Myanmar
Bagan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

156 travelers at this place:

  • Day77

    Festival de pagodes à Bagan

    May 26, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 37 °C

    Bagan est LE site touristique spectaculaire et immanquable de Birmanie. Un peu comme Angkor au Cambodge. 10 photos ne donneront donc qu'un maigre aperçu de sa richesse architecturale. J'en choisis certaines qui me semblent plus originales et tente de partager "l'ambiance" autour de quelques thèmes.

    Pagodes / temples
    2000, 3000, 4000 ? Les chiffres divergent. Même si les Pyus avaient deja bati de premiers edifices, la plupart datent du 11eme, sous le règne d'Anawratha. Converti au bouddhisme, il veut autant faire preuve de ferveur que marquer sa domination. L'Empire s'étend alors du Cambodge à l'Inde. Le roi aurait fait travailler comme esclaves 30 000 Mons conquis, dont la famille royale, pour édifier ces temples. Un âge d'or éphémère : des le 13eme Bagan est mise a sac par une invasion tatare. La capitale se déplace à Mrauk-U (une autre des 15 capitales successives du royaume !)

    Bouddhas
    Qui dit temples dit...bouddhas. Impassibles, méditatifs, boudeurs ou malicieux, debouts, couchés ou assis, discrets ou bling bling (j'ai même vu un bouddha disco en... boules à facettes), argentés, dorés, en terre ou en pierre... Bref, vous l'aurez compris, la demande de ne pas être représenté n'a pas été entendue. Plus sérieusement, le bouddha de style birman a les doigts d'une main pointés vers le sol (le guide écrit "pour prendre la terre à témoin", un Birman m'a dit "pour puiser son énergie de la terre"), des cheveux frisottés, de longs lobes, souvent une épaule decouverte. Les yeux sont mi-clos, le regard vers le bas (méditation?). Les birmans aiment les décorer, les affublant parfois d'une couverture jaune, dorée ou fleurie sur les épaules.

    Gens
    Tanaka (pâte naturelle blanche/jaune que les femmes mais aussi quelques hommes mettent sur leur visage pour se protéger du soleil) et longyii (longue jupe nouée à la taille, à carreaux pour les hommes, aux motifs plus variés pour les femmes). Ferveur et offrandes. Aussi beaucoup de siestes ! Ma palme de la sieste improbable va à une dame que j'ai vu dormir la tête sur une brique en guise de coussin... Sourires, regards curieux, mais jamais trop insistants. Gentillesse, comme toujours. Mention au serveur qui t'offre des chips et de l'eau fraîche des ton arrivee, puis des fruits et des sucreries en surprise au dessert.

    Moyen de transport
    A vélo plutôt qu'à montgolfiere, c'est moins cher... Très pratique aussi pour s'arrêter partout et à son rythme.

    Pauses gourmandes
    Glaces et jus de fruits frais : un bonheur par cette chaleur. Jai même hésité à revenir dormir une nuit à Bagan pour tester tous les parfums du glacier artisanal trouvé la bas. Sinon, les restaurants sont nombreux et de qualité. Salutaire après la "traversée du desert" entre Monywa et Bagan, où jai trouvé des plats certes bon marché mais parfois... dégoûtants.

    Logement
    Petit budget (lit dans dortoir de 4) mais...avec un acces à la piscine de l'hôtel d'en face !! Ma "coloc" : une infirmière basque exhibitionniste et qui parlait anglais... comme une vache espagnole (!). Tres sympa au demeurant. La pauvre s'est méchamment entaillé le pied dans un temple (on doit se déchausser mais ce nest pas propre et sécurisé pour autant).

    Bilan : je crois que j'ai visité entre 15 et 20 temples en une demi-journee + une heure le lendemain avant de repartir. Sur 1000 ou 2000 cest très peu mais je n'étais déjà pas loin de l'overdose... Durée variable : entre 5 minutes (le temps d'une photo ou d'un coup d'œil) et 2h (sieste puis 30/ 40 minutes pour retrouver mon chemin, mon vélo, mes chaussures...Le sens de l'orientation dans des édifices circulaires dotés de plusieurs entrées n'est pas mon point fort !).
    Read more

  • Day43

    Bagan

    October 9, 2019 in Myanmar ⋅ ⛅ 30 °C

    Bagan et ses 2.834 temples...
    Régulièrement rénovés grâce aux donations des fidèles.

