Malawi
Central Region

Here you’ll find travel reports about Central Region. Discover travel destinations in Malawi of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Central Region:

All Top Places in Central Region

17 travelers at this place:

  • Day75

    Ngala Beach

    July 20, 2017 in Malawi

    Drove a half day up the lake to Ngala beach. A beautiful spot, though when we arrived at our lodge, we saw not just 1, but 2, overland trucks and a very full campsite. Luckily, the owners were apologetic and upgraded us to a chalet for 2 of our 4 nights so we have really enjoyed the change of pace. The beach is absolutely beautiful and we’ve pretty much spent 4 days doing not much of anything apart from re-connecting with family and friends, doing some planning for the rest of our trip, and eating some very good food at the restaurant.Read more

  • Day71

    LILONGWE, MILAWI

    July 16, 2017 in Malawi

    After a slightly shady money changing transaction in a parking lot in Chipata, had an easy-ish border crossing into Malawi and a short drive to the capital of Lilongwe where we spent just one night. We decided to stay in a hotel, and what a great decision. The front desk guy knew a guy who might be able to fix our winch (which John had sort-of broke). The guy came with his assistant on Sunday night, in his best Sunday outfit, removed the winch, and then took it somewhere (via taxi) overnight turning up at 7am the next day. He had managed to untangle the cable and fix the motor. He installed it, demonstrated it was working, and we happily paid him and on our way by 9am.
    We’d heard that re-filling gas bottles (which is how we cook our meals) was difficult North of Zambia, but luckily, Christy saw a guy in the parking lot near the supermarket, where we were stocking up, with a gas bottle and quickly went up to him and found out there was a refilling station right across from the Shoprite. Very exciting.
    We next were trying to get some cash from the ATM, but because it was Monday machine after machine was empty. Finally, on our way out of town, we saw an armed guard at an ATM at a filling station and were told they were putting cash in the machine. We decided to wait to withdraw some cash (no credit cards are accepted at filling stations). While waiting, we had a great conversation with a few of the fuel station attendants. One was very curious how we were finding Malawi compared to other African countries we’d visited. He’d worked briefly in South Africa, but had to return because of the “xenophobia” he found there (his words). He was focused on raising his 2 kids (only 2 so he could give them a good life and education). The other guy found out we were headed to the lake and reminded us that where we were going was not the “real Malawi” and that whatever we could do to buy from local people and give them work like washing our laundry during our travels could make a big difference.
    Read more

  • Day38

    Cape Maclear

    September 21 in Malawi

    30 minutes de moto dans un superbe décor, ça vous dit? Voilà comment on se rend à l'endroit le plus touristique du Sud du Malawi! Une fois qu'on y est, je ne tl'endroit si touristique que ça et tant mieux!!

  • Day49

    Version française plus bas...

    In Lilongwe gab es nicht viel zu besichtigen: ein nette beschauliche Stadt mit kleinen Läden an der Straße.
    Um so schöner, dass wir Vera und Daniel aus Innsbruck trafen, mit denen die Zeit ganz schnell verging.
    Nach zwei Übernachtungen nahmen wir Abschied auf der Ladenfläche eines Pick-ups und ließen uns von einem sympathischen englischen Geschwisterpaar bis nach Sambia kutschieren (danke für die Vermittlung Vera:)

    Lilongwe? Capitale certes mais ville sans plus. Il y a une vieille ville avec des shops et quelques stands souvenirs. Rien d'exceptionnel. Par contre, on a passé de très bons moments avec nos deux compères d'Innsbruck, Vera et Daniel!
    Merci Vera aussi pour le tuyau du covoiturage avec Baky et Chris, les deux Anglais qui nous emmènent jusqu'à Chipata en Zambie avec eux (2h30 de route). On ne pouvait pas espérer mieux!!
    Read more

  • Day52

    Das Tumaini Festival

    November 2 in Malawi

    „Reisen - es lässt dich sprachlos, dann verwandelt es dich in einen Geschichtenerzähler.“
    (Ibn Battuta)

    Dieses Zitat hat mir mein Bruderherz Matze zum Abschied auf eine Karte geschrieben. Und wie schon so oft auf dieser Reise muss ich auch jetzt wieder daran denken.

