Peru
Ajpi

Here you’ll find travel reports about Ajpi. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

35 travelers at this place:

  • Day74

    Colca Canyon

    October 5 in Peru ⋅ ☀️ 15 °C

    Isch mer in Arequipa, chunnt mer um de Colca Canyon nöd ume, also hend au mir en 3tägige Trek buecht.
    So sind mir am erste Tag pünktlich am 3 am Morge parat gstande, abgholt worde sind mir aber erscht am 3.45 - guet sind mir so früeh parat gsi😂
    Mit em Bus ischs den Richtig Colca Canyon gange und grad als ersts hend mirs Glück gha, Kondore z gseh, üsen Guide hed nämlich scho siit 2 Wuche kai meh gseh.
    Bald ischs denn au mit em Abstig ist Tal losgange und mir hend ca. 1000 Höhemeter verlore, bis mir denn Zmittag i üsem Camp gnosse hend. Mhh Alpaka :)
    De 2. Tag isch sehr entspannt gsi, theoretisch hets am 6.30 Zmorge geh - s isch denn aber glich öppe 7ni worde (peruanischo Ziit hald 😉). Underwegs sind mir ca. 4h gsi. Das heisst öppe 3h wandere (also spaziere) und en Huufe Stopps wo üs de Guide alles Mögliche über Pflanze, die Iheimische und ihres Läbe und Traditione,... verzellt und zeiget hed. Das Mal isch üses Nachtlager inere Osase gsi, sozege es chlises Paradies Mitte im Colca Canyon. En grüene Fläck inmitte vonere karge Landschaft, wills det e Quelle git. Das hend mir au usgnutzt und de Nomittag am Pool mit em Quellwasser gnosse.
    Am dritte und letschte Tag ischs denn widr früeh losgange, am 4.45 Uhr hed d Wanderig gstartet und mir hend mit de Stirnlampe de Weg glüchtet, bis Sunne denn so wiit ufgange isch, dass mer de Weg au so gseh hed. Gemäss Guide hed mer für die 1200 Höhemeter ufe ca. 3h, mir hends i 2h gmacht - jaja so sportlich sind mir 😁
    Read more

  • Day10

    Arequipa en Colca canyon

    April 16 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Na een comfortabele busrit met dekentjes en een persoonlijk scherm om films te kijken, komen we rond 8u aan in Arequipa. In hostal Bubamara kunnen we de kamer pas binnen om 12u. We laten onze bagage achter en ontbijten met een lekkere pannenkoek.

    Daarna wandelen we naar Plaza de Armas. Het gezellige open plein is kleiner dan dat in Cusco maar wel een beetje vergelijkbaar. In het midden een fontein met wat groen en vele bankjes. Daarrond autoloze straten met kasseien en vele galerijen met terrasjes erboven. En ook hier is de basiliek het opvallendste decorstuk.

    Na een paar rustdagen bollen we richting Cabanaconde in de Colca canyon voor een trekking van 3 dagen. De eerste dag wandelen we naar San Juan, een dorpje diep in de canyon. Op een kwartier zijn we Cabanaconde uit en bereiken we de San Miguel mirador van waar we de hele canyon kunnen aanschouwen. Deze is ongeveer 2 keer zo diep als de Grand Canyon in de US, al is er wel wat discussie over de manier waarop gemeten wordt. Dat doet men namelijk vanaf de hoogste berg in de buurt van de canyon, terwijl wij hier een heel pak lager staan. In de verte zien we San Juan, dat ongeveer 1200 meter onder ons ligt. Dit wordt een pittige afdaling.

    We zijn jammer genoeg niet alleen. Heel wat witte minibusjes droppen ladingen toeristen. De meeste komen rechtstreeks van Arequipa en zijn deze morgen rond 3u vertrokken. Zij liever dan ik. Blij dat wij dit op ons gemak kunnen doen. Iedereen loopt uiteraard zijn eigen tempo waardoor de drukte op het pad best meevalt.

    In het begin genieten we van het uitzicht en nemen we veel foto’s. Enkele condors vliegen over ons hoofd en een prachtige hagedis komt van achter de rosten tevoorschijn. Daarna wandelen we stevig door, waarbij we enkele groepen toeristen inhalen. Het pad is af en toe glad door de kleine kiezelsteentjes en het zand maar al bij al raken we er vlot door. Na een kleine 2u stappen bereiken we een hangbrug over de rivier onderaan in de canyon.

