Malaysia
Pasir Telok Aur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day17

      Perhentian Kecil

      August 3 in Malaysia ⋅ ☁️ 27 °C

      Nu har vi spenderat 7 av 8 nätter på Keranji Beach resort på Perhentian Kecil, den mindre av de två bebodda Perhentian Islands (den större heter Perhentian Besar). Keranji är en liten resort på sydvästra Kecil, lite off från ”partystranden” på ön, Long Beach, men gudars så lugnt och mysigt det är här! Vi bor i en liten bungalow, med inte så mycket mer än en säng, en fläkt och ett myggnät, men det har fungerat oväntat bra, det är bara de timmar om dygnet när elen är avstängd, och fläkten alltså inte fungerar, som kan bli jobbiga, tur då att havet ligger två meter från bungalowen (alla fall för den vi bor i). Stället drivs av två bröder som är två av de vänligaste och mest tillmötesgående människor jag träffat, och hjälper till med allt möjligt man behöver hjälp med. Maten i den lilla restaurangen är otroligt god, det säger mycket med tanke på att vi inte varit så imponerade av malaysisk mat hittills… Djur har vi gott om, hönor med tuppar, två kaniner, två kattungar, fåglar (varav en korallhäger som verkar bo här), geckoödlor av alla storlekar, andra ödlor, fjärilar i mängder, varaner och annat smått och gott. Drömmen!

      Promenaden till Long Beach (som är det enda stället (med undantag för en restaurang på det lite mer närliggande Coral Bay) som har barer/restauranger som serverar alkohol) tar med lite tempo ca 30 minuter, och går genom djungel, men på en stenlagd gång av varierande kvalitet. Det är i alla fall inga problem att gå (även i flipflop!) och nattetid behöver man bara en pannlampa så är det inga problem. Vi har varit väldigt glada och nöjda att vi bor där vi bor, men förstår om vissa kanske tycker det är lite väl off. För den som inte vill knata genom djungeln finns det taxibåtar som kan ta en överallt, inklusive Perhentian Besar.

      Under tiden här har vi tagit det väldigt lugnt. Det har varit flera dagar av bara lugnt häng på vår lilla veranda, i skuggan läsandes Harry Potter (vi har laddat läsplattorna med alla böcker), men vi har också gått på hikes på olika platser på ön. Igår var vi på en otroligt jobbig men vacker och rolig utflykt till bland annat fyra av de kända stränderna på ön, alla mer vackra än den tidigare. Det var 7 timmar av svett. Just igår var det enormt fuktigt i luften, så efter bara någon timme var vi lika blöta som om vi hade badat. Turen gick mestadels genom djungeln, som tyvärr är… tom. Alltså, ja, det är skönt att slippa vara orolig för ormar och annat farligt, men människans påverkan på naturen blir sorgligt märkbar när man knappt ens hör ett fågelkvitter när man går igenom tät djungel. Innan vi gick tillbaka till Long Beach där vi drack en segeröl och åt en segerburgare, fyllde vi på energiförrådet på den enda resorten på norra halvan av ön, D’Lagoon. Vi råkade (vi skulle vara lite våghalsiga och beställa ngt vi inte visste vad det var) bland annat beställa in typ.. fiskpuffar, som är en lokal rätt på ön. Vi har ätit de förr, och har inte varit jätteimponerade, de smakar som… torra fiskbrödsbullar. Såsen är god i alla fall, hehe.

      Idag skulle vi ha åkt på en snorklingstur runt i närområdet, men när vi vaknade var havet i uppror, höga vågor och blåst, och framåt lunch började det regna lite, så vädret var mindre idealt. Förhoppningsvis kan vi åka imorgon förmiddag istället, som en avskedstur innan vi åker båt tillbaka till fastlandet på eftermiddagen. På kvällen tar vi sedan nattbussen till Kuala Lumpur, där vi på fredag morgon tar flyget till Sandakan på Borneo!! Där väntar sedan en fyra dagars tur bl.a. längs Kinabatanganfloden! Förhoppningsvis får vi då se vilda orangutanger!! Därefter spenderar vi någon vecka till på Borneo innan vi troligtvis tar oss till Bali! We’ll keep you posted!
      Read more

      Traveler

      Så kul att läsa vad ni gör!! Skulle gärna göra en liknande resa ☺️

      8/5/22Reply
      Traveler

      Det är inte för sent 😊!!

