Nicaragua
San Juan del Sur

Here you’ll find travel reports about San Juan del Sur. Discover travel destinations in Nicaragua of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

44 travelers at this place:

  • Day14

    San Juan del Sur, Nicaragua

    August 18 in Nicaragua

    We tendered into San Juan del Sur. Walking in town we viewed its half-moon beach, colorful houses and “interesting” streets.
    We were constantly approached by street vendors but were not harassed since they backed off when we said no thanks.
    The town has a mini Christ the Redeemer statue which was erected to ward off the threat of volcanoes erupting.

  • Day154

    San Juan del Sur, Nicaragua

    March 20, 2017 in Nicaragua

    Sunday Funday.

    San Juan del Sur - or just 'del Sur' because every second place around here is called San-something and at least half of those are San Juans - is a beach town on the Pacific Coast of Nicaragua. It's our last stop in Nicaragua and we're here to party.

    I feel quite confident now that we have seen tourism in Nicaragua at all stages of development. Popoyo in it's very early days - still sleepy and hustle free - to Granada in it's maturity, catching unwitting tourists at every turn. Del Sur has strayed from the scale. It has a lot of tourists, and a lot of locals, but it has a very heavy influence - or should I say affluence - from American expats and tourists alike. In fact, the entire northern half of the beach is littered with Miami-style mansions; infinity pools and four car garages, as obvious as they are obnoxious. To be fair, many of these are owned by rich Nicaraguans, but it doesn't take a petrol head to recognise a six-wheeled Dodge Ram and there's no doubt who's behind that wheel. If I were to make a prediction, it's only a matter of time before Del Sur is another South Beach, Cancún or Gold Coast; high rises lining the beachfront, loungers for rent on the beach, overpriced clubs and valets for the hummers and soft tops. I could be wrong but it's half way there already; beach clubs with horrendously loud music, surf shops and western restaurants, fishing and surfing tours, and prices and payment regularly in USD. It's very different to the rest of Nicaragua and a bit of a shock for us!

    After we had settled in to our prime location accommodation, Javiers Hostel (another great get from Cat!) we headed down to the beach to see what all the noise was about. We stumbled across a very haphazardly organised rugby sevens tournament, much to our surprise! There were four mens teams from the surrounding regions and two womens teams. Some Canadians, Americans, an Aussie and a Brit are working on developing the sport here in Nicaragua to get a team in the Centro-American Games and then hopefully the Olympics - good on them! The lads are in their very early days - plenty of big hits and not a lot of smarts or ball skills - and some of the teams had only been together for a few weeks. They were all surprisingly big boys considering that until that moment I don't think I'd met a Nicaraguan taller than me! We dwindled away much of the afternoon watching Nicas brutally smash each other into the sand and on occasion, trot over to the sideline to wash the beach out of their eyes and mouth. The girls were no less intense, absolutely tearing each other apart - one girl opting to don a bikini which was probably one of her poorer life decisions...I hope. Great to see such passion for sport and I hope they can qualify for the games!

    The rest of that day disappeared as we explored the town and it's eateries and bottle shops. As you do when on the pacific coast here, we watched another cracking sunset on the beach with our mate Toña. A live band brought in the evening and we drank rum and dined in its deafening sound checks (honestly I think it was well over an hour of squealing at full volume). The local Saturday markets served up a mountain of food to satisfy the afternoons hunger and it was delish! As we were finishing up, the band stopped and the big screens on the beach stage turned on. Hundreds and hundreds of people gathered on the beach to watch a local Nicaraguan contend the World Featherweight Boxing Title - another sporting event riddled with passion. The fight went 12 rounds and our mate lost by two points, a gutting finish to the night for us, but it didn't stop the rest of them!

