Malaysia
Pasir Telok Aur

Here you’ll find travel reports about Pasir Telok Aur. Discover travel destinations in Malaysia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day171

    Perhentian Islands hat zwei bewohnte Inseln. Die große Insel Besar, die Insel für Ruhesuchende, auf der wir sind, und die kleine Insel Kecil, auf der mehr los sein soll.
    http://faszination-suedostasien.de/reiseziele/malaysia/7404-perhentian-islands-ein-paradies-mit-schattenseiten
    Und die Kleine wollten wir uns heute nach Marc's Tauchgängen mal anschauen. Mit dem Boot-Taxi für 15 Ringit je Person waren wir in 10 Minuten im Village und gingen gleich mal Downtown shoppen...😉😉...hier gab es Batterien für Marc's Blitz...Nach unserer Village-Sightseeingtour mit Moschee, zog es uns denn doch wieder an den Strand. Also wieder ein Bootstaxi gemietet und ab zum viel beschriebenen Longbeach, dem Party-Beach. An diesem schönen Strand gibt es viele Resorts, Diveshops, Restaurants und Bars, in denen gar nicht zimperlich Bier und alles andere an Alkohol verkauft wird. Von einem Barbetreiber erfuhren wir, das die Party um 22.00 Uhr richtig losgeht ...bis morgens 04.00 Uhr, jeden Tag...Der ganze Strand ist dann Partyzone und es wird getrunken und getanzt....
    Gut, dass wir hier nicht gebucht haben....einen Abend mal richtig schöne Party ist ok, dann reicht es uns aber auch wieder...Wir sind wohl aus dem Alter raus.😉 Nach einem gemütlichen Feierabendbier und Cocktail sahen wir zu, dass wir noch vor 19.00 Uhr von der Insel wegkamen, bevor sich die Preise verdoppelten...umgerechnet 21 Euro für 10 Minuten Wassertaxi fahren wären uns dann doch zu heftig...
    https://www.adventoro.com/blogs/adventure-news/pulau-perhentian
    Wenn man von einer Insel zur nächsten fährt und diese rundgeschliffenen Gesteinsformationen sieht....das hat schon was und erinnert etwas an die Seychellen...
    Read more

  • Day309

    Kopje onder

    June 19, 2016 in Malaysia

    Lieve allemaal,

    Twee weken geleden schreef ik dat het na onze reisonderbreking en ook na indrukwekkend Nieuw Zeeland zoeken was om ons reisritme weer op te pakken. Ondertussen hebben we dat "opgelost" door op een Maleisisch bounty eiland te bivakkeren. De kleine broer van de twee Perhentians. Hoe dat eruit ziet? We hoeven helemaal niets. Onder aan onze veranda klotst de zee. Elke ochtend trekken we in routine onze bikini respectievelijk onze zwembroek aan. Even een praatje maken met oud-collega Wouter & Wyneke die toevallig tegelijkertijd op dit eiland zijn en hun wereldreis van een half jaar hier afsluiten. De vraag van de dag is of we gaan duiken en zo ja, waar en hoeveel? Een andere belangrijke vraag is of we een beachball setje uit de winkel zullen halen (ja!!). Je leest het, we vermaken ons goed. We zijn erg blij met onze voorraad Amerikaanse dollars die we speciaal voor noodgevallen hebben. En op een tropisch eiland zitten en voorlopig niet weg willen valt binnen die definitie. Voorlopig wonen we hier nog wel.

    Jandaan heeft zich ontpopt tot de fanatieke duiker van de twee. Zoals met alle bezigheden eigenlijk? Ondertussen mag hij met zijn 'deep water' specialty ook naar de 30 meter. Hij is elke dag tussen de trigger fishes en pufferfish te vinden. Ik ben meer het type fun diver dat erg blij wordt van zo nu en dan een 'fun dive' afgewisseld met genoeg strand liggen en in het helderblauwe water dobberen.

