Mexico
San Cristóbal de las Casas

Here you’ll find travel reports about San Cristóbal de las Casas. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

33 travelers at this place:

  • Day220

    Vergleichbar mit Antigua in Guatemala, ist auch San Cristobal de las Casas in Mexico super schön. Wie Sue. Den ersten Tag verbringen wir mit Walking-Tour (inklusive diverser Tastings wie sich herausstellt) und anschliessendem versumpfen in einer Weinbar - welche wir die Tage noch öfters besuchen werden. Sehr zu meiner Freude vergehen an dem Tag keine dreissig Minuten, ohne dass ich mir nicht irgendetwas zwischen die Kiemen schiebe. Love it! Als weitere Reise-Neuheit schliessen wir uns am Abend einem Pub-Crawl an. Eine Art Führung durch das hiesige Nachtleben mit Verkostung diverser - teils grenzwertig stinkender - nationaler und lokaler Getränkespezialitäten. Acht Mädels und ich. Schon wieder Hühnerstall. Dann lasse ich wie beim Mini-Skorpion eben auch ein wenig die Prinzessin raushängen. Den Hahn im Korb traue ich mir bei Sue‘s teils strengem Blick leider nicht zu. Wobei, vielleicht ist sie auch nur müde. Egal, lieber nichts riskieren und Prinzessin ist ja auch cool. Als Teil des Pub-Crawls gibt es auch ein mehrteiliges Quiz, bei welchem neben Wissen auch Zeichnen mit der schwachen Hand gefragt ist. Das erste Sujet soll ein „sweet puppy“ sein. Genau, ein süsser Welpe. Ich dachte zu dem Zeitpunkt und im Nachhinein völlig unerklärlich aber einfach an Jungtiere. #vollidiot #noenglishskills #totallyoverrated #hateme. Hab ein Küken gezeichnet. War süss. Aber falsch. Null Punkte. Schade.

    Da ich das Quiz völlig unerwartet nicht gewonnen habe - Gary fehlt eben schon ein wenig -, besuchen wir tags darauf einen Nationalpark per Speed-Boat. Ein zwanzig Kilometer langer Canyon voller Affen, Krokodile, Pelikane und sonstigem Geflügel. Gary würde es hier aber nicht gefallen. Hat keine Bar. Uns gefallen die eindrücklichen Felswände die bis zu tausend Meter senkrecht gen Himmel schiessen. Noch eindrücklicher ist nur der ganze Abfall und Plastikmüll, der auf dem Fluss treibt und sich an diversen Stellen sammelt. Das Boot muss über weite Strecken den wachsenden Müllinseln ausweichen, auf welchen sich schon diverse Wasservögel niedergelassen haben. Schönes Naturschutzgebiet haben die hier. Und bevor ich meine Hände kurz ins verdreckte jedoch kühle Nass tauchen kann, warnt mich Sue mit einem leider offensichtlich ernst gemeinten „Achtung, susch chätscht der es Kokodril no d Manikür ab de Finger!“ Auf Deutsch heisst das so viel wie „Achtung, sonst kaut dir ein Krokodil noch die Maniküre von den Fingern!“ Klar, wir kamen erst gegen zwei Uhr morgens ins Bett. Trotzdem, das Mädchen hat sowohl Bachelor wie auch Master locker geschafft und ich frage mich, wie aus einem so schönen Gesicht dennoch solcher Quatsch kommen kann. Sue sich auch. Hoffentlich.

    Nach weiteren Besuchen in der Weinbar und gemütlichen Mädels- und Prinzessinnen-Runden mit Lisa und Cécile - zwei böhmisch-fränkische Prinzessinnen, die sich den Pub-Crawl mit uns angetan haben -, zieht es uns als nächstes nach Palenque. Wieso weiss ich nicht mehr. Schöner als unsere Weinbar kann es eigentlich nicht sein. Wir werden sehen.
    Read more

  • Day19

    San Christobal de la Casa

    October 29 in Mexico

    Ein wichtiger Feiertag, der Dia del Muertos, steht an. Die Geschäfte sind mit Skeletten dekoriert, in den Panderias gibt es überall leckeres Pan de Muerte (Totenbrot) zu kaufen und selbst die Süßigkeiten nehmen die Gestalt von Totenschädel an. Vom 31.10 bis 02.11. werden die Toten in ganz Mexico gefeiert.

