Norway
Sogn og Fjordane Fylke

Here you’ll find travel reports about Sogn og Fjordane Fylke. Discover travel destinations in Norway of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Sogn og Fjordane Fylke:

All Top Places in Sogn og Fjordane Fylke

154 travelers at this place:

  • Day5

    Flam & Norway in a Nutshell

    September 7, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 57 °F

    Having traversed 128 miles of the Sognefjord during the night, we docked in Flam on schedule.
    Although we had low cloud cover on arrival, the spectacular scenery which greeted us as we approached the dock and village ticked the boxes for doing this trip.
    For me, it was a double helping of chirpyness as I also found some free wi-fi to post updates from my tablet - although Mrs H had already brought our joint followers up to speed with her 'extra time' blog updates, so it wasn't a problem going 4 days into the trip without wi-fi ☺.
    Today was another full day off the boat, taking a train and bus tour called Norway in a Nutshell.
    We started aboard the Flam Scenic Railway for one of the most picturesque train rides in Norway - the tour description was right, it was breathtaking in places but difficult to capture on camera. The train did stop at Kjosfoss Waterfall so we did get some reasonable shots of that. Then we got off at Myrdal Station and changed trains to take us to Voss for lunch.
    After another local salmon fuelled lunch we got on a bus which took us back to Flam via a seven tier waterfall at Tvinde, the serpentine bends of Stalheimskleivane and a Viking village at Gudvangen in the Naeroyfjord.
    We were back on board for our 5:30pm departure and I'm writing this update on the balcony as we sail along the fjord heading back out to the Norwegian Sea on route to our final port of call at Bergen.
    I like sailing in the fjords - they're calm!,
    Read more

  • Day396

    Jostedalsbreen Glacier

    July 27, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 17 °C

    Leaving the wonderful lake on which we'd paddled the canoe, we completed the 100km diversion we'd had to take because of a road closure. This included a short ride accross a fjord on the Anda-Lote ferry. We are getting to actively look forward to these crossings now we've been on enough of them to know there is no need to worry about getting tickets beforehand. They have all been well organised, with the ticket sellers coming to the van when it is queuing or making themselves easily available on board if there isn't time. We like to climb up to the open deck and see as many views as we can before dashing back down to the van, ready to drive off.

    We haven't seen any launderettes as yet in Norway so instead of trying to find a big campsite with a machine, we've chosen to handwash our clothes. One of the disadvantages of this is the strain it puts on our limited water supply. We were running low but near the end of the day's drive, spotted a filling and emptying point. It was 60NOK to use the services but free if we bought diesel from the adjacent petrol station, which we did.

    Will is in charge of route planning and had been very keen to visit a particular overnight spot that would add about 40km to our journey. He'd shown it to Vicky on the digital map and having a lake nearby, she didn't think it was unusual that he wanted to go. However, Will hadn't been showing Vicky the whole picture and it was only as we drew closer and she spotted snow stacked up on top of a mountain that he told her it was the northern end of the largest glacier on the European continent! Wow! No biggie then!

    Covering an area of 487 square kilometers the Jostedalsbreen glacier had a road leading to a restplace at its southern end. This had a viewpoint within a kilometre of Bøyabreen; one of the glacier's many 'tongues' or edges. It was difficult not to get our hopes up but when we saw it, we weren't disappointed. It was obviously a lot larger than the first glacier we'd seen and while still unreachable due to its position high up on a cliffside, the gradient was shallower and the glacier stretched down further towards us. White ribbons of water streamed down the bare rock and cut between the woodland on the surrounding slopes. The light permitted to enter the valley on this overcast day was limited, but reflected off the wet stone, making the scene look like a painting.

    It was near impossible to get a grip of the scale of this immense ice flow. Only when you looked at the miniscule trees near it did you begin to get some idea. The surface was covered in varying degrees of grit but the body was a bright blue. From where we stood, the top appeared rough. The slow creep down the mountain had rucked and twisted the compacted ice so it spilt, meltwater had eroded channels and the overall result was sharp peaks and toughs, like millions of stacked sugarlumps. The edges revealed the depth of the splits, the giant crevasses looking like gills on a giant dogfish.