    Hoewel we ons ook allebei weer eager op de scuba dive theorie gestort hebben. Fanatiek als we zijn willen we onze 'buoyancy' perfectioneren. Buoyancy is de mate waarin je drijft: positief buoyant, neutraal of negatief. Bij duiken wil je neutraal buoyant zijn (op dezelfde diepte zweven) zodat minimale inspanning van je gevraagd wordt en je soepel en gewichtloos door het water zweeft. Goed voor je efficiente luchtconsumptie.
    Ook best lekker om weer eens de boeken in te duiken en deze specifieke skill te leren. Op onze veranda van ons houten huisje Butterfly met uitzicht op zee. Morgen weer!
    Read more

  • Day63

    Max und Jonas haben heute nach ihrem Wracktauchgang auf 24 m Tiefe ihr Zertifikat zum Advanced Open Water Diver erhalten. Bei dem Wrack handelt es sich um ein vietnamnesisches Flüchtlingsboot, das absichtlich versenkt wurde, damit die Flüchtigen nicht abgewiesen werden konnten. Dort gab es neben einigen altbekannten Fischarten ganz besonders viele bunte Schnecken, den sogenannten Nudibranches oder Nudis, zu sehen. Damit sind die beiden jetzt berechtigt bis auf 40 m Tiefe zu tauchen, sich alleine Wracks zu nähern und und und.. der Nachttauchgang und die Übungen zum Auftrieb, Tauchcomputer und Kompass waren wirklich sehr hilfreich! Mal sehen, wann das Wissen wieder angewendet werden kann. 😀
    Lisa ist auf jeden Fall tief beeindruckt und stolz auf die beiden. Allerdings tauchten sie im anschließenden Fun-Dive mit totalen Idioten, die sich für Fotos auf den Korallenboden legten, mit einem Metallstab die Konsistenz der Lebewesen testeten, die Hand benutzen um sich von Koralle zu Koralle zu ziehen und dabei noch nicht mal in der Lage waren, ihre Ausrüstung korrekt anzulegen. Beim Ausstieg aus dem Wasser verloren sie dann auch noch ein Bleigewicht und missachteten jeden Hinweis des Tauchmeisters. Zitat: "Ich ziehe den Handschuh an, weil meine Hand immer so juckt, wenn ich Sachen unter Wasser anfasse." Unglaublich... 😤😡
    Es sollte sich herausstellen, dass diese auf dem Papier aber keine Anfänger mehr waren, sondern bereits über 300 Tauchgänge zählten - da verschlug es uns wirklich die Sprache! Natürlich loggten sie diese schon gar nicht mehr. Denen sollte man sofort die Berechtigung entziehen. Traurig wenn man bedenkt, was die beiden wohl schon alles zerstört haben. 😨😢
    An Land gab es dann noch ein paar putzige Brillenlanguren zu beschauen, die sogar ein Jungtier mit sich herum trugen. Diese sind orange befellt und besonders niedlich. 😍🐵
    Read more

  • Day46

    Perhentian Islands, Malaysia

    June 28, 2017 in Malaysia

    Let me start by saying that the Perhentian islands off the north eastern coast of Malaysia are awesome! Crystal clear turquoise waters, long white beaches, and cheap but fantastic diving, what more could you want?!

    We got to the smaller of the two Perhentian islands (Kecil) after a 40 minute boat ride from the small port town, Kuala Besut. We stayed on the southern coast of Kecil on a long white sand beach caed Long Beach. It is packed with dive shops, restaurants, hotels, and bars. Because the island is so small, we weren't confined to this tourist area, instead we ate most mornings at an all you can eat resort buffet ($5 NZD) on a beach on the nothern side of the island (about a five minute walk).

    During our time on the island, our group kayaked for about six hours around Kecil, frequently making landfall to explore secluded beaches and gathering much needed supplies. We hiked to a windmill in the middle of the island and stumbled upon a decrepit staircase leading us down to a semi-sunken concrete pier. I went diving at the Temple of the Sea where I paid my respects to an underwater mountain buzzing with all kinds of marine life. Whit and I also dived a 90m long sugar transporter wreck which was so big that we swam through it's propeller shaft surrounded by circling barracuda. On the evenings that it wasn't raining (about half), our group was entertained by live fire dancers while we sipped cold Tiger beers.

    After a week of paradise, we leave the Perhentian islands to explore the more temperate Cameron Highlands in the middle of Malaysia.
    Read more

