Leningradskaya Oblast'

Here you’ll find travel reports about Leningradskaya Oblast'. Discover travel destinations in Russia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day296

    Дурак и дороги #18

    October 27, 2017 in Russia

    Pskov – St Petersburg(!)

    Yesterday didn’t get me very far, literally. Today though. Today it all worked out.
    It wasn’t snowing, this was a good start. A table of food was yet again laid out in front of me but this time I had a bus to catch so having eaten far more than is usually reasonable for breakfast time I headed off. Misha had recommended I try hitching from the traffic police post a bit further out of the city but seeing the gutters clear of slush I jumped off the bus early again and took up my position just down from yesterday’s petrol station at the now freed up bus stop; the road crew had evidently moved onto somewhere else by now.

    #1 Victor & Oleg (unphotographed) [306km]

    Half an hour of sign holding later a silver car stopped just after the bus stop and was reversing back into the layby, evidently, they’d needed a few extra seconds to decide what to do. They had a Pskov number plate though, maybe they weren’t going far.
    “Куда вы едет?” (Where are you going?) I asked, whilst loading my bag into the boot.
    “В Петер.” Came the response.
    This was it. All I had to do was not get myself thrown out of the car and it would finally be over. I could help but feel slightly happy. For the next few hours Victor, Oleg and I chatted whilst I, in sporadic bursts, grinned to myself like an idiot. Or maybe like someone who just hitched 12000km across a foreign land just for the fun of it.

    Victor and Oleg were residents of St Petersburg, though neither were local to the city. Victor hailed from Pskov, he was on his way back from visiting his parents, and Oleg was from Murmansk. Neither liked living in their hometown, either due to bad salaries or the huge period of darkness during winter, in Pskov and Murmansk respectively, so they’d both relocated to St Petersburg. Victor (early 30s?) had been there for almost a decade and had kids (8 and 12 years), a wife, and a fitness company. Oleg (27) had moved a year before after spending three years in the army, two on contract, in Sochi, Murmansk and I’ve forgotten where else. Collectively they worked as fitness coaches in the gym Victor, three-time student power-lifting champion of Russia, had opened up just a few months previously.

    Both Victor and Oleg spoke some English and both wanted to practise so I did my best to swop out of Russian and back into 'мой родной языкэ’ (moi rodnoi yazik; my mother tongue). Oleg was too young for kids, in his opinion – having only stopped thinking of himself as a child two years previously, aged 25 – but Victor – who got hitched aged 20 and had kids by 22(?) – was keen on his eldest to spend some time in America or the UK in order to get their English up to a useable standard. He recalled his holiday in Miami a few years previously when, despite having English lessons throughout school and university, he hadn’t understood a word of what people were saying.

    We drove on, eating away at the distance to St Petersburg. The road had been cleared of snow but anything just off those two lanes was still covered liberally in the white stuff. Victor drove cautiously, he hadn’t put on his winter tyres yet. When he left Saint Petersburg the previous day he hadn’t needed them; yesterday had been autumn, in 24 hours the season had gone and changed. Stopping at a petrol station he bought me and Oleg a ‘French dog’ (a hotdog stuffed into piece of pseudo-baguette style bread – I imagine the French would be offended by the title) and coffee. Whilst I was in the toilet (see photo for possibly graphic detail – it was like that when I got there, honest, not even being sarcastic) another driver asked Victor if I was the same person who’d been holding the sign outside of Pskov. He told them I was and asked why they hadn’t picked me up. Apparently, they’d been afraid.

    French-dog eaten we continued onwards. As we got closer to St Petersburg I felt a wave of something possibly known as pride sweep over me. I don’t think hitchhiking across Russia is necessarily all that impressive but, whilst staring out the window watching the last hundred kilometres go past, I tried not to think about that and just focus on the snow, the trees and the silent noise distance makes as it goes creeping past the car window.

    Approaching the city we turned off onto the ring road, eventually entering St Petersburg through one of its Northern districts, where Victor’s soon to open second gym was having the final touches put to it. The three of us, accompanied by Alex – their colleague who himself had spent his late teenage years living illegally in Paris after going on holiday then deciding just not to come back, went for lunch in a nearby café. It wasn't until I was part way down the metro escalator that I realised I'd left my bruised and battered sign in the back of Victor's car.