      8/5/22Reply
      Traveler

      Är spänd på vad ni tycker om Borneo, det är en plats jag gärna vill besöka framöver! Var rädda om er❤️

      8/5/22Reply
      Traveler

      Ska avge en rapport när vi är tillbaka från djungelturen 🥰

      8/5/22Reply
      Traveler

      Härligt!!

      8/8/22Reply
       
    • Day228

      Pulau Perhentian Kecil

      September 22 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

      Von Penang geht es heute mit dem Bus einmal quer über die malayische Halbinsel bis nach Besut, wo die Boote auf die beiden Inseln Pulau Perhentian Kecil und Besar abfahren. Da der Bus leider doch länger als die angedachten 6h braucht, bekommen wir das letzte Boot nicht mehr und bleiben noch eine Nacht in einer (wortwörtlich und optisch) billigen Unterkunft, bevor wir dann am nächsten Morgen das erste Boot nehmen. Mit uns steigen zahlreiche andere malaysische Wochenend- und ein paar ausländische Touristen ein und nach knapp 40 Minuten Fahrt über das Meer werden wir nach und nach an den jeweiligen Stränden abgeladen. Wir haben uns für die kleinere der beiden Inseln, Pulau Perhentian Kecil und den dort liegenden sog. Long Beach entschieden, der besonders bei Backpackern und „jüngeren“ Leuten 😅 beliebt ist, während es auf der etwas größeren Insel Pulau Perhentian Besar mehrere Resorts und Hotelanlagen gibt.

      Das Wort „Perhentian“ bedeutet „Haltepunkt“ und bezieht sich auf die traditionelle Rolle der Insel als Mittelpunkt zwischen Bangkok und Malaysia.

      Wir sind bereits bei der Ankunft von dem türkis-blauen, super klaren Wasser begeistert und freuen uns auf ein paar entspannte Tage hier. Wir haben im Vorhinein schon nach einer passenden Unterkunft gesucht und waren zum Teil über die doch sehr hohen Preise für recht einfache Hütten mit mittelmäßigen Bewertungen erstaunt. Zum Glück haben wir noch in einem Reisebericht von einer der vielen hier ansässigen Tauchschulen gelesen, die auch ganz einfache Hütten für ~ 11 € am Tag anbieten. Dort angekommen, können wir diese auch gleich beziehen und ja, einfacher geht es kaum noch 🤣. Ein Bett (ohne Bettdecke oder -tuch), ein Ventilator, ein Licht und eine Steckdose. Allerdings gibt es Strom nur von 18:00 bis 10:00 Uhr, die Toiletten- und Duschhäuschen sind ebenso einfach gehalten, die Toilettenspülung besteht aus einem Wassereimer mit Kelle und die Dusche hat nur kaltes Wasser (also die perfekte Vorbereitung auf die Rückkehr nach Deutschland 🙈) - bei um die 30 Grad aber durchaus ertragbar.
      Wir haben aber sowieso vor, den Tag über draußen zu verbringen, von daher sind wir froh, diese preisgünstige Option gefunden zu haben.