    We rusten er een kwartiertje uit om wat te eten en drinken. Een vrouw spreekt ons aan en vertelt dat zij een hotel heeft in San Juan. Ideaal, dan kunnen we daar gaan slapen. Eerst moeten we een steile helling op van een paar honderd meter. Buiten adem komen we boven maar van hier is het maar een halfuurtje meer naar het hotel. Vrij vlak en vooral heel mooi. We stappen precies door een groen sprookjesbos. Bomen met slingers grijs mos in hun takken, idyllische trapjes en de rivier in de diepte. Het is prachtig.

    Na een lekkere lunch op het terras van hospedaje Gloria chillen we even in de tuin en op onze kamer. We hebben “maar” 3u30 gestapt vandaag dus ik zie een extra uitdaging wel zitten. Het dorpje Tapay ligt op 2u wandelen van hier, bergop. Ik trek mijn schoenen terug aan en vertrek aan een stevig tempo. Na 30 minuten op een smalle weg is het nog 30 minuten “trappen lopen” en dan sta ik al aan de welkomstboog van Tapay.

    Ik passeer enkele ezeltjes en een zanderig voetbalveld en bereik dan het dorpsplein. Het lijkt hier wel een spookstad. Niemand te zien, niemand te horen. Het uitzicht over de canyon is niet mis maar ook niet speciaal dus ik keer al snel terug naar beneden. Op de terugweg doe ik het rustig aan en na een uurtje ben ik weer in San Juan.

    Op dag 2 belooft het meer bergop te gaan dan gisteren. Het kan ook moeilijk anders want toen gingen we enkel naar beneden. Het eerste halfuur is vrij vlak, daarna volgt een lastige zigzag naar boven. We passeren 2 dorpjes, Cosnirhua en Malata, en van daaraf is het terug wat vlakker. Het is serieus warm vandaag maar we stappen toch weer stevig door. De weg krult naar Belen, waar we even uitblazen en een appeltje eten. In de diepte zien we ons eindpunt voor vandaag al liggen. Nog 2,5 km te gaan tot aan Llahuar. Vanaf nu is het enkel nog bergaf waardoor het vlot gaat.

    We steken de rivier over via een brug waar enkele mooie lastezels in de weer zijn. Na een laatste kleine klim blazen we uit bij een drankje in de Llahuar Lodge waar we ook blijven slapen. Ons hutje staat op 2 minuten wandelen van de lokale hot springs. Terwijl de meesten aan het lunchen zijn, springen wij in het water. Er zijn 5 kleine zwembadjes waarvan 3 vlak naast de rivier. We amuseren ons in het water van 39°C en springen af en toe eens in de koude rivier om af te koelen.

    Een uurtje later beginnen de zwembaden goed vol te lopen en vinden wij het tijd om plaats te maken. We schrijven en tekenen wat in onze boekjes in de zon, vergezeld van een lieve hond. Na het avondeten kruipen we vroeg ons bed in want morgen belooft de zwaarste dag te worden. We moeten uiteraard de kloof weer uit. Dat betekent: 1200 meter stijgen op zo’n 12 kilometer.

    Rond 8u zetten we aan. De eerste kilometer is de laatste van gisteren. Maar dan in omgekeerde richting natuurlijk. Daarna gaat het even bergaf tot aan een brug over de rivier waar een geiser grote wolken stoom in de lucht blaast. Vanaf hier is het alleen nog maar bergop. In plaats van de baan te volgen, kiezen we voor een shortcut. Dichtbij de geiser loopt een kronkelpadje met veel losse stenen. Lastig stappen, maar al snel komen we terug op de weg, een heel stuk hoger.

    Nu komt het echte werk. 500 meter verder dringt een steil zigzagpad zich op. Al snel zijn we buiten adem. De hitte van de zon maakt het er ook niet gemakkelijker op. Om de 10 minuten pauzeren we wel even. Gelukkig leidt het mooie uitzicht over de kloof onze aandacht wat af. Toch blijft het lastig. Na anderhalf uur zwoegen en zweten hebben we eindelijk het steilste stuk achter de rug.

