South Africa
Seaforth

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
66 travelers at this place
  • Day13

    Das Leben der Pinguine

    September 11, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute mal bis 8.00 Uhr ausgeschlafen, dann entspannt mit Blick auf Kapstadt gefrühstückt und dann auf zum Boulders Beach die berühmte Pinguin Kolonie besuchen fahren. Pinguine kennt man ja eigentlich schon aus etlichen Tierparks und Zoos bei uns in Deutschland, doch was uns hier erwartete übertraf so ziemlich alles, was wir bisher gesehen hatten. Auf dem Weg dorthin bekamen wir (na ja eher nur ich, weil ich ja nicht durch den schrecklichen Kapstadt Verkehr fahren musste) noch einmal Wale zu Gesicht. Ja auch von Land aus, ist es wohl um diese Zeit wirklich sehr wahrscheinlich welche zu sehen. Zwar diesmal aus sehr weiter Entfernung, trotzdem ist es jedes mal ein unglaubliches Erlebnis. Diese Tiere sind einfach faszinierend. Nun aber zu den eigentlich Hauptakteuren des heutigen Tages. Die vielen kleinen süßen Tierchen mit "Anzug". Was uns auf jeden Fall hier in Kapstadt sofort auffiel, alles ist viel touristischer und man muss wirklich auch mal Schlange stehen um ans Ziel zu gelangen. Kapstadt ist einfach eine Touristen Hochburg, so auch dieser Beach mit den Pinguinen. Eintrittspreise sind hier auch automatisch höher als wo anders im Land, aber dies gibt man auch gerne aus, wenn man sieht, wie frei die Tiere hier leben können. Ein direkter Kontakt mit den Kleinen ist quasi unmöglich und somit können sie hier, zumindest auf den ersten Blick, ein sehr angenehmes Leben führen. An die Menschenmassen die sie tagtäglich vom Steg aus beobachten, haben sie sich zumindest schon gewöhnt (siehe Bild). So kam es dann, dass auch wir beide durch eine "erkämpfte" Lücke ein paar Minuten einen Blick auf das wirre Treiben werfen konnten. Wir hätten noch Stunden dort stehen können und den Tieren zuschauen können, doch das einzig störende Wesen ist schlichtweg der Mensch, wodurch die Laune echt extrem nach unten geht. Jeder ist auch hier wieder nur wegen den Bildern da und nicht um sich mal kurz die Pinguine anzuschauen. Wobei gerade dies so extrem lustig und niedlich ist. Wie die Pinguine sich watschelnt fortbewegen ist einfach nur zum dahinschmelzen, wer da nicht schwach wird... Ganz verzaubert von den Pinguinen begaben wir uns dann auf weitere Entdeckungstour durch die Kap Halbinsel ... mehr dazu, im nächsten Beitrag!Read more

    Torsten Plantikow

    Sieht aus wie unsere Lotti,wenn sie schmollt😁😉😂

    9/12/19Reply
    Torsten Plantikow

    Hast du ein neues Lieblingstier????😱😫

    9/12/19Reply
    Torsten Plantikow

    Soviel Menschen = Pinguine 😁😆😂😆😁

    9/12/19Reply
     
  • Day3

    Pinguinstrand

    November 24, 2019 in South Africa ⋅ ☁️ 19 °C

    Na was kann nicht fehlen? Natürlich! Eine Reise an den Boulders Beach- pinguinstrand! Die süßen Racker können sich an dem Strand frei bewegen. Es gibt auch einen abgetrennten bereich wo sie sich zurückziehen können. Die Außentemperatur war nicht warm aber wir konnten es nicht lassen ins kalte Meer zu hüpfen und das ein oder andere Bild mit einem Pinguin zu erwischen Es ist zwar sommer in Afrka aber das Meer ist auf dieser Seite Afrikas sehr kalt! 🥶 Die Fahrt zum Strand ist übrigens superschön . Man sieht dauerhaft das Meer und kann auch über klippen hinaus gucken oer einfach die Aussicht genießen.Read more

