New Zealand
Cathedral Square

Here you’ll find travel reports about Cathedral Square. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

302 travelers at this place:

  • Day118

    Le bilan de la Nouvelle Zélande

    January 5 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    NB: La video de notre séjour en NZ viendra plus tard, promis!

    Ça y est nous sommes au Brésil depuis 6 jours, c'est l'heure du bilan de la Nouvelle Zélande :

    Ce séjour aura été une pause Nature avec un grand N durant notre voyage. C'est vraiment un pays splendide et singulier. Les paysages sont magnifiques, c'est parfois presque irréel, on a l'impression d'être face à une image de synthèse tellement c'est improbable et beau! On a fait nos plus belles randos, toujours très rapidement récompensés par des vues imprenables. 

    Nos coup de cœur :
    - Le mont Cook et le lac Pukaki avec son eau bleue cyan
    - Wanaka et son lac au pied des montagnes
    - Glenorchy, l'une des plus belle route 
    - Milford Sound, fjord somptueux
    - Tongariro et sa rando volcanique magnifique 

    Le Van, notre petite maison:  
    On a fait 5000km avec notre van pendant 4 semaines à travers tout le pays, soit environ 2h de route par jour en moyenne. Le van offre une immense liberté de ne pas se poser la question de où dormir le soir. Il suffit de checker une appli super bien faite qui référence tous les sites de campement (oui parce que on ne peut pas se mettre n'importe où non plus, il y a des zones autorisées, même pour un van "self-contained"... Un peu dommage parfois). On a adoré être autonomes, manger nos petits plats (après 3 mois au resto on était contents) faire notre vie sans dépendre d'un avion, d'un bus ou d'un resto. 

    Sinon, notre grande surprise fut le rythme que cette vie nomade nous obligeait d'avoir. Nous n'avions pas anticipé toute l'intendance que cela représentait.  Il faut ranger, déranger, mettre de l'eau, vider l'eau, faire les courses, faire le lit, défaire le lit, faire à manger, faire la vaisselle, essuyer la vaisselle etc... Bref gérer une micro maison dans laquelle on est tout le temps et mangeons 3 fois par jour. Ba c'est du taff et ça nous offre finalement moins de temps de chill qu'on aurait pensé.
    Mais à la fin on était rodé comme des pros et super bien organisés ! 

    Les kiwis
    Notre principale rencontre locale fut à Christchurch à la fin du séjour lorsqu'on est allé voir de la famille éloignée (d’origine écossaise) du côté de la maman d'Arthur. Ils nous ont invité à dîner chez eux et on a pu rencontrer toute la famille. Super sympa ! 
    Sinon on est un peu déçus de ne pas avoir eu l'occasion de rencontrer beaucoup d'autres néo-zélandais, le peu à qui on a parlé étaient plutôt sympas mais avaient des accents tellement forts qu'au début on n'était pas sûrs qu'ils nous parlaient en anglais !!! Hallucinant.
    C'est principalement dû à notre mode de voyage : étant en van complètement indépendant, on avait plus de chance d'apprendre à parler mouton que de maîtriser l'accent local! 

    Et les Maoris dans tout ça ?

    Mais où sont les Maoris ?? A part à la télé quand les All Blacks nous mettent 60 points c'est pas évident de se plonger dans l'ambiance Maori.
    On sent cela dit que la culture Maori est très présente dans le pays, mais plutôt sous la forme d'un héritage : tous les noms de lacs, de rues, les panneaux d'information sont en Maori etc. Il y a des musées, des spectacles, des excursions dans la nature avec un guide maori, ce genre de choses. 

    Ce qui nous a surpris : 

    -Le pays est vraiment vide, 4M d'habitants sur un territoire qui fait 2/3 de la France ça fait pas beaucoup. Sur l'île du Sud (celle où on a passé le plus de temps) il y a même moins d'un million d'habitants, les villes sont minuscules, certaines villes d'à peine 5000 habitants sont indiquées sur la route plus de 150km avant. 

    -Il y a beaucoup d'oiseaux, vraiment plein partout dans le ciel et qui font des bruits jamais entendus, ça fait plaisir. Notamment un, qui fait le bruit d'un laser de Jedi, oui oui ! 

