Spain
Zaragoza

Here you’ll find travel reports about Zaragoza. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day586

    Zaragoza

    February 2 in Spain

    Zaragosza, the regional capital of Aragón, is Spain's fifth largest city and one the Lonley Planet recommended visiting. We drove the short distance and parked up on a rough ground car park under one of the many bridges crossing the Río Ebro. There was an amazing two-way cycle track with low friction surface leading along the river to the very heart of the city 2km away.

    The first sight that really made an impact was the waterside Basìlica de Nuestra Señora del Pilar, a huge church with domes, spires and 4 towers, one at each corner. At 130m x 67m it was a large building and its white, yellow and blue patterned domes made a striking impression. Securing the tandem in a bike rack off the large main square, we entered the Catholic basilica. In contrast to Barcelona's light, airy and colourful church, this had rather an oppressive feel, despite the light stone pillars lining the aisles. Photography wasn't permitted but we'll describe it the best we can. Chapels branched off the aisles and mass was taking place in a central chapel at the south end of the nave. People gathered to echo prayers projected via speakers and we passed someone kneeling at a confessional, pouring her heart out to a richly robed man seated in the small, ornately carved wooden box. Domed ceilings contained frescos by Francisco Goya and there were a lot of carved stone statues on the walls. Much of it was darkened with age and the smoke of incense from silver censers suspended high up.

    We made our way to the north tower where we secured a ride in the glass elevator with a surly assistant. It shot up and we stepped out to an open air and windy section of the tower, with views over the basilica roof, river and city to the hills beyond. From here we climbed ever narrowing stairways and eventually emerged from a tight spiral of metal, wood and glass, to a panoramic view through windows. The space was cramped but there were only a couple of others with us at any one point and we were able to spend time taking in Zaragoza's sand coloured buildings stretched out below.

    From the vantage point we spotted a small market in the square below and made a beeline for it after the basilica. This stalls specialised in organic produce, so we got some local eggs, a small box of saffron and some goats cheese flavoured with this spice, which we thought might be interesting to try.

    Time was getting on and we had looked up a vegan restaurant for lunch. The city had quite a few vegan or vegetarian eateries, as well as organic and healthfood stores. We are still trying to adjust to Spain's opening hours and as El Plato Reberde didn't open until 1pm we whiled a little time by walking the surrounding neighbourhood and being buzzed into a hippy shop by yet another surly looking assistant. It was difficult to put a finger on it, but we weren't getting a good vibe from the city. People seemed self absorbed and Vicky had been bumped into more than once. Despite having checked the restaurant's opening hours and Facebook page, 1pm came and went, but its doors remained closed. We were less than impressed but headed towards another nearby that had been recommended by users on the Happy Cow app. La Retama was a veggie restaurant the 1st floor that seated around 20. We were the first to arrive and the dining room was cold but the staff friendly. We ordered the 3 course options menu but didn't receive any bread as promised. Will is still building confidence in his Spanish so we didn't point it out. The food was well presented but bland and we left disappointed.

    The final attraction we wanted to visit were four underground museums showcasing parts of a Roman city. Arriving at the first, the remains of public baths, we found it to be closed. The opening hours were 10am - 2pm and 5pm - 9pm. We decided we didn't have the energy to return in several hours time and made our way back to the van. We could have stayed where we were but despite the highlight of the trip up the tower, we hadn't had a particularly positive experience in Zaragoza and wanted to move on.
    Read more

  • Day64

    Day 64: Northwards to Zaragoza

    April 20, 2017 in Spain

    Long day of driving today! We were heading back north again after another spell in the centre of Spain. Today's trip was about 4 hours in total, north and vaguely east to the city of Zaragoza, for - of course - another World Heritage site!

    We left after a relaxed breakfast and hit the road. First stop was approx 2 hours into the drive at the small hilltop town of Teruel which lay directly in our path. The World Heritage site we were visiting today is the "Mudjar Architecture of Aragon", and although the buildings are mostly concentrated in Zaragoza, a handful are in Teruel as well so we decided to pull over and stretch our legs.

    Had a look around the town for a little while, though it was quite high in the mountains, overcast and bitterly cold thanks to a searching wind. The architecture was nice, though at times difficult to see thanks to surrounding buildings and the bright white clouds making photography difficult.

