Peru
Independencia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Independencia
Show all
Travelers at this place
    • Day 50

      Huaraz, la cordillera blanca 🏔

      November 4, 2022 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

      Trop dur la vie a plus de 3000m, l’oxygène nous manque un peu mais les vues en valent la peine. Après quelques jours d’acclimatation dans cette ville, direction le trek de Santa Cruz pour 4 jours !

    • Day 61

      Méfiez-vous de vos serviettes

      May 14, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      On se réveille aujourd'hui sous le soleil de Huaraz. Fait plutôt étonnant dans cette ville : le matin c'est ambiance Caraïbes avec crème solaire et t shirt et par contre l'après-midi, c'est plutôt un temps grisâtre qui nous fait face avec quelques précipitations en fin de soirée, comme dirait notre chère Evelyne 🌤️
      On s'installe sur la terrasse pour petit déjeuner et on planifie la journée : retirer de l'argent, acheter à manger et se reposer 📝
      Le saviez-vous ? Les serviettes de toilettes n'aiment pas les treks. Emma se bloque le dos en s'essuyant avec. Impossible de bouger la tête. La perspective du trek pour le lama Emma (et pour sa serviette de toilette) est remise en question...
      On part quand même dans les rues de Huaraz pour accomplir nos tâches du jour.
      Le karma n'est toujours pas avec nous ou alors on est juste pas des malins, on fait la queue pendant 20-30 min pour se rendre compte à la fin qu'on aurait pu passer direct. On perd du temps sur notre planning chargé (lol) alors vite vite direction le marché.
      Chacun son item, pour Emma ça sera des fraises, pour moi des chaussettes. J'adore manger mes chaussettes 🍓🧦
      On retourne dans notre petit chez nous (je l'appelle chez nous parce que ça fait plus de 2 jours qu'on est resté dans le même hôtel, youpiii 🥳) pour cuisiner un bon petit plat encore une fois et après une grooosse pause, on se met en route pour aller payer le trek Santa Cruz.
      Malheureusement, les montagnes du trek n'auront pas la chance de voir les bouilles de nos deux lamas Emma et Julie 😥 Mais les connaissant elles ne laisseront pas les sommets tranquilles et vont profiter de ces prochains jours pour s'en mettre plein les mirettes 🤩
      Plus écolos que jamais, Tom et moi on ne prendra pas de douche pendant 3 jours. Delphine Riu serait fière de nous. Donc on se décrasse bien comme il faut avant de partir et surtout on fait nos adieux à nos deux cops qu'on retrouvera la semaine prochaine. Bisous les amies 😘

      Méli
      Read more

    • Day 58

      Cruz Del Sueur 🚌

      May 11, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

      Tiens tiens, ça ferait pas un peu longtemps qu’on s’est pas fait un bon trip en bus ? On se fait plaisir et on réserve 8h de kiffe dans un nouvel immeuble roulant. Je songe à souscrire à un abonnement fidélité chez Cruz del Sur, la compagnie de bus en question.
      Hop, 8h du matin on se lève tranquillou, on se dirige vers le petit déjeuner et on oublie pas de se remplir les poches des bons pains briochés en prévision du pique nique autoroutier.

      En tant qu’aventuriers aguerris, on commande comme d’habitude un taxi à l’hôtel pour aller tranquillement à la gare routière, en prévoyant de partir 1h avant le bus.
      Par précaution, nous demandons le prix avant le départ pour ne pas avoir de mauvaises surprises à l’arrivée.
      Le conducteur nous indique 50 soles, ce qui est beaucoup trop pour un court trajet comme celui-ci. La raison ? Le trajet dure 1 heure.
      Sentez-vous le drame arriver ? Nous n’avons pas prévu que CE terminal de bus soit si loin, et nous sommes TRÈS en retard. Un petit calcul vous permettra vite de comprendre qu’on a environ 0 minute de marge. Le conducteur fait de notre arrivée à l’heure la mission de sa vie, et nous jette devant la gare des bus 5 minutes avant le départ. Ouf, on va l’avoir !