    Sundays in Del Sur are reknowned for the Sunday Funday Pool Crawl and people come from all around to party. I'm not exaggerating when I say almost everyone we've met in Nica in the last week was there. Lots of guys from Popoyo shuttle down and back just for the day! At 30USD pp we'd blown our daily budget before the day began - might just write this one off. The day kicked off at Pachamama hostel in the baking sun with beers and rums, loud music, swimming, bar games and a bucket load of glitter. I hate glitter. It's the permanent marker of sparkles, and sparkles are exclusively a temporary affair. Next stop was a beach hostel, where things got lively and the pool came to life in all forms of bombs. We headed up the hill in the back of many utes to watch the sun go down at the Naked Tiger Hostel - this place has an epic location overlooking all of Del Sur and some. The night deteriorated from there but it was definitely a day well spent!

    The following day was spent largely in recovery, and another day-long power cut made it all the worse. We did, however, make it up the headland at the northern end of the beach. Said headland hosts a 25m statue of Jesus not unlike Christ the Redeemer in Rio. In fact, Giant-Christ-on-a-headland is very common in spanish speaking countries - at least 17 other Jesuses tower prominently all through the Americas and Europe, we discovered. Just another emphatic reminder of how important religion is in these parts.

    Remember that offshore breeze I mentioned in my last blog? It's in Del Sur too. It's in every town and field between Lake Nicargua and the Pacific, and it howls! Literally blinding winds which whip up all kinds of sand and dirt leaving you permanently rubbing your eyes like the big baby I might sound. It's been up around 30kts since we hit the coast, blowing us around like shopping trolleys in a carpark. It might be good for surfing, and if you gave me a windsurfer I'd be giggling mad, but when I'm trying to sit on the beach or eat off a paper plate it's quite the nuisance!

    This brings up the end of Nicaragua for us. Another country scored off the list with some unforgettable experiences added to it. The sunsets, surfing and the cheap food undoubtedly the highlights and the hours and hours of chicken buses definitely hosting the lows. We cross the border at Peñas Blancas today and head south to the capital, San José. Costa Rica will be brief, so we'll be doing our best to make the most of it!
    Read more

  • Day282

    San Juan del Sur

    June 7, 2015 in Nicaragua

    San Juan del Sur is a known surf town, but for some reason we were just not quite in the mood to surf. The beaches here are very nice, and found a local spot where bunch of people are fishing. Just couldn't resist to join the fun!

  • Day165

    San Juan Del Sur

    July 17, 2017 in Nicaragua

    As I write this I am sitting on a wind-chilled boat across Lake Nicaragua - but that's for the next blog post.

    So having crossed a fair few land borders now, I was naively underprepared for the shitstorm that they call the Costa Rica-Nicaragua border.

    After taking a public bus to Penas Blancas (border town in Costa Rica) I got to the border and had to pay $8 for the privilege of leaving the country, waiting two hours in a queue just to get my passport stamped to leave 🙄, a 1km walk over the border in the midday heat, another $12 to enter Nicaragua and then the swarm of taxi drivers and most likely being completely ripped off. Anyways, I made it to San Juan in the end and I couldn't of been happier.

    The hostel I was staying in (Surfing Donkey) was really social and I met some really cool people. That night we played beer pong and cards but it was relatively chilled because of the next day - Sunday fun day.

    Like Filthy Fridays, Sunday fun day is a bar crawl/ pool party and it was a big one. Very hungover the next day which was just a big slob day of eating too much and watching Netflix.

    The day after, my final day in San Juan, I went surfing with these two really lovely Dutch gals I met. I've never been surfing before and it was hard but SO much fun.

    The waves were quite brutal but with some practice I improved over the 2-hour surf lesson. I managed to stand up a fair few times for more than a couple of seconds, so I was pretty proud of myself (although I did accidentally kick the instructor in the head which was sort of hilarious but FML at the same time) definitely do it again in Central America.

    After we got some lunch and headed back to the town to catch a chicken bus (the first of many, I'm sure) to Rivas to get the ferry to Ometepe.
    Read more

  • Day50

    San Juan del Sur (Casa de Olas)

    October 11, 2015 in Nicaragua

    Coming to San Juan del Sur in Nicaragua for Sunday Funday where people from all the hostels in town party together in 5 different locations. A unique pool party worth seeing once. The only site in town is the gigantic Jesus on the hill watching over it. Highlight was the Australian hostel where you have an amazing view over the town, the ocean and the sunset while sitting in the pool...