    We were both overawed by the sight of this fascinating frozen formation. We'd be getting on with jobs or hobbies in the van then absentmindedly glance out of the window to be mesmerised by its presence so close to us. The Norwegian rain may have stopped us canoeing on the small lake or walking up the close by forest track but the country has brought us so many of these incredible natural sights that we didn't even think about bemoaning the weather!
    Read more

  • Day394

    Hornindalsvatnet restplace

    July 25, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 17 °C

    Today the landscape changed slightly. The fjord valleys became deeper, the sides of the mountains steeper. The road undulated, twisted, turned, climbed, dropped and frequently ploughed through tunnels where it had been easier to blast the rock away than to build round it.

    Spotting a waterfall gushing down a verdant green hillside, we pulled into a car park to take a photo. There was a walk signed towards it and after checking the distance on Maps.Me we decided to give the 2 mile hike a go. We had more distance to travel so didn't want to get too tired doing the 16 mile trek! It was lovely to get out and explore on foot! As we climbed, we passed smaller waterfalls and looking back, a view of the valley floor gradually revealed itself to us. Since leaving Sicily in March we'd been travelling north and forestalling the progress of Spring and Summer, but since reaching Nordkapp, the most northerly point on our travels, we've been heading quickly south and summer is gladly bursting forth with all its colour and warmth. Flourishing wildflowers lined our walk up the path and there were even ripe bilberries to eat. We went a little further than a mile to reach a hillside lake, its clear, still water reflecting the blue sky and mixed greens of the forested land surrounding it.

    We lunched back at the van then set off through another tunnel and arrived after a while at a ferry terminal. Normally taking a ferry accross a fjord is a good way of avoiding a long drive round it, but in the case of the the Stranda-Liabygda ferry, there was no option but to take it, or another of the ferries that crossed Storfjorden at various points. No Norwegian road linked the two shores!

    After ploughing through yet more tunnels we emerged at a layby with a signed viewpoint of Geirangerfjorden and Sunnylvsfjorden, the former being one of the best known fjords in Norway and the site that inspired much of the illustration for the Disney film 'Frozen'. The mountains forming its shores are so steep that only a few small farms have been built and most of these have now been abandoned. The light reflected off the trees clinging to the towering slopes and cast an deep green hue upon the water surface. It was a gorgeous view, but its scale difficult to take in.

    Further on we arrived at the town of Stryn where we found the road we needed was closed. We looked in vain for an alternative that wouldn't take us too far out of our way. After asking at a garage we were forced to accept that the best alternative route first took us back along our tracks, then on to the other end of Innvikfjorden where we could take a ferry (only about 100km out of our way!).

    Never mind, our time here is all about the journey and this particular one took us to the huge Hornindalsvatnet lake, where we found a lovely restplace to stay for 2 nights. It had a view up the lake, flanked by layers of mountains whose details became gradually less clear the further the mountain was from us.

    The sides were steep but we found a spot at the far end of the restplace where we could launch the canoe if we were careful. The following day we had a wonderful paddle that took us around the nearest end of the lake. (When we say nearest we reckon we travelled around 10miles, giving Vicky blisters!) The day was so warm we were comfortable in shorts and t-shirts, the water surface was smooth like a mirror and as we glided over it we were able to see clear reflections of the hillsides and the few small farmsteads we passed. What a beautiful place!
    Read more

  • Day397

    Fjord-side restplace on E39

    July 28, 2017 in Norway ⋅ ⛅ 14 °C

    There had been so much rain overnight that the ground had become soggy and our wheels had sunk into the soft tarmac we were parked on, meaning it took some revs to get out!

    Leaving our view of mainland Europe's biggest glacier behind we plunged through some long tunnels and made our way back towards the coast, surrounded by the stunning natural beauty of the countryside. We stopped in a lovely restplace just after the Noreviktunnelen, above the largest fjord between the cities of Trondheim and Bergen. We had a few pines growing between us and the road and small deciduous trees between us and the fjord, where there was a floating fish farm. Someone had planted a cheerful selection of flowers in a stone tub nearby and it gave the place a sense of being cared for.Read more