    And that’s it. :)

    Not a bad way to spend an Autumn.


    The road was generally smooth, flat and pretty straight all the way to St Petersburg. Either side, for almost the entire distance bar the last few km approaching the city, were lined with pine-trees that themselves were covered in a layer of snow. As we edged closer to the city the snow thinned out until maybe 50km before it disappeared completely, possibly influenced by the Gulf of Finland and St Petersburg’s notoriously wet – though not snowy – climate. Unlike the stretch of road running out towards Latvia that I was on a few days ago this road seems pretty busy, especially as you get towards St Petersburg. Running into the city the road spreads out and motorway style barriers appear until you eventually get to a spaghetti junction style affair that sort of appears out of nowhere and offers you the option to bypass the city on a multi-lane ring-road.


    Here’s the stats (this excludes the journey to Komsomolsk and the journey to and from Baikalsk as they were explicitly done to go ‘в гости’ with someone I’d already met – confusingly this make the knocks 700km off the total distance covered in the past two months).

    Days on the road – 25

    Total number of lifts [multi-day = 1] – 51

    Total distance – 11241km (7025mil.)

    Minimum distance (/day) – 0km (0 mil.)

    Maximum distance (/day) – 831km (519mil.)

    Average distance (/day) – 426km (266mil.)


    P.s. It’s sort of a shame it’s over. The sensation of being on the move it quite nice, when you’re really going for it. I think this might be a bit like childbirth though and I’ve forgotten how frustrating bits of it were as a sort of survival mechanism to help me keep going and make it tempting to do it all over again. That said. Now I’ve got my own stats, and a record to try and beat…
    Read more

  • Day9

    finnisch /russische Grenze Teil 4

    July 31, 2016 in Russia

    Wir erreichen den russischen Kontrollbereich – hier wird es spannend, aber mit der Erfahrung von 2012 und einigen Ausdrucken aus dem Netz fühlen wir uns gut vorbereitet.
    Erstmal heißt es: Warten
    Hier stehen vier Autoschlagen und wie im Supermarkt, macht die Nebenspur einen gewaltigen Sprung nach vorne und die Autos dürfen in die russische Kontrollzone einfahren.
    Ein Deutscher aus Flensburg interessiert sich für unser Gefährt und während ich mit ihm an der Hecktür über das stückchenweise Vorankommen an der Grenze fachsimpele, verpasse ich den Start unserer Spur. Schnell den Anderen hinterher, dem Fachpersonal eine entschuldigende Geste entgegengeworfen, leider ohne den gewünschten Effekt. Lächeln scheint nicht zum Dienstplan zu gehören, aber wir dürfen trotz Verzögerung in den Kontrollbereich einfahren.

    Aussteigen – Anstellen – Passkontrolle – die Migrationskarte fehlt – also diese ausfüllen – Handschriftlich aber doppelt – wieder hinten anstellen – ein biometrisches Gesicht machen, was zu dem Ausweisfoto passt – die Migrationskarte bekommt einen Stempel - Teil 1 erledigt

    Jetzt die Zollerklärung, hier sind wir gut vorbereitet und haben ein englisches Exemplar und ein deutsches Exemplar als Hilfe und Vorlage mit. Das deutsche hilft nicht immer, da die Übersetzung teilweise mehr verwirrt. Egal, deshalb haben wir ja beide Vorlagen dabei und uns auch schon ein paar Stichpunkte gemacht. Alles was nicht nur russisch ist – sowie die Formulare, die hier erhältlich sind – hilft uns.
    Noch eine freundliche, mitanstehende Russin aus Deutschland gefragt und ein weiteres Kreuz gemacht. Warum, konnte sie uns nicht erklären, aber sie hätte das auch so angekreuzt …

    Also zwei Erklärungen ausgefüllt, Bargeld und Wertsachen buchhalterisch verteilt, auf meine Erklärung noch die Autodaten für den temporären Import des Landy und an einem anderen Häuschen angestellt.
    Die Herausforderung ist, die Häuschen in der richtigen Reihenfolge mit den korrekten Formularen aufzusuchen, da sie nicht einer Reihe stehen, sondern in der Kontrollzone (die glücklicherweise nicht allzu groß ist) verteilt sind.

