Norway
Hedmark

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Hedmark:

Show all

78 travelers at this place:

  • Day38

    Fargens to Karlstad

    August 13, 2019 in Norway ⋅ 🌧 16 °C

    Today we woke in Norway and will sleep in Sweden, saying goodbye to the Norwegian mountains, waterfalls, fjords, glaciers, houses with grassed roofs, and to the trolls of Norway.
    We made a stop at Lillehammer, the mountain resort that hosted the 1994 Winter Olympics. We watched fit, mostly young Norwegians making their decent down the jump and at very fast speeds. There was the option to take a chair lift to the top of the jump, but the weather wasn't being totally kind to us, mist and drizzle making the view impaired and the lift seats damp. We decided to stay dry and instead watched those taking the jump challenge. Mawson the penguin, found an old snow sledge and decided to attempt the jump, all became too difficult so he found a chair on which to sit and contemplate life.!
    As we headed toward Sweden there was a noticible change to the scenery. Still the typical forest areas but now more cleared land with crops and some cattle.
    We drove along side Scandinavia's longest river the Glomma, which travels some 600 kms toward the North Sea which it reaches near Gothenburg.
    Read more

  • Day9

    Drive to Strandlykkia

    January 2, 2019 in Norway ⋅ ☀️ -2 °C

    Road E15 was closed so we had to wait until it opens. It was a scenic winter drive since the E15 passes a mountain. Arrived late at Strandlykkja at our House. Looking forward to see the view we will have by Tommorow.

  • Day8

    Leaving Stockholm

    August 9, 2019 in Norway ⋅ ☁️ 15 °C

    Friday. We started our day pretty early because we wanted to do the free walking tour around Stockholm. But first I had to get some original cinnamon rolls.
    The walking tour was with a British guide, who was awesome and told a lot about the whole city and some historical facts which was quite fun.
    After the tour we decided to grab some lunch but it started to rain really badly so we were soaked.
    We had lunch at a place called Vette-Katten, which was a sort of bakery, it was really good.
    After we grabbed our big bags we headed towards the train station and hopped on a train to Oslo. It was a long journey, it took about 7 hours to get there. I was really done with sitting for that long but I enjoyed the ride since we had a pretty good view.

    We arrived in Oslo at 21:30 o’clock and went for our Airbnb right away. We actually didn’t plan on renting an Airbnb in the first place but we discovered just in time that the hostel had rooms up to 36 people. So we thought that renting an Airbnb would be better and it was. I went for sleep right away since I was really tired.

    It was a really fun and productive day although we sat in a train for the most of the time 😇😁
    Read more

  • Day59

    Tschüss Norwegen

    June 27, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 15 °C

    Unser letzter Sonnenuntergang in Norwegen war nochmal schön anzuschauen.
    Die Nacht auf dem Campingplatz war wie erwartet schnell vorbei. Der Platz liegt direkt an der Hauptverkehrsader nach Schweden und wird ausgiebig von LKW benutzt.

  • Day101

    Sjusjoen

    August 9, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 17 °C

    Es kommen die letzten Tage mit Caro und Dänu... ohne Wandern, aber nicht ohne auf dem Weg noch kurz eine Runde zu Golfen. Da die Norweger nicht so bünzlig sind, darf man da auch ohne Platzreife und entsprechender Kleidung auf den Platz. Nadia war es dann doch zu snobbig, oder oder war es doch der feine Regen, und somit starteten wir zu dritt für neun Loch.
    Abends checken wir in unser Chalet in Sjusjøen oberhalb von Lillehammer ein. Wir machen es uns bei Dog und feinem Essen gemütlich. Haben Zeit für Sauna, Wäsche waschen, Netflix, BeachEM und Reiserekonstruktion für 2 Wochen Footprints.
    Dänu und Caro haben Netflix natürlich durch Sport ersetzt 🤷‍♂️

    Nach zwei Nächten laden wir Dänu und Caro in Lillehammer ab und fahren wieder „alleine“ Richtungen Norden.
    Read more

