Peru
Playa Cascadas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

22 travelers at this place

  • Day44

    The Scramble to Get Out

    February 26 in Peru ⋅ ☀️ 26 °C

    I just returned home after a very crazy 4 days. I’m back in Canada and I’m fine. I have to maintain a 14 day period of self-isolation. No contact with other people closer than 6 feet and no going out. Sheryl is sleeping in the other room, and we are disinfecting everything either of us touches in common spaces.

    I am sporting a cold though. I got a cold when I was on my birding trip. The guide was wonderful but had some pretty poor hygiene. He would blow his nose and sneeze into his hands... I was within 5 feet of him for 5 days straight. It would have been a miracle if I had not gotten his cold. There is zero chance that he had the corona virus. It hadn’t hit Peru by that time.

    In any case, with things getting worse last week, I decided on Friday to change my flight from March 24th to a week early to Tuesday, March 18th. It was relatively easy and American Airlines said they were waiving change fees for flights. I arranged to have my classes only on Monday and Tuesday because my flight was late Tuesday night. All was good.

    On Sunday at around 4pm I was looking at the news from Peru and the President decided to close all borders into and out of Peru by midnight on Monday. They would be shut down for 15 days (at least). After trying to call the American Airlines number in Peru and the call kept getting dropped, I felt resigned that I would have to stay on through the added days. Karin, the woman I was staying with was happy to have me stay on. Her apartment is incredible. There are worse places and situations to be stuck in and to extend my summer and Spanish classes. But I wanted to go home. If I did actually contract the corona virus in Peru, who knows what the healthcare system would be like.

    I contacted Sheryl and she was nothing short of amazing. She got me a flight out for 7am on Monday morning that went to Miami then Los Angles then Vancouver and finally to Victoria. It was three separate tickets with an overnight hotel in Vancouver but... I could get out.

    I had to pack everything up that night and get a cab to the airport at 3:15am. I felt bad. I was leaving Karin with a bunch of food, laundry, and garbage to deal with. I had planned to not just clear out properly but also hose the place down with disinfectant so she would not get my cold. I had to dash out without getting her the gift I was planning to give and only about an hour and a half of sleep.

    It is usually a 45 minute drive to the airport and they said having 3 hours in the airport was a good idea for international flights. I thought it was overkill but... I am so glad I got there at 3:50. It took over an hour just to check in my one bag, another hour to get through customs and immigration, and finally another 30 minutes to get through security to the gate. I had about 10 minutes to sit before boarding for my 7am flight. OMG! It was soooo stressful.

    The airport was full of people trying to get out of the country. I was sad for them but so relieved that Sheryl made it all work out for me. The flight out of Lima left 35 minutes late and it took over a half hour to collect my bag from baggage claim to get through customs in Miami. Needless to say I missed my connection to LA. The woman at the baggage counter had the gall to tell me that I had missed my flight (with the emphasis on “I”) - like I had anything to do with it. She also was unhappy that I had so many flights and so many changes registered. She rebooked me on a standby flight at 7:35pm to LA. Of the 20 or so on the standby list only 7 people got on the flight. I was number 6.

    I got into LA and was exhausted. Sheryl had cancelled the Vancouver hotel and had found me a hotel in LA for the night. It was a lovely room. After only getting about an hour of sleep the night before, I crashed shortly after arriving at 11:00 and set the alarm for 6:30am. I figured I would be able to eat breakfast in the hotel (complimentary) and get the (free) shuttle to the airport for my 9:25am flight to Vancouver. Worked out beautifully. The airport was pretty empty for LA.

    I arrived in Vancouver on time. My Nexus card didn’t work (again - this is supposedly so I can get faster screening). They took pity on me and got me into the Nexus line for a speedy exit to the pick up location where Sheryl was waiting with my lunch and coat in the back seat. No contact - beyond social distancing to self-isolation. No hugs. No kisses hello.

    We drove to the ferry and stayed in the car to avoid sitting with other people. I got home exhausted with mixed emotions. I’m so happy to be back in Victoria. Sad that I had to cut my time in Peru and so abruptly. I miss the summer warmth and the new friends I have made in Lima. I am thrilled to be drinking water out of the tap. I am happy to see Sheryl. The weather is beautiful and sunny here now and spring has really sprung with early flowers.