    Zur Verdeutlichung: erst Passierschein A38 in blau, sonst gibt es kein rosa Formular 22B

    Nun stehen wir wohlgemut vor dem richtigen Schalter – ein kritischer Blick des Beamten auf meine Zollerklärung, er ergänzt und streicht netterweise etwas – gibt es mit zurück und bedeutet mir ein Doppel auszufüllen – wieder aus der Schlange raus - schnell unsere beiden Erklärungen handkopiert, Barbara ist etwas schneller, sie braucht die Autodaten ja nicht mitkopieren stellt sich an … und … ohne Auto? Nein, da würde die Zollerklärung des Fahrers reichen (ich hinterfrage nicht, warum die Anzahl der Gepäckstücke der ausfüllenden Person angegeben werden muss, egal Beifahrer brauchen scheinbar kein eigenes Gepäck)

    Während ich meine Zollerklärung in doppelter Ausführung abgebe, dämmert es mir, warum die gute Dame vor vier Jahren nach einigen Wutausbrüchen mir gegenüber, dem Nervenzusammenbruch nahe war und, nachdem sie damals im Hauptgebäude war, es dann doch weiterging. Ich hatte die Sache mit der handschriftlichen Kopie nicht verstanden und sie konnte es mir auch nicht erklären, egal wie laut sie mit mir russisch redete. Merke: Das Haus macht nicht nur auf einer Seite Verrückte und im Hauptgebäude gibt es einen Kopierer.

    Der Beamte war heute zufrieden. Jetzt noch alles abgestempelt und mit beiden Exemplaren wieder zurück zum Auto. Hier einen kontrollbereiten Gesichtausdruck aufsetzen und warten das jemand kommt, um das Fahrzeug einer Kontrolle zu unterziehen. Nachdem geklärt ist, dass das Aluteil oben keine Dachbox ist und sich alles durch die Hecktür begutachten lässt sind wir relativ schnell entlassen.
    Am Ausgang wartet, natürlich noch eine Beamtin, die zu Guter Letzt noch unsere biometrischen Minen checkt und dann öffnet sich der Schlagbaum und wird sind wirklich in Russland.

    Zwei Stunden für einen Grenzübertritt mag manchem jetzt viel vorkommen, aber vor vier Jahren haben von Lettland nach Russland sieben Stunden gebraucht. Insofern sind wir mit unseren zwei Stunden schon fast zufrieden. Mit ein bisschen Arbeit an der eigenen Performance lässt die Zeit sicherlich noch kürzen …
    Read more

  • Day9

    finnisch/russische Grenze Teil 1

    July 31, 2016 in Russia

    12:35 ohne Warteschlange zum finnischen Grenzhäuschen.
    12:38 langsam (sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung haltend) sind wir ca. 1 km gefahren und stehen nun vor einem Schlagbaum
    Vor uns stehen vier Autos, neben uns eine zweite Schlange mit ca. 10 Autos.
    70 Meter weiter rechts die Lkw Abfertigung, ebenfalls überschaubar.
    12:49 die Schranke wird für die Nachbarspur geöffnet und ca. 10 Fahrzeuge (alle mit russischem Kennzeichen) dürfen weiter.Read more

  • Day9

    finnisch /russische Grenze, Teil 3

    July 31, 2016 in Russia

    13:10 wir dürfen weiter, die russische Abfertigung ist in Sichtweite

    Deutschland. Ein Wandermärchen
    Lena war in Deutschland unterwegs, mit dem Fahrrad und einem Koffer voll Gedichten. Ein ungewöhnliches Projekt, das spannende Geschichten erzählt. Sehr empfehlenswert, nicht nur als Urlaubslektüre.

