Lithuania
Vilnius City Municipality

Here you’ll find travel reports about Vilnius City Municipality. Discover travel destinations in Lithuania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Vilnius City Municipality:

All Top Places in Vilnius City Municipality

53 travelers at this place:

  • Day3

    Vilnius

    July 7 in Lithuania

    Heute gab es eine kurze Anreise. Vilnius ist gerade mal 141 km entfernt. Ich trödelte etwas herum, um nicht allzu früh da zu sein. Ein spätes Frühstück hier, ein Lebensmitteleinkauf da, und nicht zu vergessen die Umleitung, die ich angewiesen worden bin zu fahren, weil die Zufahrtsstraße gerade instantgesetzt wird.
    Am frühen Nachmittag kam ich in Vilnius an. Ich hatte mir einen Platz fast im Zentrum ausgesucht, eine coole alternative Location mit internationalem Publikum. Hier richtete ich mich häuslich ein für die nächsten zwei Tage und machte anschließend eine kleine Erkundungstour durch die Altstadt von Vilnius. Ganz gefällig das Städtchen, hier und da etwas abgeranzt aber ansonsten jung und weltoffen. So zumindest mein Eindruck.

    Tageskilometer: 141 km
    Gesamtkilometer: 943 km
    Read more

  • Day4

    Vilnius Tag 2

    July 8 in Lithuania

    Sonntag ist Ruhetag. Dementsprechend machte ich heute erstmal nüscht. Also fast nüscht. Bis zur Ankunft meiner beiden Mitreisenden am Abend. Erfreulicherweise kamen sie pünktlich und vollständig und das Hallo war entsprechend groß. Nach einem ersten Begrüßungsgetränk schlenderten wir einmal durch die Altstadt, die in der lauen Abenddämmerung einen besonderen Charme versprühte. Ja, hier in Vilnius kann man es wohl aushalten. Zumindest im Sommer ;-) Bezeichnenderweise existiert hier die weltweit einzige gewaltfreie unabhängige Republik Užupis (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Užupis).

    Später saßen wir noch lange draußen im Garten unserer Behausung und freuten uns, dass die Reise nun endlich gemeinsam weitergeht.
    Read more

  • Day5

    Vilnius Tag 3

    July 9 in Lithuania

    Wir haben beschlossen, noch einen Tag hier zu bleiben, um Vilnius nochmal bei Lichte zu betrachten. Das hat sich durchaus gelohnt. Nach der obligatorischen Frühstücks-Camperpfanne (treue Leser von Mattis Reisen kennen sie bereits) machten wir uns auf eine ausgedehnte Erkundungstour. Wir schlenderten durch das Stadtwäldchen, erklommen den Aussichtspunkt der drei Kreuze, durchquerten nochmal die Altstadt, erstanden eine Straßenkarte für das gesamte Baltikum, besuchten eine Ausstellung von zeitgenössischen litauischen Künstlern in einer ehemaligen Kirche und ließen uns mehr oder weniger immer der Nase lang treiben durch dieses immer noch charmante Städtchen. Zum Abendessen in der Republik Užupis probierten wir uns durch diverse Litauische Spezialitäten. Ein rundum gelungener Urlaubseinstieg!Read more

  • Day6

    Day 6 Vilnius

    August 8 in Lithuania

    This morning we left Riga with a bus towards Vilnius. Everything went smoothly again and we arrived around noon. We met our host of our accomodation and it turned out that he was kind of a Hippie. His flat had its own old charme and this also in every detail - oldschool. After hearing a part of an old vinyl LP we went out to explore the city center of Vilnius. We were up Gediminas hill with a good view over different city parts. Later we were also strolling through small roads in the old town. Next to the bastion we made a break and returned back to the flat to hear vinyl records again. We carefully selected a best of from the LP collection for the time here including for example Pink Floyd, Depeche Mode and U2. Hearing Depeche Mode in this special environment was terrific. For dinner we went to a local Lithuanian restaurant and pub which offered a variety of food and beers. Afterwards we sat a while in a central place and just enjoyed the cozy night. The we returned to the flat, turned on some lights and enjoyed the atmosphere with great music.Read more

