New Zealand
Papamoa Beach

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
33 travelers at this place
  • Day264

    2 Wochen Vorstadt-Idylle

    October 30, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Nach der Nacht am Strand vom Papamoa empfangen uns Tiki und Pai im Haus 🏡 🐶 🐈‍⬛ Laura und Dave haben schon 6.30 Uhr den Flieger auf die Südinsel zu einem ausgedehnten Urlaub genommen ✈️ Zwei Wochen werden wir hier nun sein. Unser längster Housesit und damit auch viel Zeit für uns, Computerarbeit, Lesen, Sport, Unternehmungen etc. 🤩
    Das Haus haben Laura und Dave weniger sauber hinterlassen, uns dafür aber vegane (und glutenfreie!) Törtchen dagelassen 🧁 Es scheint, als hätten die beiden nach unserem letzten Aufenthalt vor zwei Wochen weder eingekauft noch die Küche benutzt. Das soll uns nicht stören. Tiki, der lauffreudige Border Collie ist hellauf begeistert als wir ihm die Hundeleine anlegen 🤗 Es geht wieder los!

    Frisch gestärkt nach dem Frühstück wollen wir uns an unsere Rechner machen, doch das Internet fällt aus. Der Router ist kaputt. Ein Zeichen? 🤯 Über Dave bestellen wir vom Anbieter einen neuen Router, der aber erst in ein paar Tagen ankommt. Demnach kaufen wir uns noch ein paar Gigabyte über unseren Mobilfunk-Anbieter und beschränken unsere Internetaktivität 👩‍💻 Lesen ist auch schön, und das Wetter für Unternehmungen auch ☀️
    Es ist auch noch Halloween an diesem Wochenende 🎃 Wir erschrecken als es plötzlich an der Tür klopft „Trick or Treats“ ruft es. Um die nervigen Nachbarskinder nicht mit Sellerie und Möhren abzuspeisen, da wir keine Süßigkeiten zu Hause haben 🍬 , schmeißen wir uns bei jedem Türklopfen wie amateurhafte Superagenten auf den Boden um nicht entdeckt zu werden. Sobald es dunkel wird schlüpfen wir wieder in unsere Geisterkostüme und gehen auf die “Hocus Pocus Party”, bei der 4 neuseeländische Band (unser Favorit: LA WOMAN), ebenfalls verkleidet, wie auch das Publikum, auftreten 👩🏻‍🎤🧑🏽‍🎤👨🏾‍🎤 Unsere Kostüme kommen gut an, außer beim Türsteher, der unter die Laken schauen will 👻 Auf der Veranstaltung ist keine Spur von Corona oder Abstandsregelungen zu sehen, außer ein Kostüm: Ein T-shirt mit der Aufschrift „COVID-19 2022“ 😑 Zahlreiche selbstgebraute Spezialitäten an Bier und Cider versüßen uns den Abend. Der Saal füllt sich mit allerhand Monstern, Comic-Figuren und Action-Helden 🦹🏼‍♀️🥷🏼🧙🏼‍♂️🧝🏾‍♀️🧛🏻‍♂️🧟 Ein spaßiger Abend. Nur die eine Bedienung fand uns nicht so toll, weil sie uns als Ku-Klux-Klan- Mitglieder deutet. Ja, genau! 🙄

    Das Internet kehrt schon bald zurück ins Haus von Laura und Dave und Jessy macht sich über einen Fernlehrgang schlau, der ihr von einer Vipassana-Gefährtin empfohlen wurde 🤓 Schlussendlich, schließt sie eine 12-monatige Fortbildung zum “Integrative Nutrition Health Coach” am IIN in New York ab 🤩 Dieser Lehrgang zum ganzheitlichen Gesundheits-Coach wird sie also in den kommenden Monaten fordern und vorallem fördern 💪🏻