  • Day109


    October 7, 2017 in Russia

    Mandrogui is really more of a living museum. Only a few folks live here, mostly local artisans.. It features a collection of old wooden houses that have been moved here, to show what a traditional Russian village resembled in the past. There is a vodka museum here (that I didn't visit), but I did have an unbelievably good pierogi. We also had an onshore picnic with Russian shish-ke-bob called shashlik. There is also ongoing restoration work.Read more

  • Day6

    Willkommen in Russland

    July 1, 2017 in Russia

    Das Frühstück im Hotel war herrlich. Anschließend holten wir unsere frisch gewaschenen und getrockneten Klamotten von der Rezeption ab. Wir räumten das Hotelzimmer und kamen in der Lobby mit der sehr netten Morgenrezeption Julia ins Gespräch. Sie war begeistert, endlich mal wieder deutsch zu sprechen. Wir lernten bei ihr ein paar zusätzliche russische Wörter. Maddin's Bremse schien unter dem gestrigen Regen gelitten zu haben und zog nicht mehr richtig. Wir fragten Julia, ob sie uns ein wenig Öl besorgen könne. Sie machte sich sofort auf den Weg und brachte uns ein Schälchen Öl aus der Küche. Also rieben wir den Bautenzug mit reinstem Rapsöl ein.

    Vor dem Hotel lief plötzlich Rocky Balboa über die Straße.
    Das Passwort ist Rocky.

    Julia gab uns noch wichtige Tipps, wie wir unsere Wertsachen mit uns tragen sollten. Insgesamt sollten wir in Russland auf uns aufpassen, weil wir wohl als Deutsche erkannt werden könnten. Was bedeutet, dass wir Geld haben. Sie schien Angst um uns zu haben. Wir begannen uns immer mehr zu verquatschen. Doch so schön es auch war, wir mussten uns leider verabschieden.

    Der Grenzübergang nach Russland war nur drei Querstraßen entfernt. Es gab eine kurze Passkontrolle am Eingang und anschließend nach einem langen Gang die Kontrolle auf der russischen Seite. Hier konnte man nochmal einen Blick auf die große Burg von Narva werfen, welche in die estnische und russische Seite unterteilt und vom Fluß Narva durchbrochen war. Auf der russischen Seite füllten wir noch die Migrationskarte aus, welche ein sehr wichtiges Dokument in Russland ist. Während der Zeit des Ausfüllens schauten uns schon die ersten Russen komisch an. Wir beschlossen in der Zukunft nur noch leise deutsch zu reden. Willkommen in Russland. Quasi jeder, an dem wir vorbeifuhren, musterte uns mit unserem Touristen-Travel-Rad-Outfit. Verdammt, uns stand der Tourist auf der Stirn geschrieben. Wir machten uns schnell auf in Richtung Landstraße, welche uns nach Kingisepp führte. Das Wetter war okay. Nur leichter Nieselregen und frische Temperaturen. Auf der Landstraße gab es keinen Seitenstreifen und teilweise war der Asphalt schon ganzschön ausgefranzt. Wir kamen dennoch sehr gut voran. Hinter Kingisepp suchten wir uns eine ruhige Ecke für unsere Pause. Hier gab es zwar jetzt keine zwielichtigen Gestalten, dafür fingen die Mücken an, gefallen an uns zu finden. Also nichts wie weg hier.
    Read more

  • Day6

    Kotly - Hotel Ust Luga

    July 1, 2017 in Russia

    Nach der Pause ging es straight on auf der Straße weiter. Wir waren uns nicht ganz sicher ob es eine Autobahn oder eine Landstraße ist. Jedenfalls wurde hier viel Geld in den Ausbau investiert. Das Örtchen Kotly war dementsprechend gut ausgeschildert. Doch einmal runter von dieser Landstraße landete man irgendwo im nirgendwo. In Kotly gibt es keine Straßennamen, was die Suche nach unserem Hotel erschwerte. Auch bei verschiedenen Suchmaschinen wurde unser Hotel an verschiedenen Örtlichkeiten angezeigt. Aus diesem Grund hatten wir uns selbst in diesem kleinen Dorf verfahren. Letztlich verbarg sich unser Hotel hinter einem schweren eisernen Schiebetor, welches sich wie Zauberhand öffnete als wir davor erschienen. Die Zauberhand hatte jedoch ein Pförtner in einem kleinen verstecken Häuschen, der uns gleich als Touristen identifizierte. Oh Wunder.