  • Day7

    Day 7 Vilnius

    August 9 in Lithuania

    At 10 AM we made our way to the city hall where our next free walking tour started. Our guide showed us around in the old town and also the Uzupis neighbourhood. This area claims itself as Republic of Uzupis, similar to Christantia in Copenhagen. It is a place where lots of artists live and therefore nice to see. The guide made a great choice of stops and so we could see other spots than the day before. After the tour we returned to our flat to relax and of course to play some vinyls. Then we went to a park in the old town to enjoy the awesome weather and also an ice cream. Later went to have dinner in a local restaurant in the old town. Once we finished the food we went straight to the last spot which we didn't see yet, the hill of the three crosses. There we enjoyed the sunset and drank a beer. Afterwards we went to some bars and tried to get to know the local nightlife a little bit.Read more

  • Day13

    Vilnius

    August 8 in Lithuania

    Travel is all about the people and the places, and Vilnius encapsulated this adage. Vilnius itself is another very picturesque Eastern European city, easily walkable and full of green parks, wide open squares and more churches than actively practicing christians, and as with every other Eastern European location, it also comes with a side of crazy. In Vilnius’s case this comes in the form of the Republic of Uzupis.

    Uzupis is a self-declared, largely unrecognized, independent republic within the boundaries of Lithuania. Declared a micro-nation by a group of art student squatters in an abandoned neighbourhood near the local Art School on 1 April 1998, this community of bohemians may or may not be playing an extended April Fool’s Joke, but if it is, it’s an elaborate one. There is a President and a cabinet of ministers, and the parliament convenes each Monday at the “Barliament” to debate laws. A 42 point constitution is in place, which includes such edicts as ‘everyone has a right to have no rights’, ‘a cat is not obliged to love its owner, but must help in time of need’ and ‘Everyone has the right to die, but this is not an obligation’ (the full list is well worth reading and can be read on the official embassy site - http://uzhupisembassy.eu/uzhupis-constitution/). Currency has been created and circulated, and is the only currency in the world pegged to the price of a half litre of beer. A flag flies (four flags, actually, one for each season) and an army has been mobilised… with 11 troops in all. There is also the only known public statue of Frank Zapper, as the Republic’s Parton saint.

    Having celebrated its 20th year of ‘independence’ this year, it is still going strong, so strong in fact that the Republic now boasts the most expensive real estate in the city (nothing can stop gentrification!). It’s a fantastic, whimsical neighbourhood and somewhere I was drawn back to continually during my stay. Some of you can expect to receive postcards from there, bought from the Foreign Minister’s shop. The Minister’s name is Mister Mister and he is a cat, who will viciously attack anyone who disturbs his peaceful slumber.

    Vilnius also came with an added dose of crazy, in the form of Monika, who I met, along with her husband, Matis, on my first evening after they started chatting to me at a cool little basement bar, not far from the town hall square. The irrepressible Monika was larger than life and completely overshadowed her somewhat dour husband, extremely extrovert, always laughing and seemed to enjoy nothing more than making fun of the ‘ignorant’ Australians mumbling accent. She also happened to be a bit of a local personality, being the ex-host of the most popular youth radio show in Lithuania and the current star of the “number one” (only) animal themed show on Lithuanian TV. After taking me out for a great Lithuanian meal and many shots of vodka, they dropped me off with the strict instructions to be ready and waiting at 2pm the following day with swimmers and sturdy shoes. After exploring the city during the morning, I dutifully waited at the designated pick up point where Monika finally rolled up fashionably late in her BMW following her morning TV shoot and we headed off to Trakai, a national park not far from Vilnius where we went swimming and paddling on the beautifully clear lake, before being joined by Matis after he had finished work and went to a nearby forest to collect mushrooms and blueberries. Unfortunately, there had been no rain recently, so mushrooms were in very short supply, but the blueberries were plentiful and didn’t survive the walk out.

    On the way back to Vilnius, they decided that there was one more activity for the night and so we pulled off to the largest corn maze I have ever seen. It was long closed, but Monika used her star power to convince the owner to let us in and so we stumbled through the 3km+ maze in complete darkness while chewing on the sweetest sweet corn I have ever eaten.

    The next day followed a similar pattern, I sight saw until the mid afternoon, the highlight of which was the ex KGB building, which has been turned into yet another grim, but fascinating, museum telling the story of the various Lithuanian resistance movements throughout the 20th century. The building itself has been kept largely as is, including the basement prison, torture rooms and execution room, where an average of 50 people a week were executed by the KGB during the late 1940’s and early 1950’s. the outside of the building is covered with engravings of those partisans killed by various Russian and German regimes providing a permanent and grim reminder to the tragic history of the Baltic states during the 20th century.