    -Le DOC, le Department of Conservation des espaces naturels fait un boulot incroyable, toutes les balades, randos sont référencées, les sentiers sont balisés et parfaitement entretenus, on a été très impressionnés. Aussi, à l'aéroport on passe une sécurité un peu particulière car elle vérifie qu'on ne ramène pas de maladies ou de germes de l'étranger, on doit donc bien nettoyer ses chaussures de rando avant de venir en NZ. Ils font vraiment attention à leur environnement qu'ils savent uniques et donc fragile.

    Ce qu'on a détesté et souhaiterait exterminer : 
    - Les puces des sables ! 
    Fléau de la Nouvelle Zélande franchement. Il y en a BEAUCOUP ! Et parfois ça gâche vraiment tout. Pour ceux qui ne connaissent pas, c'est des petits moucherons qui piquent mais c'est 10 fois pire que les moustiques. C'est à se réveiller au milieu de la nuit à cause des démangeaisons. Et quand elles sont en bandes on ne peut rien faire à part se couvrir de la tête au pied ... Et là, elles vous piquent sur le crâne ! Non mais franchement ! 
    En plus, si on se gratte les démangeaisons peuvent durer jusque 3 mois. Nous avons donc dû mettre en pratique toutes nos qualités de stoïcisme et de petit bouddha pour résister et ne pas se gratter... (bah ... Petit bouddha nous ne sommes pas encore) 
    Bref, nous les détestons profondément ! 

    Donc conclusion, la nouvelle Zélande c'est vraiment un pays magnifique, on y voit des choses comme probablement nulle part ailleurs donc si vous avez la chance de pouvoir y aller, foncez et dites-nous, on a plein de conseils!!

    Cette étape était une transition idéale 100% nature, à la "into the wild" entre l'Asie et l'Amérique latine ! 

    On vous embrasse fort et on vous raconte vite nos débuts au Brésil !
    Read more

  • Day55

    7. Kapitel

    December 18, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Hey

    Nun ist es soweit, mein letzter Blogeintrag für Neuseeland. Ein weiteres Kapitel meiner Reise ist abgeschlossen. Momentan befinde ich mich gerade in Bangkok und geniesse die Annehmlichkeiten der hohen Luftfeuchtigkeit und wallenden Hitze. Ist ein richtiger Kultur- und Luftschock da ich mehr oder weniger direkt von der alpinen Umgebung Neuseelands in die asiatische Metropole wechselte. Trotzdem freue ich mich jetzt schon wie ein Schnitzel auf das quierlige Land mit dem fantastischen Essen. Nun aber noch abschliessend das Erlebte aus der letzten Neuseeland Woche.

