Malaysia
Terengganu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 17

      Wir sind dann mal Urlaub machen 🏝️

      May 13 in Malaysia ⋅ ☀️ 28 °C

      Heute morgen ging es mit dem ersten Jetty 🛥️ rüber auf die Perhentian Islands. Hier gibt es jetzt in den nächsten Tagen viel Sand Sonne und Meer. Vielleicht gehen wir mal tauchen, vielleicht auch nur schnorcheln.
      Es wird aufjedenfall entspannt.
      Read more

    • Day 17

      Perhentian Kecil

      August 3, 2022 in Malaysia ⋅ ☁️ 27 °C

      Nu har vi spenderat 7 av 8 nätter på Keranji Beach resort på Perhentian Kecil, den mindre av de två bebodda Perhentian Islands (den större heter Perhentian Besar). Keranji är en liten resort på sydvästra Kecil, lite off från ”partystranden” på ön, Long Beach, men gudars så lugnt och mysigt det är här! Vi bor i en liten bungalow, med inte så mycket mer än en säng, en fläkt och ett myggnät, men det har fungerat oväntat bra, det är bara de timmar om dygnet när elen är avstängd, och fläkten alltså inte fungerar, som kan bli jobbiga, tur då att havet ligger två meter från bungalowen (alla fall för den vi bor i). Stället drivs av två bröder som är två av de vänligaste och mest tillmötesgående människor jag träffat, och hjälper till med allt möjligt man behöver hjälp med. Maten i den lilla restaurangen är otroligt god, det säger mycket med tanke på att vi inte varit så imponerade av malaysisk mat hittills… Djur har vi gott om, hönor med tuppar, två kaniner, två kattungar, fåglar (varav en korallhäger som verkar bo här), geckoödlor av alla storlekar, andra ödlor, fjärilar i mängder, varaner och annat smått och gott. Drömmen!

      Promenaden till Long Beach (som är det enda stället (med undantag för en restaurang på det lite mer närliggande Coral Bay) som har barer/restauranger som serverar alkohol) tar med lite tempo ca 30 minuter, och går genom djungel, men på en stenlagd gång av varierande kvalitet. Det är i alla fall inga problem att gå (även i flipflop!) och nattetid behöver man bara en pannlampa så är det inga problem. Vi har varit väldigt glada och nöjda att vi bor där vi bor, men förstår om vissa kanske tycker det är lite väl off. För den som inte vill knata genom djungeln finns det taxibåtar som kan ta en överallt, inklusive Perhentian Besar.

      Under tiden här har vi tagit det väldigt lugnt. Det har varit flera dagar av bara lugnt häng på vår lilla veranda, i skuggan läsandes Harry Potter (vi har laddat läsplattorna med alla böcker), men vi har också gått på hikes på olika platser på ön. Igår var vi på en otroligt jobbig men vacker och rolig utflykt till bland annat fyra av de kända stränderna på ön, alla mer vackra än den tidigare. Det var 7 timmar av svett. Just igår var det enormt fuktigt i luften, så efter bara någon timme var vi lika blöta som om vi hade badat. Turen gick mestadels genom djungeln, som tyvärr är… tom. Alltså, ja, det är skönt att slippa vara orolig för ormar och annat farligt, men människans påverkan på naturen blir sorgligt märkbar när man knappt ens hör ett fågelkvitter när man går igenom tät djungel. Innan vi gick tillbaka till Long Beach där vi drack en segeröl och åt en segerburgare, fyllde vi på energiförrådet på den enda resorten på norra halvan av ön, D’Lagoon. Vi råkade (vi skulle vara lite våghalsiga och beställa ngt vi inte visste vad det var) bland annat beställa in typ.. fiskpuffar, som är en lokal rätt på ön. Vi har ätit de förr, och har inte varit jätteimponerade, de smakar som… torra fiskbrödsbullar. Såsen är god i alla fall, hehe.

