Romania
Comuna Moieciu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 141

      Transfăgărăşan - Schloss Dracula

      September 16, 2019 in Romania ⋅ ☀️ 18 °C

      Reisekilometer 16.237 km
      Tageskilometer 195 km

      Wir hatten nachts keinen Besuch von Bären. Die Transfăgărăşan soll unter Kennern eine der schönsten Passstraßen der Welt sein.
      Auf über 100 Kilometern windet sich die Gebirgsstraße durch das Fagaras-Gebirge in den Transsilvanischen Alpen und verbindet die rumänischen Regionen der Walachei und Siebenbürgen miteinander.
      Die Straße besteht aus einem Labyrinth aus engen Haarnadelkurven, Viadukten und Serpentinen und erreicht auf einer Höhe von 2.042 Metern über dem Meeresspiegel den Eingang zu einem düsteren Straßentunnel mit fast einem Kilometer Länge.
      Transfăgărășan wurde zwischen den Jahren 1970-1974 auf Initiative des Präsidenten Nicolae Ceaușescu errichtet.
      Eine Fahrt auf der asphaltierten Strecke mit dem Wohnmobil ist ein unvergleichliches Abenteuer in der spektakulären Bergwelt der Karpaten.
      Besonders anspruchsvoll ist sie jedoch nicht, was der Schönheit ja nur zuträglich ist, sonst kann der Fahrer ja die Ausblicke kaum genießen.
      Die Straße am Montag zu fahren war mit Sicherheit eine gute Entscheidung. Einen Bären haben wir heute allerdings nicht nochmal gesehen.
      Aber heute stand ja auch nicht Bär, sondern Dracula auf dem Programm.
      Sein Schloss in Barn haben wir gesehen, aber Dracula noch nicht, war ja auch tagsüber, vielleicht kommt er uns heute Nacht besuchen. Wir stehen nicht weit vom Schloss, da kann der Vampir schon mal vorbeifliegen.
      Auch hier in den Bergen von Siebenbürgen, zurück in die Walachei ist, es landschaftlich wieder reizvoll, aber ziemlich bebaut. Erinnert etwas an Österreich oder der Schweiz.
      Read more

    • Day 249

      Les carpates enneigées

      November 18, 2023 in Romania ⋅ ❄️ 1 °C

      Il neige !

      Visite de Braşov sous un épais voile blanc en ce dimanche ❄. Cette ville, que nous découvrons encerclée de montagnes aux sapins enneigés, possède la plus grande station de ski roumaine. Cette belle surprise donne un visage magique au lieu ! Nous y avons vu la toute première école roumaine près d'une petite église orthodoxe et d'un cimetière.

      Nous reprenons la route à bord de Phoeni et parvenons jusqu'au fameux château de Bran, étape obligatoire lors d'un séjour dans la région. Il s'agirait du château de Dracula ! La vue en contrebas de l'imposant édifice perché sur sa colline est plutôt sympathique. La météo du jour apporte une noirceur très à propos au lieu embrumé, lui conférant l'aura un brin mystique attendue ! Par curiosité, nous montons à pied au village. Nous voilà soudainement immergé•e•s dans un véritable parc d'attractions ! Stands de produits dérivés à la sauce Dracula made in China, reconstitution d'un manoir hanté, rires diaboliques crachés par des haut-parleurs... Nous nous contenterons d'une rapide visite extérieure, et filons au cœur du massif des carpates transylvaines !

      17 h, la nuit tombe déjà.
      Les températures négatives nous atteignent rapidement 🥶. Sur notre petit parking de rando, nos trois vans serrés les uns contre les autres, nous improvisons un grand feu de joie pour réchauffer nos corps frigorifiés ! À 6 autour du brasier, on rit et on programme la journée du lendemain 🔥❤.

      Après une épaisse couche de neige tombée au cours de la nuit, nous découvrons un paysage tout blanc au réveil 😌. Phoeni n'est pas épargné !

      Nous partons pour une randonnée dans les hauteurs, bien équipé•e•s de notre attirail anti-froid : gants, sous-gants, bonnet, tour de cou polaire, manteau de ski et chaussures imperméables 🥶💪.

      La forêt silencieuse, endormie sous son manteau gelé, nous fascine et nous fait rapidement oublier le ciel couvert et la neige qui ne cesse de tomber depuis notre réveil. Peu à peu, à mesure que l'on s'enfonce dans ses entrailles, elle nous protège des intempéries et nous prenons du plaisir à entendre le son si satifaisant de la neige qui craque sous nos pieds.