  • Day16

    Tag 16

    March 12, 2019 in Norway ⋅ ☁️ -3 °C

    Heute sind wir quer durch good old Norge gefahren. Haben dazwischen eine kurze Rast in Trondheim gemacht und uns auf der Weiterfahrt später mit einem Riesen Elch fotografiert. Jetzt wollen wir nur noch schlafen. Dieses Camperlife ist echt anstrengend 😅
    Ach ja zu Trondheim, wir haben da wohl eine nicht so schöne Ecke erwischt 🤷🏼‍♀️
    Die Stiftsgården waren total zugeschneit mit Bergen Schnee und viele Tauben waren da.
    Die Olav Tryggvason Statue war von einer Riesen Baustelle umringt. Und der Markt war nicht aufzufinden. Das Wetter war aber auch nicht so schön, viel zu stürmisch, nass und kalt.
    Nidelva war aber schön an zu schauen ☺️
    Read more

  • Day1

    1. Tag Anreise

    December 26, 2019 in Norway ⋅ 🌙 -5 °C

    Am Abend vor der heißbegehrten Reise nach Schweden wurden die letzen Vorbereitungen getroffen: Flugunterlagen griffbereit halten, Koffer packen, letzter Check der mitzunehmenden Sachen und "last but not least" der telefonische Abgleich mit Ines - vermutlich das wichtigste an diesem Abend. 😉

    Noch schnell denn Wecker gestellt und ab ins Bett. Der Flieger startet ja bereits um 08.25 Uhr in München...

    .... Mittwoch 03.50 Uhr, zehn Minuten vor dem Weckerklingeln war ich hell wach. Bevor ich noch lange liegen blieb, sprang ich flott aus dem Bett, packte den Tagesrucksack und ging nach kurzem aufhübschen 😜 und Meldung an Ines, dass ich bereits fertig bin, Richtung Auto, um Ines in Markdorf abzuholen. 👍🏼

    Um 04.30 war ich dann bei Ines und wir starteten unsere Reise Richtung München-Flughafen. Hervorragend in der Zeit liegend fuhren wir dann mit dem Auto 2.15h nach München. In München angekommen, stellen wir das Auto am bereits gebuchten Parkplatz ab. Naja der QR-Code am Parkplatz funktionierte nicht sofort, weswegen wir -zu Ungunsten aller hinter uns wartenden- erstmal checken mussten, wie das jetzt an der Schranke funktioniert. 🧐🤭 Nachdem Ines dann den Fahrer des neben an stehenden Fahrzeugs zur Vorgehensweise mit QR-Code und Ticket interviewte, konnten wir die Schranke erfolgreich passieren.

    Nach fünf Runden auf dem Parkplatz cruisend stellten wir Pauli (mein Auto) erfolgreich ab.
    Kurz über Kälte und Müdigkeit beschwerend, aber optimistisch darüber, dass alles bisher gut geklappt hat, liefen wir Richtung Busshuttle der uns zum Flughafen bringen sollte.