      Idag skulle vi ha åkt på en snorklingstur runt i närområdet, men när vi vaknade var havet i uppror, höga vågor och blåst, och framåt lunch började det regna lite, så vädret var mindre idealt. Förhoppningsvis kan vi åka imorgon förmiddag istället, som en avskedstur innan vi åker båt tillbaka till fastlandet på eftermiddagen. På kvällen tar vi sedan nattbussen till Kuala Lumpur, där vi på fredag morgon tar flyget till Sandakan på Borneo!! Där väntar sedan en fyra dagars tur bl.a. längs Kinabatanganfloden! Förhoppningsvis får vi då se vilda orangutanger!! Därefter spenderar vi någon vecka till på Borneo innan vi troligtvis tar oss till Bali! We’ll keep you posted!
      Read more

    • Day 228

      Pulau Perhentian Kecil

      September 22, 2022 in Malaysia ⋅ ⛅ 30 °C

      Von Penang geht es heute mit dem Bus einmal quer über die malayische Halbinsel bis nach Besut, wo die Boote auf die beiden Inseln Pulau Perhentian Kecil und Besar abfahren. Da der Bus leider doch länger als die angedachten 6h braucht, bekommen wir das letzte Boot nicht mehr und bleiben noch eine Nacht in einer (wortwörtlich und optisch) billigen Unterkunft, bevor wir dann am nächsten Morgen das erste Boot nehmen. Mit uns steigen zahlreiche andere malaysische Wochenend- und ein paar ausländische Touristen ein und nach knapp 40 Minuten Fahrt über das Meer werden wir nach und nach an den jeweiligen Stränden abgeladen. Wir haben uns für die kleinere der beiden Inseln, Pulau Perhentian Kecil und den dort liegenden sog. Long Beach entschieden, der besonders bei Backpackern und „jüngeren“ Leuten 😅 beliebt ist, während es auf der etwas größeren Insel Pulau Perhentian Besar mehrere Resorts und Hotelanlagen gibt.

      Das Wort „Perhentian“ bedeutet „Haltepunkt“ und bezieht sich auf die traditionelle Rolle der Insel als Mittelpunkt zwischen Bangkok und Malaysia.

      Wir sind bereits bei der Ankunft von dem türkis-blauen, super klaren Wasser begeistert und freuen uns auf ein paar entspannte Tage hier. Wir haben im Vorhinein schon nach einer passenden Unterkunft gesucht und waren zum Teil über die doch sehr hohen Preise für recht einfache Hütten mit mittelmäßigen Bewertungen erstaunt. Zum Glück haben wir noch in einem Reisebericht von einer der vielen hier ansässigen Tauchschulen gelesen, die auch ganz einfache Hütten für ~ 11 € am Tag anbieten. Dort angekommen, können wir diese auch gleich beziehen und ja, einfacher geht es kaum noch 🤣. Ein Bett (ohne Bettdecke oder -tuch), ein Ventilator, ein Licht und eine Steckdose. Allerdings gibt es Strom nur von 18:00 bis 10:00 Uhr, die Toiletten- und Duschhäuschen sind ebenso einfach gehalten, die Toilettenspülung besteht aus einem Wassereimer mit Kelle und die Dusche hat nur kaltes Wasser (also die perfekte Vorbereitung auf die Rückkehr nach Deutschland 🙈) - bei um die 30 Grad aber durchaus ertragbar.
      Wir haben aber sowieso vor, den Tag über draußen zu verbringen, von daher sind wir froh, diese preisgünstige Option gefunden zu haben.