    Ich liege auf einer Matratze in einem Lehmhaus mitten im Flüchtlingslager „Dzaleka“ und fühle mich ganz klein.
    Was haben wir nur für ein Luxusleben mit Luxusproblemen, beschweren uns über Nichtigkeiten und realisieren dies vor lauter Alltagstrubel oft nicht mal mehr.

    Mir wird das immer wieder beim Reisen bewusst. Und ich kenne diese Momente eigentlich schon, in denen man sich denkt: „Ab jetzt will ich daheim genügsamer leben. Ab jetzt will ich mich ein wenig mehr aus dem westlichen Konsumstrudel herausnehmen. Ab jetzt will ich mich mehr gegen Ungerechtigkeiten in der Welt einsetzen, mehr für das Allgemeinwohl tun und und weniger nur an mein eigenes persönliches Glück denken.“
    Mir sind diese Gefühle nicht fremd.
    Aber in diesem Moment trifft mich das Mitgefühl trotzdem mit voller Wucht. Ich gehe in meiner Erinnerung nochmal durch, was gerade eben passiert ist:
    Wir sitzen in dem winzigen, dunklen Lehm-Wohnzimmer unserer Gastfamilie. In der Luft hängt der Staub der trockenen Erde. Die Gasteltern stammen aus dem Kongo und können kaum Englisch. Abgesehen von den 8 Kindern sitzt heute der Neffe Sawadi mit in der Runde. Er spricht sehr gutes Englisch und erzählt über die Flucht und das Leben im Refugee Camp Dzaleka.
    Hier leben ca. 34.500 Flüchtlinge aus dem Kongo, Burundi, Ruanda, Somalia, Südsudan und Äthiopien. 900 davon sind Kinder, die ohne Eltern im Camp ankamen.
    Seit 5 Jahren findet in Dzaleka das Tumaini-Festival statt, es soll Geld einbringen (die Flüchtlinge verkaufen Kunsthandwerk, Essen etc.), zum Austausch der Kulturen anregen und den Talenten der Flüchtlinge eine Plattform bieten.
    Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal ein Homestay Programm. Besucher des Festivals können die 3 Tage bei einer Flüchtingsfamilie wohnen.

    „Each of the forcibly displaced persons in Dzaleka is a survivor and has an inspiring story to tell.“

    Unsere Familie ist aus dem Kongo über Ruanda und Tansania nach Malawi geflohen. Seit 17 (!!) Jahren leben sie hier im Flüchtlingslager. 5 der Kinder sind hier geboren und aufgewachsen. Sie kennen nichts anderes als das Leben hier im Camp. Um dies verlassen zu können, muss man beim UNHCR-Office einen Antrag stellen. Nur wer einen triftigen Grund hat, darf raus.
    Einmal pro Monat bekommt jeder von ebendiesem Office Lebensmittel ausgeteilt: 14 kg Maismehl, 1 Tasse Bohnen, 1 kleine Tasse Öl, manchmal ein Stück Seife. Einen bezahlten Job zu haben ist den Flüchtlingen nicht gewährt.
    Fließend Wasser gibt es nicht, Elektrizität nur sehr unzuverlässig.
    Trotz meiner Reiseerfahrungen kann ich kaum fassen, wie die Menschen hier leben (müssen). Wild aneinander gereiht stehen Lehmhütten mit Dächern aus Plastikfolie und Stroh. Die hygienischen Umstände sind sehr gewöhnungsbedürftig. Ich muss kurz schlucken, als ich auf das Plumpsklo hocken soll, das eigentlich nur ein Loch im Boden ist, aus dem Tausende eklige Fliegen hochsurren und aus dem man riecht, dass der Inhalt des Loches seit Ewigkeiten nicht geleert wurde.
    Das Badezimmer unserer Gastfamilie ist ebenfalls nur ein Lehmzimmer mit absolut nichts drin. Also wirklich gar nichts. Kein Loch, kein Brett, kein Haken, kein Spiegel, einfach nur nichts. Außer vier Lehmwänden und dem Lehmboden. Wenn man sich mit einem Eimer Wasser wäscht, ist man an den Füßen direkt wieder schmutzig weil man ja auf dem Lehmboden steht.
    Unser Schlafzimmer (mittels Vorhang vom Wohnzimmer abgetrennt) ist wie die restliche Wohnung auch, extrem niedrig und extrem dunkel. Es gibt zwar ein kleines Lukenfenster, aber es wird um 17 Uhr schon dunkel und oft gibt es keinen Strom.
    Die Lebensumstände sind hart, aber immerhin kann man hier in Frieden leben, erzählt Sawadi.
    Seine Geschichte treibt mir einen Kloß in den Hals und mir steigen die Tränen in die Augen.