      C’est sans compter que l’endroit ressemble tout bonnement à un aéroport, avec portique de sécurité et compagnie. Sauf que Méli la deuxième brigande de la bande (après Emma qui souvenez-vous avait osé s’armer d’un briquet) possède un couteau suisse dans sa banane. Quelques gouttes de sueurs sont restées de l’autre côté du portique mais le couteau suisse est passé.
      Évidemment, le bus était en retard.
      Bien accoudés dans nos fauteuils, on passe 10 gentilles heures assis. Je pense que les Lyon - Nice me sembleront dérisoires à présent.
      Chers passagers, nous sommes bien arrivés à Huaraz, capitale des randonnées. Et pour bien commencer on se fait un petit restau italien bien mérité.

      La nuit sera compliquée pour mon nez qui a vu passer de nombreux mouchoirs…trêve de métaphores j’ai la crève et j’ai empêché de dormir tout le monde, pardon à mes copains d’amour.
      Read more

    • Day 62

      Farniente forcée

      May 15, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      C’est le grand départ pour Tom et Méli ! De notre côté on va devoir innover pour ne pas fossiliser dans le lit. Et comme dernièrement la météo de Huaraz n’a pas été très clémente, on décide de profiter du grand soleil qui trône dans le ciel. Ce sera short brassière lunettes de soleil crème solaire : direction le toit terrasse pour reprendre quelques couleurs. On se croirait à la plage, sauf qu’à la place de la mer on a vue sur le chauffe-eau de l’hôtel.
      On en profite pour appeler Alberic et Gauthier, nos amis qui pédalent toujours à l’autre bout du monde.

      Comme chaque jour vers midi ça se couvre, alors on rentre puis se passe une faille spatiotemporelle (plus communément appelé sieste). Comme Emma est de moins en moins handicapée, on réserve une balade pour le lendemain et on va faire quelques courses. Ce sera salade de pâte pour faire honneur à la cuisine de l’hostel. On ne rencontre que des français dans cet hôtel, souvent qui voyagent plus longtemps que nous. C’est l’occasion de discuter de nos activités et aussi de notre vie en France…on croise d’ailleurs quelques ingénieurs !

      Emma ne pouvant tourner sa tête à plus de 30 degrés se fait vite remarquer et on lui demande si elle est bloquée. Question réthorique vue sa démarche. C’est là qu’une jeune femme vient nous voir en proposant ses services d’ostéopathie. Quel heureux hasard, deux crics et trois cracs plus tard notre Emma est réparée, prête à affronter la balade du lendemain. On terminera la journée en beauté avec une éclipse de lune 🌜
      Read more

    • Day 474

      The mountains are calling

      March 3 in Peru ⋅ ☁️ 9 °C

      Jetzt aber wirklich, es geht nach Huaraz. Berry muss unser Vertrauen erst wieder gewinnen, daher bevorzugen wir die Panamericana, auch wenn das mit Sicherheit die weniger schöne Strecke ist. Im Notfall ist dort mehr los und die Straße ist im Vergleich zu den schmalen, geschotterten Bergstraßen gut ausgebaut. Wir legen nochmal einen Zwischenstopp in Huanchaco bei Amelia & Víctor ein und versuchen in Trujillo bei der Migraciones mein Touristenvisum zu verlängern. Julian hat bei der letzten Einreise im Januar erneut 90 Tage erhalten, ich hatte dummerweise gesagt, 60 Tage wären ausreichend (das ist ohnehin schon mehr als uns offiziell noch zusteht). Bis 2022 konnte man das Visum auf 183 Tagen im Jahr verlängern. Nach zwei Stunden Wartezeit erfahren wir, dass das mittlerweile nicht mehr geht - das Auswärtige Amt hätte es auch gewusst. Wenn ich nicht rechtzeitig ausreise, muss ich pro Tag 5,15 SOL (1,25€) Strafe zahlen. Uns wird versichert, dass es keine weiteren Folgen haben wird. Und damit wir das gleich aus unseren Köpfen streichen können, bezahlen wir die Gebühr unverzüglich bei der nächsten Banco de la Nación. Denn fest steht, dass wir spätestens Ende März ausreisen, wenn Berry raus muss. Wir riskieren nicht, dass das Fahrzeug konfisziert wird! Im Übrigen wurde in Trujillo Mitte Februar aufgrund zunehmender Bandenkriminalität der Notstand ausgerufen. Im vergangen Jahr gab es hier anscheinend mehr als 30.000 Straftaten und 11.000 Raubüberfälle. Die Mordrate ist die höchste des Landes. Tagsüber merken wir davon nichts, nachts gilt derzeit eine Ausgangssperre.

