Nicaragua
Departamento de Rivas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Departamento de Rivas
Show all
Travelers at this place
    • Day 52

      Adios Nicaragua

      February 19, 2022 in Nicaragua ⋅ ☀️ 24 °C

      Fin de notre périple Nica !

      Un vrai coup de coeur tant pour ses habitants que pour sa nature...

      Quelle aventure avec nos têtes blondes !

      Encore Merci la Vie !!

      Passage de la frontière Costa Ricaine aujourd'hui pour redescendre vers la capitale.

      🙏❤️
      Read more

    • Day 19

      San Juan Del Sur 💃🏽🌴☀️

      April 19, 2022 in Nicaragua ⋅ ☁️ 30 °C

      Nach einer zweistündigen Reise nach Ometepe, erreichten wir nun San Juan del Sur. Diese Stadt liegt direkt am Meer und ist ein Surferhotspot, sowie unser Hostel. Dieses Mal hatten wir echt Glück. Wir hatten ein sauberes Zimmer, schönen Pool und Dachterasse mit einmaliger Aussicht über die Stadt. Am ersten Tag begaben wir uns an den Strand von San Juan del Sur und genossen unsere Zweisamkeit. Während Kenza ihre Leidenschaft für das Lesen wiederentdeckte, spielte Kevin Volleyball mit einigen Jugendlichen. So offen Kevin ist, kam er mit den Jugendlichen und deren Familie ins Gespräch. Da stellte sich heraus, dass der Vater der Familie ein Nicaraguense war und in seinen jungen Jahren nach Amerika auswanderte und dort ein erfolgreiches Business hochgezogen hat. Nun war er nach über 30 Jahren wieder nach Nicaragua zurückgekehrt. Seine Nettigkeit hatte uns überrumpelt und er wollte uns unbedingt zum Mittagessen einladen. Doch durch unserer Schüchternheit lehnten wir das erste Mal ab, doch Domingo bestand energisch darauf. Nun sassen wir da am Tisch eines der schickesten Restaurants am Strand und fühlten uns wie ein Teil ihrer Familie. Wir hatten mit ihm uns seiner Frau sehr tiefgründige Gespräche und es war ihm eine Ehre uns einzuladen, denn er hatte vom ersten Moment an gespürt, dass wir gute Menschen waren. Kenza war von den lieben Worten und der unglaublichen Nettigkeit gerührt und konnte ihre Tränen nicht mehr zurückhalten.🥲 Was für ein erster Tag. Die nächsten paar Tage verbrachten wir an verschiedenen Stränden und genossen die atemberaubenden Sonnenuntergänge. Wie für ein Partyort üblich, erwachte die Stadt am Samstagabend zum Leben und wir machten uns auf den Weg zum angesagtesten Club der Stadt, Tuanis. Wir freuten uns auf den Abend, den es gab ein Wiedersehen. Dreimal könnt ihr raten wer uns hier besuchen kam 🤪 Genau, Cesar! Wir verbrachten eine unglaubliche und tanzfreudige Nacht gemeinsam unter Einheimischen. 💃🏽

      ————————————————————————————-

      Après un voyage de deux heures, nous sommes arrivés à San Juan del Sur. Cette ville se trouve directement au bord de la mer et est un hotspot pour les surfeurs, tout comme notre auberge. Cette fois, nous avons vraiment eu de la chance. Nous avions une chambre propre, une belle piscine et une terrasse sur le toit avec une vue unique sur la ville. Le premier jour, nous nous sommes rendus sur la plage de San Juan del Sur et avons profité de la mer. Pendant que Kenza redécouvrait sa passion pour la lecture, Kevin jouait au volley-ball avec quelques jeunes. Comme Kevin est communicatif, il a pu discuter avec les jeunes et leur famille. Il s'est avéré que le père de la famille était nicaraguayen et qu'il avait émigré en Amérique dans ses jeunes années pour y monter une affaire florissante. Aujourd'hui, il est revenu au Nicaragua après plus de 30 ans. Sa gentillesse nous avait pris de court et il voulait absolument nous inviter à déjeuner. Mais à cause de notre timidité, nous avons refusé la première fois, mais Domingo a insisté énergiquement. Nous étions maintenant assis à la table d'un des restaurants les plus chics de la plage et nous avions l'impression de faire partie de sa famille. Nous avons eu des discussions très profondes avec lui et sa femme, et c'était un honneur pour lui de nous inviter, car il avait senti dès le premier instant que nous étions de bonne personnes. Kenza a été touchée par les mots gentils et l'incroyable gentillesse et n'a pas pu retenir ses larmes. 🥲 Quel premier jour! Nous avons passé les quelques jours suivants sur différentes plages à admirer des couchers de soleil à couper le souffle. Comme il est de coutume pour un lieu de fête, la ville s'est réveillée le samedi soir et nous nous sommes dirigés vers le club le plus branché de la ville, Tuanis. Nous étions impatients de passer la soirée, car il y avait des retrouvailles. Devinez qui est venu nous rendre visite 🤪 C'est ça, Cesar ! Nous avons passé une nuit dansant incroyable ensemble parmi les locaux. 💃🏽
      Read more