      Nach dem ersten Ankommen, werfen wir uns auch gleich in unsere Badesachen und verbringen den restlichen Tag am Long Beach und planen die nächsten Tage.
      Es gibt auf der kleinen Insel noch zahlreiche kleinere Strände, die man entweder mit dem Wassertaxi oder zu Fuß nach kleineren und größeren Wanderungen durch den Dschungel erreichen kann.
      Am nächsten Tag nehmen wir daher zuerst den Rundweg über den südlichen Teil der Insel in Angriff. Der Start der Wanderung ist denkbar bescheiden und führt nach einem Müllhaufen durch anscheinend schon lange nicht mehr begangenes Terrain. Ein Weg ist kaum auszumachen und wir schlagen uns durch den zugewachsenen Dschungel, vorbei an einem umgekippten Strommast, kriechen unter der weiterführenden Stromleitung hindurch und hoffen, dass sie nicht mehr aktiv ist ⚡️. Es geht mal wieder bergauf und -ab bis wir nach einer guten Stunde im Fishing Village ankommen. Hier steht eine riesige, in der Sonne silbern leuchtende Moschee, ansonsten gibt es zahlreiche Essenstände und leider auch noch mehr Müll 😞. Wir sind froh, dass wir hier keine Unterkunft genommen haben und halten uns nicht lange dort auf, sondern gehen auf den nun deutlich besser werdenden Weg weiter an der Küste entlang bis zum Keranji Beach.
      Und hier erwartet uns nun wirklich ein kleines Paradies. Eine wunderschöne Bucht, glasklares Wasser und nur ein paar wenige Hütten und ein kleines dazugehöriges Restaurant befinden sich hier 😍😍. Wir freuen uns so sehr auf die Abkühlung, dass wir in schnell aus unseren Wandersachen geschlüpft sind und ins Meer hüpfen. Im Vergleich zu dem warmen Badewannenwasser am Long Beach ist es hier auch wirklich erfrischend 😅.
      Wir verbringen mehrere Stunden hier, gönnen uns noch einen frischen Fruchtsaft, sonnen uns und genießen die Einsamkeit. Neben uns sind nur ein paar Gäste der kleinen Holzhütten hier und die kleinen Boote fahren zum Glück alle vorbei 😍.
      Aber leider ist es irgendwann Zeit die restlichen Kilometer bis zu uns zurück zu starten, um vor Einbruch der Dunkelheit aus dem Dschungel rauszukommen.
      Wir kommen auf dem Weg noch an zahlreichen verlassenen, vermutlich ehemaligen Touristenunterkünften vorbei, die aus irgendwelchen Gründen aufgegeben wurden. Wir rätseln etwas darüber, ob hier alles stehen und liegen gelassen wurde, als die Corona-Pandemie begann und damit keine Touristen mehr kamen oder das hier alles schon länger vor sich hin gammelt. In jedem Fall liegt auch hier entsprechend jede Menge Schrott von Matratzen, irgendwelchen Motoren bis Geschirr und sonstigem Kleinstmüll neben den Holzhütten herum und erzeugt kein sonderlich schönes Bild.
      Als wir nach einer guten Stunde an unserem Long Beach ankommen, freuen wir uns riesig über die kalte Dusche, frische Klamotten und ein leckeres Abendessen am Strand; das allgegenwärtige Müllproblem beschäftigt uns aber weiter.

      Am nächsten Tag sehe ich dann erst mal, dass es nicht so schlau war, ohne unser Moskitospray in den Dschungel gegangen zu sein, meine Beine sind heute eine einzige juckende Hügellandschaft 😭.

      Da es schon morgens regnet und den ganzen Tag so bleiben soll, setzen wir uns in ein überdachtes Café mit halbwegs funktionierendem WLAN und verbringen den kompletten Tag damit, die letzten knapp 3 Monate durchzuplanen. Die letzten Wochen und Tage haben wir schon viele Ideen gesammelt, verworfen, neu gedacht und wieder verworfen, sodass wir nun endlich in Ruhe entscheiden wollen, wo es noch hingehen soll.
      Und so haben wir an diesem Tag auch tatsächlich alles entschieden, gebucht, notiert und am Ende darauf angestoßen, dass nun noch ein paar richtig krasse und tolle Erlebnisse auf uns zukommen werden 😍🍾🤩, auch wenn es sich etwas komisch anfühlt, das Rückflugticket nach München nun bereits in der Tasche zu haben 🥲.