    Bei Socialbnb wird nun ein weiterer Beitrag von uns veröffentlicht, Jessys Vipassana-Erfahrung, und kommt ziemlich gut an 🥳 Wir hoffen, dass wir noch viele weitere Beiträge auch von unseren weiteren Reiseerlebnissen beisteuern können 📖
    Die zwei Wochen in Papamoa versuchen wir uns interessant zu gestalten und suchen Veranstaltungen über verschiedenste Internetseiten raus 💻 Erstmal wollen wir aber schauen, ob Tiki ein wenig Kondition aufgebaut hat, nach unserem Strandlauf vom letzten Mal. Nach einer guten Stunde joggen am Strand sind wir alle drei glücklich und erschöpft 🏃🏼‍♀️ 🏃🏼 🐕 Den Rest des Tages schläft Tiki. Wir gönnen uns am Abend einen Kinobesuch und schauen einen Streifen über Straßengangs in Neuseeland. Sehr spannend 🏍 Anscheinend war der Abend aber nicht so spannend für Tiki, denn der hat sich an ein paar Hygieneprodukten von Jessy bedient und diese gut zerkaut quer auf dem Rasen hinter dem Haus verteilt 😤🤬 Erschüttert und sauer, wird Tiki ausgeschimpft und ausgesperrt. Man muss hier erwähnen, dass sich Tiki herzzerreißend schämt, den Kopf hängen lässt und sich nicht mehr aufzuschauen geschweige denn ins Haus zu kommen traut 🥺 Wie wir später erfahren, kommen diese Ausrutscher von Tiki regelmäßig vor.

    Unser Salsa-Kurs am nächsten Tag fällt leider aus, dafür aber nicht Jessys Hip Hop Klasse 💃 Währenddessen läuft die Auszählung der US-Wahl, die wir mit Spannung verfolgen 🇺🇸 Tiki und Pai interessieren sich weniger dafür und kabbeln sich. Tiki scheint die neuen Leckerlies nicht zu vertragen und lässt die Luft stinken 💨 🤢 Das ist noch weniger spaßig im Schlafzimmer, wo Tiki neben uns auf dem Boden schläft. Dann bleibt das Fenster eben auf.
    Dicke Luft gibt es auch zwischen Trump und Biden und wir schauen fast stündlich auf die neuen Hochrechnungen Live aus den USA 📈📉 Leider entwickeln sich die (Corona-)Zahlen dort zum Schlechteren und wir bangen unserer Rückkehr Anfang Dezember entgegen, da wir über Kalifornien fliegen ✈️

    Der Bachata-Tanzkurs ein paar Tage später findet tatsächlich statt und lenkt uns ab 💃 Prall gefüllt ist der Laden und es macht Spaß beim Beginner-Kurs mitzumachen. Auf engem Raum sind bestimmt 30 Leute, mit unterschiedlichstem Tanzvermögen wie auch Alkoholpegel 🤪 Es gab eine Weinverkostung für einen Großteil der Teilnehmer im Vorfeld des Kurses. Ergebnis: macht die Füße unkoordinierter, aber auch schneller 🕺

    Ein paar Abende nutzen wir den großen Fernseher zum Netflix-Schauen und versüßen uns den Abend mit Happy Cookies 🍪🤭 Wir hatten noch ein paar Reste, die wir vor dem Abflug aufbrauchen wollten. Ansonsten ist der Kühlschrank und die Küche voll mit Obst, Gemüse und Backzutaten. Wir backen Brot, Kuchen, Muffins, machen unseren Hummus selber und probieren querbeet die glutenfreie und vegane Küche. Also wenn wir etwas dieses Jahr gelernt haben, dann ist es das Kochen 🧑🏼‍🍳 Neue Vorräte dafür bekommen wir auf dem Farmers Market am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein 👩🏼‍🌾 Als gäbe es Corona nicht, drängeln sich hier die Leute. Kein Wunder bei nur ca. 50 Covid19-Infizierten im gesamten Land (und nicht pro Tag!)🦠

    Zum Sport bei schlechtem Wetter wie auch zum Yoga schmeißen wir uns oft vor den Rechner und lassen uns Youtube-Videos anleiten 🤸🏼‍♀️🧘🏼‍♂️ Das motiviert und ist abwechslungsreich. Philipp trainiert auch so sein Taekwon Do regelmäßig 🥋 Bei jeglichem Sport kommt Tiki hinzu und will mitspielen 🐶 Pai, der Kater, kommt eher abends und setzt sich auf den Schoß beim Buchlesen 📖 🐈‍⬛ Das findet Tiki aber nicht so witzig und nervt Kater und uns. Im Zweifel pupst er protestierend vor der Couch rum 😆