  • Day17

    Gipfelstürmer

    July 23, 2017 in Norway ⋅ ☀️ 18 °C

    Wir übernachteten zwei Nächte in Balestrand, einer kleinen Gemeinde am Sognefjord an einem Rastplatz.
    Der Sognefjord ist der längste und tiefste Fjord Europas. 🏞
    Ein Fjord ist ein tief ins Landinnere reichender, schmaler, langgestreckter Meeresarm, der an drei Seiten von Festland umgeben ist.
    Am ersten Tag erkundeten wir Balestrand. Am zweiten Tag machten wir eine 6-stündige Wanderung auf den Raudmelen. Dieser ist zwar nur 978m.ü.M, doch wenn man auf Meereshöhe startet zieht sich das dann doch in die Länge.
    Es war 26 Grad warm und sonnig! ☀️
    Oben hatte man einen tollen Ausblick auf die mittlere Sognefjordregion.⛰
    Am späteren Nachmittag machten wir uns auf den Weg um über den Gaularfjellet nach Skei zu gelangen. Hier sind wir auch am späteren Abend angekommen.
    Der Jølster Panorama Camping hier in Skei ist perfekt!🏕 👌🏻
    Endlich können wir unsere Wäsche waschen und trocknen, unbegrenzt lange duschen, die Vorteile des Internets geniessen und mal wieder unsere ganzen Batterien der elektronischen Gerätschaften aufladen. 👕👖 🚿🔋🔌
    In der Nacht zog ein heftiges Gewitter durch das Tal. Die Auswirkungen haben wir erst bei unserer Weiterreise am folgenden Nachmittag gesehen. Überflutete Bäche, Schlammlawinen, gesperrte Strassen... ⛈ Es war anscheinend sogar so schlimm, das momentan die Zahlung mit Mastercard nicht mehr funktioniert. Dies bemerkten wir leider erst nach dem 30minütigen Einkaufen, an der Kasse! Die Kassiererin war uns danach sehr dankbar das wir alle Einkäufe wieder in die Regale verräumten...
    Das Wetter hat sich heute zum Glück beruhigt, die Sonne haben wir aber noch nicht gesehen. Nun sind wir unterwegs zum Geirangerfjord.
    Read more

  • Day11

    Ziegenwanderung

    July 26, 2018 in Norway ⋅ ☀️ 23 °C

    Nachdem wir heute Morgen Bergen so schnell wie möglich und mit noch wenig Verkehr hinter uns gelassen hatten, ging es auf nach Flåm zur Ægir Bryggeri = Wikingerbrauerei 😁

    Da wir zu früh dort waren (wahrscheinlich weil sich Flo schon so auf das Bier freute, hihi), fuhren wir noch weiter nach Aurland (von uns Auenland genannt, weil epische Hobbit-Musik im Hintergrund) und machten eine vierstündige Wanderung im Aurlandsdal. In diesem wunderschönen, wildromantischen Tal wanderten wir entlang einem reißenden Gebirgsbach hoch bis zu einer Alm. Den Großteil der Strecke gingen wir in der prallen Hitze, weshalb mir schon nach kurzer Zeit Schweißbäche über Rücken und Gesicht ronnen, Flo allerdings war kaum feucht, typisch! 🤣

    Kurz vor dem Ziel, ich war schon ziemlich k.o., trafen wir zu meiner großen Feude auf eine ganze Schar Ziegen! Sie kamen ganz nahe, knabberten an unserer Kleidung, an meinem Hut, und leckten uns ab! Danach folgten sie uns den ganzen Weg bis zur Hütte, Flo war der Hirte und alle Ziegen hinterher! Nach kurzer Zeit kamen uns zwei Finnen aus Helsinki mit ihrem Hund entgegen. Sie erzählten uns, dass sie im Sommer die Ziegen hüten und dass sie momentan ca. 20 Jungziegen vermissten! Ich war ganz begeistert, weil die Tiere so lieb waren und der Mann meinte: "Yes, they are very social, they have no feeling of distance, they come very close and want to smell you!" 😂

    Nach dieser lustigen "Ziegenwanderung" kehrten wir gut gelaunt nach Flåm zurück. 😊🐐
    Read more

  • Day12

    Camperausatattung mit Tücken

    July 27, 2018 in Norway ⋅ ☀️ 22 °C

    Aus unerklärlichen Gründen haben wir seit gestern Abend kein fließendes Wasser mehr! Die Pumpe ist wohl defekt und das ist gar nicht so lustig wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat, immer Wasser zur Verfügung zu haben! 😒

    Vormittags kurvten wir hoch hinauf aufs Aurlandsfjell, zu Beginn mit toller Aussicht auf den Fjord, später eine steinige, karge Berglandschaft (erinnert stark an Schottland) mit dunklen Schmelzwasserseen.