      Nach dem ersten Ankommen, werfen wir uns auch gleich in unsere Badesachen und verbringen den restlichen Tag am Long Beach und planen die nächsten Tage.
      Es gibt auf der kleinen Insel noch zahlreiche kleinere Strände, die man entweder mit dem Wassertaxi oder zu Fuß nach kleineren und größeren Wanderungen durch den Dschungel erreichen kann.
      Am nächsten Tag nehmen wir daher zuerst den Rundweg über den südlichen Teil der Insel in Angriff. Der Start der Wanderung ist denkbar bescheiden und führt nach einem Müllhaufen durch anscheinend schon lange nicht mehr begangenes Terrain. Ein Weg ist kaum auszumachen und wir schlagen uns durch den zugewachsenen Dschungel, vorbei an einem umgekippten Strommast, kriechen unter der weiterführenden Stromleitung hindurch und hoffen, dass sie nicht mehr aktiv ist ⚡️. Es geht mal wieder bergauf und -ab bis wir nach einer guten Stunde im Fishing Village ankommen. Hier steht eine riesige, in der Sonne silbern leuchtende Moschee, ansonsten gibt es zahlreiche Essenstände und leider auch noch mehr Müll 😞. Wir sind froh, dass wir hier keine Unterkunft genommen haben und halten uns nicht lange dort auf, sondern gehen auf den nun deutlich besser werdenden Weg weiter an der Küste entlang bis zum Keranji Beach.
      Und hier erwartet uns nun wirklich ein kleines Paradies. Eine wunderschöne Bucht, glasklares Wasser und nur ein paar wenige Hütten und ein kleines dazugehöriges Restaurant befinden sich hier 😍😍. Wir freuen uns so sehr auf die Abkühlung, dass wir in schnell aus unseren Wandersachen geschlüpft sind und ins Meer hüpfen. Im Vergleich zu dem warmen Badewannenwasser am Long Beach ist es hier auch wirklich erfrischend 😅.
      Wir verbringen mehrere Stunden hier, gönnen uns noch einen frischen Fruchtsaft, sonnen uns und genießen die Einsamkeit. Neben uns sind nur ein paar Gäste der kleinen Holzhütten hier und die kleinen Boote fahren zum Glück alle vorbei 😍.
      Aber leider ist es irgendwann Zeit die restlichen Kilometer bis zu uns zurück zu starten, um vor Einbruch der Dunkelheit aus dem Dschungel rauszukommen.
      Wir kommen auf dem Weg noch an zahlreichen verlassenen, vermutlich ehemaligen Touristenunterkünften vorbei, die aus irgendwelchen Gründen aufgegeben wurden. Wir rätseln etwas darüber, ob hier alles stehen und liegen gelassen wurde, als die Corona-Pandemie begann und damit keine Touristen mehr kamen oder das hier alles schon länger vor sich hin gammelt. In jedem Fall liegt auch hier entsprechend jede Menge Schrott von Matratzen, irgendwelchen Motoren bis Geschirr und sonstigem Kleinstmüll neben den Holzhütten herum und erzeugt kein sonderlich schönes Bild.
      Als wir nach einer guten Stunde an unserem Long Beach ankommen, freuen wir uns riesig über die kalte Dusche, frische Klamotten und ein leckeres Abendessen am Strand; das allgegenwärtige Müllproblem beschäftigt uns aber weiter.

      Am nächsten Tag sehe ich dann erst mal, dass es nicht so schlau war, ohne unser Moskitospray in den Dschungel gegangen zu sein, meine Beine sind heute eine einzige juckende Hügellandschaft 😭.

      Da es schon morgens regnet und den ganzen Tag so bleiben soll, setzen wir uns in ein überdachtes Café mit halbwegs funktionierendem WLAN und verbringen den kompletten Tag damit, die letzten knapp 3 Monate durchzuplanen. Die letzten Wochen und Tage haben wir schon viele Ideen gesammelt, verworfen, neu gedacht und wieder verworfen, sodass wir nun endlich in Ruhe entscheiden wollen, wo es noch hingehen soll.
      Und so haben wir an diesem Tag auch tatsächlich alles entschieden, gebucht, notiert und am Ende darauf angestoßen, dass nun noch ein paar richtig krasse und tolle Erlebnisse auf uns zukommen werden 😍🍾🤩, auch wenn es sich etwas komisch anfühlt, das Rückflugticket nach München nun bereits in der Tasche zu haben 🥲.