    Das letzte Kapitel schloss ich mit dem Hinweis mich meiner tiefsitzenden Höhenangst mittels Skydive zu widersetzten. Aber vorne weg, leider war das Wetter in Queenstown nicht gerade blumig und schön weshalb ich den Sprung auf den letzten Tag ansetzen musste. Genug Zeit diesen bei der kleinsten Unsicherheit wieder abzublasen. Die knappe Woche verbrachte ich dann auch mit dem erkunden von Queenstown und dem wechseln meiner Kleidung. Regenjacke an, Regenjacke aus, Pullover an, Pullover aus, Hose an, Hose aus, äh Nein das nicht aber ich konnte wirklich 5 x am Tag mein Outfit wechseln aufgrund der Schwankungen. Ich merke gerade, dass ich mich mit dem Schreiben meines Eintrag ein wenig abmühe und die wirklich spannenden, nervenaufreibenden Themen ausgegangen sind.😂 Deshalb wird das ziemlich sicher ein kurzes Kapitel in meinem Leben sein. Queenstown platzt nur so aus allen Nähten mit angebotenen Aktivitäten und dem Grossaufkommen Asiatischer Besucher. Welche, zu meiner grossen Verwunderung das Campen entdeckt haben! Klingt komisch, ist aber so. Mehr als zwei Drittel der vermieteten Camper wurden von Menschen aus dem Reich der aufgehenden Sonne ausgeführt. Das zauberte mir dann auch immer wieder mal ein breites Grinsen aufs Gesicht wenn sie sich eine halbe Stunde mit dem perfekten einparkieren ihres Fahrzeug abmühten. Ansonsten sind sie aber wie gewohnt sehr zurückhaltend und nicht gerade offen für persönliche Gespräche über meine Gefühlswelt und der Angst meines bevorstehenden Todessprung. Naja, zurück zum Ernst. In den folgenden Tagen habe ich meine letzte Wanderung erfolgreich abgeschlossen, bin mit der Gondel auf den Hausberg gefahren und mit einem Luge die Bergrennstrecke hinuntergedonnert. Zu eurem Verständnis, ein Luge ist ein kleines dreirädriges Fahrzeug das einem Rodelschlitten ähnelt. Nach einer kurzen Einführung zum Handling dieser Höllenmaschine konnte ich dann auch gleich mein Können auf der Rennstrecke vorführen. Da ich mich gekonnt in alter Hallenassi Manier an ein paar weiteren Besuchern vorbei gedrängelt hatte, befand ich mich am Start auch gleich an der Poleposition. Neben mir Shenti, ein weltbekannter indischer Virtuose des Lugezirkels. Mit ernster Miene und hinuntergezogenem Helm fuhr er sich mit dem Finger über den Hals und deutete mir somit seine Bereitschaft alles für den Tagessieg zu unternehmen an. Ich lächelte zurück und tat was ich am Besten kann. Mittelfinger in die Luft und volle Konzentration auf den Start. Ha, nein so war das natürlich nicht abgelaufen.😂 Wäre aber wünschenswert gewesen ein wenig mehr Pfeffer in unserem Zweikampf zu haben. Ich schlängelte mich wie eine Kobra den Berghang hinab und wurde immer wieder frenetisch vom Publikum am Rande der Rennstrecke angefeuert und zur Höchstleistung getrieben. Kurz vor dem Ziel vergewisserte ich mich mit einem kurzen über die Schulterblick ob ich auch wirklich die alleinige neue Bestzeit aufstellte. Von Shenti war weit und breit keine Spur. Er trudelte einig Momente später neben mir ein. Das Lächeln des sympathischen Inders ging fast um seinen ganzen Kopf. Mit ehrfürchtiger Stimme fragte er mich ob ich Profi sei und wie ich es schaffe die Kurven so hervorragend zu schneiden. Ich gab ihm ein kurzes Nicken und unterzeichnete die Karte von Queenstown, die er in seiner Hand hielt und verabschiedete mich von ihm. 😂 So jetzt wirds definitiv zu bunt, aber da mir es ein wenig an Gesprächsstoff mangelt, musste ich das Ganze ein wenig ausschmücken.

    Nun aber zum schlichtwegs unvergesslichen Ereignis. Es war ein Freitag und die Götter schienen mir gnädig zu sein. Das Wetter erschien vielversprechend. Ausser ein paar Wolken war es ein perfekter Tag Isengard aus den fängen Sarumans zu befreien. Nach einer kurzen Telefonkonferenz mit Gandalf dem Weissen und Baumbart dem Anführer der Ents, beschlossen wir meinen Sprung auf ca. 12:00 Uhr anzusetzen. Die Fahrt zum Flughafen von Glenorchy war dann auch schon das erste Highlight. Eine der schönsten Routen der Welt führte mich entlang des Sees zu meinem Absprungsort. Dort angekommen wurden wir kurz gebrieft wie man erfolgreich eine Banane beim Sprung aus dem Flugzeug macht. In Gruppen à 4 Personen beförderte unser Pilot uns in den wolkenbehangenen Himmel. Ich war zu meinem Glück bei der letzten Gruppe dabei. Wir hatten mit Abstand die besten Wetterbedingungen und konnten somit auch aus 14500 Fuss abspringen. Vor dem Einstieg ins Flugzeug lernte ich meinen Partner in Crime, Felipe aus Brasilien kennen. Mit seinem sonnigen Gemüt und der ausgestrahlten Ruhe fühlte ich mich dann auch pudelwohl. Er begleitete mich fürsorglich mit der Hand auf meiner Schulter zum Flugzeug und schubste mich in den hinteren Teil der kleinen Maschine. Auf dem Bank setzte er sich dann hinter mich und fesselte meine 99kg an seinen stählernen Körper. Ich schmiegte mich an ihn und fragte mit leiser Stimme wieviele Sprünge er den schon absolviert hatte. Seine Antwort, 509!!, gab meinem Körper das letzte OK mich vollends zu entspannen. Der Flug war dann auch super toll und zeigte uns die wunderschöne Umgebung aus einem anderen Blickwinkel. Als wir die finale Absprunghöhe erreicht hatten und die Flugzeugtür geöffnet wurde, ging mir dann doch fast was in die Hose. Bei ohrenbetäubenden Lärm verliess dann einer nach dem anderen das fliegende Ungetüm. Als letzer katapultierte mich dann Felipe aus dem Flugzeug. Ich kann euch bestätigen, das Sitzen auf dem Flugzeugrumpf mit herunterbaumelnden Beinen in der Luft ist sehr gewöhnungsbedürftig. Als Lipe (neuer Spitzname) sich dann absetzte lief in meinem inneren Auge der Film mit zahlreichen Bilder und Geschehnisse meines Lebens vorüber. Die ersten Sekunden sind Schock pur, danach war es nur noch ein geniessen. Die traumhafte Landschaft unter mir kam mit rasender Geschwindigkeit entgegen, Lipe gab mir ein Zeichen das ich nun meine Arme ausstrecken und fliegen könne. Unglaubliches Gefühl und ich hatte null Angst mehr. Ich begann laut zu lachen und gab ein paar Freudensjauchzer von mir. Auch der Fallschirm öffnete sich im richtigen Moment! Leider mit solch einer Wucht die mir fast meine Kronjuwele zertrümmerte.😂 Demenstrechend schmerzvoll war das anschliessende Gleiten bis zum ersehnten Aufkommen am Boden. Glücksgefühle durchströmten meinen Körper und mein Grinsen erholte sich erst nach ein paar Stunden wieder. Ein sensationelles Erlebnis das ich jedem nur weiterempfehlen kann! Auch mit Höhenangst durchaus machbar. 😉

