
    Read more

  • Day41

    Kajaking v Laosu (2. del)

    March 29, 2016 in Laos

    Bucketi, beerpong, muska, ples... :)

    Tukaj pa razlika s Slovenijo... Pri nas je to šport, ljudje se ga grejo resno z zavestjo, da se z reko ne zajebavas, tuki je to zurka, kajak pa samo prevozno sredstvo do bara... :) mi smo prišli tja okrog 13ih in ga je folk že na polno zural... V bar pridejo vsi, tisti ki so vzeli tubing in tisti, ki so si izbrali kajaking. Na skoraj vsaki mizi so igrali beerpong, ta pametni s pivom, manj pametni pa z raznimi whiskey colami tko da je blo že kr pestro. Mi smo bli bolj u izi, neki pojedli, spili eno pivo in naprej ampak vozimo 5 minut in že drugič bar (samo 2 sta) in glih komad Hello (from the other side)... :) Parkiramo in po pircke, tuki se je pa razvil... Ko smo mi prišli je bil folk še bolj po visečih mrežah pa na izi sam pol so pa pocas začel prihajat tisti s tubami iz prejšnjega bara in pol je pa ratala zurka. Tko da totalno top dan, neki pirckov ampak še vse pod kontrolo. Je pa res, da mi je jasno zakaj imajo občasno tuki tudi kakšno smrtno nesrečo, ker si en folk res da kr duška in če ni tok suho obdobje kokr je zdej, zna bit tud reka malo manj lezerna... No tud taki morjo bit, bi verjetno reku Darwin... :)Read more

  • Day67

    VangVieng

    September 19, 2015 in Laos

    Een paar dagen gerelaxed in dit stadje dat bekend staat om het tuben. In een opgeblazen binnenband van een tractorband drijf je een paar kilometer met de stroming van de rivier mee. Tot 2012 was dit vooral heel bekend van de vele feestjes (lees barretjes langs de kant van het water en veel drugsgebruik). Na ingrijpen van de overheid zijn er nog maar 4 barretjes over en is drugs verboden. Als we aankomen bij het startpunt worden we verwelkomd met een shotje en kunnen we aanschuiven voor een potje 'Flip-cup' aka bier estafette. Met een deel van de groep gaan we daarna tuben naar bar 2, dit blijkt nog geen 50 meter verderop te zijn...gaat goed zo ;). Mike voelt zich niet top en het wordt al iets later dus we besluiten om echt te gaan tuben, zo'n uurtje lang dobberen we op de rivier, zwaaien we naar Chinezen in kayak's en worden we door 2 jongetjes aan de kant getrokken. Na ons komt een groepje Koreanen binnen, die helemaal ladderzat zijn geworden bij de Bucketbar, naam zegt genoeg volgens ons ;)
    Helaas geen foto's van, want je wordt helemaal nat en dat vindt de camera niet zo leuk. Wel ons duik-ei voor het eerst gebruikt om het geld en de sleutel van de kamer droog te houden.

    Ook hebben we nog een grot bezocht waar mooie stalagmieten en stalagtieten hangen :)
    Read more

  • Day36

    Vangvieng

    April 14, 2017 in Laos

    Von Luang Prabangaus mussten wir für einige Stunden nach Süden in Richtung Vangvieng fahren. Nach der ersten Stunde quoll allerdings weißer Rauch unter unserer Motorhaube hervor, so dass wir alle aussteigen mussten. Nachdem unser Fahrer seinen gesamtem Trinkwasservorrat zum Kühlen des Motors verwendet hatte, ohne das Problem beheben zu können, wurde ein neuer Wagen angefordert, mit dem wir dann ohne Probleme ans Ziel gelangten.
    Er fuhr etwas ruppiger, als der Fahrer zuvor, vermutlich, um die Verspätung auszugleichen. Da wir aber, im Gegensatz zu der Zeit in Südamerika, keine Steilhänge neben uns hatten, war das kein wirklich großes Problem.