    • Day 108

      Zurück in San Juan del Sur

      April 22, 2022 in Nicaragua ⋅ ☀️ 30 °C

      Auf dem Weg nach Costa Rica habe ich nochmal einen Zwischenstopp in San Juan del Sur eingelegt. Ich habe die Woche genutzt, um nochmal zu Surfen, da das in Nicaragua günstiger ist als in Costa Rica. Ich war in einem sehr netten Hostel, perfekt für Alleinreisende und habe meine letzten Tage mit sehr lieben Menschen verbracht.Read more

    • Day 106

      Popoyo

      May 8, 2022 in Nicaragua ⋅ ⛅ 31 °C

      De Pacifische kust in Popoyo: een kortverhaal.

      We kwamen toe in dit idylische oord met een prachtig uitzicht op de Pacifische kust (foto 1), die we deze reis nog niet eerder hadden gezien en voelden ons onmiddelijk helemaal in onze nopjes zoals weergegeven in het bijhorende filmpje. We waagden ons dan ook aan een initiatie surfen, wat de voornaamste activiteit is in dit surfersparadijs. De golven leken die ochtend wel wat hoog naar ons gevoel maar de ‘Beginner Bay Surf School’ had een uurtje ervoor nog geconfirmeerd en de instructeur leek er goesting in te hebben want na 5 minuten oefenen op de juiste houding op het strand mochten we het water in! Dat was makkelijker gezegd dan gedaan want door de kracht van het water raakten we de golven niet goed door, en werd ik (Samya) al meermaals onder water gesleurd en over het ruwe zand gesleept terwijl ik naar adem hapte en mijn surfboard ergens ronddreef. Dit was uiteraard een eerste rode vlag maar de instructeur verzekerde ons dat het makkelijker zou worden eenmaal voorbij die golven, no hay problema! Lang verhaal kort – ik had een kortverhaal beloofd – bakten we er natuurlijk niets van en bleven we maar wat sukkelen tot ik het surfboard hard tegen mijn hoofd gekletst kreeg en Tom zijn ribben gekneusd waren van een verkeerde val. Uit het water komen was jammer genoeg ook weer niet vanzelfsprekend en we stonden allebei doodsangsten uit terwijl we keer op keer kopje onder gingen tot we weer op het strand werden uitgespuwd. Na een klein uurtje stonden we dus volledig over onze toeren alweer in de surfschool en kregen we als kers op de taart de volle pot (goed voor 3 uur les) aangerekend. Mijn hoofdpijn trok na enkele dagen gelukkig weg maar Tom wordt nog elke dag herinnerd aan deze ‘memorabele ervaring’, al ziet dat er meer uit zoals afgebeeld op foto 3 door de pijn in arm en ribben. Ay caramba!Read more

    • Day 109

      Ometepe

      May 11, 2022 in Nicaragua ⋅ ⛅ 30 °C

      Ometepe is een eiland in het gigantische zoetwatermeer 'Lago Nicaragua', die bestaat uit twee vulkanen - Volcan Conception en Volcan Madera. Hier verbleven we in een bamboehutje net aan het meer! 🛖😊

      Oorspronkelijk waren we half van zin een vulkaan te beklimmen, op z'n minst naar de waterval van San Ramon op Volcan Madera, maar door onze surf-geïnduceerde verwondingen is dat niet doorgegaan. In de plaats huurden we een scootertje en verkenden we op ons gemak het eiland.

      We verbleven een namiddag in hangmatten aan Playa Mango, waar er, zoals de naam doet vermoeden, ongelooflijk veel gigantische mangobomen waren. Hier leerden we van een local hoe we best rijpe mango's kunnen spotten, plukken en uit 't vuistje eten. Vanuit Playa Mango deden we ook een rustige kayaktoer waarbij we een klein riviertje tussen de vulkanen afvaarden. Hier zagen we paarden en koeien in de rivier, verschillende soorten vogels (voornamelijk veel soorten reigers) en veel kaaimannen van verschillende groottes.