  • Day69

    Simon's Town

    January 6 in South Africa ⋅ 🌙 19 °C

    Für die nächste Tage quartieren wir uns im hübschen Simon's Town ein - in der gleichen tollen Unterkunft wie vor Kurzem. In die Terrasse mit toller Aussicht über die Bucht haben wir uns etwas verliebt. Simon's Town ist nicht nur wegen der Pinguine ein attraktiver Ort. Das für südafrikanische Verhältnisse pittoreske Örtchen ist super relaxed, auch wenn etwas touristisch. Als Ausgangslage für die nächsten Tage ist es für uns ideal. Wir waren auf dieser Reise noch nicht am Kap und da wandern und herumspazieren aus Sicherheitsgründen gut bedacht sein sollte, können wir uns am Cape of Good Hope Nature Reserve bedenkenlos bewegen und auch mal eine kleine Wanderung unternehmen. Sollten wir noch ein paar Kalorien mehr verbrennen wollen, können wir auch einfach hinunter in den Ort spazieren und dann keuchend wieder hoch zu unserer an einem steilen Hang gelegenen Unterkunft kraxeln :) Zum Glück herrscht hier aktuell für unser Empfinden absolutes Wohlfühlklima - um die 24°C, steter Sonnenschein und immer ein erfrischendes Lüftchen.Read more

  • Day71

    Simon's Town_Cape of Good Hope

    January 8 in South Africa ⋅ ☀️ 21 °C

    Die letzten beiden Tage haben wir mehrheitlich im Cape of Good Hope Nature Reserve verbracht. Im Gegensatz zu anderen Jahren hatten wir einige Tiersichtungen. Dieses Gebiet ist eigentlich weniger für Tiere bekannt als für die wunderbare Landschaft am südwestlichsten Zipfel des Kontinentes. Leider hatten wir am ersten Tag die grosse Kamera nicht dabei und konnten die verspielten Baboon Familien nur begrenzt filmen oder fotografieren. Am zweiten Tag (mit grosser Kamera im Gepäck) haben die sich dann leider nicht mehr gezeigt. Aber einige Kollegen auf Hufen konnten wir trotzdem beobachten und in aller Entspannung herumspazieren wie es uns gefällt. Die Naturgewalt des Meeres ist hier am "Cape of Storms" eindrücklich. So kann man eine gefühlte Ewigkeit kontemplativ auf die Brandung starren, bis man kaum noch etwas durch die Sonnenbrille sieht, die vom Salzwasser in der Luft beschlagen wird.Read more

  • Day5

    Cape Point

    June 27, 2017 in South Africa ⋅ ⛅ 15 °C

    Woke up at 8 and tired! But had breakfast and then set out to, wait for it, FIND PENGUINS! 🐧 We went to Boulders Beach in Table Mountain National Park and watched the African Penguins in their natural habitat. A great site! Next we ate lunch at, and had a tour of, an ostrich farm. The ostrich below is only 7 weeks old! Ostrich have the 2nd toughest leather (2nd only to kangaroo). And their eyes are bigger than their brain. When the staff take the female's egg away to incubate it, she forgets she laid one so does it again...
    We drove across the street into Table Mountain National Park. We started our visit at Cape Point where we took a funicular up to the lighthouse for some beautiful views of the Indian and Atlantic Oceans. Ken, Siggy and I walked down (about 10 minutes) and then we drove to the Cape of Good Hope (the Southwestern most point of Africa) where we took an obligatory picture with the sign. We drove the 1.5 hours home from there (but managed to see a couple of wild ostrich and a herd of Eland Antelopes on the way out of the park and then several Bontebok - another antelope type- on the side of the road).
    Grety made us some pizzas and salad for dinner and we relaxed at the house in the evening. Watched the latest Jason Bourne movie.
    Looking forward to a very full night of sleep!
    Read more

    Beautiful!

    6/27/17Reply
    G O

    Oh, one of my favorite spots in the world! Penguins are thrilling, not matter where you see them. I'm enjoying following you!

    6/28/17Reply
    Patrick Smyk

    Looks beautiful out there. Definitely no signs of sharknado!