    Am darauffolgenden Tag machte ich mich dann auf den Weg Richtung Christchurch. Dabei legte ich noch einen Zwischenstopp in Moeraki ein. Dieser Ort ist bekannt für seine runden Steine im Sandstrand. Diese wandern schon seit tausenden von Jahren vom Meeresgrund der Küste entgegen. Ich beschloss wiederholt einen Sonnenaufgangs-Ausflug daraus zu machen. Das Licht wäre dann optimal um ein paar schicke Fotos zu schiessen. Leider hat sich mein aufstehen nicht gelohnt. Die Sonne blieb hinter den Wolken versteckt. Es gab aber noch eine andere Sache die weitaus erfolgreicher endete. Die Gegend um Moeraki ist auch bekannt für die Kolonie der seltenen Gelbaugenpinguine. Ich hatte das Glück einen in freier Wildbahn zu sichten und beobachten. Leider ein wenig zu weit weg für meine Handykamera aber das störte mich nicht im geringsten.😊 Mit diesem tollen Erlebnis im Rucksack machte ich mich mit Nissan auf unsere letzte gemeinsame Fahrt. Die Landschaften zeigten sich nochmals in voller Pracht. Ich spielte seine lieblings Musik und tätschelte immer wieder leicht das Lenkrad und deutete ihm somit meine tiefe Dankbarkeit der letzten Wochen an. Schweren Herzens verabschiedete ich mich dann von ihm und gab ihm noch einen kurzen Klapps auf den Hintern. In Christchurch erledigte ich dann noch ein paar Sachen und schlenderte durch die Hipsterstadt mit ihren zahlreichen Streetart Gemälden.

    Mein Neuseeland Abenteuer war nun zu Ende. Das Land konnte mich wiederholt von sich überzeugen und glänzt trotz Hoch und Tief in meiner Erinnerung. Mein Flugmarathon von Christchurch nach Bangkok ging dann nach 26 Stunden auch vorbei. Weitere News zu Thailand gibts dann zu eine späteren Zeitpunkt.

    Tschöss
    Read more

  • Day89

    Last day in New Zealand

    December 17, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Der Van ist weg :(
    Naja, wir haben den letzten Tag gemütlich mit Kaffee im Bett begonnen, waren ein wenig shoppen und den Camper wegbringen. Inga hat versucht uns per Anhalter in die Stadt zu bringen... naja, der Bus war gemütlich 😂
    Poke Bole als Vorspeise und dann Abends lecker Sushi 🤗

    Wie schnell die Zeit vergeht, jetzt sind wir schon 33Tage zusammen unterwegs und Neuseeland ist nun Geschichte. Es war wirklich gespickt mit tollen Erfahrungen und Erlebnissen!

    Nun geht's auf nach Brisbane 😁😁😁 Hello 30° und Beach!!!!
    Read more

  • Day12

    Happy New Year!