    Eine weitere Veranstaltung, die wir uns anschauen, ist das hinduistische Fest Diwali (Lichterfest) ✨🎆 Aufgrund der großen indischen Bevölkerung in vielen Großstädten Neuseelands kommt auch dieser Kultur ein großer Stellenwert bei 🇮🇳 Neben Tanz und Gesang, sind vorallem Fressbuden, Henna-Tattoos und Kinderspielereien angesagt 🤹🏼 Wir bleiben nicht lang, denn Gewitterwolken ziehen auf 🌩 Zuhause erwartet uns wieder ein sich zutiefst schämender Tiki 🥺 Wir finden kurz darauf raus, warum: dieses Mal war es die Klopapier-Rolle die er großflächig zerfetzt hat 🧻 Gleiches Spiel: Anmeckern, Tiki schämt sich in den Boden, wir sperren ihn aus (beim Unwetter, aber vom Regen geschützt), obwohl wir denken, dass wir keine Besserung bei ihm erzeugen werden ☹️

    In den zwei Wochen verbringen wir viel Zeit am Laptop, Jessy mit ihrer kürzlich gestarteten Ausbildung🤓, Philipp ähnlich mit kostenlosen Online-Kursen zum Thema Web-Design und haben ansonsten einen entspannten Alltag. Wir telefonieren viel mit Familie und Freunden, spielen mit den Freunden online Poker und freuen uns auf Events, wie z.B. den olympischen Vorentscheid Neuseelands im Gewichtheben. Frauen und Männer sind hier gleich vertreten, auf der Bühne wie im Publikum. Komischer Sport, aber spannend 🏋🏼🏋🏼‍♀️

    Und dann ist die Zeit in Papamoa auch schon wieder vorbei ⌛️ Es gibt einen vermeintlichen Gewinner bei der US-Wahl, Jessy wird Health Coach und wir sind auf dem Segeltörn ab Januar 2021 fest miteingeplant. Na, wenn das nichts ist? 😃
    Read more

  • Day134

    Reunion and BBQ

    December 20, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Da ich vor ein paar Tagen zufällig gesehen habe das ein alter Schulfreund ein Foto aus Auckland gepostet hatte, habe ich versucht Kontakt mit ihm aufzunehmen und tatsächlich erfahren das er momentan auch in Neuseeland unterwegs ist. Mittwochs morgens habe ich dann eine Nachricht bekommen ob ich heute abend nicht etwas Zeit hätte das man sich treffen kann. Natürlich haben wir versucht das einzurichten und so waren wir auf 7 Uhr auf dem Weg nach Papamoa. Es war witzig, da es in meiner Realschulzeit mein bester Kumpel war, wir aber die letzten 5 Jahre eig null Kontakt mehr hatten. Ihn wieder zu sehen war echt cool. Haben ein paar gechillte Stunden am Strand verbracht und geplaudert bis es nach dem schönen Sonnenuntergang etwas frisch am Strand wurde und wir uns entschlossen zu gehen. Seine travelbuddy Niklas kannte ich auch noch von früher und so war der Abend eine wirklich gemütliche Runde 👌🙂 leider hatten sie nur den einen Abend in Tauranga bzw Papamoa so das wir uns nicht nochmal treffen konnten 😒
    Für uns hieß es am nächsten Tag ein letzten offiziell Arbeitstag rumbekommen, wobei dieser nur bis 12 Uhr angesetzt war was sehr entspannt war! Dann hieß es BBQ auf dem Yard 😍 wie bei jedem BBQ mit den Bossen haben sie sich auch diesmal wieder nicht lumpen lassen! Richtig Leckeres pork gab es 😍
    Nach ein paar Stunden gemütlichen zusammen sitzen, Essen, trinken, quatschen und Cricket spielen haben wir uns dann gegen 6 Uhr verabschiedet und auf den Heimweg gemacht!
    Read more

    Petra Kellner

    Manchmal muss man soweit weg um sich zu treffen 😂😂😂🤝

    12/26/17Reply
     
  • Day73

    Papamoa

    December 22, 2016 in New Zealand ⋅ 🌙 19 °C

    Bevor es morgen wieder zurück nach Gisborne geht, haben wir heute nochmal einen Stopp auf einem schönen Campingplatz direkt am Papamoa Beach eingelegt. Für dieselbe Strecke, für die wir letztes Mal 4 Autos gebraucht haben, haben wir heute nur ein einziges gebraucht. Wir haben wirklich oft sehr großes Glück mit dem trempen :DRead more

    Josef S.