    Endroit féerique ou nous passons la journée en e-bike en quête du meilleur spot pour les lever/coucher de soleil !

    Debout 5h, lever de soleil, petit dej, repos, visites et déjeuner, repos, visites et coucher de soleil : voilà comment se résument nos journées !Read more

  • Day78

    Bagan - noch mehr Pagoden...

    November 17, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 30 °C

    Da der Sonnenaufgang am Tag zuvor so schön war, gingen wir wieder früh los auf der Suche nach einem schönen Spot für die Morgensonne. Betti und Ines gingen zur Ruine des Vorabends, wohingegen wir zu einem Hügel fuhren, den wir am Vortag entdeckt hatten.
    Nach dem super schönen Sonnenaufgang, fuhren wir wieder zurück zum Hotel für das Frühstück. Danach packten wir und fuhren erneut mit unseren kleinen Flitzern durch die Gegend und erkundeten verschiedene Pagoden... wir erkletterten sogar eine (obwohl dies eigentlich nicht mehr erlaubt ist), wurden dabei von einem Touristen überrascht und versteckten uns. Das war wirklich ein super lustiges Erlebnis. 😝
    Natürlich bekommt man bei so vielem Sightseeing auch Hunger. Daher gingen wir zum Mittagessen in ein typisches, lokales Restaurant namens „Tharapar 3“, wo es nur ein Gericht mit Beilagen und Suppe für alle gibt. Leider war das Curry aus, es gab jedoch leckeres, frittiertes Hähnchen (extrem knusprig!)... Danach gönnten wir uns auch noch einen typischen Kaffee mit gesüßter Kondensmilch und dazu frische Früchte im angrenzenden Restaurant „The Moon“. Das Obst ist, entgegen unseren Erwartungen (tropisches Klima), leider nicht sehr lecker.
    Für den Sonnenuntergang suchten wir natürlich auch wieder einen super Spot. Aber nach einer Irrfahrt ohne Ergebnis, entscheiden wir uns für den Hügel des Morgens und genossen einen entspannten, sehr schönen Sonnenuntergang. 😊
    Am Abend saßen wir dann noch im Hotel bei Snacks und Bier und warteten auf die Busfahrt.
    Pünktlich wurden wir vom Sammeltaxi abgeholt und dann ging es los zur nächsten Station Yangon...
    Read more

