Mexico
Ensenada Municipality

Here you’ll find travel reports about Ensenada Municipality. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day1

    Wieder am Start

    February 23, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 14 °C

    Am Freitag, den 17. Februar sind wir abends um 18 Uhr Ortszeit (MEZ Samstag 3 Uhr früh) nach vier Monaten zu Hause am Campingplatz in Punta Banda, Baja California, Mexiko angekommen – nach 45 Stunden unterwegs. Unser Auto hatten wir hier geparkt und während unserer Abwesenheit neu lackieren lassen. War wegen Rost dringend nötig – sieht jetzt fast aus wie neu 😃 13 Grad und Regen – ganz ungewöhnlich für hier – bei der Ankunft. Aber es wird schon besser, wenn auch noch kühl ...

    Liebe Grüße aus Mexiko

    Kim & Tanja
    Read more

  • Day3

    Los vinos de Mexico

    February 25, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 14 °C

    Weinbau gibt es in Mexiko bereits seit der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert – Weine von internationalem Rang werden allerdings erst seit den 1990er Jahren an- und ausgebaut. Und das vor allem im Valle de Guadelupe unweit von Ensenada. Da kann man heute wirklich köstliche Tropfen verkosten und danach auch noch kostenlos auf dem auf dem Firmengelände übernachten ... 🍷Read more

  • Day16

    Entlegene Strände

    March 10, 2017 in Mexico ⋅ ⛅ 13 °C

    Die Baja California ist größer als Italien. Es leben aber nur etwa eine Million Menschen auf der Halbinsel, die meisten in Städten. Bleiben Tausende von Kilometern Küste mit einsamen Stränden – ganz für uns allein ...

  • Day3

    Fuentes Termales de Valle Ruso

    February 25, 2017 in Mexico ⋅ ☀️ 13 °C

    Unser erster Ausflug führt uns ins Valle Ruso, so benannt nach einer alten russischen Siedlung. Dort steht man schön in der freien Natur und erreicht in etwa einer Stunde zu Fuß über Stock und Stein zwei heiße Quellen; bei einer muss man allerdings noch etwas buddeln, bevor man im warmen Wasser entspannen kann ...Read more

  • Day182

    Saint Diego

    November 14, 2016 in Mexico ⋅ ☀️ 21 °C

    After months of taking the slow winding roads we eventually had no choice but to hit the Interstate down to San Diego. We splurged on a posh hotel for the Thursday night (ok, only as our loyalty points were about to expire) so we could get to our first aid course, needed for our volunteering in Guatemala, easily in the morning. Being in the middle of a city was a strange change but we made the most of it with a few jars at the local brewery and then a tasty meal at the Chinese around the corner, before falling asleep in front of James Bond! The next day we completed our Red Cross first aid course, which was pretty simple as they don't let you do too much now a days, and hopefully we won't have to ever use it (Jo says 'touch wood' as some of you will remember she was involved in a mountain rescue last year!)

    There's not a lot of camping available but we were booked in for a couple of nights at Mission Trails, which bizarrely only lets you camp at the weekends. We drove into town and parked up on the sea front and took our bikes on the ferry over to the Coronado Peninsula. It's a beautiful long sand spit but unfortunately most of it had been claimed by the navy for a massive base, but it was a nice flat ride (for a change!). The next morning we went for a long run around the grasslands in the park then spent the rest of the day lazing around on Ocean Beach, rounded off with an amazing burger at the famous Hodads. We moved camp down to Sweetwater Park just south-east of the city centre, and spent the day doing chores prepping for the next phase of our trip. In the morning I went for another run (it's nice to have showers again) and more last minute jobs before we drove into Kensington for meet our friends from Colorado who are heading off on a 3 month cycle tour of NZ. We had a delicious meal with their friends Dennis and Shou, with brownie to die for, before we both headed off on our respective trips to other ends of the earth.
    Read more

  • Day184

    Bienvenidos a Méjico

    November 16, 2016 in Mexico ⋅ ☀️ 20 °C

    We cruised the 15 miles or so down to the border at Tijuana. It was surprisingly easy going south, but luckily we knew we had to stop to get our tourist cards and temporary vehicle import licence, which would have easily been forgotten and caused much grief later on. It was a pretty dramatic change with the roads in much worse state and people seemingly doubling the speed limit as well as ignoring the fact it's in kmph! We picked up an 8 year old camping book just before we headed over the border and aimed for a little place on the beach which was reportedly $4 per night, but the posh new RV park wanted up to $65 for a prime spot! At least they let us stay on the primitive beach next door for 'only' $20. We are definitely too near the border still!