  • Day24

    LIEBE FREUNDE....

    November 3, 2017 in Nicaragua

    DA OFFENBAR IN LETZTER ZEIT IMMER MEHR WILDFREMDE MENSCHEN MEINEN KLEINEN ERZÄHLUNGEN FOLGEN WOLLEN, FÜR DIE DIESE GESCHICHTEN GAR NICHT GEDACHT SIND, MÖCHTE ICH EUCH BITTEN MIR KURZ BESCHEID ZU GEBEN, FALLS IHR EUCH HIER UNTER EINEM FANTASIENAMEN ANMELDET, DAMIT ICH EUCH BESTÄTIGEN KANN. Gerne auch per WhatsApp o.ä.
    In 1 Woche werde ich es dann doch so abändern, dass nur bestätigte "Follower" das hier lesen dürfen, d.h. Nur Leute , die sich hier auch anmelden + mir folgen.

    Tut mir leid, dass es dann für einige von euch etwas umständlicher wird
    Read more

  • Day85

    Crazy times in Nicaragua

    November 27, 2017 in Nicaragua

    Die letzten zwei Wochen in Nicaragua waren ziemlich hmmm sagen wir mal intensiv :) Mein Travel Buddy Alex hat im Hostel Holländer kennengelernt, die mit ein paar anderen eine Villa direkt am pazifischen Ozean in San Juan del Sur gemietet haben. Ich war erst etwas abgeschreckt weil ich nur etwas von Villa, kostenlos wohnen und Videoaufnahmen gehört habe und das Kopfkino gleich los ging aber die Aufnahmen waren für ein Retreat Programm was ein paar der Jungs gerade aufziehen. Der Rest (Deutsche) verdient sich Geld mit Poker spielen und das nicht zu knapp...einer der Jungs hat mit 30 schon ausgesorgt. Interessant mit was man alles Geld machen kann und wie verschieden die Lebensstile sind.
    Die Zeit in der Villa mit vier Mädels und zehn Jungs war ziemlich lustig ohne euch hier mit Details zu langweilen :D Highlights waren für mich das erste Mal surfen (ich stand schon Yeahh) und reiten am Strand.
    Zusammen sind wir noch nach Granada gefahren - eine sehr schöne Kolonialstadt, die mich an Antigua erinnert hat. Danach ging es mit den drei Mädels noch auf die Insel Ometepe, die nicht nur aufgrund der Vulkane wunderschön ist. Dort haben wir viele Hippies getroffen, eine echte Maya Schokolade (beste meines Lebens, Rezept folgt) getrunken und die Insel mit einem Scooter erkundet (kleiner Unfall inklusive,die Wunde wurde mit einem Wundermittel namens Drachenblut versorgt).

    Für mich ging es dann wieder zurück nach San Juan, da ich hier für zwei Wochen in einem B&B arbeite und ein bisschen Geld spare bevor ich mich Mitte Dezember mit Rike in Panama treffe #Vorfreude

    Trotz der tollen Zeit und der schönsten Sonnenuntergänge meines Lebens: Ich vermisse euch und würde die Weihnachtszeit gerne mit euch verbringen :-*

    Xoxo
    Cloud
    Read more

  • Day23

    Die perfekte Welle

    November 2, 2017 in Nicaragua

    Wenn man schon mal im Surferparadies ist, dann muss man das natürlich auch mal ausprobieren - also ging es auf der Suche nach der perfekten Welle in die Bucht von Remanzo, wo die kleineren "Anfängerwellen" auf uns warteten.

    Und was hatten wir uns darauf gefreut, bei der brütenden Hitze den ganzen Tag im Wasser zu verbringen!

    Und was war?
    Erst riss mich der Regen des Nachts aus der Hängematte des Hostelgartens und dann regnete es auch noch bis in den späten Vormittag hindurch.