      Den nächsten Tag ist das Wetter wieder schön und wir nehmen uns die Wanderwege auf der nördlichen Seite der Insel vor, die zwar insgesamt deutlich besser zu laufen, die sich dort befindlichen Strände aber eher eine Enttäuschung sind. Auch wenn hier kein Mensch ist und nur an einem Stück eine heruntergekommene Unterkunft steht, liegt hier nun überall traurig der vom Meer angespülte internationale Müll herum und lädt nicht weiter zum Verweilen ein. Eigentlich müsste man immer ein paar Müllsäcke dabei haben, um auf dem Weg so viel wie möglich einzusammeln 😟. Allerdings wüssten wir auch nicht, wo wir diese dann hier entsorgen sollten..

      Auf dem Weg raschelt es immer wieder im
      Gebüsch und zahlreiche große und kleine Warane, die wir mittlerweile richtig toll finden, kreuzen unseren Weg. Bis wir dann an einem Strand ein von vermutlich einem dieser Tiere gefundenes Fressen entdecken: ein ausgebuddeltes Schildkrötennest mit den aufgebrochenen Eiern 😭.
      Das ist aber nun mal auch der Lauf der Dinge.
      Da es uns hier im nördlichen Teil insgesamt nicht so gut gefällt und wir noch ein paar Kilometer laufen möchten, beschließen wir, wieder zurück zu der wunderschönen Bucht im südlichen Teil der Insel zu laufen und dort den Tag zu verbringen 🤩. Und nach einer guten weiteren Stunde Marsch durch den Dschungel liegen wir wieder in dieser Oase in der Sonne und erfrischen uns ein weiteres Mal in diesem wunderschönen Meer.

      Als wir einen Tag später eigentlich mit einem
      Boot auf eine weitere, etwas entferntere und einsame Insel wollen, ist dies aufgrund des Wellengangs nicht möglich. Kurzer Hand entscheiden wir uns stattdessen eine Schnorcheltour zu machen und werden es nicht bereuen.
      Mit vier anderen Touristen geht es mit einem kleinen Boot raus an insgesamt sechs verschiedene Spots, an denen man so lange schnorcheln kann, wie man will. Leider haben wir aufgrund der kurzfristigen Entscheidung keine Möglichkeit mehr gehabt, uns um eine wasserdichte Hülle für die Handys zu kümmern und müssen die wunderschönen Bilder daher in unseren Köpfen abspeichern.
      Da war zu erst die riesige Schildkröte, die von der Tiefe des Meeres langsam sichtbar wurde und ganz kurz die Oberfläche streifte, bevor sie wieder für eine gefühlte Ewigkeit zum Meeresgrund glitt. An ihr dran hingen oben und unten kleine Fische, die mit ihr zusammen und von ihr zu leben scheinen.
      Dann ging es an einen Spot, der vor einiger Zeit ein wunderschönes Korallenriff gewesen sein muss, das heute leider nicht mehr lebt. Aber unendlich viele wahnsinnig schöne, bunte, lustig geformte, leuchtende, große und kleine Fische schwimmen hier mit uns 🤩🤩. Ich habe mich sofort in den Papageifisch verliebt, der mit seinen Neonfarben total irre aussieht und dazu ein sehr lustiges Gesicht hat. Ich hätte ihm Stunden zuschauen können.
      Ein weiterer Spot war die Shark Bay und während wir noch dachten, hier schwimmen vermutlich ein paar Mini-Haie herum, sehen wir auf einmal ein doch gar nicht so kleines Exemplar unter uns 😱. Angst muss man vor ihnen nicht haben, aber beeindruckend sehen sie allemal aus.
      Nach einer kleinen Stärkung in dem Fishing Village, das wir von unserer Wanderung schon kennen, geht es zum Erholen und Abschluss noch auf die größere Insel Pulau Perhentian Besar und dort zum Turtle Beach. Auch hier gibt es nichts außer wunderschönem Sandstrand, Palmen und ein kleines Schildkrötengehege, in dem die Eier ohne Gefahr ausgebrütet werden können.
      Die Tour war wirklich toll und so eine bunte vielfältige Unterwasserwelt haben wir noch nicht gesehen und werden die Bilder sicher in unseren Köpfen abspeichern 😍❤️.