    „Here in the refugee camp we are like fish in the basin: we can’t move the way we want. We are not free.
    Here we are living in peace, but we can’t live the way we want. We are not allowed to work. When we want to leave the Camp, we need special authorisation.
    We have no safe future here. Each and every morning we are scared of the message that one day they close the camp. Because we don’t know where we can go. We can not go back to our country. In my country they kill people. They killed my parents. They just come in your house and ask for money. Even if you give money to them, they kill you with knife oder shoot you.
    So we can never go back, because we lost hope in our country.
    As refugees, we face discrimination. Sometimes Malawi people say: ‚Go back to your country!‘
    If you want to hurt me in my heart, tell me I shall go back home. Because I can never go back in my country ever again.

    The challenge what we have here at the Camp: we have children and when they graduate from school? After that?! Many young people loose hope after school. What can they do? They have no future. Many just smoke and drink.
    That’s why we love the Tumaini Festival. Tumaini means hope. We really enjoy it. We had never the chance to meet people from abroad like you. Now you know how we refugees live. And we can make conversation. It’s great!“

    Ich weiß nicht, was mich mehr rührt: die schreckliche Fluchtursache und die heftigen Aufenthaltsumstände im Camp oder dass Sawadi beim Erzählen dieser Dinge trotzdem ein glücklich zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht und einen stolzen Glanz in den Augen hat.
    Er ist ein Beispiel dafür, wie tausend andere Flüchtlinge hier im Camp auch ihr Schicksal so nehmen wie es ist und das Beste draus machen.
    Vor diesem Hintergrund finde ich es noch viel ergreifender, was ich die letzten zwei Tage hier auf dem Festival gesehen habe: Poetry Slammer, die über das Leben als Flüchtling, über die Stellung der Frauen und über Freiheit sprechen (Even though I am a refugee I am human. Even though I am poor I am human...).
    Tänzer, in verschmutzter und kaputter Kleidung, dafür mit unfassbarem Rhythmusgefühl und und einer Körperbeherrschung, vor der man nur den Hut ziehen kann.
    Sänger, Schauspieler, Künstler, Akrobaten.
    Und die allermeisten wirken trotz der Umstände glücklich, herzlich, interessiert, stolz, zufrieden. Genügsam.

    Es herrscht eine angenehme, ausgelassene Stimmung. Die Flüchtlinge sind neugierig, offen. Viele kommen auf uns zu, wollen ein bisschen Englisch reden oder sich mit uns fotografieren. Die Kinder suchen sogar noch engeren Kontakt. Nicht selten hat man links und rechts je 3 Kids an der Hand. Manche wollen nur Zuwendung und weiße Haut berühren. Andere wiederum betteln einen direkt an „mzungu give me money!” oder “buy me food!”. Und das sind wieder genau die Momente, die mir das Herz brechen: Natürlich könnte ich ein paar Kindern was zum Essen kaufen oder ein bisschen Geld geben. Aber daraus lernen sie leider nur, dass sie die Weissen einfach anbetteln müssen und ohne eine Gegenleistung Geld bekommen.