    I am feeling shell shocked and have been crying on and off throughout the last 55 hours. The whole process of fleeing a country because my options for health and safety were closing was overwhelming. I started to set myself up in the master bedroom for my 14 day isolation period. Sheryl stocked the fridge with food and set out dishes and other stuff for me. I just am so grateful that I had the support from Sheryl, the means and frequent flyer miles, and hotel points to come home. I also had a very wonderful alternative if I had had to stay in Peru for an added couple weeks. I just can’t imagine what it would feel like to have been stuck without an option of a way to leave or a place to stay put.

    After a decent night’s sleep. I might feel like a human being again.
    Read more

  • Day2

    Erster Tag in Lima

    November 19, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Angekommen! Nach dem langen Flug erstmal hart ausgeschlafen in unserem kleinen, schönen B&B im Stadtteil Barranco, dann die Hood erkundet und die Stadt auf sich wirken lassen. Heute ist es ziemlich diesig und wolkenverhangen, aber die drittgrößte Stadt Südamerikas lebt von den krassen Gegensätzen zwischen Bausünden und kleinen Gassen gepaart mit leicht chaotischem Strassenverkehr. Burt Reynolds hat seinen Trans Am wohl hier abgestellt (siehe Fotos) und das MATE Museum von Mario Testino ist auf jeden Fall einen Blick wert! Heute abend wird dann die einheimische Küche ausprobiert. Ceviche, Ceviche und vielleicht Ceviche. More to come the next days ...Read more

  • Day4

    We are walking....

    November 21, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    ... und das nicht zu knapp. Fast 40 km die Tage hier abgerissen, die Füsse brennen leicht und die Haut auch, da seit gestern die Sonne rausgekommen ist und uns etwas gezeichnet hat (siehe Fotos). Heute haben wir eine Walking Tour durch den alten Stadtkern gemacht mit seinen imposanten alten Bauten, gestern Miraflores erlaufen, den reichen, hipperen Stadtteil, wo auch die Huaca Pucllana Ausgrabungsstätte liegt, eine riesige Anlage aus der Vor-Inka-Zeit, gebaut aus kleinen Lehmziegeln. Sehr beeindruckend! Der Verkehr ist schon krass und das entsprechende Lautstarke-Level, so dass man sich immer kleine ruhige Oasen zwischendurch suchen muss. Ansonsten ist die Stadt bumsvoll mit Fussballfans aus Rio (Flamenco) und Buenos Aires (River Plate), weil hier Samstag das Finale der Copa Libertadores stattfindet, was sie wegen den Protesten aus Santiago de Chile verlegt haben. Morgen früh gehts ab in ruhigere Gefilde und zwar nach Cusco auf 3000m in Richtung Anden, um etwas zu akklimatisieren vorm Machu Picchu Trek. Stay tuned...Read more

  • Day5

    Barranco, Lima

    December 1, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Wenn man in Lima landet- nach fast 12 Stunden Flug- dann wird man wie eine Königin empfangen. Die Eingangshalle vom Flughafen hat Stadiongröße und hunderte rufende Menschen erwarten Dich mit Luftballons, Blumen und Schildern aller Größen. Wir finden unseres sogar fast sofort und eigentlich möchte ich huldvoll in die Runde grüssen, während ich durchs Spalier gehe.
    Zum Hotel, einchecken und schlafen. Heute morgen erstmal den Pool auf dem Dach checken. Bilder anbei (Finden Sie den Fehler!) Zum Erkundungsspaziergang durch Barranco, unserem Viertel, hab ich viel zu viel an. Die Sonne kommt raus und uns gefällt, was wir sehen. Überall wird gebaut und die Architektur ist total unterschiedlich. Zwischen grässlichen Neubauten stehen alte, sehr hübsche Häuschen. Heute geht alles etwas langsamer. Jetlag. Morgen dann Museen usw. Aber wir haben schon das Meer und in der Ferne auch die Berge gesehen.
    Read more

  • Day42

    Lima - Flavors&Colors Tour & Shantytown

    August 19, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute habe ich noch 2 Touren mit Haku Tours gebucht, die Flavors and Colors Tour am Vormittag, am Nachmittag die Shanty Town Tour.

