Nicaragua
Bahía San Juan del Sur

Here you’ll find travel reports about Bahía San Juan del Sur. Discover travel destinations in Nicaragua of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day282

    San Juan del Sur

    June 7, 2015 in Nicaragua

    San Juan del Sur is a known surf town, but for some reason we were just not quite in the mood to surf. The beaches here are very nice, and found a local spot where bunch of people are fishing. Just couldn't resist to join the fun!

  • Day24

    LIEBE FREUNDE....

    November 3, 2017 in Nicaragua

    DA OFFENBAR IN LETZTER ZEIT IMMER MEHR WILDFREMDE MENSCHEN MEINEN KLEINEN ERZÄHLUNGEN FOLGEN WOLLEN, FÜR DIE DIESE GESCHICHTEN GAR NICHT GEDACHT SIND, MÖCHTE ICH EUCH BITTEN MIR KURZ BESCHEID ZU GEBEN, FALLS IHR EUCH HIER UNTER EINEM FANTASIENAMEN ANMELDET, DAMIT ICH EUCH BESTÄTIGEN KANN. Gerne auch per WhatsApp o.ä.
    In 1 Woche werde ich es dann doch so abändern, dass nur bestätigte "Follower" das hier lesen dürfen, d.h. Nur Leute , die sich hier auch anmelden + mir folgen.

    Tut mir leid, dass es dann für einige von euch etwas umständlicher wird
    Read more

  • Day85

    Crazy times in Nicaragua

    November 27, 2017 in Nicaragua

    Die letzten zwei Wochen in Nicaragua waren ziemlich hmmm sagen wir mal intensiv :) Mein Travel Buddy Alex hat im Hostel Holländer kennengelernt, die mit ein paar anderen eine Villa direkt am pazifischen Ozean in San Juan del Sur gemietet haben. Ich war erst etwas abgeschreckt weil ich nur etwas von Villa, kostenlos wohnen und Videoaufnahmen gehört habe und das Kopfkino gleich los ging aber die Aufnahmen waren für ein Retreat Programm was ein paar der Jungs gerade aufziehen. Der Rest (Deutsche) verdient sich Geld mit Poker spielen und das nicht zu knapp...einer der Jungs hat mit 30 schon ausgesorgt. Interessant mit was man alles Geld machen kann und wie verschieden die Lebensstile sind.
    Die Zeit in der Villa mit vier Mädels und zehn Jungs war ziemlich lustig ohne euch hier mit Details zu langweilen :D Highlights waren für mich das erste Mal surfen (ich stand schon Yeahh) und reiten am Strand.
    Zusammen sind wir noch nach Granada gefahren - eine sehr schöne Kolonialstadt, die mich an Antigua erinnert hat. Danach ging es mit den drei Mädels noch auf die Insel Ometepe, die nicht nur aufgrund der Vulkane wunderschön ist. Dort haben wir viele Hippies getroffen, eine echte Maya Schokolade (beste meines Lebens, Rezept folgt) getrunken und die Insel mit einem Scooter erkundet (kleiner Unfall inklusive,die Wunde wurde mit einem Wundermittel namens Drachenblut versorgt).

    Für mich ging es dann wieder zurück nach San Juan, da ich hier für zwei Wochen in einem B&B arbeite und ein bisschen Geld spare bevor ich mich Mitte Dezember mit Rike in Panama treffe #Vorfreude

    Trotz der tollen Zeit und der schönsten Sonnenuntergänge meines Lebens: Ich vermisse euch und würde die Weihnachtszeit gerne mit euch verbringen :-*

    Xoxo
    Cloud
    Read more

  • Day97

    "Acroyoga" & Seele baumeln lassen

    August 1, 2017 in Nicaragua

    Die Tage verflogen regelrecht in San Juan del sur. Ein Highlight war das ich das sogenannte agroyoga des Hostels ausprobiert habe. Das war eine Kombi aus Akrobatik und Yoga. Leider hab ich bisher noch nich die Bilder von unserer Session erhalten aber bleibe dran an der Lehrerin. Es waren echt von außen aussehend Strange Übungen wo man denkt das man das als Amateur nie im Leben so schnell also geschweige denn sofort hin bekommt aber es hat echt geklappt! Super genial! Sowas würde ich sonst nur mit meinem Patenkind machen aber jetzt würde ich mir das auch mit erwachsenen definitiv zutrauen bzw hab es ja gemacht. War na klar wieder cool das wir das nicht in irgend einem blöden Raum gemacht haben sondern haben die Matten genommen und sind an die Strandpromenade und haben uns dort ein Fleckchen Wiese gesucht.