      Toute la petite troupe arrive au tant attendu refuge ! Le gérant, un népalais très accueillant, nous prend en pitié avec nos sandwichs dans le blizzard qui venait de se lever et nous invite à pénétrer à l'intérieur, chien inclus ! 🙏 Nous y rencontrons un randonneur roumain portant une drôle de clochette à sa ceinture. Il nous explique qu'il s'agit d'une "bear bell" (pas si facile à prononcer ! 😂) pour prévenir les ours de sa présence. Ils sont nombreux dans le parc. Ici, ils n'hibernent pas, mais ils hivernent, sortant parfois de leur léthargie pour se nourrir ou à l'approche d'un bruit ou d'un danger.

      Retour au van avec seulement 7 degrés à l'intérieur ! Heureusement que nous roulons une petite heure pour réchauffer un peu l'habitacle.

      Cap sur le parc national de Bucegi !
      Journée radieuse pour profiter des montagnes. À l'entrée du sentier, un garde forestier nous arrête, nous alertant sur le fait que la couche neigeuse est plutôt épaisse et insiste en nous demandant si nous sommes certain•e•s de partir randonner. Nous lui exprimons notre motivation, il nous gratifie d'un "take care" en guise d'au revoir.

      🐻 Après quelques minutes de marche, nous sommes surpris•e•s de mêler nos pas à de nombreuses traces de pattes d'ours sur le chemin !!! Nous en croiserons tout le long de notre parcours.

      En repartant du parc, un peu avant la tombée de la nuit, nous remarquons un berger à la toque fourée ramenant ses moutons dans leur enclos.

      Avant d'atteindre la capitale, nous voici en quête d'un garage pour effectuer la vidange de Phoeni. On a déjà un peu trop traîné ! 🙈

      Nous dégotons une petite concession Renault sur notre route (après avoir essuyé quelques échecs). L'accueil fut royal, un homme plutôt jeune parlant couramment anglais gère l'établissement. Très disponible et curieux, nous avons pu échanger avec lui à propos de son pays. Ancien bucarestois, il n'affectionne pas particulièrement cette ville et nomme Braşov comme nouvelle capitale de la Roumanie selon lui. Il ajoute que de nombreux bucarestois•e•s quittent Bucarest pour y vivre car elle est, selon lui, une ville d'avenir davantage tournée vers l'Europe. Il semble fier des belles villes des carpates, mais déplore la politique de conservation et de mise en valeur du patrimoine qu'il nous avoue envier à la France.

      Adorable, il tente de nous trouver du gaz en appelant plusieurs contacts. En vain... Il y a deux mois, un accident conséquent a eu lieu à Bucarest. Une explosion d'ampleur est survenue dans une station service de GPL causant la mort d'une personne et une cinquantaine de blessé•e•s graves. Depuis, la police est en vigilance constante, et aucun fournisseur de  gaz malheureusement n'acceptera de remplir nos bouteilles. Cette mauvaise nouvelle risque d'accélérer notre départ de Roumanie...🇷🇴

      Nous prenons congé et nous arrêtons dans une station service en quête d'eau. Un homme sort du bâtiment et m'indique qu'il ne parle pas anglais. Il appercoit alors notre plaque d'immatriculation et me répond, large sourire aux lèvres, dans un français très fluide ! Une deuxième agréable rencontre en cette journée d'intendance. Il s'affaire maintenant avec nous pour nous donner l'accès à un robinet afin de remplir notre cuve d'eau 🫶.
      Read more

    • Day 92

      Bran Castle - Transylvania

      October 7, 2022 in Romania ⋅ ☁️ 16 °C

      Bran Castle. Home of Dracula. Biggest tourist attraction in Romania. The Castle itself is impressive and interesting, secret passages etc, but sadly it was crammed so full of tourists you couldn't move sometimes, taking pictures was difficult and many of the displays were cheap and gimmicky... Which was a shame.

      On the way in we saw the biggest frog/toad I've ever seen. So that was good 😃
      Read more

    • Day 178

      Bran (Dracula's) Castle, Romania

      November 2, 2022 in Romania ⋅ ☀️ 17 °C

      Bran Castle was built starting in 1377 as a defensible position between the Romania regions of Transylvania and Wallachia to the south. There was fear of Ottoman invasion through much of Romania at that time. Thus most of the true history of this castle was of a military castle, although the Monarchy well built Peleş Castle did spend at least one recorded night here.

      In 1987, Bram Stoker, an Irishman, wrote Dracula based on some research he did on Vlad the Implaler. He described a castle between Transylvania and Wallachia so everyone assumed he wrote about Bran Castle, but it does not match the description in his book. There is also no evidence, Stoker even knew the castle existed. Bram Stoker, also never visited any part of Romania. Also, Vlad the Impaler never set foot in Bran Castle.

      We were lucky to have been at the castle on Nov 2nd, two days after Elon Musk, had reportedly rented out the castle for a Halloween party. The castle still had some cheap Halloween decorations inside (guy looks like he went to iParty). Elon also reportedly never showed up to his own party that night.
      Read more

    • Day 28

      Schloss Bran

      September 28, 2022 in Romania ⋅ ⛅ 17 °C

      Es ist nicht weit bis Bran. Hier ist das Schloss auf dem Dracula nie war.