      We deden ook een wandelingetje, eerst door een vlindertuin en vervolgens rond een meertje, waarbij we een familie aapjes tegenkwamen en foto's konden maken van de prachtige white-throated blue magpie jay, een veelvoorkomende vogel op het eiland met een grappig krullewietje op hun hoofd.

      Op Ometepe was er eigenlijk relatief weinig toerisme, maar we konden er alsnog eens lekker Italiaans en Indisch gaan eten, een aangename afwisseling van alle rijst en bonen!

      We deden het iets rustiger aan op Ometepe en genoten ten volle van de rustgevende omgeving van het eiland.
      Read more

    • Day 286

      ¡Hola! Nicaragua. San Juan del Sur

      November 30, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Nicaragua... wo liegt das eigentlich?🇳🇮
      So ziemlich zentral in Zentralamerika. Ein Land von dem man nicht wirklich viel gehört hat und wenn dann nur schlechtes. Auf unserem Weg haben wir jedoch einige getroffen die in dem kleinen tropischen Land waren und jeder hat davon geschwärmt. Deswegen freuten wir uns auch schon darauf.

      Mit einem langen, anstrengenden und teuren Grenzübergang verließen wir Costa Rica.
      Mit alten Schulbussen - auch Chickenbusse genannt - ging es von der Grenze an die Pazifikküste. Genauer gesagt nach San Juan del Sur.

      Eine kleine Wanderung zum Christo mit einem tollen Ausblick auf die Küste/Bucht ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Und von den täglichen Sonnenuntergängen konnten wir uns nicht satt sehnen.

      Wir genossen das Flair und das Nichtstun in dem Ort.
      Read more

    • Day 289

      Ometepe

      December 3, 2019 in Nicaragua ⋅ ⛅ 29 °C

      Ometepe unser nächster Halt in Nicaragua ist eine kleine chillige Insel im größten See Zentralamerikas. Mit gleich 2 großen Vulkanen schmückt sich diese Insel. Da Ometepe auch nur 42 km lang und an der dünnsten Stelle nur 5 km breit ist, konnte man diese mit einem Motorrad sehr gut umrunden. Also liehen wir in unserem Hostel ein Motorrad aus und los ging die Spritzfahrt. Wir fuhren durch viele kleine Dörfer und von allen wurde man immer höflich gegrüsst... das ist jedes mal, auch in den anderen Ländern, so toll. Die Freundlichkeit der Menschen in Süd- und Zentraleamerika ist einfach unglaublich. :)
      Da es doch recht warm war, hielten wir am Ojo de Agua an, einem kleinen Naturbad. Wo das Wasser richtig schön blau und klar war. Wir verweilten hier ein paar Stunden bis unsere Fahrt weiterging. Anfangs hatten wir immer den Vulkan Concepcion im Rücken, aber dann fuhren wir genau am Maderas Vulkan vorbei. Es ist schon verrückt, solche Giganten neben sich zu haben und zu wissen, dass beide noch aktiv sind... 🌋aber ein Aufstieg war uns dann doch zu anstrengend 🤣
      Wir gönnten uns hier ein bisschen Pause und hatten viel Zeit um täglich Sonnenuntergänge zu bestaunen, die wirklich traumhaft waren. 🌅

      Achja und das gute Essen hier. Es gibt so kleine Restaurants, hier Sodas genannt, die wirklich tolles leckeres essen kochen, was uns sicherlich irgendwann fehlen wird.
      Read more

    • Day 145

      Ometepe - a volcanic island

      January 30, 2020 in Nicaragua ⋅ ☀️ 28 °C

      Today, we had some time to explore this beautiful island. We had a bit of a sleep in and had breakfast at our hostel. Then we headed to Punto Jesus Maria, a sand strip with some bars where you can swim and enjoy views of Volcan de Concepción.
      As the breakfast in the hostel was quite small, we had another breakfast stop at a roadside restaurant which also included yummy fresh melon and maracuya juices.
      On the way to our host, we had to go to the Northern side of the island. On the way, we saw interesting trees, monkeys, lots of birds and friendly people. There's almost no traffic on the island, so cycling is fun.
      We arrived at Rolando's at midday. He is turning an old banana farm house into a hostel and lets bike tourists stay there for free. Unfortunately, he wasn't at home so we didn't get the chance to meet, but seems to be a great guy!
      In the afternoon, we explored the Southern part of Ometepe and went to Santo Domingo beach. You really don't need to go to the Caribbean when you have this island in Nicaragua. The water is warm, there's bars, nice beaches and all for much cheaper with less tourists!
      On the way back, I jumped into a river where the locals swim. It was a bit colder than the lake, so quite refreshing after a day of cycling. Back at the farmhouse, we cooked dinner and enjoyed the seaview from the deck. Ometepe is definitely a great place to visit and relax!
      Read more