    I should explain as well that Mudejar architecture is an Islamic style practised by the Muslims who remained in Spain after the Christian reconquests in the Middle Ages. Generally speaking, they were allowed to continue practising Islam until fairly late (15th century I think), though forced conversions and expulsions eventually happened en masse.

    But the architectural legacy left behind is very beautiful, lots of tiling, intricate patterns and uniquely, large structures like churches built from bricks rather than stone blocks - I'm told it's because Muslims believe the only permanent thing is Allah, so they expect their creations to have a shelf life rather than last forever.

    We moved on from Teruel and continued the last two hours of our drive north to Zaragoza, with only a brief stop on the outskirts for our typical driving day lunch (McDonalds).

    Our apartment was in downtown Zaragoza, so we parked up nearby and started exploring again, not being able to check in until later. There were a couple of churches and towers to look at, so we did that and got our filming done as well. Some people recommend going inside the churches, others don't, but with fairly steep entry prices and the dog in tow we decided against it.

    5pm rolled around and we met our host for the evening. We were essentially staying in the guest bedroom of the flat he shares with his girlfriend, so it was a slightly odd situation. We dropped our stuff off and went back out, visiting the last couple of sites and most importantly, the large Muslim palace that still exists in the centre of town. We'd hoped to tour this one as dogs were allowed on the grounds, but these days it's used as the parliament building for the Aragon government, and they were in session today so entry wasn't permitted! Alas. The outside was very nice though!

    Decided to have dinner in tonight as we'd had a few expensive meals in a row. Grabbed a baguette, some meats and cheese and feasted on that back in the apartment while we did some work and planning. Our host Sergio and his girlfriend were both in their bedroom with the door shut so we basically had the run of the place. A little odd, but at least we're moving on tomorrow!
    Read more

  • Day18

    Zaragoza

    August 6, 2016 in Spain

    Zaragoza je opravdu zajímavé město. Pro nás spíše svým životem než památkami. Mísí se zde římská, islámská a křesťanská architektura, ale my jsme z toho byli lehce zklamaní. Čekali jsme víc. Naopak nás příjemně překvapil život v ulicích a noční život. Večeří se zde tapas v uličkách, kde je jeden tapas bar vedle druhého. Lidé se na sebe mačkají, všude jsou fronty, ale restaurace nápor svých hostů zvládají bravurně a jídlo máte za chvíli na stole. My vyzkoušeli pár tapas v baru Casa Pascualillo a pak jsme se se zvědavostí vrhli na krokety v Taberně Doña Casta, které jsou rozmanité, vyhlášené s skvělé. Ochutnali jsme tři - se šunkou (jamón), s černou rýží a sýrem a s kuřecím masem a čokoládou (hlavně ze zvědavosti). Všechny byly výborné. Pak jsme se plni očekávání přesunuli do místní ulice akční zábavní scény, ale ve 23 hodin se zde stále nic nedělo. Nenechali jsme se však zmást (i když jsme lehce zapochybovali, zda nejsou místní kluby již zavřené) a vrátili se na místo činu za dvě hodiny. Vše bylo již v pořádku - Zaragoza žila svým divokým nočním životem. 🍻🍹Read more

  • Day4

    Bloody hot

    July 13, 2017 in Spain

    Vandaag hebben we Madrid een beetje verkent, we hebben een tijdje in het park gelegen, maar het was echt te heet om te bewegen, dus we hadden we maar besloten om naar de film tw gaan om in de airco te zitten, maar we hadden een narw verassing en de film qas volledig in het spaans, terwijl nino gisteren nog had gevraagt of de film in wngels was en dat was hij, maar goed. Nu zitten we halverwegen onze route naar barcalona in een weg hotel met bijzonder slecht eten. Morgen next stop: Barcelona!Read more

  • Day123

    Saragossa

    November 26, 2016 in Spain

    Heute haben wir uns Saragossa angesehen. Von dem netten Stadtspaziergang bleibt die Basilika Nuestra del Señora de Pilar in Erinnerung. Diese Kirche mit seinen monumentalen Säulen war wirklich beieindruckend. Kathi und Ich haben uns zur Stärkung 2 Palmeras(Schweineohren> geteilt. Einmal mit schwarzer Schokolade und einmal mit weißer Schokolade überzogen.
    Am Abend schliefen wir auf einem Platz außerhalb. Ein älterer Herr mit dem ich vorher mein erstes Telefonat auf Spanisch hatte ließ uns auf den Platz der für ca. 500 Fahrzeuge ausgelegt ist aber derzeit nur 10 weitere Autos da waren.
    Jetzt geht es weiter nach Madrid.
    Read more