    Ansonsten muss ich zugeben das ich weder einen anderen Strand besucht noch eine surf- Lesson gemacht habe was eig auf meiner Liste steht aber habe dafür einfach die Seele baumeln lassen und genossen wie gut es mir geht. Nicht jeder hat die Möglichkeit sich seine Träume zu erfüllen und so eine Reise zu machen wie ich also mache ich mir das so oft es geht bewusst!
    Tolle Begegnung war auch das Frühstück mit Hannah, die agroyoga- Lehrerin, am Dienstag morgen. Sie hat sich spontan zu mir gesetzt und wir haben erst einfach nur über die Stunde gesprochen und wie genial ich es fande das ich von jetzt auf gleich so "Kunststücke" hinbekommen hab. Sie hat mir dann auch noch erklärt warum sie mich, gegen Ende der Stunde wo wir unsere endpose gemacht haben für ein Foto für FB, so angestrahlt hat. Ich hatte die standup pose mit einer Asiatin gemacht wo sie auf meinen Knien steht und sie war recht unsicher und wackelig und ich als ihre base hab immer versucht sie ausbuk balancieren bzw auch zu beruhigen das sie stabiler und sicherer wird mit den Sätzen: " ich hab dich, alles gut, wir haben de Balance" etc und das hat Hannah so begeistert das sie das Grinsen aus dem Gesicht nicht mehr heraus bekam. Es stellte sich nämlich auch raus das sie noch nie eine so coole Gruppe hatte, die so gut mit gemacht und erfolgreich die Übungen absolviert hat. Zack, hatte ich eine weinende stolze Hannah vor mir sitzen. Zum Glück waren es Freudentränen! Als sie noch erfuhr das sie wie meine Schwester heißt musste sie auch grinsen! Sie hat mir zwar dann von ein paar Baustellen und Zweifel von sich erzählt aber ich denke da konnte ich Sie recht gut pushen und dazu bringen es von der positiven Seite zu sehen :-) ich werde erfahren wie es weiter geht bei ihr -
    Das sind die Vorteile der Globalisierung und weltweiten Vernetzung :-)
    Read more

  • Day95

    San Juan del Sur - Das Rio der Nicas

    July 30, 2017 in Nicaragua

    Letzter Stop meines Aufenthalts in Nicaragua ist die Surfer- und Touristen-/ Partybucht San Juan del Sur. Der Ort ist klein und übersichtlich sodass man Leute die man auf einer Party durch Zufall beim Tanzen sieht den Tag später auf der Straße wiedertrifft, obwohl man vielleicht nur ein zwei Worte gewechselt hat. Dies ist mir mindestens einmal passiert. Ansonsten ist die Hauptattraktion die tolle Bucht an dessen eine Seite auf dem Felsen stolz die zweitgrößte Jesusstatur Lateinamerikas steht - die größte ist na klar in Rio, lach! Bisher habe ich jeden Abend einen interessanten Sonnenuntergang geboten bekommen. Es ist echt einmalig wie das Farbenspiel mit den verschiedenen wolkenschichten zusammen ein tolles und immer wieder einmaliges Bild abgibt. Gestern war auf einmal der Himmel im Inland auch rosarot wo ich als Amateur na klar nicht auf die Idee kam wir das wieder funktioniert.. Man kann ja nicht alles wissen ;-) der Ort ist irgendwie konträr- auf der einen Seite Flair und eine schöne Bucht aber auf der anderen Seite viele touris und vor allem Jugendliche die Party machen- das kann man hier wirklich gut und hab ich Samstag auch getestet nach langem nochmal. Ich lag erst am nächsten morgen im Bett ;-) Anziehungspunkt ist aber der sogenannte "sunday funday". Der startet sonntags mittags im Hostal pacha mama und geht dann über zwei Plätze hier und oberhalb des Ortes mit Pool,Musik und Alkohol und endet in einem Club am Strand. Schon ein komisches für mich sogar eher beschämendes gefühl Gewesen wie die weißen hier nur teils in knappen Bikini durch die Straßen laufen mit Alkohol in der Hand. Nicht das die nicas nicht auch trinken aber eben mit normalen Kleidern zivilisiert in der Strandbar. Erst wollte ich die Party auch mitmachen- man bekommt ein t Shirt kostenlos mit dem Namen drauf und freie shots für 30 Dollar in Summe aber da ich samstags schon so lange gemacht hab wurde das dann gecancelt worüber ich wirklich froh bin! Was am Strand abging abends war echt nicht mehr feierlich. Einige Männer wurden auch wie beim Transfer in den knast an eine Mauer gestellt und von der Polizei abfotografiert. Wer weiß was die angestellt haben- auf jeden Fall haben die nun ein Problem!
    Ich wohne wieder in einem tollen Hostel was sehr offen ist und jedes Bett hat bunte Vorhänge um sich etwas Privatsphäre zu gönnen. Habe auf meinem Zimmer ein paar, Saskia und max aus Berlin kennen Gelernt mit denen ich dann auch spontan feiern war! Die sind Tags drauf nach Costa Rica weiter. Saskia hatte wohl schon zu kämpfen während der Busfahrt- rumcola für 1,5 Euro war einfach zu gut und günstig ;-) Wir haben auch sehr viel getanzt! Es gab auch wie in Deutschland in den Diskotheken einen Käfig wo man drin tanzen konnte- da hat sich so mancher weiser betrunkener Mann ganz schön blamiert! Die Clubs sind hier wegen der Wärme keine Bunker wie bei uns sondern alles offen und lediglich überdacht sodass man schon vom Straßenrand oder vom Strand sogar aus den Leuten beim Tanzen zuschauen kann bzw dazu eingeladen wird. Noch dazu weht hier immer eine bisschen Wind was echt erfrischend ist! Unternommen habe ich noch nicht so viel und freu mich einfach mal zu relaxen und nichts zu machen bevor es bald nach Costa Rica geht und wieder höher frequentierteres reisen angesagt ist. Also ist beachen und Seele baumeln lassen im beach House - tolle Bar am Strand mit exakt dem Vintage-Stil der Holländer (gefällt mir voll gut!) angesagt!
    Read more