      Und dann war auch schon unser letzter Tag hier angebrochen, den wir gemütlich angehen und nach einem Frühstück noch einmal am Turtle Beach verbringen und uns auf die Weiterreise vorbereiten. Denn nun heißt es, zurück aufs Festland und ab nach Thailand.
      Read more

      Katrin Tischler

      Bei der Aussicht würde mir das bescheiden reichen.

      10/20/22Reply
      Katrin Tischler

      sooooo schön 😍

      10/20/22Reply
       
    • Day13

      Pulau Redang - Pulau Perhentian Besar

      August 20, 2019 in Malaysia ⋅ ☁️ 29 °C

      Prebudimo se v dež na otoku Redang, kar vzbudi malo skrbi, zaradi prevoza na drugi otok. Morje tu pač, ob njihovih čolnih ni hec. Ampak do našega odhoda se umiri in delno razjasni in po zajtrku spet poberemo kovčke in nahrbtnike in spravijo nas do pomola. Tam nas že čaka prevoz, samo za nas tri. Anjung holidays je agencija, s katero smo rezervirali direkten prevoz iz Redanga na Perhentian. To je bila namreč, kljub relativno dražji ceni, najboljša varianta. Alternativa bi bila nazaj s trajektom na celino, taksi do Kuala Besut jetty in tam gliser na Perhentian. To bi nas prišlo malenkost ceneje, samo bi trajalo cca 5 ur. Mi pa smo se usedli v gliser in lepo odglisirali do Perhentiana. Dobrih 30 minut je trajalo skakanje po morju s polnim gasom, morje mirno k sreči in že nas odložijo na malem in edinem pomolčku v tropskem raju. Bela mivka, palme in turkizno morje.

      Spimo v Samudra Beach Chalet, cena za nas tri 122 EUR za tri noči, čisto je, imamo svojo kočico pred plažo, klima dela. Cene tukaj so dva do trikrat nižje kot na Redangu, izbira hrane je velika in zelo okusno. Tudi pivo je, čeprav ne na menujih, prodajajo ga pa, kot tudi cocktaile in ni da ni. Pivo je samo 10 RM, ceneje ga na tem potovanju še ni bilo.

      Sprehodimo se po dolgi beli plaži, skopamo v skoraj pretoplem morju, ogledamo lokale ob plaži, ki ob 18 uri zaživijo in vsepovsod ponujajo žar ponudbo in tako naprej. Preden gremo,na večerjo se sprehodimo po plaži, zanimivo kako močna oseka je tukaj, saj je pomol na katerem smo danes pristali suh, čolni počivajo na mivki. Tu je še neokrnjena narava, kar je res lepo, žal ob obali vidimo vse preveč smeti, ki jih mečemo ljudje in ko to vidiš, ta raj in smeti in plastiko, se malo zamisliš kako res uničujemo naš planetek.

      Potem pa večerja....noro...velikanski škampi ( 3 komadi 600 g), Red snapper riba (600 g)...cena....144 RM, kar je cca 30 EUR, tako večerjo bi pri nas ali na Hrvaškem plačal krepko preko 100 EUR. Gin tonic je 3,5 EUR, ne žar ponudba, iz menuja so med 9 in 11 RM, ker je cca 2 do 3 EUR. Dolgo, res dolgo me nobena destinacija ni tako navdušila, sploh ko z nogami v mivki, ob vetriču iz morja, ješ dobrote za taki mali denar. Cela scena je vrhunska in to je res vrhunec te poti. Jutri izlet s čolnom, zdaj pa nabrat novih moči.
      Read more

    • Day3

      Entspannung auf Perhentian Kecil.

