Portugal
Flamengos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 6

      Besichtigung Caldeira & Capelinhos

      September 8, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 22 °C

      Heute sind wir früh aus dem Bett. Es gab lecker Frühstück und endlich Nutella und Erdnussbutter 🤣🙄.
      Anschließend haben wir uns ein Taxi zum Flughafen in Faial genommen, um dort unseren Mietwagen abzuholen. Diesmal hat alles bestens geklappt. Erschreckend sind allerdings die knackigen 1.300 Euro Kaution für einen Renault Clio. Aber er ist neu und hat sogar eine Rückfahrkamera. 👏🤪 Als Tipp am Rande: Immer schön ums Auto gehen und Fotos von allen Macken vor der ersten Spritztour machen. :)

      Auf unserer Entdeckerliste stand heute der Krater Caldeira. Ein 400 Meter tiefer Krater mit einem Durchmesser von 2km. Wir haben uns für den 8km Rundweg um den Krater entschieden, der uns normalerweise mit wunderschönen Aussichten belohnt hätte. Leider hatten wir wie auch auf dem Pico hauptsächlich Nebel vor der Pupille und dazu beschlagene Brillen. Dennoch hat sich der Trip in unseren Augen gelohnt. Über Stock und Stein kraxeln macht unglaublich viel Spaß und einmal zwischendurch hatten wir sogar Windstille und eine einigermaßen gute Sicht 🫶😇.

      Nach unserem Rundgang sind wir die Straßen kreuz und quer wieder abwärts ins Tal gefahren, um uns in Varadouro in einem ausgezeichneten Naturschwimmbad abzukühlen und die Sonne zu genießen. 🏝🏊‍♂️

      Nach der Abkühlung ging es noch zu dem Vulkan Capelinhos. Erkennbar sind die Folgen des letzten Vulkanausbruchs hier auf Faial, der die Landfläche der Insel vergrößerte.

      Zum Ende des Tages sind wir noch schnell zum Supermarkt gedüst, um Wasser und Co zu kaufen.. Leitungswasser sollte man hier lieber nicht trinken 😊. Den Abend ausklingen lassen haben wir in dem Restaurant Atletico, welches rappelvoll war und sehr beliebt zu sein scheint. Glaube ich gern..denn lecker war es dort 🤩🤩.

      Grüße gehen raus 😊🫡...
      Read more

    • Day 13

      Caldeira Cabeço Gordo

      May 26, 2023 in Portugal ⋅ ☀️ 17 °C

      Am letzten Tag auf Faial sind wir zu der Caldera im Zentrum der Insel gefahren. Schon wieder eine Caldera? Ja, aber die beeindruckendste der gesamten Reise. Man steht am Kraterrand und schaut ca. 400 Meter in die Tiefe! Der Durchmesser beträgt dabei etwa zwei Kilometer. Auch diese Caldera hatte mehrere tausend Jahre am Grund einen See, der ist aber im Zuge der Vulkanausbrüche 1957/58 vollständig versickert, daran sieht man, dass die Azoren noch lange nicht „fertig“ sind.

      Nachmittags haben wir uns noch die restlichen Seglerbilder an den Kaimauern angesehen und haben uns noch ein Gin Mar in der berühmtesten Seglerkneipe zwischen Europa und Amerika in Peters Sport Bar gegönnt. Die Bar gibt es seit 1918, früher wurden hier auch die Wasserflugzeuge auf dem Weg über den Atlantik betankt. Der Gin ist mit Maracuja verfeinert und der Gin Tonic kostet auch heute nur bescheidene 3,50€! Sehr lecker!!!