    Zu Mittag verbrachten wir eine Zeit lang damit, den Camper zu zerlegen, alles auszuräumen und erst mal die Wasserpumpe zu lokalisieren. Nach einigem Rütteln ging sie plötzlich wieder. Doch die Freude währte nicht lange, denn kurz darauf ging wieder nichts mehr und wir wussten nicht mehr weiter. 😕

    Weil Rumsitzen und in die Luft gucken nichts bringt, sahen wir uns bei brütender Hitze (34°C) die wunderschöne Stabkirche Borgund an, die am besten erhaltenste von den 28 die heute noch stehen (ursprünglich waren es um die 1000!). Stabkirchen wurden nach der Wikingerzeit gebaut, als das Christentum nach Norwegen kam. Im Infocenter erfuhren wir Vieles über diese Bauten.

    Gänzlich aus Holz hatte diese doch relativ kleine Kirche ein ganz besonderes Flair schon wenn man näher kam. In der Luft lag ein Geruch von Harz und verbranntem Holz, an den Portalen tolle Schnitzereien mit Tierköpfen und Pflanzenranken, Runen in Wände geritzt, der Bauweise eines Schiffes ähnlich, das Dach verziert mit Drachenköpfen.

    Bald danach überquerten wir mit der Fähre den Årdalsfjord. Auf unserem weiteren Weg fragten wir bei einigen Tankstellen, fanden aber niemanden, der uns bei unserem Wasserproblem behilflich sein konnte. Außerdem wurden wir darauf hingewiesen, dass ja Freitag ist und bis Montag keine Werkstätte offen hat. 🙈

    Einen Tag halten wir's noch ohne fließendes Wasser aus, morgen suchen wir uns einen Campingplatz!
    Read more

  • Day28

    Mit der Flåmbahn nach Myrdal und zurück

    July 30, 2017 in Norway ⋅ 🌧 15 °C

    Strahlender Sonnenschein empfängt uns morgens auf dem Platz. Das ideale Wetter, um ein morgentliches Bad im See zu nehmen.
    Wir bauen zeitig ab, denn wir wollen weiter. Auf der gut zu fahrenden E16 geht es nach Nordosten. Die Berge werden höher und steiler. Wir fahren durch tiefe Schluchten, an spiegelglatten Seen vorbei, sehen Wasserfälle und viele lange Tunnel. Am frühen Nachmittag erreichen wir Flåm und ergattern auf dem stark frequentierten Campingplatz noch einen ganz passablen Stellplatz. Schnell wurden Tickets geordert für den gleichen Tag und nach einem einfachen Mittagessen aus unseren mitgebrachten Beständen war es Zeit, sich zum Bahnhof zu begeben.
    Mit dem Zug fuhren wir die 20 km zum auf 866m Höhe gelegenen Myrdal und zurück. Eine sehr schöne Strecke bei suboptimalem Wetter. Kurz vor der Endstation hält der Zug am Kjosfossen, wo für fünf Minuten ein skuriles Treiben stattfindet. Die Zugladung voll Touristen knipst Selfies mit Wasserfall während eine Bergjungfrau in dem mystischen Nebel des Wasserfalls tänzerische Bewegungen vollführt. Das Ende dieses kleinen Spektakels kündigt auch gleich die Abfahrbereitschaft des Zuges an und so ist es kein Problem, die Touristen folgsam in den Zug zurückzugeleiten.
    Auf der Rückfahrt nahm dann der Regen stetig zu und blieb uns leider auch übernacht erhalten.

    Tageskilometer: 151 km
    Gesamtkilometer: 2129 km
    Read more

  • Day11

    Flåm, Norwegen

    July 26, 2018 in Norway ⋅ ☀️ 24 °C

    Nach einer schellen Dusche radelten wir auch schon zum Ægir-Bräu-Pub! 🍻

    Während einem Beer-Tasting mit 5 verschiedenen Bieren warteten wir aufgeregt darauf, dass endlich ein Tisch frei wurde und wir zum ersten mal auf dieser Reise schön auswärts essen konnten! Nun, 3 unglaublich leckere und sättigende Gänge, 2 Bier und viel weniger Geld später, genießen wir mit vollen Bäuchen die Abenddämmerung im Hafen von Flåm. 😁Read more

  • Day14

    Wanderung auf dem Eis!