    De volgende 1,5km lopen we zowaar bijna vlak, en zelfs een klein stukje bergaf. Gelukkig, hier kunnen we een beetje bekomen. Daarna komen we aan een volgende berg waar het weer 3km lang steil bergop gaat. We nemen onderweg 2 langere pauzes om voldoende te eten en drinken zodat we weer krachten hebben voor het vervolg. Nog een kilometer klimmen, komaan! Lets do this!

    Boven op de top hebben we weer een mooi uitzicht over de canyon. En nu is het nog maar 3 kilometer licht bergop naar Cabanaconde. We gaan er nog geraken! Na een laatste helling zien we de kerk van het dorp al staan. Na 6 uur stappen zijn we er. Op het centrale plein stappen we direct een restaurant binnen om wat calorieën op te doen. Voetjes laten rusten. Pizzaatje/lasagne bestellen. En genieten. We did it! Weer een mooie 3-daagse trektocht achter de rug.

    We rusten nog een dag of 2 uit in Arequipa en doen de laatste namiddag een chocoladeworkshop. Adrian verwelkomt ons en 7 andere toeristen bij Chaqchao. Eerst krijgen we een uurtje theorie over de herkomst en het proces om chocolade te maken. Heel interessant en hij vertelt het met veel passie. Ik wist zelfs niet dat de cacaovrucht gefermenteerd werd. Tijdens de uitleg doorlopen we het proces ook zelf: we mogen cacaobonen uitsorteren, ze pellen, roosteren en malen.

    Daarna leren we over de ingrediënten en samenstelling van chocolade en dan is het tijd voor het echte werk: zelf pralines maken. In het atelier beneden krijgen we vormpjes en smaakjes om aan onze chocolade toe te voegen. Chilipoeder, noten, cocapoeder, rozijnen, chiazaad,… Voor ieder wat wils. Adrian tempereert de chocolade die we vervolgens erover gieten en dan laten stollen in de frigo.

    Terug naar de zaal boven waar we samen 5 soorten chocolade proeven en proberen ontdekken of het echte is. Tegen dat we klaar zijn, mogen onze pralines uit de vormpjes en kunnen we ze meenemen naar huis. Een zeer leuk en interactief gebeuren!
    Read more

  • Day35

    Colca canyon

    November 9, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 2 °C

    2 daagse trek door de diepste canyon ter wereld (ja dieper dan de grand canyon. whaaaatt?!! 😲 ja echt😏)

    Dat betekende dus 3 uur naar beneden klimmen, en 3uur omhoog...😰 gelukkig hadden we een mooi uitzicht en een super leuke groep mensen.

  • Day22

    Canyon del colca, Pérou

    December 26, 2018 in Peru ⋅ ☁️ 10 °C

    Pour arriver à Chivay, petite escale obligatoire avant de pouvoir aller voir le fameux Canyon del Colca, nous empruntons une route impressionnante avec un collectivo, digne des routes de l'extrême que l'on peut voir à la télé ! Entre les virages à 360 degrés, les immenses précipices à quelques centimètres de la route, on était bien content lors de l'arrivée !
    Le Canyon del Colca est le deuxième plus profond au monde, deux fois plus profond que le grand canyon des États Unis.
    A Chivay, très peu de touristes (on a croiser seulement un couple d'étranger), on mange un bout avant de partir direction Yankee, minuscule village d'à peine 500 habitants avec un seul restaurant et une supérette. On marche un peu sans savoir où aller, puis on tombe sur des sources d'eaux chaudes ! C'est parti pour un petit bain à 35 degrés alors que la température extérieur ne dépasse pas les 10 degrés. Entre les nombreuses éruptions volcaniques et les paysages ideliques, on ne regrette absolument pas notre virée à Colca.
    Read more

  • Day222

    Colca Valley

    October 20, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    We did a day trip to the beautiful colca valley. The tour advertised that we will go to the canyon...but that did not turn out to be accurate...nevertheless we spend a full day in the countryside of Peru and got to see the beautiful nature, inca terraces and some alpacas.
    The Peruvians for sure know how to promote the number one tourist attraction alpacas, dressed up for a good picture...Read more