      Den nächsten Tag ist das Wetter wieder schön und wir nehmen uns die Wanderwege auf der nördlichen Seite der Insel vor, die zwar insgesamt deutlich besser zu laufen, die sich dort befindlichen Strände aber eher eine Enttäuschung sind. Auch wenn hier kein Mensch ist und nur an einem Stück eine heruntergekommene Unterkunft steht, liegt hier nun überall traurig der vom Meer angespülte internationale Müll herum und lädt nicht weiter zum Verweilen ein. Eigentlich müsste man immer ein paar Müllsäcke dabei haben, um auf dem Weg so viel wie möglich einzusammeln 😟. Allerdings wüssten wir auch nicht, wo wir diese dann hier entsorgen sollten..

      Auf dem Weg raschelt es immer wieder im
      Gebüsch und zahlreiche große und kleine Warane, die wir mittlerweile richtig toll finden, kreuzen unseren Weg. Bis wir dann an einem Strand ein von vermutlich einem dieser Tiere gefundenes Fressen entdecken: ein ausgebuddeltes Schildkrötennest mit den aufgebrochenen Eiern 😭.
      Das ist aber nun mal auch der Lauf der Dinge.
      Da es uns hier im nördlichen Teil insgesamt nicht so gut gefällt und wir noch ein paar Kilometer laufen möchten, beschließen wir, wieder zurück zu der wunderschönen Bucht im südlichen Teil der Insel zu laufen und dort den Tag zu verbringen 🤩. Und nach einer guten weiteren Stunde Marsch durch den Dschungel liegen wir wieder in dieser Oase in der Sonne und erfrischen uns ein weiteres Mal in diesem wunderschönen Meer.

      Als wir einen Tag später eigentlich mit einem
      Boot auf eine weitere, etwas entferntere und einsame Insel wollen, ist dies aufgrund des Wellengangs nicht möglich. Kurzer Hand entscheiden wir uns stattdessen eine Schnorcheltour zu machen und werden es nicht bereuen.
      Mit vier anderen Touristen geht es mit einem kleinen Boot raus an insgesamt sechs verschiedene Spots, an denen man so lange schnorcheln kann, wie man will. Leider haben wir aufgrund der kurzfristigen Entscheidung keine Möglichkeit mehr gehabt, uns um eine wasserdichte Hülle für die Handys zu kümmern und müssen die wunderschönen Bilder daher in unseren Köpfen abspeichern.
      Da war zu erst die riesige Schildkröte, die von der Tiefe des Meeres langsam sichtbar wurde und ganz kurz die Oberfläche streifte, bevor sie wieder für eine gefühlte Ewigkeit zum Meeresgrund glitt. An ihr dran hingen oben und unten kleine Fische, die mit ihr zusammen und von ihr zu leben scheinen.
      Dann ging es an einen Spot, der vor einiger Zeit ein wunderschönes Korallenriff gewesen sein muss, das heute leider nicht mehr lebt. Aber unendlich viele wahnsinnig schöne, bunte, lustig geformte, leuchtende, große und kleine Fische schwimmen hier mit uns 🤩🤩. Ich habe mich sofort in den Papageifisch verliebt, der mit seinen Neonfarben total irre aussieht und dazu ein sehr lustiges Gesicht hat. Ich hätte ihm Stunden zuschauen können.
      Ein weiterer Spot war die Shark Bay und während wir noch dachten, hier schwimmen vermutlich ein paar Mini-Haie herum, sehen wir auf einmal ein doch gar nicht so kleines Exemplar unter uns 😱. Angst muss man vor ihnen nicht haben, aber beeindruckend sehen sie allemal aus.
      Nach einer kleinen Stärkung in dem Fishing Village, das wir von unserer Wanderung schon kennen, geht es zum Erholen und Abschluss noch auf die größere Insel Pulau Perhentian Besar und dort zum Turtle Beach. Auch hier gibt es nichts außer wunderschönem Sandstrand, Palmen und ein kleines Schildkrötengehege, in dem die Eier ohne Gefahr ausgebrütet werden können.
      Die Tour war wirklich toll und so eine bunte vielfältige Unterwasserwelt haben wir noch nicht gesehen und werden die Bilder sicher in unseren Köpfen abspeichern 😍❤️.