      Morgen Mittag fliegen wir für einen Tag wieder nach São Miguel und am Sonntag geht es um kurz nach sieben Uhr wieder in Richtung Deutschland…
      Read more

    • Day 1

      Ilha do Faial

      August 28, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

      Dopo una lunga camminata in cui abbiamo già assaporato l'isola abbiamo affittato un motorino: la nostra Dora.
      Raggiunto il paese di Verdadouro ci siamo fermati a mangiare una BIG PIZZA all'americana con una vista pazzesca!Read more

    • Day 36

      - - Eiland Faial en haven Horta - -

      September 6, 2020 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

      - Eiland Faial en haven Horta - 

      - zondag 6 september - 
      Na een welkome nacht ontbijten we de volgende ochtend in het beroemde 'Peter’s Café Sport'. 
      Dit café is een begrip onder zeilers uit de hele wereld. Elke zeiler, onderweg tussen Europa en Amerika stop in de haven van Horta, de laatste stop tussen de twee continenten.  
      De zeilmaker komt langs voor de Spinaker, kijk bedenkelijk maar neemt hem toch mee. 

       Sam gaat met een duikschool een trip maken. 
      Juan en ik nemen de ferry naar Pico om daar het voetpad langs de zee en wijngaarden te verkennen. 
      Bij die wijngaarden staan regelmatig cafeetjes en proeflokalen.  Juan, een liefhebber, moet ze allemaal uitproberen. 
      Ondanks regelmatige drink-pauzes lopen we die dag toch 15 km. 

      - maandag 7 september - 
      Wij, Juan en ik, huren een autootje, Sam gaat weer duiken. 
      We willen de vulkaan bezoeken, je kunt op de smalle kraterrand helemaal rondom lopen een tocht van 10 km. Wel zachtjes stappen, je wilt geen slapende vulkaan wakker maken....   
      We hebben die dag geen geluk, op 200 meter onder de top komen we in een dichte wolkenlaag, bij de krater is het zicht 25 meter en het lijkt er niet op dat de wolken snel verdwijnen, morgen wellicht nog een poging wagen? 
      Onze volgende stop is aan de uiterste westkant van het eiland. 
      Daar is in 1957 een uitbarsting geweest en een nieuw stuk eiland ontstaan. 
      Op de oude westkust van het eiland was toen net een grote vuurtoren gebouwd.
      Deze staat er nog steeds maar is als vuurtoren nutteloos geworden omdat er nu een hoge lavaberg voorligt, ze hebben er toen maar een museum van gemaakt. 
      Ondanks dat de eruptie 73 jaar geleden plaatsvond is het nog steeds een kaal stuk eiland. De wind heeft er vrij spel en zandstraalt iedere nieuwsgierige bezoeker met zwart glasachtig lavazand. 

      - dinsdag 8 september - 
      Omdat we de auto pas in de middag hoeven in te leveren doen we nog een poging het voetpad op de kraterrand te bedwingen. 
      Het lijkt te lukken, soms prikt de zon door de wolkenlaag die rond de krater hangt. 
      We gaan op weg, eerst flink klimmen in de dichte mist, verdwalen kan niet er is maar één smal pad met soms diepe afgronden aan weerszijde. 
      De wind wordt aan de noordzijde van de vulkaan omhoog geblazen daar ontstaan de wolken, nu we daar steeds verder vandaan komen wordt het zicht beter. 
      Plotseling waaien de mistflarden weg en opent zich het hele panorama, een soort Jurassic Park landschap waar alleen de dinosauriërs ontbreken. 
      De krater is erg groen, begroeid met lage struiken, gras en veel hortensia's, diep beneden zijn kleine meertjes en moerassen met in het midden een kleinere centrale conus. 
      Vogels vliegen krijsend in de diepte van de vulkaan met wat fantasie waan je je een paar miljoen terug in de tijd. 
      Ik vind vulkanen fascinerend, de schaal en de krachten die deze bergen veroorzaken zijn zo ver buiten de menselijke maat dat je je er maar moeilijk een voorstelling van kan maken hoe het is als z’n vulkaan uitbarst. 
      Gedurende de hele wandeling kwamen we maar een stel wandelaars tegen, de Covid crisis heeft ook zo zijn voordelen. 