    • Day 146

      Relaxing at the Pacific: SanJuan del Sur

      January 31, 2020 in Nicaragua ⋅ ☀️ 29 °C

      Alarm at 5:30am, on the bikes at 5:55am - new record in the morning. But we had to leave early as the first ferry left at 7:30am from the South side of the island. On the way to the ferry, we enjoyed some last impressions of the islands including its pigs and cows next to and on the street.
      We got to the ferry half an hour before it left which gave us some time to watch the scenes of loading it. 3 big trucks, several cars, motorbikes, our bikes, many people... We couldn't find any information about weight or people limits but are sure the ferry was overloaded. Anyways, the locals didn't seem to bother and we made it to the mainland again without any problems. Costs this time: 50 córdoba for each of us - no harbour tourist tax, no bicycle tax, no additional costs for the bikes like on the way to the island. Interesting policies they have!
      We really enjoyed Ometepe and hope that this little paradise stays as it is. Obviously, the government has granted the Chinese permission to build a second canal like the Panama Canal. According to the plans, this canal should be built right through the lake Cocibolca. However, permission was granted in 2014 and until now they haven't started building anything yet (in 2014, they said it should be finished by 2019...).
      As we made good progress over the past weeks, we decided to stay another day in Nicaragua. The Pacific Coast is only 18km away from the lake, so we went to San Juan del Sur. It's a very nice beachtown, beautiful bay, touristy but neither overcrowded nor overpriced. We spent the afternoon at the beach, had a local beer and icecream and stocked up food for Costs Rica which is supposed to be really expensive.
      Read more

    • Day 379

      Tag 9 auf Ometepe – Concepción

      February 19, 2020 in Nicaragua ⋅ ☀️ 24 °C

      Wie immer wache ich gegen 6 Uhr Morgens auf. Ist auch nicht schwer, wenn man um zehn im Bett liegt. Ein Blick aus dem Fenster überzeugt mich nicht davon, aufzustehen. Es hat tatsächlich geregnet und ist grau da draußen. Mir liegt immer noch der Burger im Magen, den ich Abends im Café Campestre verdrückt habe. Das neue Menü ist seit gestern in Kraft – Ben hat nicht alle Änderungen übernommen. „Du warst ja nicht da für die finale Korrektur.“ sagt er, als ich ihn darauf hinweise. Ben ist etwas gestresst: Küche und Service sind noch nicht eingespielt auf die neuen Gerichte, einen 14köpfige schwedische Reisegruppe kommt zum Abendessen und das Restaurant ist ohnehin voll, da sowohl die Pizzaria als auch das argentinische Restaurant geschlossen haben. Deswegen sind auch wir hier, eigentlich wollten wir Pizzaessen.

      Ich schäle mich aus dem Bett und packe meinen kleinen Trailrunningrucksack: ein Energieriegel ist noch übrig von meinem Spartan Race in Whistler, Kokoskekse, die ich tags zuvor in einem kleinen Laden gekauft habe, meine 0,75l Wasserflasche und noch eine 300ml Colaflasche, die ich mit Leitungswasser fülle und deswegen auch noch meinen Wasserfilter einpacke (der ist wirklich extrem praktisch). Fraser meint, ich sollte noch einen Windbreaker und ein Langarmshirt einpacken, und ich packe meine dünne Merinojacke und eins der langarm Merinoshirts ein, auch wenn ich mir bei den Temperaturen grad nicht vorstellen kann zu frieren. Fraser und ich haben eine lange Diskussion über Wasser. Er kann einfach nicht verstehen, warum ich so wenig Wasser mitnehme und ich kann es ihm nicht erklären. Ich weiß auch selbst nicht, ob mir ein Liter Wasser reicht auf einer etwa 10km Wanderung mit +/- 1600hm bei um die 30°. So wie ich mich kenne, trage ich jedoch die Hälfte des Wassers wieder nach unten oder trinke sie beim Abstieg nur, damit ich sie nicht schleppen muss.

      Ich werde heute also auf den zweiten und größeren der beiden Vulkane der Insel Ometepe wandern. Die schwedische Reisegruppe, die gerade Trailrunning-Urlaub macht und allesamt bei Fuego y Agua mitlaufen (außerden Guides laufen alle die 25km) nehmen mich mit. Robin, der Guide der Truppe ist ein guter Freund von Fraser und Sean. Fraser bringt mich zum Ausgangspunkt. Untwerwegs holen wir noch die beiden Guides ab. Da die Gruppe unterschiedliches Lauftempo hat, wird sie in zwei 7er Gruppen getailt. Ich werde versuchen, bei der schnelleren mitzuhalten.