      Um nach Huaraz zu gelangen, müssen wir von Meereshöhe (33°C) über den Pass auf 4.200m (3°C). Huaraz selbst liegt auf 3.061m. Leichte Kopfschmerzen machen sich bemerkbar. Wir stehen zusammen mit einigen anderen Overlandern und da findet sich auch gleich schon ein Versuchskaninchen für unser neues Auslesegerät. Bei den Franzosen ist der DPF voll, der Hauptgrund weshalb wir nun im Besitz dieses Gerätes sind. Testen konnten wir es bisher noch nicht, aber es funktioniert. Test mit Bravour bestanden und wir freuen uns, dass wir helfen konnten. Wie immer spazieren wir über den Mercado Central, dieses Mal stechen vor allem die Meerschweinchen heraus, sowohl tot als auch lebendig. Außerdem kramen wir mal wieder das Kletterzeug raus. Auch wenn momentan nicht viele Routen geschraubt sind, freuen wir uns über die kurze Climbing Session im CED und darüber, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt.

      Am Sonntag kommen endlich mal wieder die Wanderstiefel zum Einsatz. Um uns langsam wieder an die Höhe zu gewöhnen, machen wir eine kurze Tour zur Laguna Churup auf 4.500m. Nach halber Strecke und etwa 350 Höhenmeter erreichen wir das Kassenhäuschen (wer überlegt sich denn bitte so etwas?!), hier ist der Eintritt für den Parque Nacional Huascarán fällig. Das Ticketbüro in der Stadt war gestern geschlossen und natürlich haben wir heute am frühen Morgen im Halbschlaf beim Rucksackpacken nicht mehr daran gedacht, genügend Geld einzustecken. Kartenzahlung, Pustekuchen. Zu unserem Glück sind noch zwei Gringos in unserem Tempo unterwegs. Sie leihen uns die 300 SOL, damit wir gleich zwei Monatstickets kaufen können. Die Alternative wären 1 oder 3 Tagestickets, das reicht uns für diesen Nationalpark nicht. Es geht konstant bergauf, teilweise mit kurzen, rutschigen Kletterpassagen. Die steilen Berghänge sind wolkenverhangen, trotzdem haben wir Glück mit dem Wetter. Als wir oben Pausen machen, klart es für kurze Zeit auf und erst als wir auf dem Weg zurück in die Stadt sind, beginnt es zu schütten, gewittern und hageln. Davor begleichen wir noch schnell unsere Schulden und trinken mit unseren Parkplatznachbarn ein schnelles Cusqueño. Dass wir in Südamerika oft overequipped unterwegs sind, ist uns nicht neu. Trotzdem wundern wir uns immer wieder über die Bergsteigeroutfits mancher Einheimischer (zB Minirock und weiße Sneaker, ohne Rucksack oder Wasserflasche). Dafür aber immer Musik dabei, anstatt einfach mal den Geräuschen der Natur zu lauschen.
      Read more

    • Day 59

      Chupa Churup

      May 12, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 4 °C

      Premier réveil à Huaraz, nous revoilà au dessus des 3000m. L'équipe est quelque peu fatiguée de tous ces trajets en bus mais on arrive à se motiver. On décide d'aller visiter la lagune churup qui est assez proche de la ville. Malheureusement Julie se sent malade elle décide donc de rester se repose pour passer la journée au calme, sage décision car il s'avère que sa maladie ne l'a pas quitté de la journée.

      Avec mes deux amies de l'école direction le collectivo. On rencontre une brésilienne Manuela très souriante, avec qui on sympathise rapidement, on décide de faire la randonnée ensemble.

      C'est parti pour l'ascension. Après Lima l'altitude se fait vite ressentir, le souffle est cours, l'air est frais et sec, mais quelle chance on est de nouveaux seuls, entourés de hauts plateaux et de pics. Seul petit bémol le ciel est un peu couvert.

      Le chemin n'est pas le plus facile qu'on est rencontré. C'est assez pentu, par moment il y a même une corde pour faciliter la montée. On est proche de l'escalade et les lamas ressemblent plus à des chamois.