    December 31, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Vi lämnar Sydalperna och kör (Reimond) de 33 milen till ostkusten och Christchurch. Landskapet går från det 3742 meter höga Mount Cook till slättlandet vid kusten. Däremellan väldigt vackert med rullande kullar, höga åsar och djupa dalar, - härligt Lite plockmat, öl och vin för en sen lunch och så småningom iväg till en riktigt bra spansk restaurang för vår nyårssupé. 4 timmar vid middagsbordet och sedan ut på stan för 12-slaget och fyrverkeriet, en annorlunda känsla att vara först i världen att träda in i 2019! Nyårsfirandet pågår inte så långt in på natten då orken tryter efter en lång dag.Read more

  • Day13

    Jordbävningens Christchurch

    January 1 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

    En lugn nyårsdag med gott om tid att utforska Christchurch, Nya Zeelands tredje största stad med 360 000 invånare. Vi tar en tur med ringlinjen, 5 gamla spårvagnar som långsamt rullar genom de centrala delarna samtidigt som föraren guidar och berättar vad vi ser. Allt handlar om en rad jordbävningar från september 2010 till februari 2011 som raserade 1100 byggnader och så småningom ledde till att ytterligare 3500 byggnader revs. Hela centrala staden är en kombination av skräpiga tomter, byggnader som väntar på att rivas, avspärrade som väntar på att restaureras, nya som är under byggnad och slutligen nybyggda med modern arkitektur i glas, stål och sten. Katedralen står nödtorftigt uppstagad mitt i city men förfaller efter hand då det inte finns pengar till renovering, det krävs många miljoner. Det hela känns mycket märkligt men ett bestående intryck är att staden är helt utan själ. Den blandning som finns i "vanliga städer" med byggnader och kvarter från olika tidsåldrar existerar över huvud taget inte i Christchurch. De som förespråkar att riva allt gammalt och bygga nytt kan göra ett studiebesök här.
    Det var rätt uppiggande att hitta skylten utanför Bangalore Polo Club för att påminnas om att det har funnits en annan tid.
    I morgon bitti åker vi vidare!
    Read more

  • Day57

    Bye bye New Zealand!

    December 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Der letzte Tag bahnte sich an. Angefangen bei einem mageren Frühstück haben wir den Rest der Zeit damit verbracht unsere Siebensachen zu packen und den Campervan zu putzen. Die Rückgabe des Wagens ging ganz schnell. Zum Glück hatten wir keine Schäden oder keinen Unfall gebaut. Insgesamt waren wir froh diesen kleineren Campervan gegen den Grossen eingetauscht zu haben. Wir fühlten uns auf den doch sehr schmalen Strassen wohler und wendiger als im ersten grossen Campervan.
    Der erste Flug ging von Christchurch nach Auckland, wo wir 6 Stunden auf den Flug von Auckland nach Manila warteten. Nach 8 Wochen zu Dritt unterwegs sind wir nun gespannt auf die Philippinen.

    Welch Erstaunen, im Flugzeug nach Manila gab es einen philippinischen Film mit dem Titel: "Meet me in St. Gallen". Der wurde echt in der Schweiz gedreht. Mit Heimweh Bildern in Tagalog flogen wir dem neuen Abenteuer Philippinen entgegen.
    In Manila trafen wir kurz Laurens Eltern, die ein Teil unseres Gepäcks zu sich nahmen, so dass wir mit weniger Gepäck nach Boracay fliegen konnten. Vom Flughafen ging es dann zuerst mit einem kleinem Bus, dann mit einer Fähre auf die Insel, danach mit einem kleinen Bus in Richtung Hotel. Endlich sind wir in Boracay angekommen. Liam hat die lange Reise hervorragend gemeistert. Brav im Flugzeug geschlafen, keine Heulattacken, immer lächelnd die anderen Passagiere begrüsst.
    Read more

  • Day56

    Christchurch

    December 26, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

    Der erste Tag nach Weihnachten ist in Neuseeland Ausnahmezustand. Der Boxing Day ist dem amerikanischen Black Friday gleichzusetzen und die Leute sind am Schnäppchen jagen. Perfekt getimt sind wir an unserem letzten Tag auch in Christchurch angekommen, da am nächsten Tag bereits unser Flug geht.
    Die Stadt ist geprägt von zwei heftigen Erdbeben, einer im September 2010 und kurz darauf im Februar 2011. Die Stadt ist im Wiederaufbau, sie lassen sich Zeit. Schöne moderne Gebäude stehen zwischen Ruinen und die freien Plätze sind mit kreativen Skulpturen und Grafitis gefüllt. Marcel war nach dem Shopping noch nicht müde (wir haben auch nix gekauft) und ist durch den wunderschönen botanischen Garten gejoggt.
    Read more