    Following my sight seeing, I was once again picked up by Monika, this time for an excursion to Druskininkai, home of Grutas Park, an open-air sculpture park and museum housing old Soviet statues that were removed from cities and towns all over Lithuania. Larger than life statues of Joseph Stalin, Vladimir Lenin, and other Soviet figures loom over the park, creating an eerie atmosphere. Adding to the creepy feel of the park are the watch towers quietly playing Soviet music, tanks, and small indoor expositions. I had been promised a home cooked dinner from her grandmother (despite the lack of foraged ingredients), but something I quickly learned about Monika, was that she had a very poor sense of time and the 3 hour round trip meant that this promise was broken. Monika was heading to Kaunas early the next morning to host a car race and so it was a extremely grateful and appreciative farewell when we got back to Vilnius and she drove off leaving me reeling in her dust and once again in awe of the random and wonderful situations one can get into while travelling.
    Read more

  • Day32

    22.9.2016 Vilnius

    September 22, 2016 in Lithuania

    Kilometer: 7.741

    Vilnius - das Rom des Nordens mit all seinen barocken Kirchen und den aufwendig restaurierten Häusern! Schon beim Reinfahren in die litauische Hauptstadt sind wir beeindruckt. Wie immer haben wir vor, nur schnell unser Gespann auf dem Campingplatz zu parken und uns ins Getümmel zu werfen. Aber erstmals stehen wir vor Ort und hören von einer verwirrt wirkenden Mitarbeiterin: Sorry, there is no pitch free for you! Krass, end of season und wir werden abgewiesen?
    Nunja, vorsichtshalber vergewissern wir uns, dass der andere Campingplatz der Stadt wirklich geschlossen wurde am 15.9.. Jepp, ist zu! Ungefrühstückt sinkt die Laune nun ein wenig, aber Google weiß bescheid: ein bewachter Parkplatz muss her. Und so stehen wir 10 Minuten später für 9 Euro direkt am Burgberg mit Blick auf beide Flüsse Vilna und Neris UND die Altstadt. Gut, das Ambiente könnte besser sein, aber wir freuen uns über diese Fügung und auf das verdiente Frühstück.
    Was sollen wir schreiben? Auch Vilnius ist wunderschön. Im Gegensatz zu den anderen Hauptstädten im Baltikum sind hier "Touri-Ecke" und echte Altstadt nicht getrennt. Vilnius wirkt auf uns lebendig und sehr modern - auch wenn modern irgendwie "schief" klingt, wenn man zwischen all den alten Kirchen und Gebäuden steht.
    Wir entscheiden, nicht alle 42 Kirchen zu besichtigen, sondern suchen uns die St. Kasimir-Kirche als erste von Vilnius und das sog. Gotische Ensemble aus.
    Anschließend geht zum ehemaligen Gerichtshof, der während der Besatzungszeiten sowohl von der Gestapo als auch dem KGB als Kommandozentrale und Gefängnis genutzt wurde. Nun befindet sich ein KGB-Museum darin und der Keller zeigt, was in den vergangenen Jahrzehnten hier passierte. Bedrückt blinzeln wir uns nach 1,5 Stunden wieder ins Tageslicht.
    Bei unserem Spaziergang durch die Altstadt bemerken wir in einer kleinen Gasse, dass alle Geschäfte deutsche Namen besitzen. Auch die Straßennamen und Beschriftungen sind deutsch. Als wir weiterwandernd im Reiseführer blättern, stehen wir plötzlich mitten in einem Filmset mit fleißigen Requisiteuren und Verantwortlichen mit Headsets. Überall stehen Oldtimer mit Münchener Kennzeichen und endlich sehen wir ein Banner "München 1972". Es geht also um die Olympischen Spiele und sämtliche Schilder wurden überklebt!
    Nach einem leckeren Abendessen in einer quirligen Studentenkneipe geht es für uns gegen 23 Uhr nach 13 Stunden Stadtbesichtigung am Neris entlang zurück "nach Hause". Erschöpft, aber zufrieden beschließen wir, Vilnius nach einem Tag und am nächsten Morgen wieder zu verlassen: Nach genau einem Monat im Ausland und 12 Aufenthalten in verschiedenen Städten merken wir, dass es immer schwerer wird, all das in unseren Köpfen - und Herzen - noch richtig sortiert zu bekommen.
    Read more

  • Day1

    Vilnius

    April 18, 2017 in Lithuania

    Vilnius hebben we last minute toegevoegd aan onze reis en wat heeft het ons verrast! Het lijkt meer op een dorp dan een stad, we sliepen in een super leuk hostel dat een beetje in het bos leek te staan en we hadden een lekker zonnetje. We beklommen de 'three crosses hill' voor het uitzicht over de stad en wandelden langs het water en door alle gezellige straatjes. Lekker en goedkoop eten en, niet onbelangrijk voor jens, koffie ;) Oh en we gingen naar een kattencafé! Hier had ik de enorm misselijk makende busreis wel voor over..Read more