    Das Gelände auf dem das Hotel stand, schien ein altes Militärgelände gewesen zu sein. Oder war es das noch immer? Jedenfalls war fotografieren und umher laufen verboten. Der Betreiber Eduard begrüßte uns freudig und brachte uns in einem seperaten Zimmer unter, welches nur von außen zu erreichen ist. Dies war gut, da wir so die Fahrräder besser reinstellen konnten. Die Verständigung lief schleppend und in einem durcheinander aus Englisch und Google-Translator. Eduard erzählte uns, dass er zu DDR Zeiten in der nähe von Magdeburg stationiert war. Der Sprache war er jedoch nicht so mächtig. Auch reagierte er etwas beklemmend, nach der Frage, warum er in der Zeit kein Deutsch lernen konnte und brach die Kommunikation für kurze Zeit gänzlich ab. Lag wohl daran, dass die Truppen damals eher einkaserniert waren und wenig Kontakt zur sonstigen Bevölkerung hatten. Aber er fing sich wieder ein und zeigte uns alles Weitere.

    Um uns für den nächsten Tag auszurüsten, empfahl uns Eduard das kleine Lädchen ("magasin") im Dorf. Dort angekommen, schloss dieses jedoch gerade. Und morgen ist Sonntag, da haben alle Läden geschlossen. Wir merkten, dass wir ein erhebliches Sprachproblem hatten. Englisch verstand hier garkeiner und unser Schulrussisch war einfach zu schlecht. Irgendwie schaffte ich es, die beiden Damen nach dem Weg zu dem nächsten Laden zu fragen. Aber frage mal bitte jemand zwei ansich schon orientierungslose Frauen, die nur russisch sprechen, nach dem Weg! Es half nix. Wir mussten in das nahe gelegene Städtchen Kotelsky fahren. Und siehe da, direkt am Ortseingang ein riesiger super neuer Supermarkt.

    Im Supermarkt schauten uns die Damen an, als wären wir Marsmenschen. Klar, in unseren Outfits, kein Wunder. Radsportler/ Radtouristen sind hier wohl eher selten. Als wir nachfragten, ob es möglich ist, mit der VisaCard zu bezahlen, fielen sie aus allen Wolken. Es hat wohl bisher noch niemand hier mit VisaCard bezahlt. Es wurde gleich getuschelt und wir waren in aller Munde. "Schau mal, da hinten, das sind Deutsche. Und die wollen mit VisaCard bezahlen. Ist das aufregend." Wir sammelten unsere Verpflegung ins Körbchen und als wir dann nach vorne kamen, waren plötzlich alle Kassen besetzt und quasi jede Supermarktangestellte hielt sich vorne auf, um uns zuzuschauen, wie wir mit Karte bezahlen. Da drei Kassen zwischenzeitlich beschäftigt waren, zog die Vierte das glückliche Los uns abzukassieren. War ja eigentlich ziemlich unspektakulär. Die Bezahlung lief einwandfrei und eine große Summe war es jetzt auch nicht gewesen. Umgerechnet 20 Euro. Aber alle waren nett gewesen und wir versuchten uns in russisch zu bedanken. Das führte zu noch mehr Erheiterung. Aber schien gut angekommen zu sein. So waren alle glücklich und wir zogen wieder ab in Richtung unseres Hotels im Hochsicherheitsbereich.