    Eine Geschichte möchte ich noch erzählen, die für mich Sinnbild ist für den Zwiespalt zwischen der Nothandlung aus der Armut heraus und einer tief im Menschen verwurzelten Hilfsbereitschaft:

    Wir schauen uns eine Akrobatenshow an. Es herrscht ein absurdes Gedränge. Plötzlich ruft ein kleiner Flüchtlingsjunge ganz aufgeregt „Phone! Phone! Phone!”, zieht an Felix‘ Tshirt, zeigt auf seine Hosentasche und zerrt ihn in Richtung eines weglaufenden Jungen. Da realisiert Felix, dass dieser wohl sein Handy geklaut hat. Wir rennen ihm hinterher, stoppen ihn und fragen, ob er das Handy genommen hat. Da zieht er es tatsächlich aus seiner Tasche, dabei wirkt er beschämt, wenn nicht sogar ängstlich. Wir sagen ihm zwar deutlich, dass sowas nicht geht, können ihm aber gleichzeitig auch nicht wirklich böse sein, wie er da so vor uns steht mit seinen verlumpten Kleidern und seinem schmutzigen Gesicht.
    Mittlerweile hat sich eine ganze Schar Schaulustiger um uns herum versammelt, die uns auffordern, dem kleinen Jungen „Finderlohn“ zu geben. Natürlich wollen wir ihm was geben, ich knie runter zu ihm, gebe ihm die Hand und versuche ihm klar zu machen, wie unglaublich toll das eben von ihm war. Er hat wirklich alles gegeben, uns zu verstehen zu geben, dass jemand das Handy genommen hat und gleichzeitig den Dieb nicht aus den Augen zu verlieren. Wir sind ihm zutiefst dankbar und wollen ihm ein bisschen Geld geben. Da bemerkt Felix, dass auch sein Geldbeutel aus seinem Brustbeutel gestohlen wurde. Panik! Die Meute um uns herum wird immer größer und lauter. Alle wollen uns helfen, der kleine Junge rennt direkt los, um den Handydieb zu suchen und zu checken, ob er auch den Geldbeutel gestohlen hat.
    Da kommen plötzlich ein paar andere Jungs und bringen uns den leeren Geldbeutel. Sie haben ihn auf dem Boden gefunden und anhand des Personalausweises erkannt, dass er einer der mzungus gehört. Da es davon nur eine Handvoll auf dem Festival gibt, haben sie ein paar Touris abgeklappert, bis sie schließlich mit Felix den richtigen Geldbeutelbesitzer gefunden haben.
    Die Hilfsbereitschaft dieses kleinen Jungen und der vielen anderen Flüchtlinge beeindruckt mich sehr und überwiegt den Ärger, beklaut worden zu sein um ein Vielfaches.

    Unsere Gastmama kümmert sich liebevoll um uns. Zum zweiten Mal auf unserer Reise habe ich eine „African Mama“ und bin „mzungu daughter“. Sie hält Händchen mit mir, kocht uns Essen, bereitet warmes Wasser zum „Duschen“ vor und putzt sogar unsere einpanierten Schuhe. Da sie kaum Englisch kann, versuchen wir es mit unserem brüchigen Französisch, und ich wünsche mir mehr denn je meine zwei Lieblinge Michi und Evi herbei.

    Wie immer kann man sich aber auch prächtig mit Händen und Füßen unterhalten. Außerdem sprechen Bilder eh mehr als tausend Worte und so zeige ich einige Fotos auf meinem Handy: Mzungu-Bruder Matthias (da freut sich Sawadi unfassbar, weil sein Sohn genauso heißt). Mzungu-Mama Ingrid mit roten Haaren (völlig verrückt). Mzungu-Baby Matilda in Felix‘ Händen („Ohh Mister Felix you will be a good Papa! I pray for you that you have a baby next year!”). Mzungu-Omas Resi und Rosl, über deren schöne graue Haare sie staunen. Mzungu-Freunde Max, Frank und Christi in Lederhosen. Felix hat seine natürlich gerade an und präsentiert sie stolz. „That’s a cow. You can touch it!”