    Nach kurzer Fahrt, an Terminal 2 angekommen und euphorisch darüber, eine Toilette gefunden zu haben, machten wir erst mal eine kleine Bio Pause. Jetzt um 07.30 machte sich so langsam auch der Hunger bemerkbar: Schnell haben wir einen Bäcker entdeckt, bei dem wir uns einige Brötchen kauften und 2 Pappbecher für den selbstgemachten Smoothie ergattern. Mit Smoothie und Brötchen unterm Arm steuerte Ines gezielt Richtung Sitzgelegenheit, um dort unsere Brötchen zu schmieren. Mit Aussicht und erfreut darüber, dass es gleich was zu essen gibt schaute ich Ines beim Vesper machen zu. In unserer Gemütlichkeit und durch die Vertiefung innerhalb unserer Unterhaltungen, machte sich dann doch mein Trieb zum Perfektionismus breit und ich fragte Ines, wann wir denn am Gate sein müssten.
    Schnell stellen wir fest, dass wir zu optimistisch innerhalb unserer Zeitplanung waren: das Boarding beginnt bereits um 08.00 und die Zeit schlug bereits 07.47. Schnell packte Ines das Taschenmesser, Frischkäse uns Gemüseschnitze in den Rucksack und wir spurten Richtung Check-in. Lachend mit dem Smoothie durch die Nase laufend (ich bin halt einfach witzig), gab Ines also unsere Koffer auf.
    Geschafft!! Jetzt nur noch durch die Sicherheitskontrolle und ab zum Gate. 🙂An der Sicherheitskontrolle verlief zunächst alles gewöhnlich: Elektrogeräte - beim Einen mehr🤓, beim anderen weniger - aus dem Rucksack raus, Taschen leeren und ab zum Körperscanner. Durch den Sicherheitscheck durch, wartend auf unser Handgepäck, wurden wir dann doch zum Sprengstoffcheck gebeten: nervös schaute ich auf die Uhr und stellte fest, 25 Minuten blieben bis zum Abflug... meine Nervosität änderte dennoch nichts an der Situation: Ines Rucksack wurde geöffnet und Recherche über potenziell gefährliche Inhalte betrieben. Nein!!! Es waren nicht meine Elektrogeräte, die sich beim Scannen bemerkbar machten, es war die GURKE, die Ines für unser Mittagessen mit schleppte. Nachdem die Gurke als ungefährlich eingestuft wurde, schnappten wir unsere Sachen und sprinten zum Gate. Die Rolltreppe hochrenned blickend auf das leere Terminal bekam ich's mit der Angst zu tun: ich wollte den Flieger nicht verpassen - nicht schon wieder. Aufatmennd aber dennoch schnaufend, sah ich den netten Flugbegleiter, der bereits rief "Frau Berg, gerade noch geschafft" er habe schon gesehen, dass die Gebäckabgabe ziemlich spät stattgefunden habe - aber unsere Leistung jetzt dafür sehr sportlich gewesen sei.
    Um 0820 Uhr (5 Minuten vor Abflug) saßen wir dann im Flieger, aßen genüsslich unser Frühstück und kicherten über die Aussage des Piloten, dass der Start sich wegen verspätet abgegeben Gepäck noch verzögere.
    Um 09.44 Uhr mache ich die Augen zu und genieße die Ruhe für einen kleinen PowerNap.

    Pünktlich und mit nur wenigen Turbolenzen landen wir in Norwegen. Ganz nach dem Motto "die letzen werden die ersten sein" ergattern wir unsere Koffer als eine der ersten Passagiere. Voll bepackt machen wir uns auf den Weg Richtig Car-Sharing Anbieter.
    Am Tresen angekommen begrüßt uns ein netter Norweger, der uns nach kurzer Instruktion unseren Flitzer (einen Renault Clio) übergibt.

    Freudestrahlend bepacken wir das Auto, stellen die Heizung auf "Sahara", programmieren das Navi und düsen los. Ines hat sich freundlicherweise bereit erklärt den ersten Streckenabschnitt Richtung Schweden zu übernehmen., während ich mich um das Multimedia System kümmerte, um uns mit mit Musik zu versorgen. Wenn man unseren kleinen Clio nicht sehen konnte, konnte man ihn im jeden Fall hören.

    Jetzt hieß es 300 km Vollgas voraus auf dem verschneiten norwegischen "Hovedvei". Bei ca. der Hälfte der Strecke legen wir eine Pause ein, bereiten unser Mittagessen vor und machen uns auf den Weg weiter nach Schweden.

    Da es zwischen Norwegen und Schweden nur eine Hauptverkehrsstraße gibt und wir uns während der Fahrt verquatscht haben, merkten wir leider erst nach 30 Minuten, dass unser Navi plötzlich 40 km mehr innerhalb der zurückzulegenden Distanz zeigt. Dieser Fauxpas kostete uns weitere 35 Minuten. Das Schöne war die atemberaubende Schnelllandschaft, die die verlorene Zeit wieder wet machte.

    Nach kleinem Umweg, endlich im Hotel angekommen, freuen wir uns über die urgige Atmosphäre. Holzhäuser, Kerzenschein und der Duft nach frischer Luft machen den ersten Eindruck zu einem ganz besonderen Erlebnis.

    Wir werden nett begrüßt erhalten unseren Zimmerschlüssel und machen uns schnell auf den Weg zum Abendessens. Eine Kürbissuppe, verschiedene Salate, Zanderfilet auf Gemüse und ein Eisdessert beglücken unser Gemüt.

    Nach dem Abendessen musste noch was verrücktes angestellt werden: gesagt getan! Schuhe aus, Socken aus und ab in die -14 Grad kalte Schneelandschaft....

    Mit vollem Magen, müden Augen (und kalten Füßen) aber einem breiten Grisnen gehen wir zu Bett und freuen uns auf den morgigen Tag.

    Gute Nacht!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hedmark fylke, Hedmark

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now