    Wir kamen an einem Busbahnhof an, der außerhalb von Vangvieng lag, so dass wir unsere Hauswirtin anrufen mussten, damit sie uns abholt. Das Angebot eines Tuctuc-Fahrers uns für 8 Euro hinzufahren, haben wir abgelehnt. Zwei Wochen später sollte ich rausfinden, was das Telefonat mich gekostet hat. Wir hätten auch das Tuctuc nehmen können…

    Nouth, unsere Gastgeberin, holte uns mit einem etwas vermüllten Großraumwagen ab. Sie selbst hatte einen leichten Hippieeinschlag, trug Pumphosen und hielt unheimlich viele Tiere auf ihrem Gelände. Darunter ein sehr liebenswerter Mischlingshund, der total verlaust aussah, aber eine sehr gute Seele hatte. Neben zwei weiteren Hunden und eine Riesenzahl von Enten, waren da auch zwei Katzen, die seltsam kurze Schwänze hatten, die auch einen Knick hatten. Wir wussten ja inzwischen, dass Südostasiaten einen sehr „praktischen“ Umgang mit Tieren hatten und fragten uns bereits, ob man den Katzen hier die Schwänze aus irgendwelchen merkwürdigen Gründen vielleicht abschneiden würde… Zumal das kupieren der schwänze bestimmter Hunderassen ja auch heute och in vielen Ländern Usus ist. Als wir allerdings „Katzen, Laos, Schwanz“ bei Google eingegeben haben, waren wir beruhigt zu erfahren, dass es sich um einen hier sehr verbreitetn Gendefekt handelt: http://m.tierwelt.ch/?rub=4485&id=41152

    Wir hatten uns in Vangvieng besonders auf die Ballonfahrt über den Ort gefreut. Die Landschaft sah ähnlich aus, wie in Ninh Binh, war also voller Kegelkarstfelsen und grün bewachsen. Wir buchten auch gleich eine Fahrt, wurden dann aber von einem Gewitter überrascht, dass den Start verhinderte. Ich hatte nie darauf geachtet, was eigentlich passiert, wenn ein Gewitter aufkommt. Da wir aber ja gerne fliegen wollten, waren wir unheimlich feinfühlig für jede Veränderung, die uns den Start hätte vermiesen konnte. So habe ich hier wohl das erste Mal bewusst gespürt, wie stark der Wind, noch bevor es anfängt zu regnen, wird. Oder auch wie subtil die Veränderungen des Lichtes sein können. Insofern war das, trotz eines verschobenen Starts, schon eine interessante Erfahrung. Ich kam mir auch noch nie so sehr, wie ein weltfremdes Stadtkind vor :-)

    Wir verschoben den Flug auf einen anderen Tag und verbrachten den Abend bei strömendem Regen in Nouths Bar und beschäftigten uns mit dem netten Hund. Das Gewitter war wohl das intensivste, das wir je erlebt hatten. Die Blitze durchzogen den ganzen Himmer und verästelten sich dutzendfach. Nach einer Zeit fiel auch der Strom aus, so dass wir den Rest des Abends nur mit Kerzenschein verbringen konnten und früh ins Bett gingen. Wir wurden dann irgendwann wach, als die Ventilatoren und das Zimmerlicht wieder angingen.

    Für den nächsten Tag hatten wir eine Tour gebucht. Vangvieng selbst war kein schöner Ort. Er liegt aber mitten in der schönsten Natur. Berge, ein großer Fluss, Urwälder, alles vorhanden. Aus diesem Grunde ist hier ein Zentrum für Eventtourismus entstanden.
    Noch vor einigen Jahren war das Hauptkonzept des Ortes, dass Touristen sich in großen aufgepumpten Autoreifen den Fluss unter treiben ließen und an den kleinen improvisierten Bars am Ufer einkehrten, wo Alkohol in Eimern und sogenannte Happy-Menues serviert wurden. Happy kann in Südostasien zwei Bedeutungen haben: Sex oder Drogen. In diesem Falle ging es um letzteres.
    Das Konzept funktionierte einige Jahre sehr gut und machte Vangvieng zu einem kleinen Hotspot im Nirgendwo. Nachdem aber pro Jahr wiedeholt Dutzende von Touristen gestorben waren, weil sie betrunken in ihren Autoreifen unterwegs gewesen sind, schob die Regierung dem Ganzen einen Riegel vor und Verbot den Bars am Ufer. Heute gibt es noch vereinzelt Orte, an denen „Happy-Sachen“ zu haben sind. Das ganz große Geschäft ist aber vorbei. Stattdessen wird die Natur deutlich mehr genutzt, um die Falang bei Laune zu halten.