  • Day13

    Wir haben beschlossen, Costa Rica doch schneller hinter uns zu lassen um ähnliches in Nicaragua zu sehen, nur günstiger. Dazu später aber mehr.
    Die nächtliche Ankunft in San José war nicht wirklich angenehm und haben uns so schnell wie möglich ins Hostel fahren lassen (San José ist nebenbei bemerkt noch dazu seise kalt!)
    Bei der Einreise nach Nicaragua am nächsten Tag wurden uns noch noch mal je 22$ abgeknöpft, die wir gerade so noch zusammenkratzen konnten. Die Grenze war n Witz, es gab keine Absperrung oder Beamte neben der Gepäckkontrolle, so dass man einfach Gepäck dran vorbei hätte tragen können. Auch den Einreisestempel gabs einfach in den Pass, ohne selbst vorstellig zu werden 😂

    Ab Rivas begann dann, was wir nun als Touri-Kartell bezeichnen: laut mehreren Aussagen gabs an dem Tag keine Busse mehr (natürlich Schmarrn), aber von einem augenscheinlichen Mitarbeiter des Busunternehmens wurde uns ein Transfer im "Taxi" organisiert. Das war natürlich ein klappriger Privatwagen und wie wir nun - theoretisch - wissen 4x so teuer wie eigentlich nötig.
    Praktisch brachte uns das aber keinen Deut weiter.
    In San Juan del Sur sind Touri-Preise für Transporte kartellmäßig festgelegt, von diesen weicht auch niemand ab. Ein paar Prozent kann man handeln, aber das ändert nichts daran, dass z.B. Taxipreise zwei- bis fünfmal höher sind als regulär und dem was man sich vor wenigen Jährchen auch noch erhandeln konnte.
    Nun gut, daran gewöhnt man sich aber, war ja bei Glühbirnen nicht anders 😁
    Aber ich war erfolgreich und konnte bei einem Ein-Raum Internet-Shop & Computerreparaturservice ein passendes Kabel für die Kamera organisieren 😊 Das ist gebraucht, versifft und war mit 6$ etwas überteuert aber hey 😃
    Und: Sebis Handy geht wieder 😁

    Die Tage dort haben wir in einer Nacht Babyschildkröten 🐢🐢 in den tiefen schwarzen Ozean entlassen, waren am Meer und in nem Strandclub. Aber auch mal nur im Hostel abgehangen, das Zimmer war nämlich richtig gemütlich.

    Nach paar Tagen langts dann aber auch und wir sind weiter nach Granada.
    Read more