    Aber wie sagte unser Surflehrer, Alex, so schön?

    Nass werden wir eh.

    Und recht hatte er. Von oben, unten, vorne, hinten, innen, außen ... Ich war die letzten 3 Wochen nie so sauber. Von außen UND innen.

    Aber letzten Endes hatten wir es geschafft, erst mit anschubsen, dann auch ganz allein: auf der Welle zum Strand reiten.

    Nicht ganz ohne Andenken: die Füße zerkratzt + blau von den Steinen an Strand, die Oberschenkel zerschunden vom wdh. hochrobben auf das Board und das Schlimmste - ich habe mir den Schinken 🍖 verbrannt :-(
    Read more

  • Day97

    "Acroyoga" & Seele baumeln lassen

    August 1, 2017 in Nicaragua

    Die Tage verflogen regelrecht in San Juan del sur. Ein Highlight war das ich das sogenannte agroyoga des Hostels ausprobiert habe. Das war eine Kombi aus Akrobatik und Yoga. Leider hab ich bisher noch nich die Bilder von unserer Session erhalten aber bleibe dran an der Lehrerin. Es waren echt von außen aussehend Strange Übungen wo man denkt das man das als Amateur nie im Leben so schnell also geschweige denn sofort hin bekommt aber es hat echt geklappt! Super genial! Sowas würde ich sonst nur mit meinem Patenkind machen aber jetzt würde ich mir das auch mit erwachsenen definitiv zutrauen bzw hab es ja gemacht. War na klar wieder cool das wir das nicht in irgend einem blöden Raum gemacht haben sondern haben die Matten genommen und sind an die Strandpromenade und haben uns dort ein Fleckchen Wiese gesucht.

    Ansonsten muss ich zugeben das ich weder einen anderen Strand besucht noch eine surf- Lesson gemacht habe was eig auf meiner Liste steht aber habe dafür einfach die Seele baumeln lassen und genossen wie gut es mir geht. Nicht jeder hat die Möglichkeit sich seine Träume zu erfüllen und so eine Reise zu machen wie ich also mache ich mir das so oft es geht bewusst!
    Tolle Begegnung war auch das Frühstück mit Hannah, die agroyoga- Lehrerin, am Dienstag morgen. Sie hat sich spontan zu mir gesetzt und wir haben erst einfach nur über die Stunde gesprochen und wie genial ich es fande das ich von jetzt auf gleich so "Kunststücke" hinbekommen hab. Sie hat mir dann auch noch erklärt warum sie mich, gegen Ende der Stunde wo wir unsere endpose gemacht haben für ein Foto für FB, so angestrahlt hat. Ich hatte die standup pose mit einer Asiatin gemacht wo sie auf meinen Knien steht und sie war recht unsicher und wackelig und ich als ihre base hab immer versucht sie ausbuk balancieren bzw auch zu beruhigen das sie stabiler und sicherer wird mit den Sätzen: " ich hab dich, alles gut, wir haben de Balance" etc und das hat Hannah so begeistert das sie das Grinsen aus dem Gesicht nicht mehr heraus bekam. Es stellte sich nämlich auch raus das sie noch nie eine so coole Gruppe hatte, die so gut mit gemacht und erfolgreich die Übungen absolviert hat. Zack, hatte ich eine weinende stolze Hannah vor mir sitzen. Zum Glück waren es Freudentränen! Als sie noch erfuhr das sie wie meine Schwester heißt musste sie auch grinsen! Sie hat mir zwar dann von ein paar Baustellen und Zweifel von sich erzählt aber ich denke da konnte ich Sie recht gut pushen und dazu bringen es von der positiven Seite zu sehen :-) ich werde erfahren wie es weiter geht bei ihr -
    Das sind die Vorteile der Globalisierung und weltweiten Vernetzung :-)
    Read more