      - Planning en hoe nu verder - 
      Sam wil nog graag nog een tijd op de Azoren blijven, hij weet nog niet precies hoelang. Zou ook de winter kunnen blijven. Wil nog meer duiken, misschien met walvissen als die mogelijkheid zich aandient.
      Juan heeft een deadline moet uiterlijk 18 september terug zijn, deze datum lijkt al niet haalbaar.  

      De komende 10 dagen is er nog geen zicht op een gunstig weervenster voor de terugreis. 
      Het Azoren-Hogedrukgebied ligt nu ten noordwest van de eilanden. 
      Om een gunstige wind voor de thuisreis te hebben zou het AZ-hoog beter ten zuidoost van de Azoren moeten liggen. 
      Dan varen we op de rand van het hogedrukgebied met de wind in de rug in een grote boog rechtsom naar Brest. (Fr)  
             - hogedrukgebieden draaien op het noordelijkhalfrond rechtsom - 
      Wel z'n 1500 zeemijl (2800km) ten minste 10 dagen zeilen waarschijnlijk langer. 
      Nu we zo laat in het seizoen zijn wordt de kans op storm snel groter. 
      De orkanen die nu het Caribisch gebied en zuiden van Amerika teisteren komen vanaf september in een grote boog als storm richting Europa en kunnen op de Atlantisch oceaan voor een hoop ellende zorgen. Orkaan Francis was er zo één. 

      Hoe nu verder, Juan wil graag naar huis. 
      Ik twijfel, heb mij tenslotte opgegeven voor de hele reis t.m. Brest (Fr), maar zonder mijn maat Juan lijkt mij het moeilijk worden. 
      De houdbaarheidsfactor van het team speelt ook een rol, een soort moeheid. 
      We hebben alle drie een passie voor zeilen maar zijn toch verschillend. 
      Na 6 weken met z’n drieën op een bootje met minimale privacy verlang je naar rust. 
      Sam verzekerd ons dat hij een solo-terugreis niet erg vindt, ziet het als uitdaging en prestatietocht, oefening voor Groenland volgend jaar. Stoere vent!  
      Het besluit wordt genomen, tickets besteld en mentaal omgeschakeld. 

      Juan en ik vliegen eerst naar het grootste eiland op de Azoren: Ponta del Gada daar overstappen en met een tweede toestel naar Lissabon. Een overnachting en de volgende dag ga ik door naar Schiphol en Juan naar Madrid. Daarna de trein naar Margreet in Zwaagdijk-oost en Juan naar zijn Anna in de woonplaats; Alamillo, 200km zuid van Madrid. 

      Als je met 500 knopen reist gaat het vlot, met 5 knopen duurt het genieten langer. 
      Over de vliegreis valt weinig te vertellen, behalve dat in deze tijd, reizen gedomineerd wordt door maskers, handgel en waarschuwingen.  
      Tijdens het ontbijt, in het lege Holliday-Inn, waren handschoenen verplicht, mondkapje op als je nog een broodje ging halen.  
      Lissabon is mooie stad, was er graag wat langer gebleven maar is nu een rood risicogebied.
      Als je dan in Nederland komt valt op hoe makkelijk er met de Coronaregels wordt omgegaan. 