  • Day11

    Penas Blancas - Nicaragua

    November 15, 2017 in Nicaragua

    Vom Hostel gehts mit dem Taxi zum Busbahnhof Deldu - das war zumindest unser Plan. In San Jose gibt es keinen zentralen Busbahnhof, jedes Busunternehmen hat seine eigene Haltestelle. Der Taxifahrer hat uns natürlich zum falschen gebracht - Nicabus, da kostet das Ticket zur Grenze 25$ (sehr komfortable Busse, dafür zahlt man dann aber auch. Herr Security erklärt und den Weg zum Deldu-Bhf und wir gehen los laut Wegbeschreibung, 15 Minuten später stehen wir wieder vor dem Nicabusbahnhof, wir sind einfach nur im Kreis gelaufen. Nochmal fragen und dann klappt es: mit dem Taxi zum richtigen Busbahnhof, hier kostet das Ticket 7$ und schon gehts los Richtung Penas Blancas. Noch ca 1/4 der Strecke vor uns und es wurde schon schön langsam dunkel. Nach 6 Std fahrt endlich an der Grenze. Der Bus hat noch nicht mal richtig gehalten und schon stehen viiiele Leute vorm Bus und rufen:Taxi, money change,...hindurch durch das Gewusel und erstmal die Ausreisesteuern abliefern. Weiter gehts (mittlerweile ist es ganz dunkel) zwischen rießen Trucks, Einheimischen, Zollbeamten, Militärs. Wir fragten uns mit einem Lächeln aber heimlichen Herzklopfen zum Ausreisebüro durch.
    Dann weitere 10 Minuten zu Fuß, zwischendurch immer wieder Passkontrollen bis wir schlussendlich beim Einreiseamt von Nicaragua ankamen. Da gab es kurz Stress, da ein Zollbeamter eine Unterkunftsreservierung sehen wollte. Haben uns irgendwie rausgeredet und durchgewurstelt. Endlich haben wir den Boden von Nicaragua erreicht. Rund um uns wieder gewusel...Taxi Chicas? Taxi?
    Si, pero primero un cigarrilo. Mittlerweile ist Christina Master of Verhandlung - und mit dem Taxi gehts nach San Juan del Sur.
    Ein gemütliches Hostel haben wir hier dann auch noch gefunden und jetzt gibts erstmal ein Bier.
    Künftig werden wir uns bemühen früher los zu fahren. Im Dunkeln über die Grenze war im Nachhinein gesehen keine so kluge Idee und wir hatten richtig Schiss. Aber alles gut gegangen und sind jetzt richtig froh in Nicaragua zu sein.
    Generell liest man aber im Internet die schlimmsten Horrorgeschichten über Grenzen, in Wahrheit ist alles halb so schlimm, die Leute hier sind super nett. Jeder hilft einem weiter, auch wenns mit Händen und Füßen ist weil wir kein Spanisch sprechen.
    Read more

  • Day212

    San JuanDel Sur

    February 10, 2017 in Nicaragua

    Ein einst kleines Fiscsherdorf in schaffte es zur Partyhauptstadt von Nicaragua zu werden, wenn nicht sogar ganz Zentralamerika. Hier trifft man vor allem auf nordamerikanische Reisende, gibt schnell einmal über 200 Cordobas für eine Mahlzeit aus und trinken kann man hier jeden Abend. Ohne sich dabei erklären zu müssen. Jeweils am Sonntag findet der "Sunday Funday Pool Crawl" statt, bei diesem zieht eine 300-400 Menschen grosse Gruppe durch vier verschiedene Hostels. Diese besitzen alle einen Pool oder liegen direkt am Meer und natürlich ist auch für den Durst gesorgt. Mit 50 cordobas pro kleine Dose ist es jedoch nicht gerade eine günstige Erfrischung, zahlten wir doch in unserem Comedor (einfach Version eines Restaurant) für Frühstück jeweils 60 Cordobas und für ganze Mahlzeiten mit Fleisch 80. Auch der Eintritt von 30$ war richtig teuer und total aus unserem Budget, hatten wir doch die letzten Wochen von jeweils ~25$ pro Tag gelebt. Spass hat es jedoch gemacht! Kontakte wurden an diesem Abend geknüpft und ich habe einige Freunde aus Antigua wieder getroffen. Nach den ersten beiden Orten am Strand ging es dann zum Naked Tiger Hostel. Da dieses etwas in den Hügeln liegt wurden wir jeweils hinten in einem Pick-Up transportiert hatte dafür aber eine perfekte Sicht auf einen wunderschönen Sonnenuntergang. Für einige Stunden feierten wir an diesem Ort bevor es dann im dunkeln wieder zurück Richtung Strand ging wo wir bis spät in die Nacht feierten. Da für uns die Party bereits um die Mittagszeit begann schliefen wir an diesem alle sehr gut, mussten jedoch bereits um 11 Uhr aus unserem Hostel auschecken. Nicht der beste Tag um das Hostel zu wechseln! Nach einem Ruhetag feierten wir am Valentinstag an einer "Single Party" wo wir zwar eine kleinere Gruppe waren jedoch auch kein Eintritt zahlen mussten. Wer in Nicaragua ist und eine Party sucht, San Juan del Sur ist der Ort wo man hingehen muss. Die nächsten Tage verbrachten wir etwas ruhiger am Strand mit unserem Frisbee, hohlten uns alle einen Sonnenbrand und schnitten unsere Haare für umgerechnet 1.50$.Read more

You might also know this place by the following names:

Bahía San Juan del Sur, Bahia San Juan del Sur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now