      „Die Burg wird Touristen als Draculaschloss präsentiert, obwohl es dessen Beschreibung aus Bram Stokers Roman Dracula nur ganz entfernt ähnelt. Das historische Vorbild der Romanfigur, der walachische Fürst Vlad III. Drăculea, hat das Schloss wahrscheinlich auch nie betreten.“

      Von Außen sehr hübsch, aber innen und Drumherum sehr auf „Touri“ gemacht.

      Da hat uns Whitby in Schottland mehr beeindruckend, da hat Bram Stocker Dracula geschrieben.

      Zum Abschied gab es noch ein leckeres Stück.
      Read more

    • Day 6

      Drakula lässt Bitten

      April 20, 2022 in Romania ⋅ ⛅ -2 °C

      So Blut 🩸 hatten wir bereits in der Banka Transilvania abgegeben. Das Drakulaschloss Bran. die Fahrt dahin leider ohne Trasfargasan aber wir haben dafür Drei sehr schöne Passstraßen entdeckt mit wiedermal anspruchsvollem Offroad Anteil! Steigung bis 80%, 1. Gang Anlauf und Vollgas 😂🤣😂
      Nach kurzer Technikinspektion ging es weiter zum Schloss Bran-heutiges Tagesziel erreicht
      Read more

    • Day 123

      Schloss Bran...

      October 17, 2022 in Romania ⋅ 🌙 9 °C

      ... es ist wohl ein Muss, dieses Schloss zu besuchen, wenn man in Rumänien ist. Wir haben uns gut vorbereitet: haben den Dracula-Film angeschaut... naja bis zu Hälfte, dann sind wir eingeschlafen 🤣 und haben den tatsächlich Hintergund zur Geschichte gelesen. Als Besuchstag haben wir extra den Montag gewählt und waren fester Überzeugung, wir sind allein.
      Aber nichts, ich habe in ganz Rumänien noch nicht so viele Menschen auf einem Mal gesehen 🤨 Das Schloss ist architektonisch wirklich sehr sehr schön - überall kleine schmale Gänge und gemütliche Räume. Eine wirklich schnuckelige Burg... aber so unglaublich viele Leute in den kleinen Räumen...
      Read more

    • Day 364

      Touristennepp - Schloss Dracula

      September 12, 2023 in Romania ⋅ ☀️ 24 °C

      Wenn man in Transsilvanien ist, dann denkt man unweigerlich an Dracula. Der erste Versuch, Schloss Poenari zu finden, ist fehlgeschlagen. Wir fanden nicht den Weg, nachdem wir den sagenumwobenen Transfăgărăşan-Pass gerade hinter uns gelassen hatten.

      Kurzer Rückblick:
      Das Vorbild und Namensgeber für die Buch- und Filmfigur war der rumänische Fürst Vlad III. Draculea ( 1431-1476 ). Er wurde "Tepes", der "Pfähler" genannt und herrschte sechs Jahre lang auf brutalste Weise in der Walachei ( südliches Rumänien um Bukarest ). Er gilt als Urvater aller Vampire und hat unzählige Feinde bei lebendigem Leibe aufgespießt.

      Heute steht ein Besuch von Schloss Bran an. Das Schloss wird sehr geschickt als "das Dracula-Schloss" vermarktet. Obwohl Fürst Vlad III. Draculea niemals in dem Schloss war.

      Es ist dort alles sehr stark auf Kommerzialisierung ausgerichtet. Wie sollte es auch anders sein.

      Vor dem Schloss sehen wir viele Verkaufsstellen mit Souvenirs. Das Schloss selbst ist sehr schön hergerichtet. Der Rundgang durch das Schloss ist mit zahlreichen Informationstafeln versehen.

      Die Besichtigung macht deutlich, dass Dracula eher eine kleinere Bedeutung in der Geschichte des Schlosses 🏰 hat.

      Es wird auf einer Infotafel daraufhin gewiesen, dass Schloss Bran eher als Beispiel zu sehen ist, wie die Schlösser zu Zeiten von Dracula aussahen.