  • Day32

    Perhentian Island

    February 20, 2017 in Malaysia

    Von der Großstadt auf die Insel ... irgendwo im Nirgendwo ... mal wieder 😉
    Von Sonntag bis Freitag waren es fünf wirklich wunderschöne Nächte auf den Perhentian Islands.
    Die Anreise war etwas erschwerlich .... mit dem Flieger von Kuala Lumpur nach Kota Bharu, ein kleiner Flughafen Nahe der Küste. Von dort mit dem Taxi, oh Gott was war ich froh diese Fahrt überlebt zu haben, zum Pier oder sagen wir besser ein kleiner Steg von dem ein noch kleineres Speedboot starten sollte. Nach malaysischer Zeit sind wir auch eigentlich relativ pünktlich gestartet. Lediglich ca 45 Minuten Wartezeit 😅
    Hätte ich gewusst, dass die Überfahrt noch rasanter wird als die Taxifahrt wäre ich glaub lieber geschwommen. Das Meer hatte noch recht hohe Wellen auf Grund des Monsuns und des Unwetters wenige Tage zuvor (Davon hatte ich bis dato irgendwie noch gar nichts mitbekommen gehabt 🙈).
    Nunja mein nicht vorhandenes Frühstück ist zum Glück drin geblieben während wie förmlich über die Wellen geflogen sind.
    Auf der Insel angekommen war zunächst weit und breit kaum eine Menschenseele zu sehen... Kurz vor Saisonstart und nunja wie sagte einer der Einheimischen, viele sind wegen des Monsun und Unwetter wenige Tage zuvor abgereist 😂✌ also mehr Platz für mich am Strand 😎
    Viel zu tun gabs auf der kleinen Insel nicht ... Jede Menge Ruhe, Sonne, einsame Strände und Meer.
    Wunderbar zum Schnorcheln und Tauchen.
    Eine Schildkröte hab ich leider trotz zweier Tauchgänge und zwei Schnorcheltouren nicht gesehen. Dafür aber viele bunte Fische, Korallen und Rochen.

    Auch wenn es nicht mal wirklich eine richtige Stromversorgung auf der Insel gab, herzlichen Glückwunsch der Generator stand genau an der Rückwand des Zimmers, und auch von den ohnehin schon nur 4 Bars/ Restaurants zwei noch zu waren, ist es dennoch eine wunderschöne Insel.
    Die Zeit verging leider wie immer viel zu schnell.
    Read more

  • Day68

    Perhentian Island

    February 19, 2017 in Malaysia

    Eine Stunde Flug von Kuala Lumpur entfernt plus eine Stunde Taxifahrt und ich stehe am Pier in Kuala Besut und suche die Fähre auf die kleine Perhentian Insel Kecil. Ich stellte mir eine etwas größere Fähre vor wie ich sie schon bereits von Koh Pi Pi kannte. Schnell wurde ich eines besseren belehrt unter Fähre versteht man hier ein kleines Speedboat mit maximal 10 Fahrgästen.

    Nach einer 30 Minütigen Überfahrt erreichten wir den Bootsanleger der kleinen Insel. Ich steige also vorsichtig aus dem Boot aus und gehe über den Steg, nach den Erzählungen von einem Freund habe ich mir das hier ganz anders vorgestellt.

    Alles zu kaum Leute da und bewölkt. Etwas dreckig abseits vom Strand. Das soll also nun das beschriebene Paradies sein?
    Na gut dachte ich und checkte erst einmal ein. Der Tag verging und noch immer konnte ich keine Anzeichen von dem Paradies erkennen das mir so oft beschrieben wurde. Das einzig gute an diesem Abend war das kostenlose Strandkino im Ombak Restaurant wo ich den Abend ausklingen ließ bei einer Shisha und Popcorn während der Film "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" lief. (ich liebe diesen Film)

    Der nächste Tag erklärte alles, denn wie mir der Tauchlehrer erklärte war ein paar Tage zuvor ein Monsun über die Insel gefegt und die meisten Touristen waren abgereist. Ohnehin beginnt die Saison auf den Perhentians erst im März.

    Das hatte ungeahnte Vorteile. Kaum Touristen, günstige Tauchgänge und günstigere Hostel Preise.

    Kurz nach dem Frühstück waren alle Wolken verschwunden. Und die ersten Buden am Strand machten auf.

    Im Laufe der Woche öffneten immer mehr dieser Bretterbuden in denen Restaurants und kleine Shops untergebracht sind. Die Sonne strahlte und ich genoss ein Schnorchel Trip bei dem es Haie und Schildkröten zu sehen gab. Jeden Abend gab es einen neuen Film am Strandkino und ich lernte ein sehr nettes deutsches Pärchen aus Berlin kennen. Zusammen machten wir in 5 Tauchgängen die unterwasserwelt um die Insel unsicher.

    Die Mischung aus wenig Touristen, kaum WLAN und teilweise fehlendem Strom am Tag, ergab einen Charme​ wie ihn die Urlaube in der Kindheit hatte.