  • Day38

    Cañon del Colca 2, Perú

    July 8, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 31 °C

    Tag 3: Fure (2900) - Sangalle (2100), 5 Stunden, Hostal Las Palmeras

    Sangalle ist das klassische Touristenziel im Cañon. Entsprechend mehr Touristen und vor allem Gruppen hatte es. Der lange Abstieg nach Sangalle verlief ohne Probleme. Unten angekommen, trafen wir wieder auf unsere Weggefährten der letzten Tage, Pierre und David aus Montreal und Damien aus Israel. Viel Spanisch haben wir jedenfalls nicht praktiziert. Da Sangalle zu beiden Seiten von Bergen eingekesselt ist, geht die Sonne um 3 Uhr "unter". Das wars dann mit Pool und Sünnele.

    Tag 4: Sangalle (2100) - Cabanaconde (3287), 3 Stunden, Hostal La Terraza

    Wow, was für ein schöner Aufstieg unter Sternenhimmel und mit Stirnlampe. Fast alle Gruppen starteten um 5 Uhr morgens den supersteilen Aufstieg nach Cabanaconde. Spektakulär und einmalig! Wer gar nicht mehr konnte, hatte die Möglichkeit, für ein Stück des Weges ein Maultier zu nehmen.

    Tag 5: Cabanaconde - Cruz del Condor (3650) - Chivay (3630)

    Keine 10 Pferde brächten mich dazu, heute wieder zu wandern. Stattdessen ist ein ruhiger und erholsamer Tag geplant. Mit dem Bus gehts an den Aussichtspunkt Cruz del Condor. Die dort schlafenden Kondore fliegen nach dem Erwachen los und suchen Futter. Die riesigen Vögel fliegen praktisch ohne Flügelschlag. Wie eindrücklich!

    Mit Bus per Anhalter gehts weiter nach Chivay. Wir haben uns entschieden, hier eine Extranacht einzulegen.
    Und ab in die heissen Quellen zum entspannen!
    Zum Abendessen wagt sich Suti ans ominöse "lomo a lo pobre": Alpakafleisch, Wurst, Pommes, Reis und Bananen - Ein Gericht, das dich für Tage sättigt :P

    Memories: Busse sind Stinkbomben und laaaangsam; der rote Käse ist fein, muss aber dreifach eingepackt werden; Frucht mit Kernen: Pichan (weiss schmeckt nicht so fein; grün soll besser sein); Reiseapotheke zum ersten Mal gebraucht (nicht für uns); 1 verspielter Hund, 1 herzige Katze und 1 nervige (miauige) Katze; Steinhäufchen sollen Glück bringen; Vulkanausbruch (Sabancaya) in der Ferne beobachtet.
    Read more

  • Day38

    Cañon del Colca 1, Perú

    July 8, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

    2. - 8. Juli 2017

    Wir haben unsere Schule für eine Woche unterbrochen, die Rucksäcke gepackt, Proviant eingekauft und Geld bezogen (nur Bares ist Wahres). Ziel ist der Cañon del Colca, wo wir für 4 Tage wandern wollen.

    Mit dem öffentlichen Bus schleichen wir dem Ziel entgegen. Wir überqueren Hochebene um Hochebene, geniessen wunderschöne Ausblicke, sehen Lamas, Alpakas und Vikunjas (eine Lamaart) und dürfen am höchsten Punkt auf 4910 (!) MüM kurz aussteigen. Nach rund 4 Stunden Fahrt steigen beim Zwischenhalt in Chivay zu unserer Überraschung immer mehr und mehr Lokale ein. Sitzplätze gibt es längst nicht mehr, für sie gibt es eine lange und mühselige Fahrt von über 2 Stunden. Überflüssig zu erwähnen, dass der völlig überfüllte Bus nur noch im Schneckentempo vorwärts kam. Unterwegs liess er auch noch weitere Personen zusteigen.

    In Cabanaconde angekommen, übernachten wir im überteuerten Hostel Pachamama. Immerhin bekommen wir hier eine gute Wanderkarte und Wanderstöcke (zum Glück).