  • Day47

    Bildung und Bummeln in Vilnius

    August 16 in Lithuania

    Vilnius hat uns richtig gut gefallen...
    Wir hatten Glück und konnten uns die Couch eines netten Couchsurfing-Menschen klarmachen, der uns den witzigsten Werbespot über die Hauptstadt Litauens zeigte (einfach mal googlen). Uns war eine Stadtführung auch nicht genug, ein paar Stunden nach dem Ende der normalen Free Walking Tour fanden wir uns aufgrund großen Bildungshungers auch schon in der Sowjet-Tour wieder. Das war echt interessant und auch ganz schön krass. Als unser Guide uns gerade auf einer Karte erklären wollte, wo es überall Gulags gegeben hat, kam ein älterer Herr unvermittelt dazu und zeigte uns das Arbeitslager, in dem er als Kind 13 Jahre seines Lebens verbringen musste. Das war ein sehr ergreifender Moment für uns. Auch das Genozid-Museum hat uns ganz schön mitgenommen, da ging es um die Gräueltaten der jeweiligen Besetzer des Landes (Nazis und Sowjets). Die jüdische Geschichte Vilnius' verdeutlicht das ein bisschen: Von einstmals über 100 Synagogen gibt es nur noch eine einzige. Wir fragen uns dann immer, warum Menschen sich gegenseitig eigentlich so furchtbare Dinge antun.

    Es gab aber auch viel Erfreuliches in Vilnius zu sehen und erleben. Die unabhängige Republik Užupiz zum Beispiel, die von Künstler*innen nach der Wende ausgerufen wurde und ein Ort zum faulenzen, anders sein, Kunst machen und Spaß haben sein sollte. Eigentlich ist diese Republik ein sehr italienisch aussehender Stadtteil (allerdings sahen auch viele andere Teile der Stadt mit den vielen Kirchen und den Farben nach Italien aus), in dem man wirklich sehr gut schlendern und entspannen kann. Dort haben wir dann einen Menschen aus der Sowjet-Tour wieder getroffen und einen Kaffee zusammen getrunken. Sowieso kam es uns vor, als wären wir dort schon heimisch, denn so etwas kam häufiger vor: wir trafen Leute wieder, mit denen wir zuvor schon gesprochen hatten. Oder wir lernten beim Lauschen der Straßenmusikklänge einen netten Menschen aus Litauen kennen. Oder wir tanzten auf dem Weg zu einem Elektro-Konzert plötzlich auf dem Platz vor der Kirche Polka, da sich dort eine einladende und ganz gemischte Gruppe mit Akkordeon versammelt hatte (den Elektro ließen wir dann sogar links liegen).
    Read more

  • Day13

    Vilnius

    June 20 in Lithuania

    Das gesamte Baltikum hat mit Litauen, Lettland und Estland nur rund 6 Mio Einwohner. Knapp 700.000 davon - also gut jeder zehnte - wohnt in Vilnius bzw. den Vororten. Entsprechend viel ist hier los.
    Wir erreichen unseren Etappenort nach relativ kurzer Fahrt und stehen auf einem öffentlichen Parkplatz am Rand der Altstadt.
    Die ist mit ihren 1.400 Häusern als Ganzes zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt worden.
    Unsere Führerin Egle (übersetzt Tanne) scheucht uns fast vier Stunden (!) durch die Stadt. Wir erfahren viel über die jüngere Geschichte. Am 6. Juli 2018 feiern die Litauer 100 Jahre Unabhängigkeit, dann kommen hier 40.000 Sänger aus aller Welt her um gemeinam die Nationalhymne zu singen. Zwischendurch war Litauen polnisch, russisch, deutsch und wieder russisch okkupiert. Am schlimmsten muss die russische Zeit gewesen sein. Jeder vierte Litauer wurde deportiert. Ich verstehe jetzt warum die Balten unbedingt in die EU und die Nato wollten.
    Am Abend sitzen wir im Stuhlkreis auf dem Parkplatz vor unseren WoMos, zusammen mit drei Hunden und drei Finnen (die ihr Studium beendet haben und jetzt mit einem 3.000 Euro "teuren" WoMo durch Europa tingeln), trinken Vodka und Bier und freuen uns des Lebens.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Vilnius, Vilnius City Municipality

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now