    Frei übersetzt:"Der Strand meines Vaters" ...Zumindest wäre er da auch gerne.

    1/15/17Reply
     
  • Day120

    Papamoa

    February 6, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 24 °C

    Auch wenn die Beschilderung etwas irreführend ist (siehe Foto), finden wir den Weg ins Nachbardorf Papamoa. Schon der Name ist so sympathisch, da müssen wir hin. Verbringen den Tag am Strand und gönnen uns danach mal wieder einen vergleichsweise günstigen Campingplatz. Müssen Wäsche waschen und die Lebensmittel im Kühlschrank können mal wieder eine nachtlang Strom gebrauchen. Es gibt sogar einen Hot Pool, aber auch hier nehmen die Neuseeländer es mal wieder sehr genau mit dem Alkohol- und Tabakkonsum. Gilt das auch für die eigenen vier Wände?Read more

    Stefan Andreas

    💑

    2/10/19Reply
    Lydia Andreas

    🙈

    2/10/19Reply
    Lydia Andreas

    Links ist das andere rechts 😜

    2/10/19Reply
     
  • Day54

    Hells Gate, back to Rotorua

    March 24, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Um 6 Uhr klingelte der Wecker. Die erste Nacht im Auto war eigentlich ganz gut, obwohl ich oft aufgewacht bin, da es echt kalt wurde.
    Für heute stand eigentlich die White Island an, für welche wir uns Wraps als Lunch machen wollten. Problem: Wie genau koordiniert man all die Sachen im Auto?! Lösung siehe Foto, auch wenn ständig etwas runtergefallen ist.

    Um 7:45 Uhr kamen wir an der Office an und die Ernüchterung kam ziemlich schnell. Für heute waren die Bedingungen echt schlecht und wer schnell Seekrank wird, soll sich darauf einstellen sich zu übergeben. Für mich war klar, dass ich unter diesen Umständen nicht auf das Boot will. So ließen wir uns auf die Warteliste für morgen setzten.
    Doch was sollten wir jetzt den ganzen Tag machen?!?!

    Wir entschlossen uns dazu nochmal nach Rotorua zu fahren um dort in Hells Gate, Thermalpools, zu gehen. Einerseits weil sie warm sind und andererseits weil wir dringend duschen mussten.
    Die Fahrt dahin war nicht gerade toll. Es schüttete in Strömen, was bei all den Kurven und den miesen Scheibenwischern eine wirkliche Herausforderung war.

    Als wir endlich ankamen waren wir happy und das Wetter wurde besser! Wir bezahlten den relativ teuren (80$) Eintritt, bekamen Handtücher und durften dann in den Schlamm für 30 Minuten. Wir tauchten in einen kleinen Pool gefüllt mit Schlammwasser. Separat gab es noch einen Behälter, der mit reinem Schlamm gefüllt war. Wie kleine Kinder schmierten wir unsere Gesichter mit dem grauen Schlamm ein und ich liebte es damit in meinen Händen zu spielen. Der Schlamm wirkt anscheinend antibakteriell, hat einen Detoxeffekt,....
    Leider hatten wir kein Handy dabei....
    Nach einer Dusche durften wir dann in die Schwefelbäder, die unglaublich warm waren. Nach circa 1,5h waren wir gekocht und ich konnte meine Beine kaum bewegen.

    Gegen 12 fuhren wir dann ins Zentrum um beim Starbucks einen Kaffee zu trinken, ich zumindest. Carla holte sich eine heiße Schokolade.
    Dadurch, dass wir nicht auf die White Island können haben wir viel zu viel Zeit. Und zudem ist das Wetter noch schlecht.....
    Zum Glück war es das nicht in Rotorua und so aßen wir an der Promenade unsere Wraps. Dabei wurden wir sogar von einer Möwe auf unserer Motorhaube beobachtet. Dann machten wir noch einen kleinen Spaziergang bevor wir wieder losfuhren.

