New Zealand
Cape Reinga

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

91 travelers at this place

  • Day143

    Northland

    December 30, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Video wie immer nach dem Monster Text ;-)
    Wir haben doch tatsächlich den ausgewählten Bus bekommen und sind nun bereits über eine Woche "on the road" und dem Camper Leben verfallen. Getauft wurde der Bus auf den ungewöhnlichen Namen "Strobo", klar, aus gutem Grund. Wir haben eine Outdoor Lampe geerbet die eben dieses lustige Strobo-Licht wirft und wir bei dieser Entdecklung doch wirklich unseren Spaß hatten. Einen anderen Bus mit "Strobo" haben wir bisher nicht ausmachen können. Und natürlich wurde unser schicker Bulli auch schon mit den berühmten Mo-Stickern beklebt. Ehrensache!

    Man denkt ja immer das man beim campen unglaublich viel Zeit hat, aber tatsächlich ist dem derzeit kaum so. Es gibt immer was zu tun und vor allem zu räumen. Es hat ein paar Tage gebraucht bis die Handgriffe sitzten und wir den Bus nach unseren Vorstellungen organisiert haben. Währendessen sind wir aber bereits Norden gereist. Eine weise Entscheidung, denn komplett anders als bei uns zu Hause, ist hier der Norden meist der wärmere Part Neuseelands. Logisch... hier läuft alle eben irgendwie "anders herum". Wir stehen quasi "Kopf". Die ersten Tage mussten wir uns heftigem Wind und auch immer wieder Regen stellen. Das kennen wir ja bereits von unserem Van-Life. Die Regenjacken immer in Griffnähe, bekamen wir doch hin und wieder einen Sonnenstrahlen ab. Genau so viel, dass wir uns das erste Mal in Mangawhai an der Ostküste in Badesachen ins Meer trauten. Wir staunten nicht schlecht wie kalt das Meer ist. Bei 18 oder 19 Grad kribbelt es überall und der erste Badegang fiel deutlich kürzer aus als erhofft. Umgewöhnen hießt es also. Weg von subtropischen angenehmen Badewasser fiel uns das doch erst etwas schwer. Also ab zum hiesigen Outdoor- Disounter und wir sind stolze Besitzer von Neoprenanzügen. Mo, der Wagehals, sogar mit kurzen Armen und Beinen, die Frier-Maus Maren liegt in Komplett-Neo. Und ja Maren tut sich um einiges schwerer mit der Kälte des Wassers. Obwohl man meint die Norddeutsche sollte das aushalten und sogar Freude dran haben. Nein, keine Freude sondern für sie eher harte Überwindung. Sie gibt zu sie ist ein Warmduscher und so muss mo doch das eine oder andere Mal eher alleine in die Wellen.
    Ach ja wie läuft denn dieser Surf. Statt Riff-Surfen gibt es hier bisher nur Beach-Breaks. Das heißt auch, dass es nicht immer die selben Bedingungen gibt und die Wellenbedingungen sich in kurzer Zeit ändern können. Dennoch bietet und das "Nordland" Neuseelands bisher schöne Abwechslung. Anfänger Wellen bis wilde wuchtige 1,5 bis 3 Meter M Wellen. Immer mit viel Waschmaschinen Weißwasser aber hey wie schön es doch auch von draußen aussieht ;)!

    Neuseeland ist berühmt für seine vielen Wander und Hiking Pfade. Eine erste kleine Wanderung steuerten wir in der "Bay of Islands" an.
    Von Russel aus liefen wir den Flagstaff Hill hinauf und weiter zum Tapeka Point. Eine echter kleiner Leerpfad der uns über einige Lehrtafeln näher an die Gesichte der Maori brachte und uns über die Europäischen ersten Niederlassungen informiete. Eine Geschichts-Stunde lassen wir in diesem Moment aus,aber wen es interessiert wieso Russell eine so besondere Rolle Neuseelands inne hat, möge googlen: Treaty of Waitangi.
    Die kleine Wanderung endete in einer 360 Grad Sicht über der Bay of Island. Atemberaubend schön dieses Northland.