  • Day66

    Bagan

    January 1 in Myanmar ⋅ ⛅ 24 °C

    Ich hab gehofft die Rückfahrt wird angenehmer, aber in der ersten Stunde hat der halbe Bus schon seine Kotztüte gefüllt. Das packt mein Körper leider nicht so und so hab ich echt gekämpft, damit ich nicht auch über der Tüte häng! Nach einem Tag in Yangon im Hostel erholen ging es dann nochmal zehn Stunden weiter nach Bagan. Dann war ich erst mal durch und den ersten Sonnenaufgang hab ich verschlafen und lieber in der Früh mit einer Yogastunde begonnen. Das erste Mal, dass Yoga angeboten wurde! Bevor ich die erste Erkundungstour gestartet habe, hab ich noch ausgiebig den Pool und die Liegen getestet. So ein Hostel kann schon fast luxuriös sein! In Bagan findet man über 2000 sehr alte Tempel, Pagoden und Klöster die über mehrere Jahrhunderte von den burmesischen Königen erbaut wurden. Besonders schön ist es zum Sonnenaufgang, wenn auch noch hunderte Heißluftballon fast gleichzeitig starten und natürlich zum Sonnenuntergang. Nach zwei schweren Erdbeben (das letzte 2016) wurden sehr viele Tempel zerstört oder sind Einsturz gefährdet. Deshalb ist es fast überall verboten auf die Tempel zu klettern. Also ist es wie eine kleine Challenge für die Touristen geworden den perfekten Spot für Sonnenauf und -untergang zu finden und vielleicht noch irgendwo einen kleinen Tempel, der noch nicht geschlossen ist und gute Aussicht bietet. Ich bin dann auch irgendwann mit meinem E-Scooter los und einfach zwischen all den schönen Tempel umhergefahren. Dabei konnte ich wieder von meinem größten Talent profitieren: keine Orientierung haben. Irgendwann war ich plötzlich auf einem Acker mit fiesen Löchern und vielen Dornenbüschen. Warum schon wieder!?🤦🏻‍♀️ Leicht zerschundenen hab ich es dann doch noch zum Sunset-Point, der vom Hostel empfohlen wurde, geschafft. Ich weiß, langsam ist es langweilig. Aber es war wieder ein perfekter Sonnenuntergang mit den Tempeln und Pagoden im Hintergrund. Abends ging es dann mit zwei anderen aus dem Hostel los. Bis wir zurück kamen waren wir eine riesige Gruppe und hatten den Plan am nächsten Tag zum Sonnenaufgang zu fahren. Also echt früh aufstehen und um fünf ging’s los. Wie eine kleine Rollergang waren wir unterwegs. Mission: perfekter Sonnenaufgangsspot! Es war so schön! Besonders wenn dann die Heißluftballons starten. Der letzte Tag des Jahres muss was besonderes sein, deswegen hab ich ihn natürlich vollgestopft mit Aktivitäten. Nach dem Frühstück ging es gleich weiter zu einer Rollertour durch Bagan. Und damit es schön stressig wird noch zur Sunset-Bootstour mit den zwei deutschen Mädels, die ich kennengelernt habe. Nicht so schlecht um ein aufregendes Jahr zu beenden.Read more

  • Day7

    Sunset im Pagoden-Paradies

    January 6 in Myanmar ⋅ ⛅ 23 °C

    Bagan - das asiatische Mexiko.

    Wohin man fährt und guckt: überall gibt es neue Tempel und Pagoden zu entdecken. Manche sehen tatsächlich ein bisschen aus wie die Pyramiden in Mexiko.
    Und ein Konstrukt jagt in seiner Schönheit das nächste.

  • Day41

    Bagan

    February 15 in Myanmar ⋅ ☀️ 30 °C

    Bagan isch es Dörfli mit meeeega viu Tämpeli ufm ganze land verteilt. So wit wime gset hets eifach au paar meter ume es Tämpeli. Hie isches viu trochniger aus im räst vom Land wiu d Monsun Wulche wägde Bärge fasch nie bis dahäre chömä. Es isch so steppelandschaft mit viune dornebüsch u dorneböim. Mir hei e Elektroroller gmietet u si chöi im züg ume gfahre.Read more

  • Day5

    A More Relaxed Day in Bagan

    January 22, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 26 °C

    As yesterday was rather hectic today is going to be a lot slower.

    We woke up pretty early as breakfast was served above our room and it got quite noisy from 5am onwards. After a slow breakfast, we got ready and then began planning our next steps. It was time to move onto the next city tomorrow so we booked our bus and accomodation and was finally done around 2pm and was in need of lunch again! We tried finding a local market but it didn't sell cooked food as it was too late in the day so we went to a recommended restaurant. I had aubergine and shrimp curry and it was yummy!

    The rest of the afternoon was spent scootering around more temples and a local village. For sunset we found another hidden temple which we climbed to the top of and the view was just stunning.