    6/28/17Reply
     
  • Day142

    Simon's Town

    March 12, 2017 in South Africa ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach einem nicht so leckeren Frühstück, dass wir in einer Café-Kette zu uns genommen haben, machten wir uns auf den Weg, um die Strände um Kapstadt herum zu erkunden 😊
    Schon am Morgen bemerkten wir wie windig es ist. Als wir die Stadt verließen wurde es sogar richtig stürmisch 🙈
    Wir fuhren zunächst zu dem Strand Llandudno Beach, der sich am Stadtrand von Kapstadt befindet. Auf der Fahrt dahin entdeckten wir Unmengen von Rennradfahrer. Auf Straßenschildern entdeckten wir dann, dass heute ein Radrennen ist. Die Radfahrer nervten uns bereits am Morgen, da man diese schlecht überholen konnte 🙈
    Der Strand lag im Tal und wir mussten daher eine kurvenreiche Straße bergab fahren. Am Strand angekommen waren wir fasziniert von der Wasserfarbe 😍 wir wären am liebsten gleich baden gegangen, aber leider war das Wasser wieder einmal viel zu kalt und so stürmisch, dass wir uns nicht mal an den Strand legen konnten ohne binnen wenige Minuten komplett von Sand vergraben zu werden 🙈
    Wir gingen nur kurz zum Meer und dann auch schon wieder zurück zum Auto, da uns der Sand an die Waden peitschte 🙈
    Als nächstes steuerten wir Hout Bay an, da dort ein Wochenend-Markt stattfinden soll. Wir mussten an einer Tankstelle nach der Adresse fragen, da wir es nicht finden konnten. An der Tankstelle sagten sie uns dann, dass der Markt aufgrund des Sturmes abgesagt wurde 😕 enttäuscht stiegen wir wieder ins Auto und machten uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel: Chapman's Peak. Dieser Strand war nur über eine Küstenstraße zu erreichen. Nach ein paar Metern auf der Straße wurden wir durch eine Straßensperre aufgehalten. Durch das Radrennen und dem Sturm wird die Straße bis morgen gesperrt...uns blieb nichts anderes übrig als uns ein Alternativ-Plan zu überleben. Wir entschieden uns, heute die Ostseite der Kap-Halbinsel zu erkunden und morgen dann die Westseite. Als Erstes fuhren wir Muizenberg an. Dort sollten so bunte Strandhäuser stehen wie in Brighton-Beach in Melbourne. Als wir die Küste entlang fuhren entdeckten Johanna und ich bereits die ersten kleinen Pinguine 🐧 am Muizenberg-Beach angekommen liefen wir an den Strand zu den Häusern. Diese waren zwar nicht so schön angemalt wie die in Melbourne, aber sie sahen trotzdem sehr schön aus 😍 der Sturm trieb uns wieder schnell zurück zum Auto. Wir fuhren durch die Küstenstadt Fish Hoek durch und entdeckten süßen Geschäfte und Lokalitäten. Wir drehten daraufhin um und suchten einen Parkplatz. Wir kehrten in ein Café ein, dass aus einem alten Eisenbahn-Wagon bestand 😁 und bestellten uns Milkshakes und Käsekuchen 👌 nach unserem Kaffeekränzchen bummelten wir durch die Stadt und Johanna kauften sich ein süßes Muschel-Mobile 😊
    Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Boulder's Beach um die Pinguine zu sehen 🐧 dort angekommen zahlten wir Eintritt und begegneten nach wenigen Minuten gleich den ersten Pinguine 😍 diese waren hinter einen Zaun, sodass die Touris ihnen nicht zu nahe kommen konnten. Wir gingen zum Strand herunter, an denen sich die Pinguine tummelten 🐧 ich hab noch nie im Leben sooooi viele kleine süße Pinguine auf einen Haufen gesehen 😀 soo süß! Es sah auch so lustig aus, wie diese Pinguine sich in das tiefblaue Meer stürzten mit ihren kurzen Flügeln 🙊 wir setzen uns dann an einem Strand, der nur für Besucher und nicht für Touristen zugänglich war. Wir saßen in der Sonne und beobachteten die Pinguine in der Ferne 😍
    Am späten Nachmittag fuhren wir in die Kleinstadt Simons Town, da sich dort unser Hostel befand. Im Hostel sagte man uns dann, dass sie uns am Morgen eine Nachricht geschrieben hätten, dass leider alle Zimmer belegt seien und ihnen bei der Buchung ein Fehler unterlaufen sei...wir nutzen das Wlan im Hostel, um uns schnell eine Schlafalternative zu suchen. Schnell fanden wir ein günstiges und gut bewertetes Hotel zwei Städte weiter. Dort fuhren wir im Anschluss hin und checkten ein. Das Hotel war total niedlich und das Personal sehr freundlich 👌 da wir noch nichts zum Abendbrot gegessen haben, fuhren wir nochmal zurück nach Fish Hoek und aßen in einem Bistro leckere Sandwiches 😊 danach fuhren wir zurück zu unserem Hotel und gingen früh schlafen 😪
    Read more

  • Day18

    Pinguine!