    August 15, 2018 in Norway ⋅ 🌧 10 °C

    Unser Tag begann heute recht unentschlossen. Das Wetter war nicht berauschend und wir waren ein wenig hin und her gerissen, ob wir heute eine Gletscherwanderung machen sollten - dieses Mal AUF den Gletscher. Am bekannten Nigardsbreen werden jeden Tag mehrere Touren in verschiedenen Schwierigkeitsstuffen angeboten. Das reizte uns schon sehr, allerdings hätten wir eine 3 stündige Fahrt vor uns, da man auf die andere Seite des Jostedalsbreen kommen muss. Luftlinie sind das gerade mal 10km, mit dem Auto allerdings 200km. Außerdem war für den Tag leichter Regen angesagt. Ob sich das überhaupt lohnen wird?
    Wir entschieden uns trotz allem dafür, uns auf den Weg zu machen. Um 13Uhr startet die letzte Tour, das sollte zeitlich also machbar sein. Gegen 9 Uhr machten wir uns auf den Weg. Unterwegs buchte ich die Tour schon mal online, damit wir sicher sein konnten, einen Platz zu ergattern, es gab nämlich nur 16 Plätze.
    Mehrere Baustellen und kurzfristige Straßensperrungen machten die Fahrt dann nochmal aufregend, da wir nicht sicher waren, es rechtzeitig zu schaffen (12.30uhr sollte man da sein). Ich rief also im Besucherzentrum an und gab Bescheid, dass wir uns eventuell verspäten würden. Alles kein Problem.
    Dank Phillipps flottem Fahrstil schafften wir es natürlich trotzdem und hatten sogar noch Zeit für eine kurze Pinkelpause (was für mich relevanter war als für Phillipp).
    Am verabredeten Treffpunkt gab uns der Tour Guide jeweils Steigeisen, eine Eisharke und Handschuhe. Dann fuhren wir mit einem kleinen Boot zum anderen Ufer, von dem aus man zum Gletscher laufen kann. Der Nigardsbreen ist wohl der Gletscher, der am einfachsten zugänge ist. Noch vor einigen Jahren reichte das Eis bis zum See, aber zur Zeit zieht er sich zurück, so dass man heute einen ca. 30 minütigen Aufstieg auf der Moräne vor sich hat.
    Unsere Gruppe war dann doch etwas größer, so dass wir von zwei Guides geführt wurden. Kurz vor dem eigentlichen Gletscheraufstieg bekamen wir unsere Sicherheitsgurte. Der einen Führerin hatte ich schon im Vorfeld gesagt, dass ich schwanger bin. Sie gab mir deswegen einen anderen Gurt, der den Druck auf den Bauch entlasten sollte, nicht nur beim Anlegen sondern auch im Falle eines Sturzes. Zum Schluß gab es noch eine kurze Einweisung über das Verhalten auf dem Gletscher. Dann legten wir die Strigeisen an, wurden alle an einem Seil gesichert und los ging es. Da wir so viele Personen waren, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Unsere Führerin war Ina, eine sehr nette und geduldige Norwegerin, mit der wir auch im Anschluss noch etwas plauderten. Dass Ina viel Geduld mit unserer Gruppe aufbringen musste, stellte sich sehr schnell heraus, denn die meisten Leute waren... naja, etwas herausfordernd. Die ersten fünf Personen waren 5 Chinesen, die ungelogen alle fünf Meter anhielten und zig Bilder machten. Das brachte natürlich unseren gesamten Zug ins Stocken und alle mussten warten. Irgendwann sagte Ina, dass wir an bestimmten Punkten halten würden und dann genügend Zeit zum Bilder machen war. Wir kamen nämlich kaum voran. Die andere Gruppe war längst ein großes Stück vor uns. Nach den Chinesen liefen fünf spanisch sprechende Personen, die eher für ein Spaziergang in der Stadt gekleidet waren. Den Vogel schoß aber eine von ihnen ab, denn sie trug nicht mal  eine Jacke! Irgendwann gab Ina ihr ihre Jacke, denn für solche Fälle hat sie immer ein paar extra Klamotten dabei. Auch ihre Schuhe waren für eine Gletscherwanderung nicht geeignet und so beschwerte sie sich ständig über kalte Füße und war sichtlich froh, als die Tour zu Ende ging. Was meinte sie denn, was sie da mitmacht. So ein Gletscher besteht schließlich aus Eis - dass das kalt ist, ist ja kein Geheimnis. 😒
