Nepal
Ḍhuṅre Kholā

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

24 travelers at this place

  • Day11

    Chitwan National Park – Sauraha

    October 28, 2019 in Nepal ⋅ ⛅ 27 °C

    Chitwan National Park is situated in a huge lowland area in central south Nepal and covers an area of 932 sq km. It was originally a hunting reserve in the 19th century inhabited by the local indigenous Tharu population, but an extensive malaria eradication program using DDT in 1954 meant that many other people could move into the area and the subsequent loss of natural habitat caused a reduction in the diversity and quantity of species. King Mahendra stopped this by making the area a royal reserve which eventually became a national park in 1973 and some 22,000 people were relocated outside of the park. With the Maoist insurgency from 1996-2006, however, the army was unable to protect against poaching and further reduction in species number and diversity followed. Now the army is back – and very much in evidence – and species number and diversity has increased; by 2017 there were in excess of 600 one-horned Indian rhino, characterised by their large plates, and approx 140 Royal Bengal tigers.

    After lunch, it was an ox cart tour through Sauhara to Bhagmara to visit a local Tharu village to see their communal living style and houses; these are built with reed and have a mixture of mud and cow dung smoothed over the surface. They speak a different language to Nepali.
    Read more

  • Day12

    Chitwan National Park – Mammals

    October 29, 2019 in Nepal ⋅ ☁️ 28 °C

    We arrived at our destination, Rhino Lodge in Sauraha, via the Mahendra Highway and Bharatpur, at about 11:00am. After lunch, we went on a jeep safari to the Bis Hajar Tal wetland area (aka 20,000 lakes) in the Chitwan NP buffer zone. We saw various species of birds and other animals before returning to a community forest on the edge of Sauraha where we saw the heavily plated one-horned Indian rhinoceros in the flesh! We saw another one around 9:00pm as a rhino had wandered into the lodge grounds!

    Next day, we were up early for a dugout canoe trip followed by a 2-hour forest walk in the Chitwan NP. Birds, crocodiles and rhino were seen (see subsequent posts). This was a lot of fun and the 6:45am departure was worth the effort as it gets hot here later in the morning.

    During the course of our visit here we saw the following mammals:
    - Indian rhinoceros
    - Rhesus monkey
    - Spotted deer
    - Tiger 🙄
    Read more

  • Day217

    Chitwan Nationalpark

    April 3, 2018 in Nepal ⋅ ⛅ 20 °C

    We didn’t expect a nationalpark in a poor country like Nepal to be so well maintained (although it is world-famous). It was absolutely amazing (and scary!) to hike through the high elephant grass in this beautiful jungle, knowing that there were dangerous, wild animals (the Bengal tiger as well!) around. But in fact we're looking for them, the two of us with two guides, one in the front, one in the back, armed with bamboo sticks. Our safety procedures were a mixture of running zigzag, climbing a tree and punching the rhino's nose with the bamboo :) When we encountered a rhino mummy with its baby in the high grass, we were overwhelmed and felt that our guides were even more scared than us...

    Canoeing in the smooth, sluggish Rapti river, which is the natural border of the park and full with crocodiles wasn’t that scary but great to watch colorful birds like kingfishers, peacocks, herons, storks and many more.

    A half-day jeep safari gave us the chance to see a larger area of the park and the continuous change of vegetation alone would have been absolutely worth it. But we saw more rhinos (grazing and bathing), a black bear, deers, bisons and monkeys and were so happy to see all this wildlife!

    Some notes on the elephants: There are many wild elephants in the deeper areas of the park. Unfortunately, we didn’t see one. The elephants we saw were all ranger or government elephants, they are treated well and spend their whole day in the park, eating, bathing and playing, doing what they want, accompanied by a ranger who counts animals or takes care of the park (the elephants allow the ranger to get close to the wild animals without scaring them away). Since this measure was established among with others, they say there has been no poaching anymore although still Chinese people come to pay poor Nepalese to hunt rhinos for their horns.
    Back to the elephants: The ranger elephants are taken back into elephant camps around the park at night where they need to be put in chains, at least in the mating season. Recent projects to keep them in fenced enclosures failed because elephants are just too smart. They learned how to switch off the electricity and overcome the fence, wild elephants came to make them pregnant or they rampaged in the villages. We don’t like animals being captivated but in this case it‘s necessary to preserve the park. Good news: Elephant riding tourism is declining, it’s been banned from the park and is only allowed in the bufferzones around. Several projects are doing a great job in training elephant owners and raising awareness for proper treatment. Some are offering alternatives such as accompanying elephants for a couple of hours to watch them while they’re doing what they want and eventually feeding them.