  • Day95

    San Juan del Sur - Das Rio der Nicas

    July 30, 2017 in Nicaragua

    Letzter Stop meines Aufenthalts in Nicaragua ist die Surfer- und Touristen-/ Partybucht San Juan del Sur. Der Ort ist klein und übersichtlich sodass man Leute die man auf einer Party durch Zufall beim Tanzen sieht den Tag später auf der Straße wiedertrifft, obwohl man vielleicht nur ein zwei Worte gewechselt hat. Dies ist mir mindestens einmal passiert. Ansonsten ist die Hauptattraktion die tolle Bucht an dessen eine Seite auf dem Felsen stolz die zweitgrößte Jesusstatur Lateinamerikas steht - die größte ist na klar in Rio, lach! Bisher habe ich jeden Abend einen interessanten Sonnenuntergang geboten bekommen. Es ist echt einmalig wie das Farbenspiel mit den verschiedenen wolkenschichten zusammen ein tolles und immer wieder einmaliges Bild abgibt. Gestern war auf einmal der Himmel im Inland auch rosarot wo ich als Amateur na klar nicht auf die Idee kam wir das wieder funktioniert.. Man kann ja nicht alles wissen ;-) der Ort ist irgendwie konträr- auf der einen Seite Flair und eine schöne Bucht aber auf der anderen Seite viele touris und vor allem Jugendliche die Party machen- das kann man hier wirklich gut und hab ich Samstag auch getestet nach langem nochmal. Ich lag erst am nächsten morgen im Bett ;-) Anziehungspunkt ist aber der sogenannte "sunday funday". Der startet sonntags mittags im Hostal pacha mama und geht dann über zwei Plätze hier und oberhalb des Ortes mit Pool,Musik und Alkohol und endet in einem Club am Strand. Schon ein komisches für mich sogar eher beschämendes gefühl Gewesen wie die weißen hier nur teils in knappen Bikini durch die Straßen laufen mit Alkohol in der Hand. Nicht das die nicas nicht auch trinken aber eben mit normalen Kleidern zivilisiert in der Strandbar. Erst wollte ich die Party auch mitmachen- man bekommt ein t Shirt kostenlos mit dem Namen drauf und freie shots für 30 Dollar in Summe aber da ich samstags schon so lange gemacht hab wurde das dann gecancelt worüber ich wirklich froh bin! Was am Strand abging abends war echt nicht mehr feierlich. Einige Männer wurden auch wie beim Transfer in den knast an eine Mauer gestellt und von der Polizei abfotografiert. Wer weiß was die angestellt haben- auf jeden Fall haben die nun ein Problem!
    Ich wohne wieder in einem tollen Hostel was sehr offen ist und jedes Bett hat bunte Vorhänge um sich etwas Privatsphäre zu gönnen. Habe auf meinem Zimmer ein paar, Saskia und max aus Berlin kennen Gelernt mit denen ich dann auch spontan feiern war! Die sind Tags drauf nach Costa Rica weiter. Saskia hatte wohl schon zu kämpfen während der Busfahrt- rumcola für 1,5 Euro war einfach zu gut und günstig ;-) Wir haben auch sehr viel getanzt! Es gab auch wie in Deutschland in den Diskotheken einen Käfig wo man drin tanzen konnte- da hat sich so mancher weiser betrunkener Mann ganz schön blamiert! Die Clubs sind hier wegen der Wärme keine Bunker wie bei uns sondern alles offen und lediglich überdacht sodass man schon vom Straßenrand oder vom Strand sogar aus den Leuten beim Tanzen zuschauen kann bzw dazu eingeladen wird. Noch dazu weht hier immer eine bisschen Wind was echt erfrischend ist! Unternommen habe ich noch nicht so viel und freu mich einfach mal zu relaxen und nichts zu machen bevor es bald nach Costa Rica geht und wieder höher frequentierteres reisen angesagt ist. Also ist beachen und Seele baumeln lassen im beach House - tolle Bar am Strand mit exakt dem Vintage-Stil der Holländer (gefällt mir voll gut!) angesagt!
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Juan del Sur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now