      Und dann war auch schon unser letzter Tag hier angebrochen, den wir gemütlich angehen und nach einem Frühstück noch einmal am Turtle Beach verbringen und uns auf die Weiterreise vorbereiten. Denn nun heißt es, zurück aufs Festland und ab nach Thailand.
      Read more

    • Day 433

      Beachtime

      June 7, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 30 °C

      Ich bin reif für die Insel, dachte ich mir nach all den Wanderungen und der Hitze. Also auf zu Ostküste. Eigentlich wollte ich auf Pulau Lang Tengah mein Zelt aufschlagen. Aber als der Campbesitzer dort spontan den Preis verdoppelte, entschied ich mich doch für die Perhentian Islands. Nicht die schlechteste Entscheidung wie sich herausstellte. Ein toller Hausstrand, gutes Essen und Haie beim Schnorcheln. Was will man mehr. Das Wasser war paradiesisch und es gab sogar Party und Feuershow auf der anderen Seite der Insel 👍Read more

    • Day 437

      Kuala Terengganu

      June 11, 2023 in Malaysia ⋅ 🌧 31 °C

      Zwischen den Inseln brauch ich immer mal etwas Abwechslung. Daher beschloss ich zwei Nächte in Kuala Terengganu zu verbringen. Die Stadt ist recht gemütlich. Vor allem Chinatown ist voller Gässchen mit Streetart. Es gibt einen Themenpark mit Miniaturbauten von Moscheen. Man kann eine Flussbootsfahrt machen. Es gibt Märkte, Museen und gemütliche Cafés.Read more

    • Day 126

      Kapas Turtles

      June 10, 2023 in Malaysia ⋅ ☀️ 31 °C

      Le tartarughe marine sono una specie in pericolo. La causa siamo noi; le nostre attività, i nostri rifiuti, la nostra pesca eccessiva, il nostro turismo che distruba le tartarughe nelle aree di riproduzione.

      Grazie ad associazioni come Kapas Turtles il numero di tartarughe sta di nuovo crescendo. Abbiamo avuto l’opportunità di aiutarli durante due settimane ed è stata una bellissima esperienza. Abbiamo imparato molto e abbiamo potuto dare un contributo nella salvaguardia di queste bellissime creature.

      Il nostro compito era sorvegliare le spiagge durante la sera/notte e la mattina presto; io momento in qui le mamme tartarughe vanno sulle spiaggie a fare le uova. Quando vedevamo una tartaruga aspettavamo, appena fatte le uova prendvamo dei dati (misure, foto, ecc.,) e la cosa più importante le uova! Poi le ricollocavamo in un posto sicuro nel vivaio. Appena le uova si schiudevano rilasciavamo i piccoli in mare 🌊 🐢

      Meereschildkröten sind eine bedrohte Art. Die Ursache sind wir; unsere Aktivitäten, unser Müll, unsere übermässigr Fischerei, unser Tourismus, der die Schildkröten in ihren Brutgebieten zerstört.

      Dank Verbänden wie Kapas Turtles steigt die Anzahl der Schildkröten wieder. Wir hatten die Gelegenheit, ihnen für zwei Wochen zu helfen und es war eine wunderschöne Erfahrung. Wir haben viel gelernt und konnten einen Beitrag zur Erhaltung dieser wunderschönen Kreaturen leisten.