    ————————————————

    P.S. Wer noch nicht weiß, wohin mit seiner Weihnachtsspende: Die Flüchtlinge im Dzaleka Camp hätten sie verdient!

    http://www.unhcr.org/malawi.html
    Read more

  • Day17

    Natural therapies

    August 14, 2017 in Malawi

    A couple of weeks ago in the Serengeti I came down with a cold and a cough. In my medical kit I had some antihistamines and paracetamol so I dosed up the best i could and just got on with it. Over dinner one night my guide asked me why I hadn't told him I was sick and I said I had medicine and was going to be ok. He shook his head gently and said, but I could have given you elephant dung tea and you would be better now. Elephant dung tea fixes lots of things. The worst had passed so I stuck to my own remedy.

    Our truck is an enormous imposing vehicle with shock absorbers that could withstand a major earthquake. It bounces all over the road like a rubber ball and I have seen it flip a human or two into the aisles while taking a corner on a mountain in Tanzania, or across an undeveloped patch of road in Malawi. I have bruises in random parts of my body from banging into the walls and despite the overly sedentary lifestyle of long drives, my arm muscles are still able to hold me stable. And even though this sounds like the stuff of nightmares, this experience is known as the "African Massage".

    This morning though was the kicker. I rose early to catch the sunrise and fish market on the beach, it was beautiful and I was sitting peacefully when a lovely local man sidled up beside me and pulled up a patch of sand. After the mandatory, where you from .... ohhh kang-gar-rooooo conversation, he asked where was my husband? I politely told him I don't have one and without skipping a beat, he told me "I can help you". Now it's not every day someone comes up to you on the shores of Lake Malawi and offers a solution to the obvious problem of not being able to find myself a member of the opposite sex, so I curiously asked "how will you help me"? Mr Malawi then told me for $20, he would take me to see the village medicine man. Dr Malawi (medicine man) would mix up a Potion and I would have to drink it and a husband would appear, just like that. Knowing I have nothing in my medical kit that can produce the same result, I asked him if the potion had a name. "Yes, it is called Love Potion........number 9".

    Of course it is. Pass the elephant dung....
    Read more

  • Day118

    Hallo, grünes Malawi!

    March 30 in Malawi

    Heute morgen ging mein Flieger nach Malawi, ich war ganz schön aufgeregt. Malawi sieht von oben schon grün aus, von unten bestätigt sich diese Ansicht.
    Mit dem Visum am Flughafen hat alles super geklappt, sie haben auch nicht nach einem Weiterflugticket gefragt. Vom Flughafen hat mich ein Polizei Offizier mitgenommen und hat für die Fahrt danach noch einen guten Preis mit einem Taxifahrer ausgehandelt.
    Mein erster Eindruck ist mega positiv was die Landschaft angeht. Die meisten Frauen mit denen ich heute Kontakt hatte, kamen unfreundlich rüber, sie haben mir etwas zugenuschelt, wenn ich nett nochmal nachgefragt habe, wurde es ziemlich patzig wiederholt oder mir wurde keine klare Antwort gegeben, was signalisierte, dass sie keine Lust haben mir zu helfen. 'wissen Sie wo ich eine Simkarte kaufen kann?' 'Ja, draußen' *weggedreht* :D
    Auf die Männer war heute allerdings Verlass.
    Vielleicht ist das auch einfach die Mentalität und ich sollte am ersten Tag nichts darein interpretieren, fahre morgen ja eh in eine andere Region.
    Für die ca. 6 sündige Busfahrt nach Mzuzu, die mir morgen bevorsteht, hab ich um die 8 Euro bezahlt.
    Read more