    Tag 1: Cabanaconde (3287 MüM) - Llahuar (2020), 4.5 Stunden, Llahuar Lodge

    Wir starten früh morgens, damit wir wenigstens einen Teil der Strecke im Schatten laufen können. Die Sonne, gepaart mit der Höhe, ist fast unerträglich. Zumindest zum Wandern. Unser Ziel, Llahuar, liegt etwa 1200 Meter tiefer, somit heisst es vor allem, bergab laufen. Trotz der Wanderstöcke hatte ich (Sabina) danach 4 Tage Muskelkater, und zwar richtig. Der eindrückliche Cañon und die Aguas Termales (heisse Quellen) am Ziel entschädigten uns aber für die Strapazen. Es war auch ein wunderschönes Erlebnis, nach dem Abendessen, unter dem Sternenhimmel, nochmals in die heissen Quellen zu sitzen :-).

    Tag 2: Llahuar (2020) - Fure (2900), 4 Stunden + 3 Stunden Wasserfall, Hostal Furewassi

    Wiederum frühmorgens unterwegs, meistern wir den ersten Aufstieg im Schatten, können es aber nicht vermeiden, den zweiten, steileren, Aufstieg unter praller Sonne zu bewältigen. Grundsätzlich ist es eine schöne und abwechslungsreiche Wanderung, die mit schönen Aussichten aufwartet.
    In Fure angekommen, wollen wir die 1 1/2 Stunden entfernten Wasserfälle besichtigen gehen. Aber zuerst eine Pause -:)! Als wir dann losgehen, sind wir doch ziemlich froh, können wir unsere schweren Rucksäcke in der Unterkunft lassen.

    Der Wasserfall ist auch jetzt im Winter mit weniger Wasser sehr beeindruckend. Touristen hatte es jedoch hier wie auch im Hostal nicht viele, das kleine Örtchen Fure ist zu abgelegen. Ausserdem existiert das einzige Hostal erst seit sieben Monaten. Zum Abendessen wurden uns frisch gefangene Forellen serviert. Super fein!
    Read more

  • Day37

    Colca Canyon I

    October 3, 2014 in Peru ⋅ ⛅ 23 °C

    Der Colca Canyon ist mit 3191 m einer der tiefsten Canyons der Welt und gehörte für uns zum Peru-Programm dazu :) Noch lachten wir...

    ... um drei Uhr morgens (!) standen wir also mit unseren kleinen Rucksäcken vorm Hostel und warteten auf den Bus. Nachdem wir noch weitere Teilnehmer eingesammelt hatten, fuhren wir ca. drei Stunden, wobei es sich ganz gut dösen ließ. Als ich mal kurz die Augen aufmachte, fuhren wir gerade zwischen schneebedeckten Hängen hindurch - so mitten in der Wüste halt, ist klar. So langsam überrascht einen hier eh nichts mehr.

    Nach einem kurzem Stopp in einem kleinen Bauerndorf für Frühstück, fuhren wir zu einem Aussichtspunkt, wo wir gemeinsam mit anderen Touristen auf die Kondore warteten. Natürlich hatten wir Glück und sahen gleich drei (aber an dieser Stelle hätte sich das Fernglas von meinem Pa schon gelohnt), dennoch sehr imposant!

    Ein Stück weiter hieß es dann das erste Mal "Vamos", was soviel heißt wie "Auf geht's". Drei Stunden später und 1000 Höhenmeter tiefer waren wir dann also im Tal angekommen. Auf der anderen Seite der Brücke ging es aber gleich wieder hinauf. Die Motivation war allerdings groß, denn das Mittagessen wartete auf uns. Eine Familie, die dort in der Ecke tatsächlich (ohne Strom) lebt, bereitete uns ein sehr leckeres Mahl zu. Es gab Suppe und als Hauptgericht Alpaca, außergewöhnlich und lecker! Ein Mädel aus unserer Gruppe konnte leider wegen Magenproblemen nichts essen. Als das die Bauersfrau mitbekommen hatte, wurden kurzerhand ein paar Kräuter aus dem Garten aufgebrüht und ihr ging es später tatsächlich besser.