    Im Zimmer angekommen machten wir es uns mit einem Bierchen gemütlich und schauten im russischen Staatsfernsehen "Wer wird Millionär", wobei die Höchstsumme bei 3.000.000 Rubel lag (umgerechnet 500.000€). Der Moderator schaute ein wenig aus wie Felix Magath. Wir versuchten mitzuraten, scheiterten aber grandios.
    Read more

  • Day7


    July 2, 2017 in Russia

    Am frühen Morgen taten wir uns schwer aufzustehen. Wir beeilten uns pünktlich zum Frühstück zu kommen. Uns wurde mit unserer Zimmernummer ein Platz in diesem spärlichen Essensraum angeboten. Wir setzten uns, schauten auf den ebenso spärlich gedeckten Tisch und mussten schmunzeln. Eduard kam um die Ecke und freute sich uns zu sehen. Er fragte uns, ob wir Haferbrei (Porridge) haben mögen.

    Hallo!? Selbstverständlich nehmen wir Haferbrei. Schließlich waren wir vor vier Jahren in Schottland beim Haferbrei-Weltmeister untergekommen. Ganz so weltmeisterlich schmeckte es zwar nicht, aber Haferbrei setzt Körner frei. Nachdem wir die Schüssel ausgeschlabbert hatten, machten wir uns an die eine Wurst- und Käsescheibe ran. Nur gab es keine Butter, keinen Teller und ein Messer lag auch nicht auf dem Tisch. Als ich die Küchenhilfe mit Googletranslator nach Butter fragte, schaute sie mich verwirrt an. "Maslo?! Wieso brauchst du Butter? Brauchst du nicht!" War das jetzt ihr ganz spezieller Humor? Sie brachte uns genau 8 kleine Stückchen Butter und stapfte wieder davon. Schön und wie bekommen wir jetzt die Butter aufs Brot? Also nochmal nachgefragt. "Nosch?" Messer, ja! Sie brachte uns genau ein Messer. Wir teilten es uns, um nicht noch mehr Fragen stellen zu müssen und aßen von den kleinen Tellern.

    Eduard kam wieder um die Ecke und brachte uns freudestrahlend eine große 2 Liter Flasche Malztrunk. "Das ist Geschenk! Ist gut! Ist traditionelles Getränk! Ist gut für Radfahren!" Wir bedankten uns höfflichst bei ihm. Ganzschön große Flasche. Die bekommen wir garnicht weg. Wir versuchten es ihm irgendwie zu erklären, aber er winkte nur ab. "Ihr macht das".

    Wir räumten unser Spezialzimmer und gaben die Schlüssel bei Eduard zurück. Zum Abschied machten wir noch ein Foto mit ihm. Also wieder rauf aufs Rad runter vom Gelände. Das Schiebetor öffnete uns den Weg in die Ferne. Vom Gelände aus schien uns ein Fahrzeug zu verfolgen. Es überholte uns und hielt wenige hundert Meter weiter in der Kurve, um auf uns zu warten. Oh oh... Wir fuhren einfach daran vorbei. Der Fahrer musterte uns. Eigenartig. Nach knappen 500 Metern fuhr das Fahrzeug erneut, jedoch mit hoher Geschwindigkeit an uns vorbei und war seitdem nicht mehr gesehen. Schieben wir jetzt schon Paranoia? Gut, nicht weiter darüber nachdenken, einfach weiterradeln.

    Wir fuhren nochmal durch Kotly. Aus allen Grundstücken ertönte lautes Hundegebell. Plötzlich kam tatsächlich aus einem offen stehenden Grundstück laut bellend ein großer Hund rausgeschossen und versuchte, sich Maddin zu greifen. Doch Maddin fuhr schnell an mir vorbei, sodass ich sein neues Ziel wurde. Wir gaben beide Hackengas. Der "Hund von Kotly" jagte uns aus dem Dorf. Zum Ortsausgang konnten wir ihn endlich abschütteln. Puhh, das war mal ordentlich Adrenalin gewesen. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein.