      September 25, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

      Endlich im Paradies angekommen! Wir leben direkt am Strand und genießen es, am und im Meer zu sein. Diese Insel ist sehr klein, sodass es keine Autos oder andere Fahrzeuge gibt. Es gibt nur ein paar Menschen (Deutsche haben wir noch nicht getroffen), das Meer und den Strand. Also perfekt, um sich zu entspannen!Read more

    • Day30

      Erster Tag nach 29, dass was schief geht

      August 27, 2019 in Malaysia ⋅ ⛅ 28 °C

      Die letzten Tage gab es nicht viel zu erzählen, wir haben das Inselleben genossen.
      Aber heute hat es uns die gute Laune kurzfristig etwas verschlagen.
      Als wir heute mittag mal noch irgendwas anderes hier auf der Insel unternehmen wollten, entschieden wir uns für einen Bootstrip zum Turtle Beach, da man uns empfohlen hat, dort könnte man gut schnorcheln. Also leihten wir Schwimmwesten für die Kinder, Taucherbrille mit Schnorchel und zwei Tauchmasken, da wir letztere unbedingt mal testen wollten.
      Los gings mit dem Boot übers Meer. Am Turtle Beach angekommen waren wir von dem türkisfarbenen Wasser begeistert.
      Florian stieg als erstes aus dem Boot, eine rießige Welle kam und überrollte ihn fast. Leider hat er sein Handy in der Hosentasche vergessen und es war natürlich gleich nass - und kaputt. Stimmung bei Florian war dahin.
      Wir machten uns danach mit Equipment auf den Weg ins Wasser. Der Strand machte einen paradiesischen Eindruck. Leider mussten wir jetzt feststellen, dass man durch eine der beiden Tauchmasken nicht atmen konnte. War irgendwas kaputt. Na toll.
      Fische haben wir an dieser Stelle vergebens gesucht.
      Durch das viele An-und Ausziehen der einzigen Tauchmaske sind wohl meine beiden Ohrringe raus gefallen, was Benno später entdeckt hat.
      Wir schwammen auf die andere Seite des Strandes in der Hoffnung, dort Fische zu sehen.
      Leider war der Meeresboden voller Laub und Plastikmüll, was unsere Stimmung endgültig verdarb.
      Zusätzlich sich der Himmel eine Stunde nach Ankunft am Strand komplett zugezogen und es hat angefangen zu stürmen und zu regnen.
      Unser Bootfahrer kam dann zum Glück schon wieder angefahren um uns einzusammeln. So wurde an diesem “schönen“ Strand aus drei Stunden, nur 1,5 Stunden voller blöder Ereignisse. Aber ein paar Minuten nach Ankunft zurück war die schlechte Stimmung verflogen, war dann im Nachhinein doch nicht so schlimm.
      Read more

    • Day26

      Angekommen Perhentian Besar

      August 23, 2019 in Malaysia ⋅ ☁️ 26 °C

      Mit dem Flieger ging's wieder zurück in den Westen des Landes. Wir verbrachten eine Nacht in Kuala Besut in der schlechtesten Unterkunft seit Urlaubsbeginn. Der Raum war winzig klein und muffig, um 4 Uhr morgens hat der Hahn angefangen zu krähen,... Naja war ja nur für eine Nacht. Das Personal war dafür umso netter.
      Am nächsten Morgen konnten wir zu Fuß zum Hafen und von dort mit dem Speedboot auf die Insel fahren. Es dauerte nur eine halbe Stunde und wir durften am Steg zu hohen Erwartungen aussteigen. Wir haben zuvor viel über die Perhentian Islands gelesen, die Unterkünfte waren dort längst ausgebucht, es soll wohl paradiesisch sein.
      Als wir nun über den Steg gegangen sind, sahen wir schon das Wasser und die Fische darin, es war schön klar. Unser Resort Barat hat eine sehr gute Lage, ein leckeres Restaurant mit dabei. Als wir jedoch in unser Zimmer kamen, waren wir nicht mehr ganz so begeistert. Wir waren das süße Häuschen von Tioman direkt am Strand gewohnt. Vielleicht auch verwöhnt. Unser jetziges Zimmer hat einen Blick auf den nicht so schönen Hof im hinteren Bereich des Resorts und das Zimmer ist wieder sehr klein und meiner Meinung nach etwas heruntergekommen. Aber zumindest sehen die Betten gemütlich aus. Wir werden wohl sowieso nicht allzu viel Zeit darin verbringen.
      Also schnell Badesachen ausgepackt, wir wollten sofort den Badestrand sehen. Direkt vor dem Barat badete niemand. Also sind wir 5 Minuten zum Strand des Perhentian Islands Resort gelaufen und konnten unseren Blick kaum fassen. Noch nie haben wir zuvor so ein türkis hellblaues Wasser gesehen, welches glasklar ist. Das hat die ganze Ernüchterung des Zimmers wieder weggemacht.
      Den restlichen Tag gestern und auch den ganzen Tag heute haben wir mit Schnorcheln, Baden, Schwimmen, Muscheln sammeln ,Sonnen verbracht und zwischendurch was Gutes vom Barat Restaurant gegessen.
      So schön dieser Strand auch ist, muss man trotzdem dazu sagen, dass sehr sehr viele Touristen ( hauptsächlich Europäer) auf einem Haufen sind, dass teilweise 6-10 Boote gleichzeitig zu einem Fleck zum Schnorcheltrip gekommen sind um diese eine Schildkröte zu sehen, die wohl dort an diesem Fleck schwimmen soll. Teilweise stinkt es am Wasser sehr nach Benzin durch die vielen Boote. Aber was soll man da sagen, wir sind ja auch hierher gekommen, weil es einfach ein traumhafter Ort ist, so wie alle anderen eben auch.
      Achja, wir haben keinen Schnorcheltrip gebucht, heute trotzdem einen kleinen Hai gesehen.
      Read more