    November 24, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 22 °C

    Wir trafen Liza dann am Boulders Beach um die Pinguine zu begutachten. War auch ganz cool weil es nicht zu überlaufen waren. Nachdem wir fertig mit synchronisieren und ich reg mich über Touristen auf waren,fuhren wir noch auf einen Milchshake nach Muizenberg. Dort angekommen schauten wir uns die hübschen bunten Beachboxes an und kurzer Hand beschloss ich in Klamotten schwimmen zu gehen. Spontane Aktionen sind die besten! Danach lieferte Liza uns wieder im Hostel ab und wir gingen Abends noch gemütlich was essen.Read more

  • Day18

    Tafelberg

    November 24, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 18 °C

    Morgens gegen 8 uberten wir dann in Richtung Tafelberg um ihn via Platteklip zu besteigen! Nach 2.5 Stunden inklusive fotopausen, verdammt ich kann nicht mehr und komm ist nicht mehr weit, haben wir es dann nach oben geschafft. Der Ausblick war unbezahlbar auf der einen Seite Kapstadt und auf der anderen die unendliche Weite des Meeres. Leider Gottes mussten wir feststellen dass oben alles geschlossen war,inklusive der Seilbahn. Lange Rede, kurzer Sinn: wir mussten runter laufen und das war das letzte was wir wollten. Nach 1.5 Stunden und Knieschmerzen und schwachen Beinen haben wir es gemeistert! Unten dann noch Mittag und dann ging's weiter mit dem Uber!Read more

  • Day19

    Fietsdag 14: Stellenbosch - Simons town

    January 15, 2019 in South Africa ⋅ 🌙 19 °C

    Afgelegde weg: 59.7km
    Hoogtemeters: 264m

    Strava en Garmin gaven de route naar Simons town via Kaapstad (rond de 90km). Sinds Kaapstad onze eind bestemming is en we geen idee hebben of het een veilig gebeid is, besloten we geen van beide te doen maar de weg langs de kust dat ons werd geadviseerd door een niet fietser welliswaar. Een 10 tal kilometer
    voor Muizenberg in de zanderige berm moet gaan rijden anders ben je zo plat als een muis. Eens voorbij Muizenberg en hun surfers die natuurlijk nooit met de fiets gaan maar met een hippie volkswagen busje, is het een mooi route langs een gangbare drukke weg naar Simons town.
    Read more

  • Day7

    Das Kap, die Pinguine und die Affen

    April 11, 2017 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

    Liebes Tagebuch,
    so ein Mist, heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte Schnupfen. Zum Frühstück gab es Marmeladenbrot. Aber ich konnte es gar nicht richtig essen, weil ich schon so aufgeregt war wegen den Pinguinen, die wir heute Nachmittag anschauen gehen. Da hab ich auch meinen Schnupfen vergessen. Aber vorher mussten wir einen Grosseinkauf machen. Das war ein mega grosser Supermarkt und wir sind 5 Mal durch den ganzen Markt gelaufen und haben Kisten und Essen und so gekauft. Eigentlich wollte ich dann ein Mittagsschläfchen machen, aber dann ging es schon weiter Richtung Kap der Guten Hoffnung (oder war es Hoffnungen? Egal). Stell dir vor, dort gab es Affen!!! Also ja, Touristenaffen, aber auch so richtige mit Fell. Die haben sich an den Autos festgehalten und wollten auch mal Spass haben. Beim Mittagessen haben wir dann ganz doll aufgepasst, dass keine Affen vorbeikommen und uns das Essen klauen. Am Kap der Guten Hoffnung waren sooooo viele Menschen. Ich hab schon gedacht ich bin in Deutschland so viele Deutsche waren da. Und alle sind sie angestanden um Fotos zu machen, anstatt sich das Kap anzuschauen. Das versteh ich nicht. Das Kap war echt schön. Aber ich war immer noch ganz aufgeregt, denn dann kamen endlich die Pinguine. Die waren soooooo süüüüüüüüüss! Und danach durfte ich noch ein Eis essen, da war ich schon fast gesund. Nach gaaaaaaaaanz viel Stau sind wir dann endlich bei unserem Campingplatz angekommen. Da standen ganz viele so Autos um im Sand zu fahren. Die fand Flo ganz toll. Ich geh jetzt mal schlafen.
    Deine Anja

    Noch eine etwas ernstere Notiz: Nachdem wir aus dem Stau raus waren und dachten wir fahren nur durch gefühlt endlose Sanddünen zwischen Kapstadt und dem Meer tauchte auf unserer linken Seite plötzlich ein Township auf. Das besondere an dieser Stelle jedoch war, dass die Straße leicht erhöht war und der schöne Spätnachmittag einen weiten Blick über das Land zugelassen hat.
    An dieser Stelle war das Township wirklich unendlich: So weit das Auge reichte war ein Meer an Hütten und Wegen, um die die Regierung lieber einen weiten Bogen macht…
    Im Gegensatz zu den Tagen zuvor - der geschäftigen Innenstadt Kapstadts, der chicen Waterfront und dem touristischen Kap - zeigte dieser Anblick die Vielfältigkeit und Widersprüche des Landes auf eine plötzliche und dadurch auch extrem harte Art.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Seaforth