    Wir fuhren weiter gen Norden und die Vegatation kann sich von den einen halben Stunde zur nächsten schon sehr deutlich verändern. In einem Moment fährt man durch weitreichende Wiesenlandschaften die eher an Ireland erinnern und in nächsten Moment fährt man kurivige Küstenstraßen in denen sich am dschungelähnlichen Rand die eine oder anderen Plame in den Mischwäldern verstecken. Ein verrückter Mix von nordischen bekannten Platzen mit leichten subtropischen Momenten von Blumen bis Farn. So abwechslungsreich die Außenemperaturen sein können, so abwechslungsreich ist eben auch die Natur. Pulli für den Schatten und Sonnencrem falls man mal in der Sonne sitzt. Ach aber die Neuseeländer Neuseeländer selber scheint dieser Wechsel kaum etwas auszumachen. Ob jung oder alt hier wirft sich bei noch so kalten Wasser oder noch so starkem kalten Wind wirklich alles in die Fluten. Wie es sich für ein Insel-Völkchen gehört scheint sich hier alles am Strand abzuspielen. Jeglisches Sporttreiben, aber auch jeglische Familientreffen Familientreffen scheinen hier stattzufinden. Gerade zu Weihnachten sahen wir die Familien hier zusammenkommen, Picknicks organisieren und sich dem Wetter trotzend in die Wellen stützend.
    Wir verbrachten den Heiligabend am Taupo beach. Schon irgendwie komisch das man einem solchen Tag surfen geht. Richtige Weihnachstimmung kommt da nicht auf. Aber die Video Anrufe mit der Familie brachten einen kurzen ersten Moment des Heimwehs. Also zögerten wir nicht lang und fuhren weiter gen Norden. Wir schliefen fast jede Nacht an einem neuen Strand. Stets so das die morgendliche Sicht aus dem Kofferraum Meer und Sand zeigte. Ein Traum fürs Camper Herz.
    Das Highlight unser nördlichen Entdeckungsfahrt war dann Cape Reinga, der nördlichste zu befahrende Punkt der Nordinsel. Hier treffen die Tasmanische See und der Pazikif aufeinander und genau dort vor den Leuchtturm bildem sich wilde Wellen. Wunderschön anzusehen und die Sicht ist atemberaubend. Zudem hat auch dieser Ort für die Maori eine sehr besondere Bedeutung. Siehe Video und Bildbeschriftung.

    Zurück zum roadtrip. Nach der Lehrstunde in die Maori Geschichte in Russell und am Cap vertieften wir die Maori Kultur im Waipoua Forest. Hier steht der älteste noch lebende Kauri Baum Namens Tane Mahuta. Dieser Riese wird von der hierigen Regierung stark geschützt. Ohne saubere und desinfizierte Füße darf man den kleinen Track zu den stillen Riesen erst gar nicht betreten. Dieser eine besondere Baum ist fast 52 Meter hoch, hat einen mächtige Stamm von fast 14 Metern und misst 245 Kubikmeter Holz. Sein Alter wird auf ca 2000 Jahre geschätzt und manche sagen er wäre damit älter als die Christliche Geschichte.

    Wir richten unsere Blicke inzwischen auf Silvester und fahren langsam zurück südlich gen Auckland. Wenn alles passt treffen wir Tom und auch wieder Johannes und Leonie in Raglan. Ein Neujahr mit Freunden wäre doch ganz wunderbar...

    Hier das Video zum Northland https://gopro.com/v/Qn6aeWKzkNNmb
    Read more

    Anton Meyer

    Sehr schöner Kurzfilm

    12/30/19Reply

    Tolle Bilder u einen guten Rutsch

    12/30/19Reply

    "Happy New Year" globetrotters und alle Anderen.

    1/1/20Reply
     
  • Day192

    Day trip to Cape Reinga

    July 20, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    This morning we got up bright and early to drive to Cape Reinga 213km from Paihia. It took us about 3 hours to get there. We had a beautiful costal drive there and the sun started to come out.

    When we arrived at the car park we walked down to Cape Reinga Lighthouse. The sea was turquoise in some places. We had a beautiful view of the Tasman Sea meeting the Pacific Ocean in a spectacular swirl of currents.

    Next we drove down the road Tapotupotu Bay for lunch. (In the 4th and 5th picture) It was a stunning beach.

    Next we drove to 90 mile beach. A wide sand beach. Popular for driving on. The sand dunes there were so white. Unfortunately we couldn't drive on it with our car. Shame we didn't have silver lining!

    On the way back we stopped at Mangonui fish and chip shop. We sat in the restaurant overlooking the sunset in the harbour. What a great way to end the day!
    Read more

  • Day105

    Cape Reinga

    November 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Cape Reinga au bout du bout...à l'extrême nord de l'île du Nord de la Nouvelle-Zélande! Superbe. Mystique. Magique.
    C'est un lieu sacré pour les Maori. C'est là que les Maori viennent à la mort d'un proche. Ils y déposent une feuille dans l'eau pour qu'elle rejoigne le "homeland". Voilà ce que nous raconte en direct un maori ce matin rencontré par hasard. Et en effet, c'est par ici que les esprits de la mort entrent sur les terres...Read more