    Nachdem ich gestern völlig erschöpft gegen 22.00 ins Bett gefallen bin und vergessen habe, den Wecker zu stellen, wache ich heute erst um 8.10 auf! So lange habe ich schon lange nicht mehr geschlafen! Über 10 Stunden, ich scheine vom vielen Reisen der letzten Wochen doch etwas erschöpft zu sein 🤣.

    Damit ich noch eine Kleinigkeit frühstücken kann, hüpfe ich aus dem Bett, denn bereits um 9.00 werde ich für meine Tour abgeholt. Ich entscheide mich heute nur für einen Fruchtsalat mit Joghurt, denn bei der ersten Tour wird es wieder einiges zu essen geben.

    Pünktlichst werde ich von Guide Jimmy abgeholt, Marissa aus Ohio ist die zweite Tourteilnehmerin der Vormittagstour.

    Unser erster Stopp heute ist der Fischmarkt in Churrillos. Die Fischer Limas rudern mit ihren kleinen Booten jede Nacht aufs Meer hinaus um die Limeños ab 4.00 morgens mit den frischesten Köstlichkeiten aus dem Meer zu versorgen. Als wir um kurz nach 9.00 ankommen, ist der Großteil der Fische und Meeresfrüchte bereits verkauft, aber Jimmy erzählt uns über das harte Leben der Fischer, die tagtäglich bei Kälte und Dunkelheit aufs Meer rudern, um gerade mal einem Lohn von 300 $ monatlich zu erwirtschaften. Kranken- und Pensionsversicherung ist für diese Arbeitsgruppe Fehlanzeige, was bedeutet, dass die Fischer oft bis ins hohe Alter aufs Meer fahren müssen. Wir können beobachten, wie jede Menge frischer Oktopus verladen wird und einige Fischer ihre Netze ausrollen um sie auf Schäden zu überprüfen. Hier wird noch mit kleinen Netzen oder per Angel gefischt, der industrielle Fischfang vor der Küste Perus ist den Großmächten China, Russland, USA überlassen, da dies mehr Geld für die peruanische Regierung einbringt. Jimmy denkt, dass in einigen Jahren die peruanischen Fischer keine Arbeit mehr haben werden.

    Nach dem Erkunden des Fischmarktes, geht es weiter zu einem "local market", ebenfalls in Churrillos. Beim ersten Stand, bei dem wir stehen bleiben, können wir verschiedenste, teilweise nur in Peru wachsende Früchte probieren. Jimmy gibt uns Kostproben von Tumbo, auch Bananenpassionsfrucht genannt, Lucuma, der älteste kultivierten Frucht Perus, die bereits vor 8000 Jahren angepflanzt wurde und eine meiner Lieblingsfrüchte geworden ist. Die Frucht wächst nur in Peru und aufgrund ihrer leicht zerbrechlichen Schale, kann sie leider auch nicht exportiert werden. Schade, aber zum Glück kann ich sie wenigstens in Pulverform mit nach Hause nehmen 😊. Weiters probieren wir Cherimoya,
    Grenadilla, Peppino und Membrillo, eine Frucht die viele Tenine enthält, äußerst hart ist und nicht ganz meinen Geschmack trifft. Eignet sich angeblich aber gut für Marmeladen.

    Nach diesem ersten "Tasting" geht es weiter zu Stopp Nummer 2, einem kleinen, local Fisch- und Meeresfrüchterestaurant. Es stehen nur 3 Tische im Lokal und es gibt eine offene Küche. Da die Gerichte, die wir hier verkosten, ganz frisch zubereitet werden, dauert es ein Weilchen, bis wir diese serviert bekommen. Die Wartezeit vertreiben wir uns mit netten Gesprächen und dem Knabbern von Riesenmais. So lecker!