  • Day59

    Christchurch, Christchurch, Christchurch

    December 19, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 15 °C

    Tag 42:
    So wir haben es endlich geschafft nach Christchurch und hier bleiben wir nun auch. Unser Ende der Neuseelandreise. Bevor wir aber ans Packen oder an die Camperrückgabe denken, gehen wir in ein Wildlife Reserve, kurz Zoo. Da sind all die Tiere, die mit Neuseeland zu tun haben oder während der Besiedlung zu tun hatten (ausser natürlich die Pinguine, aber mit diesem Kapitel haben wir schon abgeschlossen). Das coole an diesem Zoo ist, man kann beinahe alle Tiere selber füttern. Mit Futter bepackt ziehen wir also los. Wir sehen Hirsche, allerlei Enten und Vögel in allen Grössen und Farbvariationen, Schildkröten, Emus, Hühner, Truthähne, Fasane, Pfauen, Bauernhoftiere, Aale und Kiwis. Letztere waren auch der Grund warum wir diesen Park besuchten. Ohne das Nationalsymbol gesehen zu haben, konnten wir nicht abreisen. Die Neuseeländer werden auch "Kiwis" genannt, wie die Australier die "Aussies" sind. Damit wir den Vogel aber sehen durften, mussten wir in ein von Tageslicht abgeschottenes Haus, da diese Nachtaktiv sind. Kaum waren wir im dunklen, raschelte es direkt vor unseren Füssen, und da war tatsächlich ein huhngrosser Federknäuel. Obwohl die Federn mehr nach Haaren aussahen. Sie haben einen extrem langen spitzen Schnabel mit den Nasenlöchern an der Spitze (anscheinend einziger Vogel der das so hat). Sonst hat er keine besondere Merkmale mehr. Keinen Schwanz, winzige Flügel, sieht schlecht, dafür herzige Knopfaugen. Er kann bis zu 50 Jahre alt werden. Der Kiwi gibt es schon sehr lange und ist vom Aussterben bedroht. Seine Entwicklung ist daher sehr interessant. Da er früher keine Feinde hatte, lebte er vorwiegend auf dem Boden und verlernte dadurch das Fliegen, da sich seine Flügel zurückbildeten. Nun hat er den 'Seich'. Es gibt wie zu Allem hier, noch eine Maori-Geschichte zum Kiwi:
    Als der Gott des Waldes einst bemerkte, dass die Bäume krank werden wegen den Käfern und Würmer am Boden, bat er die Vögel um Hilfe. Es braucht einen Freiwilligen, der fortan am Boden lebt und nie mehr in die Bäume zurückkehren kann. Er fragte den Tui, dieser sagte: "Nein, mir ist es zu gefährlich am Boden". Dann fragte er den Pukeko, der meint: "Am Boden ist es mir zu nass und zu kalt". Und der Kuckuck: "Ich bin grad zu beschäftigt mit dem Nestbau". Nun fragt der Waldgott den Kiwi, der überlegt kurz und spricht: "Ich will es tun". Der Waldgott fragte nochmals: "Willst du deine farbigen Federn aufgeben und das Fliegen? Deine Flügel verschwinden, du bekommst ein braunes Federkleid, dafür starke und schnelle Füsse." "Ich will", sagte der Kiwi nochmals. Seit da lebt der Kiwi am Boden und frisst die Käfer und Würmer, die die Bäume beschädigten und das Nisten der Vögel bedrohte. Der Tui bekam zwei weisse Federn an der Gurgel, als Zeichen seiner Feigheit. Der Pukeko lebt seither in den Sümpfen, damit er immer nasse Füsse hat. Und der Kuckuck verlernt das Neste bauen, damit er seine Eier in fremde Nester legen muss. Am Kiwi versprach der Waldgott, dass er der beliebteste und bekannteste Vogel werden wird. Schön, nicht!?
    So, das Futter ist verfuttert, Miri wurde vom Schwein geschnappt und ich vom Aal gebissen, wir habens hier gesehen und machen uns auf den Weg zur drittletzten Übernachtung auf der Insel. Nahe dem Stadtzentrum fanden wir einen gemütlichen Holiday Park. Es ist noch Zeit in der benachbarten Shoppingmall herumzutigern und sich ein feines Nachtessen zu gönnen. Zurück auf dem Camping heissts ID Zeit (Militärdienstleistende wissen Bescheid). Warme Dusche ruft. Wir beichten euch, es ist das beste, wenn man die sanitäre Einrichtung für Behinderte benutzt! Es gibt unendlich viel Platz (nicht wie im Jucy), auch Toilette und Dusche ist im selben Raum und man ist ungestört. Beichte abgelegt, nun können wir reinen Gewissens schlafen gehn. Gute Nacht!👼