    Nach uns war noch ein anders spanisches Pärchen. Er war der Letzte in der Kette und stoppte auch ständig, um Bilder zu machen, auch nachdem Ina sagte, dass keiner beim Laufen fotografieren sollte. Seine Frau war vor allem beim Abstieg so langsam und befolgte die Anweisung nicht, wie man sich am besten auf dem Eis fortbewegt. Oft kamen wir wegen ihr ins Stocken. Wenn sie dann man schnell war, hing sie mir so nah auf der Pelle, dass das Seil zwischen uns kaum gespannt war (was immer der Fall sein sollte) und ich deswegen zweimal beinahe mit meinen Steigeisen darin hängen geblieben und gestürzt wär.
    Wir sind in dieser Gruppe fast wahnsinnig geworden, aber Ina war stets geduldig und verständig. Keine Ahnung, ob sie innerlich nicht auch genervt war. Wir hätten unseren Unmut nicht so lange überspielen können. 😆
    Zum Schluß meinte Ina auch, dass wir ihr sehr leid getan haben, in dieser speziellen Gruppe gelandet zu sein. Das hat sie so auch noch nicht erlebt.
    Abgesehen davon war die Gletscherwanderung absolut toll. Mit den Steigeisen kann man sich sehr gut im Eis verankern und hat somit guten Halt. Immer wieder sieht man Risse und tiefe blaue Spalten im Eis. Jeden Tag werden die Wege auf dem Eis neu bearbeitet und für Gruppen zugänge gemacht. Man läuft also nicht nur gerade Flächen nach oben, sondern auch Stufen. Zwischendurch erklärte Ina immer wieder etwas zu Gletschern allgemein und zum Nigardsbreen im Speziellen. Gletscher entstehen übrigens, wenn Schnee über den Sommer nicht taut. Kommt im darauffolgendem Winter neuer Schnee dazu, wird der alte komprimiert und verwandelte sich irgendwann in Eis. Wenn sich dieser Kreislauf über viele Jahre wiederholt, kann so ein Gletscher enorme Ausmaße annehmen. Der Nigardsbreen ist zum Beispiel 4000 Jahre alt. Er geht zwar gerade zurück, aber dafür wandert der Jostedalsbreen zur anderen Seite des Berges hin, also zu der Seite, auf der sich unser Campingplatz befindet.
    Wir sind jedenfalls total fasziniert von dem Gletscher und wären am liebsten noch länger geblieben und etwas höher hinauf gegangen. Das blaue Eis und die Struktur der zusamnengeschobenen Platten sind schon was besonderes. Wenn wir irgendwann mal wieder nach Norwegen kommen, müssen wir nochmal so eine Wanderung machen. Das nächste Mal sollten wir uns aber vielleicht nach einer privaten Tour erkunden, dann ist man unabhängiger.
    Auf dem Rückweg zum See plaudern wir noch etwas mit Ina. Dann gehts mit dem Boot zurück zum Parkplatz und anschließend schauen wir uns noch das Gletschermuseum im Besucherzentrum  an. Dort wird nochmals sehr anschaulich dargestellt, wie der Jostedalsbreen entstanden ist. 18Uhr schließen sie allerdings und wir müssen gehen. 
    Wir überlegen uns, noch etwas weiter in das Tal hineinzufahren. Da soll es noch eine andere Gletscherzunge geben. Als das Wetter aber immer trüber wird und man langsam kaum noch was erkennen kann, drehen wir um und fahren zurück. Unterwegs gönnen wir uns noch jeder eine Pizza und anschließend geht's die 200km zurück zum Campingplatz.
    Die Fahrt war zwar lang, aber die Gletscherwanderung war es wirklich wert - ein absolutes Highlight! Ich kann jedem nur wärmsten empfehlen, einmal so etwas mitzumachen, eben weil man nicht alle Tage auf einem Gletscher spazieren kann.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sogn og Fjordane Fylke, Sogn og Fjordane

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now