      nog een laatste schrijfsel dan is het klaar..
      Read more

    • Day 3

      Terceira...Pico... Faial

      May 12, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 10 °C

      Wir werden vom tosenden Atlantik geweckt, die Sonne strahlt, wir müssen erstmal schauen wo wir sind. Ach ja, da war ja noch was. Unser aller Gepäck landete nicht mit auf Terceira! Da es uns alle betraf, war die Stimmung super und wir waren guter Dinge, das ab jetzt alles klar geht.
      Mit einer kleinen Propellermaschine fliegen wir nach Pico. Es ist genial!!! Und unser Gepäck ist auch da! Marina, unsere Biologin holt uns ab und wir denken: endlich können wir auf die Yacht, uns frisch machen etc....doch so einfach nicht! Die Yacht liegt wegen des Unwetters nicht auf Pico sondern auf Faial. Wir müssen Abend noch mit der Fähre übersetzen. Ach und nun?
      Erstmal geht es nach Pico in den Stützpunkt, wo wir die Neoprenanzüge und Schnorchelsets probieren müssen...und dann...geht der Urlaub richtig los! Wir erkunden die Insel bei super Wetter und selbst der fast immer wolkenumhüllte Vulkan liegt klar und deutlich vor uns.
      Die abendliche Fährfahrt nach Faial gestaltet sich unkompliziert....und dann betreten wir den Yachthafen! Juhu, endlich am Ziel, unser Zuhause für die verbleibende Zeit.
      Ruhe kommt dennoch nicht auf, denn wir liegen im Hafen von Horta, dem berühmten Seglerhafen, wo sich die Weltumsegler ein ständiges Stelldichein geben....und das berühmte Peters Cafe muss ja auch noch erkundet werden. Ach je, was machen wir denn zuerst? Aber Emanuel, unser Skipper, ist Azoreaner und hat einen Plan. Erstmal fein essen gehen im Lavasteinrestaurant, wo sich jeder auf seiner sauheißen Lavaplatte seine Köstlichkeiten selbst zubereitet. Was will man mehr!!!! ...und bei Peters Cafe waren wir noch zum Absacken!
      Read more

    • Day 9

      Auf nach Faial

      June 18, 2019 in Portugal ⋅ 14 °C

      Weiter geht es nach zwei schönen Tagen auf Flores auf die dritte Insel, Faial. Die fünftgrößte Insel der Inselgruppe wird wegen der vielen blauen Hortensienhecken auch llha Azul (,,blaue Insel") genannt. Sie ist etwa 14 Kilometer breit und 21 Kilometer lang. Die Insel hat ca. 15.000 Einwohner, ihre Hauptstadt ist Horta mit 6.500 Einwohnern. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs. Immer
      wieder erlebte die Insel heftige Vulkanausbrüche. Faial spielte von jeher eine besondere Rolle, ob als Zwischenstation der frühen Transatlantikflüge, als Zentrum für die Telekommunikation zwischen Europa und Amerika oder als wichtiger Yachthafen.

      Meine Unterkunft auf Faial befindet sich in einem 10.000 Quadratmeter großen Palm- und Zierpflanzenfeld gelegen, der erste Glamping Park der Azoren. Der sehr vielfältig bepflanzte Park verfügt über acht Zelte, welche entlang des Geländes verteilt sind und den Gästen Ruhe und Privatsphäre bieten. Die Zelte
      sind vollständig ausgerüstet, zum Frühstück steht morgens ein Körbchen vor der Tür. Am Eingang findet man ein Holzhaus mit Welcome Desk, gemeinsamen Aufenthaltsräumen und Lounge. Das hab ich richtig gut ausgesucht :-)
      Read more

    • Day 17

      Caldeira

      September 14, 2021 in Portugal ⋅ ☀️ 19 °C

      Haben auch die Caldeira besucht ⛰ und hatten richtig glück mit denn wetter,da wir auch einen schönen ausblick nach Pico hatten.
      Mann konnte den Vulkan in seiner vollen pracht genießen.

    • Day 16

      Angekommen in Quinta do Canto

      August 9, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 21 °C

      Während der Fährüberfahrt kreiste zweimal ein uriges Luftgefährt um die Fähre herum: ein Schlauchboot und Ultraleichtflugzeug in einem.
      Auf Fajal angekommen stiegen wir in das erste Taxi: "english spoken" stand an der Heckklappe. Ein Halbamerikaner brachte uns zur Quinta und zeigte uns gleich den Shortcut zur City zurück. Es sind allerdings 3,3 km bergauf und bergab. Sicherlich eine Stunde Weg.

      Der Empfang hier war sehr herzlich. Es gab einen selbstgemachten Likör zur Begrüßung. Das Zimmer ist klein und urig aber hat eine Klimaanlage.