  • Day119

    Bus nach Mzuzu

    March 31 in Malawi

    Die erste Nacht im Hotel war ganz angenehm. Als ich heute auf die Straße gegangen bin um zu einem Geldautomaten zu gehen, haben mich alle Menschen von oben bis unten angestarrt, als wäre ich ein Außerirdischer. Vor den Geldautomaten war überall eine richtig lange Menschenschlage, in der ich mich nicht einreihen wollte, zum Glück konnte man im Hotel mit Karte zahlen. Hatte das Gefühl, dass die Leute die freundlich zu mir sind nur mein Geld wollen. An der Hotelbar wurde mir ein falscher Preis für mein Wasser gesagt, hatte vorher bei der Dame an der Rezeption nach dem Preis gefragt. Als ich darauf hingewiesen hab: 'oh, ja stimmt. Wir haben so viele Preise, da komm ich schnell durcheinander'. Das war jetzt nur ein Wasser, aber damit lässt sich gut das Verhalten der Menschen und mein Gefühl hier beschreiben. Wahrscheinlich seh ich für die aus wie eine Geldmaschine. Hab das Gefühl, dass man hier niemanden trauen kann und die Leute auch keinen Bock auf mich haben.
    Nehme gerade den Bus nach Mzuzu, der Bus ist voll und die Frau, neben die ich mich gesetzt hab, hat sich sichtlich gefreut.. Nicht. Sitze mit der halben Pobacke im Gang. Das werden spaßige 4-5 Stunden.
    Ich freue mich einfach mega auf meine neue Unterkunft, da ich von vielen hörte, dass es dort sehr schön sein soll.
    Vorhin war es richtig heiß, jetzt regnet es gerade, wenn ich ein Blick aus dem Fenster erhaschen kann, sieht man hauptsächlich grün - Bäume, Gras, Maisfelder, Sträucher, Berge und blauer Himmel. Die Landschaft hat mich überzeugt. Von dem warmen Herzen Afrikas hab ich noch nicht viel gemerkt, außer der Polizist, der mich gestern mitgenommen hat.
    Read more

  • Day1

    Manchmal möchte man am liebsten die Augen verschließen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und hat harte Zeiten durchzumachen, aber das Päckchen, welches andere Leute zu bewältigen haben, die zb keine Beine haben, eine unheilbare Krankheit, oder bitterarm geboren wurden und es kaum einen Weg aus dem Zustand heraus gibt, erinnert uns daran, dass wir das Leben mehr genießen sollten und glücklich darüber sein sollten, was wir haben. Wieso sollten wir denn nicht glücklich sein, aber Menschen, die es viel schwerer haben? Oft macht man sich Stress und Probleme, obwohl es kaum einen Grund gibt, damit schadet man nur dem wichtigsten Menschen im Leben, sich selbst. Jeder ist dafür zuständig das Beste aus jeder Situation zu machen, es gibt immer Wege, man muss sie nur gehen. Wake up. Do it!
    Hier in Afrika wird man mit Armut, Rassismus, Kriminalität konfrontiert und dadurch wird einem immer bewusster, in was für ein Leben man in Deutschland hineingeboren wird, uns stehen quasi alle Türen offen. Können in viele Länder ohne Probleme einreisen, werden bei Gepäckkontrollen sogar bevorzugt. Bekommen eine gute Bildung, gut bezahlte Jobs. Der Euro ist oft viel wert. Niemand muss hungern. Es gibt fließend Wasser und Strom. Gut ausgebaute Straßen. Krankenversicherung etc.
    Suche nicht immer nach mehr, wir besitzen doch schon so viel :)
    Read more

  • Day1

    Wake up

    March 31 in Malawi

    Vor der Malawi Reise wurde ich von ein paar Ängsten geleitet, Angst vor dem Ungewissen, Angst vor Malaria, Angst alleine klarzukommen. ABER: Alles was du willst wartet auf der anderen Seite der Angst.
    Und so ist es auch, man muss sich seinen Ängsten stellen, sonst kommen man immer an der gleichen Situation an. Die Komfortzone ist schön einfach, aber meinstens macht sie uns nicht glücklich. Meinstens ist man zu faul um was zu ändern, weil alles ja 'ganz gut' ist.
    Es erfordert Energie und Mut  daraus zu kommen, aber das wird dann auch belohnt. In der Komfortzone verbringt man Jahre. Jahre, in denen man sich beklagt, dass die Zeit so schnell um geht. Die Zeit vergeht so schnell, weil alls von Gewohnheit begleitet wird und man nichts spannendes erlebt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Central Region

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now