      Böse Zungen behaupten - Touristennepp 🤗
      Read more

    • Day 5

      Drakulas Schloss 🏰

      August 22, 2022 in Romania ⋅ ⛅ 23 °C

      Wir haben endlich Drakulas Schloss erreicht und haben seinem Nachkommen auch den gar ausgemacht. Nun befinden wir uns auf den Weg zur Transfaragasan, einer der spektakulärsten und höchsten Bergpassstraßen der Welt, um die rumänischen Karpaten zu durchqueren.Read more

    • Day 28

      Die Siebenbürger Sachsen

      June 22, 2023 in Romania ⋅ ☁️ 20 °C

      Die Deutschen in Rumänien - ein kurzer historischer Überblick:
      Die Niederlassung der Siebenbürger Sachsen, der ältesten deutschen Siedler auf dem Territorium des heutigen Rumänien, im "Lande jenseits der Wälder" (terra ultrasilvana), erfolgte im 12. Jahrhundert im Zuge der deutschen Ostkolonisation. Die ersten "deutschen Gäste", folgten dem Ruf des ungarischen Königs Geysa II (1141 - 1161) zum Schutz der Grenzen gegen Mongolen- und Tatareneinfälle und zur wirtschaftlichen Erschließung des Landes.
      Name und Urheimat der Siebenbürger Sachsen - die Bezeichnung "Sachsen (saxones)" geht auf das mittelalterliche ungarische Kanzleideutsch zurück - konnten nicht eindeutig bestimmt werden.
      Der Name der Region beruht vermutlich auf den anfangs sieben Siedlungen der Deutschen, die auch im historischen Wappen der Region abgebildet sind, darunter Hermannstadt (rumänisch Sibiu), Klausenburg (Cluj) und Kronstadt ( Brasov).
      Wir cruisen nun schon eine Woche durch diese spannende Region und fühlen uns oftmals wie in Deutschland. Viele deutsche Firmen sind hier ansässig, ebenso wie bekannte Einzelhandelsketten. Das ist zwar auch im übrigen Europa oft der Fall, aber hier in der Region Siebenbürgen sind sie geballt vorhanden. Schön für uns. Auch die Informationstafeln an historischen Gebäuden sind gut lesbar. Nach der Landessprache kommt sofort die deutsche Übersetzung.
      Und dennoch ist hier vieles anders. In diesem weiten grünen, überwiegend landwirtschaftlich genutzten Land, sind Pferdefuhrwerke auf der Straße genauso selbstverständlich wie schnelle Autos, ziehen Schäfer mit ihren großen Schafherden umher, haben die Straßendörfer keine Bürgersteige, die Leute laufen auf der Straße zum Einkaufen. Bei dem dichten Verkehr nicht ganz ungefährlich. Zu ihren Häusern führen eine Art Stege, darunter laufen Regenwassergräben. Wer zuviel getrunken hat, muss aufpassen. 😉
      Großen Bienenstockkolonnen auf LKWs drapiert begegnen wir, meist an Rapsfeldern platziert. Wir sehen den ersten weißen Raps-Honig im Glas. Es gibt frische Pfifferlinge am Straßenrand aus den rumänischen Wäldern. Zuhause auf dem Markt habe ich die Nase gerümpft und sie nicht gekauft, jetzt fahre ich durch die Wälder in denen sie wachsen. 😋
      Ja, ja, die Vorurteile!
      Wir hatten einen dichten, spannenden Tag. Erst bei den Nonnen in dem relativ neuen Kloster >St. George< vorbeigeschaut, eine überwältigend schöne bemalte Kirche dort vorgefunden.
      Anschließend zum Frühstücken nach Rupea auf die Burgruine, dem Wahrzeichen der Stadt aus dem 11. Jh.
      Und dann noch durch die Altstadt von Brasov, Kronstadt, gelaufen. Das Wohnmobil war am Berg geparkt. Die Insassen laufen ca. 180 Stufen hinunter in die durchaus sehenswerte aber auch sehr touristische Stadt mit ihrem Wahrzeichen, der schwarzen Kathedrale. Na ja, die war wohl mal schwarz, murmele ich vor mich hin, als wir die 180 Stufen wieder hochstapften, oder waren es jetzt 300 Stufen?! 😅
      Mittlerweile sind wir in Bran angekommen. Du schlägst die Hände über dem Kopf zusammen, wenn du in den kleinen Ort mit dem riesigen durchaus sehenswerten Schloss auf dem Hügel einfährst; nur Touristenstände und Reklametafeln. Menschen die wahllos über die Straße rennen und Autos, die einfach irgendwo parken. Das kennen wir aus den einschlägigen Weinorten an Mosel und Rhein zur Genüge. Gnadenlos vermarktet kann man da nur kopfschüttelnd sagen.
      Eigentlich wollten wir einfach weiterfahren, aber das mystische Schloß und sein finsterer Bewohner, Graf Dracula, der wohl überhaupt nicht dort gewesen sein soll, üben doch einen gewissen Reiz auf uns aus.
      Inzwischen geht ein Gewitter nieder und wir finden in einer Seitenstraße einen privaten Stellplatz. Zwei deutsche Wohnmobile stehen schon da, winken uns zu. Jetzt sind wir zu Dritt.
      Und da soll mal einer sagen, wir machen nur Urlaub! 🥳
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Comuna Moieciu, Comuna Moeciu

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android