  • Day7

    Puerto Venezia

    March 28 in Spain

    Ein Tag länger hätte uns allen auf dieser Reise hier gut getan. Das Haus mehr shabby als schick - die Lage aber sehr schön, das Meer direkt vor unserer Tür. Gestern tönen die Jungs noch in höchsten Tönen, dass sie natürlich ins Wasser gehen. Heute ist von diesem Vorsatz nichts mehr zu hören. Carlotta und ich sitzen am frühen Morgen am Meer und lassen uns die Meeresbrise um die Nase wehen. Die Jungs treiben wir anschließend mit Maria Callas aus dem Bett;-) Nach dem Frühstück ist das Auto schon nahezu professionell schnell gepackt und wir machen uns auf dem Weg Richtung Saragossa. Ich finde, ein toller Name für eine Stadt - leider schon wieder recht weit weg und eine Fahrt von ca 4 h liegt vor uns. Die Stimmung im Auto ist OK, die Sitzordnung bei ausreichend Platz ist endgültig geklärt und die technischen Geräte glühen. Saragossa hat laut TripAdvisor ein paar Höhepunkte, steht aber natürlich hinter Barcelona oder Madrid. Ein Highlight jedoch hat Uli bei seiner Recherche außer Acht gelassen - vermutlich vorsätzlich - Europas größte Shoppingmaul Puerto Venezia! Schön das Wort Shoppingmaul löst bei Uli allergische Reaktionen aus - das Wort Venezia im Titel macht es nicht besser. Da aber Noah noch immer nach seiner “Löcherjeans” sucht und Vincent nach dem Mr.coolman Outfit schlecht hin - als Markenexperte und zukünftiger Trendsetter immer auf der Suche ;-) versuche ich 1 h vor unserer Anreise in Saragossa Uli von dem Shopping-Erlebnis zu überzeugen. “Die haben Lust…” “Ja aber” - “das wünschen die sich” - “ja aber egal” - “dann sind sie später Shoppingsatt “ - “ wahrscheinlich nicht, deshalb aber…..” Ein schwieriges, nahezu unmögliches Unterfangen - wäre da nicht der von Uli schon lange gesuchte Baumarkt direkt vor der Shoppingmaultür! Bravo! Schön ändert sich die Navigation Richtung Puerto Venezia ;-)

    Gegen 16 Uhr fahren wir auf den Parkplatz einer riesigen Mail, direkt im Eingangsbereich Primark. Alle Gedanken an ökologische Textilverarbeitung und gute Arbeitsbedingungen für die Angestellten eines Unternehmens werden ignoriert , große erstaunte Kinderaugen und ein Freudenfest für alle Kinder - endlich eine große Stadt und genau das, was sie schon lange suchen. Kaum zu glauben und für Uli entsetzlich, ist vaber eben so. Ich hefte mit den Shoppingmaul - Orden gleich an die Jacke und stürzte mit allen Kindern über die Primarkschwelle.

    Sobald Uli den Parkplatz Richtung Baumarkt verlässt, kommt meine Bedienungsanleitung : kleines Zeitfenster weil Uli drängen wird, alle suchen für sich, packen in meine Tasche, und anschließend gemeinsame Umkleidekabine. “Hä, warum so schnell, warum so ein Stress?" Das ist recht schnell erklärt, verstehen sogar die Kinder, klappt ausgezeichnet und schon stehen wir erfolgreich an der Kasse;-) Kaum haben wir die Kasse passiert, ist auch schon Uli am Handy - “Wie, ihr seid noch immer in Primark?" Wie um alles in der Welt sollten wir nicht mehr hier sein?! Vier Menschen schauen sich auf (bisher) nur 1 Etage nach etwas Schickem um, wirklich in Eile, probieren an, fällen Entscheidungen und stehen an der Kasse! Das Shopping-Zeitmanagement sollte man niemals einen Mann überlassen. Nach erfolgreicher Primarktour möchten Noah und Vincent natürlich - diesmal etwas entspannter - die Shoppingmaul unsicher machen. Ulis Zeitfenster dafür 20 min - ist ja fast ne halbe Stunde! Vincents großen Augen sprechen für sich - und unbemerkt erweitere ich das auf 45 min, irgendein Kaffee oder Bier finden wir hier für Uli oder auch 2;-) Carlotta und ich schlendern Richtung Eisdiele - Vincent und Noah durch Klamottenläden - und Uli zählt die Minuten bis zur Abreise. Gegen 17.30 verlassen 4 shoppingerfolgreiche Kinder Puerto Venezia.
    Read more