    The next day started with another jog down the beach, before we drove another couple of hundred kms to a little peninsula, where we stayed at La Jolla Beach Park. We drove to the end of the peninsula to see the fairly spectacular blow hole, but you did have to run the mile long gaunlet of tack shops to get there. The following day was so beautiful we had to spend the day on the beach, and cycled to a little burger joint in town for a decent feed.

    We were planning on heading up into the hills to the national park, but the main road was so bad we decided to keep heading south and we ended up in San Quentin. As we pulled into the supermarket we spotted some English number plates and met 4 big lads squashed into a land-rover on a Alaska to Terra Del Fiego trip, who had much less of an idea about what they were doing than we did, which made us feel a bit better! We found an utterly glorious place to camp nestled behind some sand dunes for a much more reasonable five quid, and are very glad to have got away from the border region.
    Read more

  • Day190

    Bahia de Los Angeles

    November 22, 2016 in Mexico ⋅ ☀️ 11 °C

    To be perfectly honest we haven't been blown away with the Baja so far - there's only one road (and a pretty shabby one at that, sometimes with only a few inches to spare when passing large lorries at crazy speeds), going through mostly scrubby desert with some pretty uninspiring towns, not to mention we woke up to rain! In any case we decided to take a side trip over to Bahia de Los Angeles which gave us a glimpse of why people love the Baja. Once there the sun put his hat on and came out to play.

    The drive to town wound its way over hills which were covered in wierd cirios & cardon catci and elephant trees which reminded us of a cross between Dr Zeuss and Day of the Triffids. At the end of the road was a sleepy little fishing village, who are lucky enough to have whale sharks come right into the bay in town, however there didn't seem to be any sign of them... We seem to have continued our luck from Australia 10 years ago where we were a few weeks to early for them, which is gutting as diving with them is top of our bucket list. We had a glorious site at Campo Daggett, right on the beach with a little palapa (palm shelter) to provide some respite from both sun and wind coming off the hills behind. We started the following morning with a short 5k run, as it was too hot to do any more, and cycled into town for a fresh fish lunch, but for the rest of the 3 days there we just lazed around on the beach - bliss!

    It was a little too sleepy to hang around for too long so we continued our drive south, through several more military checks points. They aren't as scary as they sound and are more of a deterrent for people using this as a drugs route, and most of the time the soldiers are very polite and a quick nose around someone's RV is probably the highlight of their day! We crossed the border into Baja Sur and stopped off in Guerrero Negro to stock up on dinero, gasolina, agua and tacos before heading on to San Ignacio - a little oasis of lakes and palm trees which made a nice change from the deserts to the north. We camped in a little eco campsite, which you know means it's lacking in anything resembling basic creature comforts but it was fine for resting our heads.

    In the morning we explored the town, which took all of 20 minutes, but there was nice old colonial square and a cathedral built in the 1700s (sorry America, but it's nice to see some proper history for a change!). The next town down was Santa Rosalia, which was even nicer. It was built in a small valley which meant it had a proper town feel to it, rather than being stretched along the highway as is the. norm here. It had an iron church designed by Gustav Eiffel, built in Paris before being shipped here and an incredible french panderia (bakery). We spent an hour or so moesing around before a short final drive to Bahia Conception.
    Read more

  • Day33

    Ensenada

    April 22 in Mexico ⋅ ☀️ 16 °C

    Erst einmal vielen Dank für die vielen Kommentare. Jeden Morgen sehe ich mir an, was alles an Informationen von euch gekommen ist. Neben meiner Familie, fühle ich mich durch die mir zugesandten Gedanken mehr mit Zuhause verbunden.
    Gestern war der 1. Eindruck der Straßen in Mexiko nicht sehr aufmunternd. Viele Löcher, Roste in der Spur, die falsch herum liegen und somit das Vorderrad versinken lassen würden, dann keine eindeutige Abtrennung zu den anderen Fahrspuren, Autos, die fahren, als gäbe es kein Morgen, usw . Heute Morgen bin ich sehr konzentriert gefahren und habe mich bemüht keinen Fehler zu machen. Nach 50 Kilometern kam mir der Gedanke für heute Schluss zu machen. Aber nach einem kurzen Stimmungtief hat es wieder Spaß gemacht.
    In den Motels gibt es die Möglichkeit statt einer Übernachtung ein Zimmer auch für 6 oder nur 3 Stunden zu buchen. Die 1. Auskunft, dass sich Autofahrer kurz ausruhen wollen, erschien mir nicht plausibel. Also hakte ich nach. Wenn (junge) Paare allein sein wollen, dann ist dies eine Variante, also doch irgendwie ein Stundenmotel. Bei Hotels gibt es so etwas nicht. Ich schlafe heute in einem Hotel.
    Wenn man abseits der großen Straßen nach einer Unterkunft Ausschau hält, kann recht günstig unterkommen. Mein Zimmer habe ich gleich um 100 Pesos herunter gehandelt. Ich habe 400 Pesos bezahlt, das entspricht ungefähr 20 €.
    Der Besitzer hielt mich für einen US-Amerikaner, sprach mit mir Englisch. Erst als ich ihm mitteilte, dass ich Deutscher sei, wurde er freundlicher und gab mir sein 'bestes' Zimmer (Foto).
    Read more