      Abends sind wir in ein kleines Restaurant gegangen. 650 m entfernt. Es gibt Buffet für 6,50 € pro Person. Soo lecker. Lamm und Schwein und Fischsuppe. Großartig!! Zum Nachtisch gibt es Pudding mit Mandeln zum Niederknien. Dazu Weißwein für 2,50 den halben Liter.
      Besser geht nicht. Die Nacht im Bett 1,40 m breit mit nur einer Decke ging so. Nein, war total super.
      Read more

    • Day 18

      3. Tag Faial mit Mietauto

      August 11, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 21 °C

      Nach einem sehr leckerem Frühstück zusammen mit den Schweizern, sind wir von denen nach 8a mitgenommen worden, um uns da einen Mietwagen zu nehmen.

      diesen hatten wir einen Tag vorher schon reserviert. mit diesem neuen Renault 208 haben wir uns dann also auf den Weg gemacht. Zuerst nach Norden dort langsam an der Küste entlang. Wir haben jeden aussichtspunkt mitgenommen. Großartige Küste, und großartiger Ausblick.
      wir sind noch einmal ganz an die nordwestküste gefahren zum ausgebrochenen Vulkan capelinhos.

      Dort waren noch ganz vereinzelt Häuser zu sehen, die unter der Asche last zusammengebrochen waren. Dem Rückweg sind wir auf die Caldera gefahren. Dort gibt es einen Aussichtspunkt von dem aus man wunderbar in den Krater sehen kann. Wir hatten aber mehr vor: wir wollten ein wenig auf dem Kraterrand Wandern gegen. Also zogen wir uns unsere Wanderschuhe an und stiefelten los. Der Weg für direkt auf dem Kraterrand endlang. Sehr schmal und links geht es gut 400 m in die Tiefe. Schwindelfreiheit ist da schon angebracht. Nach ca. 45 Minuten kehrten wir um. Genau zum richtigen Zeitpunkt, denn also wir zurück an den Aussichtsplattform waren zog es sich wieder zu. Wir haben genau die 90 Minuten erwischt in denen es klar war und der Krater war vollständig zu sehen. Großartig!

      Zurück beim Auto führen wir nach Horta, parkten den Wagen bei der Caldera und gingen zu Fuß über den Strand zum Hafen. Am Hafen gibt es ein weltbekannten lokal: Peters Café Sport. Dort treffen sich die Segler, die den Atlantik überqueren. Überall hängen Wimpel von den Wänden und Decken. Hierhin kann man sich seine Post schicken lassen und der Wirt hebt die auf, bis man sie eines Tages abholt.
      Bei Peter gibt es den besten Gin Tonic des Atlantiks. Naja, ich denke, er ist auch einigermaßen konkurrenzlos. Aber probieren musste ich.
      Na j einem Rundgang über die Kaimauer, wo die Weltumsegler bunte Bilder hinterlassen. Kamen wir zum Festplatz, wo die ganze Woche eine große Fiesta andauerte. Wir sahen drei Folklore-Gruppen Tänze vorführen.

      Es war 18:00 Uhr und langsam bekamen wir Hunger. Da unser Lieblingsrestaurant Sonntags zu hat, müssten wir uns ein anderes suchen. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellen sollte.
      Das erste Restaurant lag direkt am Strand mit einer kleinen Terrasse zum Wasser. Mir war es jedoch zu teuer: das billigste Gericht kostete 13 € dann 15 und 18 € die Tapas, die auch angeboten wurden waren mit durchschnittlich 10 € auch kein Schnäppchen. Ich wollte lieber woanders hin, also brachen wir wieder auf.
      Alle drei Restaurants, die wir ausgesucht hatten, hatten Ruhetag oder eine Feier.
      So landeten wir bei einem mäßigen Pizza-Mann und aßen Tunfisch-Ananass und Knoblauch Chicken.
      Vor sei Dank hatten die sich ordentlich beim Preis verrechnet so war dann wenigstens der Preis angemessen.

      Zurück in der Unterkunft, gab es von Birte noch eine gute Nacht Geschichte.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Flamengos

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android