    By the way: The hygienic conditions in general have not been easy from the first day in Nepal and we can feel that it is the poorest country we’ve ever been to. Not surprisingly, Silke got sick.. However, we went back on the road, going slowly after a couple of rest days. And these days we’re even trekking the Annapurna Circuit, impressions will follow, but connections are quite difficult in the remote area we’re in at the moment :)
    Read more

  • Day18

    Ab in den Dschungel! (Chitwan)

    October 15, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 32 °C

    Pünktlich um 6:30 Uhr holte mich einer der Reiseagentur ab und brachte mich zur Busstation, wo ich in einen Touri-Bus nach Chitwan stieg. Der Bus war, wie schon der letzte Touri-Bus, deutlich komfortabler und auch die Panoramastraßen nach Chitwan waren fast durchgängig asphaltiert und hatten kaum Schlaglöcher. Es ging vorbei an Reisfeldern, durch die Anfänge des Himalayas und immer wieder kamen uns die schön geschmückten bunten nepalesischen Trucks entgegen. So legten wir die 150km inklusive zweier Pausen in sportlichen sechs Stunden zurück :)
    Angekommen in Chitwan/Sauraha lief alles top organisiert weiter! Ein Jeep holte mich von der Busstation ab und brachte mich in das schöne Rainbow Safari Resort. Dort kriegte ich eine Erklärung zum Programm der nächsten Tage und das Mittagessen stand schon bereit.
    Um 16 Uhr ging es dann los. Zu meiner Gruppe gehören ein kanadisches Pärchen, eine Schweizerin, eine Chinesin und zwei malaysische Mädels - alle super nett! Wir starteten eine kleine Erkundungstour zu Fuß zu einer Aufzucht für teils aggressive Elefanten. Kurz darauf sagte unser Guide, dass er ein Rhino weiter hinten am Fluss vermutet. Also stapften wir hinter ihm durchs Gras auf den Fluss zu. Die Spannung stieg als er meinte, dass wir alle leise sein und dicht zusammen bleiben sollen und die eine Chinesin sollte ihr knallrotes T-Shirt lieber mit ihrer Jacke verdecken, da die Farbe das Rhino sonst aggressiv machen kann. Am Fluss angekommen sahen wir tatsächlich ein Mutter-Rhino mit ihrem Baby im Fluss liegen. Sie ließen sich aber zum Glück nicht stören und wir mussten keine spontane Flucht vor den beiden einlegen (der Guide hatte vorher erzählt, dass er schonmal auf einen Baum flüchten musste - mit meinem immer noch leicht hinterherhinkenden Knie nicht unbedingt meine Wunschvorstellung). Danach ging es zurück auf einen Trampelpfad und weiter am Fluss entlang. Wenig später sahen wir tatsächlich ein zweites Rhino im Fluss, was sogar kurz aufstand, es sich dann aber doch wieder im Fluss bequem machte (wir müssen alle gutes Karma haben meinte der Guide, da wir drei Rhinos gesehen hatten). Danach haben wir gerade noch so den Sonnenuntergang auf der anderen Flussseite gesehen und sind dann zurück zur Unterkunft gelaufen :)
    Nach dem Abendbrot wurde dann noch etwas Kultur in Form einer Tanzvorführung geboten. Meine Vorstellungen von einer kleinen Gartenvorführung wurden stark übertroffen! Wir fuhren in das lokale Theater und nach dem Singen der nepalesischen Nationalhymne führte uns eine Moderatoren, teils auf Englisch und teils auf Nepalesisch, durch ein Programm verschiedener traditioneller Tänze. Der Bekannteste ist wohl der Stocktanz, wo durch das tänzerische zusammenschlagen von Bambusstöcken Rhythmen gespielt werden. Es gab aber auch eine Comedy-Tanzeinlage mit einem als Pfau verkleideten Tänzer, Gesangvorführungen und ein kleiner Feuertanz, der noch bis heute auch zur Abwehr von Tieren genutzt wird. Eine spannende Erfahrung!
    Read more