    Problem war jetzt: Tanken ! An der ersten Tankstelle sind wir gescheitert, da man bei der Kreditkartenzahlung einen 150€ Deposit zahlen müsste und kein Personal an der Tankstelle vorhanden war. Bei der Zweiten hatten wir dann Erfolg *.*

    Auf dem Weg nach Toranga bogen wie aus Spaß bei einem Schild mit der Aufschrift "Tourist Attraction" ab, doch anstatt eine Atraktion zu finden, verfuhren wir uns und kamen an einem Strand raus. Google Maps half;)

    Gegen 18:00Uhr kamen wir in Papamoa, in der Nähe von Toranga, an und parkten an einem Strand. Leider auch hier wieder ohne Klos...
    Naja, der Ausblick war wunderschön und das Wetter auch nicht so übel.
    Ich ging gleich mal runter und machte noch ein Bisschen Sport bis Carla nach einem kleinen Schläfchen auch runterkam. Wir liefen noch eine Weile am Strand entlang und sortierten dann unser kleines "Appartment" um.
    Den Rest des Abends spielten wir UNO, schauten Project Runway und haben uns ausgeruht.

    Ich freu mich schon fast morgen aufzuwachen und das Meer zu sehen.
    Read more

    Margot Polloczek

    Da habt ihr ja ein schönes Auto, könnt ihr wenigstens zum schlafen die Beine ausstrecken? Hoffentlich verlassen euch durch die viele frische Luft eure Untermieter !!!!?

    3/24/17Reply
     
  • Day1

    Here we go again :-)

    July 16, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    Welkom terug allemaal, 

    Na ruim anderhalf jaar in NZ is het eindelijk tijd om weer door te reizen. Na veel wikken en wegen toch besloten bij findpenguins te blijven, aangezien het album er wel erg gaaf uit ziet en het voor mij makkelijk te gebruiken is.
    Voor de volgers het ook makkelijker, aangezien je geen account meer hoeft aan te maken, maar gewoon een reactie kunt achterlaten :-)

    Sinds september 2017 ben ik aan het werk geweest bij restaurant BlueBiYou in Papamoa Beach, in juni veranderd naar The Blue, hier veel uren kunnen maken over de zomer (45 tot 50 uur per week) en ook nu nog steeds druk en gezellig, maar wel besloten weer door te gaan. Gelukkig vind ik mijn werk en collega's nog steeds leuk, anders was ik al veel eerder weggeweest, voordat omdat er in Papamoa zelf niet veel te beleven is. Een leuk plaatsje naast het strand, maar dat is alles. Mijn auto al verkocht in december en Papamoa ligt net te ver af van de rest om dat op de fiets te doen. Wel wat leuke tripjes kunnen maken met de bus van het werk en een auto gehuurd van een vriendin. 

    Zo ben ik een weekendje richting Gisborne geweest. Hier mijn oud collega's en hostel opgezocht. Het originele plan was om vrienden van afgelopen jaar te zien, maar die zitten overal over de wereld (Canada, UK, Duitsland, Zuider eiland etc), maar was uiteindelijk wel leuk om iedereen weer even te zien en even een paar dagen weg te zijn. 

    Een aantal weken later mijn laatste deel van mijn trip gemaakt, namelijk Northland (het stuk boven Auckland). Dit was een mooi stukje en heerlijk om weer even wat anders te doen dan werken. Hier begonnen met het bezoeken van de grootste (Tane Mahuta "life giver", stamomtrek 13.8m, totale hoogte 51.5m en inhoud: 244.5m3) en een-na-grootste Kauri (Te Matua Ngahere, stamomtrek 16.4 m, totale hoogte 29.9m en inhoud van 208.1 m3) tree, die waren erg indrukwekkend.
    Vervolgens naar Cape Reinga (waar de Tasman Sea en de South Pasific Ocean samen komen) gereden, maar helaas geen draaikolken of 2 verschillende kleuren in de oceanen gezien, had hier vele goede verhalen over gehoord :-). Vervolgens via de sanddunes (voelde alsof ik in een woestijn liep zo groot) en 90 mile beach naar Wangaria Bay gereden en hier heerlijk aan het water gekampeerd. De volgende ochtend eindelijk geluk en eindelijk dolfijnen gezien, die kwamen een rondje door de bay maken. Vervolgens na een hike door gereden naar Tutukaka (geweldige naam :-)) en hier na 1,5 jaar ook weer gedoken (op de Poor Knight Islands), Even wennen met zulke dikke wetsuits aan, dus wat moeite tijdens de eerste duik met mijn buyoncy, maar 2e duik ging gelukkig weer lekker. De volgende dag nog een laatste stop gemaakt bij de gannets voordat ik weer terug naar Papamoa moest. Eindelijk de gannets gezien. In de zomer zitten ze met duizenden bij elkaar, nu waren er nog een stuk of 100 over. 