    For dinner we went back to the night market for Myanmar dosa and noodles.
    Read more

  • Day93

    Bagan - Day 2

    January 8 in Myanmar ⋅ ☀️ 15 °C

    Les choses sérieuses commencent !
    Aujourd'hui, réveil aux aurores pour prendre un petit déjeuner devant les montgolfières qui sont plus proches de nous qu'hier. Le spectacle est vraiment époustouflant !
    Et hop, location d'un e-bike (enfin scooter électrique plutôt !!) pour partir à la découverte du royaume de Bagan. Le coin s'étend sur 42km2, il y a donc de quoi faire ! Après un début en scoot un peu laborieux (comment on fait déjà !!), les réflexes reviennent quand même. Nous revoilà de retour en road trip mais plutôt a 30kmh cette fois 😆

    Les temples sont plus ou moins grand, plus ou moins dorés, plus ou moins intéressant. Tous différents !
    On peut parfois rentrer à l'intérieur, pour voir des peintures ou des statues de Bouddha. Bien entendu il faut enlever ses chaussures autour et dans les temples.

    Il y a assez peu d'occidentaux par ici, ce qui nous étonne quand même un peu. Du coup, on est un peu l'attraction parfois, et les enfants aiment beaucoup nous (surtout Lucie) prendre en photo 😎📷
    Les locaux sont très gentils, mais un peu insistants pour qu'on achète des souvenirs.
    Read more

  • Day129

    Bagan - Stadt der 2000 Tempel

    July 25, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 28 °C

    Wo man auch hinschaut, Panoramen, die auf Leinwände gehören. Damit verdienen sich viele Studenten ihre Uni-Gebühren. 1500$ für ein Jahr Geschichtsstudium. Wir hatten einen wundervollen Tag mit einem E-Roller. Studenten zeigen uns die besten Aussichten. Trotz Regenzeit bestes Wetter und kaum Touristen an den einzelnen Spots. Und ein Souvenir muste es heute auch sein. Es ist alt. gebraucht und es hat mit Blut und Schmerzen zu tun. Das errät niemand, oder?Read more