    Und auch die längere Wartezeit von knapp 25 Minuten hat sich gelohnt, denn dieses kleine, sehr einfache und äußerst billige Lokal serviert einer der besten Suppen, die ich je gegessen habe: Chupe! Diese Suppe mit frittiertem Fisch enthält etwas Milch, Ei, gelbe Paprikas und Algen. Leider konnten wir dem Koch das Rezept für diese Köstlichkeit nicht entlocken 😊. Ich nehme von der Chupe sogar einen großen Nachschlag, obwohl ich weiß, dass noch einige andere Gerichte folgen werden, in dem Lokal nämlich Arroz con Mariscos, also Reis mit frischen Meeresfrüchten. Auch dieser schmeckt vorzüglich!

    Schon gut gesättigt geht es weiter zu Stopp 3, einem Amazonasrestaurant, das sich auf Speisen aus der Amazonasregion spezialisiert hat. Wir bekommen Amazonaswildschwein-Wurst und Piranha kredenzt, dazu eine Salsa aus der Amazonasfrucht Cocona und Charabita Pepper, dem schärfsten Chili in Peru. Dank der Fruchtsäure wird die Schärfe aber erträglich. Sowohl der Piranha als auch die Wurst kombiniert mit der Salsa schmecken göttlich und obwohl ich schon ziemlich voll bin, kann ich nicht aufhören zu essen. Da hat Jimmy echt tolle Lokale für uns ausgesucht!!

    Gegen Mittag sind wir mit dem Essensteil der Tour fertig und wir fahren nach Barranco, um dort noch quasi einen Verdauungsspaziergang zu machen. Jimmy zeigt uns die farbenfrohen Murals (Grafittis) und erzählt ein bisschen was über deren Bedeutung.
    Anschließend geht es zurück ins Hotel. Ich habe knapp 40 Minuten Zeit um mich ein wenig auszurasten, bevor mich Jimmy wieder abholt, zu Tour Nummer 2 des heutigen Tages, der Shantytowntour. Obwohl ich diese Tour schon letztes Jahr gemacht habe, möchte ich auch dieses Jahr eine Community in einem der Armenviertel Limas besuchen (knapp 80% aller Limeños leben in einem Armenviertel) .
    Hakutours verwendet 100% der Einnahmen dieser Tour, um die Communities zu unterstützen und hat schon einiges mit dem Geld, das sie durch die Touristen einnahmen, auf die Beine gestellt, aber dazu mehr später.

    Wieder sehr pünktlich holt mich Jimmy vom Hotel ab. Bevor die Tour beginnen kann, sammeln wir noch 2 weitere Touristen, Marc aus Alaska und Ashley aus Seattle, ein. Dann gehts zu einer der 5 Communities, die Hakutours unterstützen, nämlich ins Armenviertel Villa El Salvador zur Community von Belo Horizonte. Unser Communitychef, der uns während der Tour begleitet ist Ramos, ein sehr freundlicher, aber zurückhaltender Mann. Bevor wir verschiedene Familien und Einrichtungen besuchen, gehen wir auf den local market um einige Früchte und Gemüse für ein paar der Bewohner als Geschenke mitzubringen. Schon auf dem Markt lernen wir das harte Leben der Bewohner der Shantytowns kennen. Viele Verkäufer sind jeden Tag ab 1.00 morgens auf den Beinen um 2 Stunden in die Stadt zu fahren um Gemüse, Obst oder Fleisch zu besorgen, das dann ab 8.00 morgen am Markt verkauft wird. Bei den kleinen Familienbetrieben muss jeder mithelfen, schon die Kleinsten verkaufen nach der Schule.

    Nachdem wir am Markt einiges besorgt haben, fahren wir noch ein Stückchen den Berg rauf, denn die Armenviertel liegen immer auf Hügel. Hier gilt: je weiter oben man wohnt, desto ärmer ist man. Die meisten hier haben zwar Strom, aber viele keinen Wasseranschluß. Heißt, früh morgens fährt am Fuße des Hügels ein Wasserlaster vor, die Bewohner können hier Wasser kaufen und müssen dies dann den Hügel über unzählige Stufen hinaufschleppen.
    Wir statten Maria, einer Mutter von 5 Kindern, einen Besuch ab. Ihre Kleinste ist gerade mal 4 Monate, die mit einem Notkaiserschnitt zur Welt gebracht werden musste. Da es für 1.000.000 Bewohner im Armenviertel Villa El Salvador gerade mal ein Containerkrankenhaus gibt, in dem zwar Notoperationen stattfinden können, die Patienten aber nur ambulant behandelt werden können, musste Maria, schon einige Stunden nach der OP das Krankenhaus wieder verlassen. Da sie die vielen Treppen zu ihrem Haus nicht selbständig hochgehen konnte, musste sie von mehreren Männern in einem Tuch, samt Baby, hochgetragen werden. Das sind für uns echt unfassbare Zustände!!