      Ich halte die Beschreibung der Wanderung kurz: steil. Schwieriger als Maderas. Und der Wind! Wahnsinn. Uns haut es fast vom Berg, geduckt watscheln wir hinter unserem Guide her, der mit seiner Machete die Traverse anlegen muss. Ich friere, auch wenn der Wind nicht wirklich kalt ist, meine Finger sind ganz weiß. Fast alle ziehen ihre warmen Windbreaker an, aber mir ist das zu umständlich - wird schon passen, 8° oder so hat es bestimmt. Ich freue mich einfach auf die 30° später.
      Wir wollen auch einen Blick in den Krater werfen, kurz bevor wir oben am Kraterrand ankommen – geduckt und an die warmen Steine gedrückt – überlegt der Guide es sich anders. Zu gefährlich. An einer anderen Stelle dürfen wir dann doch nach oben, aber wohl ist dem Guide nicht dabei. Er scheint einen heiden Respekt vor dem Loch zu haben, was ja nicht schlecht ist bei einem aktiven Vulkan. Als ich mich aber nach oben an den Krater heranschleiche (ich komme mir vor wie in einem Gangsterfilm, als ich mich geduckt nach oben schleiche) und die Hände auf den Kraterrand lege, ruft er gleich „Alto“, Halt und meint, es wäre verboten, so nah hinzugehen. Die Informationen, die wir von ihm erhalten sind den ganzen Tag schon ganz wirr, also beachte ich ihn einfach nicht und schau mir die Nebelwand an, die im Krater jede Sicht auf das Lawa – sofern es diese geben sollte – verdeckt. Trotzdem spannend und es riecht nach Schwefel.

      Dann geht es hinunter, der leichtere Part des ganzen. Natürlich gibt es auch einen sandigen Teil und wir machen viele hundert Höhenmeter gut, als wir dort runterrasen. Nur die Leguanos, die ohnehin schon etwas mitgenommen sind von den Vulkankraxeleien, die sehen nicht mehr so gut aus nach dieser Tour. Voraussichtlich werden diese Mittelamerika nicht mehr verlassen.

      Während unserer kurzen Mittagspause trinke ich ein paar Schluck aus meiner Cola-Flasche, nachdem meine Metallflasche leer ist. Auch esse ich brav meine Kokoskekse, obwohl ich keinen Hunger hab, während der schwedische Trupp seine Café Campestre-Wraps und Brownies verspeist. Als wir an der Bar ankommen, die etwa 20 Minuten vor dem Ende der Tour im Nirgendwo gebaut ist, gibt es Bier und ich gönne mir auch eine Cola. Kurz entspannen wir uns, bevor wir die letzten 15 Minuten zum Endpunkt der Tour laufen. Die 30° hier unten sind doch nicht so toll, wie ich mir das oben auf dem Krater vorgestellt hatte. Irgendwie wäre ich jetzt gerne wieder dort (haha)

      Da keiner der Gruppe spanisch spricht und ich mich zumindest etwas verständigen kann – verstehen ist einfach, aber sprechen? Na ja – habe ich eine sinnvolle Aufgabe auf der Tour gehabt. Die Truppe ist super-nett und ich begleite sie noch nach Ojo de Aguas, einem Thermal-Freizeitbad. Etwas touristisch, aber toll, man kann seine Bahnen ziehen, auf der Slagline über das Wasser balancieren, im Wasser schaukeln (?? naja, funktioniert nicht sooo wahnsinnig gut mit dem Wasserwiederstand) und es gibt auch ein Seil, an dem man sich waghalsig in den Pool stürzen kann. Eine Kokosnuss mit Rum gönnen wir uns auch alle – sooo lecker, ich esse die Kokosnuss ratzeputz weg danach und lasse mir auch das ganze übrige Kokoswasser in meine Flasche füllen. Getrunken hab ich also genug heute, wenn auch nicht auf der Wanderung. Trotzdem und auch ohne das Essen war die Wanderung kein Problem und jetzt bin ich fit und aufgedreht.

      Nach einem kurzen Meeting mit dem Bürgermeister von Santo Domingo fahren Sean, Fraser und ich in die Pizzaria, in der wir super-leckere Gorgonzola und Auberginenpizza mit Mozarella essen. Wow, dass es sowas hier gibt! Ein Italiener, der ausgewandert ist natürlich.

      Um kurz nach 21 Uhr liege ich im Bett. Heute werde ich mit Sicherheit gut schlafen und morgen hab ich mit Sicherheit einen fetzen Muskelkater.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Departamento de Rivas, Rivas

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android