    Aus Kotly raus, durch Kotelsky durch, am Supermarkt vorbei, der übrigens doch an einem Sonntag geöffnet hatte. Also aller Stress von gestern um sonst. Rauf auf die Landstraßen von Russland. Wir hatten Glück mit dem Wetter. Die Unwetterfront schien weiter südlich bis nach Moskau weiter gezogen zu sein. Die Autofahrer nahmen hier in der ländlichen Region entgegen aller Voraussagen Rücksicht auf uns Radfahrer. Wir suchten uns ein abgelegenes Plätzchen um Pause zu machen. Eduard zuliebe hatten wir die 2 L Flasche Malztrunk mit dem Rucksack mitgenommen und wann immer es irgendwie möglich war, einen Schluck daraus getrunken. In der ersten Pause hatten wir sie tatsächlich ausgetrunken.
    Read more

  • Day7


    July 2, 2017 in Russia

    Nach dem ersten Stop ging es immer stetig auf der Landstraße weiter. Unsere ursprüngliche Idee war gewesen, nach Sosnovyi Bor zu fahren, weil es näher an der Ostsee gelegen ist. Doch Eduard erklärte uns, dass hier kein Durchkommen sei, weil es mittlerweile militärisches Hochsicherheitsgebiet ist. Hier wird ein großes Kernkraftwerk gebaut. Er bot uns wohl gestern an, einen Anruf zu tätigen. Dann wären wir eventuell auf der einen Seite reingekommen, doch auf der Anderen wahrscheinlich nicht wieder raus. Es war uns also zu unsicher, deswegen wählten wir die Route quer durchs Land. Es ging stetig bergauf und bergab. Bergauf, bergab, bergauf, bergab. Die Straße zog sich durch mehrere kleine Dörfer und Örtchen hindurch. Fast in jedem Grundstück schien ein großer Hund den Hof zu hüten. Überall bellte es und wir wurden schon meist an jedem Ortseingang durch das Hundegebell angekündigt. So geschah es, dass wir mal wieder völlig entkräftet durch einen Ort fuhren, welcher unmittelbar am Ende eines langen Aufstieges lag. Vom Hundegebell am Ortseingang wurde ein Hund weiter hinten aufmerksam und kam aus seinem Grundstück zur Straße gelaufen. Als er mich sah, raste er über die Straße auf mich los. Im Schlepptau hatte er noch zwei andere Hunde. Wenn es wenigstens kleine Hunde gewesen wären. So ein Radfahrer scheint für diese Russenhunde ein wildes Tier zu sein. Ich wurde also zum Jagdwild, holte meine letzten Kraftreserven aus mir raus und trat in die Pedalen. Maddin war knapp 50 Meter hinter mir und konnte dem Schauspiel beruhigt zuschauen. Als sie von mir abließen und zurück liefen, hatten sie kein Interesse mehr an ihm.

    Wir wollten ja eh Gas geben, da heute das Confed Cup Finale Deutschland gegen Chile in Sankt Petersburg statt findet. Und unser Ziel in Peterhof liegt nicht weit davon entfernt. Noch schnell eine letzte Pause, etwas Essen und die Kräfte sammeln und dann ab nach Peterhof.
    Read more

  • Day8

    Frühstück in Peterhof

    July 3, 2017 in Russia

    In der Unterkunft befand sich eine schöne große Küche, was mich auf die Idee brachte zu Abwechslung leckeres Rührei mit Speck zu machen. Die Zutaten hatten wir am Vorabend bereits eingekauft. Wir deckten uns den Tisch in der gemütlichen Veranda. Bei herrlichen Sonnenschein genossen wir den Instantkaffee und unser Frühstück. So ganz allmählich räumten wir das Zimmer und bereiteten unsere Räder für die letzte Strecke nach Sankt Petersburg vor. Zwischendurch kamen wir immer wieder mit Nikolai und Elena ins Gespräch. Sie erzählten aus ihren jungen Jahren, wo sie noch in Deutschland auf dem Feld gearbeitet haben. Sie waren sehr aufgeschlossen und weltoffen. Nikolai gab uns noch ein paar Sightseeing Tipps für Peterhof, welche wir uns unbedingt noch anschauen sollten. Zum Abschied bestanden wir auf ein gemeinsames Foto. So kamen wir erst gegen 13:30 Uhr vom Holiday-Cottage los. Auf nach Sankt Petersburg.Read more

You might also know this place by the following names:

Leningradskaya Oblast’, Leningradskaya Oblast', Oblast de Léningrad, Ленинградская Область, Ленинградская область, Leningrad oblast

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now