      Après une ascension de 2h c'est le Graal. On atteint un mirador naturel qui surplombe la lagune. Sans soleil, l'eau n'est pas d'une couleur éclatante mais d'un beau bleu profond. Avec les nuages l'ambiance est un quasiment mystérieuse. Le vent froid nous ramène vite au monde réel, les mains s'engourdissent et on décide de redescendre rapidement. Une forte pluie se met alors à s'abattre comme pour nous chasser. La lagune est elle vraiment magique ? En tous cas on aura réussi à emporter avec nous quelques photos de beaux paysages (et toc l'esprit du lac).

      La descente est plus difficile. C'est l'heure de sortir les patins à glace. Les roches mouillées se font un plaisir de malmener nos chevilles. On s'en sort les doigts dans le nez.

      Un peu plus bas le soleil repointe le bout de son nez pour notre plus grand bonheur. On doit être de retour dans le monde des mortels.

      On s'arrête manger notre petit picnic, à savoir des petits sandwich jambon, laitue et Philadelphia pour mes deux mangeuses de pipi de vache. Les sandwich font un peu la tête après cette longue matinée (voir photo).

      Arrivés à l'auberge on retrouve notre malade préférée qu'on s'empresse de ne pas embrasser (on t'aime quand même Julie).

      Il y a une petite cuisine à disposition. C'est parti pour une séance top chef comme on les aime. Au menu : purée de patates douces à la coriandre, brocolis sautés à l'oignon et à l'ail (merci chef Philippe NGUYEN KIM), et petit oeuf sur le plat. Cette séance cuisine donne du baume au coeur à toute l'équipe. La peau du ventre bien tendu on se couche pour une bonne nuit de sommeil.

      Tom
      Read more

    • Day 48

      Huaraz

      February 25 in Peru ⋅ ☁️ 11 °C

      Ráno jsme dobalili věci a poprosili našeho hostitele, jestli by nebylo možné vytisknout naše jízdenky u něj, protože tady zjevně všude potřebují fyzické kopie. Ten nám hned vyhověl a nabídl nám svou pomoc při hledání taxíku. Nakonec s námi došel až k autu a pomohl nám odnést věci do kufru. Za všechny služby a pomoc, které jsme od něj dostali, nechtěl žádné peníze a jen nás poprosil, abychom mu napsali dobrou recenzi. To určitě uděláme, protože to bylo jedno z nejlepších ubytování, které jsme doteď navštívili.
      Uber přijel za pár minut a my se po nastoupení cítili jak v jiném světě. Auto bylo klimatizované, kožené sedačky, příjemně vonělo a my si užívali každou sekundu jízdy - dokonce i tlumiče fungovali a nic neskřípalo nebo nevrzalo. Velký rozdíl oproti zbytku aut, kde například chybí bezpečnostní pásy, pravidelně svítí několik kontrolek a mají najeto kolem 400.000 kilometrů, což je cítit po přejetí každé díry. Po vystoupení jsem se musel podívat, co to bylo za auto - Hyundai Elantra 2023, který se bohužel v Evropě neprodává. Fakt mě to auto nadchlo.
      Při nakládání našich batohů do autobusu jsme byli ujištěni, že na ně žádné rybí ani jiné tekutiny nevytečou a že můžeme nastoupit a nekontrolovat, kde v zavazadlovém prostoru leží. My tedy poslechli a posadili se na naše místa úplně vepředu, kde nehrozilo, že si někdo sklopí sedačku a my nebudeme mít žádné místo. Cesta utekla překvapivě rychle, možná i proto, že autobus disponoval poměrně stabilní WiFi a my tak mohli v klidu odpočívat a brouzdat na netu.
      Během cesty jsme poznali, že jsme vystoupali poměrně vysoko - přišla na nás únava a trošku hůř se nám dýchalo, jinak nic hrozného. Přes vrcholky jsme sjeli dolů do Huarazu, který leží ve výšce 3000 metrů a po příjezdu se hned šli ubytovat.
      Náš hostel nabízí spoustu výletů po okolí za bezkonkurenční ceny, což byl důvod, proč jsme se rozhodli právě pro Krusty Hostel B&B. Zároveň se zde těšíme na náš pokoj s oddělenými postelemi, za který jsme si připlatili, protože už 42 dní máme společnou peřinu a teď konečně bude mít každý svou vlastní. Na zítřek máme zakoupený první výlet za účelem aklimatizace a tak jdeme dřív spát.
      Read more

    • Day 196

      Huaraz

      June 18, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 13 °C

      Nach ein paar Tagen in der Küstenregion ging es wieder ab in die Berge. Nach ca. 8h Fahrt erreichen wir die Stadt Huaraz inmitten der peruvianischen Anden.
      Huaraz liegt auf 3000m und gilt als Ausgangspunkt für verschiedenste Outdoor Aktivitäten. Umgeben von mehreren 5000ern und 6000ern ist es vor allem sehr beliebt zum Wandern, Klettern und Bergsteigen.