    All das zusammen und die wunderschönen Strände, ließen nun doch nur einen Gedanken zu "ich habe das Paradies entdeckt"

    Eine Woche vergeht viel zu schnell, neue Freunde und gute Erinnerungen im Gepäck muss ich die Insel mit ein wenig Wehmut am Freitag morgen verlassen.

    Ich werde wiederkommen, das ist keine Frage....
    Read more

  • Day16

    Perhentians Islands

    March 18, 2015 in Malaysia

    "Es ist Paradies", "ein Traum", "Wahnsinn" sagten die Reisende die ich bislang getroffen habe, über die Perhentians Islands.
    Ich liege auf dem Betten in einem 6er Dorm und versuche zu beschreiben wie ich mich hier fühle. Ich bin seit 3 Tagen auf dieser malaysische Insel und kanns irgendwie nicht geniessen. Ich bin in einer Phase wo es mir egal ist wo ich eigentlich bin. Ich empfinde keine angeheme Gefühle. Meine Augen sehen wie schön es hier ist - türkis klares Wasser, weißer Sand, Kokuspalmen, Hängematte und schöner Strand...Yeah, was will man mehr, würden die meisten sagen. Und genau das ist was mich irgendwie unter Druck setzt: hierher gekommen zu sein nach all den enthusiastischen Berichten die ich von anderen gehört habe und dann es nicht so zu empfinden wie die Masse. Warum? Was stimmt mit mir nicht?
    Muss ich sich zwanghaft gut fühlen wenn ich an so einem Ort bin? All diese Fragen kreisen in meinem Kopf und versuche nachzugehe wieso ich das alles anders empfinde und nicht dem 'Standard' entspreche. Anstatt es dabei zu lassen wie ich mich momentan fühle und auch anzunehmen, dass ich vll. anders bin und das ist nicht schlimm. Ja ich bin anders! - sonst hätte ich diese Reise nicht angetreten aus voller Angst und Sorgen und "was wird wenn...?" was die meisten Leute davon abhält.

    Innen drin bin ich leer. Ich begreife es irgendwie nicht wo ich bin was ich hier mache. Für mich 'Paradies' bedeutet nicht nur schöner Strand und Meer sondern das rumherum muss auch stimmen, dazu gehört: Sauberkeit, keine krabelde Tiere, kein Müll, freundliches Personal, gutes Service und Infrastruktur. Das alles ist hier nur bedingt. Mit Gekkos und Kakarlaken (auch wenn es nur einer war) im Zimmer zu schlafen macht mich unruhig, die Berge von Müll um die Insel herum im Dschungel zu sehen fand ich erschreckend und uns wie 'stupid Tourist' zu behandeln (weil es eh genug davon gibt) war ernüchternd.

    Vll. vermisse ich wirklich ein bisschen Komfort und habe genug vom Backpackerleben. Ich sehne mich nach einem Zimmer mit Fenster wo morgens die Sonne reinblickt. Vll. sollte ich mir wirklich ein Zimmer für mich alleine gönnen.
    Ich glaube ich brauche Urlaub vom Reisen, vom Backpackerleben. Es klingt witzig, nach Urlaub zu sehnen wenn man seit 2 Monate reist. Luxus Problem, oder? ;-) - aber Langzeitreise ist kein Urlaub! Du kannst nicht wie im Urlaub jeden Tag aktiv sein und nur machen und tun. Das erschöpft nach einer Weile und geht ins Geld. Und dann willst du etwas ruhigeres, mal nix tun, mal nur schlafen oder sogar ein bisschen Stabilität und Routine. Das alles muss man sich schaffen auf der Reise. In 2 Wochen Urlaub gibt man viel mehr Geld aus, aus dem man vll. 1 Monat oder länger als Reisende unterwegs sein kann.

    Der Weg from Camaron Highlands hierher war etwas anstrengend. Nicht die Busfahrt in sich sondern diese 'malaysian Style' zu informieren. Keiner sagt dir so richtig Bescheid wie die Reise abläuft. Dass der Bus nicht bis zum Ziel direkt fährt sondern unterwegs umsteigen müssen. Oder ob es auf dem Weg Pinckelpausen gibt. Ich fühle mich manchmal etwas lost weil ich keine Infos bekomme. Als wir in dem Ort angekommen sind wo wir austeigen mussten, wurde uns gesagt "take luggage", "Lunch" und "next bus later". Aber wann der Bus kommt wieviel Zeit haben wir für essen haben, wie der Busfahrer weiß welche Leute er mitnehmen muss.?????? Lauter grosse Fragezeichen. Das alles kostet viel Energie.