    Nu is het tijd om mijn spullen uit te zoeken, mijn tas te pakken en weer afscheid nemen en dan door naar Australië 😃😃

    Hieronder de foto's van mijn trip naar Northland
    Read more

    Wietske Nijhof

    Een hele mooie tijd dus weer gehad op het Noordereiland 😀 ook goed om weer door te trekken! Nog een paar gezellige dagen! Heel veel plezier in Australië, geniet ervan ❤😘

    7/19/18Reply

    Heeel veel plezier in Australië! Geniet ervan! Ik kijk uit naar je verhalen :) liefs Kla

    7/19/18Reply
    Susan Nijhof

    👌😁

    7/19/18Reply
    5 more comments
     
  • Day327

    Mount Maunganui & Papamoa

    October 2, 2017 in New Zealand ⋅ 🌙 15 °C

    Ondertussen alweer ruim 8 weken uit het gips en merk dat ik bijna alles weer kan. Mijn pols en arm zijn nog steeds een beetje stijf, maar kan het bijna weer draaien zoals voor de breuk en ook mijn kracht komt langzaamaan terug.

    Vanuit het Zuidereiland een dagje in Wellington doorgebracht. Hier het museum Te Papa bezocht. Dit is een gratis museum met een gedeelte over aardbevingen en waar je een aardbeving kan voelen in een simulator. Dit vond ik wel erg interessant, vooral omdat dat mijn grootste angst (vooral in de buurt van Christchurch) was. Gelukkig heb ik er geen gevoelt, dus hoop dat dat zo blijft :-)

    Vanuit Wellington naar Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu gereden. Dit is de naam die Māori in Nieuw Zeeland aan een heuveltje van 305 meter hoog hebben gegeven. Het betekent "De berg waar Tamatea, de man met de grote knieën, de bergbeklimmer, de land-verslinder die over de wereld reist, speelde met zijn neus fluit voor zijn geliefde". Dit heuveltje houdt ook het Guinness World Record voor langste plaatsnaam (85 letters) ter wereld.
    Vervolgens door gereden naar Mount Maunganui. Had op sommige plekken nog wel iets langer willen blijven, maar had ik geen tijd me er voor dankzij de geweldige All Blacks rugby match in Dunedin, maar gelukkig had ik het meeste al eerder gezien.

    1 september ben ik weer begonnen met werken, dit maal bij BlueBiYou in Papamoa. Dit is een restaurant aan het strand met een Italiaanse eigenaar. Renske heeft in 2011 voor hem gewerkt en zo'n goede indruk achtergelaten dat ik ook voor hem mocht werken. Gelukkig was hij ook blij met mij en kreeg ik de eerste week al een loonsverhoging :-D Hier zal ik blijven werken tot mijn visa verloopt en dan weer verder zien. Afgelopen weken eerst nog in mijn auto geleefd, maar nu een kamer gevonden naast het strand. Verder weinig te vertellen nu, als je niet reist zie je ook niet zo veel, vandaar dat dit bericht ook lang op zich heeft laten wachten.

    Update 4-11-2017
    Sorry dat ik zo lang op me heb laten wachten maar de foto's zijn eindelijk toegevoegd :-)
    Foto's van Wellington, de langste plaatsnaam in de wereld en Mount Maunganui staan in dit bericht.
    Read more

    Gerard Nijhof

    Hoi Ellen, volgens mij heb je echt wel meer te vertellen dan een half a-4. O.a je nieuwe huisvesting. Ik verwacht meer! 😉😚😀

    10/21/17Reply
    Wietske Nijhof

    Lieve Ellen, wat gaat de tijd snel! Zo te horen heb je daar gewoon een saai leventje😉 werken en overnachten op de camping. Gelukkig nu ook weer een eigen kamer met gebruik van douche en keuken 😀

    10/21/17Reply
    Wietske Nijhof

    Sorry, klikte verkeerd 😞 misschien kun je de Maori naam even inspreken? Kan hen zo niet volgen🤔. Nog een fijne tijd in Papamoa! Geniet van de rust in je nieuwe woonplek! Tot snel en een dikke knuffel ❤😘