  • Day9

    Old Bagan

    November 23, 2019 in Myanmar ⋅ ☀️ 27 °C

    DER Pilgerort für Tempelfanatiker, die auf Archeologie und Architektur abfahren, schlechthin. Seit Juli 2019 als UNESCO-Weltkultureerbe anerkannt, ist diese Stadt schon über 900 Jahre alt.
    Um 7:40, also stattliche 20min früher als verabredet, fängt uns unser heutiger Guide in der Hotellobby ab, als wir gerade aus dem Frühstücksraum kommen. Die Fahrräder stehen schon am Hoteleingang abfahrbereit. Okay also radeln wir scheinbar erstmal ein ordentliches Stück, bevor wir am Zielort ankommen. Unser Guide, schätzungsweise in den 50ern, erwähnt nebenbei, dass er seit seiner Kindheit bis zum heutigen Tag kein Fahrrad mehr gefahren ist und wir beglückwünschen ihn zu seinem ersten Trip seit dieser Zeit. Wir radeln pünktlich um 8 Uhr los, natürlich wieder mitten auf der Hauptstraße, fahren auch mal kurze Strecken als Geisterfahrer auf der falschen Spur. Aber alles kein Problem, hier wird man ja mit Hupen gewarnt, bevor man über den Haufen gefahren wird ;)
    Nach einigen Kilometern können wir bereits die ersten Ruinenspitzen zwischen den Bäumen in der Ferne durchluschern sehen. Unser Guide bestimmt das Tempo, er fährt durch seine Unsicherheit zeitweise so langsam, dass wir sogar bergauf bremsen müssen. Super gesprächig ist er nicht, aber er ist stets bemüht uns mit Smalltalk ein wenig bei Laune zu halten. Als wir dann aber die ersten Pagoden und Tempel von innen betrachten, blüht er zu einem wandelnden Geschichtsbuch auf. Die teils noch sehr gut erhaltenen, sehr kunstvoll und detailliert gestalteten Fresken im Inneren der Tempel, lassen sein und unser Herz höher schlagen. Wir bekommen wieder und wieder jede einzelne Struktur erklärt, jede Form von Baumaterial (zumeist Backstein und eine Art Kalkgenisch als Putz) und jeder Art der Farbenherstellung. Rot zum Beispiel wurde aus der Okra-Schote gewonnen, Gelb aus Safran und Grün aus der Patina von Bronze.
    Insgesamt gibt es in Alt Bagan um die 3000 historische Monumente, 2217 davon sind Pagoden, Stupas und Klöster...alle in unterschiedlichsten Formen und Größen. Sie liegen teilweise recht weit auseinander, die Umgebung ist steppenhaft und die Wege sind sandig und staubig. Mit unseren Fahrrädern haben wir also alles richtig gemacht.
    Wir schlängeln uns durchs Dickicht und kommen vor einem uralten Tempel zum stehen, der versteckt liegt und von den meisten Touristen nicht gefunden wird. Hier wachsen merkwürdige Bäume bzw Büsche mit super langen Stacheln an den Ästen, da diese hier auch überall auf dem Boden herumliegen, muss sogar Lea mal ihre Schuhe anziehen um Fotos zu machen. Kurz nachdem wir weiter fahren, merke ich, wie das Treten immer schwerer wird, ich gucke nach unten und stelle fest, dass mein Hinterrad gerade dabei ist all seine Luft in die staubige Gegend abzulassen. Klasse, ich hab nen Platten....mitten im gefühlten Nirgendwo in der gerade ansteigenden Mittagshitze (am schlimmsten zwischen 10 und 14 Uhr). Wir schieben also weiter bis zu ein paar kleinen Hütten unweit eines weiteren Tempels. Unser Fahrer pfeift einen der Bewohner heran und tatsächlich hat dieser eine Luftpumpe. Lea und ich machen uns also fachmännisch ans Werk und stellen schnell fest, dass wir ein lautes Pfffffff hören können, nachdem der Reifen aufgepumpt war - ganz in der Nähe des Ventils. Mit leicht gesenktem Kopf schieben wir also weiter bis zur nächst größeren Pagode an der sich viele kleine Markt- und Souvenierstände angesiedelt haben. Prompt trifft unser Guide auf einen befreundeten anderen Guide, der mit flinken, geübten Handgriffen mein Fahrrad auseinander baut, dass wir nur staunen können. Einer der Standmitarbeiter hat uns ein Reparaturkit bereitgestellt und erhält am Ende auch ein kleines Trinkgeld. Der Mantel wird professionell gecheckt und einige Dornen herausgezogen und schnell ist auch das große Loch in Reifen gefunden und professionell geflickt. Wir sind unendlich dankbar, denn unser Guide hatte schon versucht eine Lösung zu finden und telefonierte bereits mit seiner Frau, ob sie uns mit Motorrad abholen könne. Zum Glück jedoch konnten wir unsere Tour dann ohne weitere Pannen beenden und befanden uns gerade auf dem Weg zurück ins Hotel, als wir in einem kleinen Dorf kurz hinter (oder sogar noch in) Bagan anhielten. Hier wohnt unser Guide mit seiner Frau und er hat beschlossen aufgrund von Kniebeschwerden von Fahrrad auf Motorrad zu wechseln. Oookay....
    Seine Frau schwang sich elegant mit aufs Moped und die beiden fuhren langsam voran, während wir ihnen mit unseren Rädern hinterher strampelten. Im Dorf alles kein Problen aber dann kamen wir auf die Hauptstraßen und hatten noch gut 12km Fahrt vor uns. Es war jetzt etwa 12 Uhr mittags, die Sonne brannte uns Löcher in die Klamotten, wir trieften vor Schweiß und strampelten uns in der leicht hügeligen Landschaft direkt ins Nirvana. Ich denke ich brauche nicht weiter zu erwähnen, dass wir froh waren auf der, dank einiger Bäume, Schattenseite der Straße zu fahren. Am Hotel angekommen, bedankten wir uns bei unserem Guide und verabredeten eine Zeit wann wir zum Flughafen in 2 Tagen abgeholt werden.
    Morgen wollen wir nochmal ohne Guide aber mit E-Bike nach Bagan fahren, am Nachmittag und um den Sonnenuntergang zu erleben. Bis dahin machen wir es uns hier bequem, gehen was Essen und morgen Vormittag steht Poolspaß auf dem Programm.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pagan, Bagan, באגאן, バガン, Паган, 蒲甘

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now