    Frisch gestärkt ging es also weiter - ein bisschen bergauf, ein bisschen bergab - alles okay bis, ja bis wir vor einem steilen Hang standen. "25 Minuten bergauf, vamos". "Du mich auch" dachte ich und habe den quälenden Aufstieg tatsächlich überlebt. Waren ja nur 300 Höhenmeter, wie ich dann oben erfuhr. Da war lächeln schon nicht mehr so einfach...

    Entspannt ging es dann erst mal weiter, ein bisschen Pflanzenkunde, abgelegene Bergdörfer, so das übliche Halt. Natürlich über Stock und Stein, befestigte Wege werden hier ein bisschen freier definiert.. und zum Schluss natürlich wieder alles bergab ins Tal.

    Tagesziel war die Oase. Tatsächlich wie Huacachina (siehe vorheriger Artikel), nur mitten im Canyon. Und ja, vielleicht ein bisschen einfacher. Strom hatten wir vielleicht fünf Minuten, aber glücklicherweise hatte die liebe Ulli im Internet gelesen, dass für den Aufstieg am zweiten Tag eh Stirnlampen empfohlen werden. Selbst in der Oase war der Weg zwischen Hütte und Toilette bzw. Speiseraum eine kleine Trekkingtour. Nach wieder mal einem leckeren Essen fielen alle um acht todmüde ins Bett. Bei mir wird es eher halb neun, denn ich schreibe ja noch schnell den Artikel für euch daheim. Achso, um 4.40 Uhr klingelt natürlich der Wecker ;)

    An dieser Stelle sei dann auch mal gesagt, dass es wirklich verdammt schwierig ist, diese ganzen Eindrücke zu beschreiben. Einerseits könnte ich Romane darüber schreiben, schon allein darüber was wir heute alles gesehen und erlebt haben. Andererseits lassen sich viele Eindrücke gar nicht in Worte fassen. Am Besten kommt ihr einfach her und seht selbst!
    Read more

  • Day38

    Colca Canyon II

    October 4, 2014 in Peru ⋅ ⛅ 23 °C

    Wie gesagt, war heute morgen um fünf Uhr Treffpunkt für den Aufstieg. Drei Stunden und 1000 m VOR dem Frühstück. Ein Klax! Nein Spaß bei Seite, ich musste mich furchtbar quälen, aber war immerhin nicht die letzte, die oben ankam. Laut meiner Theorie gibt es einfach Menschen, die so eine gewisse Grundfitness angeboren haben - ich gehöre nicht dazu... Umso stolzer bin ich jetzt, dass ich es geschafft habe :))

    Oben angekommen ging es etwa 20 Minuten weiter ins nächste Dorf zum Frühstück und von da aus weiter mit dem Bus. Unterwegs gab es noch den ein oder anderen Fotostopp und Mittagessen. Der höchste Punkt der Fahrt war übrigens 4.800 Meter, das war dann da, wo gestern der Schnee lag - heute war er wie vom Erdboden verschollen.
    Read more

  • Day45

    Peru - Colca Canyon

    August 15, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 20 °C

    Der "Colca Canyon" ist mit 3.269m weltweit der zweit tiefste Canyon der Welt. Im Vergleich, der Grand Canyon misst lediglich 1.800m. Die Tiefe des Canyons wird natürlich vom höchsten Gipfel aus gemessen, unsere 2-Tages Trekkingtour startete allerdings deutlich tiefer.

    Morgens um 3 Uhr ging es in Arequipa los, zunächst besuchten wir einen Aussichtspunkt um Kondore in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Danach ging es dann gleich auf den Weg runter in den Canyon und nach ca. 6 Stunden Wanderung haben wir unsere Herberge für die Nacht im Canyon erreicht. Aber auch diese Nacht endete schon um 4 Uhr um noch im dunkeln und nur mit Taschenlampen ausgestattet den 3 stündigen Aufstieg zu beginnen. Nach und nach kam die Sonne raus und erhellte uns unseren Weg.

    Oben angekommen gab es Frühstück und es ging wieder mit dem Bus Richtung Arequipa wo die Tour endete. Auf dem Weg machten wir noch den ein oder anderen Zwischenstopp, z.B. bei Hot Springs, die einen schönen entspannten Abschluss der Wanderung boten.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ajpi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now