  • Day34

    Camalu

    April 23 in Mexico ⋅ ⛅ 20 °C

    Hier in Mexiko haben die Ortschaften die nette Eigenschaft, dass man erst beim Nachfragen erfährt in welchem Ort man sich befindet. Camalu. Heute morgen wollte ich nur an die Küste. Aber ich musste von der Pazifikküste auf die andere Seite der Halbinsel und wieder zurück. Den Pazifischen Ozean sehe ich immer noch nicht, aber ich soll dicht dran sein. Aus den Fotos werdet ihr erkennen, wieso ich etwas zurückhaltend bin.
    Die Strecke war im Großen und Ganzen eintönig. Abwechslung brachte nur ein Amerikaner, von dem ich gestern an einem Obststand hörte, dass er nach Panama City radeln will. Ihn traf ich heute auf der mexikanischen Route 1 in Richtung Süden. Nach einem 15 minütigem Gespräch, trennten wir uns, weil wir doch zu unterschiedliche Geschwindigkeiten fahren. Vor mir sollen noch andere Radler sein.
    Eine Freundin meiner Mutter wollte in Peru den Preis für einen Teppich herunterhandeln, weil sie statt eines quadratischen einen runden haben wollte. Das Argument, der Runde sei kleiner zog nicht. In diesem Hotel versuchte den Preis herunter zu handeln, indem ich argumentierte, dass ich als Einzelperson nicht das gleiche zu zahlen hätte wie 2 Personen. Ging nicht. Ich muss für 2 Personen bezahlen. Eigentlich dürfte ich dann Morgen für 2 Personen essen.?! Mich bitte nicht niedermachen, ist eher eine akademische Fragestellung.
    Read more

  • Day35

    El Rosario

    April 24 in Mexico ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Landschaft ändert sich langsam aber stetig. Ich fahre immer noch in meine orangene Jacke gehüllt vom Übernachtungsort weg. Auch wenn die Sonne scheint, es ist frisch und ein kühle Brise weht. Das reicht mir noch nicht, um im T-Shirt auf dem Fahrrad zu sitzen. Anfangs waren noch Weinanbaugebiete zu sehen, dann Gemüsefelder in langgestreckten Plastikhüllen und jetzt zum Abschluss Kakteen überall zwischen kleinen Gewächsen. Die Sonne scheint. Ich bin froh, dass wir noch Frühling haben. Zwei Monate später, ist es hier bestimmt recht warm. Heute Vormittag habe ich schon drei Liter Flüssigkeit zu mir genommen und habe jede Gelegenheit genutzt zu trinken.
    Wenn man über eine Hügelkuppe ächzt und dann einen langen Strich in der Landschaft sieht, der ins Unendliche verschwindet, freut man über die nächste Pause bei einem kleinen Laden.
    Eigentlich wollte ich heute noch weiterfahren, aber die nächste Übernachtungsmöglichkeit liegt 125 Kilometer weit weg. Das ist zu viel.
    Dafür habe eine Einladung für La Paz bekommen. In einem Restaurant sprach mich Pepe an. Er ist im München aufgewachsen und lebt nun in La Paz.
    El Rosario ist nicht so staubdurchflutet wie die anderen Ortschaften. Stadt möchte ich zu diesen Ansiedlungen gar nicht sagen, denn eine breite Strasse verläuft durch den Ort, rechts und links der Strasse stehen, getrennt durch einen 20 Meter breiten Staubstreifen, ein paar Häuser, die ihre beste Zeit schon Vorgestern hinter sich hatten, bzw. sie noch nie hatten. Manchmal hängt auch eine Verkehrsampel herum, von der ich nicht weiß was sie soll, denn es hält sich ja keiner an die roten und grünen Lichter, ich auch nicht. Ich fahre so, dass bei einem Unfall immer zuerst das Auto getroffen würde.
    Jedenfalls, ich bin in El Rosario gegen 14.00 Uhr angekommen und habe ausreichend Zeit mir den Ort anzusehen.
    Das letzte Bild zeigt meine Unterkunft, sie liegt hinter dem Rohbau.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ensenada, Ensenada Municipality

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now