    Tag 43:
    Wir parken den Jucy nahe des riesigen Botanic Gardens (Stadtpark) und machen uns zu Fuss auf ins Stadtzentrum auf Erkundungstour. Als erstes besuchen wir das Canterbury Museum. Ebenfalls eintrittsfrei, wie schon in Wellington. Es findet momentan eine Samichlaus-Suchaktion statt. Überall in Vitrinen und hinter den Schaugläsern sind kleine Samichlausfigürchen versteckt. Von der Steinzeit über neuseelands Tierwelt bis zur Kolonisierung sind alle Themen vertreten. Nachdem wir alle Chläuse entdeckt haben, gehen wir in die Innenstadt, um einen Kaffee zu geniessen (unser meistgetrunkenes Getränk). Nachdem wir etliche Kilometer abgespult und viele Shoppingmöglichkeiten für den nächsten Tag ausgemacht haben, fahren wir zum allerletzten Campingplatz.😢 Zuerst noch das letzte Mal auftanken. Nun ist alles noch das letzte Mal. Wir packen provisorisch unser Gepäck (wie bringen wir nur alles nach Hause..!?) und bereiten alles vor, für die Abgabe unserer Wohnung am morgigen Tag. Mit einem weinenden und drei lachenden Augen gehen wir zu Bett. Das letzte Mal..., also im Camper.

    Tag 44:
    Endreinigung ist das Motto des Morgens. Nachdem wir unseren Jucy besenrein gefegt haben, Schmutzwasser geleert und alle unsere vorigen Dinge, wie Toaster, Campingtisch & -stühle und weiteres unter den Christbaum des Campingplatzes gelegt haben (extra für Spendengaben), bereiten wir uns auf unsere letzte Fahrt vor, an den Flughafen. Schweren Herzens trennen wir uns von unserem Gefährt(en).
    Ciao😢
    Halt, wir gehen noch nicht nach Hause!
    Aufgesprungen auf den nächsten Bus gehts zurück in die drittgrösste Stadt Neuseelands (grösste auf der Südinsel). Unser Gepäck geben wir im Hotel ab und hüpfen gleich aufs Tram, dass eine Stadtrundfahrt mit uns unternimmt. Unterwegs steigen wir zum shoppen aus. Christchurch ist eine sehr moderne Stadt. Das hat aber einen traurigen Hintergrund. Denn 2010/2011 gab es ein grosses Erdbeben, das beinahe 200 Personen das Leben kostete. Die halbe Stadt wurde darum in Trümmer zerlegt und wird nun stetig neu aufgebaut. Am Nachmittag bepacken wir unser Gepäck neu und am Abend feiern wir unseren Abschied bei feinem Znacht. Einen Schlummi in einem Pub lassen wir uns auch nicht nehmen und freuen uns auf die letzte Nacht unseres Abenteuers...

    Ein Bericht wird noch folgen...!
    Read more

  • Day53

    Hanmer Springs, Kaikoura, Amberley

    December 13, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Tag 36:
    Wir wollen heute in das 350 Kilometer entfernte Hanmer Springs fahren. Wir durchqueren quasi den ganzen Distrikt Canterbury und fahren an unserem Reiseende Christchurch vorbei. Ursprünglich planten wir unterwegs eine zusätzliche Übernachtung ein, jedoch ist das Wetter wieder so schlecht, dass es sich für einen früheren Stopp nicht lohnt. Auf dem Weg füllen wir unsere vermeintlich fast leere Gasflasche auf. Wir erfahren aber von dem Mann, der das Gas auftankte, dass die Flasche noch beinahe voll ist. Voller Erstaunen und einer Gratisfüllung gehts dem Ziel entgegen. Der Grund, dass wir in Hanmer Springs Halt machen, sind die Hot Pools, die es in der Ortschaft gibt. Dazu aber Morgen. Am Abend geniessen wir im Camper, bei unaufhörlichem Regen, unseren Znacht mit Wein.