  • Day145

    San Cristóbal de las Casas

    August 27 in Mexico

    Und weiter geht die Reise früh morgens Richtung San Cristóbal, welches auf 2200m Höhe liegt. Knapp 9h sind wir unterwegs, da der Bus eine längere Strecke fährt, als man es mit dem Auto machen würde. Dafür ist die Landschaft sehr schön, viele Wälder, Seen und stellenweise großartige Ausblicke lassen die lange Fahrt etwas kürzer erscheinen.
    Abends tiegern wir noch durch die schnuckelige Innenstadt und genießen ein Bierchen im Park.🍻Read more

  • Day309

    Montezuma's Revenge

    March 21, 2017 in Mexico

    So we got back to San Chris without any further issues, and had a much needed decent night's sleep. In the morning I had another dentist appointment, where Doc Pepe scanned my teeth with some hi-tech tool which enabled them to mill my porcelain crown in front of my eyes. Jo also had her first ever fillings (!!).

    Next job was sorting out the suspension, after a bit of driving around we found a place that looked half decent (i.e. they weren't just repairing cars on the street!). These were the friendliest & most cheerful mechanics I have ever come across. They got straight to work & found out that the new suspension wasn't broken but the bolt had just come off so it was a super easy fix. After they'd also done an oil & air filter change, before we said our goodbyes they asked for a photo of us all with the van, & we were of course happy to oblige! 4 men working for an hour cost us a massive 350 pesos (about 17 bucks!)

    Other chores before we head over the border were a vet health certificate for Maya, filling our water tank with potable water and some stocking up on essentials from the supermarket. Guatemala here we come!

    ... Almost!

    We went out for the evening and tucked into a tasty burger then enjoyed a glass or two of the local spirit pox (pronounced posh, but think pocheen) listening to excellent live music. All was good until about 4am when my stomach exploded. This then killed the next couple of days and delayed our departure south.
    Read more

  • Day9

    Our free day started with a hearty breakfast Mexican-style for me - Chili Relleno (stuffed chilli), Frijoles y Salsicha (Black bean and sausage stew) and Tamales con Pollo en Mole (steamed corn meal parcels stuffed with Chicken in a Mole sauce). Filling and just what I needed for our day's exploring.

    With no set agenda, we walked through the town. We visited the Jade Museum, where the history of Jade use in Mexican culture and ceremony was explained. We were also told of how it is obtained, the different colours and how it is used in antiquity and in modern jewellery. Within were an impressive set of replicas of important artefacts, particularly the death mask of the Mayan ruler, Pakal II, lord of the large city state at Palenque, which we will be visiting in a couple of days. Purchasing opportunities were offered but politely declined.

    After a bit of souvenir/present shopping, we stopped off at a really lovely cafe where they blend and roast their own coffee. Such was its quality, we had to buy some from their shop to bring home.

    We then headed to the local craft market to have a gander. There was an array of native clothing, jewellery in amber and jade, wooden souvenirs and other tchotchkes to be purchased. We didn't, as I really couldn't find anything I really felt like bringing home.

    This brought on more thirst, both for drink and knowledge, so we headed to Kakaw, the Chocolate Museum. Once again, we learnt of the history of chocolate, its use throughout Mexican prehistory up to the current day, how it is grown, produced and made into the food we recognise. This time we did decide to sample the product and I had traditional Xocolatl - hot chocolate made with water, 70% cocoa chocolate and a touch of sugar. It took a while to get used to the thin consistency and lack of fat and binders that are usually in hot chocolate but it was a delicious, thirst quenching and deeply satisfying drink.

    After consulting our guidebook and with a nod given to our tour guide who suggested visiting the local food market used by the inhabitants of San Cristòbal, we traversed the town once again and found the Mercado Municupal. An Aladdin's cave of culinary treasures, homewares, clothes and bikes to name just a few, I managed to secure my 3rd purchase of dried chillies, Chile Ancho, to add to the Chipotles and Guajillos that I bought in Oaxaca Market. The array of fresh produce, both familiar and unfamiliar, was astounding and the pride in which they were displayed was almost humbling.

    During our explorations of this labyrinthine place, we stumbled across the covered part of the market where they sold the meat, poultry and fish. What was remarkable about the place was the lack of smell. Nothing was malodorous, rotten or putrid. Everything was spankingly fresh. The fish were still stiff, the meat & sausages were clean and appetizing, and the poultry, I suspect, was freshly prepared. I understand that this may be some people's idea of the 7th circle of hell but to a devout foodie like me, I couldn't help but be mightily impressed and wish that there were affordable, high quality markets with Class A produce like this in the UK. Maybe we'd understand more about food, its value and provenance if we had to shop like this.