    Auf der Insel angekommen mussten erstmal Unterkunft suchen. Die Schilderung in Malaysia ist nicht die beste natürlich sind wir falsch gelaufen. Nachdem wir jemanden bekannten wiedergesehen haben, hat sie uns auf den richtigen Weg geleitet. Nachdem laufen im Sand am Strand in der Hitze mit dem Gepäck standen wir plötzlich vor einem Hügel welches wir hoch laufen mussten zur Unterkunft. Unterwegs dahin haben noch jemanden aus unserem letzten Hostel getroffen der etwas erstaunt war wieso wir diesen Weg hochlaufen und wieso das Boot uns nicht bis zu anderen Beach gefahren hat. Wir sind finally bei der Reception angekommen und fragten nach einem Zimmer. Der Typ ohne zu zucken nannte uns den dreifachen Preis als das was wir wussten und andere zahlten. Monica und ich waren sprachlos sie musste sich beherrschen nicht los zu lachen und ich dachte nur WTF!! Der Typ glaubte selber nicht an dem was er sagte, denn man sah es ihm an seinem Mundwinkel an dass er nicht lange zu lachen braucht. Dann haben wir versucht zu verstehen was er überhaupt für Alternativen für uns hat. Er sprach erstmal ein wahnsinnig schlechtes Englisch und dann war er auch genervt von uns und rollte seine Augen. Nach langer hin und her sagte er dass er so gnädig ist mit uns dass er ein 6er Dorm aufmacht für uns aber wir könnten nur für 2 Nächte bleiben. Ich hatte irgendwie gar keinen Bock mehr, wäre am liebsten woanders hingegangen. Leider gabs nicht so viele günstige Alternativen und ausserdem war es heiß und das Gepäck war schwer. Die Art und Weise
    wie der Typ uns behandelt hat, fand ich unmöglich. Auf jedenfall war ich wirklich gepisst. Wir haben sein Angebot angenommen und jeden morgen mussten wir gefühlt bettelnd fragen ob noch eine Nacht möglich ist zu bleiben. Nach dem Wochenende wenn die meisten einheimische und Touris weggefahren sind war er froh dass wir noch einige Nächte buchen wollten.

    Neben den Depri Tagen gabs auch schöne. Moni und ich sind um die Insel gelaufen. Es gab ein kleiner Phad durch den Dschungel der sich ab und zu in den Müllberg unterging und dann wieder aufgetaucht ist. Der Weg führte zwar nicht die ganze Insel herum, aber wir wollten es unbedingt versuchen einen Rundweg zu machen und nicht den selben Weg zurück zu nehmen. Und so sind wir mitten im Abenteuer gelandet. Der Weg hörte plötzlich auf und vor uns lagen nur riesige Steine im Wasser. Der Anfang hat sich als Kinderspiel gestaltet, wir sind von Stein zu Stein gesprungen. Aber bald wurde es ernst als der erste größere Felsen vor uns stand. Und es kamen immer mehr Felsen und grosse Steine die wir rüberklettern mussten. Über 2 Stunden langen sind wir nur auf und ab geklettert am Rande des Meers. Es gab auch einige nicht gerade ungefährliche Stellen. Mir hat es wahnsinnig Spaß gemacht zu klettern und immer wieder nach einem Ausweg suchen zu müssen. War wie eine Aufgabe wo on going eine sehr schnell aber sichere Entscheidung gefällt werden musste. Ich war total konzentriert, denn jeder Schritt hätte auch anders verlaufen können und mich hat es sehr entspannt. Durch diesen Tag habe ich Klettern für mich entdeckt. Meine Stimmung war wie ausgewechselt nach diesem Abenteuer. Ich strahlte wieder und war voller Leben und Energie.

    Unser Schnorkeltag war auch sehr spannend. Um die 5-6 verschiedene Buchten haben wir besucht und eine Menge bunte Fische und Korallen gesehen.
    Read more

  • Day158

    Pulau Perhentian Kecil

    July 22, 2016 in Malaysia

    Five nights of pure island life, and three of those shared with Josh.
    'Perhentian' literally meaning 'Stop' means nothing but good books, snorkelling with the colourful fishies in the bluest sea I've ever seen, napping, eating fresh coconuts and relaxing on the whitest sand I've ever had the privilege of walking on. Mother nature never, ever fails to astound me with her marvellous ways.

You might also know this place by the following names:

Pasir Telok Aur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now