      Mario betreibt in Huaraz seit 40 Jahren das schöne Andino Hotel (https://www.hotelandino.com). Hier konnten wir während ein paar Tagen viel Platz, warme Duschen und ein köstliches Frühstück mit frischem Brot und Zopf geniessen….Urlaub vom Reisen 😜.
      Auch beim Nachtessen kam etwas Heimat auf….Züri-Geschnetzeltes, Gordon Bleu, hausgemachte Apfelweihen und jaaaa….Röschu konnte es fast nicht glauben….hausgemachte Merengues mit Schlagrahm und Vanilleglace 😍!

      Wir haben nochmals unsere Wanderschuhe geschnürt und einige kürzere wie auch längere Tageswanderungen gemacht. Huaraz ist umgeben von unzähligen schönen Lagunen.
      Zudem haben wir einen Bikeausflug gemacht, der es in sich hatte. Anfänglich wurden wir per Van in die Höhe chauffiert, dann pedalten wir noch einige 100 Höhenmeter hoch - danach war vor allem Downhill mit hohem Spassfaktor und einigen technischen Passagen angesagt 😄.

      Nach ein paar Tagen Luxus ☺️ gingen wir weiter Richtung Norden und übernachteten beim Parkplatz für die Laguna 69.
      Obwohl es keine Leute hatte war die Nacht nicht ganz so ruhig wie sonst. Wir wurden durch ein komisches Kratzen geweckt 🤔…hmmm was esch ächt da?!?
      Tatsächlich hat eine Kuh den schmutzigen Pisco 🚐 mit der Zunge abgeleckt. Es klingte als würde jemand mit Schleifpapier unseren Lack abschleifen 😅.
      Nach mehreren Abschreckversuchen mit Taschenlampe, Geräuschen, Hinterherrennen in Boxershorts😅 (zmitzt ide Nacht!) oder auch die Wasserspritzer haben die Kuh „en füechte“ interessiert!

      So sprang Röschu hinter das Lenkrad und fuhr ca. 200m weiter…Endlich war Ruhe….zumindest bis 4:50🙈…da wir aber sowieso um 5:30 los wollten war dies ein etwas verfrühter Wecker. Somit gingen wir früh los und erreichten die Lagune wie gewünscht vor allen Tagestouris. Es war eine wunderschöne Rund-Wanderung entlang von Flüssen, Bächen, vorbei an der Pisco Hütte bis wir um ca. 9:45 an der Lagune ankamen.
      Natürlich war weit und breit noch niemand 😊 und wir konnten die „Ruhe vor dem Sturm“ geniessen.

      Am frühen Nachmittag waren wir bereits wieder auf dem Parkplatz und sind noch ein Stückchen weiter Richtung das Landesinnere gefahren. Wieder back to the reality 🚐😄.
      Read more