    Wir hatten uns erst für eine Zipline-Tour, einer Art schnellen Seilbahnfahrt durch die Baumkronen und einer Tubing-Tour in einer der Höhlen angemeldet.
    Schon früh morgens waren die Guides irritiert darüber, dass wir in die Höhle wollen und wir waren schon fest davon überzeugt, dass wir da Blödsinn ausgesucht hatten, blieben aber bei unserer Entscheidung. Wir sollten später auch die einzigen in der Höhle sein…

    Zuerst aber, ging es zum Ziplining, dass wir eigentlich schon in Südamerika ausprobiert haben wollten. Wir waren eine gigantische Gruppe, wurden aber durch auffallend professionelle Guides sehr zügig durch die Anlage begleitet, so dass kaum Wartezeiten entstanden. Man trägt einen Klettergurt, an dem ein Schlitten und Sicherungshaken befestigt sind. Sind die Sicherungshaken erst einmal im System, besteht eigentlich kein Risiko mehr von den Plattformen zu fallen. An jeder Station wird der Schlitten dann auf das Laufseil gesetzt, dass man in folgedessen entlang fahren kann. So sieht das Ganze dann aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=ubwZAtkz_C0
    Zum Vergleich, hier einmal die schnellste Zipline der Welt in Wales:
    https://www.youtube.com/watch?v=35D7rpxjeqo

    Nach dem Ziplining und dem Mittagessen sind wir dann zu unserer Höhle gefahren, begleitet. Wir mussten zuerst mit einem der Tubes ins Wasser und uns dann an einem Seil durch den Höhleneingang ziehen, in den der kleine Fluss hineinführte. Danach ging es über eine Leiter ins Innere. Die Höhle hat während des Bombardements der Amerikaner als Versteck für die Dorfbewohner aus der Umgebung gedient. Sie sollen sogar mehrere Monate dort verbracht haben. Die Wände waren voll mit Handabdrücken und man war zuerst geneigt zu glauben, dass es sich um Kunst zur Verschönerung der Umgebung während dieser schweren Zeit gehandelt hat. Der Guide enttäuschte uns da aber. Die Abdrücke sind von Touristen, die während der Regenzeit in die Höhle kommen, die dann voller Matsch ist…

    In der Höhle selbst fühlte man sich wie auf der Oberfläche eines anderen Planeten. Nichts schien dort zu leben. Aber selbst hier hatte das „Leben einen Weg [gefunden]“. Silke entdeckte eine handflächengroße, wunderschöne Spinne an der Wand und ich sah eine blinde Grille, die zwar nur einen Zentimenter lang war, aber Fühler hatte, die dem Zehnfachen ihrer Körperlänge entsprachen und die sie rhythmisch, wie einen Bildenstock hin und her schwang.
    Für diejenigen, die Insekten nichts abgewinnen können, halten sich auch Fledermäuse in der Nähe der Ausgänge bereit. Wir hatten also einen sehr gelungenen Tag und freuten uns schon auf unseren Ballonflug am nächsten Morgen, den wir direkt vor unserer Abreise machen wollten.

    Wir schliefen beide schlecht in der Angst zu verschlafen und standen überpünktlich auf. Nouth brachte uns um 6 zur Brücke, wo wir abgeholt werden sollten. Wir standen eine Weile herum, es wurde immer später und später und wir wurden zunehmend unruhiger.

    Ein Ladenbesitzer erkundigte sich nach uns, stellte uns zwei Klappstühle raus und telefonierte dann wie wild herum, um den Veranstalter des Ballonflugs ans Telefon zu bekommen. Dann sahen wir einen Ballon aufsteigen und ärgerten uns schon, bis der Ladenbesitzer uns sagte, dass es insgesamt 3 Ballons gäbe, was uns wieder beruhigte. Als dann Ballon Nummer 2 und Ballon Nummer 3 auch aufgestiegen waren, zuckte er nur entschuldigend mit den Schultern.

    Endlich kam der Fahrer, der uns nicht abgeholt hatte, mit seinem Tuctuc an und erzählte uns, dass er gewartet hätte, wir aber nicht da gewesen seien. Das war natürlich Blödsinn, aber ändern konnten wir nicht mehr viel. Er bot uns aber an, dass der Ballon mit uns nochmal aufsteigt, wenn wir direkt mit ihm zum Landeplatz fahren würden.

    Wir holperten also über Feld und Wiesen, wurden plötzlich von einem vollbesetzten Pickup überholt, auf dem Männer mit Sturmmasken saßen. Das machte einen unheimlichen Eindruck. Sie waren aber lediglich die Bodencrew, zum Abseilen des Ballons. Als wir ihn erreichten, wurde uns leider vom Piloten mitgeteilt, dass der Wind zu stark sei und er deswegen nicht mehr aufsteigen könne…

    Wir fuhren also zu Nouth zurück, die selbst so geknickt wirkte, wie wir uns fühlten und frühstückten in Ruhe. Da wir noch am selben Tag weiterfahren würden, konnten wir die Fahrt nicht mehr an einem anderen Tag nachholen, was schade war. Wir suchten aber, um die Stimmung zu retten, einen Ballon in Kambodscha raus, mit dem wir über Siem Reap fliegen wollten...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ban Houaysangao

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now