  • Day6

    Cape Reinga

    February 10, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 20 °C

    Endlich habe ich es auch mal geschafft mir das Cape Reinga, also den nördlichsten erreichbaren Punkt Neuseelands anzuschauen. Ist schon ganz cool und so, aber die 1,5 Stunden fahrt da hoch und dann die selbe Strecke ohne Alternative wieder nach Süden muss ich mir trotzdem kein zweites Mal antun 😅😂😊Read more

  • Day153

    Cape Reinga

    May 30, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    Am berühmten nördlichste Punkt Neuseelands weht ein kalter Wind. Nur wenige Sonnenstrahlen schaffen es heute Nachmittag an den Wolken vorbei. Ich bereue Shorts und Flip Flops zu tragen. Der Weg zum Leuchtturm ist sehr hübsch angelegt mit vielen Infotafel. In Englisch und Māori verfasst, berichten sie von der Bedeutung des Ortes.

    Weibliches und männliches Prinzip, verkörpert durch den Pazifik im Osten und die Tasmansee im Westen, vereinigen sich an der Nordspitze des Kaps und symbolisieren für die Māori die Entstehung des Lebens. Gleichzeitig gehen nach dem Glauben der Māori ihre Seelen hier ins Reich ihrer Ahnen über. Kann es einen schöneren Ort für die Seele geben, um vom Leben auf Erden Abschied zu nehmen?

    Leider hat nichts darauf hingewiesen, dass es heute noch einen Programmpunkt am Kap gab. Den spektakulären feuerroten Sonnenuntergang sahen wir leider nur auf der Landstraße im Rückspiegel des Campers.
    Read more

  • Day118

    Cape Reinga

    April 30, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Tagesausflug zum nördlichsten Punkt Neuseelands!
    Ausserdem haben wir mit dem Bussl eine Spritztour am Strand gemacht, sind Sandboarden auf einer riesigen Düne gewesen und wurden auf dem Heimweg ein kleines Stück von einer Kalbsherde auf der Straße begleitet.Read more

  • Day52

    Paihia - Cape Reinga

    December 12, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute fahren wir zeitig los, da wir an den nördlichsten Punkt Neuseelands gelangen möchten, ans „Cape Reinga“. Von hier, so glauben die Mãori, gehen die Seelen über ins Jenseits.
    Aber zunächst halten wir nach 1,5 Stunden fahrt beim „The Baker Man Café“ für ein ausgiebiges Frühstück.
    Wir erreichen „Cape Reinga“ genau zum richtigen Zeitpunkt. Alle Ausflugsbusse sind schon weg.
    Der Ausblick ist beeindruckend. Wir blicken vom Leichtturm aus auf die aufgewirbelte See. An diesem Punkt trifft die Tasmanische See auf den Pazifik, laut Mãori die weibliche auf die männliche See.
    Auf dem Rückweg schauen wir uns noch den „90 Miles Beach an“, einen der längsten Strände der Welt. Hier fahren einige mit ihren Geländewägen auf dem Sand entlang. Da wir keinerlei „Sanderfahrung“ haben, riskieren wir es besser nicht, stecken zu bleiben.
    Read more

    Daniela Halder

    💕

    12/27/19Reply
    Daniela Halder

    🥰

    12/27/19Reply
     
  • Day9

    Cape Reinga

    January 24, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Gestern waren wir am Cape Reinga, dem nördlichsten Punkt Neuseelands. Auch wenn ich es gefühlt bei jedem Stop bisher geschrieben habe, aber auch hier war alleine der Weg dorthin wieder atemberaubend. Die Landschaft ist einfach überall so wunderschön und doch unterschiedlich. Vom Kap aus kann man beobachten, wie der Pazifik und Tasman Sea aufeinander treffen. Man sieht tatsächlich wie die Wellen aufeinander prallen, das ist unglaublich. Die Maori glauben, dass die verstorbenen Seelen über das Kap ihren letzten Weg in den Frieden gehen. Wenn man da oben so steht und der Wind einem um die Nase weht, spürt man gefühlt tatsächlich eine Art Magie. Das muss man aber selbst erleben und ist schwer zu beschreiben.
    Anschließend haben wir an einem Campingplatz etwas östlich vom Kap geschlafen. Der Platz ist super schön in einer großen Bucht umgeben sowie von Wäldern auf kleinen Bergen. Dies war tatsächlich der erste volle Campingplatz, den wir angetroffen haben. Wir haben eine super liebe Omi und einen Opi kennengelernt, die aus Neuseeland kommen und gerade mit ihrem Wohnmobil rumreisen. Die Leute sind alle so lieb und herzlich. Der Tag war mal wieder wunderschön und einzigartig - wie jeder bisher. 🥰
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Reinga