    Tag 37:
    Um 10:00 Uhr treten wir in die Hot Pool Anlage ein. Es ist ein Thermalbad mit verschieden warmen bzw. heissen Becken (28-43° Celsius). Wir können vor dem Weihnachtsstress noch etwas entspannen. Nach 2 Stunden fühlen wir uns durchgegart und hungrig. Verpflegt und abfahrbereit geht es heute in die Küstenstadt Kaikoura. Dort wollen wir uns die grossen Säugetiere der Meere anschauen gehen. Zuerst aber noch ein wenig Autofahren. Für die Nacht finden wir ein stilles Plätzchen direkt am Meer. Nach einem Verdauungsspaziergang am Abend, gehts auch schon wieder ab ins Bettchen.

    Tag 38:
    Heute Morgen haben wir einen lässigen Programmpunkt. Es geht ab auf den welligen Südpazifik, um Walfische anzuschauen. Whalewatching ist hier in Kaikoura das grosse Business. Ob mit Boot oder in Helikoptern, hier gehts überall um Wale. Wir verbringen beinahe 2 1/2 Stunden auf dem Wasser und werden mehr als nur belohnt. Wir dürfen das Ultimative erleben. Kaum sind wir 6 Kilometer von der Küste entfernt, taucht ein riesiger Spermwhale (Pottwal) vor uns auf. Tiaki wurde er getauft. Er beherrscht momentan dieses Gebiet vor Kaikoura. Sein Name 'Tiaki' bedeutet auf Maori 'The Guardian', der Beschützer. Er ist gerade mal so gross wie unser Schiff auf dem wir gerade den Wellen trotzen. Heute hiess es nämlich: Grosse Gefahr für Seasickness! Also haben wir vorbeugend schonmal eine Tablette eingeworfen. Der Sprecher auf dem Boot erzählt, dass der Wal jeweils 2 Stunden unter Wasser bleiben kann. Und nun holt er dafür Luft. Aber zu unserem Glück taucht Tiaki nur für die Echolotung seiner Beute ab, dass heisst, in wenigen Minuten kommt er wieder an die Oberfläche, um dann bis zu 2000 Metern in die Tiefe zu seinem Zmittag zu schwimmen. Anscheinend essen diese Tiere ziemlich grosse Fische. Also Haifische, Riesenkraken, etc. Die Crew sucht Tiaki mittels Mikrophon unter Wasser. Und eine Dreiviertelstunde später, taucht er wieder vor uns auf. Nach 10 Minuten Luft holen, nimmt er endgültig Anlauf für seinen Tauchgang. Dies sieht man, wenn er am Schluss seine riesige Flosse aus dem Wasser hebt, um so zu Beschleunigen. Vergleichbar mit einem 500 PS starken Motor, hören wir über die Lautsprecher. Nun ists vorbei und wir fahren Richtung Festland zurück. "I got a surprise for you", sagt der eine durch das Mikro, "we have Orcas arround here". Woow! Schnell dahin, unser Boot fährt mit 60 Kilometer pro Stunde den Killerwalen entgegen. 3 Orcas und ein Baby-Orca erspähen wir vom Deck aus. Wir waren höchst zufrieden. Ach ja, Albatrosse haben wir auch noch einige gesehen, aber für uns waren die mehr als zweitrangig.
    In Amberley hat Miriam eine Übernachtungsmöglichkeit entdeckt. Christchurch rückt wieder näher.
    Read more

  • Day194

    Christchurch

    December 14, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 64 °F

    Yesterday was uneventful. After taking another nap and getting my bed set up, I went to the nearest Irish pub. They had a two-man band playing, who were pretty good.

    I didn't get out of bed until almost 11! This two-hour time.difference is worse than when I went to Peru. I feel like it's two hours earlier.

    Anyway, I just mailed myself a box of hash shirts and Hard Rock Cafe pins to cut down on the luggage. Only just over two kilos (4.5 pounds), but every little bit helps.

    Now, I'm having lunch (breakfast) before heading back to the hostel. I'm beat. Remind me NOT to arrive anywhere at midnight again. It's exhausting.

    So long [for now] and thanks for all the fish. ✌️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cathedral Square

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now