    • Day174

      Five Point Schnorcheltour

      April 19, 2018 in Malaysia ⋅ 🌧 22 °C

      An unserem letzten Tag auf der Insel wollten wir noch einmal in vollen Zügen die Unterwasserwelt geniessen, Marc beim Tauchen und ich beim Schnorcheln.
      Als es um 10.00 Uhr zum Schnorcheln losgehen sollte, regnete es Strichellinien und die ganze Aktion wurde auf 14.00 Uhr verschoben...da ging es bei halbwegs Sonnenschein auch wirklich mit acht Leuten an Bord los. Fünf verschiedene Plätze wollten wir anlaufen, darunter die blaue Lagune, den Turtlepoint, den Fischgarten und den Sharkpoint.
      An den ersten beiden Spots sahen wir schon jede Menge Korallenformationen und Fische, auch einen dahinschwebenden Blaupunktrochen, jede Menge Nemos in ihren im Wasser hin und her wiegenden Anemonen, einen desinteressierten großen Triggerfisch und und und.... Am Turtlepoint konnten wir durch das klare Wasser vom Boot aus auf ca. sechs Meter Tiefe erst einen großen Rochen und danach eine Meeresschildkröte ausmachen....Im Wasser dann, konnte man ihr auf dem Meeresboden beim Fressen zusehen. Ich hatte noch nie solch eine große Schildkröte gesehen...sie war ungefähr 1,50 Meter groß und ich glaube auch schon älter, so wie der Panzer aussah. Und dann kam sie direkt vor mir hoch zum Luft holen...was für ein faszinierender Moment. Weiter ging es zum Fischgarten...und dieser Platz tat seinem Namen alle Ehre....im kristallklaren Wasser schwammen eine Unzahl verschiedener bunter Fische in allen Größen und Formen, darunter auch ein Riesenkugelfisch (Fugu), und Fischschwärme um eine Unmenge von verschiedenen Korallen in allen möglichen Farben....das war wie Schwimmen in einem Riesenaquarium....einfach nur atemberaubend schön...bis der Hai kam...aber mittlerweile hatte ich mich an diese Begegnungen gewöhnt.
      Letzter Anlaufpunkt war denn der Sharkpoint. Zwei Scharzspitzen-Riffhaie umkreisten uns im Abstand von drei bis vier Metern...es war schon sehr beeindruckend wie sie so in aller Ruhe dahin schwammen und ich hoffte nur, dass sie auch immer daran dachten, dass sie keine Menschen angreifen. Das heutige Schnorcheln war wieder mal ein super Erlebnis....sieben von fünf Punkten für die Tour....und auch Marc war mit seinen Tauchgängen sehr zufrieden und hatte den Regen gar nicht mitbekommen. Diese wunderbare Unterwasserwelt begeistert uns immer wieder und kann schon süchtig machen...
      Read more