  • Day401

    Chitwan Safari I: Krokodil, Affe und Co

    April 17, 2019 in Nepal ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute morgen war es dann endlich soweit: Safari Time! Wir hatten uns gestern ein wenig beraten lassen und uns für zwei Safaris entschieden: morgens mit dem Kanu den Fluss hinab und zu Fuß zurück durch den Dschungel und am Nachmittag entspannt auf dem Jeep.
    Um 6 gabs Frühstück und um halb 7 Nepali time waren wir startklar für unseren Spaziergang durch die Wildnis. Es dauerte natürlich wie immer ein wenig bis die Nepalis alles arrangiert und organisiert hatten (auch wenn sie das hier jeden Tag immer wieder gleich tun 😬) aber dann saßen wir bald in einem traditionellen Kanu 🛶, dass in einem Stück aus einer Art Baumwollbaum gefertigt wird, und bewegten uns langsam flussabwärts. Unser Guide Tula erzählte uns einiges über den Park, die Flora und Fauna und erwies sich als exzellenter Ornithologe 🐦. Im Park gibt es 600 verschiedene Vogelarten, ganz Nepal hat 900. Unsere Lieblingsvögel sind der Eisvogel (ja genau der aus der Bierwerbung) und der Nashornvogel. Die Krähe heißt hier übrigens internationaler Vogel - gibt’s ja schließlich überall 😉. Im Wasser leben hier über 200 verschiedene Tiere - davon 2 Krokodilarten: ein Fischfresser und ein Allesfresser, der natürlich weißes Touristen-Fleisch bevorzugt, die Nepalis sind ihm zu scharf 😂. Uns begegneten natürlich beide Arten und zum Glück hatte Nummer 2 bereits gefrühstückt 😉.
    Nach Ankunft im Park trafen wir auf unseren zweiten Guide Mamba und bekamen die Einweisung: was ist zu tun, wenn uns Tiger und Co begegnen?
    Nashorn 🦏: rennen, auf einen Baum 🌳 klettern, mindestens 2m hoch.
    Lippenbär 🐻: ruhig stehen bleiben und mit Stöcken auf den Boden schlagen
    Elefant 🐘: rennen und irgendeinen (kleineren) Abhang hinunter springen
    Tiger 🐅: still stehen bleiben, auf keinem Fall den Rücken zudrehen und zeigen, dass wir der Stärkere sind. Hierzu muss ich kurz sagen, dass Waffen im Wald verboten und die Guides einzig und allein mit Bambusstöcken bewaffnet sind. 🤨
    Nach der Einweisung ging es los und das mit gemischten Gefühlen: wir hofften natürlich am besten alle Tiere im Park zu sehen, aber irgendwie wär uns aus sicherer ferne auch lieber als aus zu naher Nähe 😬. Wir liefen am Fluss entlang und da es am Vortag geregnet 🌧 hatte, konnten wir die Spuren 🐾 von Wild, Nashörnern und Tigern leicht erkennen, die wohl am Morgen zum trinken an den Fluss gekommen waren. Ab und zu stoppte unser Guide und blickte sich um. Plötzlich hieß es: ich rieche einen Tiger 🐅 und er ging nur sehr langsam weiter. Chrissi machte sich mit leicht erhöhtem Herzschlag schon einmal mit dem Gedanken vertraut gleich einem solchen gegenüber zu stehen, vor allem als wir ihn ein paar Meter weiter selber riechen 👃 konnten. Es blieb jedoch still. Chrissi sah weiterhin den Tiger vor sich, Jule kümmerte die etwaige Begegnung natürlich null. Weiter ging es durchs dichte Gebüsch entlang der Spuren, die zum Wasserloch führten. Hier hatten wir auf Badende Nashörner 🦏 gehofft, doch da es heute nicht so heiss ☀️ war wie sonst, trafen wir niemandem an. Wir liefen weiter und immer weiter - ein Guide voran, ein Guide hinter uns - und unsere erste Entdeckung heute sollte ein Pfau 🦚 sein. Ab und zu stoppten wir, um zu lauschen oder Spuren zu begutachten zu denen übrigens neben Fuß-bzw Hufabdrücken 🐾 auch frischer Dung und Kratzspuren an Bäumen zählen. Ein paar Affen 🐒 flitzten noch durch die Baumkronen und nachdem wir 3 Stunden durch den Wald gelaufen und weder Nashorn noch Bär oder Elefant begegnet waren, kamen wir ein wenig enttäuscht an der Bootanlegestelle des Parks an. Wir wissen ja, die Wildnis ist kein Zoo und der Wald inklusive Nervenkitzel ist schon toll, aber etwas mehr als Pfau 🦚und Affe 🐵 hatten wir uns schon gewünscht... Wir versuchten also nicht allzu enttäuscht zu sein, wir hatten ja noch die Jeep Safari am Nachmittag, und so erholten wir uns vom Dschungelmarsch bei kalter Cola (gibt’s hier übrigens in Glasflaschen 👍), Chowmein 🍝 und Dhal Bat 🍲.
    Read more

  • Day6

    5 Stunden Safari

    March 2 in Nepal ⋅ ☀️ 25 °C

    Bei dem Mittagessen hatmir unser Guide viel über sein Privatleben erzählt hat und auch, dass es jetzt wo die Touris ausbleiben wohl hart wird für ihn nach unserer 14 tägigen Reise. Er wird wohl mit seiner Frau und seinen Kindern auf Land rausziehen um die Lebenserhaltenskosten so gering wie möglich zu halten solange die Touris ausbleiben wegen dem Coronavirus.

    Die Safaritour fand in einem Jeep statt und wir fuhren kanpp 5 Stunden durch den Urwald (wenn man das so nennen kann). Der nepalesische Urwald besteht auch viel aus Savanne und es wurde sogar gerade eine kontrollierte Verbrennung der alten Gräser durchgeführt.