    10/21/17Reply
    7 more comments
     
  • Day56

    Papamoa, Bay of Plenty - Rotorura

    November 24, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 18 °C

    Sind gestern noch nach Te Puke, 10 km vom Bay of Plenty entfernt gefahren.
    Heute früh direkt nach Papamoa, wollten am Meer frühstücken und den Tag dort am Strand genießen.
    Leider regnete es schon beim aufwachen und hat auch bis Mittag nicht aufgehört.
    Plan B musste her, wir buchten uns über die Camper Mate App kurzerhand einen Campingplatz mit Hotpool in Rotorua.
    Nach einer Stunde Fahrtzeit waren wir da. Nachdem wir den Camper mit Strom versorgt haben ging es in den warmen Pool. Nach 20 Minuten waren wir durchgekocht und brauchten etwas Schlaf.
    Frisch konnten wir nun das Abendessen vorbereiten, da es hier auch einen Grill am Platz gibt, wird gleich das Steak darauf gebrutzelt. Die anderen Camper in der Gemeinschaftsküche schauten ganz neidisch 🙄.
    Da wir ja nicht wirklich viel zu berichten haben gibt es noch einige Tiere die wir die letzten Tage gesehen haben. Wer alle erkennt und uns hier schreibt gewinnt ein Abendessen. 🤔🤓
    Read more

  • Day8

    To the beach

    February 7, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Breakfast at our overnight carpark camp site was nice would hav been nicer without the sulphur smells but you can't hav everything. Christy n Colin showered in the oilly smelly lake.

    Made way to tauranga to the beach.... Along two toll roads which didn't even take us to beach! Do wish companies would update their sat nav.

    Eventually got there in pm to brilliant sunshine. Chairs out. Beer and kindle in hand I sat to some relaxed reading and promptly feel asleep. The others gone on beach swimming in the surf.

    Very chilled pm, with more beers n cheese n biscuits.
    Read more

  • Day3

    RAINY AT MOUNT MAUNGANUI

    March 12, 2017 in New Zealand ⋅ 🌙 19 °C

    Am 12.März bin ich aus der ersten Nacht im frisch gekauften Campervan erwacht und es war großartig! 🤗 Ich habe das erste mal gut durch geschlafen ohne zwischendurch aufzuwachen seit ich hier in Neuseeland bin. Relativ früh sind wir aufgestanden, weil noch einiges auf dem Programm stand:

    1. Den Warehouse unsicher machen. Dort haben wir zu unserem bereits vorhandenen Equipment noch unteranderem Metallbesteck, einen Topf, Aufbewahrungsboxen und eine Sternengirlande gekauft. Ein Schnapper einer kurzen gemütlichen und vorallem light pinken Shorts musste auch mit. (Umgerechnet nur 2.50 Euro 😍)

    2. Im Countdown einkaufen.

    3. Den Berg Mount Maunganui besteigen und den wundervollen Ausblick von der Spitze aus auf die Stadt, zu genießen. - Leider stellte sich heraus, dass das diesige und regnerische Wetter uns einen Strich durch die Rechnung machte, denn es schien unmöglich für uns ( leicht übertrieben 😂😜 )diesen Berg bei dieses Voraussetzungen zu bezwingen, sodass wir nur etwas hoch und dann um ihn herum gewandert sind. Der Ausblick auf die Umgebung war trotzdem einmalig. Zum Ende kam es dann aber zu einem dermaßen prasselnden Regensturm ⛆, dass wir nur noch pitschnass zum Auto rannten.

    4. Die Panne am Auto beheben. - Wegen des starken Regens - so wurde später von einem Helfer erklärt - lässt wohl die Batterie oder so nach, sodass beim zweiten mal anfahren, der Motor nicht mehr anging. Nach leichter Panik, stieg Michelle nach Hilfe aus und stellte fest, dass das nicht nur uns passiert war, sondern auch drei anderen Autos. 😅😂 Die Kiwis hier sind wirklich so nett und hilfsbereit, so dass nach Starthilfe mit einer anderen Batterie, das Problem nach 10 min. wieder behoben war. 😊👏

    Cheers Jana 🎉
    Read more

You might also know this place by the following names:

Papamoa Beach