      DiePaubers

      Was für eine Schönheit

      4/20/18Reply
      Gertraud M

      😍

      4/20/18Reply
      Gertraud M

      Einfach nur bezaubernd! Und wie schön dass es mit der Chillkröte doch noch geklappt hat, was du dir ja so gewünscht hast! Gute Weiterreise! GlG 🙋🙋🙆

      4/20/18Reply
      4 more comments
       
    • Day38

      Wechsel auf die grössere Insel

      September 24 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

      20 Ringgit (4 CHF) pro Person Wassertaxi von Hotel Chomel (Perhentian Kecil) zu Hotel Barat (Perhentian Besar). Bis jetzt hat uns das Hotel Chomel wesentlich besser gefallen (v.a. die Aussicht!) obwohl das Essen im Barat besser ist 👌🏻Read more

    • Day6

      Turtles and sharks

      September 26, 2019 in Malaysia ⋅ 🌧 27 °C

      Auch wenn unsere Unterkunft nicht die Beste war, habe ich in der Nacht richtig super geschlafen. Von den schlimmen Kopfschmerzen am Abend zuvor war nichts mehr zu spüren. Der Vormittag war leider etwas verregnet, sodass wir fast nur auf dem Balkon saßen. Im Nieselregen erkundeten wir zu Fuß die nahegelegenen Strände. Am Nachmittag klärte der Himmel zum Glück sehr schnell auf. Saskia und ich hatten eine Schnorcheltour mit 5 Spots gebucht, wovon man an einem Schildkröten und an einem Haie beobachten kann. Ich war ganz aufgeregt, denn Haie zu sehen war seit Langem mein großer Traum. Auf Bali habe ich zwar schon ein paar Babyhaie gesehen, die waren jedoch sehr scheu und schwammen schnell weg.

      Am ersten Spot haben wir viele bunte Fische gesehen. Ich bin noch sehr verwöhnt von meinen Ägypten-Urlauben, weswegen ich nicht so geflashed war. Schön war es trotzdem. Auch der Schildkrötenspot hat mich nicht umgehauen. Wir haben zwar zwei große Meeresschildkröten gesehen, aber die Armen hatten kaum Platz zum auftauchen und Luft holen, weil die ganze Bucht voller Schnorcheltouristen war. Ich fieberte den Haien entgegen und ein klitzekleines bisschen Angst hatte ich auch. Die Vorfreude überwiegte jedoch. Sobald das Boot stoppte sprang ich als erste in das Meer und machte mich auf die Suche 🧐 Die ersten Baby Blacktips schwammen schon vorbei. Unser Guide versteckte immer mal etwas Futter unter einer Koralle. Dann startete das Spektakel. Erst stürzten sich alle Fische auf das Futter und danach die Haie auf die Fische. Jetzt konnte ich auch größere Haie sehen und konnte wieder einen Haken auf meiner Bucketlist machen 😬

      Wieder angekommen haben wir uns nur noch am schönen Strand gesonnt, viel gequatscht und den Abend mit ein paar Tiger-Beer und einem Würfelspiel ausklingen lassen.
      Read more

    • Day41

      Perhentian Islands

      October 6 in Malaysia ⋅ ☁️ 28 °C

      On the east coast of Malaysia we visited the Perhentian islands. The perhentian islands are two islands, Perhentian Kecil (small) and Besar (big). Both islands are gorgeous with with sand beaches and clear waters. We stayed on the small island, which is considered the party island. There weren’t as much parties going on at this moment since we where there in the last weeks before the monsoon starts. During the monsoon (nov-feb), the islands are closed. Although it was raining already quite a bit, we did lots of snorkelling, hiking, and running (Peter).Read more

      Traveler

      breathtaking little secluded beach!

       

    You might also know this place by the following names:

    Pasir Telok Aur

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android