    Wir hatten besonderes Glück und konnten einen kurzen Blick auf eine Bärenmutter und ihr Kleines erhaschen bevor sie beiden im Unterholz verschwunden sind. Zudem konnten wir ein Nashorn nochmal aus nächster Nähe betrachten.

    Es gab einen Zwischenstopp in einer Krokodilzucht, in der long snout crocodiles gezüchtet werden, die aber nur Fisch essen. 1970 wären diese beinahe ausgerottet worden, daher gibt es diese Station.

    Als wir durch den Wald gefahren sind mussten wir an mehreren Stationen halten um der Army Geld zu bezahlen damit wir weiterfahren durften... warum weiß keiner so genau.
    Read more

  • Day166

    Unter wilden Tieren

    January 29 in Nepal ⋅ ☀️ 24 °C

    Hier in Sauraha gibt es viele Hotels und auch jede Menge Restaurants und Läden, sowie jede Menge Guides und Travel Agencys, die uns überzeugen wollen eine Safari zu unternehmen.
    Wir entscheiden uns über den freundlichen Gastgeber unseres Hotels den Nationalpark zu besichtigen.
    Einmal fahren wir mehrere Stunden mit anderen Touristen (darunter zwei Schwaben) auf einem Jeep durch den Nationalpark. Immer, wenn ein Tier auftaucht lässt der Guide anhalten und wir bestaunen und fotografieren die Flora. Leider sehen wir weder Nashorn noch Tiger aber eine Python, Echsen, Rehwild, Affen, Wildschweine und Krokodile kommen uns vor die Linse. Die wie Statuen wirkenden, sich kaum bewegenden Krokodile bestaunen wir in großer Zahl, allerdings nicht auf freier Wildbahn sondern in einer Brutstation mitten im Nationalpark.
    Am nächsten Tag unternehmen wir eine abenteuerliche, aber romantische Bootsfahrt in einem Einbaum auf einem sich durch den Dschungel schlängelnden Fluss. Am Flussufer sonnen sich jede Menge Krokodile und als eines vor uns den Fluss kreuzt wird uns mulmig zu Mute. Aber unser naturverbundener Führer weist darauf hin dass er ja mit seinem Stock das Krokodil verjagen könne. Zum Glück kommt es weder mit den Krokodilen noch mit dem wilden Elefanten Ronaldo, dessen Gebiet wir auf dem Weg von der Bootsanlegestelle bis zu einer Elefanten Brutstation durchschreiten, zu einer Konfrontation.
    Durch unsere geringe Erfahrung mit den Gefahren unberührter Natur, werden unsere Urängste aber getriggert.
    Dem gefährlichen Elefantenbullen, der schon einige Menschen auf dem Gewissen haben soll, begegnen wir dann aber in der Brutstation.
    Zum Glück trennt uns ein solider Zaun von dem beeindruckenden Dickhäuter und seinen Damen. Er treibt sich zu dieser Zeit gerne bei den weiblichen Elefanten herum, die hier mit ihrem Nachwuchs versorgt werden. Anders als die Besucher sind diese durch keinen Zaun geschützt. Dies ist aber im Sinne der Arterhaltung notwendig, für die sich Ronaldo zu dieser Jahreszeit verantwortlich fühlt und deshalb besonders gefährlich ist.
    Die kleineren Nashörner sehen wir in und um das Dorf unserer Unterkunft. Sie haben wenig Scheu vor Menschen und laufen sogar ab und zu die Dorfstraße entlang, genau wie etliche domestizierte Elefanten, die hier als Reit- und Arbeitstiere von den Parkrangern und als Touristenattraktion herhalten.
    Am letzten Tag des Januar 2020 fahren wir nach Nordwesten in die zweitgrößte Stadt Nepals: Pokhara.
    Read more

  • Day5

    Chitwan National Park

    February 23, 2019 in Nepal ⋅ ☀️ 28 °C

    ...erste Fusstour durch den Chitwan National Park mit Nashornsichtung...
    Der Chitwan-Nationalpark ist ein für seine Artenvielfalt bekanntes Naturschutzgebiet im Terai-Tiefland im südlichen zentralen Nepal. Seine dichten Wälder und Grasebenen beheimaten seltene Säugetiere wie das Panzernashorn und den Königstiger. Der Park ist auch ein Schutzraum für zahlreiche Vogelarten wie den Doppelhornvogel. Einbaumkanus überqueren den Rapti-Fluss, in dem Krokodile leben. Im Park befindet sich auch der Balmiki Ashram, eine hinduistische Pilgerstätte.
    Bild 5: Bombax Ceiba, rote Seidenbaumwolle Baum
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ḍhuṅre Kholā, Dhunre Khola

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now