  • Day7

    Unsere Einfahrt nach Saragossa gestaltet sich etwas schwieriger. Scheinbar liegt sogar das Parkhaus in der Fußgängerzone, so dass Google hier wenig von Nutzen ist. Der Sohn der Gastgeberin führt uns aber und so stehen wir auf dem größten Platz Saragossas, direkt vor der riesigen Barockkirche “Basilica del Pilar” und - direkt vor unserer Wohnung in einem unglaublich unglaublichem  Stadtschloss. Unserer Wohnung ist für mich die schönste, die ich je gesehen habe. An jeder Ecke gibt es Großartiges zu entdecken, eine perfekte Mischung zwischen Industrieschick und Shabbygemütlichkeit - und noch viel unglaublicher ist die Aussicht. “Zimmer mit Aussicht” lässt sich hier kaum übertreffen, vor uns in aller Pracht und Größe die “Basilica del Pilar” und der Blick auf den ersten Platz im Ort, wunderschön! Unsere Gastgeberin führt uns wegen unserer vielen bewundernden Worte noch in ihren Keller des fast 500 Jahre alten Hauses. Dort ist es nicht weniger spannend. Wir laufen staunend durch ein ehemaliges Gefängnis. Und noch viel größer war unser Staunen zu erfahren, dass genau hier um uns, auf dem Boden unter  unseren Füßen der spanische Monarch Phillip II. in Gefangenschaft war und sich hier auch das Leben nahm. Geschichte wird lebendig - oder eben tot lebendig, besonders für Vincent, der sich an die Geschichte aus seinem Unterricht plötzlich gut erinnern kann;-)

    Der Tag scheint heute unendlich. Wir spazieren durch die herrliche Altstadt von Saragossa, überall Menschen in Feierlaune und essen in einer tollen hippen Tappasbar in mitten der Altstadt herrliche Tapas. Um 23.45 sitzen wir - in erster Reihe;-) an den Fenstern unserer Palastwohnung und bewundern die österliche Prozession in der Heiligen Woche am Vorabend des Gründonnerstag. Tausende Menschen versammeln sich vor der Basilika, um dort die Prozession zu bewundern. Immer wieder lautstarkes Trommel und Menschen in verschiedenen eigenartigen bunten und schwarzen Gewändern schreiten über den Platz. Gegen 0.45 Uhr liegen wir müde und sprachlos, mit einer Überdosis an buntesten Bildern und Geschichten in unseren Köpfen in unseren Stadtschlossbetten.

    https://youtu.be/NF8mZJgtTtA
    Read more

  • Day7

    Zaragoza

    June 1, 2015 in Spain

    Wahay! Been in the pool. 32 degrees. We can taste the dry hot air.
    Jake is suffering with the heat. I'm gonna comb him, see if I can thin his fur.
    Another epic drive today. Ari just bought a 24 pack of beer for less than 4 quid.
    Happy days.

  • Day16

    Basílica del Pilar

    May 6, 2017 in Spain

    Die Basílica del Pilar (vollständiger Name Catedral-basílica de Nuestra Señora del Pilar de Zaragoza) ist eine römisch-katholische Kirche in Saragossa, Aragonien, Spanien. Sie ist die größte und eine der wichtigsten Barockkirchen Spaniens und die Konkathedrale des Erzbistums Saragossa. Ihr Patrozinium geht auf eine Überlieferung zurück, nach der die Jungfrau Maria, die Mutter Jesu, am 2. Januar des Jahres 40 n. Chr. dem Apostel Jakobus dem Älteren auf einer Säule oder einem Pfeiler (span. pilar) erschienen sei. Auf diesem Pfeiler befindet sich das Gnadenbild Unserer Lieben Frau auf dem Pfeiler. Die Jungfrau Maria ist Schutzheilige der Hispanidad, das Fest Unserer Lieben Frau auf dem Pfeiler am 12. Oktober ist ein nationaler Feiertag in Spanien.Read more

You might also know this place by the following names:

Zaragoza

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now