      Unsere Aufgabe war es, die Strände während des Abends/Nachts und frühen Morgens zu überwachen; die Zeit, in der die Mutter-Schildkröten an Strand kommen, um ihre Eier zu legen. Wenn wir eine Schildkröte sahen, warteten wir, sobald die Eier gelegt waren, sammelten wir Daten (Messungen, Fotos, etc.) und das Wichtigste, die Eier! Dann brachten wir sie sicher in das Reservat. Sobald die Eier schlüpften, liessen wir die Kleinen ins Meer frei 🌊 🐢
      Read more

    • Day 439

      Paradise 2.0

      June 13, 2023 in Malaysia ⋅ ⛅ 32 °C

      Pulau Kapas ist eine recht überschaubare Insel. Genau richtig zum Entspannen. Hab spontan entschlossen hier meine Tauchkenntnisse aufzufrischen, und ich hab nicht bereut. Die Gruppe war cool und hat mich später noch mit zum Schnorcheln um die Insel genommen. Und meine Tauchlehrerin hat mir einen Gitarrenhai gezeigt. Sie war sichtlich selbst überrascht diesen hier zu sehen. Tags drauf hab ich noch ein paar nette Reisende getroffen und am Tag der Abreise mit ihnen noch ein Jungletrekking gemacht. Was für ein cooler Abschluss.Read more

    • Day 282

      Eine Woche voller Strandtage

      July 18, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 31 °C

      Wenn man auf einer Radtour Wünsche frei hätte, wären flaches Terrain, Rückenwind, guter Straßenbelag, genug Platz, Meerblick und eine einfache Versorgungslage ganz oben auf der Liste. Irgendetwas muss in der letzten Woche richtig gelaufen sein, denn auf der flachen, gut asphaltierten Küstenstraße schiebt uns der Südwind immer weiter in Richtung Thailand. Nach den vielen Höhenmetern in Indonesien macht es Spaß, schnell voranzukommen. Der Verkehr ist meist moderat und die Seitenstreifen breit und so fliegen die Kilometer nur so an uns vorbei. Mehrere Tage hintereinander schaffen wir wieder dreistellige Etappen und fallen abends zufrieden auf unsere Isomatten.

      Denn Zelten war selten entspannter: Ob einsamer Küstenabschnitt oder tagsüber belebter Strand, überall fühlen wir uns mit unserem Zelt willkommen und sicher. Jeden Abend suchen wir uns daher einen besonders schönen Fleck an der Küste, lassen den Tag mit Meeresrauschen und Meerblick ausklingen und freuen uns darauf, am nächsten Morgen vom Sonnenaufgang geweckt zu werden.

      So gelingt uns auch die Umstellung auf das neue Land spielend leicht: Restaurants gibt es zwar nicht mehr ganz so oft, dafür sind sie gemütlicher und abwechslungsreicher. Die Supermärkte sehen auch anders aus und Bankautomaten verstecken sich an ungewohnten Orten, doch wir können unseren Suchfilter schnell neu kalibrieren.

      Statt in Kiosks immer neue Wasserflaschen kaufen zu müssen, halten wir Ausschau nach öffentlichen Wasserspendern, aus denen man das Wasser für wenige Cents zapfen kann. Die Maschinen sehen etwas urig und aus der Zeit gefallen aus und stehen an scheinbar völlig beliebigen Orten, aber nach einigen Tagen entdecken wir sie treffsicher im Vorbeifahren am Straßenrand. Wir freuen uns, dass wir unseren Plastikverbrauch reduzieren und dabei gleichzeitig unseren Geldbeutel und, dank sauberem Wasser, unsere Mägen schonen können.

      Der Nordosten Malaysias gilt als der muslimischste und konservativste Teil des Landes - hier werden die Verhüllungsregeln größtenteils ernst genommen und bei unmoralischem Verhalten droht, zumindest für Muslime, die Prügelstrafe. Aber auch die Gastfreundschaft ist hier fast schon Gesetz: Mehrfach zahlen in Restaurants Einheimische vom Nachbartisch, mit denen wir nur wenige Worte gewechselt haben, ungefragt unsere Rechnung und wünschen uns eine gute Zeit in Malaysia.