    Hakutours ist bei den Bewohnern sehr gerne gesehen, weil sie, wie oben schon erwähnt, die Einnahmen der Shantytowntour dazu verwenden, Gutes für die Community zu leisten. So haben sie schon vier Daycare-Center gebaut, wo Mütter, die arbeiten müssen, ihre Kinder betreuen lassen können, eine Suppenküche, die alte Menschen und Kinder versorgt und ihr letztes Projekt war ein Eisentor vor der Strasse der Schule, dass ab 17.00 geschlossen wird. In den Shantytowns kam es immer wieder zu Kindesentführungen und das Tor bietet ein wenig Sicherheit. Organisierte Banden entführen arme Kinder um sie in "reiche" Länder an kinderlose Paare zu verkaufen, mit ihren Organen handeln oder sie in den Dschungel als Sklaven verschleppen. Und das im Jahre 2019, unvorstellbar welch Gräueltaten auf dieser Welt passieren!!!

    Wir besuchen noch eine 85-jährige Bewohnerin, die recht weit oben wohnt. Vor 2 Jahren wurde ihr Haus aus Holz von Freiwilligen aus Holland renoviert. Da sie keine Pension bezieht, betreibt sie immer noch einen winzigen Laden am obesten Ende des Hügels, wo sie alle Produkte fast ohne Hilfe jeden Tag hochschleppt. Eine bewundernswerte Frau, die immer noch voller Energie strotzt! Das Leben im Shantytown ist kein Leichtes und wieder einmal bin ich sehr dankbar dafür, was ich alles habe. Für mich so selbstverständliche Dinge wie Strom und Wasser, sind hier nicht für jeden zugänglich und wir sollten echt öfter überlegen, bevor wir uns über unser Leben beschweren und dankbar sein, für all die Dinge, die wir haben!

    Die Tour war wieder mal ein augenöffnendes Erlebnis und ich bin froh, mit dem Tourpreis die Community ein wenig zu unterstützen!

    Gegen 17.15 bin ich wieder zurück in meinem Hotel, dankbar ein schönes Bett und eine warme Dusche genießen zu können!

    Zum Abendessen ist mir heute mal nach japanischem Essen zumute und so bestelle ich mir Gyoza und Tan Tan Ramen im Kinjo Ramen Restaurant, etwa 5 Gehminuten von meinem Hotel entfernt. Es muss ja nicht immer peruanisch sein, auch wenn ich diese Küche liebe!

    Anschließend ans Essen gehts wieder zurück ins Hotel, wo ich noch einen gemütlichen Abend verbringe.

    Ich kanns kaum glauben, aber morgen ist schon der allerletzte Tag meiner Reise!
    Read more

  • Day26

    Erstes Konzert in Peru

    August 30, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Wie die meisten wahrscheinlich wissen ist Musik ein großer Teil von mir. Sei es hören oder selber spielen.

    Ich habe in meinen ersten beiden Woche hier in Lima bei einer Houseparty bei mir im House einen Peruanischen Musikproduzenten kennengelernt der mich zu seinem Konzert eingeladen hat. --> siehe Video

    Seine Band ist ziemlich neu, ich glaube sie spielen gerade mal 4 Wochen zusammen und der Posaun spieler den man im Video sieht ist ein Deutscher der zum ersten mal mit der Band spielt. Er ist vor einem Monat nach Peru gezogen.
    Die Band im Video war nicht die einzigste, es waren insgesamt 4 oder 5.

    Nach dem Konzert sind wir (Ingrid und Andrea(Peruanerin)) noch mit der Band in eine bar gegangen wo wohl immer viele Musiker rumhängen.

    Alles in allem war es ein sehr entspannter Abend!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Playa Cascadas

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now