    Weary and walked out, we headed back to the hotel. After a short rest, we met up with some of our group to go to a restaurant serving traditional Mexican cuisine called, La Lupe. It has been my aim during this holiday so far to try and eat only proper Mexican food and keep it as local and tradition as possible. This restaurant didn't disappoint with fresh flavours, classic dishes, properly spicy sauces and a fantastic Margherita cocktail.

    We had planned to go to the Revolution bar for a couple of drinks and to listen to some live Latin music but the food, alcohol, walking and travelling finally took their toll and we retired early, ready for another long drive to Palenque tomorrow.
    Read more

  • Day176

    San Cristóbal de las Casas, México

    November 23, 2017 in Mexico

    21. - 23. November 2017

    Eine lange Nachtbusfahrt führt uns nach San Cristóbal. Ein schönes Städtchen mit Pflastersteingassen und kleinen Cafés. Leider ist es auf über 2000 m.ü.M. wieder empfindlich kalt, vor allem in der Nacht. Wir betrachten die Stadt vom Aussichtshügel aus und wollen einen Torbogen, die Kathedrale und ein Konvent besichtigen. Zur Zeit werden aber alle gleichzeitig renoviert. Schade.
    Stattdessen beobachten wir das Treiben auf den Strassen (viele indigene VerkäuferInnen und bettelnde Kinder) und geniessen ein paar Tassen des guten Kaffees aus der Region. Den Abend lassen wir in der warmen Wein-/Tapasbar vis-à-vis von unserem Hotel ausklingen.

    Am nächsten Tag nehmen wir ein Colectivo ins nahe San Juan Chamula. Hier patroulliert die Polizei in ihren schwarzen Schaffelljacken und viele Frauen tragen Röcke aus demselben Material. Das Dorf ist bekannt für die Fusion von indigener Kultur und kolonialen und katholischen Einflüssen. So ist die Kirche mit Statuen von Heiligen gefüllt und in ein Lichtermeer aus Kerzen getaucht. Es hat aber weder einen Altar noch Kirchbänke. Die Indigenen (Nachfahren der Maya) kommen hierher, um ihre Rituale durchzuführen. Dazu werden sehr, sehr viele Kerzen in unterschiedlichen Grössen und Farben auf dem Boden platziert und angezündet. Danach werden beispielsweise Eier oder Hühner über dem Kerzenmeer gschwenkt und so gesegnet oder Gebete zur Heilung von Kranken rezitiert.

    Zurück in San Cristóbal treffen wir zufälligerweise auf die Langzeitreisenden Erik und Annette, die wir in Zipolite kennengelernt hatten. Kurzerhand verbringen wir den Abend zusammen in der gemütlichen Weinbar.

    Memories: Die Museen über Kaffee und die Medizin der Mayas sind sehr bescheiden; Erster Hagelsturm; Erik ist Berufsmusiker und hat mit 44 Jahren schon alle Länder der Welt bereist, ist pensioniert und spricht etwa 16 Sprachen; Wanderschuhe von Sabina weggegeben.
    Read more

  • Day6

    Sereno Art Hotel

    October 5, 2017 in Mexico

    Noch ein paar Bilder vom Hotel. Die Blumen werden übrigens häufig von einem Kolibri besucht. Der ist aber zu schnell für die Kamera... 😅
    Und hinten gibt es einen Biergarten (siehe Schild). Da fühlt man sich doch fast wie zu Hause...😀

  • Day5

    Luxusfrühstück

    October 4, 2017 in Mexico

    Heute hatten wir ein luxuriöses Frühstück direkt neben unserem Hotel. Gestern Abend haben wir erfahren, dass viele Touristen die Buchungen für September storniert haben. Daher ist oft nicht so viel los. Beim Frühstück waren wir auch wieder alleine mit den Kellnern.

  • Day25

    San Cristóbal de las casas

    April 19, 2017 in Mexico

    In the end I stayed a day longer in Mazunte than I had planned, since all busses were full due to the Easter holidays. In retrospective though, that was even better, as now I could travel together with Alex from Barcelona. I had already been hanging out with him and Francesco (Italian) in Mazunte all the time, mostly somewhere in between beach and the shady hostel.
    In San Cristóbal we spent the first two days walking through the town. In addition, there were many activities in the hostel, for example pizza / sushi / burger nights, parties, ping pong or just curing your hangover in a hammock in the garden. We had to get used to the cold though: since San Cristóbal lies at 2100m, temperatures vary extremely throughout the day.Read more

You might also know this place by the following names:

San Cristóbal de las Casas, San Cristobal de las Casas, SZT, San Cristóbal de Las Casas

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now