    • Day 30

      Huaraz

      April 3, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 13 °C

      Die Fahrt war holprig und kurvig, aber schlecht wurde mir zum Glück nicht und geschlafen hab ich wohl auch immer wieder🙈 gegen 7 Uhr kamen wir in Huaraz an und ich teilte mir mit dem Deutschen noch ein Taxi. Er stieg bisschen früher aus und auch ich kam kurz darauf an meinem Hostel an. Ich checkte kurz ein, aber konnte noch nicht ins Zimmer. Also machte ich mir Porridge, wofür ich zum Glück alles dabei hatte und frühstückte gemütlich. Währenddessen redete ich etwas mit einer Dänin und erfuhr, dass sie hier auch einige Touren machen möchte und sie wurde dann auch für die erste abgeholt. Kurz danach kam noch eine Deutsche an und mit ihr redete ich dann. Vielleicht kann ich mir ihr oder der Dänin ein oder zwei Touren machen😊 das wäre cool. Dann bekam ich aber auch endlich ein Bett und haute mich erstmal noch kurz aufs Ohr. Gegen 12 Uhr machte ich mich dann auf in die Stadt und lief umher. Es erinnert mich sehr an Cusco. Auch ein ordentlicher, mehr touristischer Teil und ein einheimisches Viertel, wo alle auf der Straße sitzen und ihre Waren verkauften… auch wieder ganz viel leckeres Fleisch… bääh😬 ich lief eine ganze Weile durch die Gegend und quatschte noch mit einem Einheimischen und setzte mich dann noch auf eine Bank. Dann ging’s noch in Supermarkt um Abendessen zu holen und wieder zurück ins Hostel. Die Mädels waren leider noch nicht da, aber dafür Gustavo😂 ein Brasilianer, der ein ganz wichtiges Fußballspiel anschaute.
      Ich setzte mich dazu und plante noch ein bisschen meine letzten Tage. Viel bleibt ja nicht mehr… dann musste ich nochmal schnell los bisschen Obst fürs Frühstück holen. Ich ging direkt damit es auch noch hell ist, wenn ich zurück komme. Muss ja schließlich auf mich aufpassen🙈 ich kochte dann relativ bald und dann kamen auch die anderen alle so langsam ins Hostel und in die Küche. Ich quatschte mit einem holländischen Pärchen und dann kam auch Johanna, die Deutsche, wieder. Wir werden morgen eine Wanderung zusammen machen und vermutlich auch die für Huaraz bekannte Laguna 69 Wanderung am Dienstag. Da schließt sich Anna vielleicht auch noch an. Zum Glück sind hier echt viele nette Leute im Hostel😊. Leonie kam dann auch noch zu uns, aber musste dann abends leider den Nachtbus nehmen.
      Morgen soll’s hier Demos geben… wir sind sehr gespannt inwiefern sich das auswirkt.
      Laut dem Hostel in dem der Deutsche ist, soll man am besten einfach in Hostel bleiben, aber hier hat davon niemand was gesagt🤷🏽‍♀️. Also werden wir morgen früh mal vorsichtig auf die Straße spickeln und schauen was da ab geht🙈
      Jetzt lieg ich übrigens mit 3 Schichten Klamotten und 4 Decken im Bett🥶 gute Nacht😴
      Read more

    • Day 6

      Huaraz J1 et J2

      August 29, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

      29/08 6h du matin: après notre premier bus de nuit 5 étoiles, nous sommes arrivés à Huaraz à 3000m d’altitude. Objectif: gravir tous les sommets de la Cordillère Blanche.
      Heureusement que Doris nous avait prescris ces supers médicaments contre le mal d’altitude.

      8h: on saute dans un bus direction la Laguna de Paron, premier passage à 4200m pour arriver devant un sublime lac turquoise. Le kiff absolu, on a même assisté à une demande en mariage !

      18h: retour à la maison, on découvre que les chauffeurs péruviens se prennent pour des pilotes de formule 1.

      20h: on dîne rapidement dans un bon restau italien, enfin de la bonne nourriture ! Vite vite on doit rentrer se coucher pour être en forme demain pour l’ascension jusqu’à la Laguna 69.

      30/08: dur dur lever 5h, le bus nous attend déjà, 3h de route avant d’arriver aux pieds de la montagne. Par chance, on s’arrête en chemin et on tombe sur un bébé lama trop chou!
      Au menu du jour: 14km de rando, pour un dénivelé positif de 760m. On prend notre temps car on a découvert que notre cœur pouvait battre à 200 pulsations par minutes et que notre tête risquait d’exploser a cause la pression.
      On arrive au sommet, soulagement, excitation et émerveillement devant ce lac turquoise aux pieds des glaciers de 6000m.
      Après une pause déjeuner bien méritée, on redescend et Côme se fait un copain Irlandais que l’on va sans doute recroiser à Buenos Aires.
      Résultat des courses: 3h52 de randonnée, de beaux maux de tête mais un cœur soulagé par ces paysages magnifiques.
      Retour à la maison avec 3 pneus sur 4, 4 accidents évités de peu mais on arrive sain et sauf.
      Louis, notre copain de Lima nous attend pour un dîner bien mérité à la crêperie d’un français.
      22h30, extinction des feux, demain on passe le cap des 5000 mètres, hâte de vous montrer tout ça !
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Independencia

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android