      Gleichzeitig haben wir hier das Gefühl, nicht nur wegen unseres Weißseins besonders freundlich behandelt zu werden, sondern mehr wegen unserer Art zu Reisen. So lassen sich die Einladungen mit etwas besserem Gewissen annehmen, bevor wir motiviert (und gestärkt) weiterfahren. Terima kasih!

      Nachdem am Sonntag die Sonne schien, wir Montag eine neue Kette montiert haben, wir Dienstag unseren Verdienst in Schildkrötenschutz investiert haben, Mittwoch natürlich Mitte der Woche war, es am Donnerstag gewittert hat und wir am Freitag wie immer frei hatten, hoffen wir, dass in der kommenden Woche ähnlich viele Wünsche in Erfüllung gehen.
      Read more

    • Day 108

      Hi Hai - Abstecher ins Paradies

      September 8, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 30 °C

      Nach einer langen Busfahrt haben wir Dienstag die Ostküste Malaysias erreicht. Mit einem kleinen Boot sind wir auf der kaum besuchten Insel Pulau Kapas und ,,plötzlich“ im Paradies gelandet. Schon bei der Überfahrt haben wir die weißen Strände vor dem dichten Dschungel gesehen, der die ganze Inselmitte ausfüllt. Und nachdem wir in einer kleinen Hütte direkt an der Küste eingecheckt hatten, haben wir sofort angefangen die Insel zu erkunden. Sie bietet eigentlich alles, was man sich bei einer kleinen Insel im südchinesischen Meer vorstellen kann. Palmen, Korallenriffe und Anemonen mit den buntesten Fischen, die wir je gesehen haben. Die bekanntesten sind wohl Clownfische (Nemo), schillernde Papageifische, Moränen, Rochen, Kugelfische, Tintenfische und Haie. Haie? Haie! Tatsächlich haben wir beim Schnorcheln und beim Kajakfahren zig Schwarzspitzen-Riffhaie gesehen, die mit einer Länge von 1,50-2,00 m durchaus imposant sind, aber für Menschen normalerweise keine Bedrohung darstellen. Trotzdem eine unglaubliche Erfahrung, nur wenige Meter von einem Hai entfernt zu schnorcheln und ihn zu beobachten.
      Als wäre das noch nicht genug, haben wir abends noch zugesehen, wie kleine Babyschildkröten nach dem Schlüpfen ins Wasser rannten. Eine einmalige Erfahrung, die wir bisher nur aus Naturdokus kannten. Was wir bisher ebenfalls nur aus Dokus kannten, waren sterbende und ausgeblichene Korallenriffe aufgrund des Klimawandels. Leider konnten wir auch das hautnah sehen, als wir an manchen Stellen über riesige ,,Korallenfriedhöfe“ schwammen, die leblos und geisterhaft am Meeresgrund lagen.
      Heute verlassen wir das kleine Paradies und brechen wieder auf in Richtung Westküste.
      Die kleine Insel, die wir in nur 2 Stunden mit dem Kajak umkurven konnten, werden wir aber in bester Erinnerung behalten.
      Read more

    • Day 41

      Malaysia - Pulau Perhentien

      September 11, 2023 in Malaysia ⋅ ☁️ 28 °C

      Ein paar Tage Urlab auf der wunderschönen Insel. Weisser Sand und kristallklares Wasser. Zeit zum Abschalten und Geniessen.

      Neue Taucherlebnisse wurden gemacht: Abtauchen unter Felsen, Wracks bestaunen und in der Dunkelheit die Unterwasserwelt geniessen.

      Mit einfachen Verhältnissen genossen wir unser Aufenthalt im Seahorse Diver Resort. Tschüss Ventilator und kaltes Duschwasser.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Terengganu, TRG

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android